weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.01.2014 um 00:55
@emanon
Wenn sich dieser Typ nicht regelmäßig zum Volldepp machen würde, dann hätte er vielleicht auch ne pädagogische Wirkung.


melden
Anzeige
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.01.2014 um 08:23
@Cs89
Das ist Wissenschaftskabarett, da kann man durchaus ernste Theman auch schon mal etwas lockerer vortragen.
Es soll ja nur zum Nachdenken angeregt weden.
Wer das nicht vermag oder will kann sich dann ja immer noch ad hominem am Vortragenden abarbeiten.
So kommen alle auf ihre Kosten. :D

@Lepus
Am besten auch die anderen Videos der Jungs ansehen, dümmer werden kann man dabei nicht.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.01.2014 um 13:23
@emanon
Danke! :)
Ich habe mir schon ein paar angesehen, die sind wirklich gut. ^^


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.01.2014 um 16:53
@emanon
Ich kenne die Sendung und ich kenne ihn im Normalzustand. Ich finde es peinlich.


melden
honkwatch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.01.2014 um 11:22
Gereizt? Gestresst? Ständig müde? Über- oder untergewichtig? Nymphoman oder im sexuellen Vorruhestand? Sie leiden unter chronischer Erfolglosigkeit, oder womöglich gar unter zuviel Erfolg?
Kurz, Sie leiden unter sich selbst?
Da habe ich gute Neuigkeiten.
1. Es ist nicht Ihre Schuld
und Zwotens: Ihnen kann geholfen werden.
Schuld sind (immer die anderen) Planeten, Sterne, Sternzeichen. Das haben Astrollogen herausgefunden.
Was tun? Die Dinger kann man ja nicht einfach so wegbomben. Da gibt's auch nix von ratiopharm. Nicht verzagen, da hilft Hobbitpisse potenziertes Esowasser, wie das wissenschaftsorientierte Fachmagazin Brigitte weiß.
Lesen Sie einfach hier http://www.brigitte.de/index.php/horoskop/sternzeichen/homoeopathie-sternzeichen-1181780/?jfPD_device=portable&jfPD_appT... Ihr Horrorskop, denn womöglich sind Sie sich Ihres Geburtfehlers galaktischen Leidens noch gar nicht bewusst und folgen Sie anschließend den Handlungsempfehlungen.
Garantiert schmerzfrei und (abgesehen von ein wenig Geldverlust) ohne Nebenwirkung.


melden
honkwatch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.01.2014 um 20:24
Same shit, different year.
Neues von der Esofront.
Anja Wilhelm, die künftige Leiterin der Zauberschule Esofakultät an der Hochschule zu Traunstein, hat den Salzburger Nachrichten eine Audienz gewährt und dabei wahrlich verblüffendes von sich gegeben.

Sie will mehr Sachlichkeit in die Diskussion rund um Homöopathie einbringen und verrät uns gnädigerweise auch sofort wie ihr Beitrag zu dieser Sachlichkeit ausschaut.
Wir wollen vielmehr den Hochschulstudiengang aufbauen und setzen uns dabei das Ziel, dass wir klinische Studien kritisch analysieren, sei es, dass sie für oder gegen die Homöopathie sprechen.
Na das klingt doch gut. Man fragt sich zwar wo die Studien die für Homöopathie sprechen herkommen sollen, aber egal.
Wäre das Interview an dieser Stelle zu Ende, dann wäre alles in bester Ordnung, doch leider....
Daher sehe ich das Miteinander von Schulmedizin und Homöopathie als eigentliches Ziel.
Jaaaaha. Das hört man öfter mal. Ist erstmal nichts Neues. Funktioniert aber nicht so wie die Homöos sich das vorstellen, denn wenn Homöopathie die "Schulmedizin" ergänzen soll, dann muss die Homöopathie sich auch an den Standards der Schulmedizin messen lassen und die vorgegebenen Hürden überspringen.
Das heißt u.a.: Keine Ausnahmenregelungen mehr, gleiche Bedingungen für alle und vor allem nachgewiesene Wirksamkeit! Ohne Wenn und Aber.

Bis hierhin gibt es kaum etwas zu meckern (wie sich die Dame die Ausbildung der künftigen Bachelor of Science(!) vorstellt, ist zwar der blanke Hohn, will ich hier aber mal nicht kommentieren), doch leider ist das Interview noch nicht abgeschlossen:
SN: Aber wie wirkt Homöopathie? Was sagen Sie Skeptikern?

Wilhelm: Wir können den Wirkmechanismus derzeit nicht naturwissenschaftlich nachweisen. Das müssen wir ganz ehrlich sagen. Ich komme selbst ursprünglich eher aus dem naturwissenschaftlichen Bereich und ich muss damit leben, dass ich für die Homöopathie nicht mit wirklich harten Zahlen argumentieren kann.
Wow. Das ist entwaffnend ehrlich. Ich habe leider trotz Recherche nicht herausgefunden von welcher NaWi-Disziplin sie zur Zauberei kam, aber das Eingeständnis, dass man nichts nachweisen könne (nach wohlgemerkt ~200 Jahren, umpf!) muss man anerkennen. Der aufmerksame Leser fragt sich da natürlich sofort von welchen positiven Studien sie kurz zuvor gesprochen hat, aber wir wollen jetzt mal nicht kleinlich sein. Ist ja immernoch Silvester.
Doch es geht weiter (kleiner Rat: jetzt kommt Wilhelms Schlußwort, bitte hinsetzen, anschallen und nichts trinken), sofort nach diesem Eingeständnis kommt der Schlager der Woche:
Ich sage, Homöopathie ist eine empirische Wissenschaft, die gezeigt hat, dass die darauf aufbauende Therapie wirkt. Es gibt evidenzbasierte Gesetzmäßigkeiten. Wenn man die befolgt, kann man gute Behandlungserfolge erzielen. Die kann man sehen und erleben.
Weil das so schön (bekloppt) ist, das Ganze gleich nochmal. In bunt.


Wir können den Wirkmechanismus derzeit nicht naturwissenschaftlich nachweisen. Das müssen wir ganz ehrlich sagen. Ich komme selbst ursprünglich eher aus dem naturwissenschaftlichen Bereich und ich muss damit leben, dass ich für die Homöopathie nicht mit wirklich harten Zahlen argumentieren kann.
Ich sage, Homöopathie ist eine empirische Wissenschaft, die gezeigt hat, dass die darauf aufbauende Therapie wirkt. Es gibt evidenzbasierte Gesetzmäßigkeiten. Wenn man die befolgt, kann man gute Behandlungserfolge erzielen. Die kann man sehen und erleben.


Totgelacht? Ich hoffe nicht.
Frau Wilhelm, die künftige Leiterin einer Fakultät die Menschen den Abschluss Bachelor of Science verleihen will, sagt uns in (fast) einem Atemzug, dass
- es bislang keinen naturwissenschaftlichen Nachweis gäbe und
- die Homöopathie eine empirische Wissenschaft sei!

Empirische Wissenschaften leben von den empirischen Nachweisen, Frau Wilhelm. Empirische Wissenschaften ohne entsprechenden Nachweis sind Kaugummi für´s Hirn. Ebenso sinnvoll wie sofaphilosophische Quantenmechik, oder angelehnt an Feynman, so wichtig für die Wissenschaft wie Ornithologie für Vögel.
Und wie man einerseits sagen kann, dass es keine Nachweise gäbe und gleichzeitig behauptet, dass man gute Erfolge erzielen, sehen und erleben könne, versteht wohl nur ein Vogel der einen BSc in Ornithologie hat.
Einen Erfolg, Frau Wilhelm, kann man immer empirisch nachweisen! Deshalb macht man ja diese umständlichen und kostspieligen Studien, Versuche, Experimente. Deshalb verbuddelt man Röhren im Kanton Genf, ballert Satelliten ins All, sucht unter Tage nach dunkler Materie u.v.m. Man tut das weil Beweis durch Schwafele grober Unfug ist, weil man Theorie mittels der Empirie stützen oder stürzen will.
Etwas das man sehen, erleben und i´wie erzielen kann, kann man auch messen und auswerten! Immer.
Für BScs ist sowas Grundwissen. Für Akademieleiterinnen scheinbar nicht.

Darüber hinaus: Von welchen evidenzbasierten Gesetzmäßigkeiten ist da die Rede?
Es gibt keine Evidenz pro Homöopathie, Frau Wilhelm. Das haben Sie doch eben selbst eingeräumt.
Und Gesetzmäßigkeiten...ja die gibt es durchaus, aber die interessieren die Homöos doch nicht, deswegen verstoßt ihr doch auch so gern dagegen und das ohne auch nur ein bisschen rot zu werden.
___
Umpf.
Sachlichkeit. In your face!
Wie bitteschön kann man Sachlichkeit einfordern und gleichzeitig so einen gequirlten Müll von sich geben? Das ist und bleibt pseudowissenschaftlich. Das ist eine Frechheit. Das ist Leut´verarsche und nix anderes.
(Puls >300)
_____
Mehr Lesenswertes hierzu:
http://dieausrufer.wordpress.com/2014/01/05/umdenken-in-der-homoopathie/
http://blog.gwup.net/2014/01/05/neues-aus-traunstein-studien-kritisch-analysieren/

=================

Hier noch eine Aktion der gwup in Kooperation mit dem Deutschen Konsumentenbund
Zum Auslegen (Apotheken, VHS etc.) und Verteilen (Regionalgruppen, medizinische Fortbildungen etc.) hat die GWUP eine kritische Homöopathie-Info aufgelegt.

Die achtseitige Broschüre informiert …

… allgemeinverständlich über die veralteten, magischen Grundsätze der vor über 200 Jahren erfundenen Heilmethode und weist auf mögliche Gesundheitsgefahren bei der Anwendung hin.

Darüber hinaus findet der Leser einen aktuellen Überblick über den Forschungsstand und erfährt, warum die Homöopathie eine Illusion von Heilung vermitteln kann – sodass Patienten wirksame Therapien ablehnen und schwerste Gesundheitsschäden erleiden können.”

Die Broschüre kann bei der GWUP bestellt werden. Außerdem steht sie als PDF für den Download zur Verfügung.
http://blog.gwup.net/2014/01/07/kritische-homoopathie-info-der-gwup-erschienen/
Was ist eigentlich Homöopathie? In Zusammenarbeit mit der GWUP entstand eine Broschüre, die Aufklärt über Globuli & Co. und erklärt, warum sie mit "natürlich" und "Sanft" meist nichts zu tun hat.

Wenn Sie Erklärungen ohne den Naturheilpflanzen-ganz-natürlich-und-sanft-Marketing-Bullshit der Homöopathie-Konzerne suchen, können Sie sie hier finden.

Die Broschüre können Sie in gedruckter Form für Bildungszwecke bei uns oder bei der GWUP bestellen.
http://www.konsumentenbund.de/blog/neues-info-material-was-ist-eigentlich-homöopathie

zvorbevd
nzjkyjmn

Gut gemeint. Gut gemacht. Wird mMn leider kaum fruchten, denn Leute der Homöopathie nicht zugetan sind machen wohl eh einen Riesenbogen um diese, Homöo Fanboys & girls haben sich noch nie von Argumenten beirren lassen, warum sollten sie jetzt damit anfangen? Gläubige lassen sich nicht durch Argumente beeindrucken.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.01.2014 um 20:51
@honkwatch

Preisfrage: was fällt uns hierbei auf:
Anja Wilhelm, Akademieleiterin
Heilpraktikerin, klassische Homöopathie, Gesprächstherapie, SHZ-zertifizierte
und BKHD-qualifizierte Homöopathin, Dozentin und Supervisorin.
Mitglied im Berufsverband der EUH, HOG und Homöopathie Forum.
Praxistätigkeit seit 1999 - Dozententätigkeit seit 2003 - Akademieleiterin seit 2013
Richtig, kein Doktor- oder vergleichbarer Titel.
Übrigens ist "Akademieleiter" kein geschützter Begriff, ebensowenig wie Dozent - das kann schlicht jeder werden, sofern ihn jemand dazu anstellt.

Wieso darf also diese Akademie Titel verleihen? Nun, weil der wichtigere Posten entsprechend besetzt ist:
Dr. med. Wiebke Lohmann,Akademische Leiterin des Bachelor-Studiengangs
1999 - 2005 Studium Humanmedizin LMU München mit Leitung der studentischen Arbeitskreise für klassische Homöopathie und Approbation als Ärztin
2005 - 2007 Studium der Homöopathie in Spanien mit Abschluss Master en homeopathìa,
Assistenzärztin in homöopathischer Praxis und Promotion, 2010 Diplom für Homöopathie vom DZVHÄ. Ärztin für Homöopathie
2010 Gründung des Zentrums für Komplementärmedizin und Niederlassung in eigener Praxis in München
Heißt: die Inhaltliche Arbeit hängt an Frau Dr. Lohmann, die Außendarstellung, Personalentscheidungen usw. vermutlich eher an Frau Wilhelm. Das macht das Elend zwar nicht besser, aber man sollte es mal erwähnt haben.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.01.2014 um 21:00
@Rho-ny-theta hm ist es wirklich besser eine trickbetrügerin als verantwortliche zu haben als eine spinnerin?


melden
honkwatch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.01.2014 um 21:06
@Rho-ny-theta
Dass die kein Doktor hat, weiß ich schon länger. Theoretisch könnte sie aber dennoch etwas naturwissenschaftlich angehauchtes erlernt/studiert haben.
http://www.homoeo-akademie.de/studium/dozenten.html
Da tummeln sich noch andere Hochschuldozenten, die offensichtlich keinen akademischen Abschluss erworben haben (und womöglich nie eine Hochschule von innen gesehen haben?) Das hat Geschmäckle.
Rho-ny-theta schrieb:Wieso darf also diese Akademie Titel verleihen?
Die dürfen akademische Titel verleihen weil die ein Ableger der Steinbeis-Hochschule Berlin sind und es laut Auskunft des Bayerischen Kultusministerium nach dem Berliner Hochschulgesetz geht. Die bayrischen Kriterien erfüllen die nämlich nicht mal im Traum.
Nachzulesen bei Aust http://www.beweisaufnahme-homoeopathie.de/?p=1472


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.01.2014 um 21:22
honkwatch schrieb:Wow. Das ist entwaffnend ehrlich. Ich habe leider trotz Recherche nicht herausgefunden von welcher NaWi-Disziplin sie zur Zauberei kam, aber das Eingeständnis, dass man nichts nachweisen könne (nach wohlgemerkt ~200 Jahren, umpf!) muss man anerkennen.
Eigentlich hat sie ja nicht gesagt, dass man nicht nichts nachweisen könne, sondern:

Wir können den Wirkmechanismus derzeit nicht naturwissenschaftlich nachweisen. Das müssen wir ganz ehrlich sagen.

Womit sie in dieselbe Trickkiste springt mit der auch hier im Thread schon öfters argumentiert wurde. Es geht nicht darum einen Wirkmechanismus nachzuweisen, sondern erstmal nur darum eine Wirkung nachzuweisen. Um das WIE kann man sich dann immer noch den Kopf zerbrechen, aber erstmal steht der Nachweis an, OB da überhaupt etwas wirkt. Das Geschwafel von einem vermeintlichen Wirkmechanismus soll den Leuten nur suggerieren, dass es eine Wirkung der Hömöopathie gibt, die über einen Placeboeffekt hinausgeht.
Natürlich weiss das auch die Frau Wilhelm nur zu gut. Die verarscht die Leute bewusst weil sie genau weiss was sie da sagt. Und solche Leute find ich inzwischen so zum kotzen, dass ich wünschte es gäbe ein Gesetz gegen Volkverarschung!

Und dann noch der Satz:

Das müssen wir ganz ehrlich sagen.

Man stopfe ihr das Wort "ehrlich" zurück in ihren verlogenen Hals!


melden
honkwatch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.01.2014 um 21:43
@Celladoor
Celladoor schrieb:Eigentlich hat sie ja nicht gesagt, dass man nicht nichts nachweisen könne, sondern:
Hmmm, ja, nein.
Einen Wirkmechanismus könnte man locker nachweisen und zwar indem man Wirkung nachweist.
Denn wo Wirkung ist muss auch etwas (was auch immer) sein das ursächlich gewirkt hat.
= indirekter Nachweis eines Wirkmechanismus
Wer jedoch keine Wirkung hat und ausserdem keinen (theoretischen) Wirkmechanismus, der hat halt gar nichts, womit wir beim Status Quo angekommen wären.
Celladoor schrieb:Womit sie in dieselbe Trickkiste springt...
Damit hast du natürlich wahr.
Der Trick funktioniert aufgrund der Möglichkeit des indirekten Nachweises nicht wirklich. Aber er funktioniert wohl gut genug.
Celladoor schrieb:Und solche Leute find ich inzwischen so zum kotzen, dass ich wünschte es gäbe ein Gesetz gegen Volkverarschung!
Das wünsche ich mir inzwischen seit ~20 Jahren. Aber daraus wird wohl nix.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.01.2014 um 21:49
honkwatch schrieb:Einen Wirkmechanismus könnte man locker nachweisen und zwar indem man Wirkung nachweist.
Natürlich ist die Aussage trivial (wenn eine Wirkung existieren würde). Nur sieht der Status Quo anders aus und deshalb nur als plumpes Ablenkungsmanöver dienen soll.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

17.02.2014 um 17:31
...mal wieder etwas neues aus der "globuli-ecke"...xD...

http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/privathochschule-streit-um-homoeopathie-studiengang-traunstein-a-953020.html


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

17.02.2014 um 17:36
@1ostS0ul
Wollte ich auch hier reinkleben, dachte aber in diesem Thread hier passts besser:

Diskussion: Homöopathie studieren - mit Steuergeldern


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.02.2014 um 23:35
schmerzmittel konsumiere ich nur, wenn ich muss (im krankenhaus)
andere Medikamente nehm ich auch nur im äußersten Notfall.
Ich finde es schade, dass die Homöopathie so teuer ist. Eigendlich könnte man doch ein Forum eröffnen, in dem homöophatische Methoden von den unsern veröffentlicht und bewertet werden können. Gibt es so was schon?


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.02.2014 um 23:39
blackbird. schrieb:Ich finde es schade, dass die Homöopathie so teuer ist.
ach quark....
https://www.aldi-sued.de/de/sortiment/preissenkung/pv-detailseite/ps/p/zucker-1/


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.02.2014 um 23:43
@25h.nox

ich meinte die beratung beim homöopath ;D :cat:


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.02.2014 um 23:45
@blackbird. die pillen sind ehh alle gleich was den wirkstoffgehalt angeht. nim die hochdosierten, die sind rein rechnerisch allheilmittel...


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.02.2014 um 23:49
@25h.nox
...und in noch höherer dosis gift.


melden
Anzeige
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.02.2014 um 23:50
@blackbird. wenn du nicht zuckerkrank bist dann macht auch ne ganze packung höchstdosierte "medizin" nichts. keine angst.


melden
146 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden