Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 10:07
unbreakable1 schrieb:Nun gut, ich persönlich kenne niemanden, der auch nur annähernd in der rechten Ecke anzusiedeln wäre, der schon auf hömoopathische Mittel zurück gegriffen hat.
Sag mal @unbreakable1, welche Mittel nimmst du eigentlich gegen deine Probleme beim Lesen? Die wirken nämlich nicht!
Möglicherweise könnte aber auch ein Psychotherapeut, aber kein Heilpraktiker helfen.

Ich hab nämlich folgendes geschrieben:
Geisterfrei schrieb am 27.03.2019:Passt ja, viele von den Eso- und Quacksalbereiprofiteuren kommen doch auch aus dieser Schmuddelecke!

Steht da was von den Anwendern?
(Wobei meine persönliche Erfahrung, die bei dir ja so viel wertvoller ist als alles andere, mir durchaus den Eindruck geben könnte, dass je abstruser die bevorzugten "Heilmethoden" sind, desto abstruser auch die politischen Ansichten inkl. Verschwörungstheorien und Fremdenhass.)
unbreakable1 schrieb:Ah, solche Behauptungen dürfen hier also auch aufgestellt werden.
Da hast doch du schon wieder eine bewusst völlig falsche Behauptung aufgestellt, nur um dich und die arme Homöopathie in die Opferrolle zu bringen.
Und mich in Misskredit zu bringen.
Das IST die gleiche billige Masche, wie sie die Rechtsextremen allüberall anwenden und angewendet haben.

Nur als kleinen Exkurs, sooooo entfernt war die Homöopathie nicht vom Regime des 3. Reichs. Eine schöne Zusammenfassung, sogar von homöopathischer Seite, damit du mir nicht wieder vorwerfen kannst, ich würde bösartige Behauptungen aufstellen.

http://www.frauenweise.de/artikel/homoeopathie-im-nationalsozialismus/


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 11:30
Geisterfrei schrieb:Da hast doch du schon wieder eine bewusst völlig falsche Behauptung aufgestellt, nur um dich und die arme Homöopathie in die Opferrolle zu bringen.
Und mich in Misskredit zu bringen.
Das IST die gleiche billige Masche, wie sie die Rechtsextremen allüberall anwenden und angewendet haben.

Nur als kleinen Exkurs, sooooo entfernt war die Homöopathie nicht vom Regime des 3. Reichs. Eine schöne Zusammenfassung, sogar von homöopathischer Seite, damit du mir nicht wieder vorwerfen kannst, ich würde bösartige Behauptungen aufstellen.
Es ist mir bekannt dass die Hömoopathie nicht weit vom Regime des 3. Reiches entfernt war.

Leider aber auch nicht die vielen unmenschlichen medizinischen Versuche, die während der NS Zeit gemacht wurden. Soll dann die heutige "Schulmedizin" auch damit in Verbindung gebracht werden ?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 11:39
Geisterfrei schrieb:Sag mal @unbreakable1, welche Mittel nimmst du eigentlich gegen deine Probleme beim Lesen? Die wirken nämlich nicht!
Möglicherweise könnte aber auch ein Psychotherapeut, aber kein Heilpraktiker helfen.

Ich hab nämlich folgendes geschrieben:
Geisterfrei schrieb am 27.03.2019:
Bist Du nicht in der Lage Kritik zu äußern, die sich ganz sachlich auf Deine Annahme bezieht ? Muss Deine Kritik immer mit einer Erhöhung Deiner selbst verbunden sein ?

Eine sachliche Kritik und Frage wäre:

Unbreakable, hast Du Probleme beim Lesen und das Gelesene richtig zu interpretieren ?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 11:55
@unbreakable1

Um dich noch einmal ans Topic zu erinnern: Was sagst du nun zum Anspruch der Homöopathie, jegliche Krankheit heilen zu können?
Er ergibt sich zwangsläufig aus deren Grundlage, ist also der Anspruch falsch ist es auch die Grundlage.

Falls du gar keine Ahnung von der Homöopathie hast und einfach nur trollen willst kannst du das ruhig zugeben, der Verdacht bestärkt sich ohnehin mit jedem deiner "Beiträge".


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 12:01
@unbreakable1
Zu deinen falschen Unterstellungen mir gegenüber äusserst du dich nicht? Warum? Statt dessen lieber wieder ablenken, gell! Nein, ich werde nicht zulassen, dass du dich hier zum Opfer stilisierst!

Auch zum verlinkten Aufsatz sagst du nix, wohl aus gutem Grund. Falls du ihn überhaupt gelesen hast.

Wenn du von der Verquickung im 3. Reich weißt, dann weißt du sicher auch von den Versuchen und der vergleichenden Studien, die zum Thema Homöopathie durchgeführt wurden. Und welches Ergebnis diese hatten. Dass dabei viele homöopathiebehandelte Menschen starben? Was sogar Fritz Donner erschüttert hat.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/fruehe-homoeopathie-studie-wir-koennen-doch-gar-nicht-was-wir-behaupten-a-706337.html

Sicher ist dir dann auch nicht unbekannt, wer an den Versuchen z. B. in Dachau so beteiligt war. Weleda und deren Obergärtner haben sich da auch hervorgetan. Will heute natürlich keiner mehr wissen.

Ja, es gab viele Mediziner, die im Namen des Nationalsozialismus ihren Sadismus ausgelebt haben. Im Gegensatz zu den Homöopathieanhängern leugnet dies aber keiner und genau deswegen wurden umfangreiche Gesetze geschaffen, die derartige "Versuche" verhindern sollen.
Was Heilpraktiker immer noch nicht davon abhält, schwerstkranke Menschen und deren Angehörige zu betrügen und dem sicheren Tod und unsagbaren Schmerzen durch die Verabreichung von bestenfalls unwirksamen aber häufig eben auch noch zusätzlich schädigenden Mitteln auszuliefern.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 12:06
unbreakable1 schrieb:Muss Deine Kritik immer mit einer Erhöhung Deiner selbst verbunden sein ?
Wo habe ich mich da erhöht? Du hast Probleme mit dem Lesen und vor allem damit, zu verstehen. Oder, und das halte ich mittlerweile für deutlich wahrscheinlicher, du schützt dies nur vor, um dann, wenn du wieder mal dabei erwischt wurdest, wie du Geschriebenes bewusst falsch wiedergibst, nicht ganz doof dazustehen. Und gleich noch ein paar Opferpünktchen einzuheimsen?

Wie wär's denn erstmal mit Kritik an deiner eigenen Weise, dich auszudrücken und hier zu schreiben? Damit wärst du lange beschäftigt und es könnte tatsächlich für dich was bringen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 12:08
Geisterfrei schrieb:Wo habe ich mich da erhöht? Du hast Probleme mit dem Lesen und vor allem damit, zu verstehen. Oder, und das halte ich mittlerweile für deutlich wahrscheinlicher, du schützt dies nur vor, um dann, wenn du wieder mal dabei erwischt wurdest, wie du Geschriebenes bewusst falsch wiedergibst, nicht ganz doof dazustehen. Und gleich noch ein paar Opferpünktchen einzuheimsen?

Wie wär's denn erstmal mit Kritik an deiner eigenen Weise, dich auszudrücken und hier zu schreiben? Damit wärst du lange beschäftigt und es könnte tatsächlich für dich was bringen.
Du erhöhst Dich schon wieder.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 12:10
@unbreakable1
unbreakable1 schrieb:Du erhöhst Dich schon wieder.
Du trollst nach wie vor.
unbreakable1 schrieb am 25.03.2019:Die alleinige Behandlung mit Hömoopathie z. B. bei Krebs oder anderen lebensbedrohlichen Krankheiten LEHNT jeder Klassische Hömoopath AB.
Das ist ein Widerspruch in sich: gerade die "klassische Homöopathie" sollte sich so mit ihrem Messias verbunden fühlen, daß sie seine Dogmen nicht verleugnet: was durch arzneilich wirksame Substanzen erzeugt wird, kann durch sie auch wieder beseitigt werden, also auch und gerade eine Krebserkrankung. Alternativ sollten sie einsehen, daß er grundlegend falsch lag, und sie mit ihm.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 12:10
@unbreakable1
Mit was und wie? Du willst sachlich kritisieren, dann zeigs doch!
Habe ich mich oder meine Fähigkeiten, mein Sein mit einem einzigen Wort erwähnt?

Du baust mittlerweile keine Strohmänner mehr, sondern komplette Strohdörfer samt Einwohnern. Glaubst du wirklich, das bleibt unbemerkt?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 12:23
Geisterfrei schrieb:Mit was und wie? Du willst sachlich kritisieren, dann zeigs doch!
Habe ich mich oder meine Fähigkeiten, mein Sein mit einem einzigen Wort erwähnt?
Nein, aber Du hast "beste" pädagogische Fähigkeiten.

Jemandem einen Psychotherapeuten zu empfehlen, der Deiner Meinung nach Verständigungsprobleme beim Lesen hat, ist schon weit her geholt.
Arme Grundschulkinder oder grundsätzlich Schüler oder Studenten, die jedesmal solch eine Empfehlung bei Lese-und Verstädigungsproblemen erhalten würden.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 12:48
@unbreakable1
Und wieder hast du nichts verstanden, bzw tust so, um die Diskussion weiter ins OT zu ziehen und so zu vermeiden, tatsächlich Stellung beziehen zu müssen!

Dass deine "Leseprobleme" nicht wirkliche Probleme mit dem Lesen sind, habe ich bereits ausgeführt. Dass du aber ganz dreist Sätze umformulierst und umdeutest, nur um deinen "Standpunkt" zu untermauern und dabei vor fast nichts zurückschreckst, ist allerdings nicht pädagogisch zu ändern. Es ist entweder dein letztes Mittel, um Recht zu behalten, weil du wenig bis gar keine Ahnung hast, oder ein Problem das psychisch bedingt ist. Oder eine Mischung aus all dem.

Ich bin übrigens keine Pädagogin, wie auch immer du auf den Holzweg kommst. Evtl imaginierst du da was, so wie die Homöopathie Wirkung in die Mittel imaginiert. Nun wieder back to topic!

Lass einfach diese Trollerei, äussere dich zu den Fragen und Diskussionspunkten, versuche nicht, die User hier anzugreifen oder über korrekten Diskussionsstil zu belehren oder ihre Intentionen zu bewerten. Kann nur schiefgehen, wie du mittlerweile bemerkt haben dürftest.

Was ist nun mit deinen Behauptungen?
Wie kannst du sie unterfüttern?
Soll sich nochmal einer hinsetzen und die Fragen zu deinen Pseudoargumenten wiederholen?
Wo sind die Nachweise, dass Heilpraktiker und Homöopathen sich immer gesetzeskonform verhalten.

Du hast noch auf keinen einzigen Beitrag der deine Falschbehauptungen benannt und kritisiert hat, mit Belegen geantwortet. Nennst du das einen sachlichen Diskussionsstil? Oder gelten für Homöopathiegläubige völlig andere Wortdefinitionen?
Kritisiere du doch bitte nicht bei anderen Unsachlichkeit.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 12:55
Geisterfrei schrieb:Wo sind die Nachweise, dass Heilpraktiker und Homöopathen sich immer gesetzeskonform verhalten.
Wie soll man denn so etwas nachweisen? Falls er das behauptet hat, wäre es doch ein Kinderspiel, es anhand eines einzigen Beispiels zu widerlegen. Aber einen Nachweis, wie er gefordert wird, ist schlicht unmöglich.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 13:25
geeky schrieb:Du trollst nach wie vor.
unbreakable1 schrieb am 25.03.2019:
Die alleinige Behandlung mit Hömoopathie z. B. bei Krebs oder anderen lebensbedrohlichen Krankheiten LEHNT jeder Klassische Hömoopath AB.
Das ist ein Widerspruch in sich: gerade die "klassische Homöopathie" sollte sich so mit ihrem Messias verbunden fühlen, daß sie seine Dogmen nicht verleugnet: was durch arzneilich wirksame Substanzen erzeugt wird, kann durch sie auch wieder beseitigt werden, also auch und gerade eine Krebserkrankung. Alternativ sollten sie einsehen, daß er grundlegend falsch lag, und sie mit ihm.
Da ich nicht weiß wie man verlinkt, oder Artikel in den Thread rein kopiert verweise ich mal auf zwei Artikel und verabschiede mich damit auch aus diesem Thread. Als angeblicher Troll ist mir meine Zeit zu schade, mich weiter in diese unsäglichen Diskussionen von Studien und Gegenstudien, Behauptungen, Gegenbehauptungen, Argumenten und Gegenargumenten zu verstricken.

Ich habe für die Zukunft die Hoffnung nicht aufgegeben, dass sich auch in der Medizin grundlgend etwas ändern wird und sie dahin zurück kommt wo Hippokrates mal angefangen hat.

- Artikel in der Zeit Online vom 10. September 2015

Interview Prof. Dr. Karl Lauterbach
"Krebs lehrt mich Bescheidenheit"


- Focus Magazin Nr. 37 (2007) 10. September 2007
"Krebstod Nur 112 Tage"
Auszug aus dem Buch von Petra Thorbrietz, ehemalige Stellvertretende Chefredakteurin des Magazins Focus Schule


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 13:28
unbreakable1 schrieb:Ich habe für die Zukunft die Hoffnung nicht aufgegeben, dass sich auch in der Medizin grundlgend etwas ändern wird und sie dahin zurück kommt wo Hippokrates mal angefangen hat.
Ich kann nur hoffen, dass sich deine Hoffnungen ebenso schnell in Luft auflösen, wie deine sonstigen Behauptungen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 13:28
@Peter0167
Dann muss derjenige, der das postuliert, halt zugeben, dass dem nicht so ist. Und nicht diejenigen User angreifen, die diese und weitere Falschbehauptungen aufzeigen, angreifen.

Ach, jetzt wo's ans Eingemachte geht, da verschwindet man....


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 13:35
Geisterfrei schrieb:Dann muss derjenige, der das postuliert, halt zugeben, dass dem nicht so ist. Und nicht diejenigen User angreifen, die diese und weitere Falschbehauptungen aufzeigen, angreifen.
Wer gibt schon zu, dass er Bullshit labert? Klar kann man ihn drauf hinweisen, aber wenn sich die Einsicht partout nicht einstellen will, dann ist es doch ein Klacks solchen Unsinn mit einem Beispiel zu widerlegen. Ich habe nur 2 Wörter bei google eingetippt, und hatte zahllose Belege parat...

https://www.frankenpost.de/deutschlandwelt/brennpunkte/Heilpraktiker-nach-Tod-von-Patienten-vor-Gericht;art2801,6643632

So, wenn er das also tatsächlich behauptet hat (ich habs nicht gelesen), dann ist die Sache damit vom Tisch ... unbreakable is broken :D

Nix gegen eine hart geführte Diskussion, aber man muss fair bleiben.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 13:41
@unbreakable1
unbreakable1 schrieb:verweise ich mal auf zwei Artikel
... die den Widerspruch in deiner Aussage keinesfalls klären helfen. War dir das nicht bewußt oder ist dir der Wahrheitsgehalt deiner Behauptungen mittlerweile völlig egal?
unbreakable1 schrieb am 25.03.2019:Die alleinige Behandlung mit Hömoopathie z. B. bei Krebs oder anderen lebensbedrohlichen Krankheiten LEHNT jeder Klassische Hömoopath AB.
Vielleicht versuchst du dich ja doch noch an einer Antwort, warum sogar klassische Homöopathen ihrem Messias in dieser Frage widersprechen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 13:48
Peter0167 schrieb:Wer gibt schon zu, dass er Bullshit labert? Klar kann man ihn drauf hinweisen, aber wenn sich die Einsicht partout nicht einstellen will, dann ist es doch ein Klacks solchen Unsinn mit einem Beispiel zu widerlegen. Ich habe nur 2 Wörter bei google eingetippt, und hatte zahllose Belege parat...

https://www.frankenpost.de/deutschlandwelt/brennpunkte/Heilpraktiker-nach-Tod-von-Patienten-vor-Gericht;art2801,6643632

So, wenn er das also tatsächlich behauptet hat (ich habs nicht gelesen), dann ist die Sache damit vom Tisch ... unbreakable is broken :D

Nix gegen eine hart geführte Diskussion, aber man muss fair bleiben.
Das ist jetzt wirklich mein letzter Post

Artikel Rheinische Post vom 25. November 2013

Titel

58.000 Tote JÄHRLICH durch unerwünschte NEBENWIRKUNGEN und FALSCH verschriebene Medikamente in deutschen Krankenhäusern.

Selbstverständlich werden hier Zahlen aus der Medizin genannt und nicht aus der Hömoopathie oder Alternativen Medizin.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 13:54
@unbreakable1
unbreakable1 schrieb:Selbstverständlich werden hier Zahlen aus der Medizin genannt und nicht aus der Hömoopathie oder Alternativen Medizin.
Kein Wunder, hätten die in dem Fall doch eine Sterberate von 100% zu verzeichnen. Deshalb sind Scheinbehandlungen ja auch nur bei solchen Zipperlein erlaubt, die auch von alleine wieder weggehen. Daß die Schlangenölverkäufer diesen Umstand ihrer "Therapie" zuschreiben ist verständlich, hätten sie doch sonst keinen einzigen Überlebenden auf der Haben-Seite. Weniger verständlich ist allerdings, warum dieser Betrug von staatlicher Seite nicht nur geduldet, sondern auch noch gefördert wird.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.03.2019 um 13:57
Nachtrag zu dem sehr belieten Begriff der "evidenzbasierten" Grundlage in besagtem Artikel der Rheinischen Post:

Professor Andreas Sönnichsen, Leiter des Instituts für Allgemeinmedizin Universität Witten/Herdecke:

"Fast ein Drittel der Medikamente werden ohne Evidenzbasis verschrieben. Das heißt, dass es KEINEN wissenschaftlichen Nachweis für den Nutzen gibt.
Eine Studie an 169 Patienten zeigte: Über 90 Prozent der Patienten erhält MINDESTENS ein Medikament unbegründet.
37 Prozent der über 65 jährigen nehmen Medikamente ein, die für ältere Patienten nicht geeignet sind.


melden
305 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt