Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wissenschaft anno 2011

74 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Wissenschaft, Meinung, Denken ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Wissenschaft anno 2011

26.10.2011 um 12:08
und natürlich wurde das Rad (also Rad + Lager + Abkehr von der starren Achse) nicht von einem Mensch in einer genialen Aktion erschaffen, sondern ist eine langwierige Entwicklung an der viele Menschen über lange Zeiträume beteiligt waren und die auch mehrfach, paralell oder unabhängig voneinander ablief.


1x zitiertmelden

Wissenschaft anno 2011

26.10.2011 um 12:11
Zitat von orbiphlanxorbiphlanx schrieb:Die Entwicklung des Computers kenne ich zufällig sehr gut. Die entscheidenden Schritte (die sehr weit in der Zeit zurückliegen) wurden auch hier von nur einer handvoll Leute gemacht oder etwa nicht?
Was meinst du jetzt mit "Computer". Die theoretischen Überlegungen dahinter (ala Von-Neumann) oder die Technik die es erst möglich machten (Elektronenröhre bzw. Transistoren) oder die Entwicklung der Speicher- uind Interfacetechniken, welche aus einem Rechengerät erst einen praxistaugliche Maschine macht?


melden

Wissenschaft anno 2011

26.10.2011 um 12:33
Zitat von UffTaTaUffTaTa schrieb:Albert Einstein begründete die physikalische Relativitätstheorie, die er (nach wichtigen Vorarbeiten von Hendrik Antoon Lorentz und Henri Poincaré) 1905 als spezielle Relativitätstheorie und 1916 (mit wichtigen Beiträgen von Marcel Grossmann und David Hilbert) als allgemeine Relativitätstheorie veröffentlichte
Hör auf hier fakten zu verdrehen nur um besser dazustehen. die Relativitätstheorie ist die alleinige Errungenschaft Einsteins. :)Im Falle Marcel Grossmann wendete sich Einstein nur ein paar mal bei mathematischen Fragestellungen an ihn. Die Vorstellungskraft die dafür aber nötig war hatte NUR Einstein. Get it.
Zitat von UffTaTaUffTaTa schrieb:und natürlich wurde das Rad (also Rad + Lager + Abkehr von der starren Achse) nicht von einem Mensch in einer genialen Aktion erschaffen, sondern ist eine langwierige Entwicklung an der viele Menschen über lange Zeiträume beteiligt waren und die auch mehrfach, paralell oder unabhängig voneinander ablief.
Das heißt nicht, dass jeder dieser Menschen das Rad neu erfunden hat und die Vorstellungskraft dazu aufbrachte sondern nur kopierte. Das Rad erfunden hat einzig und alleine ein Mensch. Logisch. Irgendwer hat den Stein zum rollen gebracht.

@UffTaTa
Ich meine, frühe Versuche a la Blaise Pascal bis Von-Neumann. Genau.


2x zitiertmelden

Wissenschaft anno 2011

26.10.2011 um 12:44
@orbiphlanx
Zitat von orbiphlanxorbiphlanx schrieb:Hör auf hier fakten zu verdrehen nur um besser dazustehen. die Relativitätstheorie ist die alleinige Errungenschaft Einsteins.
Aufbauend auf den Messergebnissen von dem Michelson-Morley-Experiment sowie der Maxwell-Theorie die eine konstante Lichtgeschwindigkeit im Vakuum vorhersagt, also nicht Galileo-transformiert werden kann.

Einsteins Errungenschaft war aus dem Experiment die konstante LG die in allen Bezugssystemen gleichgemessen wird als gegeben zu nehmen und daraus eine neue Theorie aufzubauen.

Sehr wichtige grundlage in der RT ist die Lorentz-Transformation die so heißt weil sie eben nicht von Einstein aufgestellt wurde sondern von Hendrik Antoon Lorentz.

aber zurück zum Thema:

Wie sollte denn Wissenschaft aussehen die sich z.B. mit feinstofflichkeit beschäftigt? Jeder kann sagen, interpretieren und behaupten was er will und darauf soll man dann aufbauen? Wie soll ein wissenschatlicher Dialog funktionieren ohne gemeinsame Basis auf die man sich einigen kann? Wie soll man neue Entdeckungen aufbauend auf etwas machen das ein anderer nur behauptet hat?


1x zitiertmelden

Wissenschaft anno 2011

26.10.2011 um 12:45
Zitat von orbiphlanxorbiphlanx schrieb: Das Rad erfunden hat einzig und alleine ein Mensch. Logisch.
Na, was an dieser Vorstellung logisch sein soll mag verstehen wer will.


melden

Wissenschaft anno 2011

26.10.2011 um 12:56
@mojorisin
Zitat von mojorisinmojorisin schrieb:Wie sollte denn Wissenschaft aussehen die sich z.B. mit feinstofflichkeit beschäftigt? Jeder kann sagen, interpretieren und behaupten was er will und darauf soll man dann aufbauen? Wie soll ein wissenschatlicher Dialog funktionieren ohne gemeinsame Basis auf die man sich einigen kann? Wie soll man neue Entdeckungen aufbauend auf etwas machen das ein anderer nur behauptet hat?
huhu Ihr. Genau das ist ja der Grund warum ich diesen Tread eröffnet habe....wie wäre es möglich da ein Konsenz zu finden....Im eigendlichen ist es ja auch in der Wissenschaft normal, das einer(oder ne Gruppe) sagt...ich hab was Gesehen(Gedacht,Errechnet ect)und dann wird geforscht.Aber wenn ein anderer(evtl nicht so schlauer normal Bürger) was sieht oder erlebt,heist es gleich ..Einbildung Lüge ..."Eso"^^

Denke da muss es ne neue offenheit geben.


2x zitiertmelden

Wissenschaft anno 2011

26.10.2011 um 12:59
Zitat von VargomielVargomiel schrieb:.Im eigendlichen ist es ja auch in der Wissenschaft normal, das einer(oder ne Gruppe) sagt...ich hab was Gesehen(Gedacht,Errechnet ect)und dann wird geforscht.Aber wenn ein anderer(evtl nicht so schlauer normal Bürger) was sieht oder erlebt,heist es gleich ..Einbildung Lüge ..."Eso"^^
Na vor allem muss derjenige mal nachprüfbare Belege bringen. Und falls das dann bestätigt wird, dann interesieren sich auch andere dafür.
Zitat von VargomielVargomiel schrieb:Denke da muss es ne neue offenheit geben.
Denke da muss es erst mal nachprüfbare Belege für Elfen und Einhörner geben, damit sich jemand dafür interesiert.


melden

Wissenschaft anno 2011

26.10.2011 um 13:08
Gut von Elfen und Einhörnen redet hier niemand...aber wie war es denn mit dem Riesenkalmar...("Riesenkrake")Die war auch Jahrhunderte nur Seemannsgarn.


1x zitiertmelden

Wissenschaft anno 2011

26.10.2011 um 13:18
Zitat von VargomielVargomiel schrieb:aber wie war es denn mit dem Riesenkalmar...("Riesenkrake")Die war auch Jahrhunderte nur Seemannsgarn.
Nur gibts da drei gewichtige Unterschiede.

1)(Kleine) Kalamare existieren nachweislich, die nachweisliche Existenz von irgendwas annähernd fein-stofflichem oder was annähernd elfischen (etc..) ist aber nicht bekannt.
2) Riesenkalamare sind wissenschaftlich keine Unmöglichkeit, die Möglichkeit der Existenz konnte also nie ausgeschlossen werden.
3) Wurden sie dann auch mal nachgewiesen.

Bei allen drei Punkten stehts für feinstoffliche Wesen aber mau aus.


melden

Wissenschaft anno 2011

26.10.2011 um 13:18
@Vargomiel
Zitat von VargomielVargomiel schrieb:Im eigendlichen ist es ja auch in der Wissenschaft normal, das einer(oder ne Gruppe) sagt...ich hab was Gesehen(Gedacht,Errechnet ect)und dann wird geforscht
Naja so einfach ist es nicht. Man muss zum Beispiel um Forschungsgelder zu bekommen schon einen ordentlichen Antrag schreiben und der muss dann auch begründet sein warum so etwas funktionieren könnte. Das ist auch berechtigt sonst könnte ja jeder an irgendwas rum machen und jede MEnge Geld würde sinnlos zum Fenster rausgeschmissen.

Weiter aus Wiki:
Wissenschaftliches Arbeiten beschreibt ein methodisch-systematisches Vorgehen, bei dem die Ergebnisse der Arbeit für jeden objektiv nachvollziehbar oder wiederholbar sind. Das bedeutet, Informationsquellen werden offen gelegt (zitiert) und Experimente so beschrieben, dass sie reproduziert werden können. Wer eine wissenschaftliche Arbeit liest, kann stets erkennen, auf der Grundlage welcher Fakten und Beweise der Autor zu seinen Schlussfolgerungen gelangt ist, auf welche Forschungsergebnisse anderer Wissenschaftler er sich beruft (Zitation) und welche (neuen) Aspekte von ihm sind.
Das man genau definiert und Regeln aufstellt macht auch Sinn sonst könnte jeder machen was er will. Das würde schlicht nicht funktionieren.
Nun zu außerwissenschaftlichem:
Sichtungen von Geister, Nessie usw. wurden noch nie so dokumentiert dass sie objektiv nachvollziehbar wären. Trotzdem gibt es Leute die sich damit beschäftigen das ist auch o.k. Dem wissenschaftlichen Anspruch genügt es aber eben nicht. Trotzdem wird ja keinem verboten sich damit zu beschäftigen.
Es darf sich aber keiner über die Regeln beschweren die für wissenschaftliches Arbeiten gelten. Spekulationen und Behauptungen bringen eben gar nichts da sie rein "subjektiv" sind.

Allerdings: Man halte sich an die wissenschaftlichen Regeln, macht eine ordentliche Dokumentation über das Experiment oder die Beobachtung, und publiziert dann. Keiner wird daran gehindert über Geister, Nessie oder iwas zu publizieren solange er wissenschaftlich arbeitet. nur daran scheitert eben oft da außer Behauptungen nicht viel übrigbleibt.


1x zitiertmelden

Wissenschaft anno 2011

27.10.2011 um 00:29
Zitat von mojorisinmojorisin schrieb:Allerdings: Man halte sich an die wissenschaftlichen Regeln, macht eine ordentliche Dokumentation über das Experiment oder die Beobachtung, und publiziert dann. Keiner wird daran gehindert über Geister, Nessie oder iwas zu publizieren solange er wissenschaftlich arbeitet. nur daran scheitert eben oft da außer Behauptungen nicht viel übrigbleibt.
Na ja, es wäre ja nicht so furchtbar überraschend wenn man einen Plesiosaurier a la Nessie wirklich mal finden würde. Im Sinne des Überlebens bis in heutige Tage angeblich ausgestorbener Spezies wie z.B. dem Quastenflosser wäre das ja denkbar. Wieso sollte eine Spezies sich nicht bis in die heutige Zeit gerettet haben, oder die Evolution etwas bereits Ausgestorbenes nochmal hervorbringen.

Aber es muss natürlich in der Breite beobachtbar sein, nicht nur für ein paar Leute die das behaupten und keine ernsthaft wissenschaftliche Betrachtung abliefern.


melden

Wissenschaft anno 2011

27.10.2011 um 07:43
@darkExistence

Es ist grundsätzlich denkbar, dass manche als ausgestorben deklarierte Art in den Tiefen der Ozeane noch lebt.

Im Falle von Nessie jedoch...um eine Rasse zu erhalten, kann da nicht einfach nur 1 Tier leben, das müssten zumindest einige Dutzend sein. Und, sagen wir, 40 solcher Monstertiere in einem See? Ich denke, diese Möglichkeit können wir abschreiben, oder?


melden

Wissenschaft anno 2011

28.10.2011 um 16:34
@MareTranquil

Jap, das ist so eine tatsächliche Schwierigkeit das es auffallen müsste.

Dazu fällt mir gerade noch ein, vor kurzem sah ich im TV eine Doku über Tiefseebewohner. Das war das reinste Gruselkabinett. Nur am Rande erwähnt, hat nix mit Sauriern zu tun.


melden

Wissenschaft anno 2011

30.10.2011 um 14:54
@darkExistence

Die Tiefsee hält noch so einige Überaschungen bereit. Bin auch gespannt welche "Lebenden" Fossilien man noch so findet.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Wissenschaft: Wissenschaftliches Arbeiten - forschen, publizieren, widerlegen
Wissenschaft, 70 Beiträge, am 15.11.2010 von Crusi
D.Ra.cco am 17.09.2010, Seite: 1 2 3 4
70
am 15.11.2010 »
von Crusi
Wissenschaft: Der Organismus
Wissenschaft, 72 Beiträge, am 23.12.2004 von tunkel
tach¥on am 18.11.2004, Seite: 1 2 3 4
72
am 23.12.2004 »
von tunkel
Wissenschaft: Uralter Stein mit Schrauben ähnlichen Objekten entdeckt
Wissenschaft, 35 Beiträge, am 07.03.2021 von caligae168
kuposetsfire am 26.11.2020, Seite: 1 2
35
am 07.03.2021 »
Wissenschaft: Projekte der Wissenschaft
Wissenschaft, 43 Beiträge, am 22.05.2021 von Tripane
Peter0167 am 12.09.2019, Seite: 1 2 3
43
am 22.05.2021 »
Wissenschaft: Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?
Wissenschaft, 1.182 Beiträge, am 06.06.2021 von Peter0167
thomas82sp am 10.05.2006, Seite: 1 2 3 4 ... 57 58 59 60
1.182
am 06.06.2021 »