Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

28.03.2019 um 22:19
geeky schrieb am 25.03.2019:Sind es denn tatsächlich nur noch merkbefreite Spinner, die hier das homöopathische Dogma verteidigen?
Das muss ein riesiger Komplex sein Geeky. Kein Post ohne Beleidigung Andersdenkender. Wenigstens im Internet hast du es geschafft...


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

28.03.2019 um 22:22
TheBarbarian schrieb:Kein Post ohne Beleidigung Andersdenkender
Andersdenkend trifft es aber nicht so richtig ...


@CrowsClaw
Statt mal diesen "Bären" nachzuweisen, bzw. anstallten in der Hinsicht zu machen, wird sich auf Nebenschauplätze geprügelt.
Letzteres resultiert halt aus der Unfähigkeit, Ersteres nachzuweisen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

28.03.2019 um 22:23
Zyklotrop schrieb:Homöopathen verkaufen das Fell eines Bären, von dem noch nicht einmal feststeht ob er überhaupt existiert, und leben gut dabei.
Der Bär existiert nicht. Aber sag das, kommen die Wundergläubigen und erklären dir mit "sollen, könnten, hätten", wie ihrer Meinung nach, der Hase läuft. Jeder Normaldenker wird schon bei Potenzierung (Wirkverstärkung) durch verdünnen den Scam riechen.
Der ganze H.-Kram ist auf jedweder Ebene so abgrundtief blödsinnig, man sollte bei jeder Erwähnung dieses Quatsches nur noch laut loslachen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

28.03.2019 um 22:29
unbreakable1 schrieb:Da hier einige User, ganz populistisch diese Behauptung aufgestellt haben, dass Hömoopathie und andere alternative unzählige Todesopfer fordern, ist es doch eine völlig legitime Frage dazu belegte Zahlen zu fordern.

Wer sich so exakt mit der Nichtwirkung auskennt, der sollte ja dann die tödliche Wirkung dieser Nichtwirkung erläutern und mit Zahlen belegen können.

Dann aber auch bitte evidenzbasierte Ergebnisse liefern.
Ne, das verlangen die nur von Andersdenkenden. Selbst müssen die nichts vorweisen. Nur allzu gerne wird hier nach Zahlen geschrien. Wo doch jeder weiß, dass alleine der Finanzierer der jeweiligen Studie bestimmt, wie diese ausfällt.

Und Polemik wird hier am liebsten von denen betrieben, die behaupten, vollkommen frei davon zu sein.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.03.2019 um 04:48
TheBarbarian schrieb:Nur allzu gerne wird hier nach Zahlen geschrien.
Ja?
In den letzten Tagen wars eher so, dass die Glaubuli-Anhänger Zahlen hingeschmissen und sie in völlig falschen Kontext gesetzt haben, sie verfälscht haben, sogar fest definierte Begriffe umgedeutet haben. Da wurden bewusst Falschbehauptungen in den Raum geworfen, die rein einer emotionalen Beeinflussung der Leser dienen, darauf hingewiesen zieht man sich auf seinen Laienstatus zurück.

"Andersdenkend" kann es bei Tatsachen nicht geben. Oder erklärst du der Polizei, die dich als Geisterfahrer aufhält auch, dass du das anders siehst und nur all die anderen falsch aufgefahren sind? Ist es Ansichtssache, dass die Sonne im Osten aufgeht?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.03.2019 um 08:02
TheBarbarian schrieb:Wo doch jeder weiß, dass alleine der Finanzierer der jeweiligen Studie bestimmt, wie diese ausfällt.
Beleg das doch bitte mal.
Und wenn du gerade dabei bist, du wolltest noch eine weitere Aussage belegen, die du hinausgetrötet hast.
TheBarbarian schrieb am 23.03.2019:Die Homöopathie existiert immer noch, weil sie Menschen hilft.
Bin schon ganz gespannt, wie du den Nachweis führen willst.
Wissenschaftlich? Diverse Nobelpreise wären dir sicher.
Oder wie bisher? Verpieseln und hoffen, dass es in Vergessenheit gerät, dass du dich in deinem Unwissen mal wieder zu weit aus dem Fenster gelehnt hast.
Wir werden sehen.
TheBarbarian schrieb:Kein Post ohne Beleidigung Andersdenkender. Wenigstens im Internet hast du es geschafft...
Du dagegen. Immer freundlich, immer mit vernünftigen Aussagen ...
TheBarbarian schrieb am 23.03.2019:Ich lese hier nur von einem Unterbelichteten. Noch dazu einem der sein eigenes Argument nicht korrekt deuten kann.
Ja, ja, dass Leben kann so einfach sein, wenn man einfach mal vergisst was man selbst so absondert.
Zu deinen vernünftigen Aussagen kommt dann von mir noch mehr, wenn du die beiden oben genannten mal belegt hast.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.03.2019 um 08:11
@Alicet

Könntest du bitte mal erklären, wie das hier
Alicet schrieb:Du müsstest EIN bestimmtes H. Mittel nehmen, dass du ausnahmslos allen Patienten gibst. Das widerspricht schon einmal den Erfahrungen der H., die die h. Mittel zum Patienten passend auswählen.
zu dem
Alicet schrieb:Nö, weshalb denn? Die H. hat ein paar Mittel, die ganz gut helfen, bei bestimmten Symptomen, den meisten Patienten zumindest - und wenn es sich um nichts Gravierendes handelt.
passt?

Zur Erinnerung: es ging um die "homöopathische Notfallapotheke", deren Inhalt keineswegs passend zum Patienten ausgewählt wird, sondern ganz pauschal nach Symptom. Und was verstehst du unter "Gravierendem" - das, was nicht auch von allein wieder weg geht?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.03.2019 um 11:32
Man kann machen was man will. Nach spätstens drei Klicks offenbart sich wieder der Irrsinn in allen Facetten.
Wie gehen die Befürworter nur mit diesem von vorne bis hinten widersprüchlichen Schwachsinn um, der so offensichtlich unlogisch ist?
Da kann jeder "Homöopath", "Arzt" oder "sonstige Therapeut" erzählen, was er will und die homöophile Schafherde blökt und nickt zufrieden. Verteidigt das noch!
Es geht nur mit Verstand ausschalten oder Doofheit. Da kann mir niemand mehr was anderes erzählen. Wie kann man als Mensch, der meint, er sei intelligent, diesen Giftmischer-Scharlatanen hinterherlaufen.

Heutiges Fallbeispiel:
Hach, was könnte könnte denn bei Kopfschmerzen nur helfen?
Oh, hier - Seite mit Grün, Blumen, sanfter heilsamer Stimmung und Infos zu einach allem. Von Homöopathie über Pflanzenheilkunde, Bachblüten, Natürlich Magen & Darm und Kinder.
Nach dem Motto: Was du willst - für Menschen, Kinder, Hund - stopf's dir in den Mund!

So. Auf der Seite kann man alles nachschlagen. Globuli von A-Z, Einzelmittelsuche nach Beschwerde (sic!) sowie Schüßler Salze nach Beschwerde und Alternative Therapieformen (sic!)

Dann mal los: Einzelmittelsuche nach Beschwerde mit "Kopfschmerzen" angeschmissen. Hoppla. 16 Seiten mit Globuli gegen Kopfschmerzen! Welche nehme ich denn?

... Terebinthina (Terpentin)? Nee, also kein Bock drauf. Riecht bestimmt nach Chemie. Syphilinum (Syphilis Bakterium)? Nee, also weiß nich. Das hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt mit der sanften Heilkunde. Was nu? Nehmen wir doch am besten gleich das erste Mittel in der Liste:
Nux Vomica Globuli (Der Grundstoff der Nux Vomica Globuli ist als Brechnuss bekannt, die zu den Strychnos-Pflanzen gehört und Strychnin enthält.) Strychnin? Echt jetzt? Aber muss ja wohl. Sagen ja alle, Homöopathie hilft.

Mehr Info zur Brechnuss:
"Viele Menschen kennen Nux Vomica Globuli als Allheilmittel gegen einen Kater, tatsächlich sind diese Globuli sehr gut für hoch aktive Managertypen und Stadtmenschen geeignet, die ständig unter Anspannung und Stress stehen und sich viel zumuten (müssen)."

Das passt ja wohl wie die Faust aufs Auge! Der Stress hier mit den Homöophilen,VTlern und Geistersehern immer! Wenn das das Gleiche das Gleiche heilt - immer her damit.

Dann aber geht's los:
Anwendungsmöglichkeiten, Wirkungsweise und Nebenwirkungen ("Nebenwirkungen wie bei Erzeugnissen der pharmazeutischen Industrie sind bei homöopathischen Arzneimitteln nicht zu erwarten."), Alternative Homöopathische Mittel auch noch!, dann sage und schreibe noch eine Liste mit
"Verwendungsgebiete von Nux Vomica Globuli" von Sodbrennen über Kater (sic!) bis Hämorrhoiden, "Verbesserung bei...", "Verschlimmerung bei ..." und dann noch mal eine ganze Liste mit Symptomen. Bis auf die eine oder andere Weise fast alles mal vorgekommen ist. Lies sich mal einer das alles durch! Irrsinn!

"Gleiches wird mit Gleichem geheilt. Das bedeutet, dass man Beschwerden mit Mitteln begegnet, die bei Gesunden genau diese Beschwerden auslösen." Das muss man sich auchmal wieder auf der Zunge zergehen lassen: Welche Beschwerden genau hat was jetzt ausgelöst und wo haben diese Testreihen stattgefunden?!"

Der Leserkommentar von Ute Scholze am Ende der Seite (der ist mal echt) setzt dem Ganzen die Krone auf:
"(...)Auch zahlreiche andere Globuli bringen bei Nervenschmerzen (Zosterneuralgie, Fibromyalgie, Gesichts- und Kieferschmerzen, Nackenverspannung) keinerlei Besserung, z.B. Rhus toxicodendron, Phosphorus, Mezereum, Hypericum perforatum, Aconitum.
Außer Arnika bei Prellungen, die einzige spürbare positive Wirkung.
Trotzdem probiere ich es immer wieder, denn ich nehme keinerlei Schmerztabletten mehr, sie helfen nicht und ihre Nebenwirkungen verschlechtern meine Lebensqualität noch weiter.(...)"


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.03.2019 um 13:54
CrowsClaw schrieb:Deswegen verstehen ich die ganze Diskussion nicht ganz.
Vermutlich liegt das daran, daß du zu ehrlich bist...
CrowsClaw schrieb:Statt mal diesen "Bären" nachzuweisen, bzw. anstallten in der Hinsicht zu machen, wird sich auf Nebenschauplätze geprügelt.
Warum wohl? Könnte es sein, daß die Nebenschauplatzimmerwiederdaherbringer wissen daß sie einfach eine sinnlose Pseudomedizin verkaufen?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.03.2019 um 16:46
@Nemon
Wie gehen die Befürworter nur mit diesem von vorne bis hinten widersprüchlichen Schwachsinn um, der so offensichtlich unlogisch ist?
Locker. Wie Religiöse bemerken sie die Widersprüche ihrer Irrlehren gar nicht. Sie können/wollen ja auch nicht ihre Aussagen anhand logischer, objektiver, wertneutraler, fachlicher, nachvollziehbarer Argumente überprüfen, sondern sie lediglich hinaus posaunen, um ihre Einstellung gegen andere Argumente zu verteidigen.
Im Grunde genommen geht es in diesen Diskussionen Gäubige-aller-Art gegen böse Skeptiker den GaA nur darum, ihre Position zu halten. In Gesprächen untereinander müssten sie das ja nicht, sie müssten keine Argumente für etwas bringen, an das sie bereits glauben. da geht es nur ums Schulterklopfen oder Rezepte austauschen. Daher fällt dann auch keinem auf, dass HP zB weder evidenzbasiert noch eine Verdünnung eine Potenzierung wäre. Diese Irrtümer werden stillschweigend als richtig voraus gesetzt.
Probleme in Diskussionen ergeben sich erst, wenn GaA "Ungläubigen" etwas erklären sollen, das sie sich selbst nie erklärt haben, für das es auch keine Erklärungen gibt.
Erst in Diskussionen mit bösen Skeptikern werden diese Schwächen offenbart, und ab jetzt gilt es nur mehr, sich raus zu reden.

Skeptiker möchten einer Sache auf den Grund gehen, raus finden, ob was dran ist, und sich von dem trennen, an dem nichts dran ist. Skeptiker können damit leben, etwas nicht zu wissen, und sie fühlen sich erleichtert, wenn sie Unsinn in die Tonne kicken (können).
GaA hingegen möchten das Gegenteil: sie fürchten sich vor dem Zustand, etwas nicht im Griff zu haben. Wollen sich daher nur nicht der Gefahr aussetzen, zu erkennen, dass sie einem Irrtum aufgesessen sind, denn GaA wollen am Glauben festhalten.
Dieses Festhalten am Glauben um jeden Preis und auf der anderen Seite die Fähigkeit von Skeptikern, unnützes oder falsches Wissen los lassen zu können, unterscheidet beide Gruppe bereits an der Basis. Skeptiker gewinnen mit jeder fachlich korrekten Erkenntnis, GaA fühlen sich dann aber um etwas Liebgewonnenes betrogen.
Und ist der Grund, warum sie gemeinsam nie auf einen grünen Zweig kommen (werden). Nicht nur ihr Fachwissen, auch ihre Motivationen sind bereits grundverschieden.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.03.2019 um 17:57
@off-peak
Wenn Homöophile sich auf die Suche machen nach geeigneten Globuli für diese oder jene "Beschwerde" ;) da landen sie doch auf Seiten wie die, die ich heute mal rausgepickt habe. Komplett absurdes Theater, was da abläuft. Und man kann wirklich blind reingreifen in den Misthaufen - eine Seite ist haarsträubender als die andere. Was haben wir hier nicht schon alles zitiert ...

Da stelle ich die Frage an Unbekannt:
- Wie kommt das an bei jemandem, der Hilfe sucht? Stößt das keine Denkprozesse an?

Der "seriöse" Giftmischer kommt wahrscheinlich daher und klagt über schwarze Schafe, die die reine Lehre nicht beachten, die nicht fleißig gelernt haben (was lernt man eigentlich in einer H.-Ausbildung? Da es keine Systematik von Präparaten und Symptomen gibt, kann es doch nur auswendig Lernen sein).

Da stelle ich die Fragen an Unbekannt:
- Wieso lässt "die Homöopathie" zu, dass es so viele Schwarze Schafe gibt?
- Wie erkenne ich seriöse Homöopathen?
- Gibt es da keine Standards?

Die Antworten sind ja schon klar. Wie soll der eine besser sein als der andere. Weder Heilpraktiker noch Homöopathen üben staatlich anerkannte Berufe aus oder haben eine anerkannte Berufsausbildung. Ärzte mit H.-Zusatzausbildung lachen sich ins Fäustchen, dass sie so billig - im Vergleich zu ihrer medizinischen Ausbildung - an Kohle kommen. Die Trherapeuten unterhalb der Niveau-Limbo-Schwelle werden auch nicht überwacht und können nach Gutdünken agieren ohne sich rechtfertigen zu müssen - außer in krassen Ausnahmefällen.

Aktuell interessiert mich noch die Frage sehr, wo denn die Dokumentationen für all die Tests zu finden sind. Siehe mein Zitat von oben: "Gleiches wird mit Gleichem geheilt. Das bedeutet, dass man Beschwerden mit Mitteln begegnet, die bei Gesunden genau diese Beschwerden auslösen." Und wo ist die Dokumentation der Therapeuten, die mal diese Globuli gegen Kopschmerzen verordnen, mal aber auch gegen Erschöpfung, Aggression und Hämorrhoiden sowie jene mal gegen Angstzustände und dann gerne auch gegen Nieren- und Gelenkbeschwerden. Wie bestimmt man denn, was genau unter welchen Umständen mit Erschöpfung oder aber auch mit Nierenbeschwerden in Zusammenhang stand? Wie kommt man denn in der Entwicklung weiter, wenn man keine Ergebnisse besprechen und vergleichen kann?

- Wo ist dieser Datenbestand, der ja immens sein muss? "Wer heilt, hat recht", lautet ja der dumme Spruch Nummer eins. Das wird ja sicher quantifizieren lassen?
- Wo finde ich die seriösen Informationen, welches Mittel wogegen hilft?


melden
melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.03.2019 um 19:01
Im Link 1 macht ein Inverstmentbanker Werbung für sein Buch. Außerordentlich wissenschaftlich!

Auch Link 2 belegt keinesfalls die dümmliche Behauptung, daß angeblich "doch jeder weiß, dass alleine der Finanzierer der jeweiligen Studie bestimmt, wie diese ausfällt", im Gegenteil betont er "In der Regel werden gute Studien von unabhängigen, renommierten Instituten durchgeführt und sie haben eine große Teilnehmerzahl, sind nicht finanziell beeinflusst und laufen über einen langen Zeitraum. Gibt es keine Informationen dazu, sollte man misstrauisch bleiben." So wie bei nahezu jeder "Studie" zu Homöopathika.

Link 3 prangert Fake Science an: "Wir verwenden den Begriff "Fake Science", um deutlich zu machen, dass es sich bei den veröffentlichten Publikationen um scheinwissenschaftliche Publikationen handelt - das heißt um Publikationen, die vorgeben ("faken"), wissenschaftlich ("science") zu sein, indem sie angeben, den Prozess des "Peer Review" durchlaufen zu haben. Der Begriff kritisiert "Wissenschaft", die tatsächlich keine Wissenschaft ist. Die Anbieter dieses Geschäftsmodells untergraben damit das Vertrauen in seriöse Forschung. Wenn etwas Fake ist, muss man es auch Fake nennen." Auch hier ist Homöopathie das Problem, nicht die Lösung.


@TheBarbarian

Möchtest du es noch einmal versuchen oder erkennst du die Haltlosigkeit deiner Behauptung an, so wie die von der angeblichen Fähigkeit der homöopathischen Therapie, dem Menschen zu helfen? Denn dafür hast du gleich gar keinen Beleg gebracht...


melden
Malapascua
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.03.2019 um 19:02
TheBarbarian schrieb:Da wird es ganz schnell dunkel um die ach so validen Zahlen die durch Studien "erzeugt" werden
Gelesen hast du die Artikel nicht...oder?

Glaubst du allen Ernstes die pösen Pharmakonzerne können FDA, BefArM, CFDA,.. usw verarschen?

Warum muss Hömeopathie nicht durch einen Aufwendigen Zulassungsprozess?
Relativ einfach zu besntworten: weil diese Alternative Medizin eine Beleidigung für jegliche Art von Verstand ist. Ein Verbrechen für jede Form von logischem Denken und Intelekt.

Diesen Schwachsinn einfach verbieten und fertig. Was heilende Wirkung verspricht muss durch einen Zulassungsprozess den kein Zuckerkügelchen je bestehen würde.

Es ist Betrug und damit ein Fall für die Staatsanwaltschaft.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.03.2019 um 19:43
Nemon schrieb:Wer heilt, hat recht", lautet ja der dumme Spruch Nummer eins. Das wird ja sicher quantifizieren lassen?
Genau das wird nie passieren! Es gibt keine Dokumentationspflicht für die zugelassenen Quacksalber. Und das wird weidlich ausgenutzt. So kann man dann auch ohne mit den Wimpern zu zucken, davon sprechen, dass "DIE Schulmedizin" die Leute umbringt.
Wenn nämlich alles zu spät ist, wirft man dem Patienten vor, er würde nicht genug an die Behandlung/ Heilung glauben und man könne ihn so nicht weiter behandeln. Dann erst verweist man ihn ans Krankenhaus oder den Facharzt, der schon vor Monaten und Jahren zu Rate gezogen hätte werden müssen.
Was auch im HP-Gesetz steht und der einzige Grund für die Prüfung ist.

Im finalen Stadium einer schwerwiegenden Erkrankung kann dann auch der beste Mediziner nur noch palliativ wirken, schon sind die GaA da und empören sich, es würden nur Syptome behandelt, nicht die Ursache, die armen Leute würden von der Chemie, der Pharma und der Apparatemedizin gekillt. Ihnen kann ja keiner irgendwas nachweisen, der Nächste bitte.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.03.2019 um 20:38
@TheBarbarian
Peinlich.
Anscheinend liest du immer nur die Überschriften.
Nach wie vor sind beide Behauptungen noch zu belegen.
Geschieht das nicht bei deiner nächsten Anmeldung im Forum werde ich es melden.

Ich bin nicht mehr bereit hier deine Trollereien zu dulden.
So etwas kannst du in UH abziehen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.03.2019 um 20:51
@Nemon
Wie kommt das an bei jemandem, der Hilfe sucht? Stößt das keine Denkprozesse an?
Offenbar nicht. Es tritt das glatte Gegenteil ein.

Ich hatte bisher nur zwei HP Verfechter im Kollegen- und Verwandtschaftskreis. Keiner von denen ist blöde, ich wage sogar zu behaupten, der jeweilige IQ liegt über dem Durchschnitt.

Anekdote 1 (Kollege):
- Meine Frau stellt diese Mittel selbst zusammen, und ich bin ja so stolz auf sie, weil sie sich so super auskennt.
- Ich nehm sie nur bei Kleinigkeiten. Bei echten Krankheiten gehe ich schon zum Arzt.
- HP hilft mir aber dann immer.
- Ja, hast Du denn eine Ahnung, wei viel Kohle die Pharma macht?
- HP ist nicht teuer, weil meine Frau das ja selbst zusammen stellt.

Anekdote 2 (Verwandte):
- Mir hilft es immer (bei Kleinigkeiten, sonst schon echter Arzt).
- Und jetzt will ich nichts mehr darüber hören.
wo denn die Dokumentationen
Dokumentation? Wozu denn? Das hat Hahnemann so behauptet. Das sollte doch wohl genügen. Einfach mal über den Tellerrand sehen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.03.2019 um 22:01
off-peak schrieb:Dokumentation? Wozu denn? Das hat Hahnemann so behauptet. Das sollte doch wohl genügen.
Also der hat damals selbst schon alle denkbaren homöopathischen Präparate in Versuchsreihen mit gesunden Menschen getestet? Die waren dann, verstehe ich das richtig, wenn sie gesund waren, also quasi in neutralisiertem Zustand? nach Verabreichung z. B. der Strychnin-Nuss haben sie Beschwerden bekommen (s. u.), woraus man schließen konnte, das hierin künftig das Heilmittel für ebenjene Beschwerden zu finden ist? (Mit Varianten z. B. je nach Potenzierung und Menschlichkeiten zwischen Therapeut und Beschwerdeträger?)

Also erlebten gesunde Testpersonen nach Verabreichung der Nux Vomica (Strychnin-Nuss und Nr. 1 Präparat für Kopfschmerzen auf dieser Seite) dies?

  • Verwendungsgebiete von Nux Vomica Globuli


    Grippe, Schnupfen, Fieber
    Sodbrennen
    Bauchschmerzen / Blähungen
    Blasenentzündung
    Durchfall
    Verstopfung
    Übelkeit (auf Reisen)
    Erbrechen
    Kater
    Migräne-Kopfschmerzen
    Rückenschmerzen
    Hämorrhoiden
    nach übermäßigem Gebrauch von Genussmitteln
    Sorgen, Zorn, Reizbarkeit, Nervosität
    Schlaflosigkeit

    Verbesserung bei

    abends
    Schlaf (besonders mittags)
    Liegen
    sich beschäftigen
    Wärme
    Feuchtigkeit
    Druck (festen)

    Verschlimmerung bei

    Berührung
    Lärm
    Genussmittel (Alkohol, Kaffee, Nikotin, Essen)
    Frost
    Sorgen / Aufregung
    Milch
    morgens
    im Sitzen
    Sonne / im Sommer
    Überanstrengung
    nasses und kaltes Wetter

    Symptome

    der Patient hat einen starken inneren Drang zu arbeiten, ist ehrgeizig, neigt aber zur Wut und zerstört dann Dinge
    der Patient hat ist nervös
    der Patient hat ist aggressiv und / oder cholerisch
    der Patient hat Magenbeschwerden und Sodbrennen (bis 3 Stunden nach dem Essen) und, muß aufstoßen
    der Patient hat ein Gefühl von Schwere im Magen
    die Beschwerden treten nach zu viel oder zu fettigem Essen, nach dem Genuss von Alkohol, Kaffee oder Nikotin auf
    die Beschwerden treten nach Missbrauch von Medikamenten und/oder Drogen auf
    der Patient an Übelkeit (kann sich aber nicht übergeben)
    der Patient hat hat eine Verstopfung (krampfartig, aber keinen Stuhldrang)
    der Patient leidet an kater-artigen Kopfschmerzen (besonders am morgen)
    der Patient ist empfindlich gegen Licht, Lärm und Berührung
    der Patient hat schnell eine Erkältung und friert häufig
    der Patient leidet unter Schlafstörungen
    der Patient hat einen beginnenden Schnupfen (mit verstopfter Nase nachts und im Freien , sie fließt morgens)
    der Patient ist empfindlich gegen Zugluft
    der Patient hat Lust auf Alkohol und Kaffee, verträgt diese aber nicht
    der Patient hat Verstopfung und Hämorrhoiden (jedoch keinen Stuhldrang)
    der Patient leidet an Erschöpfungszuständen (Kollaps verursacht durch zu viel Arbeit)
    der Patient hat eine Allergie, Heuschnupfen oder Asthma
    der Patient hat Magenschmerzen (verschlechtern sich durch Wut und enge Kleidung, verbessern sich durch Wärme oder warme Getränke verbessern )
    der Patient hat leidet an einer Blasenentzündung, dazu ständiger Harndrang (Entleerung jedoch nur kleiner Menge mögl.), verbessert sich durch ein warmes Bad
    der Patient hat Grippe, dazu hohes Fieber, heftiger Schüttelfrost ) verschlechtert sich durch Bewegung und an kalter Luft)


... und bei Verbreichung von Belladonna (Tollkirsche) oder Mercurius (Quecksilber) oder Arsenicum album (Arsen) oder Lachesis muta (Buschmeisterschlange) ... ... ... etc. trat auch immer ein Katalog von Wirkungen ein - irgendwie anders aber auch irgendwie unangenehm?

Also wurde oder wird da in den Tests denn verdünnt verabreicht oder nicht?
Hier kommen mir noch viele Fragen.
Gibt es Berichte von Überlebenden?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.03.2019 um 23:18
@Nemon
Also der hat damals selbst schon alle denkbaren homöopathischen Präparate in Versuchsreihen mit gesunden Menschen getestet?
Wenn Du das genauer wissen willst, musst Du @geeky fragen. Der hat Hahnemann tatsächlich gelesen (ist vermutlich sogar der Einzige hier, der sich das angetan hat). Ich nutze ihn nur ab und an, um Hohn und Spott wohl dosiert und schwer verdient über die HP zu verteilen.
der Patient hat einen starken inneren Drang zu arbeiten,
Sollte das wirklich eines der Symptome von Nux Vomica sein, dann geh mir sofort weg mit dem Zeugs!!!!!


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.03.2019 um 23:26
@Nemon
Nemon schrieb:Also wurde oder wird da in den Tests denn verdünnt verabreicht oder nicht?
Von Hahnemann und seinen 12 Aposteln durchaus, aber als der Messias senil wurde hat er sich von seinen Speichelleckern (andere duldete er nicht in seiner Gemeinde) einreden lassen, die HAMP an verdünnten potenzierten Arzneien sei mindestens ebenso effektiv. Was völlig einleuchtend war, denn da es keine reale Wirkung mehr gab, konnte man sich um so mehr einreden, und die Einbildung der obersten Speichellecker wanderte dann in die heilige "Arzneimittellehre".

Wer sich für den Weg des unterdurchschnittlich begabten Arztes, mittelmäßigen Übersetzers und talentierten Apothekers bis hin zum erhabenen Samuel Hahnemann, Pseudomessias medicus kat exochen der Verdünner interessiert, bekommt hier einen kleinen Vorgeschmack auf den Leidensweg und die Himmelfahrt des Erlösers, festgehalten im Samuel-Evangelium "Ueber den Werth der speculativen Arzneisysteme" von 1808:

Ich hatte die Täuschungen der gewöhnlichen Heilarten schon in einer achtjährigen Praxis unter gewissenhafter Aufmerksamkeit erfahren, und wußte aus trauriger Erfahrung recht gut, was sich nach Sydenham und Fr. Hoffmann, was sich nach Boerhaave und Gaubius, was sich nach Stoll, Quarin, Cullen und de Haen erheilen lasse.

(Auch gewissenhafte Aufmerksamkeit bewahrte ihn nicht von der traurigen Erfahrung seiner Inkompetenz als Arzt, er versuchte sich in vielen der damaligen "Schulsysteme" gleichermaßen erfolglos)

Doch vielleicht ist die ganze Natur dieser Kunst, wie große Männer schon sagten, von der Art, daß an sich keine größere Gewißheit hineingebracht werden kann, daß sie keiner größern Gewißheit fähig ist.
Schändlicher, gotteslästerlicher Gedanke, schlug ich mich vor die Stirn. – Wie? die Allweisheit des unendlichen Geistes, der das Universum beseelt, sollte nicht Mittel hervorbringen können, die Leiden der Krankheiten zu stillen, die er doch entstehen ließ? Die allliebende Vatergüte dessen, den kein Name würdig genug nennt, der sogar für alle, und selbst für die kaum denkbaren Bedürfnisse des dem schärfsten Menschenauge nicht sichtbaren Thierchens im Staube reichlich sorgt und durch seine ganze Schöpfung hin Leben und Wohlbehagen in reicher Fülle zuvorkommend ausstreut, sollte der Tyrannei fähig seyn, nicht zuzugeben, daß sein (ihm verwandter) Mensch, selbst nicht mit Anstrengung des durchdringenden, ihm von oben eingehauchten Geistes, Mittel aus dem ungeheuren Reiche der Erdenschöpfung kennen zu lernen den Weg fände, die die Qualen von seinen Mitbrüdern zu verscheuchen fähig wären, welche oft schlimmer, als der Tod selbst sind? Er, der Allvater, sollte die Krankheitsmartern seiner liebsten Geschöpfe mit Kälte ansehen und dem doch sonst alles möglich machenden Genie der Menschen keinen Weg, keinen leichten, sichern und zuverlässigen Weg möglich gemacht haben, wie sie die Krankheiten aus dem rechten Gesichtspuncte anzusehen hätten, und wie sie die Arzneien befragen könnten, wozu jede nütze, wofür sie wirklich und sicher und zuverlässig hülfreich sey? Ehe ich diese Gotteslästerung hätte Statt finden lassen, eher hätte ich alle Schulsysteme der Welt verschworen.


(sein unerschütterlicher Glaube an einen gottgegebenen leichten und unfehlbaren Weg zur Heilung bildet den religiösen Nährboden der Homöopathie)

Nein! es ist ein Gott, ein guter Gott, die Güte und Weisheit selbst! Und eben so gewiß muß es, durch ihn erschaffen, einen Weg geben, auf dem sich Krankheiten in richtigem Gesichtspuncte ansehen und mit Gewißheit heilen lassen, einen nicht in endlosen Abstractionen und phantastischen Grübeleien versteckten Weg! Warum ward er aber nicht in den zwei bis drittehalbtausend Jahren, seit sich Menschen für Aerzte hielten, gefunden? Gewiß, weil er allzu nahe lag, weil er wie die Kalokagathia am Scheidewege des jungen Herkules, nur ganz einfach, und keines Flitterstaates gekünstelter Sophistereien und schimmernder Hypothesen weder fähig, noch bedürftig war.

(Nach einem hinter Logik versteckten Weg hat er vergeblich gesucht, also machte er aus der Not eine Tugend und Unlogik zu Gottes erklärtem Willen.)

Gut! dachte ich, wenn es dann einen sichern und zuverlässigern Heilweg geben muß, so wahr Gott das weiseste und gütigste Wesen ist, so laß mich ihn nicht weiter in den Dornenhecken ontologischer Erklärungen, in willkürlichen, obgleich stattlich zu einem prunkenden Systeme ausführbaren Meinungen und Trugschlüssen, nicht in den Autoritäten hoch gefeierter Wähne-Menschen, nein, laß mich ihn da suchen, wo er am nächsten liegen könnte, und wo sie alle darüber hinaus gelaufen sind, weil er nicht gekünstelt, nicht gelehrt genug schien, und nicht mit Lorbeerkränzen für Sieger in System-Talenten, in Scholastik und in hochfliegenden Abstractionen behangen war. Er genügte bloß mir, der keinem Systeme, keinem Parteianführer zu gefallen, seine in Gefahr schwebenden Kinder dem Tode mit gewöhnlichem praktischen Gewissen liefern wollte. Deßwegen habe ich auch keinen Prunk aus meinem, diesen Weg lehrenden, simpeln Büchelchen (Heilkunde der Erfahrung)* gemacht, zufrieden, ihn selbst gefunden, zufrieden, ihn in dem einfachen Gewande, das sich die Wahrheit vorbehielt, auch meinen Mitbrüdern eröffnet zu haben, soweit es schriftlich, das ist, ohne Demonstration an Krankenbetten im Hospital möglich war.
*) Berlin, 1803 bei Wittich


(Nach dieser Werbeeinblendung brauchte er nur noch wenige Absätze, bis sein Glaube zur unverrückbaren Gewißheit geronnen war: [...] )

Ich sah ein, daß der einzig heilbringende Weg ohne menschliche Zuthat, ohne gelehrten Prunk gefunden sey. Aber er war noch nicht betreten! Ich mußte ihn allein, mit eignen Kräften, mit eignen Hülfsmitteln gehen. Ich ging ihn getrost und mit Glück.

(Im Gegensatz zu seinen früheren Betrügereien hatte er diesmal tatsächlich Glück, viele andere untalentierte Ärzte nahmen seine Lehre an, gemäß der man lediglich (die Repertorien) lesen und (die Symptombilder) schreiben können muß, um sich als erfolgreicher Arzt ausgeben zu können)


melden
281 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt