weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 10:49
@antidot
Sicher, da geb ich Dir recht, aber hier ging mMn aufgrund des Ausschlusses der Angehörigen eigentlich von Anfang an die Sicht in eine falsche Richtung.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 11:41
Was ist eigentlich mit os1.TV - da sollte doch am Freitag ein Interview mit dem Anwalt stattfinden - hat jemand was gehört?


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 12:32
Die Suche nach einer neuen Wohnung für das Ehepaar Obst lässt die Angelegenheit wieder in einem anderen Licht darstehen.

Beim Lesen der Kommentare der letzte Tage fällt auf, dass einige das Verhalten des Sohnes für auffällig halten. Das geht mir auch so. Ich hatte eben aufgrund Eurer Ausführungen den Gedanken, dass ein Abgreifen von GO auf der Zeitungstour insbesondere Sinn macht, wenn der Sohn der Täter sein sollte.

Es ist nicht bewiesen, ob er wirklich am 16.04. nachgesehen hat, ob die Waffe unter dem Bett war. Er wusste eventuell ganz genau, wo diese ist. Es ist ebenso wenig bewiesen, ob das Gespräch zwischen Vater und Sohn tatsächlich stattgefunden hat. Der Staatsanwalt berichtete auf der Pressekonferenz nur, dass diese Aussage sich "sehr schwierig" gestaltete.

Tatsache ist aber, dass er, nachdem der Vater den Besitz der Waffe eingeräumt hat, dessen Alibi zurückgenommen hat. Damit hat er auf jeden Fall sich selbst einer Falschaussage bezichtigt.

Ich möchte jetzt einmal spekulieren:

Wenn der Sohn die Absicht hatte, die Mutter zu töten, wollte aber vermeiden, dass die Familie ihn sofort verdächtigt, dann konnte er die Tat in keinem Falle zu Hause begehen. Er denkt sich das Szenario aus, die Mutter auf der Tour abzugreifen und in den Teutoburger Wald zu verschleppen, um dort die Tat zu begehen.

Die Ähnlichkeit zum Falle NG hat er dabei einkalkuliert. In den ersten Tagen fühlt er sich sicher, da sein Konzept aufzugehen scheint: Polizei, Presse, Öffentlichkeit springen auf einen möglichen Serientäter an.

Die Familie ist schockiert, findet aber keine schlüssige Erklärung. Der Sohn spricht den Vater auf die fehlende Waffe an, um noch mehr Verwirrung zu stiften. Der Vater kommt mit dem Sohn überein, sich in Schweigen über das Verschwinden der Waffe zu hüllen, um alles nicht noch schlimmer zu machen. Er gibt bei der Konfrontation seiner DNA-Spuren durch die Polizei zu, dass es seine Waffe ist. Danach schweigt er konsequent. Er hofft evtl. dadurch wenigstens seinen Sohn "retten" zu können.

Für mich ist absolut nicht klar, wer die Tat begangen hat, aber ein Szenario, wie oben beschrieben kann ich mir ebenfalls vorstellen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 13:01
Meine Güte, was sollte denn bitte schön das Motiv für den Sohn sein, die Mutter geplant umzubringen?? Er hätte ausziehen können wenn sie ihn nervte, er hatte schließlich einen Job von dem er leben konnte.

Der Ehemann konnte sich aber nicht ohne finanzielle Einbußen von seiner Frau trennen außer wenn er die Lebensversicherung in Anspruch nahm. Daher war eine mögliche Trennung seiner Frau von ihm ein sehr starkes mehrschichtiges Motiv, sowohl finanziell als auch persönlich.

Und wer mir erzählt, dass es normal ist, dass die Frau in einer Familie alleine auf Wohnungssuche geht, ohne zumindest den Mann mitzunehmen, den halte ich für völlig realitätsfremd.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 13:17
@shirleyholmes

Vielleicht hat GO an dem Morgen oder Vorabend irgendwas rausgefunden über den Sohn, was nicht rauskommen durfte, etwas, was der Vater keinesfalls erfahren durfte. Das würde den Streit unterwegs erklären, denn in dem Fall hätte der Sohn nicht abwarten können, bis sie wieder zurück ist, um mit ihr darüber zu reden, dann wäre der Vater schon wach gewesen und hätte es mitbekommen. Und da sie nicht bereit war, das für sich zu behalten, was sie rausgefunden hatte, zwang er sie mit vorgehaltener Waffe dazu, mitzukommen, um sie zu zwingen, nichts zu sagen, nur um dabei festzustellen, dass er damit alles nur noch schlimmer gemacht hatte.

Der Vater ist 74, eine Generation, die nicht gerade als tolerant bekannt ist auch bezüglich bestimmter Dinge/Neigungen, die heutzutage gar nichts Verwerfliches mehr sind... Es muss ja gar nichts Schlimmes im juristischen Sinne sein, was der Vater nicht wissen durfte, was der aber TROTZDEM nicht hinnehmen hätte können. Es gibt viele Väter dieser Generation, die z.B. lieber einen toten Sohn als einen schwulen Sohn hätten, nur als Beispiel. Wer so erzogen wird, tut sich oft auch selbst schwer, zu seiner Neigung offen zu stehen und will nicht, dass das rauskommt. Wenn dem Sohn so z.B. ein Rauswurf mitsamt öffentlicher "Schande" gedroht hätte, wäre das schon ein Motiv. Dann wäre die Tat aus einer eskalierten Situation heraus entstanden.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 13:36
P.S.: Vielleicht wurde sie ja auch ausgerechnet mit DIESER Waffe getötet, weil der Täter gar keinen ZUGRIFF auf eine der anderen (registrierten) Waffen hatte, da die abgeschlossen im Schrank standen. In dem Fall würde die Wahl der Tatwaffe sogar den Vater entlasten.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 14:38
@conita1946
conita1946 schrieb:Bisher ist offensichtlich nicht bekannt, welchen Spuren die mantrailer nachgegangen sind, ausser, dass es nur bis zum Radfundort ging - das ist ja das, was ich schn bemängelt habe. Klar, dass das Fahrrad Spuren aufweist - wichtiger wäre zu wissen, wo GO losfuhr - fuhr sie eine Strecke mehrfach und wurde die Strecke durch andere mantrailer gesichert...
In der Pressekonferenz vom 15.05.13 sagte der Staatsanwalt, dass die Mantrailer zwar "am" Fahrrad von Frau Obst ihre Spur wahrnhemen konnten, nicht aber "vom Fahrrad weg".
Wenn die Mantrailer-Hunde aber rund um den Fundort ihres Fahrrads keine Spuren von frau Obst wahrnehmen konnten, wurden sie wahscheinlich zunächst zu dem zurückgelassenen Fahrrad hingeführt, weil man sich erhoffte, den Weg der Verschwundenen von dieser Stelle aus weiter verfolgen zu können.
Zu einem sehr frühen Zeitpunkt nach Frau Obsts Verschwinden, nachdem ihr Fahrrad an jener Stelle entdeckt wurde.
Vater und Sohn waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Fokus der Ermittler, die Assoziation zum Fall Nelli Graf hingegen allgegenwärtig.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 15:01
@Udvarias schrieb:
Udvarias schrieb:Die Familie ist schockiert, findet aber keine schlüssige Erklärung. Der Sohn spricht den Vater auf die fehlende Waffe an, um noch mehr Verwirrung zu stiften.
Wie der Staatsanwat in der PK ausführte, machten Sohn und Vater widersprüchliche Aussagen, was den Zeitpunkt angeht, an welchem das Fehlen des Gewehrs von ihnen bemerkt wurde:

- Der Sohn gab an, er habe das Fehlen der Waffe schon am Tag des Verschwindens seiner Mutter (am 16.04.13) entdeckt, und dem Vater dies auch mitgeteilt.
- Der Vater hingegen gab an, er habe das Fehlen der Waffe erst entdeckt, nachdem Frau Obst tot aufgefunden wurde, am 27.04.13.

Da die Wahrheit immer widerspruchsfrei ist, können beide Versionen nicht zugleich wahr sein.
Mindestens einer der beiden sagt also die Unwahrheit (rein theoretisch könnten auch beide Versionen unwahr sein).

Definitiv fest steht jedenfalls, dass sowohl der Vater als auch der Sohn die Polizie zunächst belogen haben, was ihr Wissen über die Tatwaffe anging, und beide den Ermittlern gegenüber später zugaben, diesbezüglich die Unwahheit gesagt zu haben.

[Quelle: PK vom 15.05.13]

http://www.os1.tv/Video/46403025001/?bctid=2384392758001


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 15:47
shirleyholmes schrieb:Und wer mir erzählt, dass es normal ist, dass die Frau in einer Familie alleine auf Wohnungssuche geht, ohne zumindest den Mann mitzunehmen, den halte ich für völlig realitätsfremd.
@shirleyholmes
@all

wir sollten erstmal festhalten, dass die Wohnungssuche von Frau GO ein Gerücht und keine gesicherte Erkenntnis darstellt. darauf aufbauende Szenarien sind sehr spekulativ und ich denke, dass sie den Fall eher belasten als klären helfen. Man denke bitte immer mal wieder an die Hinterbliebenen (zB Tochter).


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 16:08
Aggie schrieb:In der Pressekonferenz vom 15.05.13 sagte der Staatsanwalt, dass die Mantrailer zwar "am" Fahrrad von Frau Obst ihre Spur wahrnhemen konnten, nicht aber "vom Fahrrad weg".
Also wäre es theoretisch auch möglich, dass sie das Rad gar nicht SELBST bis zum Fundort gefahren hat, sondern es nachträglich vom Täter dorthin geschafft wurde?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 16:26
@diegraefin schrieb:
Comtesse schrieb:Also wäre es theoretisch auch möglich, dass sie das Rad gar nicht SELBST bis zum Fundort gefahren hat, sondern es nachträglich vom Täter dorthin geschafft wurde?
MMn könnte die Spurenlage darauf hindeuten.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 16:38
@shirleyholmes
woher weißt du, dass der Ehemann der Begünstigte der Lebensversicherung ist und nicht die Kinder?

und woher weißt du, dass der Sohn von seinem Job gut leben konnte? Vielleicht ist er verschuldet bis über alle Ohren und wurde von seiner Mutter durchgefüttert? das würde zumindest erklären, warum er mit 27 noch zu Hause lebte.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 17:20
@Aggie
@diegraefin
Den Gedanken, dass das Fahrrad vom Täter dorthin gebracht wurde, hatte ich vor einiger Zeit schon geäußert. Damals unter der Theorie, dass der Streit auf der MWStr. genutzt wurde, um GO zu überwältigen und das Fahrrad auf der vielbefahrenen Straße nicht bleiben konnte, weil es zu schnell entdeckt worden wäre.

Es gibt keine Informationen dazu, ob die Spuren von Herrn Obst sen. und jun. verfolgt wurden. Da sie zu dem Zeitpunkt nicht im Ermittlungsfokus waren, ist es eher unwahrscheinlich.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 17:22
Ich finde, dass die Pressemitteilung, Frau Obst war alleine unterwegs, um eine geeignete Wohnung zu finden, nicht nur auf einem Gerücht basiert - man wird wohl entsprechende Informationen haben, wenn man dies öffentlich mitteilt - auch im Hinblick darauf, dass die Medien geneigt sind, manche Details etwas auszuschmücken.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 17:34
Der vollständige Bericht des Interviews mit Jürgen Obst des WB ist jetzt online:
http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2013-05-30-mein-bruder-hat-niemals-die-gabi-erschossen/703/

Altkreis Halle
Halle
»Mein Bruder hat niemals die Gabi erschossen«
Mordfall Gabriele Obst: Die Familie des inhaftierten Ehemannes spricht – Bruder und Schwägerin des Verdächtigen halten ihren Verwandten für unschuldig

Adelheid (69) und Jürgen Obst (68), Schwägerin und Bruder des Inhaftierten, schauen Familienbilder an. Foto: Küppers
Donnerstag, 30. Mai 2013
- 11:57 Uhr
Von Stefan Küppers

Halle (WB). Jürgen Obst will es nicht glauben. »Mein Bruder hat niemals die Gabi erschossen!«, sagt der 68-Jährige. Das sei einfach unmöglich, denn die Familie habe doch immer so sehr zusammengehalten.

Jürgen und Adelheid Obst sitzen auf dem Sofa in ihrer Altbau-Wohnung in Halle und betrachten alte Familienbilder. Auf einem sind die drei Geschwister Obst mit ihren Ehepartnern zu sehen, darunter auch Gabriele Obst, die nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft von ihrem Ehemann Günter mit einem Schrotgewehr erschossen worden ist. Der habe die Tat wie einen Selbstmord aussehen lassen wollen, glauben die Ermittler.

Rentner Jürgen Obst und seine 69-jährige Frau Adelheid schütteln immer wieder mit dem Kopf. Aus Sicht der beiden kann sich das alles so nicht abgespielt haben. »An einem Dienstag ist die Gabriele verschwunden. Wir waren doch noch am Tag vorher bei ihnen. Und der Günter hat uns fürs Wochenende zum Grillen eingeladen«, sagt Jürgen Obst. »Wieso sollte er das getan haben, wenn es zwischen Günter und Gabi Krieg gegeben hätte?«, fragt Adelheid Obst.

Auch die Reaktionen des Ehemanns nach dem Verschwinden von Gabriele Obst passen für die beiden nicht zum schlimmen Verdacht der Staatsanwaltschaft. Jürgen Obst hat seinen Bruder in den Tagen und Wochen oft besucht, viel öfter noch als sonst, als er mit dem Günter mindestens einmal die Woche zusammengekommen sei. »Mein Bruder war völlig fertig mit den Nerven«, erzählt Jürgen Obst. »Er hat gesagt: Ich weiß nicht, was ich tun soll. Die Gabi fehlt mir so sehr.« Auch andere Dinge halten die beiden für nicht nachvollziehbar. »Er kann sie doch gar nicht in den Wald getragen haben«, meint Adelheid Obst und verweist auf das Gewicht ihrer Schwägerin von 90 Kilo. Allerdings geht die Kripo davon aus, dass der Täter die Frau mit einem Auto in den Wald fuhr und sie dort aussteigen ließ, wo sie erschossen wurde.

Die Sache mit dem Gewehr, ja, die verstehe er auch nicht. Warum sein Bruder nicht von Anfang an gesagt habe, dass die auf der Gabi gefundene Waffe ihm gehöre. Dass er den Jagdschein verlieren könne, weil er das Gewehr vor vielen Jahren ohne Registrierung gekauft habe, sei doch nicht so schlimm. »Die alte Flinte hatte er schon in den 70er Jahren, als wir noch alle zusammen in Schröttinghausen bei Werther gelebt haben«, sagt Jürgen Obst. Als Günter Obst mit seiner Familie später nach Halle gezogen sei, habe der Jäger wegen der schärferen Waffengesetze einen neuen Schrank für seine Gewehre gekauft. Danach habe er besagte Flinte nicht mehr bei seinem Bruder gesehen, sagt Jürgen Obst. Er habe sie auch nicht auf dem Bild in der Zeitung erkannt. Sein Bruder, der vor allem Wildschweine in der Nähe von Kassel gejagt habe, sei mit seinen Waffen immer sehr sorgfältig umgegangen. »Er hat sie viel geputzt«, sagt Jürgen Obst. Er weiß von einer Büchse, einer Bockflinte, einem Kleinkaliber- und einem Luftgewehr sowie einer Pistole, die dem Bruder gehören.

Jürgen und Adelheid Obst stellen den großen Zusammenhalt in der Familie heraus. Nach der Vertreibung aus Schlesien hätten drei Brüder und eine Schwester zusammen mit der Mutter über Jahrzehnte gemeinsam in einem Kotten in Schröttinghausen gelebt, später auch mit Ehepartnern. Ein kleinerer Bruder sei mit 16 Jahren bei einem Unfall gestorben. »Der Günter hat die Gabi in Borgholzhausen kennengelernt, als sie 15 war«, erzählt der Bruder. Etwa fünf Jahre später wurde geheiratet, ein Sohn (heute 28) und eine Tochter (26) wurden geboren. Trotz des hohen Altersunterschieds von 25 Jahren habe die Ehe gut funktioniert, meint Adelheid Obst: »Gabi war eine sehr fleißige Frau und gute Mutter, die viel mit den Kindern gemacht hat.« »Und sie war auch dominant«, ergänzt Jürgen Obst. Doch sein Bruder habe sich auch gerne gefügt. Und Gabi habe den Günter verwöhnt.

Von einem großen Streit oder von einer hohen Lebensversicherung habe man nichts gewusst, erzählen die beiden. Es stimme, dass Gabriele Obst seit einem halben Jahr nach einer neuen Wohnung auf dem Land gesucht habe. Aber nur, weil das gemietete Haus zu groß geworden sei ohne die schon erwachsenen Kinder. Jürgen und Adelheid Obst sehen einfach keinen Auslöser für eine Ehekrise. Traurig sind sie, dass bei der Beerdigung der Ehemann fehlte, weil er im Gefängnis saß. »Das war Schuld der Justiz«, meinen beide. Jürgen Obst: »Ich will meinen Bruder auf jeden Fall im Gefängnis besuchen.«

Ehemann bestreitet weiter
Bielefeld (WB/ca). Die Mordkommission hat ihre Ermittlungsakte im Fall Obst am Dienstag an die Staatsanwaltschaft Bielefeld geschickt. Abgeschlossen ist der Fall damit aber noch nicht. Zum einen versuchen Polizisten noch immer, das Motiv für die Tat herauszufinden. Zum anderen stehen noch Spurengutachten des Landeskriminalamts aus, die den verdächtigten Ehemann möglicherweise weiter belasten. »Er bestreitet weiterhin vehement, seine Frau getötet zu haben«, sagte sein Verteidiger Siegfried Kammel am Mittwoch. Auch für die beiden erwachsenen Kinder sei die Situation kaum zu ertragen: »Die Mutter erschossen, der Vater im Gefängnis – damit muss man erstmal klarkommen.« ca


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 19:10
@diegraefin
Comtesse schrieb:Also wäre es theoretisch auch möglich, dass sie das Rad gar nicht SELBST bis zum Fundort gefahren hat, sondern es nachträglich vom Täter dorthin geschafft wurde?
Das habe ich schon vor einigen Tagen so geschrieben, wurde aber gleich mundtot gemacht, weil ich nach Meinung einer Userin (?) keine Ahnung vom Mantrailing haben soll.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 19:18
@Piret
Das habe ich so nicht geschrieben , sondern ich sagte , ich gehe von einem normalen trail aus, zumal eine Anzeige nur am Radfundort nicht als Spur und Spurende gewertet werden kann .
Bitte keine haltlosen Unterstellungen .


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 19:26
@maikäferchen
Du schriebst "Woher hast Du bitte diese Ansichten über "gute mantrailer" ?"
Den Unterton des Ausdrucks "Ansichten" fand ich despektierlich. Aber ich kann gut damit leben, unterschätzt zu werden. ;-)


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 19:26
@Piret
@diegraefin

Bereits am 15.5. hatte ich ähnliches gepostet und bin auch immer noch der Meinung, dass Fr. O. vermutlich gar nicht mit dem Fahrrad dort war, sondern jemand anderes das Rad zum Fundort brachte.
Auch der Streit muss keine Beteilung der GO haben (Stimmen von den Zeugen nicht zuordbar), hat vielleicht sogar nichts damit zu tun, oder kann initiiert worden sein um eine falsche Spur zu legen. Bisher ist uns nicht bekannt wann Frau Obst das Haus verliess - ob Tage vorher, ob am Vorabend, in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden. Zeugen scheint es auch dafür nicht zu geben. Theoretisch kann sie auch schon am Tag vorher oder erst später umgebracht worden sein.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

01.06.2013 um 19:28
@Piret

Es macht in der Tat keinen Sinn darüber zu sprechen , was Du aus Geschriebenem "heraus zu hören meinst " .
Aber ich möchte doch sehr darum bitten , mir nichts zu unterstellen , was Dir Dein "Ohr" vorgibt.


melden
80 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden