weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

08.11.2015 um 23:30
Der schon mehrfach erwähnte interessante Dialog zwischen TomWhoKnows und einem hartnäckigen Kritiker geht laufend weiter. Wer sich näher für das Thema interessiert, sollte unbedingt mal reinsehen.


melden
Anzeige

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

08.11.2015 um 23:39
Was sagt Ihr dazu?


melden

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

08.11.2015 um 23:39
Ich sehe allerdings nicht viel Sinn darin mit jemandem zu diskutieren, der so was von sich gibt:
wir bewegen uns hier im plasmatischen bereich du verstehst noch 0 die dinge dich sich in den coils via mangetischen und gravitativen felstärken inkl des GANS in der mitte befinden.


melden

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

08.11.2015 um 23:58
@ITFC:
ITFC schrieb:sind zwei spulen ineinander nicht sowas wie ein Trafo?
Das hängt davon ab, wie die Spulen beschaltet sind. Läuft der Strom nur durch eine der beiden Spulen, hast Du tatsächlich eine Art Transformator. Läuft der Strom gleichsinnig durch beide Spulen, hast Du -- vereinfacht betrachtet -- einfach eine mehrlagige Spule (d.h. eine normale Induktivität). Läuft der Strom gegensinnig durch beide Spulen hast Du -- vereinfacht und idealisiert betrachtet -- eine Art Bifilarspule, die im theoretischen Idealfall kein Magnetfeld und keine Induktivität hat. Das wird in Praxis z.B. verwendet, um Drahtwickelwiderstände mit sehr kleiner Induktivität herzustellen, da bei ohmschen Widerständen die Induktivität meist unerwünscht ist.

Bei Keshe's Spulen scheint -- sofern ich die wirren Pläne korrekt interpretiere -- der Strom gegensinnig durch die ineinanderliegenden Spulen zu fliessen. Durch die unterschiedlichen Grössen der Spulen kommt es jedoch -- im Gegensatz zu einer idealen Bifilarspule -- nicht zu einer Aufhebung des Magnetfelds und der Induktivität, sondern die Gesamtspule hat die Differenzinduktivität der inneren und der äusseren Spule. Irgendeinen Sinn hat das eigentlich nicht.


melden
ShortVisit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

09.11.2015 um 00:23
@uatu
Natürlich nicht. Die Induktivität der Spulen liegt irgendwo im unteren Pico-Henry Bereich und macht sich erst bei Frequenzen ab ein paar Megahertz bemerkbar, außerdem haben nach dem "ausgeklügelten" Fertigungs - Verfahren die Spulen ohnehin in statistisch verteilten Abständen Schluss untereinander. Den ganzen Graffel kann man getrost als nicht perfekte (verdrillte oxidierte Drähte sind keine ideale Verbindung :D ) Drahtbrücke betrachten. Mit zwischen 30 Sekunden und 12 Stunden Haltbarkeits - Garantie.

Ich will gar nicht wissen was passiert, wenn man da 10 Ampere durchjagt, sonst krieg ich noch Alpträume :(

Bis Morgen dann :)


melden
Ooggie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

09.11.2015 um 00:28
@ShortVisit
Bei 10 Amp verbruzzelt sowieso alles miteinander! :-)


melden

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

09.11.2015 um 01:27
@ShortVisit: Ich hab's grad mal grob überschlagen, vielleicht reicht's -- ohne jegliche Kurzschlüsse, was schon ziemlich unrealistisch ist -- für ein paar Mikrohenry, aber auch das ist immer noch weit von irgend einem praktischen Sinn entfernt. Im Endeffekt dürften sich die Spulen nur durch ihren ohmschen Widerstand auswirken.

Bei sehr grob geschätzt 50 m Kupferdraht mit 1,6 mm Durchmesser sind das ungefähr 0,5 Ohm. Bei 2 kW Leistung (bei 230 V -> ca. 8,7 A) verbraten die Spulen dann (ohne Kurzschlüsse ...): P = R * I^2 = 0,5 Ohm * (8,7 A)^2 = ca. 38 W.


melden

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

09.11.2015 um 02:02
Da es in der nächsten Zeit u.U. ab und zu interessant sein könnte, hier eine Formel zur groben Berechnung der von den Spulen verbrauchten Leistung aus der Last-Leistung (die Berechnung ist so eigentlich nicht ganz richtig, sollte für den vorgesehenen Zweck aber ausreichen):

PR = 0,5 Ohm * (PL^2 / 52900 V^2)


melden

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

09.11.2015 um 02:36
uatu schrieb:Bei sehr grob geschätzt 50 m Kupferdraht mit 1,6 mm Durchmesser sind das ungefähr 0,5 Ohm. Bei 2 kW Leistung (bei 230 V -> ca. 8,7 A) verbraten die Spulen dann (ohne Kurzschlüsse ...): P = R * I^2 = 0,5 Ohm * (8,7 A)^2 = ca. 38 W.
Prima.
Jetzt brauchen wir nur noch einen, der 50 oder 100 Keksdosen in Reihe geschaltet an seine Steckdose hängt.


melden

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

09.11.2015 um 03:45
@poipoi:
Ich sehe allerdings nicht viel Sinn darin mit jemandem zu diskutieren, der so was von sich gibt:
wir bewegen uns hier im plasmatischen bereich du verstehst noch 0 die dinge dich sich in den coils via mangetischen und gravitativen felstärken inkl des GANS in der mitte befinden.
Die zitierte Aussage hast Du aber in der konkreten Form nur, weil sich jemand die Mühe gemacht hat, mit ihm zu diskutieren. Ich finde es wirklich sehr interessant, wie tief er sich in relativ kurzer Zeit in Keshe's Lügenuniversum verstrickt hat.

Natürlich sollte man von vornherein nicht erwarten, ihn gegenwärtig wirklich erreichen zu können (das hatte ich ja in meinem Offenen Brief extra entsprechend formuliert). Dazu wähnt er sich viel zu weit über den Kritikern schwebend.


melden

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

09.11.2015 um 05:07
Es wird nahezu sicher in den nächsten Wochen noch eine ganze Reihe von Schein-Erfolgsmeldungen geben. Zwei davon (neben uninteressanten Fertigmeldungen ohne Messung wie hier) hat TomWhoKnows bereits auf seiner Facebook-Seite gepostet:

1. Ein chinesischer Keshe-Anhänger zeigt seine selbstgebaute “Magrav Power Unit” mit angeschlossenen Stromzählern an Ein- und Ausgang. Der Eingangs-Stromzähler zeigt ca. 208 kWh, der Ausgangs-Stromzähler ca. 2570 kWh. Hurra! Jubel im Keshe-Lager. Ohne jedes Hinterfragen wird die frohe Botschaft weiterverbreitet.

Keshe MPS DIY China

( https://www.facebook.com/tomwhoknows123/posts/1183000658383805 )

Zumindest ein paar Leuten sind dann aber doch Merkwürdigkeiten aufgefallen: 1. Der scheinbare Leistungszuwachs liegt ungefähr beim Faktor 12, und damit sehr weit über den ca. 20%, die Keshe selbst — der nun wirklich nicht für Untertreibungen bekannt ist — für den anfänglichen Betrieb angegeben hatte. 2. 2570 kWh Ausgangsenergie ist ein erstaunlich hoher Wert. Keshe selbst gibt eine maximale Ausgangsleistung von 2 kW an, und sehr viel mehr kann der Versuchsaufbau auch von den Leiterquerschnitten, etc. kaum verkraften. Der Versuchsaufbau hätte also schon über 1000 Stunden in Betrieb sein müssen, was nicht sein kann, weil die Veröffentlichung der “Blueprints” bei weitem noch nicht so lange zurückliegt.

In Keshe’s morgendlicher Video-Session am letzten Donnerstag ca. @41:10 kam dann die Aufklärung: Die beiden Stromzähler wurden vor dem Versuch nicht auf Null gesetzt (d.h. standen auf irgendwelchen Werten von ihrer vorherigen Verwendung) und die Anfangswerte sind nicht bekannt. Die angezeigten Werte haben also keinerlei Aussagekraft.

2. Ein bulgarischer Keshe-Anhänger zeigt seine selbstgebaute “Magrav Power Unit” mit angeschlossenen Energiemessgeräten an Ein- und Ausgang. Das Eingangs-Energiemessgerät zeigt 4,63 kWh, das Ausgangs-Energiemessgerät 4,70 kWh. Als Betriebszeit werden 48 Stunden angegeben, woraus man auf eine Last von ca. 100 W schliessen kann.

Keshe MPS DIY Bulgaria

( https://www.facebook.com/tomwhoknows123/posts/1184830648200806 )

In diesem Fall ist die Aufklärung besonders einfach: Die Abweichung liegt mit ca. 1,5% im üblichen Toleranzbereich von Energiemessgeräten der Art, wie sie auf dem Foto zu sehen sind. Die Verwendung von zwei unterschiedlichen Modellen erhöht die Wahrscheinlichkeit von Abweichungen. Aufgrund der relativ niedrigen Last fällt der Leistungsverbrauch durch den ohmschen Widerstand der Spulen (siehe meine obige Formel) nicht ins Gewicht.


melden

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

09.11.2015 um 05:25
Korrektur: Der zweite Aufbau in meinem vorhergehenden Beitrag scheint aus Frankreich zu stammen.


melden
ShortVisit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

09.11.2015 um 07:24
@uatu

Hier

gibt es praktisch keine positiven Kommentare mehr. Ein Teilnehmer weint schon, weil keine Lieferung kommt. Ich hab ihm geraten, Keshe zwei Wochen Frist für die Rückzahlung der gesamten Summe und eventueller erlittener Verluste zu setzen und zu drohen, ihn zu verklagen.

Hätte er das Manöver mit mir gemacht dann hätte ich sicherlich eine nachweisbare Schädigung von ein paar Tausendern gefunden (damit kein Irrtum aufkommt - dieser Betrag wäre an die Flüchtlingshilfe gegangen)


melden

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

09.11.2015 um 07:31
Der schon mehrfach erwähnte interessante Dialog zwischen TomWhoKnows und einem hartnäckigen Kritiker geht laufend weiter. Wer sich näher für das Thema interessiert, sollte unbedingt mal reinsehen.
Schaut für mich sehr danach aus, als ob sich Tom jetzt auch für einen Eingeweihten mit höherem Wissen hält. Typischer Bildungsneid m.M.n.
poipoi schrieb:Ich sehe allerdings nicht viel Sinn darin mit jemandem zu diskutieren, der so was von sich gibt:
Auch das typisch für die FE- und Esoterikszene, denen, die ganz sicher mehr Ahnung haben Unkenntnis unterstellen. Dunning und Kruger lassen grüßen.
uatu schrieb:Bei Keshe's Spulen scheint -- sofern ich die wirren Pläne korrekt interpretiere -- der Strom gegensinnig durch die ineinanderliegenden Spulen zu fliessen. Durch die unterschiedlichen Grössen der Spulen kommt es jedoch -- im Gegensatz zu einer idealen Bifilarspule -- nicht zu einer Aufhebung des Magnetfelds und der Induktivität, sondern die Gesamtspule hat die Differenzinduktivität der inneren und der äusseren Spule. Irgendeinen Sinn hat das eigentlich nicht.
Keshe hält es für einen Tokamak. Da muss man schon sehr viel Phantasie für aufbringen.


melden

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

09.11.2015 um 07:34
Revoluttion schrieb:Was sagt Ihr dazu?
Neeeeiiiin!!! Die Star Trek Macher haben bei Keshe geklaut? Na so was.


melden

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

09.11.2015 um 07:53
ShortVisit schrieb:Ich will gar nicht wissen was passiert, wenn man da 10 Ampere durchjagt, sonst krieg ich noch Alpträume :(
Nominierung für den Darwin-Award?!


melden
ShortVisit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

09.11.2015 um 07:58
@liezzy
So in etwa. Zumindest ein recht interessantes Feuerwerk an den Stellen an denen die Drähte verdrillt und dann oxidiert wurden :D


melden

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

09.11.2015 um 09:29
Aus dem Facebook-Beitrag:
Und auch die ersten Mails die reinkommen das es bei Leuten welche eine fertige bestellt haben funktioniert. Wie gesagt jedem sein glauben
Keshe lieferte echt Keksdosen schon aus, oder meint TomWhoMows anderen Lieferanten von Glaubensartikeln?


melden

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

09.11.2015 um 10:23
@carnivore777: Keshe hat mehrfach behauptet, dass Units versandt worden seien. Ich habe allerdings bisher keinen glaubwürdigen Bericht eines Empfängers gesehen.


melden
Anzeige

Keshe Foundation - Betrug und kein Ende in Sicht?

09.11.2015 um 11:13
carnivore777 schrieb:Keshe lieferte echt Keksdosen schon aus, oder meint TomWhoMows anderen Lieferanten von Glaubensartikeln?
Ich hatte eigentlich den Eindruck, dass Tom von den nach den Bluprints selbstgebastelten "Tokamaks" spricht, die bei den Leuten funktionieren täten.

Ich bin gespannt, ob es mal irgendwann eine Meldung zu einer abgebrannten Wohnung/Haus gibt, weil denen das Zeug durchgeschmort ist.


melden
379 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden