weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 12:45
warum sollte frau obst mit einem gewehr unterwegs sein? das leuchtet mir nicht ganz ein. wenn gestohlen worden ist, müsste das aufgefallen sein und der polizei gemeldet worden sein.


melden
Anzeige
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 12:50
@mysterioes74
Das gestohlen könnte man als Kunde an dem TatMorgen ja nicht unterscheiden von einem nicht beliefert worden sein. Ich will mich auch nicht drauf versteifen, aber für mich erscheint der Streit als nicht zur Tat gehörig und der Streitbeteiligte meldet sich vielleicht gerade deshalb nicht, weil er die Zeitungen hat mitgehen lassen und nicht als womöglich Tatverdächtigter reingezogen werden will.

@maikäferchen
Also Hausnr.4 sollte keine Zeitung bekommen? Nur 6 und 8?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 12:51
Zu den Hunden und dem Fahrradfundort:
Gute Mantrailhunde verfolgen auch eine Spur, wenn das Opfer im Auto weggefahren ist! Kein Auto ist so dicht, es werden immer auch Geruchspartikel nach außen gestreut, die ein guter Hund verfolgen kann. Das heißt für mich, das Rad wurde von jemand anderem an seinen Fundort geschoben, die Hunde verfolgten nur die Geruchspartikelspur, die vom Rad ausging. Danach zeigten sie das Ende an.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 12:52
@hubertzle


Nr 2 - BEKAM

EIN unbewohntes Gebäude nach 2 und vor 8 - bekam bereits nicht

Nr. 8 - bekam nicht

= 2 fehlende Zeitungen auf dem Tourabschnitt MWStr. !


melden
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 12:55
@Piret
Dann ist es doch voreilig, zu schliessen, dass Frau Obst an der Fahrradfundstelle in ein Auto stieg?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 12:57
@Piret

Woher hast Du bitte diese Ansichten über "gute mantrailer" ?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 12:58
@maikäferchen schrieb:
Und hier hat @meermin absolut logisch gefolgert , dass diese Antwort überhaupt keinen Sinn ergeben würde, hätte Herr Obst das Gewehr an diesem Tag genutzt, denn da konnte er noch nicht wissen , wie lange das Gewehr auf seiner Frau unentdeckt liegen bleiben würde.
@die graefin schrieb:
Vorausgesetzt, dass das "DNA-Gespräch" über das Gewehr wirklich schon am Tag von Gabriele Obsts Verschwinden stattfand und nicht erst später. Ich kann mir irgendwie nicht recht vorstellen, dass das Gespräch schon am Tag ihres Verschwindens so stattfand - Mutter wird vermisst, Sohn hat ein ungutes Gefühl und schaut nach dem Gewehr, Sohn fragt den Vater nach dem Gewehr - und macht sich direkt Sorgen, dass seine DNA drauf ist, noch bevor er weiß, ob der Mutter was passiert ist und das Gewehr damit im Zusammenhang steht? Das wäre ganz schön weit gedacht in dem Moment, wo man doch noch große Hoffnungen haben sollte normalerweise. Ich könnte mir daher eher vorstellen, dass er den Verlust des Gewehrs zwar schon am Tag ihres Verschwindens bemerkte, das Gespräch aber erst drauf kam, als sie schon länger verschunden war.
Ein schon am Tag des Verschwindens geführtes Gespräch zwischen Vater und Sohn über "verwitterte DNA" macht in der Tat keinen Sinn. Denn das Wort "verwittert" benutzt man üblicherweise ja nur für Dinge, die draußen längere Zeit "der Witterung" ausgesetzt waren.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 13:05
@Aggie

Es macht dann einen Sinn , wenn Vater und Sohn wussten , wo das Gewehr wirklich bisher lag und es nicht unterm Bett , sondern irgendwo an einer witterungsbeeinflussten , auch von Fremden zu findenden , Stelle war , dass Ssie bereits zu Beginn des Verschwndens von Frau Obst über das Gewehr und mögliche , verwitternde Spuren sprachen .
Geschaut haben wird der Sohn , sollte er nicht bereits gewusst haben , dass das Gewehr fehlt . Ob er allerdings unterm Bett schaute ... ? Ich gebe nochmal die angebliche Lagerung in einem Futteral zu bedenken . Wenn das Gewehr in einem Futteral gelagert wurde , dann ergibt auch diese Futteral unterm Bett aus mehreren , mehrfach angeführten gründen , überhaupt keinen Sinn


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 13:11
@maikäferchen

Welcher Jäger würde denn ein Gewehr, noch dazu ein Illegales, so schlecht verwahren, dass auch ein Fremder darauf Zugriff hätte? "Verwittert" setzt ja voraus, es lag irgendwo draußen auf dem Grundstück der Witterung ausgesetzt - würdest du eine Waffe draußen verwahren, sodass ein Einbrecher sich direkt praktischerweise noch bewaffnen könnte, bevor er in dein Haus kommt? Und woher hatte der Täter die passende Munition? Lag das Gewehr dann etwa geladen draußen rum?

Das glaube ich nicht - es spricht auch dagegen, dass der Sohn das Gewehr unterm Bett vermutete. Wenn es vorher schon draußen irgendwo rumgelegen hätte, warum soll das ihm dann entgangen sein?

Das mit den Mantrailerhunden kenne ich übrigens auch so, wie Piret es schreibt. Im Fall Mirco haben Mantrailerhunde damals über mehrere Kilometer noch die Spur des Jungen verfolgt, vom Fahrradfundort weg, wo er in einem Auto saß. Mich wunderte daher hier auch, dass die Spur am Rad endete. Entweder waren das hier keine Mantrailer sondern "nur" normale Spürhunde, oder es ist wie Piret schreibt und Frau Obst war nicht selbst am Radfundort.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 13:15
@maikäferchen
http://rettungshunde-staffel-lb.de/unsere-bereitschaft/wir-ueber-uns/mantrailer.html

"Mantrailer können nicht nur auf Spuren von Fußgängern eingesetzt werden, selbst die relative Abgeschlossenheit eines fahrenden Autos verhindert nicht, dass die Personen verfolgbare Spuren hinterlassen."


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 13:19
@diegraefin

Ja klar , es soll ja auch mantrailer geben , die Spuren kilometerweise über Autobahnen verfolgen ...

Über diese Version kringeln sich heute noch Mantrailerführer vor Lachen !

Herr Mackel sagte deutlich , es waren mantrailer und in der PK wurde im Laufe der Erklärungern deutlich zwischen den verschiedene Ausbildungarten der jeweils eingesetzten Hunde unterschieden.



Ja , es spricht dagegen , wenn der Sohn das Gewehr tatsächlich unterm Bett vermutete !

Bis zur Zuordnung des Gewehres hielt niemand es für unmöglich , dass das Gewehr ion einer Scheune oder sonst wo ausserhalb eines Hauses gelagert wurde , auch nicht unter dem Aspekt , Besitzer könnte ein Jäger sein .

Wodurch sollte sich diese Möglichkeit geändert haben , nur weil der Eigentümer ( ich schreibe ganz bewusst Eigentümer statt ( letzer) Besitzer ! ) nun ein Gesicht hat ?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 13:20
@meermin schreib:
meermin schrieb:Dennoch soll er einen Streit vor einem Wohnhaus angefangen haben. Möglich ist alles, vielleicht gab es einen Anlass gerade dort zu streiten, aber aus der Logik eines Täters, der plant seine Ehefrau umzubringen machte der Streit in bewohntem Gebiet konkret keinen Sinn , war sogar extrem unsinnig.
Stimmt. Denn das hätte für Herrn Obst bedeutet, die bewohnte Umgebung sozusagen mit der Nase (oder genauer gesagt 'mit den Ohren') darauf zu stoßen, dass hier eine massive Konfliktsituation zwischen ihm und seiner Ehefrau vorliegt.
Es sei denn, er war so in Rage, dass er nicht mehr klar denken konnte.
Es ist nicht auszuschließen, dass es sich bei diesem Tötungsdelikt um eine Mischung aus einer anfänglichen Affekttat und dem anschließenden Versuch handelt, die Spuren zu verwischen und etwas anders zu inszenieren ("von einem Fremdtäter auf dem Rad überfallen, an eine andere Stelle verbracht und dort getötet").


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 13:20
@diegraefin


Mit was man nicht alles Werbung macht um gegen Bezahlung gebucht zu werden ...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 13:26
@maikäferchen

Das war nur die erste Seite, wo ich das fand, es steht auch bei Wikipedia so. Gib mal "Maintrailing" und "Auto" bei Wikipedia ein, da findest du zig Fach-Seiten, wo das so steht - lügen die alle? Ich habe damals den Fall Mirco sehr genau verfolgt und da haben die Mantrailer definitiv die Spur noch vom Radfund aus weiter verfolgt über mehrere Kilometer, da wurde das auch erklärt, dass die Mantrailer das können und das auch noch nach Wochen. Vielleicht lachen nur DIE Maintrailer darüber, deren Hunde das NICHT können. ;)


melden
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 13:37
@Aggie
Diese Mischung aus Affekttat und anschliessendem Spuren verwischen kann ich mir auch vorstellen. Das Fahrrad wäre dann nachträglich dort hingeschoben worden. Warum passt er sie während ihrer Route ab? Ich gehe mal davon aus, er passt sie ab, er wird wütend, sie kommt körperlich schwer zu Schaden. Er holt seinen Wagen, Gewehr und Munition (Säcke)verstaut Frau Obst in den Wagen und täuscht dort den Selbstmord vor, der auch die vorherige körperliche Schädigung überdeckt.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 13:40
@hubertzle
...und wo bleibt sie solange bis er das Auto und die anderen Dinge geholt hat? Nimmt er dann das Fahrrad auch mit um es anschliessend wieder dort hin zu bringen? Das glaub ich eher nicht...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 13:46
Ich bin kein Rechtsmediziner, aber müsste ein solcher nicht am Gewebe erkennen können, ob die Schussverletzungen eine andere bemerkenswerte Verletzung überlagern?


melden
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 13:47
@conita1946

Ist eine MÖGLICHKEIT bei AFFEKT:
Sie bleibt im Gebüsch unter der Unterführung, sie hatte dunkle Sachen an, die sieht man kaum. Das Fahrrad nimmt er direkt mit.
Wenn es im Affekt war, dann muss sie so verletzt gewesen sein, dass der Täter unter enormen Druck stand und sich ganz schnell was einfallen lassen.

Für mein Dafürhalten hätte er sie besser dort liegen lassen (hart gesagt,ja, entschuldigung), dann wäre eine Zusammenhang mit ihm schwerer herstellbar gewesen.

Ich favorisiere:
Vielleicht war sie nach dem Streit mit einem Unbeteiligten unter der Unterführung auch erst mal zu Hause und hat sich dort gestritten...dann musste sie von dort verschwinden und das Fahrrad auch.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 13:47
@diegraefin

ich kann dir da deine Meinung nicht nehmen , wenn du das nun so glauben möchtest . "Papier" ist nun mal gedildiger als die Realität und hat auch eine bessere Verbreitungsmöglichkeit .

Wie gewissenlos müssten Ermittler denn sein , würden sie nicht grundsätzlich Hunde einsetzen , die diese Fähigkeit hätten , anstatt mit , nach diesen Angaben " 2te Wahl " Hunden zu arbeiten ?
Da dürfte man ihnen ja getrost unterstellen , sie wären nicht bereit , jedes erprobt wirksame Mittel zur Aufklärung einzusetzen .


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.05.2013 um 13:52
@maikäferchen

Ich habe noch das hier gefunden:
http://www.kriminalistik.info/cms/eigene-beitraege/174-odorologie-geruchspuren-bei-kriminalistischen-ereignissen

"5. Können die Personensuchhunde auch Spuren verfolgen, die von einem Spurenverursacher aus einem Kraftfahrzeug gelegt werden (Cartrailing)?

Dieser Punkt bot die größte Angriffsfläche für Diskussionen. Anschaulich erklärte Robert Boulanger, dass er sich Cartrailing nicht vorstellen könne, weil der Spurenverursacher aus dem Kraftfahrzeug heraus viel weniger Hautschuppen verliert, die durch die Geschwindigkeit des Fahrzeugs auch noch auf einer größeren Strecke verteilt werden. Boulanger kam auf eine einstellige Zahl von Hautschuppen pro Meter zurückgelegter Strecke bei einer Fahrtgeschwindigkeit von ca. 50 km/h. Diese Hautschuppen werden auch noch durch den Fahrtwind verwirbelt. Diese Sichtweise wurde von Gerold Günter unterstützt. Bei Versuchen mit 15 behördlichen Personensuchhunden sei es nicht ein einziges Mal gelungen ein Cartrailing erfolgreich durchzuführen. Außerdem haben Versuche mit Rauchkerzen im Fahrzeuginneren ergeben, dass aus älteren Fahrzeugen nur sehr wenig Rauch und damit Hautschuppen entweichen; aus neueren entweicht fast kein Rauch und damit auch keine Hautschuppen.

Als Gegensatz hierzu stellen sich die Praxisbeispiele von Frau von Buddenbrock dar. Anschaulich schilderte sie, wie ihre Hunde im Rahmen von Ermittlungen im Kapitalstrafbereich Spuren über viele Autobahnkilometer hinweg erfolgreich verfolgten. Sie berichtet von Versuchen, die im Doppelblindverfahren durchgeführt wurden und unter wissenschaftlichen Bedingungen gezeigt haben, dass das Cartrailing sehr wohl möglich ist. Staatsanwalt Möbius schloss sich aufgrund seiner Erfahrungen dem Urteil von Frau von Buddenbrock an."

Hier gehen wohl die Meinungen sehr auseinander auch unter den Fachleuten, aber scheinbar gibt es ja Hunde, mit denen sowas schon geklappt hat. Ich würde nie unterstellen, dass die Polizei Hunde 2. Klasse einsetzt, wenn es Bessere gibt. Vielleicht gibt es keine besseren sondern mal klappt es, und mal nicht, woran auch immer das im Einzelfall liegen mag?!


melden
251 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden