Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Erich von Däniken

23.671 Beiträge, Schlüsselwörter: UFO, Ufos, Ufologie, Däniken, Erich von Däniken, EVD

Erich von Däniken

30.09.2016 um 13:15
@Commonsense
Commonsense schrieb:Nur weil ich etwas grundsätzlich klarstelle, bedeutet das nicht, dass ich nun Deinen Standpunkt vertrete und User dazu vergattere, so zu antworten, wie es Dir beliebt.
Keine Ahnung, wo du das gelesen haben willst, ich habe nichts dergleichen verlauten lassen?!
Allerdings vermisse ich immer noch eine klare Aussage zur weiteren Diskussion hier in diesem Thread.
Commonsense schrieb:Wenn ich es richtig verstehe, gibt es für das Wort Achet drei verschiedene, oder zumindest abgeänderte Hieroglyphen.
Und ich meine @Spöckenkieke so verstanden zu haben, dass die hier verwendete Hieroglyphe nicht auf den Horizont, sondern auf ein Bauwerk weist.
Wenn das so ist, welches Bauwerk soll gemeint sein, wenn dort Chufus Achet steht?
Statt das zu beantworten, werden nun seine Kinder als Beleg angeführt. Ab welchem Zeitpunkt seines Lebens kann er von seinen Kindern umgeben sein und ab welchem begann er mit dem Bau der Pyramiden?
Aufgrund des fortgeschrittenen Alters des Cheops, der sich lt. der Erzählung im Kreise seiner bereits erwachsenen Söhne befindet, ist es wohl eher ausgeschlossen, dass er da irgendetwas in Bezug auf Achet Chufu geplant hat. Deshalb zweifel ich an, dass Achet in dem Fall auf ein Bauwerk weist und richtig übersetzt wurde. Rainer meint:

"Sowohl aus dem Determinativ, als auch der Abbildung ergibt sich, daß mit dem Horizont nicht die Pyramide gemeint ist, sondern der Pyramidentempel."
http://www.fdoernenburg.de/Forum/viewtopic.php?f=28&t=344

Allerdings ist auch das zu bezweifeln, weil der Pyramidenkomplex sicher nicht peu a peu geplant und gebaut wurde. Und wie schon erwähnt wurde, haben die neben ungewollten, durchaus auch mal gewollte Schreibfehler mit eingebaut.
Commonsense schrieb:Diese Erklärung ist für Laien sehr hilfreich.
Da liegt FD also teilweise ziemlich falsch mit seinem Erklärungsversuch, deshalb ist diese Erklärung auch nicht hilfreich.
Man sollte nicht einfach blind glauben, sondern sich schon die Mühe machen, auch Aussagen von vermeintlichen Experten zu überprüfen.
Commonsense schrieb:Und zu guterletzt: Gibt es Aussagen anerkannter Experten zu den hier diskutierten Widersprüchen?
Du hast doch Rainers Beitrag gelesen, oder!? So was nenne ich z.B rumgeeiere....


melden
Anzeige
legat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erich von Däniken

30.09.2016 um 13:33
FrankD schrieb:Hieroglyphen sind eine Silbensprache.
Falsch.
Die ägyptischen Hieroglyphen hatten ursprünglich den Charakter einer reinen Bilderschrift. Im weiteren Verlauf kamen Konsonanten- und Sinnzeichen hinzu, so dass sich die Hieroglyphenschrift aus Lautzeichen (Phonogrammen), Bildzeichen (Ideogrammen) und Deutzeichen (Determinativen) zusammensetzt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Ägyptische_Hieroglyphen

Und sowas schimpft sich Experte :eyesrole:


melden

Erich von Däniken

30.09.2016 um 13:40
@legat
Gruppenschrift
Als Gruppenschrift oder Syllabische Schreibung bezeichnet man eine besondere Verwendung der Hieroglyphen, die sich ansatzweise schon im Alten Reich findet, in vollem Umfang aber erst im Neuen Reich speziell für Fremdwörter und einzelne ägyptische Wörter verwendet wurde. Im Gegensatz zu der normalen Verwendung der Hieroglyphen deuten Gruppenschreibungen nach der Interpretation einiger Wissenschaftler Vokale an. Dabei stellen Gruppen von ein bis drei Hieroglyphen eine ganze Silbe dar, wobei diese Silbengruppen teilweise aus Ein- und Zweikonsonantenzeichen, teilweise aus ein- oder zweikonsonantigen Wörtern (wie j „oh“ für „ˀa“ o. Ä.) bestehen. Inwieweit die Gruppenschreibungen eindeutige vokalische Lesungen ermöglicht, ist nicht ganz geklärt. W. Schenkel und W. Helck[18] vertreten beispielsweise die Theorie, dass nur die Vokale i und u, aber nicht a eindeutig wiedergegeben werden konnten. Ein Beispiel ist die hieroglyphische Schreibung des Namens der kretischen Stadt Amnissos:

Wikipedia: Ägyptische_Hieroglyphen

Etwas mehr Recherche bedarf es dann doch, um ihm einen reinzuwürgen....


melden
legat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erich von Däniken

30.09.2016 um 13:48
@US

Die grobe Umfassung ist fachlich inkorrekt bzw. mangelhaft ausgeführt, zumal die Ägyptische Deutung erst ergänzt werden musste, denn die Hieroglyphenschrift im Terminus bezeichnet als solches nicht ausschließlich das alte oder neue Reich, sondern umfasst auch andere Kulturen.

Desweiteren hat die Ausführung der Silbenbildung zeitlich später stattgefunden und selbiges sollte man erwähnen, wenn man sich der Aufklärung widmet.


melden

Erich von Däniken

30.09.2016 um 13:54
@legat
Du hast ja auch im Prinzip nicht unrecht, aber der Fokus dabei liegt eben auf der zeitlichen Zuordnung.
FD hat aber eigentlich auch nicht ganz unrecht, allerdings vermittelt er hier den völlig falschen Eindruck, dass es immer schon so war. Das macht er aber immer schon so...;-)

"Fakt ist, die Hieroglyphen sind eine Silben- und keine Symbolschrift. Jedes "Bild" steht für eine Konsonantenabfolge (1 - 3) und mehrere "Bilder" = Silben formen ein Wort. Dies wurde erst 1822 duch Francois Champollion bestäigt (vermutet wurde es schon ein paar Jahre vorher, aber erst ihm gelang der Durchbruch)"

http://www.fdoernenburg.de/Forum/viewtopic.php?f=14&t=3367&p=41848


melden
legat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erich von Däniken

30.09.2016 um 14:16
US schrieb:FD hat aber eigentlich auch nicht ganz unrecht, allerdings vermittelt er hier den völlig falschen Eindruck, dass es immer schon so war. Das macht er aber immer schon
Wenn ich als Sprachwissenschaftler vehement behaupte, die deutsche Rechtschreibung in ihrer jetzigen Form wäre schon immer existent gewesen, ohne dabei auf Reformationen einzugehen (welche durchschnittlich alle 12 Jahre angetrieben wird), dann kann ich mich just zu Münchhausen gesellen und behaupten, dass sich die deutsche Sprache seit 1871 in keiner Form geändert hat. Also das geht mir persönlich zu weit und ab dem Punkt kann ich eine These nicht mehr ernst nehmen, egal welches Recht auf dessen Seite ist.


melden

Erich von Däniken

30.09.2016 um 14:32
Na ja... egal, wie es hier weiter ausgeht... im urprünglichen Sinne geht es um EvD... und da kann ich einfach nur den Kopf schütteln, dass jemand, der im Ernst behauptet, Außerirdische hätten hier mitgeholfen, Bauwerke zu errichten, ich einfach nicht ernst nehmen kann.

Und überhaupt... was ist an den Pyramiden denn soooo unglaublich toll?

Gegen den Kölner Dom haben die Pyramiden das Niveau eines Legobaukasten.

Warum behauptet denn keiner, dass es aufgrund der Komplexität der Kölner Dom NIE und NIMMER nur von Menschen gebaut werden konnte?

Oder das Taj Mahal?

DAS sind meisterliche Bauwerke... und viele viele mehr...

Warum haben die Menschen DAS den allein hinbekommen?

Im Grunde genommen müssten dann alle großen und komplexen Bauwerke zu schwierig für uns gewesen sein, ohne fremde außerirdische Hilfe.


melden
legat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erich von Däniken

30.09.2016 um 14:34
@US

Ich habe beide Bücher mangels Interesse inhaltlich nicht weiter vertieft, deshalb beziehe ich mich auf temporäre Aussagen und es wäre dem Däniken als persona non grata wohl geraten hier nicht aufzuschlagen, wenn er mathematische Ergebnisse z. B. des Sonnensystems nicht um die Ohren geschlagen bekommen will wie seinen billigen Einband.


melden

Erich von Däniken

30.09.2016 um 14:34
@moric


natürlich ist da so. Aber für ein Publikum die schon mit mancher Lebensmittelverpackung überfordert zu sein scheint, ist das eben "unglaublich"

Zumal man Getrickst hat und die Pyramiden mal so in die Zeit der "Uga Uga" Menschen schieben wollte

EVD, tja hätte auch klappen können, er wusste nur nicht wann man aufhört.

So hat er ne Menge Unsinn spannend geschrieben und Geld gemacht. Und sein Kram gehört noch zu dem Meisten Unfug der sogar im Internetzeitalter überlebt hat. Auch ne Leistung


melden

Erich von Däniken

30.09.2016 um 14:37
Fedaykin schrieb:EVD, tja hätte auch klappen können, er wusste nur nicht wann man aufhört.
Erinnert mich an Otto Waalkes...
Fedaykin schrieb:So hat er ne Menge Unsinn spannend geschrieben und Geld gemacht. Und sein Kram gehört noch zu dem Meisten Unfug der sogar im Internetzeitalter überlebt hat. Auch ne Leistung
Seine Leistung besteht, so finde ich, hauptsächlich darin, so ziemlich der erste gewesen zu sein, der sich diese Niche zunutze gemacht hat, und eben auch ganz gut damit verdient hat... für mich bleibt er dennoch ein Betrüger, der, so behaupte ich, so manches Mal wissentlich einfach Stories erfunden hat.

Ich meine, wenn jemand an seinen eigenen Blödsinn glaubt, dann kann man ihm eigentlich nicht so viel vorwerfen... das ist irgendwie okay, finde ich, aber wissentlich irgendeinen Käse erfinden, ist Betrug.


melden
legat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erich von Däniken

30.09.2016 um 14:47
moric schrieb:Gegen den Kölner Dom haben die Pyramiden das Niveau eines Legobaukasten.
Ist das so, ja? Ich denke eher, dass der Kölner Dom, welcher über Jahrhunderte erbaut wurde, durch eine tragende Struktur gehalten wird, die nicht durch ihr Eigengewicht belastet wird, sondern den Druck des Schiffes auf tragende Außenstrukturen abgibt aber naja. Pyramiden waren halt billig wie ein Legobaukasten, schon klar.


melden

Erich von Däniken

30.09.2016 um 14:52
@legat

Also bitte... der Kölner Dom ist ein anerkannt meisterliches Bauwerk, völlig wurscht, über wieviel Jahrzehnte er erbaut wurde... und er ist es bis heute... die Pyramiden sind dagegen für mich ein Haufen aufeinandergeschobene Steine in die Höhe getürmt.

Davon abgesehen gab es vor den heute so berühmten und "uuuunglaublichennnn" Gizeh-Pyramiden genügend Versuche, Pyramiden hinzubekommen, die gescheitert sind.

Da hat man sich also auch erst Mal herangewagt, bevor man wusste, wie es jetzt wirklich klappt.


melden

Erich von Däniken

30.09.2016 um 14:54
Das ist alles so irdisch, diese "Trial & Error"-Geschichten, dass es nach Mensch schon stinkt.


melden

Erich von Däniken

30.09.2016 um 14:57
Ist das so, ja? Ich denke eher, dass der Kölner Dom, welcher über Jahrhunderte erbaut wurde, durch eine tragende Struktur gehalten wird, die nicht durch ihr Eigengewicht belastet wird, sondern den Druck des Schiffes auf tragende Außenstrukturen abgibt aber naja. Pyramiden waren halt billig wie ein Legobaukasten, schon klar.
t
Pyramiden sind im Vergleich Simpel. Jedes Kind kommt auf die "Hügelform" Und Aufwendige Innenraum gibt es da ja auch nicht.


melden
legat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erich von Däniken

30.09.2016 um 14:58
Also bitte... der Kölner Dom ist ein anerkannt meisterliches Bauwerkt, völlig wurscht, über wieviel Jahrzehnte er erbaut wurde... und er ist es bis heute... die Pyramiden sind dagegen für mich ein Haufen aufeinandergeschobene Steine in die Höhe getürmt.
Aha, die Pyramiden, die in 20 Jahren erbaut wurden, sind also nur aufeinandergeschobene Steine, hingegen ist der 300-Jahre-Dom, welcher keinem mittelstarken Rhein-Beben 100 Jahre standhält ein Meisterwerk. Soso. Ich notiere :quote:
moric schrieb:Davon abgesehen gab es vor den heute so berühmten und "uuuunglaublichennnn" Gizeh-Pyramiden genügend Versuche, Pyramiden hinzubekommen, die gescheitert sind.
Ich war nicht derjenige der Pyramiden als Pillepalle darstellen zu versucht hat.
Fedaykin schrieb:Pyramiden sind im Vergleich Simpel. Jedes Kind kommt auf die "Hügelform" Und Aufwendige Innenraum gibt es da ja auch nicht.
Die Statik und Entlastungskammern sind das Problem. Das ist keine Fingermathematik.


melden

Erich von Däniken

30.09.2016 um 14:58
@moric

Aber bitte. Die Pyramide muss irgenwas sein, blos nicht Irdisch

A) Entweder ein Tolles Kraftwerk zur Luftbefeuchtung.

b) Ufo Landeplatz

c) Eine Pharaonenkanone bzg Krematorium

D) was immer uns noch einfällt..


melden

Erich von Däniken

30.09.2016 um 15:00
legat schrieb:Aha, die Pyramiden, die in 20 Jahren erbaut wurden, sind also nur aufeinandergeschobene Steine
In Erster Linie schon. Natürlich ist das Massive Stapeln von Steinern sicherer als ein Echter Gewölbebau.
legat schrieb:Ich war nicht derjenige der Pyramiden als Pillepalle darstellen zu versucht hat.
Macht keiner. Kinder ihrer Zeit eben. Es ist aber vom Konzept her eben recht simple, weswegen man ähnliche Formen auch bei anderen Bronzezeitkulturen findet bzgl Bauen in die Höhe.
legat schrieb:Die Statik und Entlastungskammern sind das Problem. Das ist keine Fingermathematik.
Die Statik ist fast nirgendwo so simpel wie bei einer Pyramide. Deswegen ist es ja auch die simpelste Form.


melden
legat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erich von Däniken

30.09.2016 um 15:01
Im Endeffekt stellt nich Däniken die Ägypter als unfähig dar, nein ihr seid es. @Fedaykin
@moric


melden
Anzeige

Erich von Däniken

30.09.2016 um 15:01
legat schrieb:Aha, die Pyramiden, die in 20 Jahren erbaut wurden, sind also nur aufeinandergeschobene Steine, hingegen ist der 300-Jahre-Dom, welcher keinem mittelstarken Rhein-Beben 100 Jahre standhält ein Meisterwerk
Hm... okay... ich habe übertrieben mit dem Vergleich... im Grunde meine ich nur das:

Ich meine nur, dass diese Bauwerke zu ihrer Zeit schon "Meisterwerke" waren... und den Vergleich mit dem Kölner Dom habe ich nur herbeigeführt, um aufzuzeigen, dass die Menschen immer schon zu ihren Lebzeiten zu solchen Bauwerken in der Lage waren... gänzlich ohne außerirdische Hilfe. Das war beim Bau des Kölner Doms so und das war auch bei den Pyramiden so.


melden
282 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Ufo auf meinem Bild48 Beiträge