Ufologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Erich von Däniken

24.217 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: UFO, Ufos, Ufologie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Erich von Däniken

20.11.2012 um 21:48
@zodiac68
Zu der übermäßigen Verwendung von Satzzeichen hatte auch Terry Pratchett eine Meinung. :)
http://www.usenet-abc.de/wiki/Team/Pratchett


melden

Erich von Däniken

22.11.2012 um 12:07
Darf ich aus dem zweiten Satz folgern, daß Dir bereits aufgefallen ist, wie unsinnig Dein "der manipuliert" war?
@perttivalkonen
Nach deinem "Hat Hawass zwischen den beiden Aufnahmen schnell mal alles neu gepinselt?" wollte ich auch mal Unsinn schreiben. Aber ich gebe mich geschlagen, auf dem Gebiet bist du besser. :D

Und darf ich den ersten Satz als schwächlichen Versuch werten, Deinem Humbugsatz von vorhin jetzt nachträglich einen anderen Sinn abzuringen? Einen Sinn, der freilich erst recht idiotisch daherkommt, da Hawassens Hand mich schlecht manipuliert haben kann,

a) wenn Du sie erst präsentierst, nachdem ich die beiden Bilder reingesetzt habe,
b) wenn sie weder zu der Zeit, die Du nanntest, auftaucht noch am Anfang des zweiten Kameradraufhaltens, von wo ich das andere Bild her habe,
c) wenn sie irgendwo anders hinzeigt, aber nicht dort hin, was ich mit den Kästchen eingerahmt habe,

Nun reg dich doch nicht gleich so auf.
Auf den Gedanken das ich mich mitten in der Nacht vertippt habe kommst du wohl nicht. Dabei taucht die Hand schon eine Sekunde später im Video auf und ich hatte dich extra noch gefragt ob sie dir aufgefallen war.

f850e4 Hochgeladen
Es handelt sich um ne ganz normale Kartuschenzeichnung, nix, das an ner Wand abknickt und schließlich ganz aufhört.
Da irrst du dich aber gewaltig. Kannst du jetzt erkennen wo der Knick ist und wo die Farbe aufhört?

1ee37e Cheops Kartusche Faerbung
Jedenfalls ist die Kartusche bis direkt an die Fuge sichtbar, was bedeutet, daß sie nicht nachträglich raufgezeichnet worden sein kann, weder mit Finger noch mit Pinsel. Gegen das Raufmalen mit Finger hab ich nix, kann so'n oller Ägypter beim freien Stein auch so gemacht haben. Sorgfalt jedenfalls ist irrelevant, auch ein Pinsel kann schlecht mit Farbe versorgt sein bzw. mitten beim Malen "farblos" werden. Aber da es nicht um "Kalligraphie für die Ewigkeit" ging, sind solche "Argumente" was fürs wackelnde Tischbein. Nicht daß ich das noch nicht erwähnt hatte, aber es gibt halt immer wieder welche, die auch ein frisch gestorbenes Pferd durchs Dorf jagen wollen.
Bis an die Schattenfuge ist die Farbe zu erkennen. Aus dem Knick habe ich mal die Farbtönung kopiert und zwischen deine Quadrate übertragen. Aber der Farbton findet sich weder in deinem rechten noch linken Kästchen wieder, was bedeutet die Kartusche wurde nicht geschloßen. Was auch einen Pinsel ausschließt, denn damit wäre man ja bis in die letzte Ecke gekommen. Ein Finger ist entweder zu kurz oder zu dick um "bis direkt an die Fuge" der Steine zu malen.

Dort wo du gerne Farbe hättest ist nichts zu sehen, aber dafür kann man sehen wie auf den unteren Stein mit der Farbe gekleckert wurde. Das kann ja nur nach dem Einbau passiert sein...

f36a5c Farbklecks


Wenn der Scheinwerfer direkt an der Wand steht, dann ist der Schatten so groß das schon der halbe Kreis des "Kh" verschwindet. Mit dem Winkel der Deckenneigung und der Hand von Hawass kann man grob abschätzen wie tief die Fuge, und wie groß das Graffiti ist. Aber dafür opfer ich jetzt nicht meine Mittagspause. :)

ac15c8 Cheops Schatten

Ob jetzt das Graffiti von den ägyptischen Arbeitern bei einem antiken Richtfest angebracht wurde, oder von Howard Vyse gefälscht wurde kümmer ich mich mal heute Abend oder am Wochenende.

Das geht nicht mal so eben huschhusch zwischen zwei Terminen. Dafür brauche ich etwas Zeit.


2x zitiert2x verlinktmelden

Erich von Däniken

22.11.2012 um 13:42
@zodiac68
PHK schrieb:
Genau: C14 ist in jedem Aspekt, der hier angesprochen wurde, widerlegt worden !!!

Hab ich was verpasst?
Na bei drei Ausrufezeichen wohl nicht.
Na wenn das Dein einziges "Sach"argument ist, bin ich ja beruhigt ... :D


melden

Erich von Däniken

22.11.2012 um 13:47
@perttivalkonen
Zitat von bitbit schrieb:die auch ein frisch gestorbenes Pferd durchs Dorf jagen wollen.
Es heißt "tragen" - nicht "jagen".


@rmendler

Cooler Artikel. Solide Quelle. Sachlicher Stil. Sauberer Inhalt. Gefällt mich gut ... :D

Aber entweder hat sich der Herr gleich selber wiederlegt, oder Dr. Davidovitz ist noch viel cleverer als ich je dachte ...


melden

Erich von Däniken

22.11.2012 um 13:52
@bit

Hi Bit,

wollte mich mal noch für die zwei Videos bedanken, besonders für den Nachschlag des Zweiten.

Möchte aber gleichzeitig nochmals darauf hinweisen, dass "Cheops" nicht die griechische Form von Chufu oder Suphis ist ( siehe Glyphen-/Zeichenerklärung Punkt 1 u.a.), sondern die Kurzform des (vermutlich bereits griechischen) Namens "Psusennos" (nach Manetho; 21. Dyn.)

(Psu)sennos => Sennos => Cheops

Bei "Chefren" und "Myki" ist das ganz ähnlich und in der richtigen Reihenfolge ...

Gruß PHK


melden

Erich von Däniken

22.11.2012 um 14:06
@bit

Also Du wolltest auch mal Unsinn schreiben, und außerdem hattest Du Dich ja nur vertippt. Aber inhaltlich meintest Du dann doch, was Du schriebst. Hmmm, ja klar, wirkt so total so überzeugend...

Klingt eher wirklich so wie das verwirrte "watmachickjetzbloß" von einem, der merkt, daß es Humbug war, sich und andern das aber nicht wirklich eingestehen mag.

Daß Du mich selbst auf diesem Gebiet für besser als Dich hältst, ehrt mich. Soo grottenschlecht will ich auch beim Versagen nicht sein.
Zitat von bitbit schrieb:Nun reg dich doch nicht gleich so auf.
Find ich ja immer wieder putzig, wie Leutz dazu kommen, mir ein Aufregen anzudichten. Sagt dann "empfindlichkeitstechnisch" eher was über Dich aus.
Zitat von bitbit schrieb:Da irrst du dich aber gewaltig. Kannst du jetzt erkennen wo der Knick ist und wo die Farbe aufhört?
O Herr, wirf Hirn vom Himmel. Oder ein Klavier, nur Nur treffen muß es.

Du hast den Knick in den Screenshot von 1:44 eingezeichnet. Ich schrieb ausdrücklich "Du wirst sehen, daß auf dem von 1:44 genau dieser Knick zu sehen ist". Wie kommst Du nur darauf, mir auf eben diesem Screenshot den Knick einzuzeichnen damit ich ihn endlich "jetzt erkennen" könne? Wirklich, Bit, reife Leistung, depperter gehts schon kaum.

Ich sagte, daß auf dem anderen Screenshot, dem von 2:09, dort im Knick, Farbe zu sehen sei. Sodaß es dort gar keinen Knick gibt, sondern ne saubere Rundung der Kartusche. Und damit, Bit, kannst Du den Knick von manch einer Aufnahme wie z.B. der 1:44-Screenshot nur dann als real vorhanden erklären, wenn Du annimmst, jemand habe die Kartusche zwischen den beiden Screenshots umgemalt. Was Du ja für reichlich blöde hältst - und worin ich Dir nur zustimmen kann.

Du merkst echt nicht die Realsatire, die Du hier auf voller Breite abziehst, gell?
Zitat von bitbit schrieb:Bis an die Schattenfuge ist die Farbe zu erkennen. Aus dem Knick habe ich mal die Farbtönung kopiert und zwischen deine Quadrate übertragen. Aber der Farbton findet sich weder in deinem rechten noch linken Kästchen wieder, was bedeutet die Kartusche wurde nicht geschloßen. Was auch einen Pinsel ausschließt, denn damit wäre man ja bis in die letzte Ecke gekommen. Ein Finger ist entweder zu kurz oder zu dick um "bis direkt an die Fuge" der Steine zu malen.

Dort wo du gerne Farbe hättest ist nichts zu sehen
OK, daß Du die Farbe dort nicht zu erkennen imstande bist, damit werd ich wohl leben müssen, Ich seh sie sogar auf dem Bild, das Du erneut eingestellt hast, direkt im Anschluß an diese obigen Ausführungen. Das mit dem Pfeilchen und der Frage, weißt schon... Und wieder geht die Farbe bis an den Spalt zwischen den beiden Steinen. Deutlich sichtbar. Naja, Du wirst wieder nix sehen...
Zitat von bitbit schrieb:aber dafür kann man sehen wie auf den unteren Stein mit der Farbe gekleckert wurde. Das kann ja nur nach dem Einbau passiert sein...
Tscha, schwer zu sagen. Zunächst dies: der untere Stein erscheint durch das seitlich auftreffende Licht und seine grobe Oberflächenstruktur im Spiel von Licht und Schatten auf meinem derzeitigen PC-Screen in drei Farben: hellbraun, dunkelgrün, dunkelbraun. Zugleich werden vor allem im linken Bildbereich sämtliche drei Farbtöne immer wieder mal von einem Rot durchzogen. Besonders gut ist diese Rötung natürlich da zu sehen, wo der Stein hellbraun erscheint. So eben da, wo Du Deinen Pfeil hinzeigen läßt.

Also entweder ist dem kartuschefälschenden Vyse der Farbbeutel geplatzt, sodaß da alles rot gesprenkelt ist, oder aber das ist überhaupt kein Farbengeklecker, sondern kängt mit der eigentlichen Farbtönung des Gesteins zusammen, welches in dieser Aufnahme sich eben so äußert.

Nur eines geht nicht. Daß ausgerechnet dieser eine rötliche Bereich, den Du da eingerahmt hast, ein Farbklecks ist. Und der Rest nicht.

Auch hier wieder bewundere ich Deinen Esprit. Für wie blöd muß man eigentlich den Vyse halten, daß er direkt neben die Kartusche an die Wand kleckert, er aber dennoch meint, mit der Fälschung durchzukommen. *stirnpatsch*

Ach, noch dies. Sollte sich auf dem Stein unterhalb der Kartusche auch Farbe befinden, was ich ja nicht ausschließen mag: auch dieser Stein wurde mal irgendwo aus dem Fels gehauen, bekam dann ne Bestimmung zum Verbau in der Pyramide, und womöglich hantierte auch da wer mit Farbe in der Nähe. Wer weiß, ob der auch irgendwo Grafitti aufweist, und wer weiß, ob er dabei sogar noch irgendwelche Farbkleckse abbekommen hat.

Vor dem Einbau natürlich.
Zitat von bitbit schrieb:Ob jetzt das Graffiti von den ägyptischen Arbeitern bei einem antiken Richtfest angebracht wurde, oder von Howard Vyse gefälscht wurde kümmer ich mich mal heute Abend oder am Wochenende.
Nach dem, was Du hier binnen mehrerer Tage abgeliefert hast, läßt mich bei Deiner jetzigen Terminsetzung leider nur ne geringe Witzanzahl erwarten. Aber ich bin schon gespannt.

Pertti


3x zitiertmelden

Erich von Däniken

22.11.2012 um 14:13
@PHK
die auch ein frisch gestorbenes Pferd durchs Dorf jagen wollen.

Es heißt "tragen" - nicht "jagen".
Neenee, jagen ist schon richtig. Oder treiben, selbst reiten. Der Witz daran ist ja gerade der, daß das nicht mehr möglich ist, eben weil --> tot.

Pertti


melden

Erich von Däniken

22.11.2012 um 20:09
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Ich sagte, daß auf dem anderen Screenshot, dem von 2:09, dort im Knick, Farbe zu sehen sei. Sodaß es dort gar keinen Knick gibt, sondern ne saubere Rundung der Kartusche. Und damit, Bit, kannst Du den Knick von manch einer Aufnahme wie z.B. der 1:44-Screenshot nur dann als real vorhanden erklären, wenn Du annimmst, jemand habe die Kartusche zwischen den beiden Screenshots umgemalt. Was Du ja für reichlich blöde hältst - und worin ich Dir nur zustimmen kann.
@perttivalkonen
Bei 2:09 kann ich nur erkennen das es insgesamt etwas heller ist. Das könnte daran liegen das bei 1:44 Indiana Jones daneben sitzt und das Graffiti etwas abdunkelt. Außerdem ist ein Schnitt dazwischen und keiner kann sagen ob jemand am Licht etwas verändert hat.

Kamera und Licht ändert aber nichts am Motiv. Der Knick ist immer noch da. Die Pfeile zeigen die Stelle wo ich die Farbe der Kartusche kopiert habe. Die Färbung der Pfeile hat mit den Farben aus deinen Kästchen (zwischen den beiden Pfeilen) nun aber gar nichts zu tun.

d9b9aa Cheops Kartusche Faerbung1

Selbst im Schatten der Hand ist die Kartusche klar und deutlich zu sehen. Unterhalb des Zeigefingers sieht man aber keine Farbe mehr, sondern nur den Dreck aus den letzten Jahrtausenden.

t701040 7a376a Hawass Hand
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Also entweder ist dem kartuschefälschenden Vyse der Farbbeutel geplatzt, sodaß da alles rot gesprenkelt ist, oder aber das ist überhaupt kein Farbengeklecker, sondern kängt mit der eigentlichen Farbtönung des Gesteins zusammen, welches in dieser Aufnahme sich eben so äußert.

Nur eines geht nicht. Daß ausgerechnet dieser eine rötliche Bereich, den Du da eingerahmt hast, ein Farbklecks ist. Und der Rest nicht.
Das Grafitti ist an der Decke. Das bedeutet das beim malen die Farbe den Finger runterläuft und man sich die Hand einsaut und alles farbig wird was man dann anfaßt.
Für wie blöd muß man eigentlich den Vyse halten, daß er direkt neben die Kartusche an die Wand kleckert, er aber dennoch meint, mit der Fälschung durchzukommen. *stirnpatsch*
Es gibt genug Leute die auf Vyse reingefallen sind. Einige haben sogar geglaubt die Kartusche verschwindet in einer Fuge und es wäre unmöglich darin etwas zu malen ohne den unteren Stein einzusauen.

Dabei sind die Bilder aus dem kurzen Video schon 10 Jahre alt und jeder hätte sich längst vom Gegenteil überzeugen können.


PS: Vielleicht solltest du mal jemanden fragen was mit deinen Augen los ist.
Gedankenexperiment: Sehen wir Farben identisch?


1x zitiertmelden

Erich von Däniken

22.11.2012 um 22:14
@bit
Zitat von bitbit schrieb:Der Knick ist immer noch da.
Naja, jetzt, wo Du den Knick da reingezeichnet hast, ist da auch einer drin. Aber die Kartusche sträubt sich ja vehement Deiner Vorgabe, wo sie langzugehen hat. Ihr innerer Rand verläuft weiter weg von Deinem inneren Kartuschenrand, und zwar bogenförmig, sodaß sie sich erst weiter von Deiner Linie entfernt und dann wieder auf sie zukommt. Und zwar ganz knapp oberhalb Deines eingezeichneten Knicks. Wenn sie nun weiter nen gleichmäßigen Bogen machen würde, dann müßte der Kartuschenrand direkt im Knick ein kleines Bißchen außerhalb Deiner inneren Begrenzung zu sehen sein. Und was soll ich sagen? Direkt links von Deinem knick, da schaut doch glattweg ein Stückerl Farbe über Deine Linie hinweg! Genau so, wie sich die Kartuschenlinie verhalten müßte, wenn sie GLEICHMÄßIG gezeichnet worden wäre. Kurz danach taucht die Kartuschenführung wiedr unter Deine Begrenzung ab, ganz erwartungsgemäß. Man sieht sogar, wo ihr innerer Rand sich erneut von Deiner Begrenzungslinie zu entfernen beginnt. So als wäree auch hier ein ganz normaler, entspannt gezeichneter Bogen gezeichnet worden, der sich nicht darum schert, immer näher gegen einen angrenzenden Kammerstein zu führen.
Zitat von bitbit schrieb:Die Färbung der Pfeile hat mit den Farben aus deinen Kästchen (zwischen den beiden Pfeilen) nun aber gar nichts zu tun.
Ähm, ja, danke auch recht schön. Toll, daß wir darüber gesprochen haben. Und sonst? Die Familie, die Kinder?

(Oder wolltest Du mir damit irgendwas sagen?)
Zitat von bitbit schrieb:Selbst im Schatten der Hand ist die Kartusche klar und deutlich zu sehen. Unterhalb des Zeigefingers sieht man aber keine Farbe mehr, sondern nur den Dreck aus den letzten Jahrtausenden.
Komisch, ich seh da Farbe. Nicht die gesamte Kartuschenführung, aber durchaus Teile davon. Da, wo der Hawass-Finger endet, exakt nach unten , direkt links davon fängt ein Stück Kartusche an und zieht sich nach links. Da der zu erwartende untere Scheitelpunkt der Kartusche sich direkt unter Hawassens Finger befindet, müßte die Kartuschenlinie jetzt wieder nach links etwas ansteigen. Tut sie sogar auf diesem Screen. Du bringst immer diese guten Fotos, das find ich toll!
Zitat von bitbit schrieb:Das Grafitti ist an der Decke. Das bedeutet das beim malen die Farbe den Finger runterläuft und man sich die Hand einsaut und alles farbig wird was man dann anfaßt.
Und das meliert den ganzen Stein rötlich. Und keiner Sau fällts auf, nur unserm Bit. Klar doch! Nimm nochn Keks...
Zitat von bitbit schrieb:Es gibt genug Leute die auf Vyse reingefallen sind. Einige haben sogar geglaubt die Kartusche verschwindet in einer Fuge und es wäre unmöglich darin etwas zu malen ohne den unteren Stein einzusauen.
Ooch, das kriegste doch besser hin. Irgendwie stimmiger. Denn die Annahme, daß die Kartusche dort bis an den Fugenrand zu sehen ist und entsprechend in der Fuge verschwindet, mag für Dich ja falsch sein (weil Du halt nicht gucken kannst), aber sie setzt doch keine Idiotenbedingung voraus, wie Du es getan hast. Na und was das Malen betrifft, so kannst Du zwar an Begrenzungen entlang mit ner Abdeckung grobe Flächen sauber pinseln, aber keine feinen Konturen oder Linien zeichnen. Ich mein, genau das ist doch das Argument hinter dem "da issn Knick inner Kartusche". Aber wenns paßt, dann scheißt man auch gerne auf die eigene Argumentation und behauptet das Gegenteil.

Nee, Bit, das war echt schwach. Da warste damals beim Neandertalspeer irgendwie kreativer. Nicht gut, aber besser.

Pertti


melden

Erich von Däniken

24.11.2012 um 17:09
Hallo Bit.

Ich hab noch mal versucht, es zu verdeutlichen.

1) Der Bogen der Kartusche hat keinen Knick.

Hab mal den Screenshot von 2:09 genommen, ohne die Kästchen, und hier mit Paint nen Bogen eingezeichnet. Dieser Bogen soll den Innenrand der Kartusche markieren. Überall da, wo die Farbe deutlich erkennbar ist, verläuft sie dicht neben meiner Markierung, man sieht aber praktisch immer einen ganz schmalen Streifen des blanken Steins ohne Farbe.

Da, wo die Kartusche rechts nach unten in den Schatten führt, da fehlt "ne Ecke" Farbe. Just dort hast Du dann auch den Knick eingezeichnet. Aber zu beiden Seiten dieser "Ecke" sieht man oben im hellen Bereich wie unten bzw. links im Schatten wieder deutlich die Farbführung des inneren Kartuschenrandes, und wenn man diese beiden Linienführungen zusammendenkt, dann befindet sich die "Ecke" deutlich in der Mitte des Kartuschenstriches und nicht am inneren Außenrand der Kartusche.

Die Kartusche beschreibt also den von mir eingezeichneten Bogen, und es fehlt nur mal "ne Ecke" Farbe - was ja öfters vorkommt, siehe nur die Brust des "U"-Ibis.

6e2ac0 Cheopskartusche-Fuge-004-02Original anzeigen (0,5 MB)

Unterhalb der beiden unteren (bzw. im Bild: linken) Striche im "KH"-Zeichen befindet sich noch ein Bißchen der Kartusschenfarbe. Und ein wenig links davon, wo mein Bogen nach links wieder ansteigt, ebenfalls. Und zwar liegt der innenrand dieser beiden Kartuschenreste direkt an meinem eingezeichneten Bogen. Hoffe, Du kannst das sehen.

2) Die Farbkleckser an der Wand.

Auf dem Bild unten hab ich neben den Ausschnitt Deines Bildes mit der Farbe (oben links) Ausschnitte meiner beiden Screenshots gesetzt (oben rechts der von 1:44 mit Deinen Ergänzungen, unten rechts der von 2:09) sowie nen Ausschnitt vom Bild mit Hawassens Zeigehand (unten links). Der Bereich mit der von Dir angezeigten Farbe hat ne markante Punktierung, die ich mal extra markiert habe (ganz unten, wieder aus Deinem Bild mit Pfeil). Ich denke, Du kannst diese markanten Punkte auf allen Bildausschnitten leicht erkennen.

Wie Du sicher sehen kannst, finden sich auf keinem der beigefügten Bildausschnitte irgendein Farbklecks. Ganz wie ich sagte, dürfte es sich dabei um ne aufnahmebedingte Melierung der eigentlichen Steintönung bei den betreffenden Lichtverhältnissen (und der grottenschlechten Auflösung) handeln.

e7fb2d Cheopskartusche-Fuge-005

Pertti


1x zitiert2x verlinktmelden

Erich von Däniken

24.11.2012 um 18:52
@perttivalkonen
Nachts sind alle Katzen grau, und deshalb ist es müssig sich mit dir über Farben im Schatten zu unterhalten. Aber ob eine Katze (Kartusche) da ist oder nur angedeutet wurde sollte man trotzdem erkennen können. Gleiches gilt auch für Schwarzweis Fotos.

Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Die Kartusche beschreibt also den von mir eingezeichneten Bogen, und es fehlt nur mal "ne Ecke" Farbe - was ja öfters vorkommt,
Die Kartusche deutet nur den von dir eingezeichneten Bogen an.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb: siehe nur die Brust des "U"-Ibis.
Hast du dir die Vögel überhaupt mal richtig angesehen? Anscheinend nicht, denn dann dürfte dir folgendes nicht entgangen sein:

Um hier mit weiteren Detaildiskussionen nicht zu sehr ins OT abzudriften und die EvD Fans zu langweilen, schlage ich mal vor in der Archäologie weiter zu machen. Außerdem vermute ich mal das in einem Monat jeder bemerkt hat, das es keinen Weltuntergang gab und hier kübelweise Häme und Spot über Däniken ausgeschüttet wird.
Es wird jetzt schon umständlich nur eine Woche alte Beiträge zu suchen. In einem Monat wird es fast unmöglich werden...

Hier geht es weiter
Erforschung der Cheops-Pyramide (Seite 40) (Beitrag von bit)


2x zitiertmelden

Erich von Däniken

24.11.2012 um 19:11
@bit
Zitat von bitbit schrieb:Außerdem vermute ich mal das in einem Monat jeder bemerkt hat, das es keinen Weltuntergang gab und hier kübelweise Häme und Spot über Däniken ausgeschüttet wird.
Unsinn!

Was hat EvD mit dem Weltuntergang zu tun? Hat er nie behauptet, oder?
Er meinte nur einst, das es 2012 zum Götterschock kommen kann/wird/könnte, aber den Termin hat er ja nach hinten verschoben...


melden

Erich von Däniken

24.11.2012 um 19:52
@HBZ

Schon seit Jahren beschäftigt sich EvD mit dem Ende des Maya-Kalenders und entwickelte Thesen und Aussagen hierzu:

Der Grund für die Mayas, ihren Kalender zu starten, war die Ankunft der Götter.

Die Geburt Gottes Sohns war für uns ja auch der Grund einen Kalender zu starten.

Seit Jahrzehnten verfolgt Däniken die Spuren dieser Götter auf unserem Planeten und sucht Hinweise auf den Besuch von Außerirdischen. Er fand sie seiner Meinung nach bei den Maya, den Ägyptern usw. Am Ende steht deren Rückkehr, sagte Däniken zB vor Jahren bei "Beckmann". Auch gegenüber der Blöd erläuterte er seine Vorhersage, wonach die 2012 zurückkehrenden außerirdischen Götter dann auch vor dem Kölner Dom landen würden. Die Außerirdischen haben immer Hochkulturen besucht. Jetzt sind wir mal dran. :D

Nach dem ODM in Dresden habe ich mich hier mal kurz eingeklingt und erläutert warum der "Weltuntergang" vermutlich um 208 Jahre verschoben werden muß.

In einem Monat werden wir ja sehen, ob ich damit Recht hatte. :)


1x zitiertmelden

Erich von Däniken

24.11.2012 um 20:14
@bit
Spielen wir ein bisschen verkehrte Welt ???
Zitat von bitbit schrieb:Außerdem vermute ich mal das in einem Monat jeder bemerkt hat, das es keinen Weltuntergang gab und hier kübelweise Häme und Spot über Däniken ausgeschüttet wird.
Das war wohl nix.
Zitat von bitbit schrieb:Nach dem ODM in Dresden habe ich mich hier mal kurz eingeklingt und erläutert warum der "Weltuntergang" vermutlich um 208 Jahre verschoben werden muß.

In einem Monat werden wir ja sehen, ob ich damit Recht hatte.
Ob Du recht hattest werden wir dann wohl erst in 208 Jahren sehen (und nicht in einem Monat). Also ich ja wohl nicht mehr, aber man kann ja nie wissen ...


melden

Erich von Däniken

24.11.2012 um 20:40
Die Behauptung, der Mayakalender würde erst in 208 Jahren "enden", wurde bis heute nie anerkannt. Natürlich wird diese Meinung, von diesem einen Archäoastronom mit seinen ( zufällig ) namenlosen Beführwortern, wiedermal von den Prä Astronautikern als glaubwürdig angesehen, weil sie ja sonst dumm darstehen würden.


melden

Erich von Däniken

24.11.2012 um 20:41
Der christliche Prophet Jesus Christus hat mit unserem Kalender nix zutun, den gab es vor ihm auch schon. Nur das Jahr 0 wurde halt auf sein (vermeintliches) Geburtsdatum gesetzt, das ist alles.


melden

Erich von Däniken

24.11.2012 um 23:44
Welcher Kalender wurde schon da eingeführt, wo er mit Null oder Eins zu zählen anfängt. Irgendwann wollten Menschen halt nen Kalender haben zum eindeutigen Benennen jedes einzelnen Jahres, bastelten sich einen und gaben ihm irgendeinen Anfang mit einem historischen Ereignis. Die Juden zählen ab Erschaffung der Welt, hat ihren Kalender also schon Klein Adam gehabt?

Die Franzosen immerhin, als die ihren Revolutionskalender einführten, da lebten mal tatsächlich noch Leute, die das historische Anfangsdatum erlebt hatten, von dem ab dieser Kalender zählt.


melden

Erich von Däniken

26.11.2012 um 16:21
@mar777, @FrankD, @spöckenkiecke
Hallo zusammen,

vor einigen Wochen war hier im Forum die Diskussion über den Maya-Kalender und die Arbeit von Dr. Fuls:
An alle die es Interessiert, richtet sich der VORTRAG an der TU-Berlin EITRITT FREI!!!

"Dr. Andreas Fuls, Technische Universität Berlin
Die Maya schufen großartige Bauwerke mit Malereien, schufen ein voll entwickeltes Schriftsystem, erstellten einen komplexen Kalender und beobachteten Sonne, Mond, Planeten und Finsternisse. Um den Mayakalender zu datieren, werden astronomische Daten zuerst untereinander überprüft und dann mithilfe einer neu entwickelten Korrelationssuchmethode mit modernen astronomischen Berechnungen verglichen. Dabei ergibt sich eine neue Datierung, die auch die Frage des Untergangs der Mayakultur neu aufwirft und in Zusammenhang mit kürzlich publizierten Klimadaten untersucht. Ebenfalls verknüpft ist damit die Frage, ob der Mayakalender tatsächlich 2012 enden wird. Gibt es eine Prophezeiung der Mayakultur für 2012?

Zeit: 19.12.2012, 18 Uhr
Ort: Technischen Universität Berlin
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Hauptgebäude Raum H 1058
Der Eintritt ist frei.
Publikationen:
Fuls, Andreas: Die astronomische Datierung der klassischen Mayakultur (500 - 1100 n. Chr.): Implikationen einer um 208 Jahre verschobenen Mayachronologie. Dissertation Universität Hamburg, Books on Demand, Norderstedt 2007.
Fuls, Andreas: Reanalysis of Dating the Classic Maya Culture / Untersuchungen zur Datierung der klassischen Mayakultur. AmerindianResearch, Band 3/3 (2008), Nr. 9, S. 132-145 (zweisprachig Englisch / Deutsch).
Fuls, Andreas: 2012 und die GMT-Korrelation aus wissenschaftshistorischer Perspektive. AmerindianResearch, Band 7/4 (2012), Nr. 26, S. 223-229.
Wells, Bryan und Andreas Fuls: Correlating the Modern Western and Ancient Maya Calendars. ESRS (West) Monograph No. 5, Berlin 2000."


melden

Erich von Däniken

26.11.2012 um 17:36
ah.. langsam wirds eng mit dem Dezember. da muss man schon rechtzeitig Erklärung B auspacken *g*


melden

Erich von Däniken

26.11.2012 um 22:37
Also die EvD-Ansage ist eineindeutig. Und das schon seit Jahren.

Weltuntergang am 21. 12. 2012 fällt aus !!!

Eigentlich ist das ne Absage und keine Ansage ... deutsche Sprache echt schwierig ... :D


1x zitiertmelden