weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

16.02.2015 um 20:07
Um das geht es mir doch gerade, wenn mir etwas geholfen hat, ist es doch auch erst mal ok. Ich finde den ausschließlichen Glauben an etwas käse. Es gibt Untersuchungen (sorry Quelle muss ich erst wieder raussuchen), dass häufig das heilt, das die Selbstheilungskräfte (is kein Eso, gibt's auch in wissenschaftlich) am besten stimuliert. Das kann mal der Oberarzt sein, das kann ein Schamane sein. Und es wäre klasse, wenn Schulmedizin so einfach funktionieren würde!

Ich sage nicht, dass sie nicht funktioniert, nur nicht immer.
Ein Beispiel sind Blutdruckkwerte, da gab es die letzten 10jahre absolut unerschiedliche Werte, ab denen eine Medikation als nötig erachtet wurde. Immer evidenzbasiert, aber komplett unterschiedlich


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

16.02.2015 um 20:09
Na auf diese Studie bin ich gespannt, zumal sich, sofern an ihr auch nur etwas dran wäre all die Heilpraktiker und Homöopathie Propaganda Seiten auf sie gestürzt hätten.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

16.02.2015 um 20:28
@kalamari
Nee, Quatsch wieso sollten die sich denn drauf stürzen, in diesen Bereichen sind etwaige Heilerfolge doch genauso auf ein Zusammenspiel von nicht immer beeinflussbaren Faktoren angewiesen. Ich meine nicht, das glauben hilft, sondern ein Zusammenspiel von Faktoren. Weder die eine noch die andere Schule sind immer richtig. Auch an die Schulmedizin glauben, heißt glauben.

Wieso sollen sich die Richtungen nicht ergänzen können und maßgeblich ist der überprüfbare Therapieerfolg?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

16.02.2015 um 20:34
Weil der "Glauben" an Homöopathie darauf beruht, dass die Anhänger daran "glauben", dass Schulmedizin nicht wirkt oder gar schädlich ist.

Das Problem hier ist, es gibt nicht gerade wenig Krankheiten, die von Homöopathie nicht geheilt werden können ohne unnötig große Qual oder gar bleibende Schäden. Hier MUSS "Schulmedizin" ran. Tjo, was aber, wenn der Patient der Meinung ist "Schulmedizin" sei Gift? Tjo, dann wird sich schlimmstenfalls der Körper, aufgrund des Placeboeffektes, so verhalten als würde ihm Gift verabreicht werden. Hierdurch würde die Wirkung der Medizin aufgrund des Placeboeffektes negativ beeinflusst.


Homöopathie ist nicht zur Unterstützung, Homöopathie ist ein Parasit.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

16.02.2015 um 20:51
@Sanan
Sanan schrieb: Auch an die Schulmedizin glauben, heißt glauben.
Nochmal: An die Wissenschaftliche Medizin muss man nicht glauben. Sie wirkt auch so.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

16.02.2015 um 20:52
@kalamari
jain.. Homoöpatie hat einen vorteil... leute welche sonst wegen jeder kleinichkeit Medizin konsumieren würden schlucken nur zuckerwasser. Somit hilft Homöopatie sehr gut gegen Hypohonder.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

16.02.2015 um 20:54
Da geht's dann aber nicht um zwei Richtungen eines möglichen Heilens, da geht es um Abhängigkeiten. Jeder normale Heilpraktiker schickt Leute, bei denen eine Behandlung schulmedizinisch nötig erscheint weiter. Wenn dies nicht geschieht, ist der Behandler schuld nicht die Homöopathie. Es ist wirklich lustig, ich glaub da so was von nicht dran (ich weiß, dass eine informationsübertragung blabla nicht funktionieren kann in dieser Verdünnungsgeschichte) aber mir hat's schon ein paarmal super geholfen. Mir missfällt immer eine Ausschließlichkeit. Nur das ist ok oder nur das.

Leute die meinen Schulmedizin sei Gift, triffst du auch sehr häufig ganz ohne alternativmedizinischen Hintergrund. Dies ist eine völlig andere Problemstellung. Und eine sehr, sehr arbeitsintensive, wenn man damit zu tun hat. Je länger es ein Behandler schafft einen Erfolg zu suggerieren, desto höher die Akzeptanz. Ärzte schaffen das oft nur ganz kurz und wollen dann auch noch, dass man seine Lebensgewohnheiten ändert....phhhh


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

16.02.2015 um 20:59
Sanan schrieb:Jeder normale Heilpraktiker schickt Leute, bei denen eine Behandlung schulmedizinisch nötig erscheint weiter.
Heilpraktiker sind keine Ärzte, woher sollen diese Schwachmaten wissen, wann eine Krankheit gefährlich ist und wann nicht? Zumal Heilpraktiker sich nicht zu schade sind Alternativschwachsinn gegen Krebs, Aids etc. anzubieten.
Sanan schrieb:Leute die meinen Schulmedizin sei Gift, triffst du auch sehr häufig ganz ohne alternativmedizinischen Hintergrund.
Nein, die Aussage, Schulmedizin sei schlecht ist DER Aufhänger für Alternativmedizin. Alternativmedizin stellt sich immer als DIE Lösung zur ach so schlechten Schulmedizin dar, sei es weil Schulmedizin nur Chemie ist, oder Gehirnwaschmittel besitzt etc. pp. Die größten Schriftsteller derartiger Verschwörungstheorien haben meist auch einen eigenen Onlineshop, wo sie, oh Wunder, ein Mittelchen anbieten, dass 100% alternativ ist.
Sanan schrieb:ich glaub da so was von nicht dran
Ich glaube dir nicht.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

16.02.2015 um 20:59
Es ist doch relativ einfach: es gibt Mittel, die haben einen nachweisbaren Effekt, z.B. Penicillin. Und dann gibt es Mittel, die haben keinen über den Placebo hinausgehenden Effekt, z.B. Homoöpathie. Erstere nennt man Medizin, letztere Placebo.

Medizin hat immer auch die Möglichkeit einen Placeboeffektes. Der Placeboeffekt ist auch nicht unwichtig. Das Immunsystem, die Fähigkeit des Körpers, sich selbst zu heilen, und die Bedeutung der psychologischen Betreuung der Patienten sind mit den nachweisbaren Effekten der Medizin nicht in Abrede gestellt. Nur sollte man eben, wenn man einen ernsthaften bakteriellen Infekt hat, eher auf etwas zurückgreifen, daß nachweislich (und auch wissenschaftlich erklärbar) wirkt.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

16.02.2015 um 21:00
@interrobang
Das wäre schön! Ist aber nur in Teilbereichen treffend. Rede mal mit einem Arzt, zu dem du vertrauen hast, dass er dich nicht verarscht. Medizin ist viel Handwerk, Erfahrung, glück, Überzeugungsfähigkeit und auch Chemie, Pharmazie.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

16.02.2015 um 21:02
Sanan schrieb:Medizin ist viel Handwerk, Erfahrung, glück, Überzeugungsfähigkeit und auch Chemie, Pharmazie.
"Glück"? Dafuq?

"und auch" Chemie und Pharmazie? So alá "Ach im Übrigen, Medizin hat manchmal was mit Chemie zu tun"... Srsly?

Scheiße, alter, jetzt komm nicht mit so Blödsinn von wegen Heilpraktiker würden all dies auch haben.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

16.02.2015 um 21:17
@kalamari
Brauchst mir auch nicht zu glauben, ich finde glauben nämlich ziemlich überflüssig. Ich habe mit Ärzten zutun, die auch mal homöopathische Empfehlungen denen und mit solchen, die dies komplett ablehnen. Und ich habs selbst auch so erlebt, mal hilft was, mal nicht.
@Brogenluder

Das ist ja genau der punkt, gegen die bösen Bakterien hilft nur der böse Pilz (oder das noch böser Antibiotikum), das schließt sich nicht aus. Es gibt häufig verschrieben Medikamente, die helfen der hälfte der Leute die sie nehmen, bei 20%tut sich nichts, beim Rest können sich Symptome auch verschlechtern. Auch hier müssen Ärzte erstmal ausprobieren. Ist vom Placebo nicht weit entfernt. Und glaub mir, ich habe Supererfahrung mit Placebos (oder, wenn die alle waren mit Süßstoff)

Haben teilweise besser geholfen als Medikamente, hier half die art der Verabreichung - ist sicher auch nicht moralisch, aber es half und hat null Nebenwirkung. Natürlich immer nur gemeinsam mit Schulmedizin, nie dagegen, ich sage nie anstelle sondern in Ergänzung.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

16.02.2015 um 21:22
@kalamari
Und nochmal, verantwortungslos Heilpraktiker finde ich genauso abartig wie du - ganz ohne die geringste Toleranz.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

16.02.2015 um 22:31
@Sanan
Sanan schrieb:Ich habe bei mir erlebt, das Homöopathie wirkt, Schulmedizin versagt und genau auch das Gegenteil.
Naja, Korrelation bedeutet nun mal nicht auch zwingend Kausalität. Wenn du Homöopathie nutzt und es dir danach besser geht, heißt das ja nicht, dass die Homöopathie auch ursächlich verantwortlich dafür ist und das ein medizinisches Präparat bei dir keine Besserung bewirkt muss nun auch nicht zwingend bedeuten, dass das Medikament an sich nicht wirkt, es könnte zB. auch an der Dosis oder an einer falschen Diagnose gelegen haben.
Man benötigt schon geeignete Umgebungen, um wirklich beurteilen zu können, ob ein Präparat eine Wirkung oberhalb eines Placebos hat.

mfg
kuno


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

16.02.2015 um 22:50
@kuno7
Ganz genau, um diese geeigneten Umgebungen geht es. Mir ist wichtig darzustellen, dass auch in der Schulmedizin Behandlungen manchmal genau den gleichen Wirkungsgrad wie Placebo oder globuli haben. Es hängt immer vom Individuum und dem umgebenden System ab.
Das heißt aber nicht, dass Schulmedizin abzulehnen ist, sondern dass sie manchmal ergänzt werden muss. Das Ergebnis ist ausschlaggebend, nicht der Weg dorthin.

Die Wirksamkeit eines Präparates ist entweder gegeben, oder nicht, es interessiert mich doch nur, ob es bei mir funktioniert (und das ist auch in der Schulmedizin nie bei hundert Prozent)
D.h. es hilft oder eben nicht. Ausprobieren und abwarten.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

16.02.2015 um 23:02
@Sanan
Sanan schrieb:Die Wirksamkeit eines Präparates ist entweder gegeben, oder nicht, es interessiert mich doch nur, ob es bei mir funktioniert
Das ist aber zu einfach gedacht, der menschliche Körper ist nun mal nicht wenig komplex und ein Medikament, welches eine Wirkung hat, kann aber dennoch bei dir versagen, wenn beispielsweise eine falsche Diagnose gestellt wurde und es gäbe auch noch weitere Möglichkeiten, die ein Versagen erklären können.
Aussagen darüber, ob ein Medikament eine echte Wirkung hat oder nicht, lassen sich daher nur in entsprechend designten Studien in möglichst großer Anzahl und mit ausreichend vielen Probanten treffen.
Aussagen wie "dies oder jenes hat mir geholfen, anderes nicht" sind nun mal lediglich Anekdoten ohne Aussagekraft.

mfg
kuno


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

16.02.2015 um 23:06
Sanan schrieb:den gleichen Wirkungsgrad wie Placebo oder globuli haben.
Homöopathika sind Placebo.
Die Homöopathen behaupten aber immer, dass ihre Zuckermischungen eine Wirkung über den Placeboeffekt hinaus haben.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

17.02.2015 um 05:48
bin ich froh das Heilpraktiker bei uns in österreich verboten sind :Y:


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

17.02.2015 um 05:55
Nennt man die dort anders oder bedienen die Aerzte dieses Feld?
Schliesslich geht es um viel Geld, ich kann mir nicht vorstellenn das die Homoeopathiemafia und Alternativlobby dort keinen einfluss hat.


melden
Anzeige
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

17.02.2015 um 06:42
@babykecks
das zuckerwasser bekommt man in der Apotheke.


melden
91 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Scuderi Motor24 Beiträge
Anzeigen ausblenden