Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 01:24
Stephenson schrieb:s gibt Lebenslagen der Verzweiflung usw. usf. müssen wir nicht weiter ausbreiten. Aber wer selbst aktiv daran mitarbeitet, sein Schicksal in diese Richtung zu lenken, hat "es nicht anders verdient", wäre eine zu zynische Formulierung. Doch kann man sie stehenlassen, weil sie sehr drastisch klar macht, dass man letzten Endes sein eigenes Schicksal selbst bestimmen muss. Und den Preis bezahlen muss, wenn man dumm ist. (Man hätte nicht gleichzeitig klug sein können und einem HP sein Schicksal anvertrauen - das ist leider mal so.)

Aber: Es darf verdammt nochmal nicht davon abhängen, ob jemand intelligent, gut ausgebildet, gut informiert - oder auf welche Weise auch immer "gut drauf ist", um höhere Überlebenschancen zu haben als der Normalbürger, der einfach zum Arzt geht, weil der dafür da ist, wenn es ernsthafte Probleme gibt (die Grauzone indifferenter Befindlichkeitswahrnehumgen können wir an dieser Stelle mal ausblenden und damit das Thema unnötiger Artzbesuche).

Ist hier jemand, kurze Zwischenfrage, anderer Meinung?
Natürlich.
Ich finde dein Statement menschenverachtend. Denkst du, dass es eine Garantie dafür gibt, dass dir ein Arzt helfen kann, wenn du schwer erkrankt bist? Und dass jemand wirklich selbst "schuld" ist, wenn er scheitert, den für sich geeigneten Arzt zu finden?

Ich hab das alles selbst erlebt. Es ist echt richtig, richtig mies, wenn jahrelang an einem rumgedoktert wird (und das in einem Umfeld, das eben nicht aus medizinischen Laien bestand, also, eigentlich super geeignet hätte sein müssen, für den Erfolg) und man kann einfach nichts machen.

Aber, klar, ich hätte wahrscheinlich deiner Ansicht nach noch weitere Jahre erfolglos zu einem "richtigen" Arzt (der in deinen Augen halt "richtig" ist) gehen sollen, und dann, wenn es nichts geworden wäre, hätte ich eben Pech gehabt ... super Einstellung, wirklich.

Ich bin echt froh, dass ich damals das Glück hatte, jemanden zu haben, der in meiner Verzweiflung noch eine Alternative auf Lager hatte (und ich habe anfangs nicht daran geglaubt, und die erste Alternative war auch für die Tonne, würde also deinem KLischee entsprechend).
Aber, das zählt ja für dich alles nicht, ist ja nur eine "Anekdote". Für mich war es aber lebensbestimmend.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 01:27
Alicet schrieb:Ich finde dein Statement menschenverachtend.
Nur noch mal zu Hervorhebung in einen neuen Beitrag kopiert. Ohne Worte.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 01:30
Stephenson schrieb:Nur noch mal zu Hervorhebung in einen neuen Beitrag kopiert. Ohne Worte.
Ja, genau, ohne Worte! Es wäre super, wenn du dir vor dem Posten nochmal durchlesen würdest, was du so schreibst.
Und vielleicht auch mal darüber nachdenken würdest, wie sich das anfühlt, für jemanden, der eine ähnliche Situation selbst erlebt hat.
Nennt sich auch Empathie, aber das nur am Rande.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 01:35
@Alicet
Nicht für dich, nur für das Publikum, noch mal der Aufhänger für meinen Beitrag:
Geisterfrei schrieb:Würde mich interessieren, was die Heilpraktiker- und Homöolügieverteidiger so zu diesem "Heiler" sagen. Wer sagt da jetzt noch, dass das kein Betrüger ist, der billigend in Kauf nimmt, dass zu seinem finanziellen Vorteil Menschen sterben?

Prozess
Wenn du da jetzt mit Empathie kommst. Wem gilt die? Was willst du damit sagen?
- Rhetorische Frage, denn ich diskutiere mit dir nicht -


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 01:46
@Stephenson
Und was genau hat jetzt der verlinkte Prozess, in dem ein HP ein Gift (!) verabreicht hat, mit Hom. zu tun?
Nichts, soweit ich das sehe.

Aber klar, man muss halt mal wieder anscheinend ein bisschen Stimmung machen, wie brandgefährlich die H. ist.
Sorry, auch das finde ich menschenverachtend!
Da sind Menschen gestorben, die keinen Ausweg mehr gesehen haben, und, auch wenn ihre Prognose schlecht war, es rechtfertigt in keiner WEise, einen solchen Stoff zu geben! Das ist ja sowas von klar.

Ganz schön zynisch, so was zu posten.
Mir ist schon klar, was du damit sagen willst, dass deiner Meinung nach alle alternativen Heilmethoden und natürlich auch die H. verboten gehören, weil es (nachdem es keine verbindliche Prüfung gibt), keinen Schutz davor gibt, dass nicht doch mal jemand dabei ist, der total verantwortlungslos irgend etwas verschreibt.
Dein Engagement in Ehren, aber du solltest die Verhältnismäßigkeit beachten.

Und, nicht einfach nur, damit du möglichst spektakulär deine Sicht unterstreichen kannst, derart schlimme Schicksale dafür instrumentalisieren.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 02:03
@Alicet
Bezieh nicht immer alles auf dich. Das hab ich dir schon mal nahegelegt. Wir können nicht immer Stunden damit verbringen, dich zu lesen, wenn du gerade meinst, mal wieder mit einsteigen zu müssen. Und bitchy wirst du auch immer gleich, wie ich dir kürzlich erst vorwarf, obwohl du ja so eine Friedensbotschaft im Schilde führst.
Also gute Nacht. Reicht jetzt mal, was Empörung betrifft.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 02:17
@Stephenson
Ich würde dich bitten, in Bezug auf meine Person irgendwelche Mutmaßungen, wie ich sein könnte deiner Wahrnehmung nach, zu unterlassen. Ich habe etwas zur Sache geschrieben, und es wäre nett, wenn du in Zukunft dazu dann auch etwas schreiben könntest.
Mir ist es egal, was du von mir denkst, hältst, oder was auch immer du mir meinst, vorwerfen zu müssen, hier geht es um das Thema H.

Du hättest wenigstens zu meinem Einwand Stellung beziehen können, inwiefern es dir geeignet scheint, diesen verlinkten Artikel vom Prozess zu posten und welche Funktion er hier erfüllen soll. Das wäre sachlich gewesen, und nicht die Belegung mit iwelchen komischen Anglizismen.

Vielleicht fällt dir ja morgen etwas dazu ein.

Gute Nacht! :)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 09:15
@Alicet
Du beklagst dich, dass es hier um Homöopathie ginge.
Und der Heilpraktiker dem jetzt der Prozess gemacht wird, den Verstorbenen Gift gespritzt hätte.

Leider hast du nicht verstanden, um was es da generell geht. Bzw willst es nicht verstehen und dieser Vorwurf ist der einzige, mit dem du nun argumentieren kannst.

Hätte denn ein homöopathisches Mittel die Menschen vor dem Tod gerettet? Nein! Denn diese haben keine Wirkung. Und komm jetzt bitte nicht mit deinem üblichen Placebogesäusel. Damit heilt keiner Krebs und andere schwere Erkrankungen!

Der einzige Unterschied ist, dass der homöolügende HP im Verlauf der Behandlung dann dem Patienten in die Schuhe schiebt, weil er nicht genug glaubt, ein Stück Schinken gegessen hat oder im Liegen ein Buch las, weil er vor lauter Schwäche wegen des fortschreitenden Krebsleidens nicht mehr sitzen konnte.
Zudem wäre nach homöopathischer Lesart durch eine hohe "Potenzierung" das Mittel stärker als geringere Verdünnungen, da müsste dann ja ein Präparat aus einer giftigen Ursubstanz noch toxischer sein.
Da die Homöopathen ebenfalls nicht in der Lage sind, Wirkstoffgehalte anzugeben, ist deren Therapie ebenfalls mit der im Prozess verhandelten gleich zu setzen.

Dieser Heilpraktiker hat wie viele, um nicht zu sagen, die meisten seiner Zunft, nicht das getan, was das Gesetz vorschreibt. Nämlich eine Behandlung schwer kranker Menschen abzulehnen und diese an geeignete Kliniken und Fachleute zu verweisen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 09:30
Zyklotrop schrieb:Müsste sich da bei einem IQ>65 nicht so langsam der Zweifel melden?
Müsste man wohl, aber...
Stephenson schrieb:Und den Preis bezahlen muss, wenn man dumm ist. (Man hätte nicht gleichzeitig klug sein können und einem HP sein Schicksal anvertrauen - das ist leider mal so.)
Das Leben ist niemals fair, leider. Dumme und/oder gierige Menschen werden am Laufmeter ausgenommen, da sie zu riskantem Verhalten tendieren.
off-peak schrieb:Ehrlich gesagt, an Dramen dieser Art sind Regierungen nicht unschuldig. Solange man medizinischen Laien erlaubt, Patienten nach Lust und Laune ungeprüfte Mittel zu verabreichen, fördert man diese Art von Wahnsinn geradezu.
Die Politik versäumt es halt seit Ewigkeiten, klar Stellung zu beziehen. Die Faktenlage spricht Bände. Opportunismus auch in diesem Gebiet.
Stephenson schrieb:Kita-Rhetotiker
Freudscher Versprecher? Ich lese da tot... ;)
Stephenson schrieb:Auf entsprechende Gegenargumente ist daher bitte zu verzichten, um Anstand, Sitte und Niveau zu bewahren.
Ein seliger Wunsch. Ich zweifle aber, dass sich gewisse Halbschlaue daran halten werden.
Stephenson schrieb:Juristisch stringent wäre an dieser Stelle die Forderung nach einem "Verbot" wohl kaum
Noch ein anderer Punkt: Es befeuert bei diesen Menschen lediglich weitere Verschwörungstheorien und das Misstrauen gegenüber "Eliten". Verbote führen längerfristig nicht zum Ziel.
Alicet schrieb:Ich finde dein Statement menschenverachtend.
Gratulation. Insgesamt sechs Worte hat es gedauert...
Alicet schrieb:eine Garantie
...gibt es nirgends. Auch wenn dir das die Allianzwerbung vortäuscht.
Alicet schrieb:auch wenn ihre Prognose schlecht war
Vielleicht liest du den Artikel nochmals. Aber das kennen wir ja schon.
Alicet schrieb:damit du möglichst spektakulär deine Sicht
Ähm, wer hat nochmals
menschenverachtend
geschrieben?
Alicet schrieb:Ich würde dich bitten, in Bezug auf meine Person irgendwelche Mutmaßungen, wie ich sein könnte deiner Wahrnehmung nach, zu unterlassen.
Alicet schrieb:Mir ist es egal, was du von mir denkst, hältst, oder was auch immer du mir meinst, vorwerfen zu müssen, hier geht es um das Thema H.
Ein Widersprecher innerhalb von 3 Zeilen? Heute werden Rekorde gebrochen!


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 09:46
Immer wieder stößt die Vernehmung an diesen Punkt. Richter, Staatsanwältin und Anwältin versuchen herauszufinden, worin für das Ehepaar der Unterschied zwischen biologisch, natürlich und chemisch bestand: „Kann es sein, dass chemische Mittel natürlich wirken?“ Oder umgekehrt: „Können Sie sich vorstellen, dass natürliche Stoffe eine chemische Wirkung haben?“ Die Antwort des Zeugen: „Ich denke, dass chemische Dinge nicht in den Körper gehören.“ Immer wieder betont André van L., dass er ja kein Chemiker oder Techniker sei. Er und seine Frau wollten eine biologische Krebstherapie, deshalb hätten sie sich für Herrn R. entschieden.
Mein Lieblingsabsatz. Aus: https://medwatch.de/2019/05/01/prozess-gegen-heilpraktiker-wegen-fahrlaessiger-toetung-es-klang-biologisch-natuerlich/

Frage mich wirklich, wieviel von diesen Leuchten über den menschlichen Körper Bescheid wissen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 10:15
Alicet schrieb:Aber, das zählt ja für dich alles nicht, ist ja nur eine "Anekdote". Für mich war es aber lebensbestimmend.
Kannst du die Kausalität belegen?
Nö.
Was soll es dann mehr sein als Anekdote?
Echt jetzt, das ist mehr als peinlich, auch wenn du vielleicht schambefreit genug bist das für dich persönlich wegzuleugnen. Es wurde dir mehrfach erklärt und zudem hast du behauptet dich akademisch mit dem Thema auszukennen.
Alicet schrieb am 29.04.2019:Kann sein, dass für dich Impfgegner und Globuli-Anhänger ein und dasselbe sind, für mich halt nicht. :) Und ich kenne mich in dem Thema sogar ziemlich gut (akademisch) aus
Ich will es dir und deine Alma mater ersparen hier Ross und Reiter zu nennen, aber wenn an der Behauptung etwas dran sein sollte, dann hätte man dir während der Besuchszeit eigentlich auch die Grundzüge wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt haben sollen.
Warum nutzt du dein Wissen dann nicht?

Aber das nur nebenbei.
Alicet schrieb:Mir ist es egal, was du von mir denkst, hältst, oder was auch immer du mir meinst, vorwerfen zu müssen, hier geht es um das Thema H.
Aha. Warum nimmst du dann nicht zu homöopathischen Themen Stellung wie zu der gerade angerissenen CEASE-Therapie? Da kam bisher nichts, dabei geht es dir doch so ums Thema.^^
Warum keine Stellungnahme deinerseits zum Auftreten der Homöopathen im Netz?
Auch dazu gabs Beispiele hier im Thread.
Warum keine Stellungnahme deinerseits zu den Zusatzangeboten der Homöopathen im Netz und dem Umfeld in dem die H. gedeiht und vermarktet wird?
So etwas hätte ich, bei echtem Interesse am Thema, von dir erwartet.
Was kam stattdessen?
Sorry, das ist lächerlich.
Warum ignorierst du das deiner Meinung nach Themenfremde nicht und schreibst zum Thema?
Rhetorische Frage.
whatsgoinon schrieb:Frage mich wirklich, wieviel von diesen Leuchten über den menschlichen Körper Bescheid wissen.
Ich gehe davon aus, dass die meisten HP den Cjtratzyklus für ein Nahrungsergänzungsmittel halten.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 11:33
Geisterfrei schrieb:Leider hast du nicht verstanden, um was es da generell geht. Bzw willst es nicht verstehen und dieser Vorwurf ist der einzige, mit dem du nun argumentieren kannst.
Doch, ich hab das schon verstanden, es geht darum, dass man (was rhetorisch natürlich unzulässig) ist, ein Beispiel in der Argumentation ins Feld führt, das nicht zum Argument passt (in dem Fall: These: H. (Homöopathie) ist gefährlich; Begründung: HPs sind unfähig und gefährlich; Beispiel: Der giftspritzende Heilpraktiker). Das sind argumentative Grundlagen, die man eigentlich aus der Schule kennen müsste - hier wird halt munter so getan, als gelte das nicht.
Geisterfrei schrieb:Hätte denn ein homöopathisches Mittel die Menschen vor dem Tod gerettet? Nein! Denn diese haben keine Wirkung. Und komm jetzt bitte nicht mit deinem üblichen Placebogesäusel. Damit heilt keiner Krebs und andere schwere Erkrankungen!
Steht das hier zur Debatte? Nein.
Im Übrigen ist es falsch, was da steht, denn keiner weiß, wie der Krankheitsverlauf ausgesehen hätte. Sie hätten auch eventuell durch eine Chemotherapie vielleicht noch gerettet werden können! In jedem Fall ist es zynisch, das Schicksal dieser Menschen hier als Beleg (der nicht mal ein Beleg innerhalb dieser Diskussion ist) dafür anzuführen, dass alternative Heilmethoden Risiken in sich bergen.
Geisterfrei schrieb:Zudem wäre nach homöopathischer Lesart durch eine hohe "Potenzierung" das Mittel stärker als geringere Verdünnungen, da müsste dann ja ein Präparat aus einer giftigen Ursubstanz noch toxischer sein.
Da die Homöopathen ebenfalls nicht in der Lage sind, Wirkstoffgehalte anzugeben, ist deren Therapie ebenfalls mit der im Prozess verhandelten gleich zu setzen.
In der H. gibt es für toxische Substanzen (Arsen etc z. B. ) bis zu einer bestimmten Verdünnungsstufe eine Verschreibungspflicht, eben, um Vergiftungen zu vermeiden.
Geisterfrei schrieb:Dieser Heilpraktiker hat wie viele, um nicht zu sagen, die meisten seiner Zunft, nicht das getan, was das Gesetz vorschreibt. Nämlich eine Behandlung schwer kranker Menschen abzulehnen und diese an geeignete Kliniken und Fachleute zu verweisen.
Belege, bitte?
WEnn du den Artikel aufmerksam gelesen hättest, dann wäre dir aufgefallen, dass eine der Patientinnen aus der KLinik "austherapiert" entlassen worden ist. Hier sollten vielleicht auch mal die verantwortlichen Mediziner überlegen, ob es nicht vermeidbar wäre, dass todkranke, verzweifelte Menschen einfach so sich selbst überlassen werden. Das ist nämlich auch ein Skandal, darüber regt sich hier aber komischerweise niemand auf.
whatsgoinon schrieb:...gibt es nirgends. Auch wenn dir das die Allianzwerbung vortäuscht.
Einer Täuschung bist allenfalls du unterlegen, denn das hier
whatsgoinon schrieb:Vielleicht liest du den Artikel nochmals. Aber das kennen wir ja schon.
kann man höchstens dir wärmstens ans Herz legen, siehe hier:
whatsgoinon schrieb:Ähm, wer hat nochmals

menschenverachtend

geschrieben?
20 Jahre waren Joke und er verheiratet, sie haben eine Tochter und einen Sohn, die Kinder sind heute 16 und 18 Jahre alt. Am 15. Juni 2016 wurde bei seiner Frau Brustkrebs diagnostiziert. Die Ärzte fanden mehrere Knoten, es gab offenbar bereits Metastasen. Dennoch sprachen die Ärzte laut dem Zeugen davon, dass der Krebs heilbar sei. Sie schlugen eine Hormonbehandlung vor, anschließend Chemo- und Strahlentherapie. Danach müsse eventuell operiert werden. Ohne Behandlung habe seine Frau allenfalls noch sechs Monaten zu leben, so die Ärzte.

André L. hat dieses Gespräch als traumatisch in Erinnerung – nicht nur wegen der Hiobsbotschaft, er und seine Frau empfanden die Ärzte als wenig einfühlsam. „Die Art wie sie kommunizierte, war uns sehr unsympathisch“, sagt André van L. „Das fanden wir nicht vertrauenswürdig.“ ... „Meine Frau wollte keine Chemotherapie“, erzählt André van L., „sie sah das als Gift in ihrem Körper an“. Bei Angehörigen und Freunden hatte sie gesehen, wie viel Leid Krankheit und Therapie bedeuten können. Obwohl seine Frau mit konventioneller Therapie laut den Aussagen der Ärzte gute Heilungschancen gehabt hätte, suchen sie im Internet nach Alternativen
hier steht es explizit: Vielleicht hätte sie gerettet werden können, wenn sie "richtigen" Ärzten vertraut hätte. Und jeder verantwortungsbewusste H. hätte sie natürlich davon zu überzeugen versucht, dass sie diese Chemotherapie machen muss!
Aber, damit halt hier schön Stimmung gemacht werden kann, wird dieser Fall, der im Übrigen ein Einzelfall ist, herangezogen, um Stimmung gegen eine bestimmte Richtung der Medizin zu machen ... hatten wir schon xmal hier.
Da haben Kinder ihre Mutter verloren, eine Frau ist gestorben, was vermeidbar gewesen wäre, aber, ist ja egal, Hauptsache, man kann sich mal wieder daran versuchen, zu belegen, dass alle Hs gemeingefährliche Verbrecher sind.
Echt, da fällt mir nix mehr zu ein.
whatsgoinon schrieb:Ein Widersprecher innerhalb von 3 Zeilen? Heute werden Rekorde gebrochen!
Ach ja? meine Bemerkung in diesem Zusammenhang war rein pädagogischer Art, denn ich hoffe immer noch, dass mit vernünftigen Appellen vielleicht doch mal der ein oder andere User ein etwas höflicheres Betragen mir gegenüber an den Tag legt.
konkret auf das bezogen, was du zitiert hast, wurde mir angedichtet, ich käme hier "bitchy" rüber (was auch immer das sein soll), aber die Assoziation zum entsprechenden englischen Begriff ist ja wohl nicht zu übersehen.
Aber mir dann vorwerfen, ich solle doch nicht immer alles auf mich beziehen! :D
Echt, da fällt mir nix mehr dazu ein.

Lies doch einfach mal diesen Thread - bin gespannt, ob du mir eine Textstelle nachweisen kannst, in welcher ich hier untergriffig gegenüber anderen wurde und sie persönlich beleidigt habe.
Dagegen könnte ich x Gegenbeispiele anführen - und meine Bemerkung/Bitte in diesem Fall zielte darauf ab, das jetzt endlich mal einzustellen, denn es hat nichts mit dem Thema das hier zur Diskussion steht zu tun.
Es stört allenfalls den Lesefluss, den aber nicht umempfindlich auf Dauer.
Zyklotrop schrieb:Kannst du die Kausalität belegen?
Nö.
Was soll es dann mehr sein als Anekdote?
Echt jetzt, das ist mehr als peinlich, auch wenn du vielleicht schambefreit genug bist das für dich persönlich wegzuleugnen. Es wurde dir mehrfach erklärt und zudem hast du behauptet dich akademisch mit dem Thema auszukennen.
Naja, dann ist es halt peinlich in deinen Augen, kann ich gut mit leben.
Wenn du dich in der hom-akademischen Medizinerlandschaft so umschaust, wirst du feststellen, dass es auch genügend promovierte und sogar habil. Ärzte gibt, die mit H. arbeiten. Sind die auch alle peinlich in deinen Augen?
Zyklotrop schrieb:Ich will es dir und deine Alma mater ersparen hier Ross und Reiter zu nennen, aber wenn an der Behauptung etwas dran sein sollte, dann hätte man dir während der Besuchszeit eigentlich auch die Grundzüge wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt haben sollen.
Warum nutzt du dein Wissen dann nicht?
Mei, wie ich das bereue, das überhaupt erwähnt zu haben - im Übrigen ist es völlig egal, ob jemand studiert hat oder nicht!
Eine akademische Ausbildung bewahrt im Übrigen nicht davor, ziemlich doof, engstirnig oder sonstwas zu sein und andersrum - aber das hatten wir auch schon.

Dass man gewisse kausale Zusammenhänge erkennt und anerkennt, dafür braucht man keine akademische Bildung. Das lernt man schon in der Schule.
Und genau deshalb bietet das Thema hier ja so viel Diskussionspotential:
Es geht darum, ob in Bezug auf Krankheit/Gesundheit noch andere Faktoren relevant sind, außer der rein kausalen.
Als Beispiel hatten wir in diesem Zusammenhang ja auch schon die Akupunktur: Das ist ja in deinen Augen auch "Esoquack" (völlig legitim, im Übrigen, denn niemand kann einen kausalen Zusammenhang erklären, also nach rein naturwissenschaftlichen Kriterien transparent machen, aber es ist offenbar unstrittig, dass Patienten dadurch Linderung erfahren.
Ob das jetzt der Placeboeffekt ist, oder sonstwas, sei dahingestellt.
Zyklotrop schrieb:Warum nimmst du dann nicht zu homöopathischen Themen Stellung wie zu der gerade angerissenen CEASE-Therapie?
Sorry, kenn ich nicht, werde das aber jetzt mal nachlesen - wo hab ich das angerissen?
Zyklotrop schrieb:Warum keine Stellungnahme deinerseits zu den Zusatzangeboten der Homöopathen im Netz und dem Umfeld in dem die H. gedeiht und vermarktet wird?
meinst du mit Homöopathen im Netz die WEbseite oder beziehst du dich auf Hs, die im Netz WErbung für ihre Produkte/Therapien machen?

Generell: ich sehe manches durchaus kritisch. Hatten wir auch schon bei dem Beispiel, dass radioaktive Schäden durch H. positiv beinflussbar wären - wenn die DNA stark geschädigt, stirbt der Mensch, ob mit H. oder ohne.
Gilt im Übrigen auch bei anderen lebensgefährlichen Erkrankungen: Bei Herzinfarkt/Schlaganfall etc. muss man so schnell wie möglich intensivmedizinisch behandeln, jeder, der was anderes behauptet ist ein gefährlicher Scharlatan.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 12:49
@Alicet
Klar sind Ärzte, die mit H. arbeiten peinlich. Eigentlich sogar weit mehr als das.
Sie sind geldgierig, menschenverachtend, gemeingefährlich!
Du versuchst doch nur der H. mit der vermeintlichen Autorität eine Berechtigung zu verleihen.

Du sagst es ja selbst:
Alicet schrieb:Eine akademische Ausbildung bewahrt im Übrigen nicht davor, ziemlich doof, engstirnig oder sonstwas zu sein
Für homöopathische Ärzte gilt das dann plötzlich nicht mehr?
Was ist jetzt genau dein Standpunkt?
Alicet schrieb:Hier sollten vielleicht auch mal die verantwortlichen Mediziner überlegen, ob es nicht vermeidbar wäre, dass todkranke, verzweifelte Menschen einfach so sich selbst überlassen werden
Woher willst du das eigentlich wissen? Vor allem, dass es in diesem Fall so war?
Gibts auch Globuli, die Hellsichtigkeit verursachen?

Du glaubst gar nicht, was für absurde Therapien manche Angehörige und Bekannte aus dem Ärmel ziehen können, gegen den Rat von Onkologen etc. Oft ist man z. B. als Krebskranker mehr damit beschäftigt, die Umgebung zu trösten, zu beruhigen und genau zu erklären, was man hat und wie die Behandlung vor sich geht, statt sich selbst mit der Erkrankung auseinanderzusetzen.

Den Erkrankten werden üblicherweise palliative Maßnahmen und auch psychoonkologische Unterstützung angeboten und empfohlen. Aber es gibt einfach zu viele Deppen mit Hundertstelwissen, die sich da einmischen und mitreden wollen.

Wenn diese dann auch noch gewerblich arbeiten und sich mit angeblichen Ausbildungen und Schwindeltiteln schmücken, ist und bleibt das Betrug.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 13:22
Autoritätsargumente, Empörungen, moralisches Argumentieren, falsche Zusammenhänge kreieren, Widersprüche am laufenden Band und Begriffsstutzigkeiten. Was will man mehr? Fördert die Problematik jedoch deutlich zu Tage. Dumme Menschen tendieren zu einer verstärkt ablehnenden Haltung, wenn man ihnen valide Kritik an ihrem Glaubenskonstrukt aufzeigt. Es befeuert deren Überzeugung geradezu. Wohingegen Andere bereit sind, ihren Standpunkt bei berechtiger Kritik oder Evidenz zu hinterfragen. Bei Religionen nicht anders. Ich kann da nicht mal gross böse sein.

Entblössenderweise wollen entsprechende Subjekte nicht an der Diskussion teilhaben, sondern lediglich ihren Standpunkt äussern (vgl. momentaner Stand CEASE Studie). Und das fortwährend. Es erinnert mich an einen Stammtisch, an dem die Proleten einfach ein neues Buzzword reinwerfen. Nun gut: suum cuique.

Sachbezogen? Fehlanzeige.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 13:57
Alicet schrieb:Naja, dann ist es halt peinlich in deinen Augen, kann ich gut mit leben.
Das soll auch so sein. Und da du deinen Ansprüchen an dich ja gewiss auch ganz leicht gerecht werden kannst ist für dich alles tutti.
Davon bin ich fest überzeugt.
Allerdings wertet das nicht einen einzigen deiner bisherigen Beiträge auf.
Das ist dir dann wahrscheinlich wieder egal --> ergo setzt kein Nach- und Überdenken ein --> wir können uns also noch auf viele ähnlich sinnvolle Beiträge gleicher Art von dir freuen.
Die akdemische Bildung weisst du jedenfalls perfekt zu verschleiern.
Alicet schrieb:Wenn du dich in der hom-akademischen Medizinerlandschaft so umschaust, wirst du feststellen, dass es auch genügend promovierte und sogar habil. Ärzte gibt, die mit H. arbeiten. Sind die auch alle peinlich in deinen Augen?
Über Suggestivfragen muss ich dir hoffentlich nichts erzählen, akademische Bildung kann ich ja jetzt bei dir voraussetzen. :D
Wenn jemand, ganz gleich ob völlig un- oder medizinisch gebildet, verspricht mit Homöopathie zu heilen, dann ist er ein Betrüger. Der Ungebildete kriegt vielleicht mildernde Umstände aber für den akademisch Gebildeten sehe ich die nicht.
Alicet schrieb:Eine akademische Ausbildung bewahrt im Übrigen nicht davor, ziemlich doof, engstirnig oder sonstwas zu sein und andersrum - aber das hatten wir auch schon.
Wer wäre ich dir jetzt hier zu widersprechen. :D
Der Gebildete hat in der Diskussion den Vorteil eventuell den dargebrachten Argumenten folgen zu können und seine Einstellung überprüfen zu können. Der Ungebildete und/oder völlig Verbohrte wird sich recht zügig auf "Ist mir doch egal was ihr denkt/sagt/schreibt" zurückziehen und in seiner Blase verharren.
Alicet schrieb:Dass man gewisse kausale Zusammenhänge erkennt und anerkennt, dafür braucht man keine akademische Bildung. Das lernt man schon in der Schule.
Wir haben gewiss unterschiedliche Schulen besucht.
Vielleicht erläuterst du für mich einmal genau wie man kausale Zusammenhänge erkennt und wie man das auf die H. übertragen kann.
Alicet schrieb:Es geht darum, ob in Bezug auf Krankheit/Gesundheit noch andere Faktoren relevant sind, außer der rein kausalen.
Kannst du mir mal darlegen, was "kausal" im Bezug auf Krankheiten und ihre Ausprägung aussagt?
Alicet schrieb:Als Beispiel hatten wir in diesem Zusammenhang ja auch schon die Akupunktur: Das ist ja in deinen Augen auch "Esoquack" (völlig legitim, im Übrigen, denn niemand kann einen kausalen Zusammenhang erklären, also nach rein naturwissenschaftlichen Kriterien transparent machen, aber es ist offenbar unstrittig, dass Patienten dadurch Linderung erfahren.
Gerne im Akupunkturthread. Nur kurz dazu: der gesamte esoterische Überbau ist Bullshit. Für Meridiane, Energiefluss ect. gibt keine tragfähigen Argumente. Es ist letztendlich völlig wurscht wohin mal piekst.
Ist ähnlich wie bei der H. auch da handelt es sich um esoteri sch verbrämten Bullshit.
Eine der erste Studien hätte sich doch eigentlich mit der Potenzierung beschäftigen müssen. Man hätte die Wirkung des Homöopathikums, geklopfschüttelt in Richtung Erdmittelpunkt, Lederbalg, das ganze Programm, gegen eine halt nicht diesem Programm unterzogene Verdünnung gleicher Konzentration getestet um zu Zeigen, dass wenigstens an der Potenzierung was dran ist, wenn schon das Simileprinzip und die Medikamententestung am Gesunden durch Hahnemann bereits verbockt wurden.
Kam nix.
Wird wohl auch nie was kommen.
Da kann man sich natürlich mal fragen warum.
Muss man aber natürlich nicht.
Alicet schrieb:wo hab ich das angerissen?
Nicht du hast das angerissen, das habe ich getan.
Alicet schrieb:meinst du mit Homöopathen im Netz die WEbseite oder beziehst du dich auf Hs, die im Netz WErbung für ihre Produkte/Therapien machen?
Auch dazu hatte ich Beispiele im Zusammenhang mit der H. eingestellt um mal zu verdeutlichen, dass auf dem Mist der H. jede Menge weiteres Unkraut gedeiht.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 17:19
@Geisterfrei
Dieser Heilpraktiker hat wie viele, um nicht zu sagen, die meisten seiner Zunft, nicht das getan, was das Gesetz vorschreibt.
Schlimmer noch. Selbst als mit massiven Problemen (Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, diffuses Wahrnehmen) noch einmal zu ihm kamen, erkannte er noch nicht einmal, dass sich da ein dickes Problem anbahnte. Er schickte er sie nicht in ein KH, sondern verschrieb den nächsten unwirksamen Blödsinn: Rescuetropfen, schickte sie heim und vertat schon wieder wertvolle Zeit.

Ich sage nicht, das war böse Absicht, sondern kolossale Dummheit. Der hat wirklich nicht den Ernst der Lage erkannt, wie eigentlich bereits vorher schon nicht alleine aufgrund der Krebsdiagnose. Diese Heiler fallen auf ihre Propaganda rein und halten sich wirklich für Heiler. Dabei verdrängen sie total, dass sie von Medizin null Ahnung haben.

Die meinen echt, sie wären so gut wie echte Ärzte, falls nicht besser.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 17:44
Alicet schrieb am 30.04.2019:Ich würde dir raten, bevor du was (falsch) kommentierst, erst einmal zu überlegen, was da eigentlich steht, was du da verlinkst.
Was deinen Intellekt überfordert muß deshalb nicht falsch sein.
Alicet schrieb am 30.04.2019:Gleichzeitig räumt er ein (und das weißt du auch, denn du hast ja den Artikel gelesen), dass der H. ein P.effekt zukommt
Könntest du bitte mal erklären wie es sich auf diesen Effekt auswirken würde, nähme man Roh-Globuli zum Einkaufspreis? Wenn es keine Auswirkungen hätte, warum verkauft man die Globuli dann zu Wucherpreisen?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.05.2019 um 19:23
@Alicet
verzweifelte Menschen einfach so sich selbst überlassen werden
Lüge oder einfach mal wieder den Artikel gar nicht gelesen?

Diese Leute wurden nicht allein gelassen. Es wurde ihnen medizinisch sinnvolle Behandlungen angeboten. Die wollten sie aber nicht. Was sollen dann also verantwortliche Mediziner Deiner Meinung tun? Diese Wir-Laien-wissen´s-aber-besser-als-echte-Mediziner Gläubige händchenhaltend zum Heilpraktiker begleiten?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.05.2019 um 14:18
https://amp.20min.ch/26503653

Vergiftete sich Teenager mit Arsen-Globuli?


Weil sie unter Magen-Darm-Beschwerden litt, nahm ein Mädchen bis zu 50 Arsen-Globuli pro Tag. In der Folge litt sie unter Vergiftungssymptomen.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.05.2019 um 14:37
Ickebindavid schrieb:Vergiftete sich Teenager mit Arsen-Globuli?
Dazu der Zentralverein Homöopathischer Ärzte:
Arsenicum album oder weißes Arsenik, chemisch As2O3 (arsenige Säure), ist als klassisches Gift bekannt. Die „Arsenikesser” nehmen es aber zur Stärkung des Organismus regelmäßig in niedrigen Dosen zu sich.(...)
Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) empfiehlt bei der Selbstbehandlung für alle homöopathischen Medikamente die Potenz C12. 2-3 Globuli sind eine Gabe. Bei Bedarf kann man die Gabe bis zu viermal am Tag wiederholen.
Erstes Leitsymptom ist dort aber:
Angst, will nicht allein gelassen werden (Angst um die Gesundheit, vor dem Tod, vor dem Alleinsein, vor Einbrechern, panikartige Zustände)
Magen/Darm wird nur nachrangig erwähnt


melden
337 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Scince Fiction19 Beiträge