Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was geschah mit Flug MH370?

50.539 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, China, Flugzeug ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Was geschah mit Flug MH370?

Was geschah mit Flug MH370?

14.06.2018 um 19:27
Zitat von DearMRHazzardDearMRHazzard schrieb:Das mag ja alles irgendwo zumindest ein wenig Sinn zu ergeben. Aber warum hat er dann MH370 "unsichtbar" gemacht und ist nicht direkt nach Australien geflogen ?
Ich schrieb doch schon warum. Weil es einen ganz erheblichen Unterschied im Strafmaß macht. Jendenfalls nach deutschem Recht, aber das wird in Australien nicht so viel anders sein.

§ 239b Abs. 1 StGB (Geiselnahme): Wer ... sich eines Menschen bemächtigt, um ... einen Dritten durch die Drohung mit dem Tod ... des Opfers ... zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung zu nötigen, ... wird ... bestraft.

https://dejure.org/gesetze/StGB/239b.html

Das gilt in Deutschland als Verbrechen (Mindeststrafe fünf Jahre). Ein gefährlicher Eingriff in den Luftverkehr hingegen ist nur ein Vergehen (Mindeststrafe ein Jahr). Im Common Law, dass in Australien weitgehend zur Anwendung kommen dürfte, unterscheidet man zwischen felonies und misdemeanors.

Möglichkeit 1: Ich lande mit einem entführten Flugzeug nächtlings auf einem kleinen (möglicherweise geschlossenen) Provinzflugplatz, noch bevor irgendwer mitbekommen hat, dass die Maschine überhaupt entführt wurde. Das ist keine Geiselnhme. Ich habe keinen Dritten mit der expliziten oder impliziten Drohung, die Passagiere zu töten, zur Freigabe des Luftraumes oder zu einer Landeerlaubnis genötigt. Wobei der "Dritte" hier die Regierung wäre, womit noch eine Nötigung von Verfassungsorganen (§ 105 StGB) hinzu kommt.

Ich gehe davon aus, auf den Kokos- oder Weihnachtsinseln hätte kein Mensch die Maschine bemerkt, bevor sie gelandet wäre. Oder jendenfalls erst beim Landeanflug.

Möglichkeit 2: Ich kündige nach dem Start das Ganze groß per Funk an. Oder ich fliege (ohne Funkkontakt) direkt australisches Festland an, wo die Militärs vermutlich nicht ganz so pennen, wie in Malaysia (auch wenn JORN down war, was Shah aber nicht unbedingt wissen konnte). Spätestens wenn mir Jagdflieger entgegen kommen, wird das ganze zur Geiselnahme, auch wenn ich weiterhin jede Kommunikation verweigere, weil dann mir klar sein muss, dass den Behörden klar ist, dass eine Entfürhung vorliegt.

Der praktische Unterschied sind ein paar Jahre mehr oder weniger im Knast.
Zitat von DearMRHazzardDearMRHazzard schrieb:Wenn Shah Asyl wollte in Australien warum hat er sich dann nicht einen Flug gebucht und ist einfach nach Australien geflogen als Passagier ?
Zitat von passatopassato schrieb:Oder als Captain des Linienfluges MH123 von KUL nach SYD?
Shah hätte für sich selbst sicherlich einfachere Wege gefunden, um das Land dauerhaft völlig legal verlassen zu können, ja. Da habt ihr ja völlig Recht.

Deshalb "braucht" meine These auch den Passagier mit dem chinesichen Pass, den Shah die Freiheit verschaffen wollte und der - im Gegensatz zu Shah - eben nicht so einfach aus dem Land kommt. Meine These passt nur wirklich, wenn man von Shah als Fluchthelfer ausgeht. Ockham macht das nicht unbedingt glücklich. Aber der Mann ist ja Realität. Insofern ist das keine unnötige Verkomplizierung, weil ja auch er irgendwie erklärt werden muss.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

14.06.2018 um 19:46
Zitat von DearMRHazzardDearMRHazzard schrieb:Würde ich irgendwo auf diese Art und Weise Asyl suchen wollen
Davon steht nix in deinem Fragenpost.
Dennoch, warum sollte das nicht genauso furchteinflößend sein, bzw. Asylgefährdend ? Ich mein, da kommt jemand auf dem Radar und verlangt Asyl, oder kommt ohne Radar und verlangt Asyl...meinst du das ändert etwas?
Ich nicht.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

14.06.2018 um 19:48
Zitat von DearMRHazzardDearMRHazzard schrieb:Ausserdem schaltet ein Mensch und Pilot nicht alle Kommunikationssysteme ab um MH370 unsichtbar zu machen wenn er mental noch voll auf der Höhe gewesen wäre.
Du kennst das Motiv nicht, also kannst du nicht so urteilen.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

14.06.2018 um 19:56
Zitat von allmyjoallmyjo schrieb:Ich denke, es handelt sich jeweils um Ortszeit, allerdings haben sowohl Kuala Lumpur als auch Peking die selbe Uhrzeit (UTC+8).
Ja, stimmt. Es handelt sich dabei um Ortszeit.

In jedem Fall stimmen die Zeiten überein mit den Login-Requests (- 1 Minute). Verarbeiten kann ich das jedoch nicht. Wie all die anderen Zufälle auch nicht. Es ist aber alles so wie es ist, und das ist verdächtig.

@oplibelle

Shah war möglicherweise ein Fluchthelfer. Okay. Sehr spannend.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

14.06.2018 um 21:33
Zitat von passatopassato schrieb:Einen Airliner der sich nicht offensichtlich auf einem agressiven, bedrohlichen Kurs befindet, kann man eigentlich gar nicht abfangen.
Aus welchem Grund sollte er auch abgefangen werden?
Und wo?
Über freien Gewässern ist vorstellbar, dass sich das Flugzeug einem Kriegsschiff näherte.


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

14.06.2018 um 21:49
Ein U-Boot wäre vermutlich abgetaucht.
Wie aber würde ein Flugzeugträger, Kreuzer oder Zerstörer reagieren, wenn ein Pilot "Blinde Kuh" spielt?


melden

Was geschah mit Flug MH370?

15.06.2018 um 00:37
Es geht nicht aus den offiziellen Ermittlungen hervor, dass Z. aufgrund seiner Mitgliedschaft in der Opposition vor dem beruflichen Ruin stand. Ausgeschlossen wurde es aber auch nicht, während einschlägige Selbstmordmotive (persönlich, psychisch, finanziell) alle offiziell ausgeschlossen wurden.

Die Aussage, dass Z. vor dem beruflichen Ruin gestanden haben könnte, da er Mitglied der Opposition war, kam vom designierten malaysischen Ministerpräsidenten, Anwar Ibrahim. Aus dem facebook account geht nur hervor, dass er sich politisch verfolgt sah.

Der Flug mit Rückkehr nach Malaysia erscheint unter dem Suizidsenario unlogisch. Auf dem gleichen Flug nach Peking hätte der vermeintliche Suizidpilot vor der Übergabe in den chinesischen Luftraum nach Osten abbiegen können. Dort gab es weit und breit keine Radare und außerdem (im Pazifik) einen besonders tiefen Graben, um für immer zu verschwinden.

Selbst unter der äußerst unwahrscheinlichen Annahme, dass als Ort für das Flugende unbedingt der SIO, nicht der Pazifik ausgewählt wurde (aber warum?), ergibt die Rückkehr nach Malaysia keinen Sinn. Denn der vermeintliche Suizidpilot hätte hierfür einen anderen Flug wählen können, etwa den Flug von Kulala Lumpur nach Jeddah. Hierbei einfach über dem Ozean nach Süden abbiegen und es hätte Stunden gedauert, bis das aufgefallen wäre, und eine Ortung wäre nicht möglich gewesen.

Selbstverständlich müsste man normalerweise davon ausgehen, dass der Flug zurück nach Malaysia, dann über die Straße von Malakka in Echtzeit bemerkt wird. Denn es handelt sich um eines der best bewachten Flugräume der Welt (Primärradar). Außerdem war allen bewusst, dass MH370 weiter flog und nicht abgestürzt war.

Unter der Annahme, dass Z. "der Täter" war (dies wird in den Internetforen gewöhnlich angenommen, aber es ist auch nicht juristisch wasserdicht), ergibt der Flug entlang zweier Militärbasen, unter Ausnutzung des cone of silence, allerdings Sinn. Gerade im Fall von Butterworth. Denn zuvor gab es einen Skandal, als ein Offizier der Butterworth Base als Whistleblower bei Wahlbetrug der Regierung seinen Job verloren hat. Nachzulesen sowohl auf dem Facebook account von Z. als auch in dem Interview von Anwar Ibrahim zu MH370.

Sollte ein Teilziel die Brüskierung gerade der Butterworth-Basis gewesen sein, ergibt der anschließende Suizid-Flug keinen Sinn. Hier wäre dann Asylsuche oder die Landung auf einer abgelegenen Landebahn ein plausibleres Szenario.

Sollte Z. aufgrund seiner politischen Ansichten sich so mit dem Rücken zur Wand stehend gesehn haben, dass er deshalb das Flugzeug entführt hat, würde die (ehemalige) Regierung das gewiss nicht zugeben wollen.


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

15.06.2018 um 08:20
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Der Flug mit Rückkehr nach Malaysia erscheint unter dem Suizidsenario unlogisch Auf dem gleichen Flug nach Peking hätte der vermeintliche Suizidpilot vor der Übergabe in den chinesischen Luftraum nach Osten abbiegen können
Es ist richtig, dass ein simpler Suizid im Pazifik einfacher gewesen wäre, aaaaaber..... anscheinend wollte Shah ja nicht nur Massenselbstmord begehen sondern zusätzlich noch ein komplettes Mysterium hinterlassen. Und das geht nur im SIO weil er da (zumindest seiner (falschen) Meinung nach) nie vermutet würde.
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Selbstverständlich müsste man normalerweise davon ausgehen, dass der Flug zurück nach Malaysia, dann über die Straße von Malakka in Echtzeit bemerkt wird. Denn es handelt sich um eines der best bewachten Flugräume der Wel
Bemerkt ja, aber er dachte wohl er geht in der Menge der anderen Blips unter oder man kann nicht zuordnen dass es MH370 war (was ja auch ohne die Pings gar nicht so einfach geworden wäre)
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:ergibt der Flug entlang zweier Militärbasen, unter Ausnutzung des cone of silence, allerdings Sinn
Gerade das nicht, da er ja durch die Unsichtbarmachung suggerieren wollte, der Airliner sei im Chinesischen/Pazifischen Meer


2x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

15.06.2018 um 08:22
Zitat von 3THINKER3THINKER schrieb:Aus welchem Grund sollte er auch abgefangen werden?
diese Hypothese kam ja gar nicht von mir sondern von behind_eyes.


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

15.06.2018 um 10:10
Zitat von DearMRHazzardDearMRHazzard schrieb:In Australien angekommen wäre er dann zur nächsten Zeitung gelaufen und hätte dort mit Malaysia abgerechnet. Als Flugkapitän von MAS und einer der dienstältesten B777-Flugkapitäne weltweit hätte er eine super Story geliefert und die Medien hätten es gebracht.
Glaube ich nicht. Die malaysischen Zeitungen sind voll mit irgendwelchen Korruptionsskandalen, abgesehen von 1MDB interessiert das niemanden im Ausland. Er war auch kein Politiker mit Insiderwissen aus 1. Hand. Selbst wenn eine Lokalzeitung auf S. 6 irgendwas druckt, dann wäre er zumindest finanziell ruiniert und seinen Job los und müsste sowieso Asyl beantragen oder sich sonstwie illegal durchschlagen.
Zitat von passatopassato schrieb:Bemerkt ja, aber er dachte wohl er geht in der Menge der anderen Blips unter oder man kann nicht zuordnen dass es MH370 war (was ja auch ohne die Pings gar nicht so einfach geworden wäre)
Diesen Gedanken hatten wir auf über 2000 Seiten wohl noch nie, und das mit Grund. Denn MH370 wurde auf etwa 10 Radaren gesehen, und es gab, außer einem Emirates-Flug so gut wie keinen Traffic. Dass die Wende und der Weiterflug erst spät bekannt wurden, ist schon überraschend genug, auf keinen Fall konnte irgendjemand glauben die Wende und der weitere Zickzackflug wäre auf Dauer unbemerkt geblieben. Das hätte nur im Pazifik oder eben z.B. auf dem Flug von Kuala Lumpur noch Jeddah funktioniert. Hier waren die Voraussetzungen dafür denkbar ungünstig.


2x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

15.06.2018 um 10:23
Zitat von passatopassato schrieb:Es ist richtig, dass ein simpler Suizid im Pazifik einfacher gewesen wäre, aaaaaber.....
.....der Täter kannte sich anscheinend im malaysischen Luftraum bestens aus, im Luftraum der Chinesen und/oder der Philippinen aber nicht.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

15.06.2018 um 12:26
Zitat von passatopassato schrieb:... Von IGARI nach VAMPI wäre ja hirnverbrannt gewesen da es direkt über Thailändisches Territorium führt und somit für seinen Plan gar nicht zielführend. Er wollte ja offensichtlich alle fremden Hoheitsgebiete vermeiden. Ich sagte ja deswegen: die Luftraumgrenzen zwischen den Staaten ausnutzend. ...
Wenn der Entführer einfach nur möglichst schnell verschwinden wollte, kann es ihm doch egal sein wo er langfliegt. Er musste so oder so über Land.
Zitat von passatopassato schrieb:... Hätte man aber gar nicht gewusst dass MH370 nach Westen geflogen ist - was ja der ursprüngliche Plan des Enführers war - hätte man diese Blips auch nicht MH370 zugeordnet.
Die erste Wende sowie der Rückflug bis Penang wurde von mehreren Radarstationen in Echtzeit beobachtet. Von Penang bis zur Nordspitze Sumatras gibt es minmal noch rudimentäre Radardaten. Trotzdem tat sich am Boden nicht viel. Aber gesehen wurde MH370. Aus allen Radarbereichen raus war die Maschine erst ab der Nordspitze Sumatras.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

15.06.2018 um 12:36
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Diesen Gedanken hatten wir auf über 2000 Seiten wohl noch nie, und das mit Grund. Denn MH370 wurde auf etwa 10 Radaren gesehen
Dann wäre also das Abschalten aller Communication devices sowieso vollkommen für die Katz gewesen... der Täter muss also ziemlich doof gewesen sein.


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

15.06.2018 um 12:51
@passato

Und was sind jetzt Deine Schlussfolgerungen daraus?

Für mich ergibt es nur Sinn, wenn die malaysische Luftraumueberwachung brüskiert werden sollte, was ja auch geschehen ist.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

15.06.2018 um 13:48
Zitat von passatopassato schrieb:Dann wäre also das Abschalten aller Communication devices sowieso vollkommen für die Katz gewesen...
Das Abschalten des Transponders war notwendig, damit er von den Schirmen des ATC Lumpur und Saigon verschwindet. Andernfalls wäre die Wende dort sofort bemerkt und Alarm geschlagen worden.

Andererseits hatte das Militär vorläufig keine große Veranlassung, auf eine Verkehrsmaschine mit abgeschalteten Transponder zu achten, soweit diese nicht für die "nationale Sicherheit" ein Problem darstellt. Ansonsten wird das Militär nur auf Bitten bzw. nach Info durch das ATC tätig.

Also:

Eine Verkehrsmaschine ohne Transponder kann vom ATC nicht gesehen werden, stellt aber für diese ein Problem dar. Umgekehrt kann eine Verkehrsmaschine ohne Transponder zwar vom MIlitär gesehen werden, stellt für die aber erstmal kein Problem dar. Das dürfte dem PIC bewußt gewesen sein.

Jedenfalls war das in Malaysia damals so. Da Sytsem scheint Potential für Verbesserungen zu bieten.

Heißt für mich in Summe: Dem PIC war völlig klar, dass sein Flug später bis zur Nordspitze Sumatras rückverfolgbar war. Aber er spekulierte (erfolgreich) darauf, dass so schnell niemand die Entfürhung bemerken würde.


2x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

15.06.2018 um 17:52
Zitat von oplibelleoplibelle schrieb: Umgekehrt kann eine Verkehrsmaschine ohne Transponder zwar vom MIlitär gesehen werden, stellt für die aber erstmal kein Problem dar. Das dürfte dem PIC bewußt gewesen sein.

Heißt für mich in Summe: Dem PIC war völlig klar, dass sein Flug später bis zur Nordspitze Sumatras rückverfolgbar war. Aber er spekulierte (erfolgreich) darauf, dass so schnell niemand die Entfürhung bemerken würde.
Frage: Umgekehrt kann eine Verkehrsmaschine ohne Transponder zwar vom MIlitär gesehen werden, stellt für die aber erstmal kein Problem dar. - Warum?

Frage: Das dürfte dem PIC bewußt gewesen sein. - Warum?

Frage: Dem PIC war völlig klar, dass sein Flug später bis zur Nordspitze Sumatras rückverfolgbar war. - Warum?

Frage: Aber er spekulierte (erfolgreich) darauf, dass so schnell niemand die Entfürhung bemerken würde - Warum?


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

15.06.2018 um 19:07
Zitat von oplibelleoplibelle schrieb:Eine Verkehrsmaschine ohne Transponder kann vom ATC nicht gesehen werden, stellt aber für diese ein Problem dar. Umgekehrt kann eine Verkehrsmaschine ohne Transponder zwar vom MIlitär gesehen werden, stellt für die aber erstmal kein Problem dar. Das dürfte dem PIC bewußt gewesen sein
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Denn MH370 wurde auf etwa 10 Radaren gesehen
Verstehe ich das richtig dass die 10 Radare, die MH370 gesehen haben, somit alles Militärische waren? Die Zivilen konnten es nicht wegen fehlendem Transponder?

Musste man mit 100%iger Sicherheit davon ausgehen dass MH370 im Nachhinein identifiziert werden würde und somit der Kurs über Malaysia in jedem Fall bekannt werden würde? In dem Fall wäre ja die These, dass MH370 im SIO versteckt werden sollte, eindeutig vom Tisch.

Oder gab es eine Chance dass MH370 doch nicht identifiziert würde und die militärischen Radare nur anonyme Blips bleiben würden?


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

15.06.2018 um 19:32
@passato

Die ca. 10 Radare waren teils Militär, teils zivile Primärradare, insbesondere approach Radare.

Es bestand keinerlei Chance, dass der Flug bis mind. zur Straße von Malakka nicht Nachhinein nachvollziehbar war. Insbesondere auch die Wende war im Bereich von Militärradaren.

Ein suizidaler Pilot hätte sogar befürchten müssen, dass der Flug bis zum Ende getracked würde.


2x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

15.06.2018 um 20:10
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Es bestand keinerlei Chance, dass der Flug bis mind. zur Straße von Malakka nicht Nachhinein nachvollziehbar war. Insbesondere auch die Wende war im Bereich von Militärradaren.Ein suizidaler Pilot hätte sogar befürchten müssen, dass der Flug bis zum Ende getracked würde
Wenn das tasächlich so ist, kann das Ziel des Täters ja nur gewesen sein, unerkannt in dieser Nacht in den Indischen Ozean zu "entkommen", ohne an eine langfristige Verschleierung zu denken.

Dann wird das ganze aber noch mysteriöser, denn sich umbringen hätte er auch im Pazifik gekonnt.

Oder kann es sein dass er die Militärradars unterschätzt hat und gedacht dass sein Kurs nicht rekonstruiert wird? Aber er war doch früher selber Kampfpilot.


2x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

15.06.2018 um 20:23
Zaharie? Nein


melden