Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.05.2019 um 16:53
Ach, lieber @geeky, vorher bist du mir noch eine Antwort schuldig, und das schon seit über hundert Seiten:
gardner schrieb am 17.04.2019:geeky schrieb:
Also bleibt es beim üblichen mimimi der Schwachsinns-Verteidiger.
Also behauptest du, wie schon vor etliche Seiten einmal, dass ich eine H-Befürworterin und eine ebM-Gegnerin bin.
Also zitiere mich, wo das zutrifft. Hast du damals schon nicht getan, wirst du jetzt auch nicht tun, oder? Weil es diesen Beleg nicht gibt. Was dich zu einem Lügner macht.
Also?


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.05.2019 um 17:16
Zyklotrop schrieb:Der Deutsche Zentralverein Homöopathischer Ärzte läd mal wieder zum Wettstreit der Bänkel- und Hafensänger.
Was ein elender Dreck!
Homöopathie und Segeln
Beim Segeln bewegt sich ein Schiff ohne Muskel- oder Motorkraft – ausschließlich durch die in dem System bereits vorhandene Energie.
Die nähere Betrachtung dieses Prinzips liefert ein nützliches Modell für einige Aspekte der Homöopathie – ein Modell, aus dem sich Erkenntnisse von praktischem Nutzen ziehen lassen, und sogar Nutzen für die Praxis.
⇒ Zur Vita von Curt Kösters
Curt Kösters: ab 2004: Mitarbeit in einer interdisziplinärer Arbeitsgruppe zur Anwendung homöopathischer Prinzipien im Rahmen von Stadtplanung.
Na ja, das ist andererseits harmlos im Verlgeich zu anderen Anwendungen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.05.2019 um 18:24
Das ganze Ding ist voller Schoten
Und allem Anfang wohnt ein Zauber inne – Homöopathische Behandlung bei Sterilität
Ein unerfüllter Kinderwunsch ist für die betroffenen Paare oft eine große Belastung. Die moderne Reproduktionsmedizin ist teuer und mit gravierenden Eingriffen in die hormonellen Regelkreise der Frau verbunden. Die homöopathische Behandlung von Sterilität kann langwierig und zäh oder schnell und einfach sein. Dabei stellt die Sterilität an sich kein homöopathisches Symptom dar, sondern wir nutzen andere Zeichen.

In Teil 1 meines Vortrages möchte ich Ihnen dies anhand von Fällen von weiblicher Sterilität in meiner Praxis zeigen.
In Teil 2 meines Vortrages möchte ich Ihnen – passend zum wundervollen Thema der Meeresmittel – den Fall eines kleinen Adoptivkindes vorstellen: Angekommen zu Hause – durch die Behandlung mit Oncorrynchus tschawytscha, dem Pazifischen Lachs.
https://2019.homoeopathie-kongress.de/elsbeth-saucke-homoeopathische-behandlung-bei-sterilitaet/
Wutt?
Pazifischer Lachs C12 (welches Gewebe wird da genutzt?) verhilft zu Adoptivkindern? Je länger man pazifischen Lachs verklopfschüttelt desto höher rutscht man in der Adoptionselternliste?
Studien dazu? :D
Oder wohnt am Ende der H. auch ein Zauber inne?^^

Oder hier, eine echte Sensation. die Sensationsmethode
Die Handbewegungen unserer Patienten sind hierbei eine große Hilfe, weil sie ein Wegweiser sind nach etwas, um dass es auf einer tieferen Ebene tatsächlich geht. Wenn wir jemanden vollkommen in seine Körpersprache bringen, werden seine Handbewegungen uns von selbst zu der „Sprache“ der entsprechenden homöopathischen Medizin leiten. Dies nennen wir Empfindungs-Methode oder Sensation-Methode.

In den letzten Jahren ist auch noch das Wissen um den Evolutionspunkt unserer Patienten ein wichtiges Hilfsmittel geworden. Den Evolutionspunkt haben wir schon immer im Mineralienreich gebraucht. Das Periodensystem ist eine Blaupause der menschlichen Evolution, von Inkarnation, Geburt, Kindheit, Erwachsensein bis hin zum Tod. Im Mineralienreich schauen wir auf der Suche nach dem Similimum danach, wo jemand in seiner Entwicklung festhängt. Dies ist sein/ihr Evolutionspunkt.

Dieselbe Vorgehensweise ist jetzt auch im Pflanzenreich möglich, anhand der biologischen Einteilung aller Pflanzenfamilien gemäß Cronquist. Mahesh Gandhi hat die gleiche Einteilung im Tierreich gemacht, wodurch wir auch da die Evolution als Leitfaden benutzen können.
Die Kombination von Empfindung und Evolution mit Materia Medica ergibt eine so hohe Treffsicherheit beim Verordnen unserer homöopathischen Medizin, dass sich unsere Ergebnisse in der Praxis ganz enorm verbessern.

Im Vortrag und im Seminar wird der Schwerpunkt auf Evolution und Empfindung im Tierreich liegen.
https://2019.homoeopathie-kongress.de/programm/themen-und-referenten/annette-sneevliet-empfindungsmethode/
Studien dazu? :D

Da hat schon fast keinen Spass mehr daran Bullshit-Bingo zu spielen, so einfach wirds einem gemacht.
Eso-Plärr: Man kapere irgendeinen coolen Ausdruck (oder schaffe neue "Worthomunkuli") und fülle sie völlig beliebig mit abweichenden/neuen Inhalten.
Anette S. hält noch 2 weitere Vorträge, ich traue mich schon gar nicht mehr reinzuschauen. :D

Na ja, dann gibts noch den Hebammentag. Die haben in meinen Augen Anspruch auf mildernde Umstände weil meist lediglich im Besitz einer (gefährlichen) medizinischen Teilbildung.
Die erfahrenen Hebammen und Geburtshelfer können durch effizienten Einsatz der Homöopathie die Mehrzahl der Geburtskomplikationen behandeln und dadurch für das Neugeborene und die Mutter zur Salutogenese beitragen.
Jupp man kann fast alles damit behandeln und totaaal Salutogenese.
Ein Kracher.
Gerade in dieser so intensiven Zeit ist der menschliche Organismus für feinstoffliche Behandlungen besonders offen. Alle funktionellen Störungen und vor allem emotionale Blockaden, wie Ängste, Traumen v.a. in der sexuellen Sphäre etc., sowie mentale Rigidität, Phobien etc., die häufig den Geburtsvorgang behindern, sind ideal für die homöopathische Behandlung. Gerade in hochakuten Situationen wie der Geburt wirkt die Homöopathie innerhalb von Minuten, wenn das richtige Mittel zum Einsatz kommt.
https://2019.homoeopathie-kongress.de/programm/themen-und-referenten/ortrud-lindemann-homoeopathie-unter-der-geburt/
Heissa, noch ein "Feinstofflich" fürs Bullshitbingo, hier wird man wirklich verwöhnt.
Ich fürchte den Vortrag, gehalten in dem Stil, könnte ich nicht hören ohne lachend den Saal zu verlassen.
Mein Fremdschämmitleid für den DZVhÄ und seine Fangirls und -boys.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.05.2019 um 18:53
Ab Juli hat es sich an der Uni-Kinderklinik München ausgeschüttelt, sofern deren Direktor Christoph Klein nicht einknickt und den Vertrag mit der Scharlatante Kruse doch noch verlängert. Womöglich pokert er ja auch nur, um von der Carstens-Stiftung einen Bonus zu bekommen?


@gardner
gardner schrieb am 17.04.2019:Also behauptest du, wie schon vor etliche Seiten einmal, dass ich eine H-Befürworterin und eine ebM-Gegnerin bin.
Kennst du denn den Unterschied zwischen indirekter Rede und einem Zitat noch immer nicht? Wenn ich zu meinen Worten Stellung nehmen soll dann zitiere sie endlich, aber dazu scheinst du weiterhin unfähig zu sein. Du suchst offenbar nur einen Vorwand für deine Ignoranz, also dichtest du sie einfach mir an.

Ceterum censeo, wie war doch gleich deine Meinung zur Wirksamkeit der homöopathischen Therapiemethode?
Nur Scharlatane, die den Anschein erwecken wollen keine zu sein, drücken sich so von einer ehrlichen Antwort wie du :D


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.05.2019 um 19:12
Zyklotrop schrieb:Gerade in dieser so intensiven Zeit ist der menschliche Organismus für feinstoffliche Behandlungen besonders offen. Alle funktionellen Störungen und vor allem emotionale Blockaden, wie Ängste, Traumen v.a. in der sexuellen Sphäre etc., sowie mentale Rigidität, Phobien etc., die häufig den Geburtsvorgang behindern, sind ideal für die homöopathische Behandlung. Gerade in hochakuten Situationen wie der Geburt wirkt die Homöopathie innerhalb von Minuten, wenn das richtige Mittel zum Einsatz kommt.
Zyklotrop schrieb:https://2019.homoeopathie-kongress.de/programm/themen-und-referenten/ortrud-lindemann-homoeopathie-unter-der-geburt/
Heissa, noch ein "Feinstofflich" fürs Bullshitbingo, hier wird man wirklich verwöhnt.
Ich fürchte den Vortrag, gehalten in dem Stil, könnte ich nicht hören ohne lachend den Saal zu verlassen.
Mein Fremdschämmitleid für den DZVhÄ und seine Fangirls und -boys.
Ich fand das früher auch zum Lachen. Und ich finde es nach wie vor lächerlich. Aber auch extrem gefährlich, wenn man selbst mal an solche Homöopathiegläubigen gerät in einer Situation, in der man eigentlich darauf vertrauen sollte, dass alles getan wird, um die Risiken gering zu halten und es eben nicht zu einem traumatischen Ereignis werden zu lassen.

Schön finde ich ja diesen Satz:
Gerade in hochakuten Situationen wie der Geburt wirkt die Homöopathie innerhalb von Minuten, wenn das richtige Mittel zum Einsatz kommt.
Scheinbar hat meine Hebamme nicht das richtige Mittel gefunden, sonst wäre ich wohl nicht fast verblutet. Glücklicherweise war sie nicht komplett verblendet, sondern hat dann doch noch zu funktionierenden Methoden gegriffen, um die Blutung zu stoppen, nachdem vorher mehr schief als richtig lief.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.05.2019 um 21:31
becky schrieb:Gerade in hochakuten Situationen wie der Geburt wirkt die Homöopathie innerhalb von Minuten,
Man muss ja auch mal sehen, das man durch diesen Quatsch die Schwangerschaft/Geburt zu einem behandlungswürdigen/krankhaften Zustand erklärt. Es passiert schon genug Scheiß, da muß nicht noch der Teufel an die Wand gemalt werden.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.05.2019 um 21:42
Man muss wohl an dieser Stelle noch einmal feststellen und zu Protokoll geben, dass es, sofern der Zentralverein homöopathischer Ärzte eine Kapazität und Autorität ist, was man sicher annehmen darf, offenbar nicht einmal im Ansatz versucht wird, den eigenen Laden sauber zu halten. Eine Regulierung, die schwarze Schafe ausgrenzt, findet nicht statt. Im Gegenteil. Es darf ja hier anscheinend jeder mal ran, der ein Mikrofon halten kann.

Um das nochmal klar zu machen: Homöopathen sind per se Schwarze Schafe. Aber es gibt immerhin welche, die meinen, sie seien klassisch-seriös. Und da gibt es welche, die sich einen Dreck um jede Lehre scheren, die überhaupt kein System mehr zugrunde legen.
Und die hier nennen sich auch Ärzte. Was da für Vögel mit welcher Ausbildung unterwegs sind, ist noch die andere Frage. Aber wenn so ein H.-Kongress ohne Arzt-Label stattfindet, nur mit Heilpraktikern, wie bunt soll das Treiben da erst sein.

Wer angesichts solcher Absurditäten, solch eines Jahrmarktes des Schwachsinns, veranstaltet von "Ärzten", nicht jede Gelegenheit nutzt, sich von diesem bandenmäßigen Betrug namens Homöopathie zu distanzieren, steht ganz klar auf der falschen Seite.

Das hier ist die real existierende Homöopathie. Das sind nicht irgendwelche Dissidenten, Außenseiter oder Exoten der Szene. Wer sich damit gemein macht, sollte ernsthaft in sich gehen und sich selbst prüfen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.05.2019 um 22:28
Stephenson schrieb:Aber wenn so ein H.-Kongress ohne Arzt-Label stattfindet, nur mit Heilpraktikern, wie bunt soll das Treiben da erst sein.
Ergab sich zufällig in einem anderen Thread als ein Mitdiskutant Klaus Baumgartner ins Spiel brachte, nachzulesen hier Diskussion: Impfungen - unnötig oder unbedingt notwendig? (Beitrag von Zyklotrop)
Daraus
Zyklotrop schrieb:006 trat er zusammen mit den Impfgegnern Johann Loibner (Berufsverbote 2005 sowie 2009-2013) und Angelika Kögel-Schauz auf einem Impfsymposium einer Akademie für Homöopathie in Gauting auf. Im Mai 2009 trat Hartmann zusammen mit Martin Hirte auf einer Jahresversammlung des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte e.V. auf und im gleichen Monat zusammen mit der impfgegnerischen Alternativmedizinerin Juliane Sacher beim Impfsymposium 2009 der oben genannten "Akademie für Homöopathie". Für den September 2010 wurde ein Seminar von Hartmann bei der Deutschen Gesellschaft für miasmatische Homöopathie angekündigt.
Wer sich mal anschaut was sich hinter den Namen verbirgt (im Originalpost verlinkt), die hier zu irgendwelchem Homöopathie - Kongressen eingeladen wurden, der wird sehen, dass die Homöopathen sich nicht entblöden auf ihren Kongressen auch die Crème de la Crème der pseudomedizinischen Subkultur sprechen zu lassen.
Berührungsängste oder eine gesunde Distanzierung?
Fehlanzeige.
In dem intellektuellen Sumpf, in dem H. gedeiht, erblühen halt noch ganz andere hässliche Pflänzchen. Und die Homöopathen machen sich damit gemein.
Da mag man gar nicht weitersuchen. Habs trotzdem kurz gemacht. Auch Hamers Hirnpfurz hat in Heilpraktiker-/Homöopathenkreisen durchaus noch eine Daseinsberechtigung. Da reicht dann fremdschämen nicht mehr aus, da könnte ich ko..en.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.05.2019 um 22:34
Zyklotrop schrieb:In dem intellektuellen Sumpf, in dem H. gedeiht, erblühen halt noch ganz andere hässliche Pflänzchen. Und die Homöopathen machen sich damit gemein.
Und diese - oft genug nicht mehr unterschwellige - Aggression, die das mit antreibt und immer mitschwingt, kommt stets sehr schnell an die Oberfläche. Sachliche Diskussion ist natürlich schon aufgrund der fehlenden logischen Herleitung der H. und ihres betrügerischen Ursprungs kaum möglich. Jedenfalls haben wir es hier und anderswo oft genug erlebt, was passiert, wenn blühende Phantasie der Alternativler auf Kritik und Widerstand stößt. Da ist es immer schnell vorbei mit der Sanftheit und es geht gegen ein ganzes System der Repression freier Schwurbel-Entfaltung, quasi.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.05.2019 um 07:05
@Stephenson
@Zyklotrop
@becky
@geeky

ich bin beeindruckt - also "wissenschaflich" gesehen :D

Ausgehend von beckys unbelegter Anekdote und der ernstologischen "Analyse" irgendeiner H.Konferenz seitenlanges Schwurbel-Gegeifere gegen die H. ohne jeden Sachbezug/Beleg.

@Zyklotrop btw. es war nicht dein Feindbild Dr.Baumgartner, sondern Dr.Hartmann vom PEI den ich im anderen Thread erwähnt hatte. Aber was will man erwarten von jemandem, der auch dort nicht auf wissenschaftliche Inhalte von Hartmann eingeht, sondern nur den tendenziösen und aufgebauschten Käse bei psiram liest.

Oder soll das ganze wissenschafts-freie Gezetere nur davon ablenken, dass darauf noch keine Antwort kam ;)
cortano schrieb:Sind jetzt also nach deiner Meinung Kohorten-Studie auch bei H. relevant und keine "Ansammlung von irrelevanten Einzelfällen" ?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.05.2019 um 07:32
Stephenson schrieb:Jedenfalls haben wir es hier und anderswo oft genug erlebt, was passiert, wenn blühende Phantasie der Alternativler auf Kritik und Widerstand stößt. Da ist es immer schnell vorbei mit der Sanftheit und es geht gegen ein ganzes System der Repression freier Schwurbel-Entfaltung, quasi.
Der Weg vom sanften "Wissen" der Hologeten zur Verschwörungstheorie ist dann sehr schnell relativ kurz. Wie sollte es auch anders sein? Die Herleitung der Homöopathie lässt nicht mehr viel Fleisch am Knochen. Und als Totengräber figuriert dann letztlich die Evidenz. Immerhin kommt neuerdings etwas Schwung in die Debatte und der Hocus pocus fidibus wird als das bezeichnet, was er schlussendlich ist: Ein Streichelzoo für Realitätsverweigerer.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.05.2019 um 07:50
whatsgoinon schrieb:Immerhin kommt neuerdings etwas Schwung in die Debatte und der Hocus pocus fidibus wird als das bezeichnet, was er schlussendlich ist: Ein Streichelzoo für Realitätsverweigerer.
Fragt sich, auf welcher Seite da die Realitätsverweigerer sitzen:
To conclude that homeopathy lacks clinical effect, more than 90% of the available clinical trials had to be disregarded. Alternatively, flawed statistical methods had to be applied.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24200828

Die "wissenschaftliche Erfolgsgeschichte" der GWUP konnte bis jetzt nach meinen Recherchen eine einzige Studie im Kontext von H. sauber widerlegen, was auch zum Rückzug dieser führte. Der Rest ist social-activism auf einigen eigens dafür betriebenen Internetseiten, sowie eine wissenschaftlich irrelevante groupie-schar die sich in Foren und auf social-media herumtreibt und die sogar auch für GWUP bzw. den "Skeptiker"-Verein peinlich sein dürfte.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.05.2019 um 08:01
Das meist haltlose Geschwätz der Forentrolle kann zum Glück niemanden darüber hinwegtäuschen, dass die Homöopathen keine Ahnung haben, wie ihr Kleinkinderkhokuspokus funktioniert und das die drei Säulen auf denen die H. beruht schon lange zerbrochen sind und seitdem von den Protagonisten dieses Esobabbels lediglich noch versucht wird Geld aus den Portemonnaies kranker Menschen zu saugen.
Kein Homöopath, keine homöopathische Grundlagenforschung und keiner der hier regelmässig aufschlagenden Forentrolle konnte bisher die offenen Fragen beantworten
Offene Fragen an die H. bzw. die H-anwender und -gläubigen
1. Welcher Wirkstoff soll die Patienten heilen? Schon bei Niedrigpotenzen ist es häufig unmöglich einen Wirkstoff in therapeutisch wirksamer Konzentration nachzuweisen.
2. Wie wird und wer selektierte den Wirkstoff? Egal ob Hundekot (Excrementum caninum) oder Biene (Apis mellifica) das verwendete Produkt besteht aus etlichen Substanzen. Wie wird sichergestellt, dass nur die erwünschten potenziert werden und Wirkung entfalten?
3. Warum werden die Verunreinigungen des Lösungsmittels (oder des Zuckers) nicht potenziert und entfalten ihre Wirksamkeit? (Beispiele weiter oben)
4. In den Verdünnungsreihen ist ja recht bald kein Wirkstoff mehr vorhanden, trotzdem wird munter weiterpotenziert. Was wird da genau wie potenziert?
5. Durch das Schütteln soll ja die Wirkung verstärkt werden. Wie genau funktioniert diese Verstärkung und funktioniert das immer, oder nur bei Homöopathika?
6. Die Kodierung: Nachdem die Lösung verdunstet ist muss sich die Information auf dem Zucker befinden (der nebenbei auch verunreinigt ist, siehe auch Frage 3.).
Wie codiert das Lösemittel auf den Zucker?
7. Angekommen im Körper: Wie wird die Information vom Zucker gelöst und wie das Zielorgan ausgemacht?
8. Welche Rezeptoren im Körper können an erdachte Informationen andocken?
9. Die H. hält die Hochpotenzen für wirkungsvoller. Warum soll man dann nicht zu viel davon nehmen, da sonst die Wirkung zu stark würde? Zuerst wird verdünnt auf Teufel komm raus um das Agens wirkungsvoller zu machen, und dann plötzlich, wenn man mehr "Wirkstoff" zuführt (durch die Einnahme von mehr Globuli) soll es plötzlich umgekehrt sein?
Da bleibt ihnen halt nichts Anderes übrig als Versuche die Diskussion zu behindern.
Zu mehr reichts halt nicht.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.05.2019 um 08:30
@Zyklotrop

du akzeptierst aber, dass Placebos echte, messbare Wirkungen zufolge haben :D :D

Der nur für extrem schlichte Gemüter relevant erscheinende Fragenkatalog wird völlig zur Farce, wenn man gleichzeitig einer Placebo-Wirksamkeit zustimmt.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.05.2019 um 08:37
@cortano
Sorry, das wird mir mit dir zu albern.
Ich seh gerne weiter deinem , anscheinend unaufhaltsamen, Abstieg zu, hab aber wenig Interesse deine Ausfälle tatkräftig zu unterstützen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.05.2019 um 09:26
Hier mal ein positives Beispiel wie sich ein Heilpraktiker mit Hilfe von H., und diversem anderen Esoquack, um seine Patienten bemüht.
Behandlung

ALLGEMEINUNTERSUCHUNG HERMANN:
Zahnprobleme, muss regelmäßig zur Korrektur, ansonsten in gutem Zustand. Geimpft, laut Anamnese anfällig für Harngrieß
ALLGEMEINUNTERSUCHUNG PEPPI, KIKI UND CHAOS: Geimpft und in gutem körperlichen Zustand
BACH-BLÜTEN HERMANN: Cerato (5), Holly (15), Larch (19), Pine (24) und Vine (32)
BACH-BLÜTEN PEPPI: Cerato (5), Pine (24) und Vine (32)
BACH-BLÜTEN KIKI UND CHAOS: Vine (32)
PHYTOTHERAPIE: Frische Zitronenmelisse und getrocknete Melisse (Melissa officinalis)
HOMÖOPATHIE HERMANN: 5 Tage Hyoscyamos C30, 3 x täglich, danach ausschleichen
LASERAKUPUNKTUR: Schwerpunkt der Laserakupunktur lege ich in diesem Fall auf die Harmonisierung des Geisteszustandes und des Wohlbefindens aller ... . Um den größtmöglichen Erfolg zu erzielen, werden alle ... je 3 x täglich für 1 Woche behandelt. Danach erfolgt die Therapie nach Bedarf.
MAGNETFELD: Um Hermann aus dem Ungleichgewicht seines Daseins herauszubefördern und ihm zu mehr innerer Ruhe zu verhelfen, setze ich ihn anfangs täglich für eine halbe Stunde auf die Magnetfelddecke mit der Einstellung „Entspannen“. Folgend sind alle 2 Tage Behandlungen auf der Stufe „Regenerieren“ angedacht. Damit auch Peppi, Kiki und Chaos durch die geplante Vergesellschaftung möglichst wenig Stress erfahren, wird die Magnetfelddecke ... 2 x täglich für die freiwillige Nutzung zur Verfügung gestellt.
Gründliche Anamnese und Untersuchung dann Bachblüten, Phytotherapie, Homöopathie, Laserakupunktur und Magnetfeldtherapie.
Leider führte es im Endeffekt nicht zum gewünschten Erfolg.
Ob die Rechnung auch ohne Aufnahme eines Kredits noch zu begleichen war wird leider nicht erwähnt.
Wenn schon bei nicht lebensbedrohenden Krankheiten mit solcher Therapiemittelvielfalt vorgegangen wird, was mag da erst alles bei ernsten Erkrankung aufgefahren werden.
Auschnitt entnommen hier. Auslassungen durch mich, um die Spannung hoch zu halten. :D


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.05.2019 um 09:29
@Zyklotrop

was an meinem Argument verstehst du nicht ? Es ist für dich also kein Widerspruch dem Nicht-Wirkstoff Placebo eine klinische Wirkung zuzugestehen, für die ja wohl auch kaum irgendein in dem Fragenkatalog angeführtes Prinzip relevant sein kann, aber dafür dass ein "H.Placebo" dann gemäß etlicher Studien noch bessere Wirkevidenz zeigt als ein Placebo, seien die Fragen plötzlich gaaaaanz wesentlich.

Noch dazu bestreiten H'en - also zumindest der wissenschaftlich arbeitende Teil - gar nicht, dass das Prinzip ungeklärt ist.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.05.2019 um 09:32
Zyklotrop schrieb:... wie sich ein Heilpraktiker ...
zu den in Ö. nicht-existenten Heilpraktikern habe ich mich bereits geäußert. Die sind hier NICHT das Thema - es geht um EbM und H. !

Was soll die Ablenkung ... ?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.05.2019 um 10:07
whatsgoinon schrieb:Die Herleitung der Homöopathie lässt nicht mehr viel Fleisch am Knochen. Und als Totengräber figuriert dann letztlich die Evidenz.
Und das Placebo als letzter Strohhalm ist nicht mehr als ein Offenbarungseid.
Sowie in Aussicht zu stellen, die Wissenschaft sei noch nicht in der Lage, das Wirkprinzip zu beschreiben.
Hieran und an den Anti-Pharma-Strohhalm, der aber nur ein Strohmann im Reiche der Nebelkerzen ist, klammert sich alles. Sinst gibt es nichts mehr.

Gut, es gibt natürlich auch noch die Fraktion der "Therapeuten" und Patienten, die sich um gar nichts was scheren und sich gegenseitig in ihrer temporalen Affirmationsblase halten.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.05.2019 um 11:54
@cortano
"Die Ergebnisse zeigen, dass komplementäre und alternative Medizin unter Hebammen weit verbreitet ist", schreibt Hall. Je nach ausgewerteter Studie wendeten 65 bis 100 Prozent der befragten Hebammen alternative Therapien an. Bis zu 96 Prozent verwiesen Frauen zudem an andere Anbieter alternativer Therapien. Eine Schwangerschaft scheint weltweit der Einstieg in die Alternativmedizin zu sein - und Hebammen geben häufig die Starthilfe.
94,1 Prozent dieser Kliniken bieten Schwangeren demnach Akupunktur zur Geburtsvorbereitung an, 83 Prozent verabreichen ihren Patientinnen homöopathische Globuli. "Homöopathische Arzneimittel werden in der Schwangerschaft, zur Geburtsvorbereitung, unter der Geburt und im Wochenbett, vornehmlich durch Hebammen, vermehrt eingesetzt", schreibt Beer, Chefarzt der Abteilung für Naturheilkunde der Klinik Blankenstein.
Laut Umfragen nehmen 70 Prozent der Frauen während der Schwangerschaft Globuli und Co. in Anspruch.
Gefährlich werde der Hang vieler Hebammen zur Alternativmedizin dann in der Impfphase des Kindes, kritisiert Ernst. 2008 untersuchten Mitarbeiter des Robert-Koch-Instituts (RKI) die Einstellungen deutscher Hebammen zu Impfungen. Relevant ist das, weil 368 von 549 befragten Hebammen (66 Prozent) angaben, dass sie die Eltern zum Thema Impfen informieren.

Hebammen, die in den zwei Jahren vor der Befragung durch RKI-Mitarbeiter eine Fortbildung zur Alternativmedizin besucht hatten, befürworteten seltener Impfungen für Kinder. Knapp 20 Prozent gaben an, dass homöopathische Behandlungen Impfungen überflüssig machen könnten. Etwa die Hälfte stimmte der Aussage zu, wonach Kinderkrankheiten wie Masern für die Entwicklung eines Kindes wichtig seien. Ein Viertel der Hebammen lehnte eine Impfung gegen Masern ab. "Diese Ergebnisse verdeutlichen, dass die Schwere der Masern - insbesondere das Risiko von Spätfolgen bei Maserninfektionen im Säuglingsalter - von Hebammen unterschätzt wird", schreiben die RKI-Mitarbeiter.
Es handele sich um traditionelles Wissen, das durch Erfahrung ausreichend überprüft worden sei, lautet das Gegenargument des stolzen und vielleicht auch etwas störrischen Berufsstandes der Hebammen. "Auf evidenzbasierte Medizin lasse ich mich nicht ein", sagt etwa Stadelmann, "wir Hebammen kommen aus der Erfahrungsmedizin und was seit Jahrzehnten erfolgreich ist, kann nicht falsch sein."
https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/alternativmedizin-die-globulisierung-des-kreisssaals-1.1197133

Ich finde diese Zahlen und Aussagen extrem gruselig. Ich möchte sowas auch nie wieder am eigenen Leib erleben, dass ich an jemanden gerate, der mir eigentlich helfen sollte, stattdessen aber Hilfe verweigert (außer natürlich Zuckerkügelchen).


melden
333 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt