weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 14:48
Wenn ein Vorwand, dann nur um eine Genprobe von jedem zu ziehen.


melden
Anzeige

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 15:38
@Tobiasw
Tobiasw schrieb:Im grossen und ganzen ist die Impfung aber eine gute Erfindung.
Jo, für die Pharma.


melden
Tropenmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 15:42
@habiba


Habe ich dich richtig verstanden, dass du im Gegensatz zu @Termi und @randolf die Impfwirksamkeit im medizinischen Sinne nicht bestreitest, sondern nur die Toxizität der anderen Inhaltsstoffe kritisierst?

Sollte ich dich richtig verstanden haben, ist das schon ein guter Schritt in die richtige Richtung. Auch wenn ich persönlich die Inhaltsstoffe nicht als so schlimm betrachte wie du. Es ist also kein Giftcocktail. Aber ich weiß nicht inwiefern du die nötige Hochschulbildung hast um den Sinn dieser Inhaltsstoffe nachvollziehen zu können.

Und mit Verlaub. Deine Geschichte über deine Kinder, die nie krank waren und nie beim Zahnarzt waren glaube ich dir nicht. Wenn sich deine Kinder 3 mal täglich die Zähneputzen, Zahnseide benutzen, entstehen keine Löcher. Aber Zahnstein kann sich durchaus ablagern und sollte wenn es geht entfernt werden. Aber das ist auch eine Sache der Veranlagung. Ansonst glaube ich dir nicht, dass deine Kinder nie eine Grippe hatten oder ein grippalen Infekt oder mal Durchfall hatten. Und Knochenbrüche habt ihr wohl auch selber behandelt, nicht? Ansonsten gibt es ja bei uns jedenfalls in Deutschland sowas wie Untersuchungen bei Leistungssport etc. Also dein Postulat der Arzt wäre nicht unbedingt notwendig ist schon ziemlich krass.


melden
Tropenmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 15:54
@Termi


Die Wirkung der Impfungen ist eindeutig belegt und wird überall auf der Welt angewendet. Deine unbegründeten Behauptungen sind eine Schande für dich selber.

Hier mal Fakten:

Einteilung
Impfen kann man entweder a) mittels vorgebildeten Antikörpern oder b) mit abgeschwächten lebenden toten oder Bruchstücken von Erregern . Damit wird zwischen zwischen passiver und aktiver Immunisierung unterschieden.

Passive Immunisierung
Bei der passiven Impfung wird der Antikörper direkt gespritzt. Das hat den Vorteil dass der Organismus die Antikörper nicht wie bei einer Infektion erst selber bilden muss und der Erreger sofort unschädlich gemacht werden kann. In der Regel hält eine solche passive Impfung aber nur wenige Wochen bis Monate an dann sind die "geliehenen" Antikörper ausgeschieden oder abgebaut und der Organismus durch eine neuerliche Infektion durch denselben Erreger neuerlich gefährdet da das Immunsystem durch die schnelle - und notwendige - Behandlung nicht ausreichend stimuliert wurde. Beispielhaft sei die passive Impfung gegen Wundstarrkrampf ( Tetanus ) erwähnt die immer dann verabreicht werden muss wenn ein Patient mit unklarem Impfstatus eine verunreinigte Wunde aufweist.

In ähnlicher Weise sind Neugeborene durch die sog. Mutter-Kind-Immunisierung befristete Zeit gegen einige Infektionskrankheiten geschützt: unmittelbar nach der Geburt durch Antikörper die noch im Mutterleib - über die Plazenta - aus dem Blut der Mutter übernommen worden sind und sofern die Säuglinge gestillt werden einige Wochen lang nach der Geburt durch in der Muttermilch vorhandene Antikörper sofern die Mutter diese Antikörper selbst besitzt. Diese "Leih-Immunität" der Neugeborenen lässt im Laufe der ersten Monate nach der Geburt abhängig von der Stilldauer allmählich nach. Die amtlich empfohlenen Kinder-Impfungen sollen daher so frühzeitig erfolgen dass eine Lücke in der Erreger-Abwehr nicht entsteht.

Aktive Immunisierung
Bei der aktiven Immunisierung werden Lebendimpfstoffe Totimpfstoffe oder Komplementimpfstoffe eingesetzt. Letztere sind meistens am besten verträglich. Es gibt auch Toxoidimpfstoffe die nur das Toxin eines Erregers enthalten.

Sie können in einen Muskel vornehmlich des Oberarms oder bei Säuglingen des Oberschenkels oder unter die Haut injiziert geschluckt oder in die Nase gesprüht werden.

Bei der aktiven Impfung soll das Immunsystem zu einem bewusst gewählten (günstigen) Zeitpunkt zur Bildung einer sog. Immunkompetenz angeregt werden ohne dadurch die Erkrankung selbst auszulösen.

Eine Ähnlichkeit mit Hahnemann's Lehre "similia similibus curentur" ist nur scheinbar vorhanden: Ein homöopathisch Impfstoff würde zu 100%igem Impfversagen führen. Im Gegenteil werden bei der Immunisierung teils hochkomplexe und zwischenzeitig industriell gefertigte Stoffe eingesetzt die manchen Impfgegner in der Regel unberechtigterweise das Schlimmste fürchten lassen jedoch durch zahlreiche Studien sowohl ihre Wirksamkeit als auch ihre Verträglichkeit bewiesen haben.


melden
Tropenmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 16:06
@Termi


Da du so oft immer und immer wieder krankhaft behauptest die Wirkung von Impfungen wäre nicht belegt da es keine randomisierte Doppelblindstudie gibt. Abgesehen davon das das bei Tieren gemacht wurde, sehe ich große Probleme ethischer Art, wenn man so eine Studie bei Menschen machen würde. Man würde also die die keine richtige Impfung erhalten würden, einem sehr großen Risiko aussetzen. Fallweise wurde das sogar gemacht, aber bei eher "harmlosen" Krankheiten. Dazu wurde dir auch schonmal einiges verlinkt. Aber man kann die Wirkung sehr genau feststellen, wenn man die Fallzahlen der Krankheit vor und nach der Impfung vergleicht. Das hast du sogar mit deiner tollen Grafik selbst bewiesen. Natürlich ist es ein rießen Problem wenn man zu beschränkt im eigenen Weltbild ist, um Fakten zu erkennen.

Dem geneigten Leser sei also diese Stelle des Threads verlinkt wo die Impfgegner ihre totale Demontage selbst durchgeführt haben:

Diskussion: Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?




Und langsam wird es echt kriminell was die Impfgegner abziehen. Die neben bewußt Menschenleben in Kauf um ihre alternativen Heilmethoden überteuert unter das Volk zu bringen.


melden

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 16:12
Na das ist ja schön, wenn hier einige noch die Pharma-Marketing-Information verbreiten. Deshalb hier noch mal meine gesammelten Kritikpunkte:

1. Kritikpunkt: Nachlässigkeit beim Umgang mit Impfkomplikationen und -schäden

Bereits vor der vom englischen Landarzt Jenner ab 1796 eingeführten Kuhpockenimpfung war die sog. "Inokulation" von Menschenpocken bekannt. Dass diese oft mit regelrechten Pockenepidemien einhergingen, ist auch unter Schulmedizinern unstrittig, wenngleich es unterschiedliche Ansichten über die Ursachen gibt.

Doch auch die Jenner'sche Methode, die erstmals aus Kuhpocken gewonnenen Impfstoff verwendete, war sehr kontrovers. Dr. med. H. F. German, Professor an der Universität Leipzig, wurde zum Impfgegner, nachdem er bei der Untersuchung zahlreicher Syphilisfälle häufig auf vorausgegangene Pockenimpfungen stieß. Er zitiert 1875 u.a. Statistiken, wonach in Preußen nach Einführung der Kuhpockenimpfung die Kindersterblichkeit deutlich zugenommen habe. Darüber hinaus wurden von verschiedenen Kritikern zahlreiche andere Erkrankungen als Folge der Impfungen angesehen.

Heutzutage werden Impfstoffe von den deutschen Gesundheitsbehörden wie dem Robert-Koch-Institut (RKI), dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und der am RKI angesiedelten Ständigen Impfkommission (STIKO) als sehr sicher angesehen. Diese Zuversicht fußt zum einen auf den Zulassungsstudien, in denen neben der Wirksamkeit auch die Sicherheit eines Impfstoffes auf dem Prüfstand steht, und zum anderen auf dem Meldesystem für "über das Übliche hinausgehende" Impfkomplikationen. Die während den Zulassungsstudien festgestellten negativen Wirkungen fließen in die Fachinformationen und Beipackzettel des frisch zugelassenen Impfstoffes ein, während das Meldesystem eine Nachkorrektur und - falls nötig - schnelle Reaktion im praktischen Feldeinsatz ermöglicht.

1a Problematik der Zulassungsstudien Die Problematik bei den Zulassungsstudien besteht nun darin, dass sie aufgrund ihrer beschränkten Größe nur einen Bruchteil der schweren Nebenwirkungen erfassen können: Je nach Quelle fallen schwere Nebenwirkungen, die seltener als 1:500 oder 1:3000 auftreten, unter den Tisch. Dazu kommt die Möglichkeit der Hersteller, die Ergebnisse der Zulassungsstudien in ihrem Sinne - z.B. durch die Auswahl der Testpersonen oder einem sog. "passiven Design" (während der Studie ausgeschiedene Testpersonen werden nicht nachverfolgt) - zu beeinflussen. Einzelheiten der Zulassungsstudien werden von der zuständigen Bundesgesundheitsbehörde PEI als zu schützendes Betriebsgeheimnis eingeordnet. Selbst Ärzte, die detailliertere Nachfragen an das PEI richten, erhalten keine Antworten.

1b Problematik des Meldesystems für Impfkomplikationen Die Beipackzettel/Fachinformationen können also nur einen Bruchteil der tatsächlich auftretenden schweren Nebenwirkungen berücksichtigen. Deshalb ist ein funktionierendes Meldesystem für Impfkomplikationen von zentraler Bedeutung. Ihre Ergebnisse müssen korrigierend in die Beipackzettel/Fachinformationen eingepflegt werden müssen. Stellt sich heraus, dass die Nebenwirkungen von vornherein unterschätzt wurden, wie z.B. beim FSME-Impfstoff TICOVAC, ist das Meldesystem das wichtigste Instrument für eine möglichst zeitnahe Reaktion der Zulassungsbehörde.

Diese Meldungen basierten bis zum Jahr 2000 auf einem spontanen Meldesystem, das auf Freiwilligkeit beruhte. Dieses war nicht geeignet, ein realistisches Bild der schweren Impfkomplikationen wiederzugeben, da nur ein Bruchteil der aufgetretenen gesundheitlichen Schädigungen gemeldet wurde. Nach offiziellen Schätzungen waren das etwa 5 bis 10 Prozent. Seit dem 1. Jan. 2001 gilt mit Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) eine allgemeine Meldepflicht für jeden Verdachtsfall (!) einer ungewöhnlichen Impfkomplikation. Statt jedoch nun die Zahl der Impfkomplikationen vollständiger zu erfassen, ist das Meldesystem regelrecht zusammengebrochen. Im Bundesgesundheitsblatt vom Dez. 2004 mussten die zuständigen Bundesgesundheitsbehörden sogar einräumen, dass ihnen das tatsächliche Ausmaß der Impfkomplikationen in Deutschland völlig unbekannt ist! Somit ist aus Sicht der Impfkritik die Sicherheit, mit der Behördenvertreter von sicheren Impfstoffen sprechen, nicht nachvollziehbar.


melden

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 16:14
2. Kritikpunkt: Direkte Nutzennachweise fehlen

Eine echte Prüfung des Nutzens eines Impfstoffs - der Beweis der Nichterkrankung bzw. der Nachweis besserer Gesundheit bei Geimpften als bei Ungeimpften - spielt weder vor noch nach der Zulassung eine Rolle. Man verlässt sich hauptsächlich auf den sog. Antikörpertiter. Hat ein Mensch genügend Antikörper im Blut, kann er nicht erkranken, so heißt es. Impfkritiker führen jedoch an, dass es Beispiele gebe, wonach auch ein sehr hoher Titer nicht vor einer Erkrankung schützte und umgekehrt Personen mit unzureichendem Titer nicht automatisch erkrankten. Tatsächlich scheint es keine Studien zu geben, in denen der Gesundheitszustand über einen längeren Zeitraum mit der Höhe des Antikörpertiters verglichen wird. Ein Rückgang im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung allein ist aus impfkritischer Sicht kein ausreichender Beweis, da die Häufigkeit der Infektionskrankheiten in den letzten etwa 150 Jahren generell zurückgegangen ist. Zudem bemängeln Kritiker, dass mit der Einführung von Impfungen sehr häufig die Meldekriterien geändert wurden, was allein schon zu einem Rückgang der erfassten Erkrankungen führen kann. (Beispiel Polio in den USA 1955 und Deutschland 1962)

3. Kritikpunkt: Systematische Vergleiche zwischen Geimpften und Ungeimpften fehlen

Da die statistisch erfasste Häufigkeit von Krankheiten von verschiedenen Faktoren abhängt, wäre ein systematischer Vergleich des gesundheitlichen Zustandes zwischen Geimpften und Ungeimpften der überzeugenste Beweis für einen Nutzen und die Unbedenklichkeit von Impfstoffen. Indem man z.B. nicht nur spezifische Krankheiten berücksichtigt, sondern auch ganz allgemein die Krankheitstage und Kosten für medizinische Behandlung einbezieht, könnte so ein realistisches Bild darüber entstehen, welchen gesundheitlichen und ökonomischen Vorteil das Impfen in der Praxis bringt. Obwohl solche vergleichende Studien Mangelware sind, können Impfkritiker einige Beispiele anführen, in denen Geimpfte eine deutlich höhere Neigung zu Autoimmunkrankheiten zeigen als Ungeimpfte. Sie sehen in der Weigerung der Behörden, solche Studien durchzuführen, einen Hinweis für ihre Voreingenommenheit.

4. Kritikpunkt: Tunnelblick auf die Mikroben versperrt Blick auf andere Risikofaktoren für Krankheitsanfälligkeit

Die Empfänglichkeit für Infektionskrankheiten und die Neigung zu Komplikationen hängt von verschiedenen Faktoren ab. Einige sind ausreichende Versorgung mit Nahrung und Vitalstoffen, außerdem Hygiene und Verfügbarkeit einer sanitären Infrastruktur. Laut Dr. med. Benjamin Sandler, einem Amtsarzt aus den USA, vermindern darüber hinaus isolierte Kohlenhydrate wie Zucker und Weißmehl die Widerstandskraft gegen Infektionskrankheiten enorm. Homöopathen beobachten seit 200 Jahren einen Zusammenhang bestimmter vererbter Anlagen mit der Neigung zu bestimmten Krankheiten. Weitere Stressfaktoren verschiedenster Art mögen ebenfalls eine Rolle spielen. Doch diese Faktoren werden von unseren Gesundheitssystem kaum wahrgenommen oder erforscht. Dadurch berauben wir uns selbst der Möglichkeit, durch relativ einfache Verhaltensänderungen das Risiko für schwere Erkrankungen bzw. schweren Komplikationen oder gar Tod deutlich mindern und Impfungen vielleicht sogar überflüssig machen.


melden

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 16:17
5. Kritikpunkt: Allgemeiner Rückgang der Infektionskrankheiten bleibt unberücksichtigt

Ein typisches Argument von Impfkritikern lautet, viele Infektionskrankheiten seien bereits vor Einführung von Massenimpfungen zurückgegangen und die Impfkampagnen sozusagen auf einen bereits fahrenden Zug aufgesprungen. Die sei z.B. bei Polio der Fall (USA in den 50er Jahren) oder Masern. Für diesen Rückgang seien in den industrialisierten Ländern vor allem die Beseitigung von Hunger und die Verbesserung der hygienischen Zustände verantwortlich.

6. Kritikpunkt: Fehlende Eichung der Labortests

Eine in den letzten Jahren immer häufiger gestellte Frage betrifft die modernen Labortests, mit deren Hilfe der Arzt von heute seine Diagnose stellt. Behörden und Institute reagieren regelmäßig gereizt bis empört, wenn man sie darauf anspricht. Nicht nur die Diagnose, sondern auch große Bereiche der Forschung basieren auf Antikörper- und DNA-Nachweisen. Deshalb ist die Frage ihrer Zuverlässigkeit wie bei jedem anderen Messgerät auch für die z.T. schwerwiegenden Interpretationen (z.B. die Annahme, Gebärmutterhalskrebs werde durch Viren verursacht) von großer Bedeutung. Die Eichung solcher Verfahren kann nach Ansicht der Kritiker nur anhand der hochaufgereinigten Mikrobe erfolgen, weil nur auf diesem Weg eine zuverlässige Bestimmung ihrer Eigenschaften - unbedingte Voraussetzung für die Entwicklung von Testsystemen - möglich sei. Solche Isolierungen im engeren Sinne scheinen jedoch in der modernen Medizin nicht üblich zu sein, obwohl Universitäts-Lehrbücher durchaus ihre Notwendigkeit betonen.

7. Kritikpunkt: Einseitige Schlussfolgerungen über die Rolle der Mikroben

Seit den Zeiten von Louis Pasteur und Robert Koch, den Begründern der modernen Mikrobiologie, gibt es einen wissenschaftlichen Disput über die Rolle der Mikroben im Krankheitsgeschehen. Die Anwesenheit von Bakterien in einem kranken Menschen hielt bereits Prof. Antoine Béchamp, berühmter Gegenspieler von Pasteur, nicht für die Ursache der Krankheit, sondern für ihre Folge. Kritiker beklagen, dass die Mikrobiologie von Anfang an ausschließlich Beweise dafür suchte, dass die Mikroben der Feind des Menschen seien. Häufig ist sich die Forschung über lange Zeit über die Infektionswege nicht im Klaren. Was nun, fragt ein Teil der Impfkritiker, wenn die Mikroben gar nicht von außen kommen, sondern schon immer im Körper waren oder gar von ihm gebildet werden, um auf bestimmte Stressfaktoren zu reagieren? Immerhin haben wir - ob gesund oder krank - ein Mehrfaches an Bakterien ständig in uns als eigene Körperzellen. Dazu kommen die noch wesentlich kleineren Viren und in unbekannter Anzahl ständig vorhandenen Viren.

8. Kritikpunkt: Strategie der Einschüchterung einer Demokratie unwürdig

Nahezu jede Abhandlung über Impfungen beginnt mit einer Art Glaubensbekenntnis, in dem bekräftigt wird, Impfungen gehörten zu den "effektivsten und kostengünstigsten Maßnahmen der Prävention im Gesundheitswesen". Kritiker beklagen, dass die Gesundheitsbehörden, statt auf die genannten Kritikpunkte konkret einzugehen, immer wieder gebetsmühlenartig solche und ähnliche "Mantras" wiederholen. Darüber hinaus werden Eltern, Ärzte, Heilpraktiker und Hebammen gezielt eingeschüchtert, indem sie z.B. beschuldigt werden, unverantwortlich zu handeln und die Durchimpfungsraten und damit die Ausrottung bestimmter Krankheiten zu gefährden. Ärzte, Heilpraktiker und Hebammen werden oft mehr oder weniger direkt mit Entzug der Lizenz - und damit ihrer Existenzgrundlage - bedroht. Darüber hinaus werden zunehmend öffentliche Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen benutzt, um über ihre Kinder Druck auf impfunwillige Eltern auszuüben. Dies kann aus kritischer Sicht in einem demokratischen Staatssystem nicht die Art des Umgangs miteinander sein, vor allem nicht bei Sachthemen.


melden
Tropenmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 16:30
@Termi

Ich werde dir alle Punkte widerlegen. viele wurden schon im thread widerlegt. Aber ich werde für die leser einen nachschlag zusammenstellen.
habe aber grad nicht so viel zeit.


melden

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 16:41
Ich finde es haldelt bei der Scheinegrippe Impfung im Westentlichen nur um Kohle abzuschöffeln für unsere Pharmakonzerne.

Also nee Lobby Geschichte. Ob nun gespritzt wird oder nicht, der georderte und gelieferte Impfstoff muss bezahlt werden.


melden

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 16:50
Gut gebrüllt Löwe!
Bei Dir sind die gewünschten Ergebnisse erreicht!
kennst Du die Wirkungen von Nanopartikeln im Organismus?? - Nanos sind Bestandteil des 2. Wirkverstärkers fürs dumme Volk!! Bei Kopp- Verlag.de findest Du dazu auch eine Studie aus China - die wird natürlich nicht kommentiert- öffentlich, aber die Mitteilung des Bundesumweltministeriums zu Nano hast Du vielleicht gelesen?
Nanos durchdringen die Zellwände überall selbst bis zu Erbgut in die nächste Generation!!
Laßt Euch nur alle impfen , die "Bestattungsindustrie" will auch leben!
Übrigens die damalige Spanische Grippe wurde durch Impfen verbreitet - das ist jetzt belegt - natürlich auch Verschwörung, weil man nicht weiter weiß!!
Die Zukunft wird zeigen, was hier angekocht wurde - wie war das doch mit dem Bevölkerungszuwachs und AIDS???


melden
habiba
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 17:26
@Tropenmann
Tropenmann schrieb:Und mit Verlaub. Deine Geschichte über deine Kinder, die nie krank waren und nie beim Zahnarzt waren glaube ich dir nicht. Wenn sich deine Kinder 3 mal täglich die Zähneputzen, Zahnseide benutzen, entstehen keine Löcher. Aber Zahnstein kann sich durchaus ablagern und sollte wenn es geht entfernt werden. Aber das ist auch eine Sache der Veranlagung. Ansonst glaube ich dir nicht, dass deine Kinder nie eine Grippe hatten oder ein grippalen Infekt oder mal Durchfall hatten. Und Knochenbrüche habt ihr wohl auch selber behandelt, nicht? Ansonsten gibt es ja bei uns jedenfalls in Deutschland sowas wie Untersuchungen bei Leistungssport etc. Also dein Postulat der Arzt wäre nicht unbedingt notwendig ist schon ziemlich krass.
Ich habe nie behauptet, dass meine Kinder noch NIE krank waren. Ich sagte lediglich, dass sie noch nie eine Grippe oder sonst eine ernsthafte Erkrankung hatten und das darfst du mir ruhig glauben. Natuerlich haben wir alle auch Schnupfen oder mal nen Husten, oder ne Magendarminfektion etc., aber nix was sich nicht zuhause ohne Arzt und Medizin kurieren liesse. Wir gehen zum Zahnarzt und Zahnstein wird entfernt, wenn vorhanden. Aber deshalb hatten sie trotzdem noch nie Loecher.
Was deine Anspielung in Bezug auf Brueche anbelangt, versteh ich nicht. Habe ich mich je einmal negativ in Bezug auf Chirurgie geaeussert ?? Aber zumindest da kann man von Glueck sprechen, weil tatsaechlich noch nie eines meiner Kinder sich was gebrochen hat (im Gegensatz zu mir...)


melden
Tropenmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 17:37
@habiba


OK das klingt schon anders. Kann man noch glauben. Deine Kinder haben jedenfalls Glück das die Durchimpfungsrate so hoch ist. Du lässt sie ja nicht impfen..


aber mal zurück zum ersten part meines posts. Also bist du was die Wirksamkeit von Impfungen angeht anderer Meinung als die Termis etc??


melden
Tropenmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 17:39
@chefsache

Völliger Unsinn. Es gab gar keine Impfaktionen bei der spanischen Grippe. Herrliches Eigentor....

Wikipedia: Spanische_Grippe#Reaktionen_und_Gegenma.C3.9Fnahmen


melden
Tropenmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 19:23
@chefsache


Da ich mich etwas gut auskenne, werde ich keine Augen machen. Es ist einfach Unsinn was du da verbreitest und grenzt stark an der Kriminalität.


melden
habiba
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 20:11
Tropenmann schrieb:aber mal zurück zum ersten part meines posts. Also bist du was die Wirksamkeit von Impfungen angeht anderer Meinung als die Termis etc??
Ich bin nicht davon ueberzeugt, dass die Impfung eine (diese positive) Wirkung hat, Immunitaet gegen eine Erkrankung zuerzeugen. Wie du ja selber auch weisst, lehrt uns die Schulmedizin, dass es nie einen 100 % Impfschutz gibt. Jeder, der sich, egal gegen was, impfen laesst, koennte trotz der Impfung theoretisch daran erkranken. Kannst du mir erklaeren, warum das so ist? Wie von Termi bereits zitiert, ist es wahrscheinlich extrem schwierig nachzuvollziehen, ob die ausgerotteten Krankheiten auf die Impfungen zurueckzufuehren, oder ganz generell deshalb im Rueckgang begriffen sind, weil unsere Lebensumstaende sich veraendert haben (vorallem die Hygienischen !!). Auch wenn es eine "biologische Naturimpfung" gaebe, wuerde ich mir die Sache zweimal ueberlegen, ganz einfach darum, weil ich davon ueberzeugt bin, dass nicht die Bakterien und Viren uns krank machen, sondern unser geschwaechter und vernachlaessigter Koerper. Es wird in unserer heutigen Zeit eine echte Hexenjagd auf Viren und Bakterien veranstaltet, anstatt das Problem beim Ursprung zu packen.


melden
holde84
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 20:38
Impfen ist wichtig! Ich bin Heilerziehungspfleger und habe mit Kindern zu tun deren Eltern bewusst auf ein Impfung verzichtet haben. Das Resultat sind Mehrfach-Behinderte-Kinder!

Eine Spritze hätte genügt und die Welt wäre noch in Ordnung.

Ein gewisses Risiko beim Impfen bleibt und dies liegt bei unter 1%. In diesem Bereich können auch Behinderungen auftreten.

Wie Tropenmann schon sagte oder schrieb zum Glück sind so viele Menschen geimpft, denn da ist es ja wohl klar das sich die anderen keine gefährlichen Krankheiten aufhucken.

Und was soll das für eine Verschwörung mit der Schweinegrippe sein? Glaubt ihr es wäre nicht einfacher die Menschen über die Nahrung mit eurem ausgesponnen Mist zu infizieren!?

Aber ich muss eingestehen das ich mich selbst auch nicht impfen lassen werde. Der Impfstoff ist meines Erachtens nicht ausgereift. Hier könnten wirklich Probleme auftreten, wie bei der Impfung gegen Gebärmutter-Hals-Krebs. Aber auch dieser WIrkstoff ist nicht genügend getestet worden. Insofern gebe ich zu das vieleicht ein Pharma-Unternehmen das schnelle Geld machen will. Aber bitte kommt nicht mit irgendwelchen obskuren Verschwörungstheorien.


melden
Tropenmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 20:43
Oh mein Gott. Wiedermal nichts verstanden Herr Habiba!!! :(

Es ist nicht extrem schwierig nachzuvollziehen, dass es es aufgrund der Impfungen zu einem extremen Rückgang gekommen. Man kann dazu Experimente durchführen. Zum Beispiel in Ländern wo die Verhältnisse anders sind als hier. Das wurde gemacht. Man hat die Fallbeispiele der ehemaligen Sowjetunion, wo nach der Wende durch solche Impfgegner Epidemien ausgebrochen sind. Das sind alles Fakten, die man nachlesen kann.

Auch die Militärs haben mit diversen Tests ihre Biowaffen erprobt.

Viren und Bakterien sind die Auslöser von bestimmten Krankheiten. Darmbakterien helfen uns. Klar muss man da unterscheiden. Aber das weiß jeder Mediziner.

Man hat mit der heutigen Technik sehr gute Möglichkeiten Infektionsmechanismen sehr genau zu untersuchen. Man kann hier sehr viel beobachten und vorhersagen.

Klar gibt es nie einen 100% Schutz. Wenn dir jemand ein Haus baut wird dieser dir auch keine 100% Sicherheit geben das dein Haus unter bestimmten Bedingungen einstürzt. Aber da hier einige von stochastischen Prozessen, die die Zuverlässigkeit von technischen Vorgängen, medizinischen Vorgängen etc. beschreiben, keine Ahnung haben ist es müßig alles von vorne wieder zu erklären.
habiba schrieb:Auch wenn es eine "biologische Naturimpfung" gaebe, wuerde ich mir die Sache zweimal ueberlegen, ganz einfach darum, weil ich davon ueberzeugt bin, dass nicht die Bakterien und Viren uns krank machen, sondern unser geschwaechter und vernachlaessigter Koerper.
Ja und deshalb kann ein absolut gesunder Körper durch Biowaffen krank werden. Du redest völligen Unsinn, genauso wie der Herr Termi. Klar ist ein geschwächter Körper und damit ein geschwächtes Immunsystem leichter zu infizieren bzw. zu umgehen. Aber wie gesagt, gibt es Viren und Bakterien bei denen der Grad der Gesundheit keine echte Rolle spielt. Der Körper ist einfach machtlos. Hast du das verstanden?

Oder wärest du bereit dich Ebola auszusetzen??


melden
Anzeige
Tropenmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

23.10.2009 um 20:44
@holde84


Endlich mal wieder jemand der Ahnung hat :)

Schaut dir einfach mal den Schwachsinn an den Termi und habiba und ein gewisser randaflo schreiben. Da kommt einem so einiges hcoh...


melden
241 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden