Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

JFK - Attentataufdeckung

30.732 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Psiram, Kennedy, JFK ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 14:08
Zitat von UlfUlf schrieb:Schuss 4 war demnach der tödliche Schuss. Mit erschreckender Grausamkeit zeigen die Bilder des Zapruder-Films, wie der Kopf des Präsidenten buchstäblich explodierte.
Es ist unwahrscheinlich, dass es sich hierbei um eine Militärwaffe handelte, wie Prof. Mlodziejowski betont. Die Klassifizierung geht eher in Richtung Stutzen, einer Jagdwaffe mit Zielfernrohr, wie sie damals in den USA bei Jägern sehr beliebt war. Derart großkalibrige Waffen werden u. a. bei der Elefantenjagd eingesetzt.
Ist ziemlicher Unsinn. Keine Ahnung, ob das jetzt nur an der Übersetzung liegt oder ob das jetzt wirklich die Expertenmeinung wiedergibt. Nur schon die Aussage, dass es sich bei der Tatwaffe wahrscheinlich um keine Militärwaffe, sondern um eine Jagdwaffe mit Zielfernrohr handelt, ist totaler Schwachsinn. Viele (alte) Militärwaffen sind äusserst beliebte Jagdwaffen. Gewehre mit dem Mauser 98-System (eigentlich eine Militärwaffe) oder damit verwandte System dürften zu den am meisten verbreiteten Jagdwaffen überhaupt gehören. Jagdmunition gibt es sehr wohl auch für viele Militärkaliber.

Ausserdem ist ein Stutzen einfach eine sehr führige Waffe, häufig auch mit einem Ganzschaft versehen. Wie Querdenkers schon schrieb, zeichnet sich ein Stutzen also durch einen kurzen Lauf aus, über das Kaliber sagt die Bezeichnung Stutzen eigentlich nichts aus.

Zielfernrohre wurden auch schon während des Ersten Weltkrieges beim Militär eingesetzt.

Wie bereits geschrieben, entweder liegt es an der Übersetzung oder die Experten sind keine wirklichen Experten oder halt Experten auf ganz anderen Gebieten ...

Emodul


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 14:12
Zitat von UlfUlf schrieb:Es gibt da keine Austrittswunde. Es gibt einen Kopf, der nach vorn rechts exlodiert.
Ein Bombenattentat?


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 14:14
@Ulf
weil egal ob du vom Schützen an der Brücke , hinter dem Zaun oder hinter der Mauer der Schuss von vorne rechts kommt .
Wie du auf Bild 313 siehst war links hinter Kennedys Kopf Jackies rechte Brust und Schulter .
Da Kennedy dazu gekrümmt sitzt hätte ein Schuss von den angeblichen Scharfschützen Positionen mit den angeblichen Waffen den Kopf durchschlagen und Jackie genau dort getroffen .
Beim Büffelgewehr oder der vorher erwähnten 12,7 mm ist ein solcher Treffer tödlich .

Ausserdem widerspricht die Verwendung von verschiedenen Waffen auch der Grundidee der VT , Oswald als Alleintäter hinzustellen .

Was die Austrittswunde betrifft , sieh die noch mal die Zeichnung der Dealy-Plaza an .
Oswalds Position ist die im Schulbuchlager mit den vielen gestrichelten Schusslinien .
Im Augenblick des Kopfschusses war er fast genau hinter Kennedy .


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 14:26
@emodul
Na klar. Da haben Schwachsinnige, schwachsinnige Experten gesucht, damit die eine schwachsinnige Expertise schreiben.

@querdenkerSZ
Der Kopf wurde aber nicht durchschlagen.
Ich habe die Positionen gesehen. Der Schuss hätte leicht nach links gehen müssen, ist aber, auch unter der Berücksichtigung, dass Kennedy den Kopf gedreht hat, nach rechts gegangen.
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:Ausserdem widerspricht die Verwendung von verschiedenen Waffen auch der Grundidee der VT , Oswald als Alleintäter hinzustellen .
Das wusste ich nicht.


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 14:34
Zitat von UlfUlf schrieb:Na klar. Da haben Schwachsinnige, schwachsinnige Experten gesucht, damit die eine schwachsinnige Expertise schreiben.
Genau. Und da ist nicht mal Ironie drin.

Emodul


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 14:35
@Ulf schrieb:
Da haben Schwachsinnige, schwachsinnige Experten gesucht, damit die eine schwachsinnige Expertise schreiben.
Er hats erkannt. Somit hät sich das Thema erledigt ;)
@Ulf schrieb:
Der Kopf wurde aber nicht durchschlagen.
Da haben die Pathologen aber etwas anderes festgestellt.


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 14:39
Noch mal das Büffelgewehr oder 12,7mm Waffe.

in den USA gab es zu der Zeit zwei Großkaliber:
1) 458 Winchester Magnum : 11,66 mm
2)460 Weatherby Magnum : 14,22 mm

Die werden aber beide nicht aus Stutzen verfeuert da der Rückschlag einen Waffe mit kurz lauf unkontrollierbar macht.

So was bekommt natürlich keiner mit :D
460 Weatherby Magnum : 14,22 mm
Youtube: 460 weatherby
460 weatherby


Und hier die Wirkung einer 458 Winchester Magnum : 11,66 mm im Ziel das Ende von Jackie :(

Youtube: Shooting the .458 Winchester Magnum! #3
Shooting the .458 Winchester Magnum! #3



1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 14:46
^^ Das 458 Winchester Magnum war Vollmantel aber selbst bei Teilmantel für Jackie war es das dann auch :(


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 15:07
Aber logisch die Dinger wurden gebaut um einen wütenden Elefanten aus über 100m Entfernung mit einem Schuss zu killen .
Die 12,7mm Scharfschützengewehre sollen einen Typen mit Kugelsicherer Weste aus über einem Kilometer umlegen .

@Ulf
sieh nochmal Frame 312 an .
Kennedysgesammter Oberkörper ist leicht nach links gedreht , dazu der Kopf Richtung Jackie.
Eine Kugel von Hinten würde zwischen Ohr und Schläfe austreten und genau da ist die grosse Schädelverletzung .


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 15:27
Zitat von woogliwoogli schrieb:Somit hät sich das Thema erledigt
Ich habe gar nicht gemerkt, dass das für dich ein Thema war.
Zitat von upsups schrieb:in den USA gab es zu der Zeit zwei Großkaliber:
Zitat von upsups schrieb:Die werden aber beide nicht aus Stutzen verfeuert da der Rückschlag einen Waffe mit kurz lauf unkontrollierbar macht.
Dann war das am Ende gar kein Gewehr aus dem Katalog?
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:Kennedysgesammter Oberkörper ist leicht nach links gedreht , dazu der Kopf Richtung Jackie.
Eine Kugel von Hinten würde zwischen Ohr und Schläfe austreten und genau da ist die grosse Schädelverletzung .
Ein "Austritt" würde nicht nur weiter nach links, sondern auch etwas nach unten gehen, wenn von 6.Stock geschossen mit der nicht passenden Waffe.


2x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 15:35
@Ulf
Dann war das am Ende gar kein Gewehr aus dem Katalog?
Egal ob Standard, selbst gebaut oder erfunden, es wurden keine Spuren vom Kaliber 12,7 gefunden, weder in der Umgebung noch an Kennedy! Somit ist das Thema Kaliber 12,7 gegessen! Gegenteilige Behauptungen sind reine Spinnereien!


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 16:05
@woogli
Bei der offiziellen "Untersuchung" wurde überhaupt sehr wenig gefunden.
Hier mal ein Auszug aus der Obduktion:
Als Dr. Finck die Kleidung des Toten zur Analyse erbat, wurde er von einem höherrangigen Offizier abgewiesen.
Alles in allem waren die Pathologen in ihren Handlungen nicht frei und führten, bezogen auf etablierte medizinische Standards, eine unvollständige Obduktion am Leichnam des Präsidenten durch.
"Als man Kennedy [bei der Autopsie] entkleidete, rollte eine Gewehrkugel […] auf den Tisch."[55] Dass es sich dabei um eine vollständige Kugel handelte, wurde auch von Admiral Calvin B. Galloway bestätigt. Diese bei der Obduktion gefundene Kugel wurde bei keiner Untersuchung als Beweis vorgelegt.
Dr. Humes erwähnte den mit einer Sonde festgestellten Schusskanal vom oberen Rand des rechten Schulterblatts zur Kehle jedoch nicht ! Seine gesamten handschriftlichen Notizen verbrannte Dr. Humes im Kamin seines Hauses am Sonntag Morgen nach dem Attentat
Jenkins: "Es sah so aus, als war alles vorbestimmt worden.[...] Es schien, dass sie eine Antwort hatten und wollten sie beweisen."
Eine später angeblich unter Anleitung von Dr. Humes angefertigte Zeichnung CE 386 (Commission Exhibit 386) - unterschlägt die fingertiefe Einschusswunde - und zeigt stattdessen eine vom Schulterblatt zum Halsansatz - verschobene - Einschusswunde
Der Direktor der Pathologie, J. Thornton Boswell und andere Zeugen bezeichneten das offizielle Foto, das einen unverletzten Hinterkopf von JFK darstellt, als eine Fälschung.
Die Ärzte des Parkland Hospitals bezeugten dagegen übereinstimmend ein – faustgroßes Loch im Hinterkopf –, wo die Zeichnung nur eine kleine Eintrittswunde darstellt
Wikipedia: Attentat auf John F. Kennedy#Obduktion im Bethesda Naval Hospital in Washington.


2x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 16:07
@Ulf
Zitat von UlfUlf schrieb:Ein "Austritt" würde nicht nur weiter nach links, sondern auch etwas nach unten gehen, wenn von 6.Stock geschossen mit der nicht passenden Waffe.
Nein, je weiter Kennedy sich nach links dreht desto weiter rechts ist die Austrittswunde.
Ausserdem zeigt das Bild 312 das Kennedy den Kopf auch leicht nach unten geneigt hält .


Sieh dir doch endlich nochmal das Bild 312 und die Zeichnung der Dealy-Plazy an .
http://www.john-f-kennedy.net/images/dealeyplaza.gif (Archiv-Version vom 07.10.2010)
Oswald sass an dem rechten Fenster, dort wo der VTler die vielen gestrichelten Schusslinien eingezeichnet hat .
Das Auto war fast auf Höhe der Mauer und Oswald damit fast genau hinter Kennedy .


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 16:07
@Ulf
Zitat von UlfUlf schrieb:Dann war das am Ende gar kein Gewehr aus dem Katalog?
Selbst wenn die Waffe aus irgend einem Geheimdienst-Labor stammen würde. Und einen Schalldämpfender gehabt hätte wäre Jackie immer noch mit ihrem Mann zusammen gestorben. Da beide kugeln egal welchen Kalibers durch JFK. Kopf und durch ihre Brust gegangen und noch was außerhalb des Autos durchschlagen hätte.....


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 16:15
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:Oswald sass an dem rechten Fenster, dort wo der VTler die vielen gestrichelten Schusslinien eingezeichnet hat .
Das Auto war fast auf Höhe der Mauer und Oswald damit fast genau hinter Kennedy .
Oswald war überhaupt nicht am Fenster. Er war in der Kantine.
Deine angebliche Austrittswunde geht mehr nach oben als nach unten.
Zitat von upsups schrieb:Da beide kugeln egal welchen Kalibers durch JFK. Kopf und durch ihre Brust gegangen und noch was außerhalb des Autos durchschlagen hätte.....
Wie geht das denn?


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 16:20
@Ulf
bitte nicht Dunstellen ich bin Ausländer und kenne nicht alle Feinheiten der Deutschen Sprache.....

Ich meinte damit. das egal ob.

1) 458 Winchester Magnum : 11,66 mm
2)460 Weatherby Magnum : 14,22 mm

verwendet wurden oder doch die ominöse 12,7mm beide Tod gewesen wären jetzt klar?


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 16:23
@Ulf
auch das hatten wir schon mehrfach , das ist oswalds Behauptung !
Sein Vorarbeiter, mit dem er gesprochen haben will ,bestreitet Oswald nach 12 gesehen zu haben und die andere Zeugin hat ihn erst 1,5 bis 2,5 Minuten nach dem Attentat gesehen .

Damit du dich besser fühlst , sieh dir mal die Position an, an der angeblich Oswald war .
Das ist die einzige die zu den Positionen , Wunden und Bildern passt .


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 16:26
@Ulf
@woogli
Bei der offiziellen "Untersuchung" wurde überhaupt sehr wenig gefunden.
Hier mal ein Auszug aus der Obduktion:
(...)
An Kennedys Schädel wurde klar ein Eintritsloch im hinteren Bereich des Schädels und ein Austrittsloch, große Öffnung rechte obere Schädeldecke, festgestellt.
Deine Behauptung: "Der Kopf wurde aber nicht durchschlagen" wird damit widerlegt! Und das Wundbild ist für ein Kaliber 12,7 viel zu klein!


2x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 16:30
@woogli
und für einen Schuss von vorne genau Seitenverkehrt .


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.05.2010 um 16:31
es waren defenitief Außerirdische, die die Welt lenken!


melden