Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.04.2019 um 11:44
Zyklotrop schrieb:Kommt irgendwann raus, dass die Schüttelschläge tatsächlich irgendwelche Wirkstoffgeister in den Haushaltszucker prügeln ...
Mal ein kurzer Ausflug dazu und zur Populisten-Rhetorik ;)

In dem "umstrittenen" Gebiet der PSI-Forschung ist es schon seit längerem usus den Publication-Bias auszuschliessen, indem zu publizierende Arbeiten vor deren Durchführung anzumelden sind und dann auch bei "unerwünschtem" Ergebnis auf jeden Fall veröffentlicht werden.

Trotz dieser Verschärfung, liegen statistisch zwar nicht sehr stark signifikant, aber eindeutige und replizierte Arbeiten vor, dass es sich um evident vom Zufall abhebende, existente Effekte handelt.

Interessant ist jetzt die Argumentationsweise der "Skeptiker" in deren Weltbild sowas nicht "sein darf": Während bei H. jegliche klinischen Einzelfall-Dokumentationen - die es in Mengen gibt - unter Missbrauch von "post ergo propter hoc" die Relevanz als Indiz abgesprochen wird, noch viel mehr natürlich allen persönlichen Schilderungen wie hier zB. von @Alicet geäussert und nur RCT's die aber auch unabh. repliziert sein müssen irgendeine Validität zubilligt wird, verhält es sich bei PSI gerade anders rum.

Da verstieg sich Prof.Hergovich in einem Interview dazu, dass die ganze Statistk überbewertet sei und ihn würde wenn, dann ein unter zB. GWUP-Aufsicht stattfindender Einzelfall als PSI-Nachweis viel eher überzeugen. Toll so eine Randi-isierung im Namen der Wissenschaft :D

PSI-Forschung die sich MRT-Messungen bedient, wird dann "argumentativ" zu schwer durchschaubare Techniken und Methoden:
Dennoch sei eine Professionalisierung der Parapsychologie, zumindest „in Nischen“, festzustellen. Dies erfordere auch von den Kritikern eine höhere Kompetenz, um der Parapsychologie argumentativ begegnen zu können.

Das Ganze sei „keine triviale Angelegenheit mehr“ – auch deswegen, weil Parapsychologen zunehmend „schwer durchschaubare Techniken und Methoden wählen“, wie etwa MRT und ähnliches.

Vor allem aus letzt genanntem Grund zeigten sich immer wieder signifikante Ergebnisse, die nicht leicht zu widerlegen seien.

Dessen ungeachtet kommt Hergovich zu dem Schluss: Auch die aktuelle Ansätze …

führen in die Sackgasse.“
https://blog.gwup.net/2011/06/04/gwup-konferenz-quo-vadis-parapsychologie/

Na wenigstens die "wissenschaftlich skeptische" Conclusio passt, oder sollte man angesichts solcher "Verrenkungen" nicht doch besser von Vorurteil sprechen ?!


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.04.2019 um 11:47
@cortano
Ich seh jetzt grade nicht wie dein Vortrag der H. helfen kann, aber vielleicht sehen ja Homöopathen hier die Gelegenheit zum grossen Wurf.
Dann kommt dazu bestimmt bald etwas aus Indien und das schau ich mir dann auch gerne an.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.04.2019 um 11:53
Zyklotrop schrieb:Ich seh jetzt grade nicht wie dein Vortrag der H. helfen kann ...
Das ist auch gar nicht meine Absicht. Im Gegensatz zu dir sehe ich bei der Carsten-Stiftung durchaus gute und selbstkritische Ansätze. Mein Tipp an die H. wäre, sich bzgl. wissenschaftlicher Forschung zu konsolidieren und dem Wildwuchs der vielen H.Abarten und deren rein hypothetischen, funktionalen "Erklär"-Modellen weniger Raum zu widmen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.04.2019 um 12:13
cortano schrieb:Mein Tipp an die H. wäre
Wie kürzlich erst geschildert, gibt es "die H." ja nicht. Es gab sie nie, weil schon H. selbstpersönlich alles so drehte wie er es brauchte. er hat sich keinen Erkenntnissen untergeordnet - einer erkannbaren Systematik. Er hat es so erfunden, wie es ihm gefiel.
cortano schrieb:sich bzgl. wissenschaftlicher Forschung zu konsolidieren
Ja, aber wer jetzt? C-Stiftung? Die div. Lehrstühle? Was haben denn die, die immerhin mal eine Uni von innen gesehen haben, denn die ganzen Jahre gemacht? Das war doch schon der höchstmögliche Grad an Konsolodierung oder nicht?
cortano schrieb:und dem Wildwuchs der vielen H.Abarten und deren rein hypothetischen, funktionalen "Erklär"-Modellen weniger Raum zu widmen.
Wie dargestellt, hat man gar keine Handhabe dagegen, dass jeder Heilpraktiker seine eigene Schule gründet. Womit will man die alle maßregeln? Im Gegensatz zu Medizin und Wissenschaft gibt es keinen objektiv anwendbaren Maßstab und keine Berufsordnung. Die H. kommt aus diesem Dilemma nicht mehr heraus.

... und Raum widmen? Den nimmt sich ja jeder selbst, der wird ja nicht zugebilligt von einer höheren Homöpathen-Instanz. Das ist das nächste Dilemma: Was Hahnemann so trotzig begann mit seiner Lehre, die sich nicht der Autorität einer gebildeten Elite beugt, führen die Nachfolgegenerationen einfach nur weiter. Die machen nur, was er schon vorgelebt hat.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.04.2019 um 12:19
@cortano
cortano schrieb:Trotz dieser Verschärfung, liegen statistisch zwar nicht sehr stark signifikant, aber eindeutige und replizierte Arbeiten vor
WAS, die rein ergebnisorientierte "Forschung" der homöopathischen Verdummer hat es tatsächlich geschafft, die statistisch ohnehin zu erwarteten 5% Bestätigung zustandezubringen? Wat ne Wurst, da freuen sich jetzt gewiß alle ein Bein drüber aus!
Welche davon gehören denn zu diesen angeblich erfolgreich replizierten Arbeiten?
cortano schrieb:dass es sich um evident vom Zufall abhebende, existente Effekte handelt.
Diesen Eindruk versuchen die homöopathischen Scharlatane schon seit Jahren vergeblich zu erzeugen. Spätestens die Metastudien lassen sie wieder in der ernüchternden Realität landen. Na ja, zumindest die noch nicht völlig Merkbefreiten.
cortano schrieb:Interessant ist jetzt die Argumentationsweise der "Skeptiker"
Die homöopathische Drückerkolonne halluziniert sich gern irgendeine "Argumentationsweise der Skeptiker" zusammen, auf die sie dann blindlings einprügeln können, nur um die eigentlichen Argumenten dann um so besser ignorieren zu können.
cortano schrieb:Mein Tipp an die H. wäre, sich bzgl. wissenschaftlicher Forschung zu konsolidieren
Du meinst, sie sollten erstmal damit anfangen, das bisher unantastbare Simile-Prinzip zu hinterfragen, auch wenn sich dadurch ihr gesamtes "Forschungs"gebiet in Luft auflöst?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.04.2019 um 12:26
cortano schrieb:Interessant ist jetzt die Argumentationsweise der "Skeptiker" in deren Weltbild sowas nicht "sein darf":
geeky schrieb:Die homöopathische Drückerkolonne halluziniert sich gern irgendeine "Argumentationsweise der Skeptiker" zusammen, auf die sie dann blindlings einprügeln können, nur um die eigentlichen Argumenten dann um so besser ignorieren zu können.
Da ist sie halt wieder, die Pauschalisierungs- und Unterstellungs-Rhetorik in Anführungsstrichen. Die nichts präzise aussagt und niemandem präzise Aussagen nachweist. Um alles in eine Sack stecken und draufhauen zu können. Da hat der ganze Stammtisch Spaß dran - und irgendwas, das gemeint sein könnte oder jeder für sich irgendwie reininterpretiert, trifft der Knüppel vielleicht auch.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.04.2019 um 12:55
cortano schrieb:Worauf ich hinaus will, ist der Umstand, dass ein künstlicher Graben errichtet wird zwischen EbM und H.
Ein "künstlich errichteter" Graben? Wie sieht der denn aus? Wenn du darauf hinaus willst, dass die evidenzbasierte Medizin daraufhin überprüft werden kann, ob die Therapieansätze wirken können oder nicht, während bei der Homöopathie von vornherein feststeht, dass sie nicht wirken kann, ohne die Grundlagen der Naturwissenschaft zu verletzen, dann stimme ich dir insoweit zu, dass dieser Graben existiert, aber er ist nicht künstlich errichtet, sondern liegt in der Natur der Sache. Falls du jedoch die Homöopathie der evidenzbasierten Medizin als in irgendeiner Form gleichwertig darstellen wolltest, liegt es an dir, dafür Belege beizubringen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.04.2019 um 13:38
Landluft schrieb:Wie sieht der denn aus?
einfach diesen Thread aufmerksam lesen :D

btw. wo bleiben die Belege zur Gefährlichkeit "der H." sowie den Betrugsabsichten "der H." ?
Landluft schrieb:... während bei der Homöopathie von vornherein feststeht, dass sie nicht wirken kann, ohne die Grundlagen der Naturwissenschaft zu verletzen ...
Ach ja - wieso wirkt dann der P.Effekt ? Das wird mir auch immer ein Rätsel bleiben, wie man die substanzlose Wirkung des P.Effekts problemlos akzeptieren kann und im gleichen Atemzug solchen - aus wissenschaftlicher Sicht - Unsinn postet, was ja in diesem Threaad keine Seltenheit ist.

Vielleicht hörst du den Vordenkern bei den "Skeptikern" mal genauer zu - zB. Florian Aigner von der TU Wien ... "Es ist absolut in Ordnung ein Medikament zu verwenden, das wirkt, ... auch wenn kein Mensch weiss, warum es wirkt." - bei Talk im Hangar im Ö.Servus-TV

Für die Stammtisch-Freunde findet sich in der Sendung auch eine H.*in, die wissenschaftlich peinlich ist.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.04.2019 um 13:59
cortano schrieb:einfach diesen Thread aufmerksam lesen :D
Oh, die übliche Masche also: Auf Fragen nicht eingehen, sondern Nebelkerzen absondern und sich für überlegen halten. Du bist wirklich das Musterbeispiel eines Trolls, und das eines erbärmlichen noch dazu.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.04.2019 um 14:08
Landluft schrieb:Du bist wirklich das Musterbeispiel eines Trolls, und das eines erbärmlichen noch dazu.
fühlst dich jetzt besser - dann mach einfach weiter mit deinen hochgeistigen Verbalinjurien :D


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.04.2019 um 14:21
@cortano
cortano schrieb:Ach ja - wieso wirkt dann der P.Effekt ?
Wenn ich meinem Enkel über das aufgeschrammte Knie poste und "heile heile Entchen" sage entwickelt das auch einen Placeboeffekt. Als homöopathisch Verdummter gehst du also davon aus, daß dieses "heile heile Entchen" ein hochwirksamer Zauberspruch sein muß, ohne dessen wortwörtliche Anwendung (verschüttelt, nicht gerührt) der ganze Effekt verschwindet?
cortano schrieb:Das wird mir auch immer ein Rätsel bleiben, wie man die substanzlose Wirkung des P.Effekts problemlos akzeptieren kann und im gleichen Atemzug solchen - aus wissenschaftlicher Sicht - Unsinn postet
Du als ganz weit außen Stehender solltest langsam mal aufhören, dich auf eine "wissenschaftliche Sicht" zu berufen, die du eh nur vom Hörensagen kennst. Noch lächerlicher kannst du dich zwar kaum machen, aber hier lesen auch Leute mit, die sowas ernst nehmen könnten. Oder verbreitest du deinen potenzierten Unsinn mit genau denen im Sinn?


@Landluft
Landluft schrieb:die übliche Masche also: Auf Fragen nicht eingehen, sondern Nebelkerzen absondern und sich für überlegen halten.
Mehr haben diese Möchtegern-Experten noch nie zustandegebracht. Hätten sie Ahnung, würden sie ja schließlich nicht das Betrugssystem Homöopathie propagieren, sondern könnten einer ehrlichen Arbeit nachgehen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.04.2019 um 14:24
cortano schrieb:Vielleicht hörst du den Vordenkern bei den "Skeptikern" mal genauer zu - zB. Florian Aigner von der TU Wien ... "Es ist absolut in Ordnung ein Medikament zu verwenden, das wirkt, ... auch wenn kein Mensch weiss, warum es wirkt." - bei Talk im Hangar im Ö.Servus-TV

Für die Stammtisch-Freunde findet sich in der Sendung auch eine H.*in, die wissenschaftlich peinlich ist.
Ist das aus der Sendung, die vor ein paar Seiten hier verlinkt wurde? Hast du die (oder sonst wer hier) sich angeschaut - und lohnt es sich? Hab sie noch nicht gesehen, aber, wenn sie interessant ist, dann hör/schau ichs mir mal an. Hab auch keine Berührungsängste peinliche Hs betreffend :D
geeky schrieb:Die homöopathische Drückerkolonne halluziniert sich gern irgendeine "Argumentationsweise der Skeptiker" zusammen, auf die sie dann blindlings einprügeln können, nur um die eigentlichen Argumenten dann um so besser ignorieren zu können.
Cool bleiben, hier hats schätzungsweise (zum Glück) niemand nötig, Zeitschriften zu verkaufen. Außerdem, die armen Zeitschriftenaboverkäufer - die machen das auch nicht freiwillig. Im Gegensatz zu den pro Hs, die, wie wir hier jeden Tag gesagt bekommen, alle Lügner und Betrüger sind^^
geeky schrieb:Meiner Erfahrung nach reagieren selbst gut erzogene Kindergartenkinder bereits intelligenter als gardner oder du. Vor allem sind sie deutlich ehrlicher, auch und vor allem sich selbst gegenüber.
Wuhuuu, jetzt bin ich aber geknickt ... :D
Also, ich nehme jetzt diesen letzten Satz mal her, um einen letzten Versuch zu starten, dich du bitten, diese Pseudokraftmeier-Rhetorik zu unterlassen, denn, es ist nun mal so, dass du damit (mit diesen pseudoharten Sprüchen, denn Argumente sinds ja nicht ) einfach nicht landen kannst bei mir. Ich bin ja nicht mal sauer, also, spar dir doch einfach deine Energie. Thx ;)
Zyklotrop schrieb:Kommt noch mal was zum Thema, oder hast du dein Pulver bereits verschossen?
Wozu jetzt genau? hab im Übrigen gesehen, dass im Themen-Wiki einige Fragen dazu stehen (hattest du die nicht unter Verweis darauf vor ein paar Seiten zitiert?) - ich erinnere mich dunkel, darauf schon mal was geschrieben zu haben. (Du hattest ja bemängelt, dass dazu nie jemand irgendwas schreibt, bzw., nichts, was dich - oder sonstwen, wen auch immer - zufriedenstellt.
Meinst du sowas?


whatsgoinon schrieb:Und dann bringst du auch noch Glaubenssysteme ins Spiel. Grandios. Auch für dich: Wissenschaft glaubt nicht, sie verifiziert.
Stimmt so nicht, natürlich ist eine Wissenschaft auch immer Glaubenssystemen verhaftet, sonst könnte sie gar nicht als Wissenschaft existieren. Es müssen bestimmte Parameter, Grundannahmen, festgesteckt sein.

Die Naturwissenschaft, speziell die ebm, die zur Verifizierung ihrer DAten Zahlen benutzt, "glaubt", dass diese Zahlen die Wirklichkeit, die sie hinter ihren Beobachtungen stehen sieht, korrekt (in ihrem Wissenschaftsverständnis) abbilden.
Vor kurzem habe ich hier einen interessanten Beitrag gelesen, der genau dieses Problem anschaulich beschreibt ...

ich schau mal, ob ich ihn finde, dann verlinke ich ihn ;)

...hier ... sehr schön und klug geschrieben btw. :)
Thaumatrope schrieb:Für die jeweilige Materialisierung oder Manifestierung brauchte es Menschen - hier genauer den zivilisierten Menschen und seine spez. Bedürfnisse - aber in all den Fällen ist natürlich immer auch eine (Um)welt vorausgesetzt, einschließlich der physischen wie kognitiven Verfassung und Verkörperung des Menschen, die so beschaffen ist, dass sie besagte Unternehmungen prinzipiell mal zulässt und mindestens weitgehend mit ihnen harmoniert. Wie gut sie harmoniert, ist dann ja nicht zuletzt ein Ansatzpunkt für uns Menschen, Zweckmäßigkeit und (wiss./techn.) Erfolg eines Instrumentariums zu bewerten. Auffällig an der Stelle, dass gerade Mathematik dabei sehr gut zu fahren scheint, ich wäre allerdings vorsichtig damit, das plump auf ihre eigene Natur zurückzuführen; es könnte z.B. auch daher rühren, dass gerade ihre Kerndomänen - Technologie und Wissenschaft - in der modernen und ganz besonders westl. Zivilisation einen unverhältnismäßigen Stellenwert einnehmen.
Eine Wissenschaft (ein Geschöpf des Menschen, für den Menschen) ist auch immer ein Produkt der in ihrer Zeit vorherrschenden Anschauungen und Überzeugungen (obwohl sie ja genau diese "objektiv" bilden soll). Sie unterliegt damit ständig der Gefahr, ihre Objektivität zu verlieren und nur noch selbstbezügliche Zwecke zu befriedigen.

Eine Wissenschaft ist deshalb gehalten, sich auch stets kritisch zu hinterfragen, denn, das eigentliche Ziel ihrer Arbeit ist der ERkenntnisgewinn. Und dieser Prozess ist immer dynamisch (sonst wäre er ja kein "Gewinn", und nicht etwas, was selbstverständlich aus sich selbst entsteht). DAs wird bei der Diskussion gern mal übersehen.
Radikale Positionen sind meist die, die am ersten fallen. ;)
geeky schrieb:das bisher unantastbare Simile-Prinzip
Das erwähnst du ja in jedem zweiten Satz oder zitierst es in kotzgrün - was genau ist jetzt dein Problem damit?
hier wird es z. B. noch einmal erklärt (und auch, dass das Simile-Prinzip keine ERfindung der H. ist)

http://www.akademie-wissenschaftliche-homoeopathie.org/das-simileprinzip-wird-erklaert/
geeky schrieb:Hätten sie Ahnung, würden sie ja schließlich nicht das Betrugssystem Homöopathie propagieren, sondern könnten einer ehrlichen Arbeit nachgehen.
... als könntest du GEdanken lesen :D :D :D

und noch schnell:
geeky schrieb:Wenn ich meinem Enkel über das aufgeschrammte Knie poste und "heile heile Entchen" sage entwickelt das auch einen Placeboeffekt. Als homöopathisch Verdummter gehst du also davon aus, daß dieses "heile heile Entchen" ein hochwirksamer Zauberspruch sein muß, ohne dessen wortwörtliche Anwendung (verschüttelt, nicht gerührt) der ganze Effekt verschwindet?
Wenn du auch mal lesen würdest, was ein User so schreibt, wüsstest du, dass @cortano der H kritisch gegenübersteht. Ach ja, und dumm ist sie/er unter Garantie nicht, das würde sich beim Lesen eigentlich auch erschließen. :D
Da gibts übrigens auch nen Kinderspruch, verkneif ich mir.... :D

---
so, bis hierher erstmal, wer sonst noch was geschrieben hat, wenn ich dazu komme, antworte ich noch darauf


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.04.2019 um 14:29
Alicet schrieb:wenn ich dazu komme, antworte ich noch darauf
Muss gar nicht mal sein.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.04.2019 um 14:41
@Alicet
Alicet schrieb:geeky schrieb:
das bisher unantastbare Simile-Prinzip

Das erwähnst du ja in jedem zweiten Satz oder zitierst es in kotzgrün - was genau ist jetzt dein Problem damit?
Leidest du unter Amnesie?
Alicet schrieb:und noch schnell:
geeky schrieb:
Wenn ich meinem Enkel über das aufgeschrammte Knie poste und "heile heile Entchen" sage entwickelt das auch einen Placeboeffekt. Als homöopathisch Verdummter gehst du also davon aus, daß dieses "heile heile Entchen" ein hochwirksamer Zauberspruch sein muß, ohne dessen wortwörtliche Anwendung (verschüttelt, nicht gerührt) der ganze Effekt verschwindet?
Wie üblich tust du so, als würdest du auf das Zitierte eingehen, was dir aber mangels Ahnung wieder nicht gelingt. Hast du den Inhalt von cortanos Aussage überhaupt verstanden? Den meiner definitiv nicht, sonst hättest du bemerkt, wie sich cortanos Pseudoargumentation in kleine übelriechende Wölkchen aufgelöst hat. Aber wer von der Wirksamkeit der homöopathischen Methode ausgeht muß mit davon induzierten Defiziten wohl oder übel leben.
Alicet schrieb:Wenn du auch mal lesen würdest, was ein User so schreibt, wüsstest du, dass @cortano der H kritisch gegenübersteht.
Im Gegensatz zu dir bin ich in der Lage den Inhalt des Gelesenen zu erfassen. Das musst du aber nicht verstehen, und es dir zu erklären ist erfahrungsgemaß vergeblich.

Kommt nun eigentlich noch der versprochene Link, oder war das auch nur wieder eine deiner Lügen?
Den angeblichen Gegensatz solltest du auch noch erklären, mit der üblichen Ignoranz kommst du nämlich nicht mehr weiter.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.04.2019 um 15:02
Alicet schrieb:... als könntest du GEdanken lesen
ein Aufklärer der die Welt vor dem H.Betrugssystem errettet - niemals kann der Gedanken lesen. PSI ist ebenso wie H. per se unmöglich.

Apropos errettet: gerade im Focus darüber gestolpert: 75% der Deutschen wollen gar nicht gerettet werden - die sind aber alle schön doof !
Eine aktuelle Umfrage belegt: Die Deutschen (75 Prozent) heißen eine Kombination von Schulmedizin und natürlichen- bzw. homöopathischen Therapien – „integrative Medizin“, – gut. Sie wollen sich nicht für oder gegen eine der beiden Behandlungswege entscheiden, sondern sie vielmehr ergänzen.
https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/naturheilkunde/gesponsert/so-funktionieren-globuli-und-co-6-fakten-zum-thema-ho...

Da die Umfrage allerdings von der DHU beauftragt wurde, ist die sicher wieder der reinste Betrug. Das ist ernstologisch bereits erwiesen !


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.04.2019 um 15:35
Stephenson schrieb:Wie dargestellt, hat man gar keine Handhabe dagegen, dass jeder Heilpraktiker seine eigene Schule gründet. Womit will man die alle maßregeln? Im Gegensatz zu Medizin und Wissenschaft gibt es keinen objektiv anwendbaren Maßstab und keine Berufsordnung. Die H. kommt aus diesem Dilemma nicht mehr heraus.
Dazu hab' ich schon vor einem Jahr was geschrieben:
cortano schrieb am 27.03.2018:Bis jetzt kann ich nur 2 sinnvolle Forderungen der Anti-H.Liga erkennen: Erstens eine "ordentliche" Vergütung von Ärzten, die längere Anamnese-/Beratungsgespräche führen, ohne die Notwendigkeit sich deshalb der H. zu bedienen. Und zweitens eine Überprüfung des dt.spezifischen Heilpraktikerwesens, sowie ev. noch strengere Regularien bzgl. Werbung/Ausübung von Geistheilern, "quantenenergetischen" Lebensberatern usw.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

12.04.2019 um 16:08
@cortano

Den Unterschied zwischen einem Placebo und der homöopathischen Therapiemethode kannst, darfst oder willst du also nach wie vor nicht erkennen? Dann tu doch wenigstens nicht so, als würdest du "die wissenschaftliche Sicht" auch nur kennen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

13.04.2019 um 00:12
cortano schrieb:Da die Umfrage allerdings von der DHU beauftragt wurde, ist die sicher wieder der reinste Betrug. Das ist ernstologisch bereits erwiesen !
Ganz unten im Beitrag auf Focus-Online steht folgendes...
Sie wollen mehr erfahren?
Für ihre Intiative www.homöopathie-natürlich.de hat die DHU weiteres Wissenswertes rund um die Homöopathie zusammengetragen, Interviews mit Experten geführt und Erfahrungsberichte von Anwendern der Homöopathie gesammelt.
Keine Ahnung, ob die Umfrage der DHU korrekt durchgeführt wurde. Da will ich mal gar nichts unterstellen.
Fakt ist aber, dass Focus-Online in schöner Regelmäßigkeit Werbung für die DHU nicht ausreichend als solche kennzeichnet.

Dazu ein Beitrag von Stefan Niggemeier auf uebermedien.de:
[...] In den vergangenen Monaten hat „Focus Online“ in diesem Special sechs Artikel zum Thema Homöopathie veröffentlicht. Alle sind von Sabine Knapp verfasst, die gemeinsam mit Markus Wiesenauer vor zehn Jahren zwei Bücher über „Homöopathie für Schwangerschaft und Babyzeit“ und „Entschlacken mit Homöopathie“ geschrieben hat. Wiesenauer ist auch ihr Interviewpartner in einem der Artikel und ihr einziger Experte in drei anderen, in denen er viele konkrete homoöopathische Mittel empfiehlt: zur „Selbstmedikation bei leichten seelischen Störungen“, „bei Schnupfen, Husten, allgemeiner Schwäche oder Frösteln“ sowie „zwölf Mittel für die homöopathische Hausapotheke“. In einem Einschub wird eine homöoopathische „Kur für das Immunsystem“ mit drei konkreten Globuli angepriesen.

Ein weiterer Artikel Knapps empfiehlt unter Berufung auf einen anderen Arzt und Homöopathie-Anhänger homöopathische Mittel in der Schwangerschaft, der jüngste homöopathische Mittel für Haustiere.

Ist das alles Werbung oder soll es Journalismus sein? Über den Artikeln stand zunächst das Logo des Herstellers von homöopathischen Mitteln, Deutschen Homöopathie-Union (DHU), und sein Slogan: „Mit der Kraft der Natur“ – aber keine weitere Kennzeichnung als Anzeige oder irgendwie bezahlter Inhalt. Nachdem wir beim Burda-Verlag nachgefragt hatten, verschwand das DHU-Logo von den Seiten.

[...] Das Homöopathie-Unternehmen DHU hat sich also für ein bisschen Geld eine Rubrik auf „Focus Online“ gekauft, wo nun neben (sehr klein) als gesponsert gekennzeichneten Artikeln auch andere, nicht gekennzeichnete Texte erscheinen, in denen die behaupteten Vorzüge dieser esoterischen Methode in den Vordergrund gestellt werden. „Focus Online“ nennt die Autorin dieser Texte eine „redaktionelle Expertin“ und sieht kein Problem darin, dass sie immer wieder auf die, nun ja, Expertise eines Arztes zurückgreift, mit dem sie schon Bücher geschrieben hat: [...]
https://uebermedien.de/27865/focus-online-hilft-beim-einstieg-in-die-homoeopathie/

Um so absurder wirkt es, wenn die Anhänger der Homöopathie und anderer pseudomedizinischer Heilmethoden hinter jeder berechtigten Kritik, irgendwelche dunklen Machenschaften der "bösen Pharmalobby" vermuten, anstatt endlich mal zu realisieren, dass all ihre Globuli, Schüsslersalze und Bachblütenessenzen nicht aus dem Kräutergarten von Hogwarts stammen, wo sie von irgendwelchen Wichteln und Elfen verklopfschüttelt wurden.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

13.04.2019 um 10:39
JohnDifool schrieb:Keine Ahnung, ob die Umfrage der DHU korrekt durchgeführt wurde. Da will ich mal gar nichts unterstellen.
sehr löblich ;)
JohnDifool schrieb:Fakt ist aber, dass Focus-Online in schöner Regelmäßigkeit Werbung für die DHU nicht ausreichend als solche kennzeichnet.
Ja das betrachte ich auch als problematisch - ist aber nun wirklich auch wieder kein Spezifikum "der H.":
https://www.deutschlandfunk.de/verdeckte-werbung-der-pharmalobby.1310.de.html?dram:article_id=194166


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

13.04.2019 um 10:47
geeky schrieb:WAS, die rein ergebnisorientierte "Forschung" der homöopathischen Verdummer ...
*ähm wie bitte ?

Das mit dem sinnerfassenden Lesen solltest du noch üben :D

Ich schrieb da über Forschung im PSI-Bereich und stellte dann einen Vergleich an, wie "faszinierend" sich die Argumentation der sg. "Skeptiker" - *imho geleitet von ihrem dogmatisch, materiellem Weltbild - unterscheidet, ob es gegen H. oder gegen PSI - resp. der Forschung auf den beiden Gebieten geht.


melden
351 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt