weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Exopolitik und Exonews

2.488 Beiträge, Schlüsselwörter: UFO, Video, Regierung, Obama, Militär, Vatikan, MOD, UN, Vertuschung, Zeugen, Exoplanet + 28 weitere

Exopolitik und Exonews

16.01.2009 um 13:11
Bald wird jeder zu dieser Erkenntnis gelangen.


Frag doch mal hier im Forum, wer dagegen ernsthaft etwas sagen wird.


melden
Anzeige
gf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Exopolitik und Exonews

16.01.2009 um 13:14
@cohiba

Bald wird jeder zu dieser Erkenntnis gelangen.
Ufos sind mathematisch wahrscheinlicher
als ihre Nicht-Existenz
-------------------------
Und bei so vielen Sternen von 70 Trilliarden kann man sich leicht ausrechnen wie viel leben es im Universum gibt.
Sagen wir mal 50% 35 Trilliarden verschiedener Lebewesen.
tja.........................
-------------
Zitat:
Quelle:
http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2009/01/die-entstehung-von-leben-im-kosmos.html

Der australische Astronom Simon Driver beziffert allein die mit modernen Teleskopen fassbare Sternenzahl auf 70 Trilliarden, das ist eine 7 mit 22 Nullen, wobei die tatsächliche Zahl der Sterne noch um Größenordnungen darüber liegen dürfte.

-------------------


melden
Chris0815
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Exopolitik und Exonews

16.01.2009 um 13:15
@cohiba
cohiba schrieb:Das muss man eigentlich schon gar nicht mehr kommentieren, oder?

Bald wird jeder zu dieser Erkenntnis gelangen.
Und die mathematische Wahrscheinlichkeit, dass es ausser uns noch andere, intelligente Lebenwesen in unserer Galaxie gibt, ist gleich null...bzw. 4

http://www.lrt.mw.tum.de/de/interessierte/fs_ausserirdische_intelligentes_leben.phtml

http://www.brefeld.homepage.t-online.de/ausserirdisches-leben.html

Wr hat denn jetzt recht ?!


melden
Primpfmümpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Exopolitik und Exonews

16.01.2009 um 15:40
Boa ich kanns nicht mehr lesen diese Wahrscheinlichkeitstheorien. Immer diese Verlangweiligung.
Das ja keiner und sich damit beschäftigt. Echt öde, solch Theorien hätte man auch schon vor 40 Jahren aufgestellt.


melden

Exopolitik und Exonews

16.01.2009 um 21:46
na Hauptsache gewisse User können mit diesen Zahlenspekulationen um sich schmeißen um ihre jeweiligen subjektiven Ansichten (scheinbar) zu untermauern. Meist dann wenn Ihnen sonst keine Argumente einfallen die diese subjektive Ansicht in einer Diskussion stützen würden.

Ansonsten sind diese Zahlenspiele absolut aussagelos.


melden

Exopolitik und Exonews

17.01.2009 um 00:48
Ufos sind mathematisch wahrscheinlicher
als ihre Nicht-Existenz
...
Das muss man eigentlich schon gar nicht mehr kommentieren, oder?
nein,

eigentlich schon lange nicht mehr, ist ja ein alter hut

wenn man regelmässig NICHTS vorweisen kann dann kommen halt irgendwann die zahlen- und hütchenspiele um ersatzweise wenigstens eine abstrahierte "wahrscheinlichkeit" vorzugaukeln
Wer hat denn jetzt recht ?!
der hier:

"Es wird ferne Planeten geben, auf denen Leben existiert", erklärt Harald Lesch...."Aber meistens wird dieses fremde Leben bloßer Biomatsch, grüner Schleim oder so etwas sein." Und der könne ganz sicher nicht fliegen. "Schon gar nicht zu uns."


melden

Exopolitik und Exonews

17.01.2009 um 00:56
cohiba schrieb:"Es wird ferne Planeten geben, auf denen Leben existiert",
erklärt Harald Lesch, Professor für Astrophysik und Naturphilosophie
an der Uni München.
"Wir Menschen - von dieser Hypothese sollten wir mit Blick auf Außerirdische ausgehen - sind nur der kosmische Durchschnitt.
Das hat er aber auch gesagt der Lesch.

Das Wort "Durchschnitt" brauche ich Dir ja nicht erklären, oder!


melden

Exopolitik und Exonews

17.01.2009 um 01:03
Ich ersetze Deine drei Pünktchen in Deinem obigen Zitat,
mal mit dem was Du beim kopieren wohl ganz unbewusst vergessen hast.
Lesch meinte desweiteren ...
Professor für Astrophysik und Naturphilosophie an der Uni München. "Wir Menschen - von dieser Hypothese sollten wir mit Blick auf Außerirdische ausgehen - sind nur der kosmische Durchschnitt. Auch andere kompakte Wesen in fernen Galaxien werden wie wir optische Sensoren - also so was wie Augen - haben, ebenso Sensoren für Druck- und Dichteschwankungen, also Ohren. Sie werden etwas essen und ausscheiden, weder besonders groß noch besonders schwer sein.
Quelle: http://www.presseportal.de/pm/24835/1335336/gruner_jahr_p_m_magazin

Das passte wohl nicht so rein in Deine Argumentation.


melden

Exopolitik und Exonews

17.01.2009 um 01:28
cohiba schrieb:Das hat er aber auch gesagt der Lesch.
"der lesch" wird in seinem leben noch unzählige andere dinge gesagt haben -

das heisst aber nicht dass ich die nun alle mit ihm teilen muss


ich habe im gegebenen zusammenhang bewusst ein zitat ausgewählt, und nur dieses


deine unterstellungen von "unbewusst vergessen" und "passte nicht rein in deine argumentation" sind hier völlig fehl am platze weil es bei solchen "meinungen" neben vollständiger zustimmung oder vollständiger ablehnung eben auch schnittmengen gibt


sollte dass tatsächlich dein schwarz/weiss denken überfordern ?


melden

Exopolitik und Exonews

17.01.2009 um 03:30
wie hochnäsig von uns Menschen, zu glauben das wir die einzigen sind... passt zu manch einem im Forum :D

--> nicht maß aller dinge, sondern mittelmaß aller dinge

mfg
doh


melden

Exopolitik und Exonews

17.01.2009 um 12:25
Klar heisst das nicht das Du die mit ihm alle teilen musst,
aber ein Zitat zu bringen, es aufzuteilen, die Mitte einfach weglassen
und durch drei Pünktchen zu ersetzen ist genau die Art und Weise wie man sich halt
Texte so zu Recht biegen kann wie sie einem eben gerade passen.
Und genau das hast Du gemacht, da gibt es nichts daran zu rütteln.
Um sich eine richtige Schnittmengen - Meinung bilden zu können,
sollte man schon den ganzen Text betrachten und nicht nur eben die Teile,
die einem gerade in das Konzept passen.
Mit schwarz/weiß Denken hat das sicher nichts zu tun,
wenn man die Art und Weise der Skeptiker Argumentation kritisiert,
weil sie Zitate verfälscht wieder geben und denen eine ganz andere Interpretaion geben.


melden

Exopolitik und Exonews

17.01.2009 um 12:48
nun wirst du aber langsam albern...

hat dich dein beissreflex gegen "böse skeptiker" derart im griff dass du schon hinter allereinfachsten meinungsäusserungen verschwörerische umtriebe siehst ?

freu dich doch einfach mal darüber dass ein "böser skeptiker" gar nicht rundweg weiteres leben im all ablehnt


melden

Exopolitik und Exonews

17.01.2009 um 23:37
Mit "Albernheit", "Beissreflex", "bösen Skeptikern" oder "verschwörerischen Umtriebe", hat das herzlich wenig zu tun, eher mit Sachlichkeit,
und diese würde manchen hier auch nicht schaden.
Und ja, freut mich sehr, dass Du Dich langsam der Wahrheit näherst.


melden

Exopolitik und Exonews

17.01.2009 um 23:52
Es gibt kaum noch einen ernsthaften Wissenschaftler, der die Existenz außerirdischen
Lebens bezweifelt. Es ist eben nur die Frage, wieviele intelligente Lebensformen
existieren. Die Konsequenz daraus ist aber, das es widerum einige raumfahrende
Spezies geben könnte. Nur weil wir (noch) nicht so weit sind, uns in den interstellaren
Raum hinauszuwagen oder nicht wissen, wie wir bestimmte technische Probleme
lösen können, muß das ja nicht für andere Spezies gelten. Vor etwas über hundert
Jahren glaubte kaum jemand an Flugzeuge und doch haben zwei Fahrradhändler
(die Gebrüder Wright...) ein solches Gerät in ihrer Garage gebaut.
Wenn man bedenkt, das wir immer mehr Entdeckungen machen und der technische
Fortschritt immer noch rasant ist, dann könnten wir irgendwann schon soweit sein,
wie andere Spezies es längst sein werden. Ob diese Spezies schon hier sind/waren,
das ist eine andere Frage...


melden
reallife10
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Exopolitik und Exonews

18.01.2009 um 01:20
@jafrael schrieb:


Wie muss jemand eigentlich "drauf" sein um zu leugnen, dass es zahllreiche wissenschaftliche Irrtümer im Verlauf der Wissenschaftsgeschichte gegeben hat?


Und recht hat er!
Nö.
Hat er eben nicht.
Die Wissenschaft hat stets die Irrtümer der Gläubigen, Pseudowissenschaftler und Esotheriker korrigiert - und gar nichts anderes.

Und jetzt noch ein paar Worte zu "Onkel Creölchen":

Was man hier nicht alles schönes liest - z.B.:

"Hier wird nicht irgendein Rentner als Raumfahrt Experte verkauft,
sondern von einem ehemaligen wichtigen Mitglied im ESA - Rat"


Mich würde mal interessieren, ob man hier eigentlich allgemein darüber Bescheid weiss, was für Leute für gewöhnlich in so genannten "RÄTEN" sitzen!?
Man schaue sich mal bitte aktuell um, wer so alles in Finanz und Aufsichtsräten sitzt und wie viel Ahnung diese so genannten "Ratgeber" von der jeweiligen Materie in Tatsache haben. Ich helf´mal´n bissel: Überhaupt keine!!!

Oder solche Floskeln:

Chef des neu geschaffenen Büros für Weltraumangelegenheiten in der Gruppe für Wissenschaft und Forschung im Eidgenössischen Departement des Innern

Welche Aufgabe haben denn solche Leute?
Verteilen die Turnschuhe für den Sportuntericht - oder was machen die so den ganzen Tag aus "beraten" und "Eide schwören"??

Oder der hier:

Dr. Peter Creola war Chef-Delegierter der ESA Schweiz, Leiter des Eidgenössischen Büros für Weltraumangelegenheiten (SSO) bis 2002. In dieser Position war Dr. Creola zentral bei vielen richtungsweisenden Entwicklungen und Projekten der ESA beteiligt

An welchen "richtungsweisenden Entwicklungen" war er denn beteiligt?
An der Druckspülung?

Ich finde es immer zu herzlich, wie sich die Leute von irgendwelchen hochtrabenden Namen, Titeln und Berufsbezeichnungen blenden lassen. Was hat Onkel Creola eigentlich vorher so gemacht? Im zarten Alter von 20 bis 50 Jahren wird er ja wohl nicht durchgängig der Chef-Kalfakter und Vortänzer für was auch immer gewesen sein.
Was hat der gute Mann denn überhaupt für eine Qualifikation?
Was für einen Doktortitel nennt er denn da überhaupt sein Eigen?
Den von harter Arbeit oder den aus dem "Versandhauskatalog"?
Man liesst nämlich irgendwie so gar nichts über den Mann!

Der hier ist auch schön:

Diplomphysiker Illobrand von Ludwiger,
Chef der Organisation Mutual UFO Network - Central European Society.


Vereinsleiter eines Miniaturvereins in Feldkirchen-Westerham hätte es wohl nicht getan.

Bald wird jeder zu dieser Erkenntnis gelangen:
Ufos sind mathematisch wahrscheinlicher
als ihre Nicht-Existenz


Die Erkenntnis habe ich schon lange und zwar weil nicht nach mathematischer Wahrscheinlichkeit, sondern nach PISA immer mehr Leute ohne Hirn in der Gegend rumlaufen, denen man jeden Furz erst erklären muss.
Es ist eben nur die Frage, wieviele intelligente Lebensformen
existieren. ZITAT]

Das ist überhaupt keine Frage, da es darauf bereits mathematisch begründete Antworten gibt, welche eine Zahl von 1 bis womöglich 4 ausweisen. Man muss allerdings noch dazu informieren, dass eine mathematische Berechnung, welche bis zu 4 Zivilisationen ausweist, lediglich ausschliesslich physikalische, sprich astrophysikalische Einflüsse zur Grundlage heran ziehen. Fliesst hier nun noch die biologischen Faktate ein, wird diese Zahl nochmal deutlich kleiner.
Man hat´s dir ja - wie ich lass - schon des öfteren erklärt, begründet und vorgerechnet. Leider ohne, dass dich das auch nur entfernt beeindruckt hätte. Man muss schon sehr schmerzfrei sein, wenn man noch nicht mal das elementarste dieser Welt akzeptiert: die Mathematik.

Was solche Sprüche angeht:
Die Konsequenz daraus ist aber, das es widerum einige raumfahrende
Spezies geben könnte.
Selbst wenn es 10 oder 100 oder 100.000 "raumfahrende Spezies" gäbe, so ist die Chance, dass die sich ausgerechnet in unser Sonnensystem verirren so unfassbar klein, dass dies noch nicht einmal im Ansatz eine Berechtigung der Erwähnung hätte.
Da würden sich eher zwei Wassertropfen im Ozean zum zehnten Male begegnen.

Das Reisen über solch unfassbare Entfernungen allein schon aus Energiegründen vollkommen ausgeschlossen sind - mal vollkommen ausser acht gelassen.
Aber das kann man manchen Leuten noch so oft vorrechnen.
Sie wollen´s sowieso nicht kapieren.
wolf359 schrieb:Nur weil wir (noch) nicht so weit sind, uns in den interstellaren
Raum hinauszuwagen oder nicht wissen, wie wir bestimmte technische Probleme
lösen können, muß das ja nicht für andere Spezies gelten.
Um die Physik und um das Problem der Energiemengen, die für die Beschleunigung und für das "wieder abbremsen" eines Interstellar-Raumfahzeuges von Nöten wären, kommt auch der Ausserirdische nicht herum.

Mehr Energie als E= mc² lässt sich in diesem Universum nun mal nicht frei setzen und das reicht nun mal leider bei weitem nicht aus, um ein Raumfahzeug erforderlicher Grösse auf nur 0,25 c zu beschleunigen, wenn man weniger "Treibstoff" mitnehmen will, als das Raumfahzeug selber wiegt, was aber eine unabdingbare Voraussetzung für ein solches Unterfangen ist.

Hat man z.B. ein Raumfahrzeug von 100.000 Tonnen Gewicht, dann müsste man das 148fache dieses Gewichtes an Wasserstoff mitführen, um das Raumfahzeug nur auf 0,25 c beschleunigen zu können und das selbe noch mal, um es wieder auf V0 abbremsen zu können. Das Blöde dabei ist, dass der Treibstoff nicht hinter dem Raumfahrzeug hinterher gelaufen kommt, sondern mitgeführt werden muss, wodurch sich das Gewicht des Raumfahrzeuges natürlich wieder um das 148fache erhöht, man 0,25 c also wieder vergessen kann. Man hat es hier also schlicht und ergreifend mit einem nicht zu lösenden Paradoxon zu tun und das Problem bekommt auch der Ausserirdische nicht gelöst. Egal, "wie weit entwickelt" dieser auch immer sein mag.

Diese Universum hat physikalische Grenzen und um diese kommt nichts und niemand und zu keiner Zeit, jemals herum. Das ist das schöne an Mathematik:

Absolut unbestechlich und elementar präzise.
wolf359 schrieb:Vor etwas über hundert
Jahren glaubte kaum jemand an Flugzeuge und doch haben zwei Fahrradhändler
(die Gebrüder Wright...) ein solches Gerät in ihrer Garage gebaut.
Wer kann dieses abgedroschene Geschwätz eigentlich noch hören!
Wie kann man dieses abgedroschene Geschwätz eigentlich immer wieder in Anwendung bringen.

NATÜRLICH hat man "FRÜHER" dies und das nicht geglaubt oder für möglich gehalten!
FRÜHER hat sich ja auch keiner die Mühe gemacht, mal den Bleistift in die Hand zu nehmen, um mal das eine oder andere zu berechnen. Gewisse Brüder und gewisse andere Leute haben sich dann aber doch mal irgendwann die Mühe gemacht und brauchten dann nicht mehr "glauben" sondern WUSSTEN ab diesem Zeitpunkt, "was geht- und was nicht geht".

Aber auch das scheint für manche Leute einfach nicht zu kapieren zu sein. ansonsten würden sie nicht immer die selbe alte abgedroschene Klamotte aus der Eierkiste holen: "Früher hat man ja dies und das nicht geglaubt..."!

FRÜHER hat man leider NUR UND AUSSCHLIESSLICH GEGLAUBT. GENAU DAS war ja das Problem, FRÜHERER mittelalterlicher Gesellschaften: SIE GLAUBTEN!
Genau so wie du heute glaubst, man könne nach belieben durch´s All düsen, ohne sich dabei eine "blutige Nase" zu holen und somit befinden sich Leute wie du, die HEUTE an einen solchen Unfug GLAUBEN, auf dem besten Wege zurück in´s Mittelalter!


melden

Exopolitik und Exonews

18.01.2009 um 01:27
wolf359 schrieb:Es ist eben nur die Frage, wieviele intelligente Lebensformen
existieren.
schauen wir doch mal auf unsere erde:

es wird ja häufig argumentiert dass allein unser planet milliarden verschiedene formen von leben hervorgebracht hat

nur -

wieviele davon sind als "intelligent" zu bezeichnen, wieviele davon haben eine technische zivilisation aufgebaut, wieviele davon reisen zu anderen sternen...


es ist ja nicht so dass wir einfachere lebensformen als höhepunkt einer entwicklung
abgelöst hätten

sporen, bakterien, farne, moose gibt es immer noch...

und im gegensatz zu uns haben die bereits bewiesen dass die sich tausende, millionen, milliarden von jahren behaupten können

der zeitfaktor wird ja gern ins spiel gebracht um plausibel zu machen dass "leben" , wenn es nur lange genug existiert, sich automatisch und zwangsläufig in richtung raumfahrt und überlichtantrieb entwickeln müsste

die zivilisation der saurier gab es > 100 millionen jahre ohne dass da eine solche entwicklung stattgefunden hätte

nach solchen maßstäben ist unsere art von technischer zivilisation lediglich eine auf unserem planeten einmalige ausnahme, ein nebengleis der evolution das grade mal einen wimpernschlag lang existiert und noch nicht bewiesen hat dass es sich zigtausende jahre behaupten kann, geschweige denn millionen

möglicherweise haben sich saurier und "einfachere" lebensformen grade deswegen solange behauptet weil diese die rückkopplungs- und selbstregulierungskräfte der natur nicht ( vorübergehend ? ) durch den einsatz von technik ausser kraft gesetzt haben




nun bin ich ganz sicher kein öko oder technikverweigerer;

eigentlich sollte das mehr als überleitung dienen zu folgendem "vorwurf" der immer gern von ufologen angebracht wird:
doh schrieb:wie hochnäsig von uns Menschen, zu glauben das wir die einzigen sind
ich find es eher hochnäsig zu glauben jedwedes "leben" anderswo hätte zwangsläufig "als krone der schöpfung" eine organisationsform hervorzubringen die unseren vorstellungen von "hoch entwickelt" entspricht

noch vermessener ist dann allerdings zu glauben die hätten alle nichts vordringlicheres zu tun als überlichtantriebe zu entwickeln um damit von allen

70.000.000.000.000.000.000.000 allein für uns sichtbaren sternen

ausgerechnet den unseren anzufliegen



da halten sich einige wohl für den mittelpunkt des universums...


melden
reallife10
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Exopolitik und Exonews

18.01.2009 um 01:52
@zwergnase

Ausgezeichneter Beitrag.
aber auch dieser wird ewig gestrige Mathematikverweigerer nicht davon abbringen, das wir hier laufend Besuch von kleinen grünen Männchen in lila fliegenden Untertassen haben.

Allein schon den Schwachsinn zu glauben, man könne mit diesen fliegenden Hutschachteln, welche die so genannten "Ufologen" den Stupfbesinnten regelmässig als Besucher von fernen Sternen verkaufen, auch nur annähernd "Meter machen" ist an Lächerlichkeit kaum mehr zu übertrumpfen.

Ich frage mich immer wieder, warum so unglaublich viele Leute jeden unbegründeten und unbelegten Mist den sie vorgestzt bekommen, einfach so schlucken - ohne auch nur den Hauch des Interesses zu zeigen, den Schwachsinn, der ihnen da von all den Ufoknechten vorgesetzt wird, mal auf Richtigkeit- oder besser gesagt: auf MÖGLICHKEIT zu überprüfen!?

Man hat den ehrlichen Eindruck, dass sich immer mehr Leute zurück in´s Mittelalter bewegen und ausgerechnet solche Leute, die auf dem Weg zurück in die Steinzeit sind, faseln von "ungeahnten Technologien" und von interstellaren Raumflügen! Da muss doch mal die Frage gestattet sein, wie Nomaden und "Steinzeitler" jemals an fortschrittliche Technologien kommen wollen?


melden

Exopolitik und Exonews

18.01.2009 um 02:08
erstmal willkommen zurück :)
reallife10 schrieb:Allein schon den Schwachsinn zu glauben, man könne mit diesen fliegenden Hutschachteln, welche die so genannten "Ufologen" den Stupfbesinnten regelmässig als Besucher von fernen Sternen verkaufen, auch nur annähernd "Meter machen" ist an Lächerlichkeit kaum mehr zu übertrumpfen.
hier muss ich die ufo gläubigen aber mal in schutz nehmen,

die geborgenen trümmerteile des roswell ufos haben ja schliesslich bewiesen dass interstellare raumfahrt mit konstruktionen aus vollgummi, balsaholz und klebefolie möglich ist


melden

Exopolitik und Exonews

18.01.2009 um 02:13
@reallife10
Nö.
Hat er eben nicht.
Die Wissenschaft hat stets die Irrtümer der Gläubigen, Pseudowissenschaftler und Esotheriker korrigiert - und gar nichts anderes.


6 setzen oder liegst du schon?
Ich schon...vor lachen unterm Tisch.
Da fällt mir ganz spontan Gallileo ein.
War keine Ausnahme,Liste ließe sich fortsetzten.



Oder solche Floskeln:
Aha,wo sind DEINE Fakten.
paste/copy....paste/copy

noch vermessener ist dann allerdings zu glauben die hätten alle nichts vordringlicheres zu tun als überlichtantriebe zu entwickeln um damit von allen...

Auch nichts anderes als pure Spekulation.

Man schaue sich mal bitte aktuell um, wer so alles in Finanz und Aufsichtsräten sitzt und wie viel Ahnung diese so genannten "Ratgeber" von der jeweiligen Materie in Tatsache haben. Ich helf´mal´n bissel: Überhaupt keine!!!
Ah ja...und weil die Unfähigkeit dieser Leute nicht mehr wegzudiskutieren ist
(Finanzkrise),sind nu aber gleich alle Räte und seien es wissenschafftliche,
ebenso unfähig.

Liste ließe sich auch hier fortsetzen(was deinen Text angeht).
Eigentlich wollte ich mich auf solchen Blödsinn nicht mehr einlassen.
Der Sinn solcher Kontroversen ist hinlänglich bekannt.
Aber ich erklärs nochmal:
Denkansätze negieren,User verlassen das Thema,Diskussion gestorben
..gähn...Thema gestorben.

Einer geht noch:
da halten sich einige wohl für den mittelpunkt des universums...
Wie groß ist DEIN Universum?
Beleidigungen,Phrasen

Da schließ ich mich mal UffTaTa an:Meist dann wenn Ihnen sonst keine Argumente einfallen die diese subjektive Ansicht in einer Diskussion stützen würden.

paste/copy....dolle Erfindung

@cohiba
Freu mich schon auf die nächsten Infos.
Gerad ist nicht soviel los,dachte mir,jetzt störts nicht so.


melden
Anzeige

Exopolitik und Exonews

18.01.2009 um 02:21
skep schrieb:Wie groß ist DEIN Universum?
soll ich jetzt einem tauben eine symphonie erklären ?


melden
260 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden