Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 21:13
@Udvarias
Ich kenne den "Fall Nelli Graf" auswendig. Die anfänglichen parallelen waren schon erschreckend!
Das es wohl eher bei Frau Obst um eine Familiengeschichte handelt, hätte ich nicht so eingeschätzt.
Ich bin aber immer noch davon überzeugt, dass es nicht ihr Ehemann war.


melden
Anzeige
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 21:22
@Sven1213
Die Parallelen finde ich auch erschreckend und kann es bis heute nicht als unwichtig abtun. Was den Täter angeht, glaube ich auch, dass der Ehemann - wenn überhaupt - nicht alleine war.

Die Serientätertheorie ist erst gekippt worden, als die näheren Umstände der Tötung und des Auffindens der Leiche im Fall Gabriele Obst bekannt wurden. Für mich sind die Parallelen damit aber nicht weg, sie wurden nur seitens Polizei und Staatsanwaltschaft als "zufällig" bewertet.

Es freut mich übrigens, dass Du nach dem Lesen der Zusammenfassung wieder diese Parallelen anführst, denn genau das war meine Absicht. Ich wollte die anfänglichen Zeitungsinformationen nicht durch die Aussagen der Pressekonferenz "verfälschen". Die Ermittlungsansätze der Soko "Stein" gingen klar in die Richtung eines Serientäters, mit dem "positiven" Ergebnis, dass überschneidende Hinweise den Fall Nelli Graf betreffen.

Es ist bislang nicht bekannt, wann Gabriele Obst getötet wurde. Sollte es ein Familienangehöriger getan haben, so stand die Familie seit dem Verschwinden im Visier der Polizei - ob als schuldig oder unschuldig angesehen. Da wäre die Tat ungleich schwerer geworden, ebenso das Verbringen von Gabriele Obst in den Teutoburger Wald.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 21:36
@Udvarias
Man kann sich ja jetzt nicht wirklich in einem Täter hinein versetzen. Für mich sieht das Verbringen von Frau Obst, von ihrer Tour als Zeitungszustellerin geplant/durchdacht aus. Mit dem kleinen Hinweis von mir, dass dem Täter die Umstände um den Mordfall Frau Graf möglicher Weise bekannt war.
Wenn der Täter also sich schon so "gute" Gedanken gamacht hat, wie "dumm muß man dann sein, eine Jagdwaffe einzusetzten, welche man selbst als Jäger einsetzt und dann auch noch die eigene Waffe. Auch wenn nicht registriert, alleine schon das ein Anderer von dieser wußte, widerspricht doch dem Einsatz dieser jeglicher Logik.
Zudem ist die Beweislast gegen Herrn Obst zu dünn.

Man hört und sieht nichts mehr von Beweisen oder neuen Erkenntnissen. Ein Laie hätte da alleine schon Haftprüfung angestrebt.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 21:45
@Sven1213
Ich denke auch, dass die Tat geplant war. Was den Umstand des Verschwindens angeht, war mMn die Ähnlichkeit zum Fall Graf gewollt.
Der Ablageort war ebenfalls sorgfältig gewählt. Sicherlich sollte Frau Obst gefunden werden, wie schnell sei dahin gestellt. Hätte man es nur auf ihre Lebensversicherung abgesehen, warum dieser große Aufwand? Da kommen mir auf Anhieb viel einfachere Vorgehensweisen in den Sinn. Ein nächtlicher Unfall beim Zeitungen austragen wäre z. B. weniger auffällig gewesen. Das ist es eben, was mich irritiert.

Warum wurde die Waffe da gelassen, das will mir auch nicht in den Sinn. Eventuell war das Zurücklassen nicht geplant und ist unter Schock passiert. Ich weiß nicht, wie ein Täter sich fühlt, wenn die Tat vollbracht ist. Kann mir aber gut vorstellen, dass bei einer Tötungsart wie in diesem Fall der Anblick ungleich schrecklicher ist, als der Täter es sich vorgestellt hat.

Zu fast allen in den Medien angekündigten Untersuchungen gibt es keine neuen Informationen. So wurden beispielsweise die Wetterdaten angefordert, um den Todeszeitpunkt zu ermitteln. Das ist auch ein wichtiger Punkt. Das Zurückhalten dieser Informationen hat mMn einen wichtigen Grund. So könnte es sein, dass Polizei und Staatsanwaltschaft sich ebenfalls nicht 100%ig sicher sind, ob sie den richtigen inhaftiert haben.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 21:56
@Sven1213
Man hört und sieht nichts mehr von Beweisen oder neuen Erkenntnissen. Ein Laie hätte da alleine schon Haftprüfung angestrebt.



was Laien so tun - aber ein gescheider Anwalt prüft auch , ob es sinnvoll ist...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 22:01
@Udvarias
Udvarias schrieb:Zu fast allen in den Medien angekündigten Untersuchungen gibt es keine neuen Informationen. So wurden beispielsweise die Wetterdaten angefordert, um den Todeszeitpunkt zu ermitteln. Das ist auch ein wichtiger Punkt. Das Zurückhalten dieser Informationen hat mMn einen wichtigen Grund. So könnte es sein, dass Polizei und Staatsanwaltschaft sich ebenfalls nicht 100%ig sicher sind, ob sie den richtigen inhaftiert haben.
Das glaube ich auch..
So langsam könnten echt mal neue Infos kommen.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 22:03
@Anjuli
Der Anwalt von Herrn Obst hat ja nun Akteneinsicht, mal sehen, ob in den nächsten Tagen etwas neues zu vernehmen ist.

Hatte auch schon den ganz doofen Gedanken, dass derzeit in Halle die Gerry-Weber-Open laufen und das tennisbegeisterte Volk nicht verschreckt werden soll ...


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 22:05
@Udvarias
Ich denke nicht,dass die Waffe unter Schockzustand zurückgelassen wurde.
Diese wurde ja noch sorgfältig abgewischt und exakt auf der Leiche abgelegt.
Unter Schock wäre diese fallengelassen worden (neben der Leiche) und dann hätte er sich schnell davongemacht.
Sicher ist Herr Obst an der Tat beteiligt,aber geschossen hat er vlt doch nicht, da er das ständig dementiert.
Aber er könnte jemanden zum Mord angestiftet haben.
Ich nehme mal an die Waffe war im Auto für alle Fälle,vornehmlich für Tiere gedacht und die Situation ist eskaliert und da wurde die Waffe zum Tatwerkzeug.
Die Frage ist eben sollte Frau Obst geplant erschossen werden oder wurde diese im Affekt verwendet, da schnell im Auto griffbereit.
Ein Messer wäre einfacher zum Töten,da geräuscharm. Eine Waffe,allein schon von gut 1 Meter Länge irgendwie umständlicher diese gezielt einzusetzen.Da auch hörbar im Wald und nicht jeder Schuß führt zum Tod.
Es sei denn das Opfer liegt oder sitzt direkt vor der Waffe und kann eben nicht mehr weglaufen.
Warum sollte Herr Obst zum Töten diese Waffe mit in den Wald genommen haben,wenn ein Messer oder Strick weniger auffallen auch von der Polizei bei Kontrolle?
.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 22:12
@Granola
Stimmt, die Waffe wurde abgewischt. Das hatte ich bei meiner Überlegung nicht einbezogen. Wenn der Täter die Waffe auf die Leiche gelegt hat, dann wird es womöglich eine symbolische Bedeutung haben, die die Polizei bislang aber noch nicht erkennen konnte oder nicht veröffentlicht.

Ich finde diese Vorstellung, eine solche Tat zu begehen und anschließend die Waffe abzuwischen und auf die Tote zu legen, furchtbar. Das wirkt eiskalt. Wenn ich diese Situation durchgehe, spüre ich, dass dort ganz viel Hass und Verachtung mitspielen müssen, jedenfalls wenn Täter und Opfer sich kannten.

Das Risiko, das der Täter durch eine Erschießung eingegangen ist, halte ich ebenfalls für ziemlich hoch. Bevor bekannt wurde, dass Herr Obst der Täter sein soll, hatte ich einmal den Gedanken, ob der Täter einen Probeschuss abgab und beobachtete, was passierte, ob Anwohner aufmerksam werden oder Hunde kläffen. Es wurde eine zweite Patronenhülse gefunden, das war damals der Grund für diese Annahme. Ich kann es mir immer noch vorstellen. Wenn das Abgreifen von Frau Obst geplant war, diese Senke als Tatort ausgesucht wurde, dann wird der Täter vermutlich auch den Tötungsakt geplant haben.

Über solche Dinge ist es leichter nachzudenken, wenn der Täter nicht aus der Familie stammt. Warum aber sollte ein Familienangehöriger nicht ebenso kalt agieren?


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 22:26
@Udvarias
Es fällt aber noch etwas auf.Wenn diese Waffe unmittelbar nach der Tat abgewischt wurde,dies gezielt abgelegt hat ,dann muß der Täter Handschuhe getragen haben,sonst wären ja wieder Fingerabdrücke drauf.
Hatte er aber die Tat geplant und Handschuhe beim Ergreifen und Erschießen an,so brauchte er die Waffe anschließend nicht abzuwischen,da von ihm ja keine Fingerabdrücke drauf.
Demnach hat er für jemand anderen die Waffe abgewischt,der diese in der Hand hatte?
Also meine Überlegung wäre:
Sollte Herr Obst als Täter infrage kommen,so verwende ich Handschuhe und verwische nicht die Spuren vom Besitzer.Die "falschen" Fingerabdrücke sollen ja bleiben.
Ich stelle mir das so vor,er hat die Waffe mit Handschuhen später noch mal angefasst und die Waffe abgewischt und auf der Leiche platziert.
So ergibt sich eine Logik


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 22:45
@Granola
Granola schrieb: Ich stelle mir das so vor,er hat die Waffe mit Handschuhen später noch mal angefasst und die Waffe abgewischt und auf der Leiche platziert
Wer ist "er"? Die Fingerabdrücke vom Sohn waren jedenfalls vorm Abwischen auch auf der Waffe gewesen. Ob die von Herrn Obst sen? Wer weiß, wann der sie das letzte Mal in der Hand hatte. Vor Jahren vielleicht? Als er sie noch pflegte? Vielleicht waren die Fingerabdrücke von Herrn Obst eh schon nicht mehr auf der Waffe, da sie mal poliert wurde? Weiß man das? Die vom Sohn hätten jedenfalls drauf sein müssen, das ist nach dessen eigenen Aussage sicher.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 22:56
Die Fingerabdrücke eines Familienangehörigen würde man u.U. natürlich auch abwischen. Aber auch wenn Frau Obst die Waffe aus der Hand gab, wird der, der sie dann entgegennahm, sicher dabei nicht schon seine Handschuhe getragen haben. Also hätte auch er einen Grund die Waffe abzuwischen. Es ist also nicht so einfach, aus dem Abwischen konkrete Schlüsse zu ziehen.


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 22:57
@Septimo
Ich nehme an der "er" war dann der Sohn.Er hatte ja vor der Polizei zugegeben ,dass er die Waffe angefasst hat und er weiß nicht ob das "Abwischen" schon gereicht hat,damit seine Spuren nicht zu erkennen sind.Das ist nur kriminaltechnisch möglich.Also hat er vorsorglich der Polizei gesagt ich habe.....
damit er nicht verdächtigt wird.
Erinnert mich an den Fall schemmer,die Täterin behauptete ja auch sie habe die Leiche noch angefasst in einem anderen Zusammenhang als zum Morden.
Also da macht sich der Sohn aber gewaltig verdächtig !!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 22:59
@Granola
Granola schrieb:Ich nehme mal an die Waffe war im Auto für alle Fälle,vornehmlich für Tiere gedacht und die Situation ist eskaliert und da wurde die Waffe zum Tatwerkzeug.
es hieß eindeutig, die waffe war unter dem Bett verwahrt. also nicht im Auto. Und einfach mal so kann die Situation nicht eskaliert sein. Frau Obst war mitten beim Zeitungsaustragen. Sie war nicht auf einem Waldspaziergang.

@Septimo
wir wissen nicht, ob da ncoh die fingerabdrücke vom Sohn drauf waren. Der Sohn hat das gefürchtet. ja.
aber auch das spricht eindeutig dagegen, dass die Waffe im Auto mitgeführt wurde und für Tiere gedacht war. @Granola


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 23:01
Was mich immer noch brennend interessiert, ist, wo dieses Futteral geblieben ist. Es wird nirgends erwähnt, obwohl darin die Tatwaffe bewahrt wurde.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 23:02
Verbessere: Vermeintliche Tatwaffe.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 23:06
Ich denke nicht, dass die Waffe noch für die Jagd genutzt wurde oder normalerweise im Auto spazieren gefahren wurde, das wäre viel zu gefährlich gewesen bzgl. Entdeckung von anderen Jägern, Polizei usw. Zum anderen hat Fr. O. das Fahrzeug wohl auch genutzt, da - wie ich ja in irgendeinem Artikel gelesen habe - sie bei schlechtem Wetter die Zeitungen auch wohl mit einem Auto ausfuhr. Von einem eigenen Fahrzeug weiss ich nichts.

Auch unter dem Bett erscheint mir unwahrscheinlich - vielleicht auch nur eine Schutzbehauptung des Sohnes.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 23:08
Die Fingerabdrücke des Sohnes waren drauf, bevor die Waffe dann mal abgewischt wurde, von wem und aus welchem Grund auch immer, denn der Sohn hat sich ja nach eigenen Angaben dieses Futteral öfters mal geborgt. Verstehen kann ich das zwar immer noch nicht, wie jemand Jagdschein, Geländewagen und weiß nicht noch was hat, aber kein eigenes Futteral und dazu auch noch regelmäßig unters Bett der Eltern kriechen muß, aber alles muß man ja vermutlich auch nicht immer verstehen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 23:23
@conita1946 schrieb:
conita1946 schrieb:Auch unter dem Bett erscheint mir unwahrscheinlich - vielleicht auch nur eine Schutzbehauptung des Sohnes.
"Unter dem Bett" kommt mir auch höchst unwahrscheinlich vor.
Hat hat Herr Obst sich dazu geäußert, warum er das Gewehr ausgerechnet unter dem Bett aufbewahrte?


melden
Anzeige
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 23:25
@Aggie
Ja er wollte sich vor Einbrecher schützen angeblich.
Ausserdem macht die Behörde auch unangemeldet Kontrollen wegen Waffenbesitz und ob diese --registrierten --Waffen auch verschlossen sind.
Deswegen wurde diese aus Angst vor Entdeckung unters Bett gelegt.


melden
205 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden