Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Tiefensee als Kanzler der SPD?

12 Beiträge, Schlüsselwörter: Meinung, Merkel, Angela Merkel, Bundeskanzler, Kanzlerin, Beck, Tiefensee
Seite 1 von 1
fuzzy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tiefensee als Kanzler der SPD?

05.08.2007 um 13:25
Hat jemand Kurt gesehen?


melden
Anzeige
Wolfgang ist in Ordnung! Immer her mit Ihm^^
28 Stimmen (48%)
Nö, Angela ist der Boss und bleibt es auch!
30 Stimmen (52%)

Tiefensee als Kanzler der SPD?

05.08.2007 um 13:25
@fuzzy...no off topic plz ;)


melden

Tiefensee als Kanzler der SPD?

05.08.2007 um 13:25
2 antworten beide sind dumm und dümmer in einem !


melden
Gladiator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tiefensee als Kanzler der SPD?

05.08.2007 um 13:25
"Auf Grund seiner christlichen Erziehung"

Na toll.


melden
fuzzy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tiefensee als Kanzler der SPD?

05.08.2007 um 13:25
>2 antworten beide sind dumm und dümmer in einem ! &lt

Wie kommst Du darauf Prometheus?


melden
Anonym
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tiefensee als Kanzler der SPD?

05.08.2007 um 13:37
Wolfgang Tiefensee wuchs in einer sehr musikalischen katholischen Familie als Sohn des Komponisten Siegfried Tiefensee auf und erhielt frühzeitig Instrumentalunterricht. Als Schüler gewann er am Cello den Leipziger Bachpreis, schlug jedoch keine musikalische Karriere ein.

Auf Grund seiner christlichen Erziehung war er nicht Mitglied der Jungen Pioniere und der FDJ, nahm nicht an der Jugendweihe teil und verweigerte den Dienst an der Waffe in der NVA.

Ein Bruder, der Priester Eberhard Tiefensee, ist Professor für Philosophie und war Rektor der Katholisch-Theologischen Fakultät Erfurt (heute Katholisch-theologische Fakultät der Universität Erfurt). Ein weiterer Bruder, Volker Tiefensee, ist Bürgermeister (CDU) der Gemeinde Schönwölkau.

Tiefensee ist seit 1976 verheiratet und hat vier Kinder. Im Sommer 2005 wurde die Trennung des Ehepaares Tiefensee in der Presse bekanntgegeben.
Nach dem Abitur 1973 erwarb Wolfgang Tiefensee zunächst 1974 den Berufsabschluss als Facharbeiter für Nachrichtentechnik. Nach dem Wehrdienst, den er ohne Waffe als Bausoldat bis 1976 absolvierte, begann er ein Studium an einer Ingenieurschule und wurde 1979 Ingenieur für Industrielle Elektronik. Von 1979 bis 1986 arbeitete er als Entwicklungsingenieur in der Abteilung Forschung und Entwicklung des VEB Fernmeldewerk Leipzig. In dieser Zeit schloss er 1982 ein berufsbegleitendes postgraduales Studium als Fachingenieur für Informatik im Bauwesen ab.

1986 wechselte er an den Fachbereich Elektroenergieanlagen der Technischen Hochschule Leipzig. Er erwirbt nach einem weiteren berufsbegleitenden Studium den Abschluss als Diplomingenieur für Elektrotechnik.
Politisches Leben [Bearbeiten]

1989 engagierte sich Wolfgang Tiefensee erstmals politisch in der Bürgerbewegung "Demokratie jetzt", die er am Runden Tisch in Leipzig vertrat. Der Runde Tisch entsandte ihn als hauptamtlichen Stadtrat (Dezernent) in die Leipziger Stadtverwaltung. Er war kurzzeitig parteiloser Stadtverordneter der Fraktion Bündnis 90 in der Leipziger Stadtverordnetenversammlung.

1990 wurde er zum Amtsleiter des Schulverwaltungsamtes der Stadt Leipzig gewählt. Ab 1992 war er Stadtrat (Beigeordneter) für Jugend, Schule und Bildung. 1994 wurde er dann Bürgermeister und Beigeordneter für Jugend, Schule und Sport. 1995 trat er in die SPD ein.

Am 26. April 1998 wurde Wolfgang Tiefensee im zweiten Wahlgang mit 48,4 Prozent der Stimmen (Wahl mit einfacher Mehrheit) für 7 Jahre zum Oberbürgermeister von Leipzig gewählt und übte dieses Amt ab dem 1. Juli aus. Für die gelungene Neuansiedlung mehrerer Großunternehmen, darunter BMW und DHL erhielt Tiefensee vielfach hohe Anerkennung.

Nach der Bundestagswahl 2002 lehnte Tiefensee das Angebot Gerhard Schröders ab, als Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen in die Bundesregierung nach Berlin zu gehen. Offiziell begründete er dies mit seiner starken Verbundenheit mit Leipzig und der Einbindung in die Olympia-Bewerbung der Messestadt. Im Jahr 2004 ließ er sich nicht als Spitzenkandidat der SPD für die Wahlen zum sächsischen Landtag aufstellen. Im Oktober 2004 war Tiefensee Mitglied der SPD-Delegation bei den Koalitionsverhandlungen zur Bildung der neuen sächsischen Landesregierung.

2003 gehörte Wolfgang Tiefensee der Hartz-Kommission an, die das Hartz-Konzept für die Agenda 2010 ausarbeitete.

Von 2001-2005 war Wolfgang Tiefensee Vizepräsident des Sächsischen Städte- und Gemeindetages, in den Jahren 2002-2004 zudem Präsident des Europäischen Städtenetzwerkes "EUROCITIES".

Als Oberbürgermeister trat er für die Bewerbung der Stadt Leipzig um die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2012 ein und war stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Bewerbungsgesellschaft "Leipzig 2012 GmbH". Leipzig wurde vom Nationalen Olympischen Komitee als deutsche Bewerberstadt ausgewählt, konnte sich jedoch im internationalen Auswahlverfahren des Internationalen Olympischen Komitees nicht für die Endausscheidung qualifizieren. Nach dem Ende der Olympia-Bewerbung stand Tiefensee wegen rechtswidriger Provisionszahlungen gegenüber den Gesellschaftern der Bewerbungs-GmbH in der Kritik.

Bei der Oberbürgermeisterwahl am 10. April 2005 wurde Tiefensee im ersten Wahlgang mit 67,1 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt und behielt dies offiziell bis zum 29. März 2006.

Am 13. Oktober 2005 nominierte ihn das SPD-Präsidium für einen Ministerposten in der zu bildenden Bundesregierung, am 15. November wurde er in den Bundesvorstand der SPD gewählt. Am 22. November 2005 trat Tiefensee das Amt des Bundesministers für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung an und ist zugleich Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer.

Nach zwei gescheiterten Bombenanschlägen auf Regionalzüge der Deutschen Bahn in Koblenz Ende Juli 2006 hatte der Minister vorgeschlagen, Hartz-IV-Empfänger als Patrouillen im öffentlichen Nahverkehr einzusetzen, um die Sicherheit zu erhöhen. Diese Äußerungen wurden teilweise dahingehend gedeutet, dass Arbeitslose als billige Sicherheitskräfte rekrutiert werden sollten, und stießen insofern auf scharfe Ablehnung. Im November 2006 begann in Leipzig ein auf drei Jahre befristetes Modellprojekt, in dessen Rahmen rund 300 Alg-II-Empfänger in Bahnen und Bussen mitfahren.

Umstritten ist die Vorgehensweise Tiefensees in Bezug auf die beabsichtigte Privatisierung der Deutschen Bahn. Dabei gibt es verschiedene Modelle zur Ausgestaltung des Besitz- und Betreiberverhältnisse der Bahn-Infrastruktur, insbesondere des Schienennetzes. Auf Kritik Hartmut Mehdorns hin trat Tiefensee im Herbst 2006 für eine enge Verknüpfung von Infrastruktur und Deutscher Bahn ein, die dann vom Bundeskabinett beschlossen wurde.

Mittlerweile haben Bundesministerien und Wirtschaftsinstitute festgestellt, das dies Vorhaben nicht mit der deutschen Verfassung vereinbar ist. Damit würde letztendlich die Deutsche Bahn AG als Privatunternehmen von staatlichen Leistungen profitieren und weniger dem Gemeinwohl dienen.[1]

Nach Medienberichten verwendete das Verkehrsministerium im März 2007 Zahlen aus dem Jahre 1996, um die angebliche Irrelevanz einer Geschwindigkeitsbeschränkung auf Autobahnen[2] für die CO2-Bilanz zu belegen.

Offenbar will Bundesminister Tiefensee die Umweltfreundlichkeit eines Autos nun nicht nur anhand seiner CO2-Emission bewerten sondern auch anhand seines Gewichts. [3]. Unter Berücksichtigung der Nutzlast würden nach Tiefensees Klima-Pass-Vorschlägen Geländewagen und SUVs klimagünstiger eingestuft als sparsame Kleinwagen.

Wolfgang Tiefensee ist seit 1999 als erster Deutscher Ehrenprofessor der Nanjing University of Technology (NUT). Im Jahre 2003 verlieh ihm die Französische Republik den Titel „Ritter der Ehrenlegion“. Im selben Jahr erhielt er den Medienpreis „Goldene Henne“ in der Kategorie Wirtschaft.[5] Das in London erscheinende Foreign Direct Investment Magazine (fDi) wählte Wolfgang Tiefensee 2005 zu Europas „Personality of the Year“.


melden

Tiefensee als Kanzler der SPD?

06.12.2007 um 23:21
die umfragen werden auch immer uninteressanter :/


melden

Tiefensee als Kanzler der SPD?

27.07.2009 um 13:59
@Prometheus

Jupp! :) Sehe ich auch so!


melden

Tiefensee als Kanzler der SPD?

27.07.2009 um 14:15
@chris1111
Tiefensee lol der ist doch wirklich dumm !


melden

Tiefensee als Kanzler der SPD?

27.07.2009 um 14:21
@Prometheus

Saudumm :)


melden
cheng73
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tiefensee als Kanzler der SPD?

27.07.2009 um 16:42
Der war gut.


melden
Anzeige
dosbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tiefensee als Kanzler der SPD?

27.07.2009 um 18:57
Weder, der noch der-keiner der Volkszertreter, die da sich in den Parlamenten den Arsch breitsitzen sollte dies noch fünf Minuten länger tun. Die sollten alle sofort verschwinden. Keiner dieser Leute stellt eine Alternative zu diesem Kapitalfaschismus einer Miliardärsdemokratur dar.

Koch Merin, Tiefensee, usw. - alle sofort in die Pension abschieben, aber bei Durchschnittsbezügen.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

263 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt