weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

15.032 Beiträge, Schlüsselwörter: Homöopathie, Psiram, Schulmedizin, Natalie Grams, Globuli, Homö-bashing
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.07.2015 um 09:36
Beitrag von Balthasar70, Seite 477
Ich wollte zu der bedauernswerten Frau noch etwas anmerken.
Mit dem Absatz "ich wundere mich..." wollte ich keineswegs dem Opfer eine Teilschuld andichten. Ich wundere mich ist als "ich kann das nicht ganz nachvollziehen" zu verstehen. Und das liegt daran, dass ich nie in einer vergleichbaren Situation war.

Wir alle haben schon mal von Sekten gehört und gelesen. Die Leute da laufen nicht angekettet herum. Die bewegen sich frei auf den Felder, Wochenmärkten und was weiß ich noch wo. Sie kehren "aus freien Stücken" zurück. Die "" stehen da nicht zufällig, denn es ist sehr fraglich, ob man da noch von freiem Willen, freien Stücken sprechen kann.
Die wenigsten schaffen den Absprung, obwohl sie Folter und manchmal sogar Todesfälle miterleben.
Diese Menschen tragen ihre Fesseln für andere unsichtbar in ihrem Inneren mit sich herum.

Wenn die Geschichte der Frau in einigen Punkten widersprüchlich erscheint, so sollten wir nicht unser Urteilsvermögen zum Maßstab erklären. Den Opfern solcher Methoden steht unser Urteilskraft nicht zur Verfügung.
___

@emanon
Ich bezweifle stark, dass die ein Loch im Hinterkopf haben. Der Spruch "der oder die hat doch den Ar... offen" legt den Schluss nahe, dass das Hirn weiter südlich rausplumpst.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.07.2015 um 11:07
Ich geb's. Ich nehme ab und an mal etwas Homöopathie zu mir.
Wenn die Zahlenkolonnen am Bildschirm zu tanzen beginnen, die Laune sich dem absoluten Nullpunkt nähert, die Welt einfach Scheiße ist und mich unentwegt ärgert - oder schlimmer noch: wenn sie sich nicht von mir ärgern lässt...
dann greife ich hin und wieder auf die Homöopathie zurück. Allerdings noch sanfter als es sich Hahnemann zu erträumen wagte. Mir reicht es schon, wenn ich mir die kruden Ergüsse der Zauberlehrlinge bewundere. Einverleiben ist nicht nötig.
Dann ist meine Welt wieder in Ordnung - oder im schlimmeren Zustand als je zuvor.
Die Wirkung des folgenden Fundstücks zählt eindeutig zur letzten Kategorie:
Gereimte Homöopathie: Eine Arzneimittellehre in Versen
Aurum metallicum
Gold

Schwerer Depressionszustand
Mit Selbstmordneigung ist bekannt!

Sein Körperbau ist eher kräftig,
die Depression ist ziemlich heftig.

Bei Pleiten in Geschäftesdingen
Der Aurum-Mensch will um sich bringen.

Um den Selbstmordwunsch zu stutzen,
Ist Aurum sicherlich von Nutzen!

Vergiftung durch Mercurius?
Aurum macht mit den Schäden Schluss

Es muss die die Syphilis desgleichen
den Wirkungen des Goldes weichen
...
Speziell bei Lebensüberdruss
Ist Gold ein absolutes Muss!
https://books.google.de/books?id=RakHnlkF8XUC&printsec=frontcover&dq=Gereimte+Hom%C3%B6opathie:+Eine+Arzneimittellehre+i... 25f

Mal abgesehen von dieser Dichtkunst, die eher wie ein poetischer Verkehrsunfall anmutet (und wahrscheinlich neue, bisher unbekannte Krankheiten auszulösen vermag) ist diese anmaßende Selbstüberschatzung der Zauberlehrlinge, im Umgang mit Suizidgefährdung und sexuell übertragbaren Infektionskrankheiten nur schwer zu ertragen. Das ist Gemeingefährlich!


Wenn du denkst, es geht nicht schlimmer
belehrt Murphys Law dich immer.

Obgleich die Hobbäddie ohne Belang
Sich wundern kann man stundenlang.

Die Wirkung lässt sich nicht verneinen,
denn eins ist klar: Es ist zum weinen.

Ja okay, ich weiß was jetzt kommt. Meine Dichtkunst ist wahrscheinlch geeignet Lovecrafts Monster zu beschören. Zumindest nerve ich die Welt nicht über Gebühr, indem ich Bücher verkaufe.
Mein Müll ist garantiert umsonst. Jawoll.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

13.07.2015 um 12:48
Nach der "profil" widmet jetzt auch die "Format" einen Artikel der Homöopathie:

"Es gibt ja nur zwei Möglichkeiten. Wenn ein Arzt homöopathische Mittel verschreibt, weil er von ihrer Heilungskraft überzeugt ist, hat er nichts im Berufsstand eines Arztes verloren. Wenn er sie verschreibt, obwohl er weiß, dass sie nichts nützen, ist er ein Betrüger."

Format - 28-201530
Format - 28-201531
Format - 28-201532
Format - 28-201533


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

13.07.2015 um 17:01
geeky schrieb:"Es gibt ja nur zwei Möglichkeiten. Wenn ein Arzt homöopathische Mittel verschreibt, weil er von ihrer Heilungskraft überzeugt ist, hat er nichts im Berufsstand eines Arztes verloren. Wenn er sie verschreibt, obwohl er weiß, dass sie nichts nützen, ist er ein Betrüger."
So ist es. Leute, die BS vertickern, sind entweder inkompetent oder korrupt.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

13.07.2015 um 21:22
@off-peak
@geeky

Nicht ganz. Bei Hypochondern ist ja Placebo neben Psychotherapie das Mittel der Wahl.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

13.07.2015 um 21:31
Rho-ny-theta schrieb:Nicht ganz. Bei Hypochondern ist ja Placebo neben Psychotherapie das Mittel der Wahl.
Nicht ganz. Das Rückversicherungsverhalten muss abgebaut werden. Dabei sind auch Placebos hinderlich. Plus die rechtliche Seite: Placebos sind haftungstechnisch nicht möglich.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

13.07.2015 um 21:40
@Rho-ny-theta
Rho-ny-theta schrieb:Bei Hypochondern ist ja Placebo neben Psychotherapie das Mittel der Wahl.
Gern, dann aber bitte auch zum Placebo-Preis. Patienten, deren Glaube an Genesung mit dem Gewichtsverlust ihrer Geldbörse korreliert, dürfen von mir aus auch ein Geldopfer an eine gemeinnützige Organisation ihrer (oder ihres Arztes) Wahl leisten. Wer aber behauptet, das von ihm vertriebene Placebo sei nur nach fachgerechtem Rühren und Schütteln wirksam, der ist und bleibt entweder ein Betrüger oder ein Dummkopf.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

13.07.2015 um 22:42
@Rho-ny-theta
Rho-ny-theta schrieb:Bei Hypochondern ist ja Placebo neben Psychotherapie das Mittel der Wahl
Placebos, aber keine HP.

Und wer HP anbietet, tut das nicht, in dem er die Leute darauf aufmerksam macht, dass nur der Placebo-Effekt wirkt. Diese Leue erzählen ja allen Ernstes, HP hätte wirke aufgrund der Inhaltsstoffe / Wirkstoffe.

Daher bleibt es dabei: HP Anbieter sind entweder inkompetent oder korrupt.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

13.07.2015 um 22:52
Ich bin komplett Eurer Meinung.

Nur eins nochmal zur Klärung:
Placebos sind bei Hypochondrie komplett falsch und krankheitsverstärkend!!!!

Keine Ahnung wie solche eine Aussage
Rho-ny-theta schrieb:Nicht ganz. Bei Hypochondern ist ja Placebo neben Psychotherapie das Mittel der Wahl.
zu Stande kommt, sie ist aber komplett falsch!


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

13.07.2015 um 22:53
@antitheist

Hoffentlich gibt es ein homöopathisches Mittel gegen Ironieblindheit...


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

13.07.2015 um 22:56
@Rho-ny-theta
Aha. Dann wär das zumindest geklärt.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.07.2015 um 13:03
»Klar haben Globuli keine echte Wirkung, aber immerhin schaden sie auch nicht.«
[Aus einem anderen Thread entnommen. Ich verzichte absichtlich auf Link und Zitierfunktion. Es geht mir hier nicht um den User sondern um die Aussage.]

Wenn ich solchen Schmarrn nur lese, bekomme ich Furunkel im Kopp!
Nehmen wir mal folgende Situation an: Patient hat sich das Knie erfolgreich getrümmert weil er sich für Superman hielt.
Arzt zu Patient (nach zig OPs und trullala): "So, jetzt müssen wir warten. In der Zwischenzeit verschreibe ich eine Kopfhautmassage, ein Langzeit-EKG und einen Salbenverband um die Birne."
Patient (unangenehmer Zeitgenossen weil skeptisch): "Hilft das denn?"
Arzt (genervt wegen Skeptikerallerie): "Nö. Schadet aber nicht."
Patient: "Okay. Wenn's nichts hilft und nicht schadet, dann wird das wohl seinen Sinn haben."
Nur ein Mensch mit fortgeschrittener Hirnverschmurgelung (Walach?) hält "schadet nicht" für ein plausibles Argument, wenn es vordergründig doch um Wirkung geht.
So weit zum angeblich gesunden Menschenverstand.

Nun die andere Perspektive. Schadet das wirklich nicht?
Nope.
Ich hatte hier vor Wochen mal ein Video von E. Ernst gepostet (und dann um Löschung gebeten). Darin hat er wunderbar dieses "Nichtschaden" aufgezeigt.
Es gibt Studien (hab ich mal hier verlinkt) die Schwermetallvergiftung durch Niedrigpotenzen nachgewiesen haben (die Zahlen hab ich leider nicht in der Murmel. Spielt aber keine Rolle, weil schon ein einziger Fall das Argument ad absurdum führt). In anderen Fällen darf man sich wegen dieser Nichtschädlichkeit um Ersatzorgane kümmern
http://www.scilogs.de/mente-et-malleo/hom-opathie-kann-die-leber-kosten/

Zudem hat man immer das Risiko von Verunreinigungen im Herstellungsprozess.

Wie steht's eigentlich mit dem Nocebo-Effekt, dem doofen Geschwisterchen des Placebo-Effektes? Da verrät schon der Name, dass er schadet.

Kosten-Nutzen
Für die GK ist Homöopathie ein willkommener Werbe-Gag. Bezahlen muss die PR die Solidargemeinschaft. 2012 waren das um die 850Mio. (kennt einer aktuelle Zahlen?)
Und jetzt kommt eine superschwere Rechnung:
Kosten 850.000.000 Vs Nutzen gegen 0
Hmm. Schadet nicht, schaut anders aus, oder? Dieses Geld könnte man Athen schenken, in Afrika hungrige und durstige Münder speisen, in Vorsorge und Forschung stecken, oder schlicht und einfach den Kk-beitrag senken. Geh mir weg mit "schadet nicht".

Von der bekannten Nähe einiger (nicht aller) Heilzauberer zur Impfgegnerei, gefährlichen Methoden wie GNM , MMS... mag ich gar nicht erst sprechen. Wo sich ein Unheil findet, ist das nächste meist nicht weit.

"Schadet nicht" ist eine lieblose und ziemlich durchsichtige (um nicht zu sagen lahmarschige) Legende.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.07.2015 um 19:10
@wuec
wuec schrieb:Von der bekannten Nähe einiger (nicht aller) Heilzauberer zur Impfgegnerei, gefährlichen Methoden wie GNM , MMS... mag ich gar nicht erst sprechen. Wo sich ein Unheil findet, ist das nächste meist nicht weit.
Man kann nur immer betonen, dass das historische Gründe hat.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.07.2015 um 19:14
@Rho-ny-theta
Dann zier dich nicht und tu das mal (mit mehr als einem Satz; sonst ist das nur ne Andeutung und keine Betonung)


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.07.2015 um 19:34
@wuec

Die ganze Sonderstellung der Heilpraktiker geht auf die Nazis zurück, die eine völkische Alternative zu verjudeten Schulmedizin (sic) schaffen wollten. Kein Wunder, dass die ideologische Nähe schon immer da war.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.07.2015 um 19:40
@Rho-ny-theta
Aso. Sag´s halt gleich.
Ich hatte bei
Rho-ny-theta schrieb:historische Gründe
an Hahnemann anno siebzehndazumal gedacht.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.07.2015 um 19:47
@wuec

Steiner war ja zumindest Rassist, eher noch protofaschist, damit ist mal eine der beiden großen Alternativszenen direkt abgedeckt - Hahnemann selbst war "Kind seiner Zeit", aber jetzt nicht auffalllend rassistischer als sein Umfeld. Er hat halt mit falschen Vorraussetzungen Theorien ersponnen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.07.2015 um 19:53
@Rho-ny-theta
Steiner! Stimmt.
Diese Axtgeige verdränge ich immer wieder. Die Socke hätte in mein kurzes Statement reingemusst, denn iI (=idiotische Ideologie) läuft auf jeden Fall nicht und "schadet nicht":


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.07.2015 um 10:14
Homöopathie und die evidenzbasierte Medizin wird auch hier im bereich Madenwürmer behandelt...
http://www.wuermer-bei-kindern.de
speziell bei Kindern immer wieder ein Tabuthema ...
Lg aus Würzburg


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.07.2015 um 10:48
@MrSmile38
Hmm. Hobbäddie gibt's wohl für bzw gegen alles mögliche. Nur gegen Tod hab ich bislang nichts entdeckt. (dafür hatten wir mal was gegen Vergewaltigungsbeschwerden oder so ähnlich. Das ist fast so "toll" wie ein Mittel gegen Tod)

Zumindest schreiben die (wer auch immer die sind) da:
Diese alternativen Mittel können auch gerne unterstützend genommen werden, wobei sich die Fachwelt noch über die Wirkung uneins ist.
Das ist weitaus besser als man es gemeinhin vom viralen Buschtrommeln gewohnt ist. Es wird nur von Unterstützung gesprochen und kein Heilwunder versprochen und es gibt den Hinweis Uneinigkeit.
Immerhin.


melden
289 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden