Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 14:49
Zyklotrop schrieb:Er werte seine Flucht als Beweis dafür, dass er weiss, dass er sich das alles nur einredet.
Und, so blöd das jetzt vielleicht klingt, das ist in diesem Fall ein gutes Zeichen.
Ne, ich weiß nur, dass mein Engelchen zustimmen müsste und das wird sie nicht. Sie macht doch jeden Tag irgendwas.
Da krieg ich nur mein Fett weg. ;)


melden
Anzeige
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 14:49
@Dawnclaude

Bevor ich mir ne Theorie ausdenke, muss ich etwas in den Händen haben, wofür es sich lohnt sich eine Theorie auszudenken.

Bevor ich überlege, wie es zu erklären ist, dass Engel in drei Sekunden handtuchgroße Topflappen stricken können, will ich erst wissen, dass es Engel gibt und sie dass können.

Erlebt habe ich, dass ich mich mit geschlossenen Augen auf die Zeit einer Digitialuhr konzentirert habe, nachdem ich sehr lange Zeit meditiert hatte und nicht wusste, wie spät es wohl sein könnte.
Bevor ich die Augen öffnete stellte ich mir vor oder versuchte zu "schauen", was die Uhr wohl anzeigt.
Stimmte auf die Minute, was mich überraschte, aber ich will das andererseits nicht überbewerten, es könnte schlicht Glück gewesen sein, die Wahrscheinlichkeit kann man ausrechnen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 14:49
@Dawnclaude
Dawnclaude schrieb:und ich kann daher nur sagen, dass es so funktioniert, dass man es selbst machen muss, weil es jenseitig überwacht wird.
Dann verstehe ich nicht warum du die AWARE Studie ernst nimmst. Es scheint ja so zu sein das es jeder nur für sich beweisen kann. Die Studie war also von Anfang an zu scheitern verurteilt oder hat deswegen wohl keine wirklichen Ergebnisse hervorgebracht.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 14:50
@Aoi
Aoi schrieb:Ich kann mir nicht vorstellen wie man sowas anständig und ausdrucksvoll dokumentieren könnte? O
Du hältst das Design der AWARE Studie also für untauglich?


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 14:51
@Dawnclaude
Dawnclaude schrieb:Ne, ich weiß nur, dass mein Engelchen zustimmen müsste und das wird sie nicht.
Jaja, die Frauen...


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 14:53
Snowman_one schrieb:Dann verstehe ich nicht warum du die AWARE Studie ernst nimmst. Es scheint ja so zu sein das es jeder nur für sich beweisen kann. Die Studie war also von Anfang an zu scheitern verurteilt oder hat deswegen wohl keine wirklichen Ergebnisse hervorgebracht.
Naja ich war angenehm überrascht, dass das mit dem Patienten überhaupt passiert ist.
Weil für Parnia der patient schon Beweis genug ist, um weiterzumachen.
RoseHunter schrieb:Erlebt habe ich, dass ich mich mit geschlossenen Augen auf die Zeit einer Digitialuhr konzentirert habe, nachdem ich sehr lange Zeit meditiert hatte und nicht wusste, wie spät es wohl sein könnte.
Bevor ich die Augen öffnete stellte ich mir vor oder versuchte zu "schauen", was die Uhr wohl anzeigt.
Stimmte auf die Minute, was mich überraschte, aber ich will das andererseits nicht überbewerten, es könnte schlicht Glück gewesen sein, die Wahrscheinlichkeit kann man ausrechnen.
Wie hoch war denn der Zufall? Also wie lange haste meditiert?
War das Bild von dir sehr plastisch von der Uhr was du gesehen hast, warst du davon auuch überrascht oder kannst du dir allgemein sehr plastisch Sachen vorstellen?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 14:54
@Dawnclaude
Dawnclaude schrieb:Ich hab mir doch aber schon selbst bewiesen, dass es funktioniert. Somit kenne ich einen funktionierenden Weg. und ich kann daher nur sagen, dass es so funktioniert, dass man es selbst machen muss, weil es jenseitig überwacht wird. Und egal wie oft jemand versucht über jemand anderen einen Beweis zu kriegen, es wird zu 99% scheitern. Die 1% die dann noch bleiben sind kein Zufall, dann isses halt Schicksal, kommt aber extrem selten vor.
Das ist ja wohl die dümmste Ausrede für "ich kann alles - solange nur niemand zuschaut", die hier seit langem zu lesen war. Wie hast du nur den Schulabschluß geschafft (das hast du doch)?


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 14:57
@Dawnclaude
Dawnclaude schrieb:Wie hoch war denn der Zufall? Also wie lange haste meditiert?
Das weiß ich nicht mehr, ist schon länger her.
Grob weiß man ja, ob es Nacht oder Nachmittag ist, daraus ergeben sich vielleicht 200 mögliche Uhrzeiten, was den Versuch bei 1 zu 200 liegen lassen würde.
Das ist zwar unwahrscheinlich, aber statistisch wäre auch jedes 200. Raten ein Treffer.
Ein gutes visuelles Vorstellungsvermögen habe ich nicht.

Aber ich will noch mal wissen: Machst du den Versuch nun, oder nicht?


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 15:00
RoseHunter schrieb:Das weiß ich nicht mehr, ist schon länger her.
Grob weiß man ja, ob es Nacht oder Nachmittag ist, daraus ergeben sich vielleicht 200 mögliche Uhrzeiten, was den Versuch bei 1 zu 200 liegen lassen würde.
Naja gut, Zufallschance schon recht hoch. Vielleicht kannst du das ja wiederholen?
RoseHunter schrieb:Aber ich will noch mal wissen: Machst du den Versuch nun, oder nicht?
Ne, das würde nicht klappen. Ich hätte nicht mal ne OBE dann.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 15:02
@Dawnclaude
Dawnclaude schrieb:Ne, das würde nicht klappen. Ich hätte nicht mal ne OBE dann.
!


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 15:03

Forseti70 schrieb:

"Gedacht" habe ich ja nichts. Ich hatte keine Erinnerungen daran, was vor dem Ereignis stattfand, dass ich ja eigentlich im Herzkatheterlabor war usw., null! Ich habe nichts (nicht in dem Sinne, wie wir im normalen Leben empfinden) empfunden, ebenfalls null! Keinen Schmerzen, kein Körperempfinden, gar nichts. Und das war ja das "schöne" an diesem Zustand. Und das obwohl es dunkel war. Es war still, friedlich, kein Schmerz, kein nichts. Und dennoch habe ich eine Empfindung gehabt, die ich irgendwie nicht so recht einordnen kann: Absolutes Glück und Frieden. Ich WAR einfach DA!Ich persönlich kann nichts mit den Berichten von außerkörperlichen Erfahrungen, Spielfilmen in denen das Leben an einem vorbeizieht, Zwiegespräche mit den Verwandeten im Jenseits usw. anfangen - möchte es aber auch nicht ausschließen, dass es sowas gibt. Vielleicht hätte ich ja sowas noch erlebt, wenn ich länger "weg" gewesen wäre - aber das glaube ich nicht (ist jetzt nur mein Glaube, nicht mein Wissen).

Bei mir war einfach nur dieses "DASEIN" im ureigensten Sinne. Ohne Fragen, ohne Gedanken. Vielleicht ist es dieser Zustand, den viele als die "Seele" empfinden. Man ist da: Schwerelos, glücklich, friedlich, zufrieden.

Das Wiedererwachen war dann erst der wahre Schock (obwohl ich natürlich froh bin, dass ich zurückkehren durfte! Nicht falsch verstehen!). Grelles Licht, Angst, laute Geräusche, körperempfinden (das war im Rückblick das seltsamste, dass ich vorher meinen Körper nicht mehr gefühlt habe), Schmerzen... Ende des "Friedens"

Hört sich alles blöde an, aber genau so war es.
Das Erlebnis von @Forseti70 ist ein für mich ernst zu nehmender Erfahrungsbericht. Und alles andere sind für mich individuelle Vorstellungs-Vermögen, die wir einfach nicht unter einen Hut bringen.

Die Dinge, die du, @Dawnclaude erzählst, bzw. überzeugt davon bist, die lasse ich einfach mal stehen. Was soll ich mich mit Dingen beschäftigen, die speziell deiner persönlichen Welt, Idee, Interesse und Vorstellungskraft entspringen? Was nicht heißt, dass es uninteressant wäre, was du erzählst. Deine Wahrnehmung der perfekten Welt, bzw. des perfekten Systems nehme ich dir ab. Alles ist irgendwie "perfekt" hier. Das größte Chaos scheint perfekt arrangiert zu sein.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 15:08
@Dawnclaude

Deine unsichtbare Freundin scheint dich ja ziemlich fest im Griff zu haben. Überwacht sie denn auch das, was du hier so zum besten gibst, oder hast du da freie Hand? Wie ich es verstanden habe schreitet sie aber spätestens dann ein, wenn es darum geht, Nägel mit Köpfen zu machen statt nur was vom Pferd zu erzählen.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 15:08
@RoseHunter
Welche Möglichkeit gibt es, ein Bewusstsein ausserkörperlich zu beweisen?
Möglichkeiten gibt es wie Sand am Meer.
Man kann, wenn jemand willentlich den Körper verlassen kann, einfach fragen, was gerade vor der Tür vor sich geht. Einfach beschreiben, wer vorbei geht, welches Auto jetzt gerade an der Ampel hält, dass jemand mit einem Fahhrad vorbeifährt und eine neongrüne Regenjacke an hat, das sollte kein Problem sein.

Fixe Ortsbeschreibungen sind schlecht, da könnte man betrügen oder sich unbewusst erinnern, aber was jetzt gerade vor der Tür passiert (wenn es nicht der Briefträger oder Bus ist, der jeden Tag um Punkt 12:00 Uhr kommt und immer gleich aussieht) kann man nicht beeinflussen.
Klar und einfach! Vielleicht sogar zu einfach. Einfachheit könnte den Anschein von Langeweile haben.

Forseti70 hat auch eine einfache Geschichte erzählt. Doch genau die finde ich herausragend und aufbauend.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 15:11
@Phantomeloi
Phantomeloi schrieb:Klar und einfach! Vielleicht sogar zu einfach. Einfachheit könnte den Anschein von Langeweile haben.
Langweilig ist das nur, wenn ich im Café sitze und auf die Straße schaue.
Sobald man mir dabei die Augen verbindet und ich weitererzähle ist das hoch spannend.
Phantomeloi schrieb:Forseti70 hat auch eine einfache Geschichte erzählt. Doch genau die finde ich herausragend und aufbauend.
Absolut, ich habe keinen Grund daran zu zweifeln.
Der tiefe Friede ist charakteristisch für bestimmte spirituelle Gipfelerfahrungen.


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 15:14
geeky schrieb:Deine unsichtbare Freundin scheint dich ja ziemlich fest im Griff zu haben. Überwacht sie denn auch das, was du hier so zum besten gibst, oder hast du da freie Hand? Wie ich es verstanden habe schreitet sie aber spätestens dann ein, wenn es darum geht, Nägel mit Köpfen zu machen statt nur was vom Pferd zu erzählen.
genau, bei Nägel mit Köpfen hab ich keine freie hand, weil nach meiner Ansicht jeder bestimmte Dinge im Leben erleben will und das gefährdet sein würde.
Astralreisen kann ich nur mit ihrer hilfe unternehmen. so ist das aus meiner Sicht.

Aber wir können ja gerne mal darüber reden, was nun eigentlich im Gehirn passiert, wenn sowas aktiviert wird. Also die realistische Variante durchkauen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 15:15
Dawnclaude schrieb:Astralreisen kann ich nur mit ihrer hilfe unternehmen.
Deine Engelin (das Wort ist niedlich ^^) ist also dein Guide?


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 15:16
@RoseHunter
RoseHunter schrieb:Langweilig ist das nur, wenn ich im Café sitze und auf die Straße schaue.
Sobald man mir dabei die Augen verbindet und ich weitererzähle ist das hoch spannend.
Ich leg´ schon mal die Augenbinde zurecht. :)
Ja, das wäre mal eine anständige Studie. Bodenständig!
RoseHunter schrieb:Absolut, ich habe keinen Grund daran zu zweifeln.
Der tiefe Friede ist charakteristisch für bestimmte spirituelle Gipfelerfahrungen.
Ja. So sehe ich das auch.
Dieses Gefühl kann man nicht einfach so "herzaubern". Das sollte jedem bewusst sein.
Für mich ist das der "Punkt", um den man kreist.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 15:18
Ich würde nicht so weit gehen und meine Erfahrung als spirituelle Erfahrung sehen. Dafür war es zu real und außerdem von mir nicht bewusst herbeigeführt. Ich denke deshalb, dass dies nicht der richtige Ausdruck dafür ist. Jedenfalls nicht nach meiner Definition.

P.S. Ich muss mich jetzt erst mal durch die letzen Seiten kämpfen, da ich nicht ganz begreife worüber ihr gerade diskutiert..


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 15:22
Lepus schrieb:Deine Engelin (das Wort ist niedlich ^^) ist also dein Guide?
Genau sie ist mein Guide und Schutzengel . Nur mit ihrer Hilfe kann ich solche OBE machen. Das passiert nicht einfach nach Dialog. Sie ist quasi ein Mentor und wenn ich mir mühe gebe, passiert halt mal was. Meine erste Reise hatte ich erst erlebt, nachdem ich das Buch "Out of Body" gelesen hatte. Das musste ich erst tun, damit überhaupt mal was passiert und dann die Übungen machen.

Aber wenns darum geht anderen beweise zu geben, ist das zum scheitern verurteilt, weil ich damit einfach Dinge mache, die die Seelen nicht beabsichtigt haben.
In einer wirklichen Zufallswelt wäre das natürlich was anderes. Ich gehe aber davon aus, dass vieles eben nicht Zufall ist. manches schon aber eben nicht alles.


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

30.10.2014 um 15:24
Dawnclaude schrieb:Aber wenns darum geht anderen beweise zu geben, ist das zum scheitern verurteilt, weil ich damit einfach Dinge mache, die die Seelen nicht beabsichtigt haben.
In einer wirklichen Zufallswelt wäre das natürlich was anderes. Ich gehe aber davon aus, dass vieles eben nicht Zufall ist. manches schon aber eben nicht alles.
Aber vielleicht ist dieses Experiment von ihnen geplant?
Wie können wir uns dessen sicher sein, dass es nicht vorgesehen ist?


melden
268 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden