weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 16:59
@Celladoor
hör schon auf rumzuspinnen, bitte. ich mein das ernst, also gibts keinen grund das mit blösinn zu zerschiessen. denk nach, und laber nicht. kommt vllt mehr bei raus


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:02
rockandroll schrieb:hör schon auf rumzuspinnen, bitte. ich mein das ernst, also gibts keinen grund das mit blösinn zu zerschiessen.
Hallo? Also von den Patienten sagst du, dass sie nicht lügen sollen und damit ist alles paletti. Bei den Ärzten sagst du, dass sie lügen und man deshalb ein neues System einführen sollte. Weshalb sollten Patienten nicht genauso daran interessiert sein Geld zu sparen wie die Ärzte daran interessiert sind Geld zu verdienen?


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:04
@Celladoor
weil sie leichter zu überführen sind. man erkennt ob jemand gesund ist, gerade über längere zeit. genauso wie man krankmacher schnell fasst, wenn man es drauf anlegt


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:04
ausserdem ist es weiterhin ot, also vergiss es hier einfach, gut?
mach nen thread auf, wenn dir das so auf der seele brennt


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:06
rockandroll schrieb:man erkennt ob jemand gesund ist, gerade über längere zeit.
Nö tut man nicht. Äusserlichkeiten können täuschen. Und welche längere Zeit? Die einzelne Sprechstunde mit dem Arzt in der Woche?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:08
rockandroll schrieb:ausserdem ist es weiterhin ot, also vergiss es hier einfach, gut?
Ist dein Thema.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:11
@Celladoor
jetzt ist es deins, weil du dich an kopfschmerzen aufgeilen willst. es ist so oder so scheisse, ich weiss. aber wieso sollten die kranken zwo mal die deppen sein?
das ist der ansatz. kannst mir das mal beantworten?
das mit den frei zugänglichen therapiemöglichkeiten wäre ja schon ne tolle sache, nur leider will man eben am gesundheitswesen auch verdienen, also wo soll man hier anfangen um den wirklich kranken hier tatsächlich zu entlasten. sicher ist ein system, wo man wollen muss, dass leute krank sind, damit man ordentlich verdient, keine hilfe. und wenn du nen besseren vorschlag hast, raus mit der sprache


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:17
rockandroll schrieb:aber wieso sollten die kranken zwo mal die deppen sein?
Wieso sollten Ärzte jahrelang studieren wenn sie mit diesem Wissen nicht Kranken helfen wollten? Nur damit sie mit ihrer Zulassung irgendwelche Medikamente verschreiben dürfen, von denen sie wissen, dass die sowieso nicht helfen, dafür aber ihrem Kontostand? Ist ja ne tolle VT.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:20
FF: Der Vergleich mit dem Essen hinkt ja wohl auf allen Krücken.

@Celladoor: Weshalb?
Das habe ich in dem Beitrag beschrieben: eine medizinische Behandlung ist oft unendlich komplizierter und teurer und der Behandlungserfolg nicht immer vorauszusagen oder abzuschätzen.
Ein Gastwirt verliert vielleicht den Preis für das Essen, ein Arzt kommt da schnell auf mehrere Tausend Euro oder auch den Preis eines Einfamilienhauses.

@rockandroll
Ich kenne wirklich keinen Arzt, der mich krank machen möchte. Die wissen auch, dass ich nicht wiederkomme, wenn sie pfuschen.
Am Beispiel der Kopfschmerzen alleine wird schon klar, warum Dein System nicht funktionieren würde, ich habe weitere Beispiele gebracht. Genügt das nicht?

Mein bester Kumpel hatte Speiseröhrenkrebs. Von den Ärzten (Onkologen und Chirurgen) im Krankenhaus stimmte die Hälfte gegen eine Bahndlung, trotzdem bekam er die Chance und gilt momentan als geheilt.
Mit Deinem System hätten sie ihn nicht behandelt.

Die meisten Ärzte verdienen sich nicht mehr dumm und dusselig, wie immer dargestellt wird. Das Teure an der Behandlung sind Medikamente, Apparate und Operationen. Beim Hausarzt bleibt da nichts hängen.
Der Preis für eine Untersuchung und Rezept ausschreiben? Unter 30 Euro für einen Privatpatienten. An einem Samstagnachmittag. Und der hat sich auch noch Zeit genommen, mit mir darüber zu diskutieren, ob Antibiotika helfen würden oder nicht ... Dein Klempner berechnet mehr.
Eine Stunde Wurzel bohren und füllen beim Zahnarzt? Zweihundertnochwas.
Nach wievielen Jahren Studium und wievielen Kosten, die für die übernommene, renovierte Praxis anfallen?
Und das sind die Preise für Privatpatienten ....


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:22
FF schrieb:Das habe ich in dem Beitrag beschrieben: eine medizinische Behandlung ist oft unendlich komplizierter und teurer und der Behandlungserfolg nicht immer vorauszusagen oder abzuschätzen.
Ein Gastwirt verliert vielleicht den Preis für das Essen, ein Arzt kommt da schnell auf mehrere Tausend Euro oder auch den Preis eines Einfamilienhauses.
Mein Beispiel bezog sich auch nicht auf den Preis sondern auf das Prinzip.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:23
@Celladoor
nochmal. ein system, das geradezu dazu einläd, dass heiler gesunde lieber krank sehen, als kranke gesund, weil sie ihren lebensunterhalt damit bestreiten, ist scheisse. scheisse für den arzt, weil er hier verführt wird zu schludern, weil er in verruf gerät, wenn er medis aufschreibt, die nicht nötig sind usw.. und es ist sogar doppelt scheisse für seinen kunden. das ist hoffentlich klar. also tun wir dagegen?

nix, ok.. fertig ist die diskussion ;)


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:27
@FF
meine freundin arbeitet beim arzt, und sie berichtet genug, was da für krumme touren laufen, deshalb entschuldige wenn ich das märchen vom armen geplagten doc nicht ganz glauben kann. das gilt vielleicht für anfänger, die irgendwo angestellt sind, aber sicher nicht für die dicken unternehmer.

im übrigen ist das im indischen kerela schon seit jahrtausenden so tradition, und dort hat der berufsttand des heilers einen ganz anderen status, glaub mir.. aber das nur nebenei. dass das auf unsere gewinnmaximierende lügegesellschaft nicht anwendbar ist, hab ich nicht bedacht^^


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:31
@rockandroll
Was hindert den Patienten, einen schlechten Arzt zu wechseln oder wenigstens einen zweiten hinzuzuziehen?

Wie gesagt: ich habe noch nicht erlebt, dass ein Arzt mich krank machen wollte, obwohl ich eine lukrative Quelle wäre als Privatpatientin. Allerdings gehe ich auch nicht zu Homöopathen, die einem gegen alles überteuerten Zucker oder Alkohol aufschreiben und jegliche Veränderung (auch die Verschlimmerung) als ihren "Erfolg" werten.
Allerdings stelle ich immer sehr viele Fragen und bestehe auch bei meinem Zahnarzt darauf, dass er mir genau beschreibt, was er gerade warum macht.

In Indien läuft das besser? Hm ... ich konnte dort nicht feststellen, dass die Leute besonders gesund wären. Krankheiten werden hingegen eher als normal empfunden: immer mal eine Diarrhö wegen des Wassers, zum Beispiel.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:31
rockandroll schrieb:nochmal. ein system, das geradezu dazu einläd, dass heiler gesunde lieber krank sehen, als kranke gesund, weil sie ihren lebensunterhalt damit bestreiten, ist scheisse.
Mal ehrlich. Deine Vorstellung von den geldgeilen Ärzten mag vielleicht für 0.1% zutreffen, aber deshalb ein System einführen welches diese 0.1% entschärft, dafür aber 80 % der Ärzte dazu bringt, nur noch erfolgsversprechende Patienten zu behandeln, halte ich für keine geniale Idee.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:37
@Celladoor
schon gut, habs nur gut gemeint. macht wie ihr denkt. ich zahle mein essen weiter nicht, wenn es nicht schmeckt ;) gut, dass wir so ne gute krankenversicherung haben, die das herumdoktern noch zulässt.

@FF
ansich hast du recht. viel fragen, viel vergleichen, nicht gleich alles glauben, was einem aufgetischt wird. das wird zur bürgerpflicht. absolut

das in kerela mehr gesunde leben bezweifle ich, schliesslich ist schon alleine deren hygienestandart so schlecht, dass das kaum geht. aber das mit dem ärztestand ist tatsächlich so, wie ich schrieb. kommt noch aus deren traditioneller medizin, und die praktizieren das wirklich so auf dieser vertrauensbasis.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:38
@rockandroll
@Celladoor
@FF
Nehmt euch 'n Zimmer Thread. ;)


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:40
ok :D


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:45
@Ilian
Ich war zwischenzeitlich zurück beim Threadthema: diejenigen Ärzte, die am meisten für die wenigste Leistung nach kürzester Ausbildung bekommen, sind Homöopathen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:51
@FF
Um als Arzt Patienten auch homöopathisch behandeln zu können braucht's sechs Jahre Studium und mindestens fünf Jahre Facharztausbildung.
Wer Homöopath werden möchte, sollte einen Heilpraktikerkurs machen, der geht schneller. ;)


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:52
@Ilian
was gibt es da eingentlich so lange zu studieren, wenn man nicht mal sicher weiss, obs was nützt? auch eine seltsame fügung hier


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 17:56
@rockandroll
Man lernt, dass bei einem gewissen Teil der Patienten mit einer gewissen Erkrankung ein (mehr oder weniger großer) Therapieerfolg erzielt werden kann. Absolute Sicherheit gibt es in der Medizin allerdings nicht.
Oder worauf willst du hinaus?


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 18:02
@Ilian
ja, schon genau darauf. was bekommt man dann vermittelt, frage ich mich, gerade in so langer zeit. beim orthopeden ist das irgendwo klar. knochen hier knochen dort ;) aber wenn das so eine umstrittene sache ist, wusste ich eben nicht wie eine ganze lehre drum herum entstehen konnte.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 18:08
@rockandroll

Du hast das was falsch verstanden

Die 11 Jahre beziehen sich auf den bösen Schulmediziner

Wer nur Homöo werden will der brauch ne Heilpraktiker Ausbildung
Teilzeitgruppe · 2 Abende oder 2 Vormittage - 2 Jahre Empfohlen für Teilnehmende ohne Vorbildung, Dauer insgesamt ca. 24 Monate; die Ausbildung beinhaltet: Abend- oder Vormittagsunterricht an 2 Wochentagen über 24 Monate (außer in den Ferien der Heilpraktikerakademie), alle Grundlagen der Naturheilkunde, Repetitorium und Prüfungscoaching 48 Ustd; selbstorganisierte Kleingruppen, 1 Einzelcoaching,+ 3 naturheilkundliche Aufbauseminare im Wert von je bis zu 250,- Euro nach


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 18:13
@Ilian
Ich meinte die Heilpraktiker.
Der homöopathische Teil dürfte beim Medizinstudium und Facharzt mit Zusatzausbildung Homöopathie den kleinsten Teil der Zeit ausmachen - oder irre ich mich?


melden
Anzeige
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.10.2013 um 18:15
@Schmandy
ach so war das gemeint. trotzdem wirds doch offenbar auch an den unis angeboten, nicht wahr.
also unabhängig wie lang der studiengang jetzt ist, müsste eine uni darüber bescheid wissen, dass es da eigentlich nichts zu wissen gibt, wenn es doch nicht wirkt, oder man es wenigstens nicht wirklich sagen kann. ein arzt ist ein wissenschaftler, und muss sich an fakten halten. hier lese ich aber immer, dass es eben nicht als faktum angesehen werden kann, also was haben ärzte und unis damit am hut?


melden
324 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden