Orte
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

5.240 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Frankreich, Saarland, Urban Legend ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

07.05.2005 um 12:06
Das hört sich interresant an. Sobald ich ein Auto habe fahre ich auch mal dort hin.

Warum soll man eigentlich nicht alleine hingehen? Wird man dann etwa von den Geistern enführt? Oder warum?


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

07.05.2005 um 20:15
natürlich wird man dann von den geistern entführt und in den brunnen geworfen.
man sollte nicht alleine hingehen, weil in den hausruinen leicht etwas passieren kann, und wenn du dann alleine bist, wird irgendwann auch dein geist in den ruinen der geisterstadt ban saint jean sein unwesen treiben...
für immer!

schni schna schnappi schnappi schnappi schnappi


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

07.05.2005 um 21:02
Hallo an alle!!!

Ich war jetzt auch schon 2 Mal in dieser "Stadt" !!! Es ist doch ein ziehmlich mulmiges Gefühl wan man hat wenn man durch das Gelände läuft und daran denkt das dort mal Menchen gewohnt haben und sie alle Gestorben sind,echt komich! Geht´s euch dort genauso?? Ich hätte da mal eine Frage, an dem einen Wasserturm,der an dem rieigen ehemaligen "Friedhof", gibt es 2 Gebäude und ich würde gerne wissen ob das eine die Leichenhalle ist und das andere die Kirche??? Und was ist mit den Türmchen die dort überall stehen??Sind das Stomhäuschen oder Wachtüme??? Es wäre Lieb wenn mir das jemand sagen könnte...
Viele Liebe Grüße


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

08.05.2005 um 02:47
@lebacherin:

Die Gebäude, die du meinst, das eine mit dem netten Türmchen, war wirklich die Kirche. Das Gebäude daneben ist allerdings keine Leichenhalle, wie du meinst, sondern es war eine Versorgungseinheit..

LG



Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

08.05.2005 um 10:39
wie kommt man dorthin..welchen Weg...gibt es Karten??


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

08.05.2005 um 10:48
hallo zusammen,
oder noch besser, wer kommt mit ?? es wäre doch bestimmt ganz nett wenn man so eine Tour gemeinsam startet und sich austauschn kann!!! Was haltet Ihr davon??
Gruss
Biker


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

08.05.2005 um 14:02
diese "geisterstadt" würde ich sagen ist das produkt von gerüchten. das verschwinden des ehepaars und der kinder könnte daher kommen, dass sie entweder in einem haus verunglückt oder in eine schwarze messe hereingeplazt sind und somit ausgeschaltet werden mussten.
und das mitten in der nacht rauch aus den schornsteinen kommt könnte von leuten ohne feste wohnung herkommen


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

08.05.2005 um 14:47
"Geisterstadt" daran glaube ich auch nicht!!! Ich will nur mal mit einem Metallsuchgerät dort ein wenig rumstöbern. Es soll sich doch um eine Militäranlage handeln, dort findet man bestimmt noch irgendwelche Überreste aus den Kriegstagen.


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

08.05.2005 um 16:39
@kahuna:
Dir ist schon bewußt, das es da keinen Ofen mehr gibt oder einen offenen Kamin? Mag sein, das es da Obdachlose gibt, die ein Feuer anmachen, aber dann würde der Rauch nicht aus dem Schornstein kommen..

Ich glaube daran eh nicht wirklich.. Welcher Geist macht schon ein Feuer an..
Ist wohl genauso eine erfundene Geschichte, wie die Sache damals mit dem Brunnen und die Schriftzeichen..


Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

08.05.2005 um 21:54
Hallo zusammen!! Wir fahren hin und werden das mal unter die Lupe nehmen!! Geisterstadt..... das wir nicht lachen!!!! Wir leben doch nicht mehr im Mittelalter wo man mit solchen Geschichten die Leute für dumm verkaufen konnte!! Wir, ich mich und ein paar Freunde werden uns dort mal umschauen. Das ist eine beschlossene Sache. Wir nehmen unsere Kameras und Metallsuchgeräte ( und noch paar andere Dinge ) mit und werden das ganze dann vor Ort checken!!!!! Danach sind wir dann alle etwas schlauer.


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

08.05.2005 um 22:37
@biker
aber vergeßt das bier und den friesengeist nicht, dann könnt ihr wennigstens sagen, auch ihr hättet einen geist gesehen.
wann soll die party denn steigen? Vielleicht sattle ich dann meine harley und fahr mal kurz rüber zu euch.

und ewig langsam wächst das Gras


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

09.05.2005 um 08:15
@zaphodB.
wissen wir noch nicht!! auf jedenfall soll es warm und trocken sein, wir wollen uns in der nacht nicht den arsch abfrieren!!


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

09.05.2005 um 15:01
Da würde ich gerne mitkommen. Finde solche "Abenteuer" immer spitze. Aber wenn nachts dann irgendwo ein Heulen oder ähnliches zu hören ist, dann werdet ihr Euch bestimmt in die Hose scheissen.


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

09.05.2005 um 15:04
hallo liebe forumsmitglieder!
ich war am letzten donnerstag zum zweiten mal in boulay.
das erste mal sties ich zufällig darauf und habe es mir nur kurz aus der ferne betrachtet, da mir zuviele "komischen" gestalten dort rumliefen (am eingang mit den beiden querliegenden strommasten).
beim zweiten mal war ich per zufall dort in der nähe und da es ein schöner sonniger tag war, dachte cih mir, dass es eine gute gelegenheit war mal einen abstecher dorthin zu machen.
ich habe vorher ncoh nie was davon gehört. ich dachte nur von anfang an, dass es sich um überreste des zweiten weltkrieges handelt. allgemein kann ich bestätigen, dass die stimmung dort sehr seltsam ist. man merkt, dass heir mal was passiert ist. die häuser selbst sind ebenfalls sehr seltsam. der wald hat was eigenartiges. der boden dort ist sehr uneben. was auffällt sind die sauberen klingersteine. ich bin nur ein paar hundert meter dort entlang, da ich direkt wusste, dass ich hier nochmal her kommen würde.
seit letzten donnerstag habe ich mal intensiv recherchiert und die anfänglichen gedanken scheinen sich zu bestätigen, dabei handelt es sich nicht um rauchende schronsteine oder treppen die verschwinden, sondern um ein schlimmes massaker der franzosen. ich vermute, dass hier mal ausnahmsweise nciht die deutschen mist gebaut haben, sondern dass die franzosen ihre wut an den deutschen hier ausliesen. (während dem krieg befand sich hier ein arbeitslager der deutschen ban-saint-jean, welches nach einer kurzen besetzung durch die amis an die franzosen ging, welche das lager widerum eine zeitlan nutzten). mehr dazu unter: http://www.moosburg.org/info/stalag/stalag12fz.html
an alle die ncoh an sonstige dinge glauben und nächtliche expeditionen dorthin unternehmen wollen: denkt bitte daran, dass es sich hier um eine historisches gebiet mit einer wahrscheinlich schlimmen geschichte handelt. bitte besucht den ort daher mit dem entsprechenden bewusstsein!


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

09.05.2005 um 16:48
wenn diese es auf dieser tour noch platz hätte würd ich gerne mit
@tiesto natürlcih soll da nicht nur entweihendes gemacht werden bei diesen besuchen


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

09.05.2005 um 21:57
tiesto,

bei den Opfern in Ban-Saint-Jean handelt es sich nicht um Deutsche sondern um Sowjetsoldaten, darunter Ukrainer welche angeblich in der Sowjetarmee dienten.
Ihre Gesamtzahl wird von ukrainischer Seite mit 22.000 angegeben, die Mehrheit davon Ukrainer.
Die Moosburg-Seite berichtet, dass unstrittig einige Tausend Sowjetsoldaten in Ban-Saint-Jean / Johannis Bannberg während der deutschen Herrschaft 1941-44 umgekommen sind. Die französische Regierung spricht von 2.879 Toten welche 1979/80 geborgen und nach Noyer Saint Martin umgebettet wurden.
Historische Fakten und auch eine Untersuchung der deutschen Staatsanwaltschaft 1968 ergaben aber keinen Hinweis auf den Tod von über 20.000 Gefangenen während der deutschen Herrschaft in Ban-Saint-Jean und selbst der damalige Lagerfriedhof konnte eine solche Masse an Opfern nicht aufnehmen.
Historische Tatsache ist aber trotzdem das Auffinden von 206 Massengräbern auf einer Fläche von 5.000 m² in Ban-Saint-Jean im November 1945.

Nun wird in der Moosburgseite die Frage gestellt, ob die ukrainischen Opfer tatsächlich Soldaten der Sowjetarmee waren oder es sich vielleicht um ein Verbrechen der Nachkriegszeit handelt, denn Ukrainer dienten auch in der Deutschen Wehrmacht und in der Waffen SS.
Josef Stalin haßte diese Ukrainer, da sie auf deutscher Seite gegen ihn kämpften und der Haß Stalins war oftmals ein sicheres Todesurteil.
Dies läst die Frage aufkommen, ob Stalin in Frankreich Verbündete gefunden hatte, die es ihm ermöglichten seine Rache an diesen kriegsgefangenen Ukrainern zu vollziehen.


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

10.05.2005 um 17:37
Hallo Leute!
Da ich "nur" 80km von der Geisterstadt weg wohne, im Saarland, und schon 8 mal dort war möchte ich euch nun mal "meine" Geschichte der Stadt erzählen.
Eigentlich hatte ich von dieser Stadt nur durch Zufall etwas gehört, und wir waren ca. 4 mal dort bevor wir sie überhaupt mal gefunden haben. Alleine an der scheiß kleinen Einfahrt genau in der Kurve sind wir 8 mal vorbeigefahren ohen das wirs wussten. Also war ich in unserer Stadt einer von ganz wenigen die wussten wo die Sadt lag, obgleich schon sher viele von ihnen gehört haben. So kam es halt das ich mit der Zeit zum "Fremdenführer" von Bat-San-Jean wurde und schon 8 oder 9 mal dort war, mal zu 3, mal mit 5, 10,usw. Einmal waren wir mit geschlagenen 34 Mann dort, sind mit einem 11-Auto-Korso dorhin gefahren.
Ich muss zugeben, ein bisschen mulmig wirds mir sogar heut noch weil das Gelände halt einfach son Sagen und unvorstellbaren Grüchten umwoben wird wie z.B. das dort in alter Mann wäre oder Schriften, die auf dem Foto verschwinden und der gleichen.
Wir sind das Gelände schon mehrmals auf und ab gegangen, das merkwürdigste was wir je dort gefunden haben war ein alter 2CV, ne Ente, die ziehmlich weit unten in einer Garage4 vor sich hin rostet.
Einmal hat es mich eiskalt überlaufen, aber wirklich nur das eine Mal, als wir zum 2. oder 3. Mal dort waren: Wir liefen über die Wege, um uns herum die alten dunklen Häuser, als ich mich durch ein ganz leises Geräusch im Gebüsch umdrehte um ich auf einmal im oberen Stockwerk des einen Hauses an nur einem einzigen Fenster licht brennen gesehen hab. Ich wurde kreidebleich, meineten meine Kollegen, die es zuerst auch für ein Licht hielten. Wie sich herausstellte war es auch Licht, jedoch das Licht des Mondes, der durch das Fenster schien, weil die Häuser ja keine Dächer mehr haben. Aber ich schwöre euch, 4 Leute waren ganze 2 Minuten im vollen Glauben, da würde Licht brennen. Nun ja, die Häuser haben kein Dach, ebenswenig wie Fenster, kein einziges hat Fenster, obwohl die Maueröffnungen unbeschädigt sind, was für uns heut immer noch so aussieht, als wären nie welche drin gewesen. Und Treppen in einen zweiten Stock habe ich auch noch nirgends gesehn.
Geht man den Hauptweg ganz weit runter, sieht man irgendwann ganz plötzlich ein ´Riesenhaus, das schon das Ambiente des Herrenhauses von Resident Evil hat. Auch ein mulmiges Gefühl. Über einen Feldweg, der irgendwann nach links vom Hauptweg abzweigt kommt man nach ca. 1 Kilometer aufs freie Feld, wo man in ca. 2 km Entfernung ein Haus sieht, das ganz allein mittem aufem Feld steht und offenbar bewohnt ist, weil beleuchtet. Schon komisch irgendwie, ganz alleine aufem Feld direkt neben dieser Stadt zu wohnen.
Nun wie ihr bestimmt jetzt bei mir gelesen habt, ist das ganze schon ein Gelände wo man schon leicht Muffensaussen bekommen kann, obgleich ich nicht bestätigen kann, dass sich jemals etwas ungewöhnliches dort ereignet hat.(Ich würde es aber auch nicht zweifelsohne dementieren wollen).Das Gelände hat aber auch schon was mystisches, wobei ich noch anmerken sollte, das wir bisweilen immer nur nachts dort waren, ich glaube frühstens um halb 12 und längstens schon bis halb 5 morgens. Sicher werde ich diesen Sommer auch noch öfters hinfahren, aber einmal möchten wir dies Jahr noch im hellen hin, um uns einmal einen guten Überblick zu verschaffen und alles mal mit der Digicam "dokumentieren" wollen.
2 Dinge noch, die mir in den fast 3 Jahren seid wir sie entdeckt haben immer noch sehr sehr seltsam vorkommen.
1. Habe ich in diesem Forum mal einen Eintrag gelesen, dass die Anwohner angeblich nichts über diese Stadt wissen wollten. Das habe ich auch bemerkt, denn ein ehemaliger Arbeitskollege von mir der wohnt direkt einen Ort nebenan, in Obervisse. Er ist dort Ortsvorsteher und hat das Gelände quasi "in seinem Garten".Aber sogar der leugnete mir gegenüber, je von einem solchen Gelände gehört zu haben, warum auch immer.
2. haben wir einmal dort im Wald einen schrecklichen Schrei gehört, der einem durchs Mark gefahren ist.Keine Angst, es war kein menschlicher Schrei, aber es war so ein grässlicher, quitschender Schrei, das er nicht problemlos irgendeinem Tier zuzuordnen war. Hat von euch vielleicht jemand so was auch schon dort gehört?
Achso, sollte von euch jemand nachts hinfahren wollen, seid vorsichtig, das Gelände ist nicht ungefährlich. vor vielen Häsern gibt es bis zu 1,5m tiefe Schächte, die zugewildert sind und man schnell hineintritt. Zum andern, falls ihr in die Häuser geht müüst ihr langsam machen, denn die sind z.T einsturzgefährdet.
MfG


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

13.05.2005 um 12:43

Hat jemand eine Karte von les ban saint jean??




melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

15.05.2005 um 21:00
Hi @LL

Habe da so was ähniliches in England gefunde....


Tyneham, in Dorset, nicht weit von der Küste, war immer ein kleines Dorf. Die Einwohner kümmerten sich umeinander. Sonst kannte es keiner. Tyneham. Ein Ort in the middle of nowhere. Bis zum Winter 1943. Dann kam die britische Armee. Und das Tal wurde enteignet, mitsamt dem Dorf. Das Land wurde zur militärischen Sperrzone erklärt, und die Amerikaner trainierten für D-Day. In Dorset, in Südengland. In the bloody middle of nowhere.

Die Bewohner erklärten sich bereit, Ihr Land aufzugeben. Weil Ihnen versprochen wurde, sie dürften nach dem Krieg zurückkehren. Dieses Versprechen wurde von der englischen Regierung in London unter Clement Attlee gebrochen. Labour, schwer zu glauben. Seitdem wird das Land als Übungsgelaende für die britische Armee genutzt.

Die meisten der ehemaligen Einwohner sind gestorben. Was bleibt, ist ein Geisterort, inmitten militärischen Absperrgebiets. Geöffnet für Besucher, meist nur am Wochenende.


melden