weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.096 Beiträge, Schlüsselwörter: Homöopathie, Psiram, Schulmedizin, Globuli, Homö-bashing, Natalie Grams

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.12.2015 um 20:04
@wuec

Danke für die Erklärung. Ich hatte vorher was nicht richtig verstanden und die falschen Schlüsse gezogen.

Ich habe heute das erstemal im TV gehört, das im Gespräch ist, das die Krankenkassen Krankentagegeld kürzen wollen, weil sie dafür angeblich im Jahr 10 Milliarden Euronen berappen müßten. Im www. finde ich aber nichts. Vielleicht ist die Meldung zu frisch. Erklärt wurde das folgendermaßen: Sobald der AN wieder arbeiten gehen könne und nooch nicht 100%ig einsatzbereit sein, solle er stundenweise arbeiten und den Rest mit Krankengeld aufstocken. Heißt im Endeffekt, das es weniger Geld gibt, und die Krankenkasseeine Menge Geld spart. Ich glaube nicht das der AG sich das bieten läßt und nachzieht. Demzufolge sitzt dann das Geld auch nichtmehr ganz so locker für die Homöopathie. ( Hoffe ich)

Trotzdem, ich finde eine halbe Milliarde Euro ist `ne Menge Geld nur für die Klobuli. Sind die Anamnesen schon eingerechnet? Kommt mir persönlich ein bisschen wenig vor, wenn ich daran denke, wieviel "Geld" die Hebammen "betreuen". Dann noch ein paar restliche Millionen, die regelmäßig zum Heilpraktiker und Homöopath gehen.

Du sagst, Nachahmerprodukte sind nicht nur auf dem Eso-Markt ein Problem. Darum gibt es ja seit einiger Zeit die Hologramme (und Chargennummern- für die Ärzte zum einkleben in die Patientenakte ) auf den Orginalpackungen der Medikamente hier und weiß der Geier was alles. Bei einigen steht sogar "Orginalpackung" drauf.


@emanon

Nee, hier gibt es im Moment keine(n) Esoteriker/in mehr. Das stelle ich aber schon seit ein paar Tagen fest. Aber die kommen wieder, wenns denen Geschriebenes nicht mehr tragbar erscheint. Ich schätze sogar sehr bald, wenn die Festtage näher rücken oder wenn jemand auf Hom. schwört. Wetten dass?

Ich habe auch nur immer gehört, das negative Schwingungen weichen, wenn man Klobuli oder Akoholtropfen zu sich nimmt. Auf Nachfrage was denn negative Schwingungen für Auslöser bei den Organen habe, bekam ich keine Antwort. Ich will es auch nicht wirklich wissen.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 10:13
@Bauli
@emanon
Bauli schrieb:Nee, hier gibt es im Moment keine(n) Esoteriker/in mehr.
Wobei sie im Wissenschaftsbereich auch nicht ganz so hemmungslos rumfantasieren dürfen wie woanders, das schreckt auch noch ab... aber wenn euch nach Kopfweh ist, könnt ihr ja ein paar Spezialisten einladen :-)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 10:39
@Bauli
Bauli schrieb:Trotzdem, ich finde eine halbe Milliarde Euro ist `ne Menge Geld nur für die Klobuli.
Natürlich ist das ne Menge Pulver, aber ne halbe Mrd ist trotzdem keine Milliarden.
So irre viel find ich das aber nicht. Gerade mal 6EUR pro Kopf, so in etwa. Der Esomarkt setzt p.a. 25-30Mrd um. Übern Daumen 350EUR/Kopf. Das nenne ich viel (bekanntlich gehen Babys selten shoppen, und Anti-Esos kaufen bestenfalls spaßes- oder interessehalber ne Kleinigkeit, oder nen Guru-Kalender, der aber nur Eso-Satire ist)

Die 6EUR/K sind ja auch bei weitem nicht die Gesamtumsätze der Hersteller, die haben dann noch Kosmetik, Phytopharmaka ectpp in ihrer Produktpalette <s. Weleda/Schweiz; von Hom über Antroposophie bis zu Cremes aus handgemolkenen Blattläusen gibt's da alles)
Bauli schrieb:. Sind die Anamnesen schon eingerechnet?
Nee. Sind nur die Umsätze aus der der Herstellung hom Produkte. Gesamtumsätze sind mWn nicht bekannt. Ich konnte jedenfalls trotz mehrmaligem Suchen nichts finden (außer sehr vagen Schätzungen mit stark abweichenden Ergebnissen) - und das regt mich gewaltig auf, weil die Proponenten ständig mit diesem bekloppten Kosteneinsparung daherkommen, ohne jemals vernünftige Daten zu liefern.
Wer zum Teufel, abgesehen von völligen Matschbirnen, handiert mit der Kostenart "Phantasie"? Ach so, ja ok, ich erkenne den Fehler.

Auch Harder von der gwup beklagte jüngst, dass es da nichts Handfestes gäbe. (hab ich, glaub ich, damals verlinkt und kommentiert, oder auch nicht. Weiß nicht mehr genau)
Man findet da meist nur recht doofe Daten. Oft werden hom und pflanzliche Mittel in einen Topf geworfen, oder es werden alle verschreibungsfreien Produkte ausgewiesen, oder Hom wird mit Blödblüten und was-an-der-Schüssel-Salze vermengt, oder es gibt die Phantasie-Produktgruppe Naturheilmittel (da gehören dann wohl auch Sinupret, Vitamine o.ä rein, oder doch nicht? Das weiß keine Sau)
Dann widersprechen sich die Daten manchmal undundund. Das ist ne mittlere Katastrophe (und mMn kein Zufall, weil so ein Krampf nur dann herauskommen kann, wenn die Rohdaten schon vermengt und versaut rausgegeben werden)
Bauli schrieb:Bei einigen steht sogar "Orginalpackung" drauf.
Erm. Und das hilft gegen Produktfälschung weil Piraten am Wörtchen Orginal scheitern?
Gerade im Netz sind Fälschungen/Nachahmer ect ein Thema. http://m.faz.net/aktuell/gesellschaft/gefaelschte-medikamente-vorsicht-plagiat-12148258.html
Bei der Apotheke anne Ecke dürfte das eher selten der Fall sein, da die ja ihre Versorgungswege haben und nicht nachts am Güterbahnhof einkaufen.
Ich denke nicht, dass es da großartige Unterschiede zw Hom und herkömmlichen Medis gibt, das dürfte oftmals über haargenau die gleichen Wege laufen.
Und wer sich irgendwelchen Heilkrempel von Hampelmännern (Blödblüten für missbrauchte Kinder und Vergewaltigungsopfer) ausm Netz besorgt, der benutzt vermutlich Kondome mehrfach. Dummheit ist wie der Tod. Da gibt's bislang kein Mittel gegen.

Ich sehe da jedenfalls kein Argument gegen Hom, sondern nur ein Argument gegen Piraterie und davon kann bekanntlich jeder Hersteller betroffen sein.
Da hom. Produkte vergleichsweise günstig sind, sehe ich relativ wenig Anreize zur Fälschung. Je hochpreisiger das Orginalprodukt desto höher die Fälscherrente. Nehmen ich zumindest an. Hab noch ne eine Fälscher-Kostenrechnung durchgeführt.
Bauli schrieb:Nee, hier gibt es im Moment keine(n) Esoteriker/in mehr. Das stelle ich aber schon seit ein paar Tagen fest. Aber die kommen wieder, wenns denen Geschriebenes nicht mehr tragbar erscheint
Das liegt an uns. Ich hab vor einigen Tagen darauf hingewiesen, gestern ist bei Anhäuser sinngemäß das gleiche Argument aufgetaucht:
Infizierte interessieren sich für jeden Mist, scheren sich aber einen Dreck um Studien und EbM. Wenn sie das täten, dann wären sie ja Ex-Infizierte. Irgendwie logo, find ich.

Es geht da um Studien (im Journalismus):
Jedes Mal, wenn ein Journalist seinen Beitrag auf die trügerische Aura des Einzelfalls stützt, heult irgendwo ein Mediziner auf, weil wieder einmal zweihundert Jahre Entwicklung in der Medizin ignoriert wurden, um die Wirksamkeit von Heilmitteln verlässlich zu überprüfen.
...
Eher unfreiwillig verwies Frank Plasberg einmal in einer seiner Talkshows (nicht mehr online) auf eines der Probleme in der Berichterstattung über Gesundheitsthemen und Medizin. Als die Vertreterin der Homöopathie ansetzen wollte, den Vorwurf zu entkräften, es gäbe keine Studien, die die Wirksamkeit von Homöopathie belegten, warf sich Moderator Plasberg dazwischen: „Wissen Sie, wie Studienschlachten im Fernsehen wirken? Ermüdend.“ Er mag gar nicht so Unrecht haben. Denn für Laien ist es tatsächlich schwierig zu verstehen, welcher Experte nun die aussagekräftigeren Belege hat.
http://scienceblogs.de/plazeboalarm/index.php/medizinjournalismus-die-truegerische-kraft-des-einzelfalls/

Quintessenz: Du kannst niemanden mit Argumenten überzeugen, die diejenige nicht hören will. Ebenso wie ich die hiesigen Rubriken Esoterik ua meide (außer an gewissen Selbsthasser-Tagen) wie der Vampir die Sonne, gehen Homöopathen Studiendiskussionen aus dem Weg. Das macht (auf eine sonderbare Weise) sogar Sinn und dient gewissermaßen der Selbsterhaltung (Weltbilderhalt) und geistigen "Hygiene".
Und deshalb, das war meine These vor wenigen Tagen, haben wir kein scharfes Schwert sondern nur Steine und Keulen in unserem Werkzeuggürtel. Völlig wirkungslos (noch unterhalb PE vermutlich).

Nicht mal ein Dawkins schaffte es die Wright (und die ist nun wirklich keine intellektuelle Gefahr für einen Dawkins) mit Fakten zu verwirren, erst recht nicht zu überzeugen. Im Gegenteil, einzig die Verbohrtheit nahm exponentiell zu - binnen Minütli! Das ist es, was regelmäßig eintritt. (Einzelfälle nach wie vor geschenkt).

Die Homöopathie ist nicht nur wirkstofffrei (die Hochpotenzen jedenfalls) sondern auch studienbefreit.
Die versuchen es ja nicht mal mehr ernsthaft. Das geht denen so was von am A...xt vorbei wie sonstwas.
Warum? Sie brauchens nicht. Ist somit nutzlos für die, denn niemand der ihnen gefährlich werden könnte, besteht darauf.
Sie tun nur noch so als ob. Vermessen Wasserlinsen mit völlig ungeeigneten Gerätschaften. "Überzeugen" mit unverblindeten, unkontrollierten Studiendesigns. Etcpp.
Sie tun gerade das nötigste, damit es so aussieht als ob. Ähnlich dem Tatogkeitsnschweis bei Azubis. Hauptsache es sieht nach was aus.

Der Rest ist hermeneutisches Gefasel (Walach), dass man meint man hätte es mit Insassen von Geschlossenen zu tun, oder schlicht der Verweis auf angeblich positive Studien (Linde-Meta), die aber genau das Gegenteil aussagen.
Die Infizierten juckt es eh nicht, und die anderen können sie nicht überzeugen. Das haben sie nach 180Jahren wohl allmählich begriffen.


melden
Xiraxis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 16:18
Die "Schulmedizin" oder (besser) "wissenschaftliche Medizin" fühlt sich den Naturwissenschaften, der Psychologie und den Sozialwissenschaften
verpflichtet und wendet deren Erkenntnisse in Forschung und Praxis an.
Dabei ist sie kritisch gegenüber den eigenen Methoden und Lehren.
Das sollte sie sein, aber ich habe inzwischen genügend Fachpersonal kennengelernt das überhaupt nicht kritisch sondern absoluten Wahrheitsanspruch erhebt.

In der Psychatrie gibt es genügend Fälle von "Diagnosewahn",
genug um für jeden noch so durchschnittlichen Menschen eine Krankheit zu erfinden.


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 16:44
@Xiraxis
Hier mal ein renommierter Psychiater, Paul Hoff, zum Thema, durchaus auch selbstkritisch.
http://www.srf.ch/play/radio/kontext/audio/die-krux-mit-psychiatrischen-diagnosen?id=cc00d441-f20f-4a3e-9aef-89d79a2cc67...


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 16:48
@Xiraxis
Xiraxis schrieb:In der Psychatrie gibt es genügend Fälle von "Diagnosewahn",
genug um für jeden noch so durchschnittlichen Menschen eine Krankheit zu erfinden.
Dazu währe eine quelle mal gut. Hast du da was was du verlinken kannst?


melden
Xiraxis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 16:52
Kannst ja mal "Disruptive Mood Dysregulation Disorder" googeln.
@interrobang


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 16:54
@Xiraxis
Gut. Also nichts konmkretes. Naja währe auch zu schön gewesen.

Aber zum thema zurück:
Ist Homöopathie eine alternative zur Psychologie?


melden
Xiraxis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 16:57
@interrobang
Überheblich wie immer. Ich habe gerade keine Zeit für einen langen Post.
Später vielleicht.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 17:21
Xiraxis schrieb:Dabei ist sie kritisch gegenüber den eigenen Methoden und Lehren.
Ist sie.
Evidenzbasierte Medizin (EbM = beweisgestützte Medizin) ist demnach der gewissenhafte, ausdrückliche und vernünftige Gebrauch der gegenwärtig besten externen, wissenschaftlichen Evidenz für Entscheidungen in der medizinischen Versorgung individueller Patienten.

Unter Evidenz-basierter Medizin ("evidence based medicine") oder evidenzbasierter Praxis ("evidence based practice") im engeren Sinne versteht man eine Vorgehensweise des medizinischen Handelns, individuelle Patienten auf der Basis der besten zur Verfügung stehenden Daten zu versorgen. Diese Technik umfasst die systematische Suche nach der relevanten Evidenz in der medizinischen Literatur für ein konkretes klinisches Problem, die kritische Beurteilung der Validität der Evidenz nach klinisch epidemiologischen Gesichtspunkten; die Bewertung der Größe des beobachteten Effekts sowie die Anwendung dieser Evidenz auf den konkreten Patienten mit Hilfe der klinischen Erfahrung und der Vorstellungen der Patienten.
http://www.ebm-netzwerk.de/was-ist-ebm/grundbegriffe/definitionen/
Das Vorgehen in der EbM gliedert sich in fünf Schritte:
1. Übersetzung des klinischen Problems in eine Fragestellung, die durch wissenschaftliche Untersuchungen zu beantworten ist
2. Systematische Literaturrecherche nach geeigneten Studien
3. Kritische Evidenzbewertung über alle identifizierten Studien hinweg
4. Anwendung der gewonnenen Einsichten in Abwägung der konkreten klinischen Situation
5. Selbstkritische Evaluation und ggf. Anpassung der bisherigen Vorgehensweise
http://www.cochrane.de/de/ebm

Dass dein Zahnarzt, Hausarzt und Therapeut nicht großartig rumforschen kann, dürfte wohl auf der Hand liegen. Diese Menschen wenden "nur" wissenschaftliche Erkenntnisse an und sind selbst keine/arbeiten nicht als Wissenschaftler.
Und dass Menschen nunmal herzlich wenig perfekt sind, muss man wohl auch nicht näher erläutern, oder?
@Xiraxis


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 17:35
Ja ja, die Psychologiker.
So eine Diagnose hat bei denen ja mehr beschreibenden Charakter. Wie das Kind heisst ist eigentlich völlig egal, wichtig ist, dass jeder das gleiche darunter versteht.
Obs jetzt DMDD, BAS, ADHS oder GNTM im Endstadium heisst ist gar nicht so wichtig.
Der Knackpunkt ist die Therapie und wie fundiert sie letztendlich ist.
Andere Ärztegruppen haben es da häufig einfacher.
Motor oder ein Nebenaggregat defekt? Austauschen bzw. outsourcen, Transplantation oder Dialyse z. B..
Loch im Zahn --> bohren und füllen.
Bakterielle und/oder virale Infektion, DR. House wirds richten.
Die Psychologiker beackern mit ihren Therapien meist das Feld, von dem wir (noch) die wenigste Ahnung haben, das Gehirn und die menschliche Psyche. Das ist so akls schicke man einen Kurzsichtigen bei Nebel ins Krähennest.

Der Herr verschone mich vor Eis, Wind und Medizinern die wie diese sind.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 17:41
emanon schrieb:DR. House wirds richten
...nachdem er in schöner Regelmäßigkeit seine Patienten etwa 5mal fast umgebracht hat. Ein wahrer Held.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 17:44
@wuec
Der serienarzt hat immerhin einen Patienten gerettet :D
http://www.welt.de/vermischtes/article124613205/Dr-House-gibt-Patient-lebensrettende-Diagnose.html
Dr House 1
Homöopatie 0


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 17:44
@emanon
....ändert ja nichts daran, dass Menschen psychisch leiden und nach Hilfe verlangen


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 17:54
@Balthasar70
Ist ja richtig.
Trotzdem seh ich die Psychologen in der undankbaren Positionen auf hoher See, ohne GPS, ohne Sicht auf Landmarken oder Gestirne, eine exakte Position bestimmen und den kürzesten Weg zum nächsten sicheren Hafen festlegen zu müssen.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 17:55
@emanon
Im grunde sind sie die allgemeinmediziner von früher. Sie müssen meist mutmassen und können hauptsächlich auf dinge aufbauen welche schon funktioniert haben...

schwieriges thema... is glaube ich besser etwas für einen eigenen tread... :/


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 18:29
@wuec

Weil du gesagt hast: "Du kannst niemenden mit Arguenten überzeugen." Hast du gestern FAKT gesehen? Ich spiele dir mal was ein von deinem Lieblingsfreund Hamer. Ist unfassbar. Schau selbst

http://www.ardmediathek.de/tv/FAKT/FAKT/Das-Erste/Video?documentld=32121202&bcastld=310854

Sollte das nicht funktionieren, Fakt-online hat eine andere Seite?! Sendung vom 8.Dezember 2015

Bei Minute 14:47

Das haut dem Faß den Boden raus.

Zu dem anderen melde ich mich demnächst.

Heute abend kommt was zu Impfen und Flüchtlingen bei Plusminus.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 18:32
@Bauli
hm...
Leider konnte die gewünschte Seite nicht gefunden werden.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 18:33
@interrobang

Also ich bin trotzdem in die Sendung gekommen. Mußt unten weiter schauen.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.12.2015 um 18:43
@wuec

Lieblingsfreund ist natürlich böse-zynisch gemeint. :)


melden
111 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden