Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

21.237 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Psiram, Homöopathie, Pharmaindustrie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

13.10.2021 um 10:11
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Ist die "Bunte" so etwas wie die "Blöd" in bunt?
Etwas anderes als einen homöopathiefreundlichen Text hätte ich von der Bunte auch nicht erwartet. Diese Zeitschrift kenne ich schon seit meiner Kindheit - damals gab es noch andere Konkurrenzblätter wie z.B. die Quick. Der Sammelbegriff für diese Blätter war damals "Illustrierte". Die Inhalte waren alle mehr oder weniger oberflächlich und massentauglich, mit einer Mischung aus Gesundheitstipps, Prominentenberichte, Rätselseiten, Kochrezepten, Horoskopen, Witzen. Früher scheinen viele Leute ihr "Wissen" hauptsächlich aus solchen Illustrierten bezogen zu haben (heutzutage wohl überwiegend vom Internet abgelöst).


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

13.10.2021 um 10:18
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Verantwortlich zeichnet die Bunte-Redaktion in toto, man kann alos davon ausgehen, dass es sich hier um das geballte Wissen und die gesamte verfügbare Kompetenz dieses Blättchens handelt
Schon das Überfliegen zeigt mir an ein paar markanten Stellen, dass das kein von der Redaktion erarbeiteter Beitrag ist, sondern brav nach Diktat der Homöo-Industrie ins Content-Management-System kopierte Propaganda - mit ein paar pseudokritischen bzw. vorgetäuscht redaktionell unabhängigen Passagen. 100% gekauft.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

13.10.2021 um 10:20
Zitat von martenotmartenot schrieb:Die Inhalte waren alle mehr oder weniger oberflächlich und massentauglich, mit einer Mischung aus Gesundheitstipps, Prominentenberichte, Rätselseiten, Kochrezepten, Horoskopen, Witzen.
Aha.
Ich habmal nachgeforscht. :D
In der BUNTE.de-Redaktion schreiben ausgebildete Journalistinnen und Journalisten, deren Herzen für die Promi- und Königswelt schlagen. Es gibt keinen Star oder Royal, den wir nicht kennen und kein prominenter Babybauch bleibt von uns unentdeckt.
So weit, so gut.
Aber dann:
In unserer Redaktion sitzen außerdem top informierte Ernährung-, Fitness-, Beauty- und Fashion-Expertinnen, die ihr Fachwissen als studierte Mode-Journalistinnen und ausgebildete Fitness-Trainerinnen weitergeben.

Liebe Bunte-Redaktion


wenn man von einem Thema keine Ahnung hat, einfach mal den Nuhr machen.

Die Selbstüberschätzung Selbsteinschätzung wurde entnommen bei https://www.bunte.de/authorprofile/bunte.de-redaktion.html
Hier ist dann auch das Bild der Qualitätsjournalisten für alle einsehbar.


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

13.10.2021 um 10:34
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:top informierte Ernährung-, Fitness-, Beauty- und Fashion-Expertinnen, die ihr Fachwissen als studierte Mode-Journalistinnen und ausgebildete Fitness-Trainerinnen weitergeben.
Ich denke, dass es sich hierbei überwiegend um selbsternannte Experten und Expertinnen handeln dürfte. Und dass über die Homöopathie gern positiv geschrieben wird, hat wohl mit der Kundschaft dieser Zeitschrift zu tun, die eben solche Texte gern lesen wollen. Womöglich werden solche Artikel teilweise über Jahre hinweg immer wieder ziemlich unverändert erneut abgedruckt. Mir war als Jugendlicher schon aufgefallen, dass sich die Artikel in diesen Illustrierten oft recht ähnlich waren und die Themen periodisch wiederholt wurden.

Nach dem Motto: "Wie sie mit Homöopathie gut durch den Winter kommen". "Wie sie mit Homöopathie gut in den Frühling kommen." "Welche homöopathischen Mittel an heißen Sommertagen helfen können". etc.


2x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

13.10.2021 um 10:39
Zitat von martenotmartenot schrieb:dass sich die Artikel in diesen Illustrierten oft recht ähnlich waren und die Themen periodisch wiederholt wurden.
Ja, gekauft halt.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

13.10.2021 um 10:52
Zitat von martenotmartenot schrieb:Nach dem Motto: "Wie sie mit Homöopathie gut durch den Winter kommen". "Wie sie mit Homöopathie gut in den Frühling kommen." "Welche homöopathischen Mittel an heißen Sommertagen helfen können". etc.
War, ist und bleibt wohl so.
Kannst das auch ersetzen mit: „Wie Diät X wirklich hilft blabla…“
Wiederholt sich auch immer wieder.

Ich kenne diese Zeitschriften unter dem Sammelbegriff Regenbogenpresse.

Da wird nur nach den Schnauzen der Leser geschrieben.


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

13.10.2021 um 13:41
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Was so ein Artikel mit vernünftigem Journalismus zu tun hat bleibt mir ein Rätsel.
Null. Es geht lediglich darum, das Blatt an Dumme zu verkaufen, denn Intelligente lesen es nicht. Sehen sich höchstens die bunten Bildchen an.

Hinzu kommt, und jetzt verrate ich mal als Whistleblower Internes, dass nicht jeder journalistische Schreiberling auch ein echter Journalist ist. Da sitzen Leute, die nach einem Germanistik- oderanderem völlig überlaufenem Studium keinen anderen Job bekommen haben.
In einer eigenen Studie über Studienabgänger, an der ich mal mitarbeitete, interviewten wir auch so eine "Journalistin". Ich gestehe, ist anekdotisch, aber dennoch "aus dem Leben gegriffen". Die meine fröhlich, sie hätte kaum Ahnung, aber sie müsse halt über alle möglichen Themen schreiben. Damals noch, ging sie in die nächste Bibliothek und schrieb ab.

Dabei zog sie immerhin Fachliteratur zu Rate, auch wenn diese naturgemäß nicht immer den neuesten Wissenstand widerspiegelte. Heute wird gegoogelt, und in aller Regel die erstbeste Überschrift genommen, die, ebenfalls in aller Regel, da sehr oft aufgerufen, dann esoterischer Unsinn ist.

Bei der Menge an Themen, die in den BUNTEN dieser Welt wöchentlich oder gar täglich in Kurzform abgehandelt werden, bleibt einfach keine Zeit, sich als nicht vom eigentlichem Fach auch noch fachfremd fachlich weiterzubilden, um dann sachlich Korrektes von sich zu geben. Also wird etwas schnell zusammen geschustert, das danach klingt, als ließe es sich verkaufen.
Die gemeinen BUNTE & Co Leser wollen hier keinen tiefschürfenden Studiengang belegen, sondern ihr eigenes Mangel- und Fehlwissen als weise sehen ("Denn das Leben ist ja mehr als nur Wissenschaft" klingt allemal toller als ein "ich habe keine Ahnung von der Materie, bin aber gerade zu faul/dumm um es mir anzueignen", gelle") und ansonsten sensationell Neues erfahren.


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

13.10.2021 um 20:50
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Ist die "Bunte" so etwas wie die "Blöd" in bunt?
Etwa in der Mitte steht, wo vermutlich der Artikel herkommt:
Aber auch homöopathische Salben, Tabletten oder Einreibungen sind in vielfältiger Form auf dem Markt (z. B. von DHU).
Quelle: BUNTE "Artikel" (dort mit Link zu DHU)

Burda ist nicht zum ersten mal mit Schleichwerbung für HP aufgefallen:
Schleichwerbung
Homöopathie-Reklame in „Lisa“: Ein „Fehler“ mit Ungereimtheiten
Quelle: (11. Oktober 2018) https://uebermedien.de/32152/homoeopathie-reklame-in-lisa-ein-fehler-mit-ungereimtheiten/

BurdaForward (der Betreiber von bunte.de) wirbt Anzeigekunden u.A. mit
Erfolgreiches Storytelling Unsere besten Native Cases
Quelle: http://download.burda-forward.de/BFA_NativeAdvertising_Cases.pdf

Ab S. 54 wird da die gute Zusammenarbeit mit der DHU vorgestellt:
„Mama sagt Globuli“ mit DHU Native Cases, die überzeugen. | BurdaForward AdvertisingBrand Hub auf NetMoms



melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

13.10.2021 um 20:54
Zitat von telefonistintelefonistin schrieb am 10.10.2021:Homöopathie soll ja dem Körper einen Anreiz geben seine Heilungskräfte zu aktiviert und ihn dadurch einfach effektiver oder schneller zur Selbstheilung anzuregen.
Ja, ich denke, das funktioniert. Klappt bei mir auch ganz gut, wenngleich ich keine Homöopathie nehme, sondern andere Mittel...
Zitat von telefonistintelefonistin schrieb am 10.10.2021:Wenns denn Leuten gut tut, warum dann so zwanghaft dagegen ankämpfen?
Ich finde einfach den Preis eine reine Abzocke. Für 10 g Globli werden i.d.R. 10 € verlangt. Dafür bekomme ich eine Flasche Blutwurzlikör oder drei Tafeln gute Schokolade. Und zumindest beim Blutwurz wird mir selbst @Zyklotrop zustimmen müssen, dass da ein gewisses Maß "Gesundheit" drinnen ist...
Zitat von skagerakskagerak schrieb am 10.10.2021:Denn kann er ja gleich ein großes Glas mit Bonbons hinstellen, und jeden solcher Patienten einen Drops mit den Worten "Hier, haste was Süßes, denn wird gleich wieder alles gut." in die Hand drücken, und noch einen Tee mit ihm trinken. (okay, etwas überspitzt, aber sollte klar sein was ich meine)
Naja, man kann in eine Kirche gehen und ein stilles Gebet sprechen, oder ein katholisches Hochamt besuchen mit Glöcken, bunten Gewändern, Weihrauch, bedeutungsschwangeren Gesten und sonstigem Firlefanz. Ich denke die Wirkung des Gebets dürfte beide male dieselbe sein, aber ist halt schon ein Unterschied. So ein ordentlicher Hokuspokus macht halt was her...
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Eine Regierung die perpetua mobilia für die Energieversorgung ihrer Bürger anschafft würdest du wahrscheinlich auch nicht für voll nehmen.
Nuja, die Kernfusion widerspricht zwar nicht der Energieerhaltung, die Dauer und Kosten zur Inbetriebnahme nähern sich aber beständig den Lieferzeiten für freie-Energie-Maschinen :-)
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Wie gesagt, hier zeichnet die Bunte-Redaktion verantwortlich, kein einzelner Redakteur. Was so ein Artikel mit vernünftigem Journalismus zu tun hat bleibt mir ein Rätsel. Aber anscheinend stehen auch hier wieder jeden Morgen genug Menschen auf, die derart schlechte Arbeit durch ihr sauer verdientes Geld unterstützen.
Naja, wenn du Journalismus in der Buten suchst, könntest du auch gleich nach den neuesten astrophysikalischen Erkenntnissen auf der Horoskop-Seite der Blöd-Zeitung suchen.


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

13.10.2021 um 21:51
Zitat von oldzambooldzambo schrieb:Naja, wenn du Journalismus in der Buten suchst, könntest du auch gleich nach den neuesten astrophysikalischen Erkenntnissen auf der Horoskop-Seite der Blöd-Zeitung suchen.
Lol 😆 genau das!


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.10.2021 um 09:46
Zitat von skagerakskagerak schrieb:Ich kenne diese Zeitschriften unter dem Sammelbegriff Regenbogenpresse.
Wobei andere Genres nicht unbedingt besser sind, ich sage nur Digitalkabelklang


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.10.2021 um 11:09
Zitat von RambaldiRambaldi schrieb:Wobei andere Genres nicht unbedingt besser sind, ich sage nur Digitalkabelklang
Danke dafür 😄 was es nicht alles gibt, sogar unter den "Audiophilen".


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.10.2021 um 12:55
Zitat von skagerakskagerak schrieb:Rambaldi schrieb:
Wobei andere Genres nicht unbedingt besser sind, ich sage nur Digitalkabelklang
Danke dafür 😄 was es nicht alles gibt, sogar unter den "Audiophilen".
Keine Ahnung, worum es hier geht.


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.10.2021 um 13:41
@Nemon
Hab schnell mal den Begriff Digitalkabelklang gegoogelt.
Was ich soweit rauslesen konnte, ist es wohl auch so eine Mär unter manchen Hi-Fi Fans, dass es Klangunterschiede gibt, bei Kabeln, die digital übertragen.

Das wurde hier kurz angesprochen:
Klangunterschiede bei Digitalkabeln - Ein gut gemeintes Wort vorab

Audiophil hab ich es nur genannt 😉

Will mich da jetzt auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber so mein anfangs beschriebener Eindruck.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.10.2021 um 14:30
@skagerak

Ah! Der gute, alte Kabelstreit, immer noch nicht ausgestorben. :D


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.10.2021 um 14:48
@skagerak
Alles klar, okay. Das Ganze nimmt noch mal richtig Fahrt auf, wenn Elektro-Gitarren oder -Bässe an den Kabeln hängen:
- Holzart / anderes Material inkl. Verarbeitung, Lackierung und Bestreichelung des Instrumentenbauers
- Art und Befestigungsmethode des Halses
- Material Griffbrett von Ahorn über Mahagoni bis Ebenholz
- Bundstäbchen
- Tonabnehmer
- Saiten ... ... ...

Dabei haben in akustischen Labortests schon völlig unemotionale Instrumente aus Metall und Kunststoff nicht unterscheidbare Werte erzeugt. :lolcry:
Alles Audivisuelle ist immer stark emotional und subjektiv geprägt. Und Instrumente fühlt man ja dazu noch.

Aber nun zurück in die wundersame Welt der Nicht-Medizin :)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

17.10.2021 um 13:20
Prop hunc propter hic sowieso! Naja, mit meinem Latein ist schnell Schluss, erfreulich ist aber, dass die Bayerische Ärztekammer die Homöopathie-Ausbildung aus der Weiterbildungsordnung streicht...

https://www.aerztezeitung.de/Nachrichten/Bayern-streicht-Homoeopathie-aus-Weiterbildungsordnung-423720.html


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

17.10.2021 um 13:35
@oldzambo
Das ist eine gute Nachricht.
Aus dem Artikel:
Der Sprecher des homöopathiekritischen Netzwerks Homöopathie, der Weilheimer HNO-Arzt Christian Lübbers, begrüßte die Entscheidung. Sie sei ein „Erdrutschsieg für die Patientensicherheit“. Die Behandlung, die vor allem auf die Gabe von Wirkstoffen in sehr großer Verdünnung setzt, habe keine Wirkung, die über den Placebo-Effekt hinausgehe, so sein Argument. „Es geht nicht darum, den Patienten etwas wegzunehmen. Wir wollen ihnen etwas geben, das ist Ehrlichkeit.“
Quelle: s. o.
Interessantes Zitat von Lübbers, gerade in Bezug auf die Strohhalm-Argumente, die auch hier im er wieder kommen.

Allerdings gibt es noch Schlupflöcher und die weiterhin dubiosen Praktiken der Krankenkassen:
Nach Angaben des Zentralvereins homöopathischer Ärzte können Mediziner aber weiter ein Diplom des Verbandes erhalten, wenn sie an einer Fortbildung teilnehmen. Damit können sie auch in Zukunft etwa an Sonderverträgen zur homöopathischen Behandlung teilnehmen, die der Verband mit rund 90 gesetzlichen Krankenkassen ausgehandelt hat.
Quelle: s. o.

A propos Kassen. Da kam doch neulich die Meldung, welche Unterstützung sie wieder benötigen. Was überwiegt in diesem defizitären System? Die Erstattungen pseudomedizinischer Leitungen und Präparate — oder die Kundenakquise qua ebendieser Praxis?


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

17.10.2021 um 14:20
Zitat von NemonNemon schrieb:Die Erstattungen pseudomedizinischer Leitungen und Präparate — oder die Kundenakquise qua ebendieser Praxis?
Kann man nicht wissen, aber Kassen zahlen ja für alles Mögliche nicht den regulären Endverbraucherpreis, die haben ja entsprechende Staffelungen. Kann schon sein, dass gerade umgekehrt die H-Hersteller den Kassen extrem entgegenkommen, in der Herstellung kostet das Zeug ja effektiv nur die Handlingkosten und das bisschen Material für Verpackungen usw. - müsste mal ein Apotheker o.Ä. aufdröseln, ob sich die Hersteller so quasi Legitimität erkaufen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

17.10.2021 um 14:27
@bgeoweh
@Nemon
@oldzambo
Die Apotheken haben in ihrer Hauszeitschrift auch einen Homöopathiekritischen Beitrag drin, ich denke, die sind auch wachgeworden.
Da steht auch unter anderem drin:
Bei folgenden Erkrankungen wurden Studien durchgeführt und es konnte keine Wirkung von homöopathischen Mitteln über den Placebo-Effekt hinaus festgestellt werden:

Asthma
Angsterkrankungen
Durchfall bei Kindern
Kopfschmerzen und Migräne
Erkältungskrankheite
Prämenstruelles Syndrom (PMS) bei Frauen

Andere Veröffentlichungen, die die Wirksamkeit der Homöopathie über den Placebo-Effekt hinaus zu belegen scheinen, sind wissenschaftlich von nicht ausreichender Qualität, um einen solchen Beweis zur erbringen.
Quelle: https://www.apotheken-umschau.de/medikamente/homoeopathie/homoeopathie-was-steckt-dahinter-708201.html


melden