Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Freie Energie/Perpetuum Mobile

8.132 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Freie Energie, Perpetuum Mobile ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Freie Energie/Perpetuum Mobile

15.11.2017 um 08:27
Die merkwürdige Stiftung von der das Video stammt hat früher Werbung für Auftriebskraftwerke gemacht und macht derzeit Werbung für Magnetmotore. Pünktlich zu der Zeit, wenn entsprechende Vermarkter in der Szene auftreten. http://www.energiederzukunft.org/forum/5-allgemeines-forum/3001-autonomer-7-5-kw-generator-aus-zagreb?start=24#7333
Auch bei denen ist Zensur und Manipulation auf YT Standartwerkzeug.


melden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

15.11.2017 um 17:20
Der Youtube-Kanal Skeptical Open-mind beschäftigt sich auf unterhaltsame Weise mit diversen FE-Scams. Im neuesten Video debunkt er eine Apparatur von SAV Infinity aus Korea/Russland.
Der Russe (dem man sehr deutlich ansieht, dass er sich irgendwie unwohl vor der Kamera fühlt) bringt 5 LED-Glühbirnen zum Leuchten, angeblich mit Hilfe von so einer Art Yildiz Magnet-Motor. In der Nahaufnahme vom Kästchen mit Elektronik sieht man sehr deutlich, dass es einen doppelten Boden gibt, unter dem ein paar Drähte verschwinden. Der Sprecher behauptet, es würden bis zu 1kW generiert (der Deppen-Zusatz "pro Stunde" darf natürlich auch nicht fehlen). Im Kästchen befinden sich wahrscheinlich ein paar Batterien.


Bildschirmfoto 20171115 um 17.16.41Original anzeigen (0,2 MB)

"SAV Infinity" scheint sich darauf spezialisiert zu haben, diverse Scams "hochwertig" nachzubauen und zu präsentieren. Ihr "Auftriebskraftwerk" ist komplett aus Plexiglas und sieht richtig schick aus. Was nicht darüber hinwegtäuschen sollte, dass es selbstverständlich nicht funktioniert. Aber man hat Interessenten an der Angel. Zum Beispiel den Verein GAIA, der sich nach der sehr teuren Rosch Aukw Pleite übergangslos vom nächsten Betrug ködern lässt.  


melden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

26.11.2017 um 06:03
Eines der aktuellen Lieblingsprojekte der Schneiders ist der angeblich Overunity liefernde "Bi-Toroid-Transformator". Soweit ich beurteilen kann, handelt es sich nicht um einen Scam, sondern "nur" um krasse Fehlinterpretation von Messwerten. Im Zusammenhang mit diesem Thema beziehen sich die Schneiders auf eine "australische Panacea-University":
Die australische Panacea-University hatte  ebenfalls Messungen mit einem Bi-Toroid-Trafo durchgeführt ...

(NET-Journal September/Oktober 2017 (pdf))
Da mir zweifelhaft erschien, dass an einer Universität so grober Unfug veranstaltet wird, wie aus der Beschreibung der Schneiders hervorgeht, habe ich nun mal nach dieser "australischen Panacea-University" recherchiert: panacea-bocaf.org. Diese "Universität" ist nichts weiter als eine Website, die sich mit den im Bereich der alternativen Medien üblichen Themen von Chemtrails über 9/11 bis -- in besonderer Breite -- Freie Energie befasst. Auf der angegliederten Website panaceatech.org gibt es "Kurse" in Form von pdf-Dateien, in denen einfach nur bekannter Freie-Energie-Unsinn aus anderen Quellen zusammengefasst wurde. Darunter ist auch die Datei "David Klingelhoefer's Two Toroid Gabriel device (pdf)", was offensichtlich die Quelle ist, auf die sich die Schneiders beziehen.

Gleich aus dem Anfang der Beschreibung geht hervor, dass das Konzept auf Ideen des völlig inkompetenten Thane Heins beruht, womit sich das Thema eigentlich schon erledigt hat. Falls ich die Zeit dazu finde (aktuell eher unwahrscheinlich) mache ich mal eine Simulation dazu. Es ist traurig, dass Herr Schneider als Diplomingenieur Elektrotechnik anscheinend nicht in der Lage ist, die relativ simple tatsächliche Funktionsweise (bei der natürlich keine Overunity vorkommt) zu begreifen.


2x zitiert1x verlinktmelden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

27.11.2017 um 21:58
Zitat von uatuuatu schrieb:Es ist traurig, dass Herr Schneider als Diplomingenieur Elektrotechnik anscheinend nicht in der Lage ist, die relativ simple tatsächliche Funktionsweise (bei der natürlich keine Overunity vorkommt) zu begreifen.
Weiß man, ob die Schneiders auch mal irgendwie auf den Kopf gefallen sind, oder sonst eine Kopfverletzung bei einem Unfall hatten. Uriella von Fiat Lux, Keshe von der KF, da wären die Schneiders die nächsten im Bunde...


melden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

28.11.2017 um 16:01
Soweit ich beurteilen kann, handelt es sich nicht um einen Scam, sondern "nur" um krasse Fehlinterpretation von Messwerten.
H. Schneider ist Diplom Ingenieur und weiß auch aus lanjähriger Erfahrung wie man einen technischen Betrug publikumswirksam in Szene setzen kann. Er macht das auf solchen Veranstaltungen auch regelmäig. Meist mit Leuten zusammen die offensichtlich in die Anlagebetrügerei einsteigen wollen. Die Nummer mit der zurückgehenden Leistungsaufnahme bei steigender Last ist schon vom QEG her bekannt. Bei steigender Last geht dort der Motorstrom zurück. Das hängt ganz einfach daran, dass im Leerbetrieb dort die intern generierte Verlustleistung maximal ist. Mit  zunehmender Belastung nimmt die Gesamtleistung ab, was dann auch eine Abnahme der Eingangsleistung zur Folge hat.  Die damalige Nummer stammt zwar nicht von H. Schneider, aber der hat sich bei der Weiterentwicklung von Methoden zur technischen Betrüerei immer als sehr lernfähig erwiesen. Meist besteht der Trick bei derartigen technischen Betrügereien aber einfach darin, dass man zwar einige reproduzierare Messugen zeigt, aber mindestens eine relevante Messgrösse verschweigt um eine Rekonstruktion der in Wirklichkeit daraus resultierenden Ergebisse zu verhindern. Vorgetäuscht werden dann falsche Ergebnisse. Wie diesmal halt ein der entsprechend vorgetäuschte falsche COP. Von der Methode macht er, wie einige andere Schwindler auch, regelmässig Gebrauch. Ein schönes Beispiel dazu hat er einmal zusammen mit zwei anderen Schwindlern auf einem so genanten Kongress durchgezogen. Genau genommen einem Schwindler und einer Schwindlerin. Der mit gleich zwei Dr. Titeln ausgestattete Schwindler Dr. Dr. Dipl.-Phys. H.M. , der angeblich Messergebmisse zu einem Dekontaminations Versuch ausgewertet hat, hat dem Publikum dazu einige tatsächlich an einem namhaften Institut gemessene Grössen präsentiert und einfach behauptet die würden einen Rückgang der Radiaktivität bestätigen. Das war natürlich gelogen. Der Rückgang sollte angeblich vom Wunderkasten der ebenfalls an dem Schwindel beteiligten "Erfinderin" G.S. , die seinezeit Investoren für das vorgetäuschte Wunder gesucht hat, verursacht worden sein. Zu diesem Zweck hat das Trio einfach die Messzeiten und die Eichkurven zu den veröffentlichten Tabellen unterschlagen. Die aus dem präsentierten Schwindel werbewirksam gemachte Aussage von dem Dritten im Bunde, dem H.Schneider, war natürlich auch gelogen:  
Wie gut sichtbar ist, handelt es sich um Reduktionen zwischen 27 und 31%.  http://borderlands.de/net_pdf/NET0115S49.pdf
Bei so viel vorhandener Fachkompetenz und derart raffinierter Verdehung der Tatsachen muss man da schon Vorsatz bei allen Beteiligten unterstellen. Insbesondere, wenn die Art von Täuschungen auf derartigen Verastaltungen regelmäßig durchgezogen werden.


1x zitiertmelden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

28.11.2017 um 21:44
... d.h. die Schneiders sind wohl doch nicht auf den Kopf gefallen, sondern können getrost als Mittäter gelten, die wissen, was sie tun.


melden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

28.11.2017 um 22:23
Genau so stellt sich mir das dar. Insbesondere seine Art der Überprüfungen unterscheidet sich immer wieder aufs Neue dermaßen krass von dem was jeder Ingenieur von etlichen Praktika her kennt, dass man da nur noch Vorsatz annehmen kann.


melden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

29.11.2017 um 05:47
@poipoi hatte hier vor einigen Wochen ein Video eines Wackel-Apparats gepostet, in dessen Beschreibung der Erfinder Heinrich Sch. u.a. den Begriff "Energierevolution" verwendet. Mir ist jetzt erst aufgefallen, dass es dazu einen aktuellen NET-Journal-Artikel (pdf) gibt (in dem natürlich jeder vom Erfinder geäusserte Unsinn unkritisch wiedergegeben wird). Ausserdem gibt es, wie @poipoi erwähnt hatte, einen aufschlussreichen Psiram-Artikel dazu.

Der Erfinder hat zu dieser Konstruktion ein Buch mit dem Titel "Die Energie-Revolution: Freie Energie für Alle!" herausgebracht, und den Kommentaren zu dem o.g. Video nach zu urteilen, geht es ihm primär um den Verkauf dieses Buchs. Das scheint sogar ganz gut zu klappen: Bei einem sehr bekannten grossen Internet-Versandhändler ist das Buch aktuell der Bestseller in der Rubrik "Wärmetechnik", und hat einen Gesamt-Verkaufsrang von 16.700, was bei mehreren Millionen Büchern im Angebot des genannten Versandhändlers gar kein schlechter Wert ist. Die Dummen werden offensichtlich nicht alle.

Ein paar Ausschnitte aus Kommentaren des Erfinders zu dem o.g. Video möchte ich für sich selbst wirken lassen:
Physiker sehen hier zum ersten Mal eine funktionierende Maschine die aus einem Impuls von Kraft X, Neun Mal die Impulse der Kraft X vervielfacht, Esoteriker erkennen hier die Resonanz einer Bewegung die mit sich selbst referiert, Einfache Menschen so wie ich mich als der Erfinder dieser Maschine bezeichne, haben hier mit dieser Maschine das Energieproblem der Erde gelöst.

(Heinrich Sch. im Oktober 2017)
Nun Stelle man sich Mal vor, die Erde, die sich mit über 105 000 km/h bewegt würde sich hier Gedanken um die irrelevanten Hauptsätze der Thermodynamik machen. Welch ein Desaster, Sie müsste auf der Stelle stehen bleiben! Die heutige Physik, kann weder den Magnetismus, die Anziehungskraft, den Solaren Sonnendruck oder aber auch nur einen ganz normalen Gedankengang erklären. Wie in aller Welt kann man sich den nur auf so eine Physik beziehen, die zu keinem der oben genannten Punkte auch nur die geringsten Antworten hat. Also bitte Buch kaufen und einmal einen kleinen Ausschnitt der wahren Physik kennenlernen.

(Heinrich Sch. im Oktober 2017)
Warum? Weil die Erde keinen relevanten Antrieb besitzt, der sich mit den Hauptsätzen der Thermodynamik erklären lässt, somit müsste Sie nach der von Dir so propagierten Physik sofort stehen bleiben wenn "deine" Physik die vollkommene Wahrheit wäre!?

(Heinrich Sch. im Oktober 2017)



1x zitiert2x verlinktmelden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

29.11.2017 um 08:36
Zitat von uatuuatu schrieb:Nun Stelle man sich Mal vor, die Erde, die sich mit über 105 000 km/h bewegt würde sich hier Gedanken um die irrelevanten Hauptsätze der Thermodynamik machen. Welch ein Desaster, Sie müsste auf der Stelle stehen bleiben! Die heutige Physik, kann weder den Magnetismus, die Anziehungskraft, den Solaren Sonnendruck oder aber auch nur einen ganz normalen Gedankengang erklären. Wie in aller Welt kann man sich den nur auf so eine Physik beziehen, die zu keinem der oben genannten Punkte auch nur die geringsten Antworten hat. Also bitte Buch kaufen und einmal einen kleinen Ausschnitt der wahren Physik kennenlernen.

(Heinrich Sch. im Oktober 2017)
Warum? Weil die Erde keinen relevanten Antrieb besitzt, der sich mit den Hauptsätzen der Thermodynamik erklären lässt, somit müsste Sie nach der von Dir so propagierten Physik sofort stehen bleiben wenn "deine" Physik die vollkommene Wahrheit wäre!?

(Heinrich Sch. im Oktober 2017)
Das tut verdammt weh. Wie kann man so wenig wissen und doch so viel behaupten?


melden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

29.11.2017 um 09:27
Zitat von FölixFölix schrieb:Insbesondere, wenn die Art von Täuschungen auf derartigen Verastaltungen regelmäßig durchgezogen werden.
Wunderheiler früherer Zeiten hielten doch auch immer Lahme vorrätig, die nach Einnahme des Schlangenöls vor Publikum schlagartig ihre Krücken fallen ließen und beschwingt davon schwebten ...


melden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

30.11.2017 um 06:18
Einer der verbreiteten Mythen im Zusammenhang mit Nikola Tesla ist die Story vom Tesla Pierce-Arrow, einem angeblich von Tesla 1930 auf "Raumenergie"-Betrieb umgebauten Luxusauto der Marke Pierce-Arrow. Diese Story beruht auf sehr wenigen, sehr fragwürdigen Quellen, und ist in Anbetracht der historischen Fakten offensichtlicher Unsinn. Es gibt keinerlei ernstzunehmenden Nachweis dafür, dass dieses Auto jemals existierte. Bei Wikipedia gibt es dazu den Artikel: Nikola Tesla electric car hoax. Tesla war 1930 74 Jahre alt, hatte schon viele Jahre kein Labor mehr, und lebte zurückgezogen in wechselnden Hotels in New York. Die Story ist allerdings in der Freie-Energie-Szene sehr beliebt, und wird immer weiter aufgeblasen. Auf der BINNOTEC-Konferenz (Berliner Konferenz für innovative Energietechnologien) Mitte dieses Monats hat Herr Schneider einen ausführlichen Vortrag darüber gehalten, den Harti aufgezeichnet hat: 1. Teil, 2. Teil, 3.Teil. Am Anfang des Vortrags macht Herr Schneider übrigens auch einige interessante Aussagen zum Marukhin-System.

Aus diesem Anlass habe ich mir die vielleicht wichtigste Quelle für die Pierce-Arrow-Story noch mal genauer angesehen. Angeblich hat ein Klaus J. 2001 bei der Durchsicht alter Akten seines Vaters Heinrich J. eine "streng vertrauliche" Aktennotiz von 1930 gefunden, in der sein Vater von einer Fahrt mit Tesla in dem mythischen Pierce-Arrow berichtet. Heinrich J. war zu dieser Zeit Direktor des "Deutschen Erfinderhauses e.V." in Hamburg, und ein reines Zusammentreffen mit Tesla in den USA zu dieser Zeit ist nicht unbedingt unglaubwürdig.

Über die folgenden Links sind Scans der zweiseitigen Aktennotiz herunterladbar: Seite 1, Seite 2. Ich weiss nicht, ob die Links längere Zeit verfügbar sein werden, wer sich für das Thema interessiert, sollte also mit dem Herunterladen besser nicht warten.

Der genaue Tag der angeblichen Fahrt mit Tesla ist in dem Dokument nicht angegeben, man kann allerdings aus dem Beginn der Reise (per Schiff) am 08.11.1930 schliessen, dass es vermutlich ungefähr Mitte November 1930 gewesen sein müsste.

Neben den weiter oben angesprochenen allgemeinen Kritikpunkten fiel mir zunächst auf, dass lt. der Beschreibung Tesla und Heinrich J. am Tag der Fahrt mit dem Pierce-Arrow vorher zunächst von New York City nach Buffalo (dem Standort der Pierce-Arrow Motor Car Company) fuhren, und danach wieder zurück. Es ist nicht beschrieben, auf welche Weise diese Fahrt stattgefunden haben soll, allerdings eindeutig nicht mit dem Pierce-Arrow. Die Strassen-Entfernung zwischen New York City und Buffalo beträgt ca. 600 km. Hin und Zurück wären also 1200 km, an einem Tag. Eine An- und Rückreise über eine derartige Strecke ist zwar nicht ausgeschlossen, macht die Geschichte aber noch unglaubwürdiger als sie sowieso schon ist.

Mir ist aber noch ein sehr interessantes anderes Detail aufgefallen. Angeblich haben sich Tesla und Heinrich J. im Waldorf-Astoria-Hotel in New York getroffen:

89cc586eddf5 Tesla PierceArrow WaldorfAstoriaOriginal anzeigen (0,2 MB)

Es ist allgemein bekannt, dass Tesla viele Jahre im Waldorf-Astoria-Hotel in New York (zeitweise das grösste Hotel der Welt) lebte. 1930 war das allerdings schon lange nicht mehr der Fall. Die folgende Webseite enthält eine Auflistung, wann Tesla wo wohnte: Tesla's Home Addresses, 1889-1943. Dort ist für das Waldorf-Astoria ein Zeitraum von 1899-1917? angegeben. In verschiedenen anderen Quellen wird ein Zeitraum bis  Anfang der 1920er genannt, ab Mitte der 1920er lebte Tesla eindeutig nicht mehr dort. Tesla dürfte auf das Hotel später auch nicht mehr besonders gut zu sprechen gewesen sein, weil er 1915 den Wardenclyffe-Tower im Rahmen einer Zwangsversteigerung aufgrund von Schulden an das Hotel verlor. 1917 wurde der Wardenclyffe-Tower abgerissen, was vermutlich eine der traumatischsten Erfahrungen in Tesla's Leben war. Das ist aber bei weitem nicht der schwerwiegendste Grund, der gegen ein Treffen im Waldorf-Astoria spricht:

Tesla kann sich mit Heinrich J. unmöglich 1930 im Waldorf-Astoria getroffen haben, weil das originale Waldorf-Astoria 1929 abgerissen, und das Nachfolgegebäude erst 1931 fertiggestellt wurde:
It was demolished in 1929 to make way for the construction of the Empire State Building. The present building, at 301 Park Avenue between 49th and 50th Streets in Midtown Manhattan, is a 47-story 190.5 m (625 ft) Art Deco landmark designed by architects Schultze and Weaver, which was completed in 1931.

(Waldorf Astoria New York -- Wikipedia)



2x verlinktmelden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

30.11.2017 um 08:19
Du immer mit Deinen Fakten! Die interessieren ehrlich gesagt keinen einzigen FE-Anhänger. ;)


melden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

30.11.2017 um 22:43
Wir haben ja bislang gelernt, dass Raumenergie, also die Nullpunktenergie des harmonischen Oszillators nicht nutzbar ist, weil man ein tiefer liegendes Potential haben müsste, um eine Potentialdifferenz zu bekommen (abgesehen davon, dass unterhalb der Nullpunktenergie kein erlaubter Zustand mehr existiert). Wenn man jedoch die Nullpunktenergie an das Hirn eines AFD-Wählers anschließt, bekommt man eben den Energieunterschied und kann die Raumenergie (in diesem Hirn ist seeeehr viel leerer Raum) nutzen. q.e.d.


melden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

01.12.2017 um 06:44
Neben der in meinem obigen Beitrag erwähnten Aktennotiz gibt es eine weitere, mindestens ebenso fragwürdige Quelle für die Story vom "Tesla Pierce-Arrow". Angeblich hat der auch in der Aktennotiz erwähnte angebliche Neffe von Tesla 1967 in einem Interview von einer Fahrt mit Tesla in dessen mythischen Pierce-Arrow berichtet, die 1931 stattgefunden haben soll. Die Unglaubwürdigkeit beginnt schon damit, dass gesichert ist, dass Tesla überhaupt keinen Neffen mit dem entsprechenden (oder einem ähnlichen) Namen hatte. Ich möchte aber in diesem Beitrag auf einen technischen Aspekt eingehen. In den verschiedenen Berichten über dieses Interview (siehe z.B. hier) werden einheitlich u.a. folgende Daten genannt: "speeds of up to 90 mph" und "80 hp electric motor". Herr Schneider stellt mit diesen Werten in dem in meinem obigen Beitrag verlinkten Vortrag verschiedene Berechnungen an:

ea15906e33b8 Tesla PierceArrow Vortrag Schneider

( BINNOTEC Konferenz 2017 Vortrag Adolf Schneider Teil 2 @15:12)

Der von Herrn Schneider berechnete cw-Wert von 0,43 ist sehr fragwürdig. Insbesondere aufgrund der oft weitgehend senkrechten Stirnflächen waren bei Autos aus der Zeit bis Anfang der 1930er erheblich schlechtere cw-Werte eher in der Gegend von 0,7 üblich. Erst später wurden die Formen aerodynamischer. Das folgende Bild zeigt ein Beispiel für einen "normalen" Pierce-Arrow von 1931:

753704dc4898 Tesla PierceArrow Model 1931

( Quelle: wikimedia.org, CCA 2.0)

Der Vergleich einer Reihe von Quellen (s. z.B. hier (Archiv-Version vom 28.09.2018) und hier) ergab, dass die übliche Motorisierung eines Pierce-Arrow zu dieser Zeit ein 125..132 hp V8-Motor war, mit dem eine Höchstgeschwindigkeit von 85 mph erreicht wurde.

Die Höchstgeschwindigkeit eines Autos mit einer bestimmten Motorleistung auf ebener Strecke wird i.d.R. weitgehend durch den Luftwiderstand bestimmt, weil die notwendige Leistung, um den Luftwiderstand zu überwinden, mit der dritten Potenz der Geschwindigkeit zunimmt, was meist die anderen Einflussfaktoren überdeckt. Die Luftwiderstandskraft berechnet sich grob nach folgender Formel (A = Stirnfläche, rholuft = Dichte der Luft):

F = cw * A * 1/2 * rholuft * v2

Die Motorleistung lässt sich in folgende Kraft umrechnen:

F = P / v

Aus der Gleichsetzung der Formeln ergibt sich (CBRT = Cube Root = Dritte Wurzel):

P / v = cw * A * 1/2 * rholuft * v2 -> v = CBRT(P / (cw * A * 1/2 * rholuft))

Mit dieser Formel kann man selbst mit groben Annahmen für den cw-Wert und die Stirnfläche in vielen Fällen recht brauchbar die erreichbare Höchstgeschwindigkeit eines Autos berechnen, siehe z.B. folgendes Paper (pdf) (Archiv-Version vom 04.03.2016).

Für die folgenden Berechnungen zunächst die Umrechnung der o.g. Werte auf metrische Masseinheiten (hp entspricht übrigens zwar ungefähr, aber nicht genau PS):

80 hp ≈ 60 kW
90 mph ≈ 40 m/s ≈ 145 km/h
125 hp ≈ 93 kW
85 mph ≈ 38 m/s ≈ 137 km/h

Leider war in den 1930ern noch keine Angabe des cw-Werts in den technischen Daten üblich, und auch zur Stirnfläche habe ich keine eindeutigen Angaben gefunden. Der cw-Wert sei daher (wie oben erwähnt) auf 0,7 und die Stirnfläche grob auf 3 m2 geschätzt. Für die Höchstgeschwindigkeit ergibt sich daraus bei der Standard-Motorisierung mit 125 hp ≈ 93 kW:

v = CBRT(93000 W / (0,7 * 3 m2 * 1/2 * 1,3 kg/m3)) ≈ 41 m/s ≈ 148 km/h

Der Wert ist ca. 8% höher als die tatsächlich angegebene Höchstgeschwindigkeit von 85 mph ≈ 38 m/s ≈ 137 km/h, d.h. vermutlich ist entweder der cw-Wert oder die Stirnfläche noch zu niedrig geschätzt. Bei dem von Herrn Schneider angenommenen cw-Wert von 0,43 ergäbe sich eine Höchstgeschwindigkeit von ≈ 48 m/s ≈ 173 km/h, was unrealistisch ist.

Interessanterweise gibt es die Möglichkeit, aus einem gegebenen Wertepaar für Motorleistung und Höchstgeschwindigkeit eines bestimmten Autos die näherungsweise Höchstgeschwindigkeit für eine andere Motorleistung zu berechnen (oder umgekehrt), ohne den cw-Wert und die Stirnfläche zu wissen oder auch nur zu schätzen. Dazu löst man die obige Formel zunächst nach dem Produkt aus cw-Wert und Stirnfläche auf:

P / v = cw * A * 1/2 * rholuft * v2 -> cw * A = P / (1/2 * rholuft * v3)

Nun kann man den linken Teil der erhaltenen Formel für zwei Wertepaare aus Motorleistung und Höchstgeschwindigkeit gleichsetzen:

P1 / (1/2 * rholuft * v13) = P2 / (1/2 * rholuft * v23) -> P1 / v13 = P2 / v23

Daraus ergibt sich:

v2 = v1 * CBRT(P2 / P1)

Setzt man in diese Formel das Standard-Wertepaar für Motorleistung und Höchstgeschwindigkeit, und die angebliche Motorleistung in der "Tesla-Version" (= 80 hp ≈ 60 kW) ein, ergibt sich:

v2 = 38 m/s * CBRT(60000 W / 93000 W) ≈ 33 m/s ≈ 119 km/h ≈ 74 mph

Der in der "Tesla Pierce-Arrow"-Story angegebene Wert von 90 mph liegt ca. 22% über diesem Wert. Diese Berechnung ist relativ zuverlässig, weil sie ohne den cw-Wert und den Wert für die Stirnfläche auskommt. Es ist daher unrealistisch, dass sich mit einem Pierce-Arrow aus dieser Zeit mit einem 80-hp-Motor eine Höchstgeschwindigkeit von 90 mph in der Ebene erreichen lässt.

Die "Tesla Pierce-Arrow"-Story ist nichts weiter als eine Fantasiegeschichte.


2x zitiertmelden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

01.12.2017 um 09:31
Zitat von uatuuatu schrieb:Der in der "Tesla Pierce-Arrow"-Story angegebene Wert von 90 mph liegt ca. 22% über diesem Wert.
Und nach dieser Formel kann man auch den Leistungsbedarf ermitteln:
P=1/2 rho * A * cw * v³
Die läppische Erhöhung der Geschwindigkeit um 22% bedarf eine Mehrleistung mit Faktor 1,81 (81% mehr, dazu).
In diesem Fall ein Motor mit 145,2 hp =(80hp*1,81)


melden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

01.12.2017 um 10:00
@abahatschi: Prima Ergänzung, so ist es noch deutlicher. Allgemein kann man schreiben:

P2 = P1 * (v2 / v1)3

Ausgehend von dem Standard-Wertepaar für Motorleistung und Höchstgeschwindigkeit folgt daraus für eine Höchstgeschwindigkeit von 90 mph ≈ 40 m/s ≈ 145 km/h eine notwendige Leistung von:

93000 W * (40 m/s / 38 m/s)3 ≈ 109 kW ≈ 146 hp

D.h. (abgesehen von Rundungsabweichungen) der Wert, den Du ermittelt hattest.


melden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

02.12.2017 um 14:05
@uatu

Respekt und alle Achtung für Deine Rechnungen und Recherchearbeiten welche
Du hier mit entsprechenden Quellen präsentierst.
Zitat von uatuuatu schrieb:Die "Tesla Pierce-Arrow"-Story ist nichts weiter als eine Fantasiegeschichte.
Ich hoffe ja nach wie vor das an der Geschichte doch noch etwas Wahres dran ist.

Das der "Tesla Pierce Arrow", mit deutlich weniger Leistung eine grössere
Höchstgeschwindigkeit als das "Original" erreicht haben soll, spricht leider nicht
gerade für die Glaubwürdigkeit dieser Geschichte ;).

In diesem Fall wäre es sehr schön wenn man den Referent fragen könnte,
wie das seiner Meinung nach möglich gewesen sein soll?

Viele Grüsse,
Outis


1x zitiertmelden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

02.12.2017 um 14:15
Zitat von OutisOutis schrieb:In diesem Fall wäre es sehr schön wenn man den Referent fragen könnte,
wie das seiner Meinung nach möglich gewesen sein soll?
Der Referent verdient sein Geld als Märchenonkel, er wird dazu keine Meinung haben. Auch der Abriss des Hotels vor der angeblichen Zeit wird ihn nicht interessieren.


melden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

02.12.2017 um 14:56
@Outis: Herr Schneider antwortet i.d.R. freundlich auf Anfragen, Du könntest ihn also einfach fragen. Die Email-Adresse findest Du auf der Website des Jupiter-Verlags. Mit mir reden die Schneiders nicht (mehr), weil ich nicht bereit bin, meine Identität offenzulegen. ;)


melden

Freie Energie/Perpetuum Mobile

05.12.2017 um 02:41
Dieser Artikel von Prof. Dr. Claus W. Turtur vom November 2015 wurde hier wohl noch nicht erwähnt:

http://www.tattva.de/freie-energie/#27
Freie Energie -Kein technisches, sondern ein soziologisches Problem

Darin versucht Turtur die Sachlage so darzustellen, dass die technische Umsetzung der Nutzung der Raumenergie schon mehrfach gelöst wurde und man sich darüber überhaupt keine Gedanken mehr machen braucht. Jetzt geht es nur noch um die soziologische Seite: Man muss die Menschen informieren und die Menschheit muss nur noch reif für die Umsetzung werden.
Und die Menschheit sollte positiv denken und ihren Einsatz bündeln (so wie es aussieht um Millionen für die Forschung in seine Maschine zu stecken).

Diese Denkweise spiegelt mMn die Sicht vieler FE-Jünger sehr gut wieder (und Turtur gibt die Denkrichtung dank seines Professorentitels und Bekanntheitsgrads auch teilweise vor). Da braucht man sich nicht zu wundern dass man oft mit einer Wand zu diskutieren scheint mit FE-Gläubigen.

Einen Nachweis zu fordern, also ein funktionierendes Gerät auf neutralen Boden? Ha! Über diese Phase fühlt sich ein Raumenergie-Jünger schon lange erhaben.


220px-Oxford Electric Bell
Abb.: Auch die Oxford Electric Bell muss als Beweis für Raumenergie herhalten bei Prof. Turtur


1x zitiertmelden