Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

DasKleinste -ErweiterteStöckchentheorie

7 Beiträge, Schlüsselwörter: Theorie, Das Kleinste, Stöckentheorie
Seite 1 von 1
florian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DasKleinste -ErweiterteStöckchentheorie

29.04.2003 um 21:05
Einige haben in einem meiner älteren Beiträgen sicherlich schon von meiner "Stöckchentheorie" gehört.

Bei der Besprechung dieser fand man heraus, dass man Informationen nciht schneller als das Licht übertragen könnte, indem man z.B. einen riesigen Stock baut, und mit diesem z.B. von der Erde aus auf ein Brett klopft.
Dieser Stock müsste, egal wie hart er auch sei, verzögert ankommen, aufgrund dessen, dass er ja durch EM-kräfte zusammengehalten wird, welche sich nicht mit überlichtgeschwindigkeit ausbreiten können. Würde man diesen Stock bewegen, z.B. nach vorne Richtung Mars schieben, würde sich die Bewegung wellenartig fortbewegen, aber niemals schneller als das Licht.

Das einzige, womit man eine instantane Bewegung erzeugen könnte, wäre ein Objekt von unendlicher Dichte, ein schwarzes Loch. Doch die haben keine räumliche Tiefe (zumindest laut moderneren Therien).

Doch was bringt uns das?
Es gibt uns einige interessante Ansätze über die Natur des kleinsten möglichen Teilchens!

"Eine Information darf nicht schneller als das Licht übertragen werden." Ein wichtiges Gesetz.

Demnach hätte das kleinste Teilchen kaum die Möglichkeit 3D zu sein! Denn es müsste die Information instantan übertragen können, ansonsten müsste es etwas noch kleineres geben. Ein kleinstes Teilchen darf sich nicht in der Form wandeln, oder? Eigentlich nicht, denn sonst gäbe es eine weitere kleinere Einheit. Im 3D Bereich hätten wir das Problem, dass es immer kleiner ginge! Alles liese sich wieder teilen, so wie wir eine Zahl ewig durch 2 teilen können, ohne je den Nullpunkt zu erreichen. Die Zahl, durch die wir teilen müssten gibt es nicht in unserem Verständnis, sie ist imaginär.

Was können wir daraus schließen?
a) Entweder ist es die Natur des Universums, stets in kleinere Bereiche teilbar zu sein oder
b) die kleinste Einheit ist eine unbegreifliche Gegebenheit, wie ein 1., 2. oder andersdimensionales Teilchen, auf welches wir sicherlich nicht mit unseren Mitteln, die unserem Verstand und Technik zur Verfügung stehen, kommen können.

Über die Eigenschaften lässt sich nur spekulieren. Vielleicht ist seine Natur Begründung vor EM- oder Gravitationskräfte, oder für andere Teilchen, die jeweils diese Kräfte hervorrufen, basierend auf der "Urkraft" des Kleinsten.

Wenn a) oder b) tatsächlich zutreffend sind, dann ist das ein schwerer Schlag in die Magengrube vieler Wissenschaftler, die darauf hofften, jemals alles erfahren und die Weltformel ergründen zu können. Zumindest Szenario b) ließe eine kleine Möglichkeit offen, spekulativ ggf. mathematisch eine Lösung zu finden, doch würde das sicher niemand aus den heutigen Generationen miterleben können.

Das Kleinste - "Die Erweiterte Stöckchentheorie"
Florian


Und wenn alles versagt fangen wir an zu raten und zu spekulieren...


melden
Anzeige
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DasKleinste -ErweiterteStöckchentheorie

29.04.2003 um 22:02
Ich denke nicht das man Information von A nach B in null Zeit übertragen kann.
Dazu müsste die strecke von A nach B null sein.
Aber wenn die strecke von A nach B wirklich null wäre.
Dann gebe es den Abschnit A zu B nicht, da ihre entfernung voneinander null betragen müsste.

Aber es scheint doch zu gehen wenn die Materie 100% dicht ist.
Dazu müsste jeder zwischen Raum zwischen den Teilchen verdichtet werden.
Das würde gehen wenn die Materie eine bestimmte Teilbarkeit also eine bestimmte anzahl an Teilchenarten hätte.

Aber es muss aber Unendlich teilbar sein (die Materie) da das heraus reissen eines 3 Dimmensionalen Teilchen eine größe darstellt.
Und eine größe muss wieder teilbar sein.
Auch wenn es einem dazu anregt, darf man sich nicht als unteilbar vorstellen.
Denn dann wäre es eine andere art von Materie oder besser gesagt es wäre reiner qwatsch. Da die vorstellung von einem 3 Dimmensionalen Teilchen der nicht teilbar ist und wie z.b Gummiartig aufgebaut ist, kann nicht stimmen da sich das von jeglicher Wissenschaftlicher logik entfernt.

Also ist nun die Materie Unendlich tief oder ist es endlich ?
Nun da müssen wir uns das große anschauen.
Und uns die frage stellen ob das Universum unendlich ist.
Denn wenn es Unendlich ist muss das Universum auch Unendlich tief sein.

Viele stellen sich das Universum von A nach B vor.
Obwohl es in wirklichkeit von minus nach plus geht ( vom tiefen zum hohen).
Das fortbewegen von unserer Galaxie ist keine Bewegung von A nach B sondern von minus nach plus oder wenn man es vom Galaxiekern anseht geht es vom plus(Kern) zum minus (außenhülle).

Wobei mit anstieg der Entfernung vom herkunftspunkt die Dimmensiongröße immer weiter steigt.
Da Dimmensionen dafür sorgen das Licht eine Zeit braucht von A nach B dauert es für das Licht immer länger desto höher die Dimmension.

Genau das ist es was die Materie im Universum ausmacht.
Zeit ist Materie und Materie ist Zeit.
Materie ohne Zeit kann es nicht geben. Und Zeit kann es ohne Materie nicht geben.

Es geht um die Konstante.
Das Universum würde gerne das Licht (Energie) von A nach B in mull Zeit vollenden. Denn jeder Vorgang beginnt theoretisch mit einer Gerade laufenden Aktion.

Eigentlich würden alle Gersetze gleich sein und in null Zeit geschen.
Es muss also was da sein das die Gerade laufende Aktion in einzelne Werte verwandelt hat und ihnen Wert gegeben hat.

Wir erinern uns das wenn man einen Vorgang von A nach B in null Zeit vollenden will das dann die strecke zwischen A und B gleich null sein muss.
Das das würde dazu führen das die strecke von A nach B nicht mehr existiert.
Der vorher gewünschte Vorgang( der zuerst da war) würde somit zusammenbrechen. Und nicht stattfinden.
Die gewünschte Grundaktion ist die transvormation von A nach B, aslo von zwei Bezugspunkten.
Da alles beim ersten mal Gerade läuft, will es dies in null Zeit tun. Man kann das Gesetzlich machen indem man den Raum zwischen A und B gelich null macht, es also löscht.
So verschwindet die strecke zwischen A und B. Der gewünschte Vorgang von A nach B geht.
Die Gerade laufende Gesetze wollen dabei keine anderen differenzen schaffen außer den Vorgang. So will die Aktion von A nach B es in mull Zeit tun. Da es nicht die 4. Dimmension benuzt um differenzen zu meiden.
Warum will es differenzen meiden ?
Antwort: Da jedes Vorgang zuerst Gerade verläuft und dann erst durch verschieden gerade laufende Vorgänge verändert wird.

Was ich erklären will ist das der gewünschte Vorgang der Natur eine gewissen Opfer volbringen muss. Indem es nicht mehr Gerade läuft sondern von anderen System wie der Zeit beeinflusst werden.
Der Wunsch von A nach B sagt nur das es nur geht wenn Raum zwischen A und B existiert (logischerweise). Und der Vorgang von A nach B nimmt dies an, da eine Gerade laufender Vorgang alles annimmt da es nur eine Befehl hat, und das ist von A nach B, alle Voraussetzungen dafür werden so automatisch angenommen.

Ich weiß das das alles recht kompliziert sich anhört. Da es nicht elicht ist es deutlich zu erklären.
Aber wer es verstaden hat kann jezt sagen das eine Informationsübertragung immer eine Zeit brauchen wird. Da eine Informationübertragung in mull Zeit denn Raum zwischen A und B löschen würde was dazu führen würde das der Vorgang in sich zusammen fällt. Und da keine Vorgang einfach so in den Nichts verschwindet und eine Gerade laufender Vorgang alles annimmt nimmt es auch so an das es eine Zeit löang braucht zwischen A und B.
Desto mehr weiter es will desto mehr Raum muss es zwischen A und B annehmen.

Aber ganz wichtig daraus kann man auch sagen das eine Materi niemals 100 % dicht sein kann. Da das unteilbarkeit eines Teilchen den davorigen Vorgang löschen würde was dazu beitragen würde das der Vorgang nie statt gefunden hätte. Was dazu führt das es wieder teilbar sein muss um der löschung aus dem Universum zu entgehen. Jeder Vorgang nimmt diesen Gesetz an da der Vorgang nicht stattgefunden hätte würde dieser neu auftauchende Gesetz nicht existieren.

Es ist sehr Komplex.
Das ist so wenn man was tut, kann man es nicht weg machen, da das weg machen des geschens dazu führen würde das du es nie gemacht hättest, was wieder dazu führt das du den Wunsch nicht hättest das geschen zu verhindern.
Das ist eine Verbindung zwsichen der Vergangrenheit und der Zukunft. Der Satus der Raktionen wird durch die Gegenwart ermitelt.

Das heißt die Materi ist Unendlich.
Die alte theorie das die Materie Unendlich teilbar macht ist damit richtig.
Durch die von mir erklären Zusammenhänge.
Eigentlich müsstenwir das wissen da die endecktung des neuen Teilchens heute dazu beitragen wird das es wieder einen kleineren geben muss.

Nun wenn eigentlich was Unendlich tief ist ist es verständlich das es auch Unendlich hoch ist. Denn die Unendlichkeit hat keinen anfang.
Und so wird auch die Urkanlltheorie platt gemacht.
Ihr werdet das verstehn wenn ihr das versteht was ich über transvormation von A nach B erklärt habe verstehen könnt.

Dann werdet ihr auch zu diesen Ergebissen kommen.

Also Unendlich tief unedlich groß.

Wer frage hat kann sie ruhig stellen. :)



Simultana Simulierender Simulierter
______________________________



melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DasKleinste -ErweiterteStöckchentheorie

29.04.2003 um 22:23
So ziemlich das, was ich sagte, nur teils ein wenig ausführlicher. Ich gebe dir hierbei natürlich vollkommen recht.

Nun, vielleicht habe ich mit teils ein wenig undeutlich ausgedrückt:
Das Kleinste müsste information instantan übertragen können, also 3dimensional sein und als eine art "stock" dienen. wenn ich also an einer seite anstupse, müsste diese information instantan auf die andere seite übertragen werden. geht aber nicht! Folglich gibt es das Kleinste nicht, höchstens imaginäre wenigerdimensionale Teilchen.
Diese würden sogar in ein weltbild, welches auf unendlichkeiten aufbaut gut hineinpassen, da man genau unendlich von diesen Teilchen bräuchte.

Und wenn alles versagt fangen wir an zu raten und zu spekulieren...


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DasKleinste -ErweiterteStöckchentheorie

29.04.2003 um 22:38
Florian@

Ich habe dich schon verstanden.

Die teilchen die du teilst haben alle zwischenräume.
Die Materie ist nicht einfach dicht, so weit ich weiß muss alles so klein es auch sein mag einen zwischenraum haben.

Wenn man dies jezt 100% verdichten will müsste man Unendlich kleine zwischenräume verdichten.

Gehört ?
Unendliche zwischenräume. Das ist nicht möglich da du für die Unendlichkeit auch Unendlich Zeitr brauchst. Und so kommt man die zum Ziel.
Also man erreicht niemals 100% dichte einer Materie.

Wenn die Materie Unendlichich teilbar ist muss es Unendliche zwischenräume haben, und deswegen schafft man es nicht diese Unendlichen zwischenräume zu schließen. Und man kann daher nie den Sticktheorie erreichen.

Weil es Unendlich teilbar ist und somit Unendlich zwischenräume hat.
Wobei nach meiner theorie der Raum eine Masse hat.
Dies hiese das jeder Zwischenraum eine Hinweis auf noch kleine Teilchen sind.

Simultana Simulierender Simulierter
______________________________



melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DasKleinste -ErweiterteStöckchentheorie

29.04.2003 um 23:03
Genau das meine ich!

Deshalb muss das "Kleinste" irreal sein, wenn es ein solches gibt. Irreal, wie die Zahl, durch die man eine beliebige andere zahl teilen müsste, um den nullpunkt zu erhalten. Das kennen wir alle noch aus dem Matheunterricht, das ist eine nicht real existierende Zahl. Und au genau solchen Irrealen müsste demnach das Universum aufbauen... oder auch nicht. Wer weiß, wer weiß...

Und wenn alles versagt fangen wir an zu raten und zu spekulieren...


melden

DasKleinste -ErweiterteStöckchentheorie

03.09.2014 um 04:31
....thread reaktiviert :)


melden
Lupo1954
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

DasKleinste -ErweiterteStöckchentheorie

03.09.2014 um 05:17
Das einzige, was dieses "kleinste Teilchen" mit Sicherheit hat, ist eine Masse. Sonst wäre es kein Teilchen.
Ansonsten darf man niemals vergessen, dass man sich physikalisch sozusagen im tiefsten Keller befindet, in einem Bereich, wo die uns bekannten Naturkräfte sozusagen geboren werden und nicht so schön getrennt sind wie wir sie vier oder fünf Stockwede daüber kennen.
Masse, Geschwindigkeit, Ort, Zeit, Energie - hier hat das alles und wahrscheinlich noch manches andere wie Ursache und Wirkung seinen Ursprung.
Berechnen lässt sich das alles noch, aber ein kognitiver Zugang, ein Anschaulichmachen, das ist uns verwehrt.
Wie im Eingangspost schon angedeutet: Die Grenzen beschreibender Wissenschaft sind erreicht, evtl. schon überschritten. Es ist hier so ähnlich wie in der Mathemathik mit gewissen Rechenoperationen mit Null. Sie führen im wahrsten Sinne des Wortes zu nichts und sind "verboten".
Meiner Meinung nach werden im Eingansthread genau solche Überlegungen angestellt mit gleichem Ergebnis.
Ich würde mich sehr freuen wenn dieser Thread, der geradewegs zu einer der faszinierensten Ecken der Wissenschaft führt, über sieben Postings hinaus käme.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

241 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden