Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

760 Beiträge, Schlüsselwörter: Youtube, Verschwörungstheorien

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

20.05.2020 um 17:57
@intruder

Das Medium Youtube bringt aber eine ganze Reihe von Spezialproblemen mit sich, die "Holzmedien" nicht haben, angefangen bei der Möglichkeit des selektiven Schnitts, des emotional manipulativen Musikeinsartes usw. wie man es aus Unterhaltungsmedien kennt, über die Scheinauthentizität von suggestiv geschnittenem oder ausgewähltem Originalmaterial. Die Plattform ist für Unterhaltungsprogramm konzipiert, daher nähert sich notwendigerweise jeder dort präsentierte Inhalt in Form und Präsentation dem Unterhaltungsprogramm an. Bestenfalls kommt eine Art "Docutainment" dabei raus, schlimmstenfalls "Ancient Aliens".


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

22.05.2020 um 01:24
Ideologien kamen stets mit Erklärungen für historische Events und Einteilungen in gut und böse.
Die Verschwörungsideologie ist im Grunde genommen die Norm gewesen, bis die Aufklärung die Vernunft brachte und die Möglichkeit wahr von falsch zu unterscheiden.

Bis zum 2. Weltkrieg waren Verschwörungsideologien bis zu einem gewissen Grad noch normaler Teil der meisten nationalen Weltsichten.
Dass antisemitische und anti-kommunistische Verschwörungstheorien in Deutschland damals weit verbreitet waren ist klar. Aber wer mal in "Mein Kampf" rein geschaut hat wird merken, dass Hitlers gesamtes Weltbild ein verschwörungstheoretisches war.
Im wesentlichen gab es in diesem Weltbild zwei Seiten:
Auf der einen Seite kollektivistische Werte auf Basis von nationaler, kultureller und religiöser Identität(gut), auf der anderen Seite alle Ideologien, die diese Basis ablehnten oder individualistische Werte vertraten(böse).

Zum Einen war da der Kommunismus, der nationale, kulturelle und religiöse Identität überwinden wollte und den Menschen stattdessen ein Klassenbewusstsein vermitteln wollte.
Zum Anderen war da der Liberalismus, der individualistische Werte auf Basis von Naturrechtsphilosophie vertrat und kollektivistische Werte generell ablehnte. (Die Folge daraus sind bspw. Menschenrechte, die einzelnen Individuen Rechte zusprechen die selbst von kollektiven Interessen größerer Gruppen nicht übertrumpft werden)


Die Abkehr von den Werten von nationaler, kultureller und religiöser Identität stellte für Hitler den Untergang der Zivilisation dar.
Hitler verstand liberale Philosophie nichtmal im Ansatz und vermischte sie mit seinem Hass auf Juden und Kommunisten in seiner verschwörungstheoretischen Weltsicht in der der Liberalismus in der Regel als "jüdischer Bolschevismus" bezeichnet wurde.

Der springende Punkt war aber, dass er eine Gruppe ausmachte, die mit ihrer Ideologie eine existentielle Bedrohung für das deutsche Volk darstellte. Diese Annahme der existentiellen Bedrohung rechtfertigte dann jegliche Mittel als Gegenwehr.

Und genau das ist die Kernfunktion jeder größeren Verschwörungstheorie.


Verschwörungstheorien sind Mittel der ideologischen Rechtfertigung von Gewalt.
Ein dezentraler und vielfältiger Feind mit validen und ehrlichen Argumenten rechtfertigte kein gewaltsames Vorgehen gegen ihn. Aber wenn der Feind zu einer organisierten, existentiellen Bedrohung stilisiert wird, dann rechtfertigt das Gewalt.



So gesehen würde ich nicht sagen, dass sowas wie QAnon heute "dümmer" ist als die antisemitischen Verschwörungstheorien von vor 80 Jahren. In Endeffekt ist es genau das selbe.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

22.05.2020 um 12:21
@1.21Gigawatt
1.21Gigawatt schrieb:Aber wenn der Feind zu einer organisierten, existentiellen Bedrohung stilisiert wird, dann rechtfertigt das Gewalt.
Nur, warum wollen denn einige in erster Linie überhaupt Gewalt ausüben?


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

22.05.2020 um 17:34
off-peak schrieb:Nur, warum wollen denn einige in erster Linie überhaupt Gewalt ausüben?
Ich denke nicht, dass sie wollen, aber sie reden sich nunmal ein, dass sie existentiell bedroht sind.

Nimm z.B Rassisten, die denken, dass Migration zum "Volkstod" führt.
Um zu diesem absurden Punkt zu gelangen muss man sich erstmal selbst über nationale Zugehörigkeit Identifizieren und zwar so stark, dass man davon überzeugt ist, dass das eigene Wohlergehen von einer irgendwie geartete nationalen Homogenität abhängig ist.

Und wenn man das dann tatsächlich glaubt, dann sind Migranten und Leute die Migration fördern quasi Todfeinde für einen selbst.
Und gegen einen Todfeind muss sich wohl oder übel mit Gewalt verteidigen.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

22.05.2020 um 20:24
@1.21Gigawatt
1.21Gigawatt schrieb:Ich denke nicht, dass sie wollen, aber sie reden sich nunmal ein, dass sie existentiell bedroht sind.
Was zur nächsten Frage führt: Warum fühlen sie so? Die wenigsten sind ja wirklich bedroht. Und umgekehrt gibt es jede Menge Menschen, die, obwohl bedroht, nicht sofort oder nie in blinder Wut und Angst um sich schlagen.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

23.05.2020 um 15:21
off-peak schrieb:Was zur nächsten Frage führt: Warum fühlen sie so? Die wenigsten sind ja wirklich bedroht. Und umgekehrt gibt es jede Menge Menschen, die, obwohl bedroht, nicht sofort oder nie in blinder Wut und Angst um sich schlagen.
Jeder Mensch braucht eine Erzählung die ihm vermittelt wer er ist. Irgendein identitätsstiftendes Moment.
Dafür gibt es viele Quellen: Familie, Freunde, Arbeit, Hobbies, aber auch Religion, Nation, Kultur, Hautfarbe, Heimat.

Je nach dem wie Menschen aufgewachsen sind und sozialisiert wurden hat sich ihr Selbstbild unterschiedlich entwickelt.
In einigen Fälle leider so, dass die freie Entfaltung anderer als Gefahr für die Integrität der eigenen Identität gesehen wird und es somit wert und recht ist bekämpft zu werden.


Ein gutes Beispiel für dieses Phänomen ist die EU. Die Europäer die heute leben sind nicht moralisch gefestigter als die Europäer der letzten 1000 Jahre. Aber sie haben sich lediglich durch eine Institution als Gruppe definiert, statt einer bloßen Ansammlungen einzelner Gruppen, und nun keinen Grund mehr sich ständig zu bekämpfen.

Ein anderes Beispiel sind Fußballvereine und ihre leidenschaftlichsten Fans.
Sie Identifizieren sich mit dem Verein und entwickeln basierend darauf Abneigungen gegen andere Vereine, ihre Spieler und Anhänger, die so weit gehen, dass sich manche von ihnen tatsächlich prügeln.
Rational macht das keinen Sinn. Aber emotional ist es das selbe wie das was dazu führt, dass Menschen für die Interessen andere in Kriegen ihr Leben lassen und evolutionsbiologisch ist es das selbe wie das was dazu führte, dass wir von 200.000 Jahren unseren kleinen Stamm von Primaten gegen jegliches Fremdes verteidigten.


Die Frage ist wie lange wir uns solch primitives Verhalten noch leisten können.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

23.05.2020 um 16:26
1.21Gigawatt schrieb:Je nach dem wie Menschen aufgewachsen sind und sozialisiert wurden hat sich ihr Selbstbild unterschiedlich entwickelt.In einigen Fälle leider so, dass die freie Entfaltung anderer als Gefahr für die Integrität der eigenen Identität gesehen wird und es somit wert und recht ist bekämpft zu werden.
Ich denke, das dürfte jetzt den eigentlichen Kern der Problematik getroffen haben. Ob jemand mit Aggressionen oder Regressionen oder einfach mir freundlicher Zufriedenheit reagiert, ist und bleibt eine Frage seiner Persönlichkeit.

Aber, wie nicht nur Du hier schon öfters angemerkt hast, Dummheit ist wohl nur selten der Kern des Problems.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

23.05.2020 um 19:36
off-peak schrieb:ist und bleibt eine Frage seiner Persönlichkeit.
Ich würde sagen jede Art von Persönlichkeit ist fähig zu Irrationalität und damit zu grotesker Dummheit und grotesker Gewalt.
Es kommt immer darauf an wie die Persönlichkeit sozialisiert wird und sich selbst versteht.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

25.05.2020 um 06:51
@1.21Gigawatt
@off-peak
Ich hab mal irgendwo gelesen, dass eine unzureichende/gestörte Kommunikation (egal ob verbal oder sonstwie) den Menschen so triggert, dass seine Emotionen überstrapaziert werden. Das löst eher Unbehagen aus.

Hingegen wirkt eine gelungene Kommunikation eher beruhigend und harmonisierend auf den Menschen.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

25.05.2020 um 14:34
weißichnixvon schrieb:Hingegen wirkt eine gelungene Kommunikation eher beruhigend und harmonisierend auf den Menschen.
Das erfahr ich auch so. Allerdings ist das ja ebene eine Frage der Sozialisation, auch Intelligenz, wie gut bzw harmonisch jemand kommunizieren kann und auch will.

Sieht man ja in Diskussionen, dass man sich einigen gut unterhalten kann, mit anderen nicht, die aber wiederum sich sehr wohl mit wieder anderen gut unterhalten können. zumindest so lange sie einer Meinung sind. Das Benehmen, ob but oder schlecht, offenbart sich daher erst bei Meinungsverschiedenheiten, nicht bei Übereinstimmungen.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

25.05.2020 um 16:17
@off-peak
Sozialisation ist sicher ein Aspekt. Bestimmte Fähigkeiten etc. Bei Intelligenz bin ich mir nicht ganz so sicher. Mein Hund kann oft besser mit Leuten als die untereinander. Die gelten aber als intelligenter. :)


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

18.06.2020 um 14:47
weißichnixvon schrieb am 25.05.2020:Sozialisation ist sicher ein Aspekt. Bestimmte Fähigkeiten etc. Bei Intelligenz bin ich mir nicht ganz so sicher. Mein Hund kann oft besser mit Leuten als die untereinander. Die gelten aber als intelligenter. :)
Gibt ja verschiedene Sorten von Intelligenz. Dein Wuffwuff hat eben eine höhere Sozialintelligenz, kann aber trotzdem keine komplizierten Kurvenintegrale lösen. Manche Verschwörungstheoretiker können das, wie unser lieber Hr. Stoll. Der ist sicher nicht dumm gewesen, nur eben auf anderer Ebene ziemlich unintelligent. So geht das auch mit anderen VT'lern. Die müssen nicht per se dumm sein um dummes Zeug zu glauben oder zu sagen. :D


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

19.06.2020 um 09:13
Jörmungandr schrieb:Die müssen nicht per se dumm sein um dummes Zeug zu glauben oder zu sagen. :D
Aber per se leicht zu beeinflussen um sich gänzlich die Birne weichkochen zu lassen, sogar 1:1 den immer gleichen sprachlichen u schriftlichen VTler Jargon von "aufgewacht, Schlafschaafe, dt Michel, Mainstream Medien, linksversifft, ect" zu übernehmen und nicht zu bemerken, dass sie genau so geworden sind, wie sie es den "Systemlingen" vorwerfen, als gleichgeschaltete Pöbelhorde durchs Internet zu nölen und "aufzuklären"
Dabei sind sie dann selbst regelrecht hysterisch u daueraggro, aber auch das bemerken sie nicht mehr.

VTs zu verfallen ist eine regelrechte Psychostörung, je tiefer es geht. Vorher noch umgängliche Leute, sind nur noch mit ihrem paranoiden Wahn beschäftigt, wollen auch da "aufklären" wo es nicht angebracht ist (Job) können aber nicht mehr aufhören u riskieren Abmahnungen u Jobverlust!

Aber egal, immer weiter u noch weiter mit dem aufklären, sie empfinden sich als "was besseres" erwacht, erleuchtet..... aber tatsächlich rief für die Gummizelle.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

19.06.2020 um 21:44
Naja, im weiteren Kern selbst Schuld.

Keiner zwingt wen, an z.B. Adrenochrome-farmende Echsen-Eliten zu glauben weil das im Internet behauptet wird. Ich habe es aufgegeben, wirklich intensiv jemanden auf YT erreichen zu wollen. Über wirklich einen Zeitraum von JAHREN, vlt. bald einem 3/4 Jahrzehnt, habe ich auf YT (primär dort) mit jenen diskutiert oder kritisch kommentiert. An manchen prallt man durch strunzdoofe Kommentare ab (z.B. "Schlafschaf, lass mich in Ruhe"), bei anderen kommt man zwar in längere Diskussionen, aber wenn man diese rückwirkend betrachtet ist es so als hätte man mit einer Wand oder sich selbst geredet. Immer wieder fallen diese Leute in altbekannte Muster zurück. Drängt man sie thematisch in eine Ecke, wird im Notfall ein neues Fass aufgemacht oder abgestritten. Ich habe mich z.B. über Tage mit wem unterhalten und immer versucht mit Quellen und eigenen Darlegungen (z.B. durch gewisse Kenntnisse behördlicher Vorgänge oder durch Einordnung von Rechtsmaterie, mehr als es ein kompletter Laie könnte, wie jene es nun mal oft sind) zu argumentieren und mögliche gedankliche Fehler oder argumentative Lücken beim anderen aufzuzeigen. Es folgt am Ende im Kern ein ignorieren oder abwehren, sodass man die Person dennoch nicht erreicht.

Es ist also meiner Erfahrung nach oft weitgehend nutzlos - selbst wenn man sich relativ sachlich und konstruktiv bemüht. Natürlich erreicht man einen erst Recht nicht wenn man ihn immer stupide als Aluhutträger bezeichnet wenn er Funken von Intellekt aufweist. Soll heißen, man sollte es öfters probieren, sachlich anzugehen. Aber selbst dann heißt es nicht, dass man auf fruchtbaren Boden stößt wo die Leute anfangen wirklich manche ihrer sinnlosen bzw. wackeligen Weltbilder oder einige ihrer Argumente, zumindest, zu hinterfragen.

Ob diese Leute im Kern "dümmer" werden, keine Ahnung. Aber sie werden renitenter oder sturer.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

20.06.2020 um 10:39
Einige werden immer dümmer, definitiv, vor allem wenn sie meinen sie hätten die Mehrheit hinter sich. Was der Dussel hier die letzten Tage fabriziert hat blieb zumindest nicht in "deren" Blase.

https://www.merkur.de/politik/attila-hildmann-staatsschutz-verschwoerungstheorie-hitler-merkel-post-brandenburg-zr-13804...
Der bekannte Koch Attila Hildmann driftet offenbar immer weiter in krude Gedankenwelten ab - Adolf Hitler sei „ein Segen“ gewesen, verglichen mit Angela Merkel, findet er.

Promi-Koch Attila Hildmann hatte zuletzt vor allem mit kruden Theorien auf sich aufmerksam gemacht.
Nun wurden Postings publik, in denen er sich offen antisemitisch äußert - der Staatsschutz ermittelt.
Auch das NS-Regime relativierte Hildmann. Anzeigen aus mehreren Bundesländern gingen bei der Polizei ein.
Eines seiner letzten Videos trägt den Titel "Mein Kampf"...


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

20.06.2020 um 18:54
Da fehlen einem die Worte...
Hoffentlich kriegen sie den dran und die anderen gleich dazu


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

20.06.2020 um 19:33
Nachdem der Hildmann ja bereits Jens Spahn und den RKI-Präsidenten als Teile eines Verschwörer-Zirkels "enttarnt" hatte, entschloss er sich offensichtlich dazu, gleich einfach mal so ziemlich jede VT mitzunehmen, die es gibt: Die angestrebte Demokratieabschaffung - wahlweise durch Aliens, Geheimdienste oder Tempelritter - mittels Chemtrails und SARS-CoV-2, was letztlich in der Neuen Weltordnung münden soll.

Solch ein Realitätsverlust ist natürlich lächerlich, doch die Begrifflichkeiten und die damit verbundenen Denkweisen, mit welchen er nun hantiert, sind brandgefährlich:
Seine Botschaften werden immer hasserfüllter. Er beschimpft Gegner als “Parasiten” und “Untermenschen”, feiert sich selbst als “deutschen Nationalisten”. Dazu verbreitet er einen kruden Mix aus antisemitischen Verschwörungsmythen, nach denen Juden etwa den Holocaust mitfinanziert hätten. Diese “Zionisten” - laut Hildmann handelt es sich dabei um einen “Judenstamm” - versuchten schon lange, “die deutsche Rasse auszulöschen”.
https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/antisemitismus-im-netz-attila-hildmann-gibt-juden-die-schuld-und-verteidigt...

Der Typ ist so über.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

21.06.2020 um 11:57
Wacht endlich auf! Atilla Hildmann ist ein Systemling, der für die Regierung arbeitet. Seine Funktion besteht darin die Verschwörungstheorien so dermaßen ins Lächerliche zu ziehen, damit sie keiner mehr glaubt. xD


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

02.07.2020 um 09:51
@abschied

Ich habe auch gehört, dass er von der Fleischindustrie sowie der Metzgerinnung gesponsert sein soll...


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

05.07.2020 um 12:19
abschied schrieb am 21.06.2020:Wacht endlich auf! Atilla Hildmann ist ein Systemling, der für die Regierung arbeitet. Seine Funktion besteht darin die Verschwörungstheorien so dermaßen ins Lächerliche zu ziehen, damit sie keiner mehr glaubt. xD
Buh! O-Ton Hildmann: "Ich habe verstanden, was für dunkle Mächte unser Land zerstören wollen."

Ein Quiz, ob die gesammelten Verschwörungserzählungen vom hetzenden Hanswurst stammen und stimmen, oder aber, schluck, ob nicht wirklich die "Pharma-Mafia" (-> LSD-Praktikant) hinter allem steckt:


https://www.der-postillon.com/2020/06/attila-hildmann-quiz.html


melden
310 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt