weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 23:31
@Aggie
Jedenfalls hätte die Waffe, selbst wenn sie denn tatsächlich unterm Ehebett gelagert worden war, auch schon eine Weile woanders gewesen sein können, ohne daß es gleich aufgefallen wäre. Nirgends wird gesagt, daß der Sohn zufälligerweise schon am Vortag des Verschwindens der Frau Obst ins Futteral geschaut hätte und daß die Flinte zu diesem Zeitpunkt noch dagewesen sei.


melden
Anzeige
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 23:35
Nach dem Verschwinden von Frau Obst wurde bald von einem Verbrechen ausgegangen .Deswegen denke ich ,dass Vatewr und Sohn von der Polizei recht bald nach dem Verschwinden von Frau Obst --observiert --wurden Rund um die Uhr?
Demnach muß das Verbrechen an diesem Morgen ziemlich zeitnah begangen worden sein.
Hätten denn Vater und Sohn überhaupt noch Gelegenheit gehabt die Frau Obst noch woanders hinzubringen bzw. noch zu verstecken.
Bei einer Vermisstenmeldung, wo ein Verbrechen nicht ausgeschlossen wird , wird die Familie des "Gesuchten" doch ziemlich gut beobachtet.Denke ich mal.Auch wenn öffentlich erst mal was anderes verlautet wird.


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 23:35
Nach dem Verschwinden von Frau Obst wurde bald von einem Verbrechen ausgegangen .Deswegen denke ich ,dass Vatewr und Sohn von der Polizei recht bald nach dem Verschwinden von Frau Obst --observiert --wurden Rund um die Uhr?
Demnach muß das Verbrechen an diesem Morgen ziemlich zeitnah begangen worden sein.
Hätten denn Vater und Sohn überhaupt noch Gelegenheit gehabt die Frau Obst noch woanders hinzubringen bzw. noch zu verstecken.
Bei einer Vermisstenmeldung, wo ein Verbrechen nicht ausgeschlossen wird , wird die Familie des "Gesuchten" doch ziemlich gut beobachtet.Denke ich mal.Auch wenn öffentlich erst mal was anderes verlautet wird.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.06.2013 um 23:36
@Udvarias schrieb:
Udvarias schrieb:Wenn der Täter die Waffe auf die Leiche gelegt hat, dann wird es womöglich eine symbolische Bedeutung haben, die die Polizei bislang aber noch nicht erkennen konnte oder nicht veröffentlicht.
Nachdem die Info veröffentlicht wurde, dass die Waffe auf der Leiche lag, war mein allererster Gedanke: "Das war eine Hinrichtung."
Den Gedanken habe ich immer noch.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

14.06.2013 um 00:04
@Granola
Granola schrieb:Demnach muß das Verbrechen an diesem Morgen ziemlich zeitnah begangen worden sein.
Hätten denn Vater und Sohn überhaupt noch Gelegenheit gehabt die Frau Obst noch woanders hinzubringen bzw. noch zu verstecken.
Falls es ein Familienangehöriger war, sehe ich das genau so. Wenn sich jedoch noch herausstellen sollte (vielleicht gibt die Polizei auch einfach nur kein Täterwissen bekannt), daß der Todeszeitpunkt erst deutlich nach dem Tag des Verschwindens der Frau Obst liegt, dann würde das auf jeden Fall eher für einen Außenstehenden sprechen. Nun denn, ich hoffe, daß man sich da mit der sehr prompten Freigebe zur Urnenbestattung nichts vertan hat, vor allem, was irgendwelche gegebenenfalls durch den Schuß versteckten Kopfverletzungen angeht.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

14.06.2013 um 00:12
@Septimo

Die Bedenken habe ich ja auch schon früher geäussert - ich kenne es nur so "solange nicht klar ist an was und wie jemand gestorben ist, wird keine Urnenbestattung genehmigt" - hier wäre es möglich gewesen den Leichnam normal zu bestatten um eine evtl. spätere Exhumierung vornehmen zu können, auch eine Verbrennung hätte ja noch Zeit gehabt. Nun sind gegebenenfalls Spuren nicht mehr auswertbar.

Die Frage ist, hat man schon damals alle Eventualitäten durchgespielt und insofern alle nur denkbaren Spuren/Fasern/DNA und weitergehende Untersuchungen genommen? Für mich unwahrscheinlich...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

14.06.2013 um 00:27
@Aggie

Soweit ich der Berichterstattung entnehme hat sich Herr O. noch gar nicht weiter geäussert, ausser die Zusage zum Besitz der Waffe, nachdem ihm die festgestellte DNA vorgehalten wurde.

Unter dem Bett ist sicherlich Quatsch, denn wenn die Waffen nach Waffenbesitzkarte von den Behörden überprüft werden wird nur geschaut, ob die angemeldeten Waffen im Waffenschrank ordnungsgemäss untergebracht sind. Nach weiteren "illegalen" Waffen wird doch gar nicht gefragt und die Wohnung auch nicht daraufhin durchsucht. Dazu braucht es einen Verdacht und Durchsuchungsbefehl. Die illegale Waffe kann überall und nirgends gewesen sein.....

Unser Sohn ist Jäger und hat auch mehrere Waffen und insofern ist mir das Prozedere bekannt.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

14.06.2013 um 07:13
Gibt es dieses Bild irgendwo in größerer Auflösung?
0b44fde5037tk97


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

14.06.2013 um 08:09
@Aggie
Aggie schrieb:... war mein allererster Gedanke: "Das war eine Hinrichtung." ...
Genau diesen Gedanken hatte ich auch, als die Umstände des Leichenfundes bekannt wurden. Gerade diese Kaltblütigkeit, mit der Frau Obst ermordet wurde, erschreckt mich so sehr.

Ich denke auch, dass der Kartoffelsack dem Prozedere einer Hinrichtung diente. Hinreichend weiß man aus Dokumentationen, z. B. aus der Nazizeit, wie solche Situationen ablaufen können. Verwundert bin ich nur darüber, dass Frau Obst scheinbar auf dem Rücken lag. Deutlich bekannt gegeben wurde das nicht. Es hieß immer nur: Auf dem Leichnam lag ein Gewehr. Da physiologisch ein Selbstmord nur in Frage käme, wenn die Frau sich von vorn erschossen hätte, lässt sich daraus schließen, dass sie auf dem Rücken lag.

Aber genau diesen Punkt halte ich für besonders grausam, weil es bedeutet, dass der Täter sie von vorn erschossen haben muss, also mit Blick ins Angesicht. Furchtbar!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

14.06.2013 um 08:37
@Anjuli
Es gibt sicher noch mehr Gemeinsamkeiten, beispielsweise waren beide Frauen Hundehalterinnen.

Allerdings, falls es nicht Herr Obst oder sein Sohn waren, heißt das für mich nicht, daß wir es mit einem Serienmörder zu tun haben. Vielleicht haben die Fälle auch überhaupt nichts miteinander zu tun und die sich überschneidenden Hinweise sind erst im nachträglichen Dorftratsch geboren, aber letzteres kann man aus unserem Informationsstand heraus natürlich nicht beurteilen. Allerdings wäre es ob der in Halle umgehenden Gerüchte durchaus denkbar.

@Udvarias
Ich muß auch zugeben, daß ich, wollte ich jemanden als Laie umbringen, ihm doch nicht mit ner Schrotflinte ins Gesicht schießen würde, zumindest nicht, wenn er noch lebt, denn ich würde jetzt nicht davon ausgehen, daß er daran sofort stirbt. Natürlich ist derjenige dann hilflos und kann nicht mehr sehen, sprechen oder gar schreien, steht auch unter Schock, aber daß er dann auch gleich tot ist? ... Davon würde ich eher nicht ausgehen ... und es ist noch dazu laut ... Wer macht so etwas und warum? Ich meine, klar, so kann man den Verdacht auf den Ehemann lenken, aber auch das geht leiser, indem man beispielsweise einen anderen persönlichen Gegenstand des Ehemanns in der Mulde liegen läßt. Auch da ließe sich sicher rankommen, wenn man das plant und keine Eile hat.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

14.06.2013 um 08:50
Septimo schrieb:Es gibt sicher noch mehr Gemeinsamkeiten, beispielsweise waren beide Frauen Hundehalterinnen.
Das stimmt nicht. Familie Graf hatte zu dem Zeitpunkt keinen Hund
Septimo schrieb:Allerdings, falls es nicht Herr Obst oder sein Sohn waren, heißt das für mich nicht, daß wir es mit einem Serienmörder zu tun haben. Vielleicht haben die Fälle auch überhaupt nichts miteinander zu tun und die sich überschneidenden Hinweise sind erst im nachträglichen Dorftratsch geboren
Man kann davon ausgehen, dass die angeblich überschneidenden Hinweise erst nach dem Ausposaunen der Serientätertheorie durch den Staatsanwald eingingen. Die Polizei hatte ja bereits in der Richtung ausgiebig ermittelt und nichts gefunden. Überschneidend an den Fällen ist ein fehlendes Motiv für einen komplett Fremden.

Was die Aufbewahrung der Waffen angeht ist das für mich eigentlich recht eindeutig. Es gab einen Waffenschrank in dem die legalen Waffen - ohne Futteral - aufbewahrt wurden. Man benötigt ja auch nur ein Futteral, denn wer geht schon mit mehreren Waffen gleichzeitig auf Jagd. Dieses eine Futteral wurde dazu verwendet die illegale Waffe unter dem Bett zu lagern. Wenn man es brauchte - was wohl eher selten der Fall war - holte man es unter dem Bett hervor. Alles völlig logisch.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

14.06.2013 um 08:56
@shirleyholmes
Deine Ausführung zu dem Futteral finde ich nachvollziehbar.

Für mich erschließt sich allerdings nicht, weshalb eine einzige Waffe illegal bleibt, wo bereits fünf Langwaffen und eine Pistole legal gemeldet sind. Wozu soll eine illegale Waffe dienen? Dass diese im Besitz von Herrn Obst war, konnten im Nachhinein sowohl Familie als auch Bekannte aus der Jägerschaft bestätigen. Warum hat er sie nicht registrieren lassen???


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

14.06.2013 um 09:00
@shirleyholmes
shirleyholmes schrieb:Familie Graf hatte zu dem Zeitpunkt keinen Hund
Woher weißt Du das? Gibt es dazu irgendwelche Belege?

@shirleyholmes
shirleyholmes schrieb:Es gab einen Waffenschrank in dem die legalen Waffen - ohne Futteral - aufbewahrt wurden. Man benötigt ja auch nur ein Futteral, denn wer geht schon mit mehreren Waffen gleichzeitig auf Jagd.
Das kann ich Dir nicht beantworten, ich bin kein Jäger, allerdings gehe ich davon aus, daß man pro Jäger-Person, dann ein Futteral braucht. Was machen denn Vater und Sohn, wenn sie gemeinsam zu Jagd gehen? Geht einer mit Futteral und der andere ohne? Vermutlich gab es dann zwei Futterale in der Familie, die beide dem Vater gehören. Eines, welches der Vater selber immer benutzt und dann das unterm Ehebett. Oder wie stellt man sich das vor?


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

14.06.2013 um 09:04
@Septimo
Wahrscheinlich gab es zwei Futterale. Es ist doch möglich, dass eines davon im Waffenschrank aufbewahrt wurde. Wenn der Sohn kein eigenes Futteral besaß, durfte er sich das unter dem Bett verstaute ausborgen. Daher waren dann womöglich vor allem seine Fingerabdrücke auf der illegalen Waffe. Der Vater hatte demnach nicht so oft die Notwendigkeit, die Waffe zu "berühren", wie es so schön in einem der Berichte hieß.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

14.06.2013 um 09:05
@Udvarias
Udvarias schrieb:Wozu soll eine illegale Waffe dienen? Dass diese im Besitz von Herrn Obst war, konnten im Nachhinein sowohl Familie als auch Bekannte aus der Jägerschaft bestätigen. Warum hat er sie nicht registrieren lassen???
Vielleicht hat er es verschludert, hatte keine Lust auf Ärger und außerdem keinen Platz mehr im Waffenschrank. Ein größerer Waffenschrank ist teuer ... Also zusammengefaßt: Nichts als Ärger, wenn man die Waffe meldet, wo es doch es doch seit Jahrzehnten auch anders ging.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

14.06.2013 um 09:07
@Septimo
Vielleicht ist der Grund so profan. Allerdings hat Herr Obst den Waffenschrank wohl erst angeschafft, als er nach Halle zog, demnach wahrscheinlich vor 6 1/2 Jahren, also im Jahr 2006. Da hätte er die Waffe nachmelden können und direkt einen größeren Schrank anschaffen können.

Es sind nur Vermutungen, keiner von uns hat den Schrank gesehen. Sollte darin Platz für z. B. sieben Waffen sein, gäbe es keinen solchen Grund, die "alte Querflinte" nicht zu melden.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

14.06.2013 um 09:23
@Udvarias

Woher weißt Du, daß der Waffenschrank erst angeschafft wurde, als die Familie nach Halle zog? Wo steht das? Und wo hat Herr Obst dann vorher seine Waffen vorschriftsgemäß gelagert? Es hätte auch Ärger gegeben, wenn Herr Obst zugegeben hätte, eine illegale Waffe zu besitzen, die er nicht ordnungsgemäß lagert. Ob das schon zum Entzug des Waffenscheines hätte führen können, kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls war wohl eher das der Hauptgrund, die Waffe immer noch nicht zu melden, würde ich vermuten. Falls Herr Obst irgendwann verstirbt, hätte der Sohn die Querflinte dann allerdings anmelden und somit legal machen können, indem er beispielsweise behaupten hätte können, sie auf dem Speicher gefunden zu haben.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

14.06.2013 um 09:25
@Septimo
http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2013-05-30-mein-bruder-hat-niemals-die-gabi-erschossen/703/

[...]Die Sache mit dem Gewehr, ja, die verstehe er auch nicht. Warum sein Bruder nicht von Anfang an gesagt habe, dass die auf der Gabi gefundene Waffe ihm gehöre. Dass er den Jagdschein verlieren könne, weil er das Gewehr vor vielen Jahren ohne Registrierung gekauft habe, sei doch nicht so schlimm. »Die alte Flinte hatte er schon in den 70er Jahren, als wir noch alle zusammen in Schröttinghausen bei Werther gelebt haben«, sagt Jürgen Obst. Als Günter Obst mit seiner Familie später nach Halle gezogen sei, habe der Jäger wegen der schärferen Waffengesetze einen neuen Schrank für seine Gewehre gekauft. Danach habe er besagte Flinte nicht mehr bei seinem Bruder gesehen, sagt Jürgen Obst. Er habe sie auch nicht auf dem Bild in der Zeitung erkannt. Sein Bruder, der vor allem Wildschweine in der Nähe von Kassel gejagt habe, sei mit seinen Waffen immer sehr sorgfältig umgegangen. »Er hat sie viel geputzt«, sagt Jürgen Obst. Er weiß von einer Büchse, einer Bockflinte, einem Kleinkaliber- und einem Luftgewehr sowie einer Pistole, die dem Bruder gehören.[...]
Stand so im Artikel des Westfalenblattes vom 30. Mai 2013 - also eine Aussage des Bruders.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

14.06.2013 um 09:28
@Udvarias
Ok. Vielleicht gibt es dann eine Möglichkeit solche Waffen irgendwo bei der Kreisjägerschaft, der man angehört, sicher zu deponieren. Weiß das hier jemand?


melden
Anzeige
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

14.06.2013 um 09:58
Die Familie Obst hat einen deutschen Flüchtlingshintergrund und auch die Familie Graf. Auch eine Gemeinsamkeit.
Die Familie Obst wohl einen schlesischen und ich möchte anmerken, dass nach dem 2. WK deutsche Schlesier u.a. auch nach Kasachstan 'umgesiedelt' wurden.


melden
355 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden