weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 13:52
@Udvarias

Die Moderatorin im , von Dir gerade eingestellten, OWL-Lokalzeit Bericht, betreibt in ihrer Berichtankündigung m.E. eine massiv manipulative Vorverurteilung, indem sie Herrn Obst als Täter bezeichnet. Das stiess mir gerade äusserst übel auf !

An den Worten von Herrn Mackel kaue ich auch gerade ... Er schildert, die Auffindesituation von Frau Obst wäre aufgrund ihrer Drapierung geeignet gewesen, in den Fällen Obst und Graf an ein und denselben Täter zu glauben.
Nun, es gab einige Berichte über die Auffindesituation von Frau Graf , aber sie waren wahrlich nicht so detailliert, dass man diese , war man nicht selbst bei/nach der Auffindung oder dem Verbringen anwesend, so hätte "nachstellen " können, dass es Ermittler und Staatsanwaltschaft im Bezug auf einen möglichen Täter für beide Fälle, auch nur anstatzweise hätte "täuschen" können.
Dennoch sagt Herr Mackel ja genau das .

Woher also sollte Herr Obst diese Kenntnisse gehabt haben ?
Ich erinnere mich auch noch sehr gut an die Pressekonferenz nach der Festnahme von Herrn Obst , in welcher Ermittler und Staatsanwalt auf mich nicht gerade den Eindruck von "Ergebniseinigkeit" vermittelten.
Nach wie vor bin ich der Meinung, Herr Mackel beisst sich hier im Falschen fest und ich hoffe inständig, das Gericht erinnert sich an den Grundsatz "in dubio pro reo" , bevor Herr Obst einem eingeengten Blickfeld , welches sich beim Festbeissen und Schütteln zwangsläufig ergibt, zum Opfer fällt.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 14:05
Zum "zerstörten" Handy fällt mir ein: Jemand, der Angst hat, dass sich auf dem Handy Informationen befinden, die ihn belasten könnten, der nimmt das Handy erstmal an sich.
Es macht auf mich eher den Eindruck, als dass es ihr im "Kampf" beim Übergriff entwendet u zerstört wurde, damit sie damit nicht telefonieren kann, um Hilfe zu holen.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 14:05
@maikäferchen
Die "Vorverurteilung" seitens der Moderatorin ging mir ebenfalls quer runter. Wer in den letzten Tagen die OWL Lokalzeit gesehen hat, weiß allerdings, dass sie oft etwas ungeschickt formuliert. Daher habe ich es erst einmal unter "die ist noch jung, die lernt noch" abgetan. In einem solchen Fall ist es allerdings fatal, wenn sich die Meinung der Zuschauer doch nur durch die mediale Berichterstattung bilden kann, da längst nicht jeder den Prozess verfolgt und viele nach wie vor sagen: "Das muss stimmen, das haben sie im Fernsehen so berichtet."

Herr Mackel lässt alle Bezüge zum Fall Nelli Graf wieder aufkommen, das war mir auch so. Im ersten Moment dachte ich: "Halt, da sollte es doch keinen Zusammenhang geben." Hätte er nun von der Situation des Verschwindens gesprochen, hätte ich die Aussage nachvollziehen können. Vielleicht war es eine Freudsche Fehlleistung und er meinte das Verschwinden, das erschließt sich dem Zuschauer allerdings nicht.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 14:11
@maikäferchen
Im Hinblick darauf, dass man sich bei Herrn Obst verrennen könnte und womöglich der Falsche in U-Haft sitzt, sei auch der aktuelle Fall von Debbie Milke erwähnt. In diesem Fall gab es nicht einmal Beweise gegen die Person, sondern verurteilte die Frau nur wegen einer FALSCHEN Aussage eines Cops. Das ist zwar OT, aber gerade aktuell.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 14:12
@Udvarias

Ne, er meint sicher nicht das Verschwinden - er sagt ganz klar , die Drapierung von Frau Obst ....

Diese Textstelle sollte man sich wirklich mehrfach anhören und in ihrer Konsequenz durch den Kopf gehen lassen .


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 14:32
@maikäferchen
Habe es mir gerade noch einmal ganz aufmerksam angesehen und angehört. Du hast recht! Er spricht tatsächlich von der Auffindesituation der Opfer Gabriele Obst und Frau G. Da frage ich mich erst recht, wie er so sicher sein kann, dass Herr Obst seine Frau getötet haben soll, das würde implizieren, dass Herr Obst Interna aus dem Fall Graf kannte.

Jetzt frage ich mich natürlich, was ihn dazu drängt, sich so weit vor zu wagen. Hat die Staatsanwaltschaft Druck und muss Ergebnisse liefern?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 14:49
@Udvarias
@maikäferchen
oder hat man einen Verdacht, den man dem GüO nicht nachweisen kann?
zumindest war ja sehr auffällig, dass am Ablageort von NG eine Jagd stattgefunden hat.
Wahrscheinlich ist doch, dass die Kripo weiß, wer an der Jagd beteiligt war. Wir hatten uns gewundert, warum die Hunde dort nicht anschlugen.

Für mich ist ein Zusammenhang der beiden Taten nicht vom Tisch.
Die Jacke hat NG wohl nicht angehabt, sondern war bedeckt damit? oder lag sie auch darauf wie jetzt GO auf dem Kartoffelsack?


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 14:56
In der Neuen Westfälischen steht derselbe Artikel, der auch online im Haller Kreisblatt verfügbar ist.

Sehr interessant finde ich den Artikel aus dem Westfalen-Blatt, der leider noch nicht online ist. Darin wird stark auf die Gefühlsregungen des Angeklagten eingegangen. Der Schreiber emfpand den Witwer Günter Obst demnach als gefühllos. Er habe keine Regungen gezeigt, als der Staatsanwalt die Anklage vorgetragen habe. Seinem Empfinden nach habe er auf den Vorwurf, er habe seine Frau getötet mit ruhiger und kräftiger Stimme erklärt:
"Ich habe meine Frau nicht erschossen. Ich bin überzeugt, dass sie sich meine Waffe angeeignet hat. Sie hat sie in drei Teile zerlegt und in eine Tasche gepackt und sich im Wald erschossen. Hätte ich sie getötet, hätte ich das Gewehr nicht als Visitenkarte zurückgelassen."
Der Schreiber des Artikels nimmt weder Wut noch Trauer bei Herrn Obst wahr, geht kurz auf die finanzielle Situation sowie die alltäglichen Abläufe ein, zitiert dann die Aussage von Günter Obst den 16.04.2013 betreffend:
"Am 16. April war das anders. Als ich gegen 7.20 Uhr aufstand, merkte ich, dass meine Frau vom Zeitungsaustragen nicht zurückgekommen war." Er habe seine Tochter angerufen, die in einer eigenen Wohnung lebe, und sich auf die Suche gemacht. Etwa 400 Meter vom Haus entfernt habe er das Fahrrad entdeckt, in dessen Packtaschen noch sieben Zeitungen gesteckt hätten. "Drei, vier Tage später habe ich mir schon gedacht, dass sei tot ist", sagt der Angeklagte. Er habe einen Selbstmord befürchtet, weil seine Frau ständig schwere Kopfschmerzen gehabt habe und die Ärzte nichts gefunden hätten. Wegen der Möglichkeit eines Suizides hatten Polizisten im April den Waffenschrank des Jägers überprüft und festgestellt, dass alle angemeldeten Gewehre vorhanden waren.
Kurz wird noch die Aussage bezüglich der illegalen Waffe sowie die Angaben des Angeklagten dazu erwähnt. Des weiteren geht es um die angebliche Affäre zwischen Gabriele Obst und einem Haller Geschäftsmann, um dessen Haushalt Frau Obst sich bis vor zwei Jahren täglich drei Stunden gekümmert habe. Die Ehefrau habe nicht in diesem Haushalt gelebt und aus Eifersucht für ein Ende des Arbeitsverhältnisses gesorgt. Der Artikel schließt reisserisch:
"Als Herr Östermann von der Mordkommission mir gesagt hat, dass meine Frau tot ist, habe ich gedacht: Mensch, da hat sie Sch... gemacht. Die hat sich selbst weggemacht."
Sowie der Angabe des nächsten Prozesstages.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 15:01
@lawine

Ach, weisst Du - einerseits hält Herr Mackel Herrn Obst nicht gerade für helle und anderseits könnte er jetzt eventuell auch noch einen Verdacht in Richtung Graf haben , den er Herrn Obst nicht nachweisen kann ... ? Für mich würde eine Täterschaft von Herrn Obst in beiden Fällen bedeuten, dass er zumindest cleverer als die Staatsanwaltschaft wäre!

M.E. hat man einfach den Falschen, wenn die Auffindesituation von Frau Obst aufgrund ihrer Drapierung geeignet war, an den selben Täter wie bei Frau Graf zu denken. Man bedenke - bei Frau Graf wurde DNA gefunden, die definitiv nicht zu Herrn Obst gehörte und Herr Obst müsste ja hellseherische Fähigkeiten haben , hätte er die Drapierung seiner Frau so gestaltet .


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 15:03
http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2013-09-11-der-fall-obst-prozess-wegen-mordes-an-ehefrau-beginnt-9261848/613/

hier der Artikel aus dem Westfalenblatt...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 15:04
@Udvarias

Vielleicht empfand der Reporter des Westfalenblatt Herrn Obst diesen als gefühllos, weil es ihm an Empathie fehlt. Auch ( in dieser Situation verständliche ) Resignation kann nach aussen als gefühllos wirken.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 15:07
Was den Artikel des Westfalen-Blattes angeht, finde ich die Formulierungen des Schreibers ebenso gewagt wie die Anmoderation der jungen Dame der Lokalzeit. Hier wird meiner Meinung nach zu früh gegen den Angeklagten Stimmung gemacht. Noch ist nicht klar bewiesen, dass er es war.

@maikäferchen
Zu Deinen letzten Posts: stimme 100%ig überein.

Da ist so vieles unklar. Wie erwähnt die zeitlichen Abläufe am 16.04.2013.

Es gibt natürlich Unstimmigkeiten, so kann es eigentlich nicht möglich sein, dass Frau Obst ausgerechnet diese Senke im Teuto kennt, wo doch das Ehepaar dort noch nie gewesen sein will, und sich dort erschießt. Woher soll sie die Waffe gehabt haben? Selbst in einer Tasche mit sich geführt, in drei Teile zerlegt, die sie dann ohne Spuren zu hinterlassen gemütlich im Wald zusammen baut? Sie setzt sich auf den Sack, erschießt sich und das Gewehr bleibt auch noch auf ihr liegen? Das sind zuviele Zufälle, aber dass Herr Obst sich nur dieses Szenario vorstellen kann finde ich auch seltsam. Zieht er wohl insgeheim in Betracht, dass es ein Mord gewesen sein könnte, hat aber Angst vor der Konsequenz, dass es jemand aus dem näheren Umfeld war?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 15:09
@maikäferchen
ich empfand die Anmoderation in der OWL-Lokalzeit auch als Frechheit.
Und verstehe -ehrlich gesagt- den Staatsanwalt überhaupt nicht?? Wo sind denn
bei der Auffindesituation Ähnlichkeiten. Nelli Graf war mit der von ihr selber
getragenen Jacke abgedeckt und zumindest verscharrt - sie wurde erstochen.
Gabriele Obst wurde erschossen und das Gewehr lag auf ihrem Körper.
WO sind da Ähnlichkeiten, die man auch noch herausstellt?? Es wird immer
mysteriöser :(

Zumal man ja völlig wegging von der Zusammenlegung der Fälle. Warum
erwähnt der Staatsanwalt es dann jetzt wieder??


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 15:11
@conita1946
Das ist nicht der gleich Artikel, der in der Printausgabe steht.

Sollte übrigens noch eine ganz wichtige Passage aus dem Artikel erwähnen:
Der Witwer zeigt keine Trauer. Er zeigt auch keine Wut darüber, dass er nun vor Gericht steht. Es scheint ihn auch nicht zu berühren, als ihm der Vorsitzende Richter Wolfgang Korte Fotos der so grausam zugerichteten Frau zeigt. Nein, Günter Obst lässt keine Gefühle erkennen, schon gar kein Mitgefühl.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 15:12
@maikäferchen
maikäferchen schrieb:Man bedenke - bei Frau Graf wurde DNA gefunden, die definitiv nicht zu Herrn Obst gehörte
und deren Herkunft bis heute nicht geklärt ist.
da die Jacke dem Sohn gehörte,könnte die DNA auch früher beim Fußballspielen darauf gekommen sein.

mir ist nicht klar, wie ein fremder Täter an die Waffe aus dem Haushalt Obst gekommen sein sollte.

@fortylicks
Staatsanwalt Mackel und Chefermittler Östermann schienen mir bei der Pressekonferenz, als sie Herrn GüO als mutmaßlichen Täter präsentierten, nicht in voller Übereinstimmung zu sein.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 15:14
@lawine
das ist richtig; Staatsanwalt Mackel schien die Mehrtätertheorie zu bevorzugen.
Nur, davon waren wir doch meilenweit entfernt. Ich verstehe die Zusammenhänge,
die er jetzt zieht, nicht.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 15:15
@fortylicks
Allerdings nutzt er flux die Gelegenheit und bringt die Fälle wieder in einem Atemzug zusammen ...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 15:15
Herr Mackel versucht doch nur sein Vorpreschen in Richtung Serienmörder irgendwie zu relativieren. Er sucht für sich selbst eine Entschuldigung und versucht es Herrn Obst in soweit in die Schuhe zu schieben, als dass er ihm indirekt vorwirft, die Tötung seiner Frau einerseits wie Selbstmord aussehen zu lassen, andererseits die Assoziation zum Mordfall Graf selbst inszeniert zu haben indem die Leiche in einer Senke versteckt wurde.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 15:16
lawine schrieb:da die Jacke dem Sohn gehörte,könnte die DNA auch früher beim Fußballspielen darauf gekommen sein.
Meiner Meinung nach wurde eindeutig gesagt, dass es sich um Täter-DNA handele.
Woher auch immer man das wissen wollte. Dann hätte man sich den umfassenden
DNA-Test in Halle schenken können und nur die männlichen Mitglieder des SCHalle
oder andere Kontaktpersonen testen können.........


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 15:16
Mittwoch, 11. September 2013
- 14:48 Uhr

Halle/Bielefeld (dpa). In Bielefeld hat am Mittwochmorgen der Prozess gegen den 74-jährigen Mann, der seine Frau Gabriele Obst mit einer Schrotflinte ermordet haben soll, begonnen.

Er hat vor dem Landgericht bestritten, seine Frau mit einer Schrotflinte ermordet zu haben. Sie habe oft Kopfschmerzen und dann wohl auch Depressionen gehabt, sagte der Angeklagte zum Prozessauftakt.

Die Anklage wirft ihm dagegen vor, die 49-Jährige in Halle aus Eifersucht in einen Wald gebracht und dann mit einem Schuss ins Gesicht getötet zu haben. Danach habe Günter Carl O. einen Selbstmord der Frau vorgetäuscht. Die Waffe gehört dem Mann, er ist Jäger.

Gabriele Obst war am frühen Morgen des 16. April bei ihrer Tour als Zeitungsausträgerin spurlos verschwunden. Nur ihr Fahrrad mit sieben noch nicht ausgetragenen Zeitungen und ihr Mobiltelefon wurden gefunden. Erst zehn Tage später entdeckte eine Spaziergängerin fünf Kilometer entfernt die Leiche. Sie lag auf dem Rücken, auf dem Körper die Schrotflinte.

Die Anklage geht davon aus, dass der Mann seine Frau verdächtigte, eine Affäre zu haben. Darum habe er sie an dem Morgen abgefangen und gezwungen, mit ihm zu einem Waldstück zu fahren. »Er tötete sie, indem er den Waffenlauf in den Mund einführte und abdrückte«, sagte Staatsanwalt Christoph Mackel.

Der Angeklagte bestritt, dass seine Frau eine Affäre gehabt habe. Es habe auch keine Trennungsabsichten gegeben. »Ich habe meine Frau nicht erschossen«, beteuerte er. Das Paar war seit 30 Jahren verheiratet und hatte zwei Kinder. Ein Sohn wohnte im Elternhaus.

Der 74-Jährige hatte in früheren Vernehmungen zunächst bestritten, die nicht registrierte Tatwaffe zu kennen. »Nein, habe ich nicht, auf Ehre und Gewissen«, heißt es im Protokoll. Dann wurden aber seine DNA-Spuren am Gewehr entdeckt. Der Angeklagte behauptete jetzt, erst nach dem Gewehr gesucht zu haben, als er vom Tod seiner Frau erfahren habe.

Der Angeklagten gab an, er habe die Waffe 1966 gekauft und nie registrieren lassen. Das habe er aus Angst um seinen Waffenschein bei der Polizei verschwiegen. Zugleich sagte er, dass er etwa 2004 zuletzt mit einer Waffe geschossen habe.

Der nächste Verhandlungstermin ist der 17. September.
»Nein, habe ich nicht, auf Ehre und Gewissen«, heißt es im Protokoll.
soviel zu einem reinen Gewissen. Offensichtlich konnte Herr GüO damals die Polizei schamlos belügen. Oder er hat eine sog. Dissoziation, spaltet die Tat komplett ab und fühlt sich nciht als Täter, weil es nciht mit seinem Selbstbild vereinbar ist.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 15:18
Herr Mackel versucht doch nur sein Vorpreschen in Richtung Serienmörder irgendwie zu relativieren./ZITAT]

.....warum sollte er das jetzt noch machen? Die Sache war doch schon lange vom Tisch.
Und keiner glaubte mehr daran; genau das ist es, was ich nicht verstehe......


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 15:20
@shirleyholmes

Ne, ne shirleyholmes , so einfach sehe ich das nicht - er spricht nicht davon wo Frau Obst lag, sondern davon wie sie drapiert war .

Sollte Herr Mackel das so meinen, wie Du es interpretierst, sollte er sich künftig genauer formulieren !
Er hat m.E. auf seine besondere Sorgfaltspflicht zu achten, denn schliesslich geht es hier um die Zukunft- möglicherweise um den Rest eines Lebens - eines Menschen!
Da haben laxe Formulierungen seitens der Staatsanwaltschaft ebenso wenig verloren, wie entsprechend gelagerte Indizienrechtfertigungen !


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 15:22
@lawine
ein reines Gewissen kann Herr Obst sicher nicht haben; dazu hat er zu oft
gelogen. Und wenn er die Tat begangen hat, hat er sie vollständig aus
seinem Gedankenbild verdrängt.
Was er hat, ist eine gewisse "Bauernschläue", die oft durchscheint.
Aber die Kernaussage: "Ich habe meine Frau nicht erschossen" kam mit
vollständiger Überzeugung!
Gut, es könnte an einer beginnenden Krankheit liegen, die Du ja auch
schilderst. Für mich der einzige Grund seiner Ambivalenz......


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 15:24
Warum soll die Aussage des Angeklagten, seine Frau habe vielleicht doch Suizid begangen, wenn sie in einer früheren Situation schon einmal äusserte, "vielleicht sollte man sich einfach umbringen" falsch sein?
Aufgrund von Erkrankungen die nicht diagnostizierbar sind, ist solch eine spontane Aussage der GO nicht auszuschliessen und für mich nachvollziehbar. Habe selbst aufgrund einer wiederholten, heftigen Erkrankung vor Jahren mal einen ähnlichen Ausspruch gegenüber meinen Angehörigen getan. Klar, er war nicht ernstgemeint, ich lebe noch, aber meine Angehörigen haben auch nicht solch eine Erfahrung machen müssen wie der GüO, und sprechen nicht mehr darüber.

Die definitive Auffindesituation ist Herrn O. - wenn überhaupt- nur in Worten und Bildern bekannt und nach solch einer früheren Aussage seiner Frau kommen ihm verständlicherweise diese Gedanken. Und warum soll er dieses nicht erwähnen? Er will sicherlich genauso wie wir eine lückenlose Aufklärung....

Die Aussage des Herrn Mackel bzgl. NG kapier ich auch nicht, lt. seiner früheren Aussage und der von Herrn Östermann gibt es doch gar keine Parallelen - und nun doch plötzlich.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.09.2013 um 15:30
@Udvarias
Ja, habe ich festgestellt, die Printausgabe kenn ich leider nicht, schade!!
Danke für den Hinweis!


melden
85 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden