Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

JFK - Attentataufdeckung

30.645 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Psiram, Kennedy, JFK ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

JFK - Attentataufdeckung

29.11.2020 um 14:28
@Nemon
@EdgarH
Zitat von NemonNemon schrieb: Er hat ja unter anderem Connally direkt angeschrieben.According to his mother’s Warren Commission testimony, Lee Oswald became quite upset when his “honorable” Marines discharge status had been changed to “dishonorable,” ostensibly because of his attempted Soviet defection. She said, “He loved the Marines, and as far as he was concerned, he served his country 3 years. And it (the dishonorable discharge) was a stigma to me and his children, and he wanted to right the wrong.” 4 Both Lee and Marguerite expended considerable effort in contacting military officials concerning this situation. Lee felt so strongly about this situation that he contacted former Secretary of Navy, John Connally. Connally’s response to Oswald was found among his belongings, and, essentially, informed Oswald that his inquiry would handed to new Naval Secretary, Fred Korth. (Incidentally, in 1948, Korth had acted as a divorce attorney on behalf of Edwin Ekdahl concerning his divorce proceedings with Marguerite Oswald.)5 One letter concerning this predicament that was found among Oswald’s possessions must have been especially painful: a March 7, 1962 statement from Brigadier General Rathvon McClure Thompkins in response to his earlier inquiries. The letter gives a brief description of the hearings held, in absentia, concerning Oswald’s discharge.Quelle: https://debunked.wordpress.com/the-possessions-of-lee-harvey-oswald-correspondence/
Die Spur hätte auch zu Fred Korth und Oswalds Stiefvater Edwin Ekdahl geführt. War es manchmal nicht auch so, dass Geheimdienstagenten aus dem Militär rekrutiert wurden, offiziell einen "discharge" bekamen und offiziell "Zivilisten" wurden, in Wirklichkeit aber nun für einen Geheimdienst arbeiteten?


Als Marinesekretär stand Korth dem Marinenachrichtendienst ONI vor.
“Oswald was a Marine before he defected to the Soviet Union and the board said a former naval intelligence specialist recalled how ONI conducted a post-defection investigation that produced at least a dozen reports about Oswald that crossed his desk. The specialist, Frank Reeves, said ‘the primary concern of the reports he read on Oswald was to ascertain what damage had been done to the national security by Oswald's defection.’ The board said it was unable to locate any such documents. Apparently the only ONI document on Oswald that the board mentioned was a Sept. 21, 1964, affidavit in the files of then-ONI Director Rufus Taylor, declaring that ONI ‘never utilized Lee Harvey Oswald as an agent or an informant.’”

But according to ARRB records, their official contact with ONI had reported to them that she had located defector records, reviewed them page by page and placed them in a special box marked for the ARRB, but the ONI officer was replaced, reprimanded and the records never released to the Review Board.

When the CIA director Richard Helms was asked by the HSCA about their interests in Oswald after his defection, Helms said that, “It would have been considered a Navy matter,” and recommended they talk to Rufus Taylor, who just happened to have died two weeks previous.

In the Final Report of the Assassinations Records Review Board it is noted “for the record” that ONI couldn’t locate any documents whatsoever of Admiral Taylor when he was director and that: “ONI stated that it conducted an extensive review of ONI records held at the Federal Records Centers throughout the country. ONI did not identify any additional assassination records. ONI was unable to find any relevant files for the Director of ONI from 1959 to 1964. ONI also acknowledged that there were additional ONI records that were not reviewed for assassination records, but these records would be reviewed under Executive Order 12958 requiring declassification of government records. The Office of Naval Intelligence submitted its Final Declaration of Compliance dated May 18, 1998.”
https://jfkcountercoup.blogspot.com/2019/05/oni-and-assassination-of-president.html
Korth was also involved in Oswald’s employment at Jaggars-Chiles-Stovall in Dallas, Texas. Let’s consider the following. When Robert L. Stovall (the President of Jaggars-Chiles-Stovall) testified before the Warren Commission, he claimed (in so many words) that in order for the firm to do classified/confidential work for any “federal agency,” it must be “cleared through” by the “Navy Bureau Material” (see here). Stovall also told the Commission that he had served in the U. S. Navy. According to the late researcher John Judge, approval by the ONI was necessary in order to obtain employment at Jaggars-Chiles-Stovall (see here).
http://jfkthelonegunmanmyth.blogspot.com/2016/08/oswald-fred-korth-and-office-of-naval.html

Soweit ich mich erinnere, hatte Oswald während seiner Zeit in New Orleans ein Postfach im Gebäude, in dem der ONI seine Büros hatte. Und...
It is also significant that it appears that the ONI had two official offices in Dallas, one at 1114 Commerce Street (Rm. 204) and the other at the Post Office Annex , one possibly a regular ONI office while the other for the Naval Criminal Investigative Service (CIS). It’s possible a third Dallas office is referred to in records as the “Dallas Field Office.” (See: Lankford)
https://jfkcountercoup.blogspot.com/2013/12/oliver-stones-mercedes-and-oni-files.html

Wie man den Quellen entnehmen kann, sind eine Menge ONI-Akten immer noch unter Verschluss.


Die Beziehung zwischen Oswalds Stiefvater Edwin Ekdahl und Fred Korth war enger, als allgemein bekannt:

2104052636 FredKorth-TrusteeforEdwinEkda

http://educationforum.ipbhost.com/topic/26552-new-essay-by-bill-simpich-the-twelve-who-built-the-oswald-legend/?do=findComment&comment=430247


Vielleicht war die Rolle Korths wie es Lees Mutter behauptete in Oswalds Leben größer als bisher angenommen?

5a999ae9244b3 FredKorthassociationtoOswa


http://educationforum.ipbhost.com/topic/26552-new-essay-by-bill-simpich-the-twelve-who-built-the-oswald-legend/?do=findComment&comment=430247


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

29.11.2020 um 15:54
Zitat von bredulinobredulino schrieb:War es manchmal nicht auch so, dass Geheimdienstagenten aus dem Militär rekrutiert wurden, offiziell einen "discharge" bekamen und offiziell "Zivilisten" wurden, in Wirklichkeit aber nun für einen Geheimdienst arbeiteten?
Bei Oswald passt das aber nicht — oder was soll das für eine Story sein: Unehrenhaft entlassen, er wird Agent, beschwert sich aber lauthals über darüber?
Und bekommt kein Zubrot, sodass er sinnlose Jobs annehmen muss?


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

29.11.2020 um 17:11
Zitat von NemonNemon schrieb:Bei Oswald passt das aber nicht — oder was soll das für eine Story sein: Unehrenhaft entlassen, er wird Agent, beschwert sich aber lauthals über darüber?
Teil der Tarnung?
Zitat von NemonNemon schrieb:Und bekommt kein Zubrot, sodass er sinnlose Jobs annehmen muss?
Teil der Tarnung?

Teil der "Aufnahmeprüfung"?

Es gibt auch patriotische Bürger, die nicht richtige Agenten sind, aber aus Patriotismus der Agency einen Gefallen tun.
Es gab auch Programme, in denen US-Touristen und Austauschstudenten der CIA berichteten.


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

29.11.2020 um 17:20
Zitat von bredulinobredulino schrieb:Teil der Tarnung?
Imo ein bisschen zu viel des Guten in dieser Form.


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

29.11.2020 um 17:33
Zitat von NemonNemon schrieb:Imo ein bisschen zu viel des Guten in dieser Form.
sollen Agenten nicht auch unauffällig sein?
Wenn das nur die ganzen Verfassungsschutzinformanten im Umfeld des NSUs wüssten...
Hatten die alle teure Autos und große Häuser?


Wenn jemand von einem Dienst nicht als für den Agentenberuf tauglich befunden wird, heißt das nicht, dass er nicht doch als "asset" von Nutzen sein kann.


melden

JFK - Attentataufdeckung

30.11.2020 um 20:17
@Nemon
@EdgarH


Zurück zu Korth und Ekdahl.
Der ONI scheint zusammen mit der CIA und anderen Diensten ein engmaschiges Überwachungsnetz um Oswald gehabt zu haben:
Lamar Waldron and Tom Hartmann (in Ultimate Sacrifice/Legacy of Secrecy) have numerous confidential sources, one of whom they identify as a former ONI officer. (Ultimate Sacrifice p. 164)

"...Our confidential Naval Intelligence source - who had helped to compile the reports resulting from the 'tight surveillance' of Oswald since his return to this US from Russia - said that 'on the day of the assassination,' he and a coworker 'were called back to their office in Washington.' After receiving the orders from their commander, they 'destroyed and sanitized lots of the Oswald file.' Confirmation for such document destruction comes from FBI memos, which describe their own interviews with Marines who had served with Oswald. However, the FBI agents discovered that some of the Marines had earlier been interviewed by Navy Intelligence - but those Naval Intelligence reports are all missing, leading an FBI agent to say in a memo, 'Perhaps they have been destroyed.'"

The Naval Intelligence file our source handled in the fall of 1963 concerned only the close surveillance of Oswald, not any operational duties Oswald might have had. Those were apparently being handled by, or coordinated with, the CIA. Our source said there was 'a note on the top of the file jacket [that] said to contact the CIA if Oswald was arrested or got into trouble. There was a name and some sort of code given for someone at the CIA.' 43. The one person at the CIA who is alleged to have been in contact with Oswald is David Atlee Phillip. In his later autobiographical novel outline, Phillips wrote that Oswald was part of the effort to assassinate Castro and had 'used [against JFK] precisely the plan we had devised against Castro."

"Naval Intelligence and its close counterpart, Marine Intelligence (G-2) were components of the Defense Intelligence Agency (DIA) headed by General Joseph Carroll. A journalist told former Senate investigator Bernard Fensterwald that 'Oswald had connections to an 'intelligence service...called the Defense Intelligence Agency...The General who...supposedly made the arrangements [was] General Joe Carroll, founder of the DIA...The Army was going nuts over Oswald's part in the assassination.' Army Intelligence destroyed its entire Oswald file in 1973."
https://jfkcountercoup.blogspot.com/2019/05/oni-and-assassination-of-president.html


Bekannt sind mir Angestellte des TSBD, die als Spitzel tätig waren:

Bill Shelley
https://reopenkennedycase.forumotion.net/t486-william-shelley-s-cia-claim#4843

Jack Cason leitete zum Zeitpunkt des Attentats das TSBD.
Jack Cason had been a former Commander of the American Legion, Post #53 in Dallas.
http://www.maryferrell.org/mffweb/archive/viewer/showDoc.do?absPageId=369187

The American Legion Contact Program was uncovered by the Church Committee. It ran from 1940 to 1954. This program used Legion members as confidential sources on subversive matters. Even though the program officially ceased in 1954, FBI Field Offices were instructed to maintain contact with American Legion officials in their areas.
http://www.maryferrell.org/mffweb/archive/viewer/showDoc.do?mode=searchResult&absPageId=149537
https://reopenkennedycase.forumotion.net/t243-the-6th-floor-whitewash-an-example
Hosty did contact the TSBD before the assassination to enquire if Oswald was working there, in a report dated Dec. 9th 1963.
Hosty is the guy who informs Lt. Jack Revill of the DPD in the basement (yup the same place Oswald got shot) just before 3 PM on Nov 22nd 1963 that Oswald was a subversive who had stayed in Russia, and now comes the debatable part, and that he was capable of committing such an act as shooting The President. This latter part is in high dispute between the FBI and the DPD, but nevertheless Hosty, as an agent assigned to ‘manage’ files on subversives in the Dallas area and who had Oswald being part of those files never bothered or was ordered to inform the DPD nor the Secret Service. Even when the motorcade went right past the TSBD building! Captain Gannaway was smart when he heard Revill say what had happened in the basement and ordered him to write a statement there and then. Of course it was a C.Y.A. move which got Hosty in hot water with Hoover. Revill’s WC testimony did not help either. I also find the report suspect in the sense of the due diligence displayed in creating this piece of evidence, compared to the interrogations of Lee Harvey Oswald. Jesse Curry’s HSCA interview underlines the issues between Hosty and Revill and the FBI and the consequences thereof.
http://www.prayer-man.com/fbi-ss/james-hosty/
Roy Truly war ein ein Befürworter der Rassentrennung und war sehr willig, DPD und FBI zu helfen. Er war der erste, der die Version mit der Begegnung mit Oswald beim Getränkeautomaten im ersten Stock zu Protokoll gab, "zufällig" darauf aufmerksam machte, dass Oswald nicht mehr im TSBD war, obwohl zu diesem Zeitpunkt mehrere Angestellte nicht im Gebäude waren.
http://www.prayer-man.com/tsbd/roy-s-truly/
http://jfkthelonegunmanmyth.blogspot.com/2013/01/roy-truly-truly-interesting-character_14.html
http://jfkthelonegunmanmyth.blogspot.com/2013/01/the-lunchroom-encounter-that-never-was.html


melden

JFK - Attentataufdeckung

01.12.2020 um 20:27
@monstra


Mal der Zwischenstand:

Punkt 1:
Zitat von monstramonstra schrieb am 26.11.2020:Handabdruck auf Gewehr (sowie Sachverständiger)
Da ist die Beweismittelkette fragwürdig

Beitrag von bredulino (Seite 1.534)

Auch was die Bestellung angeht.
Zitat von monstramonstra schrieb am 26.11.2020:Zeugen, die LHO am Fenster gesehen haben
Irrtümlicherweise Plural.
Howard Brennan hat Oswald jedoch nicht wirklich identifiziert:
https://www.allmystery.de/ng/mposts?user=131536&query=brennan

Man muss noch hinzufügen:

Es gibt keine Zeugen, die Oswald nach den Schüssen die Treppe runterrennen sahen.
Zitat von monstramonstra schrieb am 26.11.2020:Zeugen, die gesehen haben wie er den Polizisten erschossen hat
Ich hoffe, du hast dir das Material zu den Zeugenaufstellungen angeschaut.
Und natürlich zu der Pistole.
Zitat von monstramonstra schrieb am 26.11.2020:Zeugen über Durchsuchungen, über LHOs Werdegang, Fotos wie das bekannte mit dem Gewehr.
Zum Werdegang würden auch die Verbindungen zu Anti- Castro-Kubanern, FBI und anderen Diensten zählen.

Zum Werdegang würden auch die angebliche Reise nach Mexico City und Besuche und Anrufe bei den Konsulaten Kubas und der Sowjetunion zählen- die aber, laut Erkenntnis des FBI, zumindest teilweise Fake waren. Genau jene gefakten Elemente täuschten einen Kontakt mit einem KGB-Spezailisten für Sabotage und Attentate vor- weniger als zwei Monate vor dem Attentat in Dallas.
Zitat von monstramonstra schrieb am 26.11.2020:Obduktionsbericht durch Obduzenten
Da haben wir die ursprünglich 17 cml lange, folglich in den occipital bone hneinreichende Wunde, deren Länge nicht an der Skizze, sondern an der Leiche, die dann in die Skizze eingetragen wurden. Siehe die Aussage von Boswell.
Hinzu kommen noch andere Aspekte wie die "surgery of the head area", unterschiedliche Särge in Dallas und Bethesda usw.

Wie soll man da Oswald verurteilen?


melden

JFK - Attentataufdeckung

02.12.2020 um 00:20
@oplibelle
@monstra
@EdgarH


Lovelady und Shelley haben beide Glaubwürdigkeitsprobleme, nicht nur was ihre Aussagen angeht, sondern auch bezüglich ihrer Hintergründe und Verbindungen.
So weit ich weiß, Interessanterweise haben sie über die Figur Nr. 1 nie ein Wort verloren.


cksrzi74qtxm shelley
lppwbltu01kb tc4d6bb479c84 t22be85d88f38
Here is something to think about: that besides Molina (a Hispanic) neither African Americans Carl Edward Jones and Roy Edward Lewis, were not mentioned as being occupants on the front steps of the TSBD either just like Lee Oswald did not get that mention.
http://www.prayer-man.com/tsbd/joe-molina/


Was den Weg von Shelley und Lovelady von der Vorder- zur Rückseite des TSBD angeht- das Gelände war nicht gerade leicht zu überblicken mit einer Mauer zwischen den Gleisen.

Bitte die eingetragenen Routen ignorieren:


Nash ramblerOriginal anzeigen (0,2 MB)

http://harveyandlee.net/Leaving/Leaving_the_TSBD.html
4-7-64--September 1964. The Warren Commission's diagrams for the first floor of the school book depository strangely fail to include the west loading dock, through which Shelley and Lovelady re-entered the building, which was presumably left unsecured for some time after the shooting.
http://www.patspeer.com/chapter4b%3A%22theso-calledevidence%22

Hier ist das Diagramm:


Screen20Shot202017-10-1420at201.34.1820AOriginal anzeigen (0,3 MB)
Zitat von oplibelleoplibelle schrieb:Nö. Ein Nebenaspekt meiner Theorie über einen frühen Abstieg von Adams und Styles - dann ja verbunden mit einer frühen Rückkher von Lovelady und Shelley - ist ja, dass Lovelady und Shelley zusätzlich zu Piper und West endgültig den Stöpsel drauf machen, was den Hinteriengang und die Fahrstühle betrifft.
Lovelady und Shelley sollen durch den Westeingang reingekommen sein, nicht den nördlichen "Hintereingang".
Mr. BALL - Did you go in through the docks, the wide open door or did you go in the ordinary small door?
Mr. LOVELADY - You know where we park our trucks--that door; we have a little door.
Mr. BALL - That is where you went in, that little door?
Mr. LOVELADY - That's right.
Mr. BALL - That would be the north end of the building?
Mr. LOVELADY - That would be the west end, wouldn't it?
Mr. BALL - Is it the one right off Houston Street?
Mr. LOVELADY - No; you are thinking about another dock.
Mr. BALL - I am?
Mr. LOVELADY - Yes; we have two.
Mr. BALL - Do you have a dock on the west side and one on the north side of the building?
Mr. LOVELADY - East, and well, it would be east and west but you enter it from the south side. Mr. BALL - Now, the south side---
Mr. LOVELADY - Elm Street is that little dead-end street.
Mr. BALL - That's south. Mr. LOVELADY - I drive my truck here (indicating) but we came in from this direction; that would have to be west.
Mr. BALL - You came into the building from the west side?
Mr. LOVELADY - Right.
Note that, although Ball had previously got Lovelady to agree that he re-entered the building through the rear door, Lovelady was now clarifying his previous testimony, and making it clear--crystal freaking clear--that he'd re-entered the building from the west side.
Now note that Lovelady is talking about the door to the left of the car port in the photo below.
Das ist offenbar, wovon Lovelady sprach:


Screen20Shot202018-04-2920at209.52.4820A
Screen20Shot202017-10-1420at2012.11.3120Original anzeigen (0,3 MB)

http://www.patspeer.com/chapter4b%3A%22theso-calledevidence%22


Dass Adams Shelley und Lovelady am Hintereingang getroffen haben will, ist auch nicht ganz so sicher- Adams bestreitet, Shelley und Lovelady gesehen zu haben:
Ernest asked Ms. Adams if this was the first time she had provided particulars to anyone. She answered, "Absolutely." Ernest knew that Adams told the W.C. that she saw and briefly spoke with William Shelley and Billy Lovelady on the first floor. When he began to ask Ms. Adams about this she replied, "They weren't there.... I honestly can't remember seeing them (on the first floor)... No, they weren't there." When asked if she knew these two men she replied, "Not at all, except to see them around.... How could I have seen them on the first floor anyway if they were outside the building for that long." Ernest noted, and wrote in his book, "Ms. Adams was clearly uneasy about this matter."

In 2002, nearly 40 years after being interviewed by DPD detective Lavelle, testifying before the Warren Commission, signing and making corrections to her transcribed deposition, she told JFK investigator/author Barry Ernest that she never saw Shelly or Lovelady on the first floor. It took Shelly and Lovelady five months to change their stories--from returning to the 1st floor of the TSBD immediately after the shooting to remaining outside of the TSBD for 5-10 minutes after the shooting. It took Adams nearly 40 years to change her story.
….
Barry Ernest knew that Adam's original testimony was recorded by a court stenographer, as was the testimony of all persons interviewed by the Commission. He traveled to the National Archives and asked to examine the court stenographers record. Mr. Ernest was surprised and troubled when advised that the original stenographer's records for April 7, 1964 were missing. The only people to have access to National Archive records are people within our Federal Government. And if certain records disappear from the National Archives, then they disappeared for the benefit of the government. Without the original stenographer's record, we will never know if her WC testimony, as recorded in the WC's 26 volumes, was accurate.

Adams died on November 15, 2007 (age 66) of cancer, so now it is up to JFK researchers to determine the truth. Was Adams' W.C. testimony accurately recorded and published in the W.C. volumes? Did she see Shelley and Lovelady on the 1st floor one minute after the shooting? Or did Adams, after 40 years of threats and intimidation, finally just give up and say what the government wanted her to say? The decision is yours
http://harveyandlee.net/TSBD_Elevator/TSBD_elevator.html

Sandra Styles ill Shelley und Lovelady auch nicht gesehen haben:
When Styles is told by Barry Ernest that Victoria Adam’s testimony mentions the presence of Shelley and Lovelady being on the first floor when they had descended the stairs she comments: “I can’t imagine why Vicky would have said that-if she did. They definitely weren’t there”. And shortly after when he mentions that this part could have been inserted in Adam’s testimony. “All I can say is that Shelley and Lovelady were definitely not on the first floor when we got there.
http://harveyandlee.net/TSBD_Elevator/TSBD_elevator.html


Wir wissen, dass die Warren-Kommission in anderen Fällen Aussagen veränderte:
The typewritten transcript of Cadigan's original testimony is in the National Archives, but it has been altered. Someone (the handwriting appears to be Allen Dulles) drew lines through the words, “this material, I believe, was returned to the Dallas Police within two or three days...” This portion of Cadigan's testimony was deleted and does not appear in his testimony as published on page 434 of Volume VII of the Warren Volumes.
5c754b790b174eb5 wc.png conv


http://harveyandlee.net/FBI/FBI.html

Bei einem Beweisstück wurden Fingerabdrücke abgenommen. Das DPD-Original im Archiv der University of North Texas unterscheidet sich von dem Dokument, wie es die Warren-Kommission veröffentlichte:
Man achte links unten auf Date und Specimen released to:

curtainrodsAlanFord
Now, let's note the differences between the original full-color form published on the the UNT website, and the black and white copy of this form published as CE 1952 in the Warren Commission's volumes. To create CE 1952, someone had to:

- Remove the signature "John Joe Howlett" from the "specimen released to" line.
- Change the date of the specimen's release from "3-24-64" to "3-26-64."
- Re-write Lt. Day's signature on the "specimen released by" line.
- Inadvertently change the relationship of the "d" in "Oswald" and the "a" in "Day" in the writing at the bottom of the page.
http://www.patspeer.com/chapter-4g-thoughts-on-the-shots


Die Angabe, Shelley und Lovelady gesehen zu haben, wurde bei Adams´ Aussage höcgstwahrscheinlich eingefügt.
Was das einfügen eines Details nach sich ziehen kann...
WC attorney Ball became aware of Shelley and Lovelady's presence at the rear of the TSBD one minute after the shooting only because of Adams' WC testimony.
http://harveyandlee.net/TSBD_Elevator/TSBD_elevator.html


Was mögliche fliehende alternative Attentäter angeht:
Mr. Belin
Then you went around to the back of the building?

Mr. Harkness
Yes, sir.

Mr. Belin
Was anyone around in the back when you got there?

Mr. Harkness
There were some Secret Service agents there. I didn't get them identified. They told me they were Secret Service.
http://jfkthelonegunmanmyth.blogspot.com/2012/10/fake-secret-service-agents-in-dealey.html


melden

JFK - Attentataufdeckung

02.12.2020 um 07:48
Also wenn ich mir das alles so anschaue, weiterhin nichts was die offizielle Darstellung der Tat m.E. ernsthaft in Frage stellen würde.


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

02.12.2020 um 14:19
@Pergamon

Und da seit 1547 Seiten nicht. Was einige aber nicht daran hindert, es doch immer und immer zu probieren.


2x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

02.12.2020 um 16:33
Zitat von PergamonPergamon schrieb:Also wenn ich mir das alles so anschaue, weiterhin nichts was die offizielle Darstellung der Tat m.E. ernsthaft in Frage stellen würde.
Amen!

Könntest du das näher erläutern?


melden

JFK - Attentataufdeckung

02.12.2020 um 18:14
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Und da seit 1547 Seiten nicht. Was einige aber nicht daran hindert, es doch immer und immer zu probieren.
Wie erklärst du dir die Änderungen in den Dokumenten?

Wie erklärst du dir das "but extending somewhat into…" und die 17 cm?


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

03.12.2020 um 00:05
Zitat von bredulinobredulino schrieb:Wie erklärst du dir das "but extending somewhat into…" und die 17 cm?
Das erkläre ich jetzt gar nicht mehr, weil ich es Dir bereits unter Deinem früheren Namen schon zigmal erklärt habe.
Foppe also jemand anderen und verschwende meine Zeit nicht weiter.
Zitat von bredulinobredulino schrieb:Wie erklärst du dir die Änderungen in den Dokumenten?
Bedaure, keine Lust, Trolle zu füttern.


melden

JFK - Attentataufdeckung

03.12.2020 um 15:41
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Und da seit 1547 Seiten nicht. Was einige aber nicht daran hindert, es doch immer und immer zu probieren.
Wenn OTler immer an denselben Mythen festhalten, kann die Diskussion nicht vorankommen. Zu den Mythen gehören z.B.:

- Zeugen haben Oswald im Fenster gesehen
- Oswald hat am Morgen das Gewehr in einem großes Päckchen ins TSBD gebracht
- Oswald wurde kurz nach den Schüssen beim Getränkeautomaten im ersten Stock angetroffen
- die Ermittlungen sind unvoreingnommen geführt worden
- die Beweismittelketten sind sauber
usw.


Hast du dich mit den Punkten in ihrer Gesamtheit auseinandergesetzt?


Beitrag von bredulino (Seite 1.546)
Beitrag von bredulino (Seite 1.545)


Ist das einfach "nomal", dass Zeugenaussagen unter den Tisch fallen und Dokumente sich einfach "von selbst" umschreiben?


melden

JFK - Attentataufdeckung

06.12.2020 um 01:15
@monstra
Zitat von monstramonstra schrieb:Eine eher oberflächliche Leichenschau ist nun mal nicht so genau wie eine Obduktion, es gibt Diskrepanzen in der Dokumentation.
Da frage ich mich, wie du darauf kommst, das bei der Obduktion der LEICHE die 17 cm an der Skizze "gemessen" worden sein sollen und nicht am Leichnam. Die Skizze dient der groben Verortung, die Messwerte an sich waren nicht die Maße der Skizze.

Darüber hinaus gab es bei JFK keine vollständige, unbefangene Obduktion.
Wir haben den FBI-Bericht der FBI-Agenten Sibert und O´Neill zur Autopsie, laut der die Wunde im Rücken nicht tief ging und die Kugel vorne nicht austrat- also keine single bullet. Diese Schlussfolgerung wird sogar im Abschlussbericht des FBI wiederholt.
Wenn du bei Barschel die Voreingenommenheit von OSTA Wille siehst, warum erkennst du nicht die Voreingenommenheit von DPD, FBI und Warren-Kommission?
https://kennedysandking.com/john-f-kennedy-articles/on-its-50th-anniversary-why-the-warren-report-today-is-inoperative
As but one example, in his final book on the subject, Final Disclosure, David Belin admitted that Warren had made a mistake in not "submitting the physical evidence" (which in this context means the autopsy photos and x-rays) "to us" (which in this context means the staff). He then suggests this was because Warren had yielded to "the desires of the Kennedy family", and that the family had thereby "denied" the commission the opportunity to study the "best evidence". He then claims "Warren directed that the physicians furnish us their own drawings, which depicted what the photographs and x-rays showed" and concludes "this shortsighted decision helped breed the various false theories of assassination sensationalists."
Well, heck. Let's fill in what he leaves out. Final Disclosure was written in 1988. By 1988, it had already been established that 1) Warren and Specter had both seen the back wound photo before the publication of the commission's exhibits misrepresenting the location of the wound, and had had plenty of opportunity to correct this "mistake"; 2) it was not the Kennedy family but Warren himself who made the decision to withhold the photos and x-rays from both the staff outside Specter, and the doctors who'd created the photos and x-rays, for their own use; and 3) the problem was not that drawings that "depicted what the photographs and x-rays showed" were submitted instead of the photos, but that the drawings were created after Rankin said the commission would be seeking "help" from the doctors in explaining how the shots came from above, and that the back wound in these drawings was, hmmm, at the base of the neck, inches higher on the back than depicted in the photos, and that this "mistake" just so happened to "help" explain how the shots came from above.
It seems clear, then, that Belin, in 1988, the 25th anniversary of the assassination, and then, Willens, in 2013, the 50th anniversary of the assassination, were running cover for Warren and Specter, and the commission as a whole. Belin, I suspect, knew exactly what he was doing. Willens, I'm not so sure.
Quelle:

https://kennedysandking.com/john-f-kennedy-articles/legacy-of-a-lie


melden

JFK - Attentataufdeckung

10.12.2020 um 16:56
Zitat von AfricanusAfricanus schrieb am 28.11.2020:Diese Diskussion ist sinnlos, Verschwörungstheoretiker werden es nie lernen, dass man ein gewisses Expertenwissen benötigt, um anhand eines zweidimensionalen Bildes eine Aussage über die Lage eines Objektes im Raum zu machen.
Generell gebe ich Dir natürlich Recht, aaaber...
Seitdem es Software wie z.B. Blender, After Effectts, etc, gibt, kann man die Lage eines Objektes im 3D Raum auch auf einem 2D Bild sehr genau bestimmen.

Sonst würde sog. "Motion Tracking" unmöglich sein.

Einschränkungen gibt es natürlich dennoch:
Bei nur EINEM EINZIGEN Einzelbild ist es deutlich schwieriger als bei er Abfolge von Einzelbildern.
Je mehr Bilder man hatm umso besser funktionieren solche Systeme.

Gucky.


2x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

11.12.2020 um 00:45
Zitat von gucky87gucky87 schrieb:Sonst würde sog. "Motion Tracking" unmöglich sein.
Motion Tracking hat nichts mit 3D zu tun, auch wenn es verleitet daran zu glauben weil sich ein Objekt auf einer 2dimensionalen Aufnahme (CCD Sensor mit xy Koordinaten) durch das Bildfeld bewegt, von dem man weiss das es 3D ist.
Nehmen wir an in der Mitte des Bildfeldes ist ein runder Luftballon dem langsam die Luft ausgeht, er wird kleiner.
Wird er im Bild kleiner oder fliegt in Fluchtrichtung davon? ;-)

Motion Tracking mit mehreren Kameras ist echtes 3D,aber wir reden hier von einzelnen, zweidimensionalen Aufnahmen.
Der Vorteil von mehreren Bildern in Abfolge, liegt ganz einfach darin, daß man eventuelle Größenbestimmungen sehr viel besser an den Realwert annähern lassen kann, wenn man ein und dasselbe Objekt aus verschiedenen Blickwinkeln mit einem anderen Objekt vergleichen kann und auch die Lage im Raum, so man denn ein 3d Abbild dessen hat, sehr viel besser bestimmen kann.
Das alles lässt sich aber, leider leider, nicht auf die hunderten bunten Pfeilchen hier anwenden, weil das alles Einzelaufnahmen. Ohne Nachbau in 3D hoffnungslos.
Dazu die Fragmentierung... Auf einem Bild der komplette Schusskanal aus Auswalds Fenster, auf einem völlig anderen Bild der Schusskanal von vor der Limousine. Getrennt voneinander eingemalte Pfeile sollen dann gemeinsam eine Argumentation stützen.
Joar, also wenn das alles möglich wäre, schon rein wissenschaftlich, wäre hier längst Schluss.

Auch das Tor von Wembley konnte nur durch Näherung über mehrere Aufnahmen aus verschiedenen Winkeln mit hoher Wahrscheinlichkeit geltend als "drin" postuliert werden, keine 100%.


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

11.12.2020 um 07:52
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Dazu die Fragmentierung... Auf einem Bild der komplette Schusskanal aus Auswalds Fenster, auf einem völlig anderen Bild der Schusskanal von vor der Limousine. Getrennt voneinander eingemalte Pfeile sollen dann gemeinsam eine Argumentation stützen.
Joar, also wenn das alles möglich wäre, schon rein wissenschaftlich, wäre hier längst Schluss.
Danke für dieses Statement!
Joar, dann könnten wir,, rein wissenschaftlich, die Pfeile der beiden offiziellen Untersuchungen Warren-Kommission und HSCA in die Tonne treten:


Darstellung der Warren-Kommission:
JFK-Illustration-1
https://jfkfacts.org/remarkable-story-skip-rydberg/

Darstellung des HSCA:


457px-HSCA-JFK-head-7-125
HSCA-JFK-neck2-6-43

Wikipedia: John F. Kennedy autopsy#HSCA analysis (1979)
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Der Vorteil von mehreren Bildern in Abfolge, liegt ganz einfach darin, daß man eventuelle Größenbestimmungen sehr viel besser an den Realwert annähern lassen kann, wenn man ein und dasselbe Objekt aus verschiedenen Blickwinkeln mit einem anderen Objekt vergleichen kann und auch die Lage im Raum, so man denn ein 3d Abbild dessen hat, sehr viel besser bestimmen kann.
Das alles lässt sich aber, leider leider, nicht auf die hunderten bunten Pfeilchen hier anwenden, weil das alles Einzelaufnahmen. Ohne Nachbau in 3D hoffnungslos
Es gibt etwas, das man Computer nennt. In den letzten 30 Jahren wurden mit diesen Geräten mehrere 3D-Rekonstruktionen erstellt, die die offizielle Version stützen sollen- dabei wurden die den Filmen entnommen Daten zurechtbogen.
Man sieht das z.B. an den Darstellungen der single bullet.


thjygzl2nnb3a t5f456db x7YiVj8.gif conv

Man denke an die Simulation der Haags, die eine falsche Körperhaltung und Eintrittswinkel zeigen:

t1cfabfce7ef4 te382ed541a23 t7ac91cf416f
Näheres hier:
Beitrag von bredulino (Seite 1.436)


Man denke auch an die falschen Darstellungen und Prämissen beider Kommmissionen zur Kopfhaltung beim Kopfschuss:
tf42b386d591e t6beb5d068d1c Screen-Shot-
te3799f02fa49 tab684a59251a calibration-
t52786e0ea6d7 t2a1f7c836371 doxz312head.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Der Vorteil von mehreren Bildern in Abfolge, liegt ganz einfach darin, daß man eventuelle Größenbestimmungen sehr viel besser an den Realwert annähern lassen kann, wenn man ein und dasselbe Objekt aus verschiedenen Blickwinkeln mit einem anderen Objekt vergleichen kann und auch die Lage im Raum, so man denn ein 3d Abbild dessen hat, sehr viel besser bestimmen kann.
Zitat von gucky87gucky87 schrieb:JFK - Attentataufdeckung
gestern um 16:56
Africanus schrieb am 28.11.2020:
Diese Diskussion ist sinnlos, Verschwörungstheoretiker werden es nie lernen, dass man ein gewisses Expertenwissen benötigt, um anhand eines zweidimensionalen Bildes eine Aussage über die Lage eines Objektes im Raum zu machen.
Generell gebe ich Dir natürlich Recht, aaaber...
Seitdem es Software wie z.B. Blender, After Effectts, etc, gibt, kann man die Lage eines Objektes im 3D Raum auch auf einem 2D Bild sehr genau bestimmen.

Sonst würde sog. "Motion Tracking" unmöglich sein.

Einschränkungen gibt es natürlich dennoch:
Bei nur EINEM EINZIGEN Einzelbild ist es deutlich schwieriger als bei er Abfolge von Einzelbildern.
FBI, Secret Service, Warren-Kommission, und HSCA waren vor Ort auf Dealey Plaza, vermaßen die topographie, gleichen mit fotos Filmen des Attentats ab usw.

Es war ja nicht so, dass die Untersuchungskommissionen nur Bilder und Texte betrachtet hätten.


03224d1fcb0108937e9b07deb18cf473 GenericOriginal anzeigen (0,6 MB)

https://kennedysandking.com/john-f-kennedy-articles/warren-commission-document-wcd-298-fbi-letter-from-director-of-20-jan-1964-with-visual-aides-brochure


Screen20Shot202020-04-2320at2011.18.5920
http://www.patspeer.com/chapter3b%3Amenatwork

Mehr dazu:

https://educationforum.ipbhost.com/topic/19708-found-the-only-full-color-footage-of-remarkable-jfk-assassination-reconstruction/

Secret Service:


nn
https://texashistory.unt.edu/ark:/67531/metapth185102/

nnOriginal anzeigen (0,3 MB)
https://www.google.de/url?sa=i&url=https%3A%2F%2Ftexashistory.unt.edu%2Fark%3A%2F67531%2Fmetapth49688%2F&psig=AOvVaw1LaBgDWxbtQIsJOPc8IvmO&ust=1607750562445000&source=images&cd=vfe&ved=2ahUKEwi0ssjal8XtAhUF6aQKHegsBEAQr4kDegUIARCDAQ


sssu2-full
sssecrets-full
platCE585ss12563inFritzpapersOriginal anzeigen (0,2 MB)

http://www.patspeer.com/chapter2b:thesecretservicesecrets

Thomas Canning vom HSCA arbeitete mit einem Modell ("mock-up")

Screen20Shot202019-09-0820at201.23.4620A
Screen20Shot202019-09-0920at2011.01.5120
Screen20Shot202019-09-0920at2011.19.4820
Screen20Shot202019-09-0920at2011.29.1320
Screen20Shot202019-09-0920at2011.40.4520
http://www.patspeer.com/chapter15%3Athetangledweb


Canning ist für die Nachstellung von Zapruder-Frame 312 rechts verantwortlich:

t017e08731b85 concl23


Seit fast 60 Jahren versuchten OTler, darunter auch Sachverständige, auf die sich @monstra beruft, diefür Gerichtsverfahren so relevant sind, ein eckiges Schwein durch ein rundes Loch zu schieben.


CanningsBelieveit
doublespeak

http://www.patspeer.com/chapter15%3Athetangledweb


1x verlinktmelden

JFK - Attentataufdeckung

13.12.2020 um 20:47
@gucky87
Generell gebe ich Dir natürlich Recht, aaaber...
Seitdem es Software wie z.B. Blender, After Effectts, etc, gibt, kann man die Lage eines Objektes im 3D Raum auch auf einem 2D Bild sehr genau bestimmen.
Ich habe auch nicht behauptet, dass es überhaupt nicht möglich ist. Es war schon möglich, bevor es irgendeine Software dafür gab. Allerdings war dazu ein gewisses Wissen nötig, das normalerweise nur Experten haben.
In dem von Dir zitierten Beitrag habe ich mich auf eine Diskussion bezogen, in der jemand abstritt, dass das Tatgewehr Oswald gehörte. Als Beweis wurde ein Archivfoto des Gewehr verwendet und mit dem "Backyard-Foto" verglichen. Leider ist dieser Vergleich sinnlos, da das Gewehr auf dem Backyard-Foto nicht die gleiche Ausrichtung hat wie auf dem Archiv-Foto.


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

15.12.2020 um 09:52
Zitat von AfricanusAfricanus schrieb:In dem von Dir zitierten Beitrag habe ich mich auf eine Diskussion bezogen, in der jemand abstritt, dass das Tatgewehr Oswald gehörte. Als Beweis wurde ein Archivfoto des Gewehr verwendet und mit dem "Backyard-Foto" verglichen. Leider ist dieser Vergleich sinnlos, da das Gewehr auf dem Backyard-Foto nicht die gleiche Ausrichtung hat wie auf dem Archiv-Foto.
Im Umkehrschluss kann auch kein OTler einfach so behaupten, dass LHO auf den Foto die Oswald die Tatwaffe halten würde...

3ef70510Original anzeigen (0,5 MB)
t21f2d82a29bc Rifle-Faked-1-1-c.jpg conv



p6snv7ia1fkh riflebackyard2
4asgbwsipvd0 backyard1.jpg conv


Quellen:

https://phys.org/news/2015-10-backyard-photo-lee-harvey-oswald.html
https://www.dailymail.co.uk/news/article-3662487/Lee-Harvey-Oswald-INNOCENT-gun-used-assassinate-JFK-author-new-study-claims.html

Sogar wenn Oswald ein Gewehr mit derselben Seriennummer wie die Tatwaffe im TSBD bestellt hätte, muss es sich nicht um ein- und dieselbe Waffe handeln. Mehrere Gewehre konnten sich eine Seriennummer teilen:

mptjwlw0tonn 7ucl2pxdoiqq 5mr1nlphubw8 L

http://www.whokilledjfk.net/salute_to_gil_jesus.htm
Zitat von AfricanusAfricanus schrieb:Es war schon möglich, bevor es irgendeine Software dafür gab. Allerdings war dazu ein gewisses Wissen nötig, das normalerweise nur Experten haben.
Zitat von AfricanusAfricanus schrieb:Leider ist dieser Vergleich sinnlos, da das Gewehr auf dem Backyard-Foto nicht die gleiche Ausrichtung hat wie auf dem Archiv-Foto.
Wie du an der Darstellung des Experten erkennen kannst, ist das Gewehr nicht groß von einer Seitenansicht abweichend.
Im Übrigen: Mann braucht in der Regel auch keine Experten und Bogenberechnungen, um das Urinal zu treffen.
Zitat von AfricanusAfricanus schrieb:In dem von Dir zitierten Beitrag habe ich mich auf eine Diskussion bezogen, in der jemand abstritt, dass das Tatgewehr Oswald gehörte. Als Beweis wurde ein Archivfoto des Gewehr verwendet und mit dem "Backyard-Foto" verglichen. Leider ist dieser Vergleich sinnlos, da das Gewehr auf dem Backyard-Foto nicht die gleiche Ausrichtung hat wie auf dem Archiv-Foto.
Aber dann behaupten, das Gewehr auf dem Foto sei das Tatgewehr...

Was sagt ihr dann zu @grouchos Nachstellung, @gucky87, @behind_eyes, @Africanus? Ist groucho Experte? genügt seine Darstellung wissenschaftlichen Ansprüchen?


tfb8a0eff56fd 20190829-163905
Beitrag von Groucho (Seite 1.469)


12x zitiertmelden