Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 00:16
@Granola und wie bitte hat er dann die Waffe auf dem Körper deponiert, ihr den Lauf in den Mund gesteckt und ihn mit angelegten Armen drapiert?
Geht das ohne den Körper auch anzufassen, ich denke mal so wäre GO nicht hingefallen und die Waffe von Ferne draufwerfen ging wohl auch nicht...oder hast Du eine Erklärung dafür?


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 00:19
@clubmaster auch Deine Version konnte niemand beobachten! Nur so nebenbei mal erwähnt. Im Prinzip ist also alles, was nicht belegt werden kann, ein reines Phantasie-Produkt von uns allen hier - also kein Grund aufeinander einzuhacken ;-)


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 00:20
Halle (nw). Bereits vor zweieinhalb Wochen haben Spaziergänger auf dem Steinhausener Weg in Halle Angelschnüre gefunden. Mehr noch: Die Schnüre lagen nicht nur versteckt auf dem Waldweg, sondern waren in Kniehöhe auch um jene Buche gewickelt, vor der am 16. April das Fahrrad der ermordeten Gabriele Obst gefunden wurde. Das Gegenstück fand sich am gegenüberliegenden Baum.





Als die Entdeckung gemacht wurde, war die Schnur bereits zerrissen. Weil bis heute noch nicht geklärt ist, wie Gabriele Obst auf dem Steinhausener Weg in den frühen Morgenstunden entführt wurde, riefen die Spaziergänger die Polizei. Schließlich stellte sich die Frage, ob die 49-Jährige auf diese Weise zu Fall gebracht wurde.

Für die Beamten der Sonder-Kommission "Stein" ein interessanter Hinweis, sodass zwei Ermittler umgehend anreisten und den Fund in Augenschein nahmen. Später riefen diese die Kollegen der Spurensicherung hinzu, die den Fund dokumentierten und untersuchten. Mittlerweile wurde sogar das Bundeskriminalamt eingeschaltet und hat die Bilder vom 16. April mit den Bildern vom Tag des Fundes verglichen.
Hier scheint kaum einer diese Angelschnurspur zu verfolgen, ich finde sie interessant, die Polizei seinerzeit auch.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 00:21
@Granola

Im Übrigen wurde bekannt gegeben, sie wurde mit einem Mundschuss "hingerichtet", wie macht man
das, wenn die Person nicht angefasst wird...?

@Nitro
...das sehe ich genauso


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 00:30
Nitro schrieb:@clubmaster auch Deine Version konnte niemand beobachten! Nur so nebenbei mal erwähnt. Im Prinzip ist also alles, was nicht belegt werden kann, ein reines Phantasie-Produkt von uns allen hier - also kein Grund aufeinander einzuhacken ;-)
Ich halte mich an das, was die Spurenlage hergibt, am Steinhausener Weg wären das

1. ein Fahrrad auf dem Weg
2. ein Handy der Geschädigten unter Laub
3. Angelschüre um just jene Bäume, auf deren Höhe GO Fahrrad gefunden wurde, absolut kein Zufall für mich
4. Abtransport mit PKW oder sogar Transporter unter Berücksichtigung dass keiner ein Fahrzeug aus der Stadt kommend dorthin hat fahren sehen


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 00:36
@clubmaster Die Spurenlage würde auch andere Szenarien und damit auch Meinungen zulassen. Aber das führt jetzt auch zu weit.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 01:26
Nitro schrieb:Die Spurenlage würde auch andere Szenarien und damit auch Meinungen zulassen. Aber das führt jetzt auch zu weit.
Nö wieso denn? Habe mir bei maps mal diesen Steinhausener Weg angesehen, das ist ja das reinste Waldgebiet, dort als Frau frühmorgens da durchradeln ist ja gruselig.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 04:08
@clubmaster

Weil die Angelschnüre sehr wohl intensiv polizeilich untersucht worden sind. Das Ergebnis der Rekonstruktion hast Du natürlich nicht mit aufgeführt, weil es Deine Theorie nicht untermauert, die im Gegensatz zu den anderen Spekulationen hier, ja kein Phantasie-Produkt darstellt!

Es tut mir leid, aber wenn man sich schon anmaßt, andere User als merkbefreit hinzustellen (siehe ältere Beiträge von Dir) und seine eigene Spekulation als die einzig mögliche Wahrheit verkaufen will, dann sollte man auch die Faktenlage kennen. Und die sagt nun mal, dass die Angelschnüre keinen Fahrradfahrer zu Fall gebracht haben können! Entsprechende Verletzungen wie beispielsweise Prellungen, die bei einem Sturz entstanden sein müssten, sind meines Wissens auch nicht vorhanden. Deine Version ist also so nicht möglich, andere Szenarien dagegen sehr wohl!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 10:05
@Nitro
Nitro schrieb: sollte man auch die Faktenlage kennen. Und die sagt nun mal, dass die Angelschnüre keinen Fahrradfahrer zu Fall gebracht haben können! Entsprechende Verletzungen wie beispielsweise Prellungen, die bei einem Sturz entstanden sein müssten, sind meines Wissens auch nicht vorhanden. Deine Version ist also so nicht möglich, andere Szenarien dagegen sehr wohl!
Aber auch da haben wir lange drüber diskutiert. Auch wenn die Schnur beim dagegen Fahren reißt und somit kein unüberwindliches Hindernis dargestellt hat, so bekommt man doch im Dunklen einen gehörigen Schreck. Ich persönlich und auch viele andere hier, wären wohl abgestiegen und hätten nachgeschaut, was das war und ob alles ok ist. Diese Reaktion hätte für einen Übergriff aus dem Hinterhalt gereicht.

Ich gehe aber immer noch davon aus, dass Frau Obst eigentlich geradeaus wollte, um die Arrode zu beliefern. Ich hätte es im Dunklen womöglich so herum gemacht, da der Stellort des Rades dann beleuchtet und überschaubar ist. Dann wäre sie womöglich an der Gabelung Arrode/Steinhausener Weg durch etwas, was ihr nicht ganz geheuer war, abgedrängt worden und ist dann den Steinhausener Weg rein. Nach etwa 150 m ist man dann, was eventuell beruhigend ist, wieder von hinten an der Siedlung und quasi im gewohnten Gebiet. Das ist die Stelle, wo auch der Abzweig des Paulinenweges an einem Haus im Wald endet. Bekam dieses Haus eigentlich eine Zeitung? Dort etwa auch hatte Herr Obst, wenn ich das richtig verstand, nach ihr gesucht. Ist dort eine Brücke am Laibach? Sie hätte die Arrode auch von hier aus beliefern können, denke ich. Meist gibt es kleine Trampelpfade der Anwohner an solchen Stellen. Gibt es den hier? Die Zusteller gehen aber auch schon mal über niedrigere Zäune und die Gärten, wenn das eine entsprechende Zeitersparnis einbringt. Bei mir hatte sich früher nie jemand deswegen beschwert. So kann es auch sein, dass sie generell so fuhr, falls sie noch den Hof bei der Kurve etwa 800 m weiter beliefern musste. Ich kann mir das allerdings nicht vorstellen, dass man solch ein hohes Risiko als Frau Nacht für Nacht und dazu noch stets zur etwa selben Zeit im dunklen Wald mit dem Fahrrad eingeht. Das ist einfach zu viel Wald und Risiko für eine oder zwei Zeitungen, denn ab dem von mir gerade genannten Abstellplatz ist´s dann erst mal vorbei mit Siedlung. Ich hatte früher eine ähnliche Situation und habe diese Zeitung dann an einen Zusteller vom Nachbarbezirk abgegeben, der das dann schnell mit dem Auto erledigte. Auch hätte man es im Anschluss an die Haupttour gerade noch schnell mit dem Auto machen können, während die Kaffeemaschine läuft.

Es ist mir auch aufgefallen, dass die Bewohnerin der Margarethe-Windhorst-Str. 8 diesmal eine Autotüre erwähnte, die sie aber nicht im Zusammenhang mit dem "Streit" vor ihrem Haus wertete, da sie genauso gut von einem Strorck-Mitarbeiter hätte sein können. Es ist demnach nichts vollkommen Ungewöhnliches, dass sich um diese Zeit gegen 4:30 Uhr morgens schon die ersten Storck-Mitarbeiter dort draußen aufhalten. Auch hat hier mal wer erwähnt, dass nachts öfters Leute unter der nahe gelegenen Brücke herumlungern. Von dem Wegfahren des Autos hat die Anwohnerin jedenfalls nichts gesagt. Ich habe heute Nacht noch einmal darauf geachtet, fahrende Autos sind definitiv besser zu hören und viel lauter als beispielsweise Stimmen und Schritte vor dem Haus. Und wer das Knallen einer Autotüre hören kann, der hört auch das Motorgeräusch des dazugehörigen wegfahrenden Autos. Das heißt wohl, dass dieses Auto dort zumindest noch so lange gestanden haben muss, bis die Anwohnerin dann, wie ihr Mann, wieder eingeschlafen ist. Wenn also Frau Obst an dem Streit dort beteiligt war, was ich mir nach wie vor schwer vorstellen kann, da sie ja dann zuverlässig, wie sie war, auch die Zeitung eingesteckt hätte, wäre sie längst schon an der Stelle des späteren Übergriffs gewesen, bevor dieser Wagen überhaupt losgefahren wäre. Damit kann das nicht Herr Obst gewesen sein, denn der hätte ja mächtig Gas geben müssen, wenn er seine Frau an der Stelle des Übergriffs hätte erwischen wollen und zufuß hätte er das mit seinen 74 Jahren erst recht nicht geschafft. Ich vermute also nach wie vor, dass Frau Obst an der Auseinandersetzung vor der M-W-Str. 8 nicht beteiligt war, sondern sie bemerkte und es dann vorzog sicherheitshalber zuerst die Arrode zu beliefern. Dort lief sie dann dem Täter, der an der strategisch besten Stelle ihrer Tour bereits wartete, direkt in die Arme. Da die Suchhunde anzeigten, dass Frau Obst tatsächlich selbst am Fundort ihres Rades war und von dort dann nur mit einem Auto entführt worden sein kann, kann ich hier den Ausführungen der Anklage, die sowohl vor der M-W-Str. 8 als auch im Steinhausener Weg das Ehepaar Obst als Akteure sieht, nicht folgen. Im Gegensatz zu damals, als wir dies diskutieren, wissen wir heute, dass es noch mehr Menschen gibt, die von dem Verlauf ihrer Route wussten und es wird sogar auch noch mehr geben, als die uns derzeit bekannten. Zu nennen wären da beispielsweise Frau Obsts Vertretungen, wenn sie mal ausfiel, und deren Angehörige. Die Streitenden haben sich bis heute nicht gemeldet, was nicht unbedingt etwas heißen muss. Vielleicht haben sie einfach nichts mitbekommen oder mit der Polizei nicht viel am Hut.

Wieso sollten also diese Schnüre mit dem Übergriff definitiv nichts zu tun haben können? Weil es so nicht in das derzeitige Konzept passt?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 10:43
Wurden an den Schnüren eigentlich Fingerabdrücke und DNA-Spuren gefunden? Wenn die Schnüre nicht vom Täter sondern von spielenden Kindern befestigt wurden, dann müssten sich ja massenhaft Fingerabdrücke daran befunden haben.

Wenn sich aber keine Abdrücke von Kinderfingern an den Schnüren befanden, dann hätte ein derartiger Fund auf jeden Fall sehr Ernst genommen werden müssen. Denn wozu spannt ein Jugendlicher oder Erwachsener ein Seil über eine Strasse?

Frau Obst könnte durchaus durch ein gespanntes Seil zu Fall gekommen sein, und falls sie das Gewehr zum Eigenschutz über der Schulter mit sich trug könnte sie es hier auch aus Angst in die Hand genommen haben. Oder man hat es ihr an dieser Stelle nachdem sie gefallen war entwendet.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass Frau Obst das Gewehr zum Selbstschutz bei sich getragen hatte. Hatte das Gewehr einen Schulterriemen?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 11:05
@meermin
Frau Obst hat diese illegale Schrotflinte im Leben nicht auf ihrer Zeitungstour mit sich getragen. Alleine schon weil sie unhandlich, schwer und eben illegal ist. Sie hätte damit ja auch durch bewohntes Gebiet gehen müssen. So ein Verhalten wäre früher oder später zur Anzeige gekommen und wäre ohnehin im Vorfeld auch schon den angehörigen Jägern nicht entgangen. Und von der Illegalität mal abgesehen, du kannst es ja mal ausprobieren einen dermaßen langen etwas 3 kg schweren unhandlichen Gegenstand beim Austragen von Zeitungen mit Dir rum zutragen, wenn Du zudem zügig durchkommen willst. Wer solche Angst hat, lässt das mit dem Job gleich ganz.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 11:10
@meermin
meermin schrieb:Hatte das Gewehr einen Schulterriemen?
Nein.


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 11:32
Auf die Hunde würde ich mich mal nicht so verlassen, die schlagen auch an, weil auf dem Rad jemand gesessen hat und der Geruch noch vorhanden ist.
Das Fahrrad wurde später vom Täter dort hingebracht, genauso wie das Handy dort abgelegt,weil eine falschen Spur gelegt werden sollte.
Die Bewohner hätten ja das Fahrrad evtl sofort bemerkt und reagiert. Das wollte der Täter vermeiden.
Ich nehme mal an, sie ist vom "Streitpunkt" aus überwältigt und abgegriffen worden.
In ein Auto gezwungen worden,zur Egge gebracht gezwungen sich auf diesen Sack zu setzen mit vorgehaltenem Gewehr und aus nächster Nähe,ohne sie anzufassen bzw.bevor sie sich wehren konnte erschossen worden.
Diese Baumwolltasche hatte sie wohl dabei für Handy und Schlüssel,diese hat der Täter mitgenommen,Die Baumwolltasche aber liegen gelassen.
Handy und Fahrrad am Fundort zurückgelegt.Vor der Tat oder danach?
Ich nehme mal an die Frau Obst ist nicht ohne Haustürschlüssel aus dem Haus gegangen, dann bleibt die Frage offen Wo ist der Haustürschlüssel geblieben??


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 11:56
@Granola
Granola schrieb:Diese Baumwolltasche hatte sie wohl dabei für Handy und Schlüssel,diese hat der Täter mitgenommen,Die Baumwolltasche aber liegen gelassen.
das glaube ich eher weniger, denn das ist unnötig unhandlich, wenn man im Winter ohnehin zig Taschen an der Jacke hat. Sie wird diese Dinge (Schlüssel, Handy) ja bei sich geführt haben und sie nicht in dem Jutebeutel in den Packtaschen deponiert haben. Das ist zu riskant und nützt im Zweifelsfall, was das Handy betrifft, auch nichts. Erst in den Jutebeutel und dann in die Jackentasche macht keinen Sinn, dann kann man die Dinge gleich in die Jackentaschen sortieren, um sie griffbereit zu haben. Ich nehme an, dass Frau Obst den Jutebeutel für die Arrode benutzte, denn für 5 -6 Zeitungen benötigt man nicht die großen HK-Umhängetaschen, wo locker 30 bis 50 Zeitungen rein gehen.

Woher hast Du das mit dem fehlenden Haustürschlüssel? Wurde das während des Prozesses erwähnt? Dieses Faktum wäre neu.

Zu den anderen Vermutungen kann ich nichts sagen. Das müssten die Hundeführer beantworten oder man müsste es mal versuchen zu simulieren, ob es so funktioniert.

Aber auch bei Deiner Version, gibt es keinen zwingenden Zusammenhang zu Herrn Obst.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 12:35
Wenn sie das Handy bei sich führte - warum auch immer und wo auch immer - ist für mich fraglich, warum es defekt beim Fahrrad gefunden wurde? Wo trägt man ein Handy beim Zeitungsaustragen? Eine Handtasche hatte sie ja nicht dabei, dann würde man Handy, Schlüssel und evtl. Geldbörse wohl in Hosen- und Jackentaschen verstauen. Wenn nun das Handy da lag, kann das nur folgende Gründe haben:

1. Frau Obst ist an der Stelle aus irgendeinem Grund gestürzt und das Handy fiel ihr dabei aus der Tasche.

2. Frau Obst geriet an der Stelle in einen Kampf und dabei fiel das Handy aus der Tasche ODER wurde ihr beim Versuch, Hilfe zu rufen, aus der Hand geschlagen.

3. Der Täter nahm Frau Obst beim Abgreifen am Radfundort das Handy ab und warf es dort weg.

4. Frau Obst warf das Handy von sich aus weg.

Fraglich ist für mich auch: Hat man den Hausschlüssel bei ihr gefunden? Wenn nicht, wo ist er?


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 12:49
@diegraefin
Ich nehme auch an, dass man ihr das Handy aus der Hand geschlagen hat.
Hat man den Haustürschlüssel zuhause bei Herrn Obst wiedergefunden?
Dien Hat der Täter ,falls aus familiären Umkreis, mit Sicherheit wieder mit nach Hause genommen und nicht arglos weggeworfen.
Bei einem Fremdtäter sähe die Sache schon anders aus,dem ist das doch egal was mit dem Haustürschlüssel passiert.Wurde dieser bei der Leiche gefunden oder bei Obstes im Haus?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 12:49
@Septimo von dem Haustürschlüssel oder Schlüsselbund der Frau Obst war noch keine Rede. Vielleicht, oder hoffentlich wird das noch vor Gericht angesprochen .. ich halte es nämlich durchaus für möglich, dass der Täter ihn benutzt haben kann.

Komisch finde ich auch, dass die Versuche, ob die Angelschnüre im Steinhausener Weg zu einem Sturz geführt haben könnte negativ ausfiel ... wenn ich nach Angelschnur und Radweg google kommen einige Berichte in denen über Verletzungen berichtet werden.

Mir fällt auch beim besten Willen kein Grund ein warum man das Rad einfach hinwerfen sollte, womöglich fällts einem dann noch auf die eigenen Füsse, statt auf den Ständer zu stellen.


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 13:00
@Septimo
Das stimmt ohne wenn und aber!
Die Frau Obst hat niemals eine illegale Schrotflinte während ihrer Arbeit dabeigehabt !!
Aus Angst vor Übergriffen?
Nein, wenn sie solch eine Flinte mit sich getragen hätte, so hätte SIE umso mehr angst haben müssen, dass man sie ihr entwendet.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 13:09
Nitro schrieb:Weil die Angelschnüre sehr wohl intensiv polizeilich untersucht worden sind. Das Ergebnis der Rekonstruktion hast Du natürlich nicht mit aufgeführt, weil es Deine Theorie nicht untermauert, die im Gegensatz zu den anderen Spekulationen hier, ja kein Phantasie-Produkt darstellt!
Die Rekonstruktion fand kaum mit einer Vergleichsperson statt, sondern mit einem männlichen Beamten, dieser wußte zudem dass dort Schnüre gespannt sind. Wer sagt denn dass ein lauernder Täter zudem die Wirkung nicht noch deutlich verstärkt hat, indem er sie straffgezogen hat in dem Moment als GO vorbeifuhr, statt einfach nur hängenzulassen? Und dann kommt die Wahrscheinlichkeit noch dazu, genmau auf Fallhöhe von GO findet man diese Schnüre, dabei ist das dort ein reines Waldgebiet mit unzähligen Bäumen.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 13:15
Nitro schrieb:Es tut mir leid, aber wenn man sich schon anmaßt, andere User als merkbefreit hinzustellen (siehe ältere Beiträge von Dir) und seine eigene Spekulation als die einzig mögliche Wahrheit verkaufen will, dann sollte man auch die Faktenlage kennen. Und die sagt nun mal, dass die Angelschnüre keinen Fahrradfahrer zu Fall gebracht haben können! Entsprechende Verletzungen wie beispielsweise Prellungen, die bei einem Sturz entstanden sein müssten, sind meines Wissens auch nicht vorhanden. Deine Version ist also so nicht möglich, andere Szenarien dagegen sehr wohl!
Da hat aber einen Pflaumensturz. Ich mache nichts anderes wie jede andere hier auch und gebe meine Meinung Preis und das sogar ohne jedes Ausrufezeichen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 13:39
Wo wird berichtet, dass es für die benutzte Tatwaffe keinen Tragriemen gab?

Auf dem Foto der Waffe sieht es durchaus so aus, als wäre die Halterung für einen solchen Riemen vorhanden. Das kann natürlich auch nur eine optische Täuschung sein, es kann auch irgendetwas anderes im hinteren Teil des Holzgriffes liegen, es gibt auf jeden Fall einen dunklen "Huppel" , auch vorne am Lauf und irgendetwas muss das ja sein.

Vielleicht könnte ein Jagdkundiger dazu etwas sagen. Was hat es mit diesen Verdickungen hinten am Griff und vorne am Lauf auf sich?


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 13:44
Aus "die Glocke" mal 2 Punkte zu der Angelschnursache die zeigen, wie man sich gewisse Sachen zurechtliegt

1.Wir haben die Situation rekonstruiert, ob Gabriele Obst vielleicht mit einer gespannten Angelschnur zu Fall gebracht sein könnte“, sagte eine Sprecherin der Polizei Bielefeld aus Anfrage der „Glocke“. Das Fazit sei gewesen, dass eine Angelschnur reißt, wenn man mit einem Fahrrad dagegen fährt. Die Schnur war von Spaziergängern entdeckt worden.

2.Auch die nochmalige Begutachtung von Fotos des Fahrrad-Fundorts habe nicht klären können, ob die Schnur zum Zeitpunkt des Verschwindens von Gabriele Obst überhaupt schon gespannt war



1. Es ist nicht die Frage ob eine Angelschnur reißt, sondern ob durch sie eine Person von 1,60 Meter Größe und 90 kg Gewicht zu Fall gebracht werden kann. Da ich davon ausgehe dass man polizeitypisch keine identische Polizeibeamtin zur Hand hatte, nimmt man einen 1,90 Meter Beamten und 80 Kg Gewicht, der radelt los und nix passiert, außer dass die Schnur reißt, die "logische" Schlußfolgerung der Polizei ist, nix passiert also schließen wir das aus.

2. Das ist ein realtiv unsachlicher Umkehrschluß der Polizei, wir wissen nicht ob sie zum Zeitpunkt des Sturzes schon gespannt war, also sagen wir mal nein, waren sie nicht. Umgedreht nimmt man fest an, jemand spannt genau an der Sturzstelle GO zeitnah Angelschnüre über die Straße, dass es da vor Logik nur so scheppert hört man.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 13:51
Herr Obst gab an, er vermute seine Frau habe die Waffe zerlegt transportiert.

Da man ein Jagdgewehr normalerweise aber auch mit einem Trageriemen, der an das Gewehr angebracht wird tragen und mit sich führen kann, frage ich mich, wieso für die Tatwaffe kein solcher Riemen existierte bzw. die Existenz eines solchen Riemens kategorisch ausgeschlossen wird.

Auf dem Foto, das von der Tatwaffe existiert sieht es durchaus so aus, als gäbe es zumindest Ösen zum Befestigen eines solchen Riemens (wenn ich die Huppel nicht falsch deute).

Über eine Erklärung von kompetenter Seite wäre ich sehr dankbar.

Sorry, dass ich gerade die Diskussion über die gespannten Schnüre unterbreche, ich halten diesen Aspekt der gespannten Schnüre auch für sehr wichtig möchte aber gerne dass die Angelegenheit mit den möglichen Trageriemen zufriedenstellend geklärt wird.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 13:52
@ meermin

das unter der Flinte ist die Haltevorrichtung für einen Trageriemen, allerdings scheint der Trageriemen bei dem Model nicht Standard zu sein.



http://www.egun.de/market/item.php?id=3604597&PHPSESSID=138c#img


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.09.2013 um 13:56
Also gab es eine Haltevorrichtung für einen Trageriemen. Demnach hätte man die Waffe mit einem solchen Trageriemen transportieren können und hätte sie nicht mühsam auseinanderbauen müssen um sie auf dem Fahrrad bzw. zu Fuss mit sich zu tragen.

Ein meiner Ansicht nach wichtiger Aspekt wenn es um die Frage geht wie der Täter an die Tatwaffe gekommen sein könnte.


melden
273 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden