weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 12:06
Wenn es kein Selbstmord war ist immer noch ein mögliches Szenario, dass GaO selbst dem Täter die Waffe in die Hände gespielt hat. Und man weiß auch nicht, wie lang die Waffe schon weg war, bevor das Fehlen bemerkt wurde.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 12:08
Ich glaube die haben so gut wie gar nichts festgestellt, es müssten doch eigentlich auch Schuhabdrücke am Leichenfundort oder auch in der nähe der Reifenspuren gewesen sein oder irwas anderes... oder am Steinhauser Weg... es kann doch nicht sein das es so wenig Spuren gibt...

Wahrscheinlich wird GüO verurteilt.. Akte zu.. Peng... und das wars dann..


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 12:09
Der Geliebte hätte ebenfalls ein Motiv haben können , wenn dieser sich in dem Haus aufgehalten hat in dem das Gewehr lagerte bzw. engen Kontakt zum Opfer gepflegt hat, dass ebenfalls Zugriff auf die Waffe hatte muss das untersucht und definitiv ausgeschlossen werden dass die Waffe in seinen Besitz gelangt sein könnte.

Solange das nicht sicher ausgeschlossen werden kann kann man nicht behaupten Herr Obst wäre die einzigste Person gewesen die Zugriff auf die Waffe hatte. Nicht nach dem was man heute weiss.


melden
kevinklein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 12:21
@Granola
Mit der vorgefundenen Brille 3 Meter vom Fundort fällt mir ein, dass ihr evtl die Hände mit Kabelbinder zugeschnürrtt wurden und sie vor sich hergeschupst wurde in die Senke und später mit Mundschuß getötet und der Toten die Kabelbinder (wie bei NG ) aber wieder entfernt wurden.
Die Kabelbinder .falls es welche waren, wären ja zu auffällig gewesen und dass der Frau Obst die Hände zugebunden waren, glaube ich ganz fest, sonst hätte sie ihre Brille "gerettet" und sich vor allem besser gewehrt.
Da die StA ihn jetzt im Plädoyer für schuldig hält, fällt mir zur Brille ein:
VIELLEICHT hat der mutmaßliche Täter die Brille unterwegs verloren, merkt das erst bevor er ihr ins Gesicht schießt... denkt, die Brille liege unauffindbar irgendwo auf dem Weg weiter weg und sagt aus: sie hat das Haus ohne Brille verlassen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 12:26
@Anjuli

ne, ne das wars dann vermutlich nicht.... - alle haben weiterhin Angst und warten auf den nächsten Mord, und was dann?????

Bisher ist nichts geklärt und vielleicht läuft dort ein Täter immer noch unbescholten herum....


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 12:36
@kevinklein

Logikfehler! "Sie hat das Haus ohne Brille verlassen" heißt doch im Umkehrschluss "Die Brille lag Zuhause!", weil wie soll man das denn sonst wissen, dass sie ohne Brille weg ist? Also wird Zuhause eine Brille gelegen haben von mehreren, und er dachte, dass sie ohne weg ist. Die neue Fielmann-Rechnung zeigt, warum er das gedacht haben könnte.


melden
steppche
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 12:37
Völlig absurdes Plädoyer von Mackel........11 jahre .....warum machen die nicht einfach was sie tun sollen...er hat wohl keine Lust mehr auf weitere Ermittlungen.....da redet man sich den Mund fusselig


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 12:41
@conita1946

Ich gebe dir Recht, ich habe auch noch Angst und gehe ungern allein in den Wald etc..
In dem Fall jetzt keine 100%ige Sicherheit was genau Sache ist und dann gibts da ja auch noch den Mörder von Nelli Graf...
Da wird ja auch nicht mehr Ermittelt...


melden
kevinklein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 12:48
@diegraefin
Schön, dass wenigstens die User hier logisch denken ;-)
Auf die Frage des Richters nach dem Fielmann Beleg sagte GüO: ja, sie hatte eine neue Brille mit grösseren Gläsern gekauft. Sorry, es gibt keinen Grund zu sagen, sie lief ohne Brille weg, wenn er wusste, dass sie mehrere hatte. Aber wenn der die Brille unterwegs verloren hätte, könnte er gedacht haben: Mist, jetzt wird dann nach der Brille gesucht, besser ich sage, sie trug keine.
Ich weiss nicht, was er ausgesagt hat. Aber es scheint, dass er was gedichtet hat. Er ging zu Fuss auf die Suche nach der lustigen Gurke, dann mit dem Fahrrad nach der Frau ohne Brille, dann kannte er die Wumme nicht, dann war sie eine Depressive.
Ich denke, er wird freigesprochen mangels Beweisen. Dann könnt ihr alle wieder ruhig schlafen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 13:07
kevinklein schrieb: Sorry, es gibt keinen Grund zu sagen, sie lief ohne Brille weg, wenn er wusste, dass sie mehrere hatte.
Deshalb hatte ich hier schon mal gefragt, ob denn niemand ältere Verwandte hat in dem Alter? Dann müsste man das doch kennen, dass die in Stresssituationen erst Mal wirres Zeug reden und ihnen vieles erst nachher einfällt, wenn sie wieder in Ruhe nachdenken können. Ich weiß nicht, wann GüO von wem wozu befragt wurde und was er wann sagte, für mich ist er ein alter Mann, der seinem Alter entsprechend in Stresssituationen dazu neigen wird, nicht immer geradeaus denken zu können.

Meine Oma kam in dem Alter mal nach einem Unfall ins Krankenhaus, von da in die Kurzzeitpflege und von da in die Kur. Die war 3 Wochen wie dement vor lauter Stress und Verwirrung, wir dachten, sie hätte komplett den Verstand verloren, Zuhause war sie nach ein paar Tagen wieder ganz die Alte, die war einfach nur total gestresst! (Ohje, jetzt hab ich 2x "die" geschrieben statt "sie", das wird mir jetzt bestimmt so ausgelegt, als hätte ich meine Oma verachtet! Ich lass es trotzdem stehen, als alte Westfalin darf ich das! :D)

Das ist jedenfalls eine einfachere Erklärung als irgendwelche eventuell unterwegs verloren geglaubte Brillen und eventuelle krude Gedankengänge dazu.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 13:14
Hallo,
mein Name ist Jermaine, ich lese nun schon zeit geraumer Zeit bei euch hier mit.
Leider konnte ich in den letzten Tagen nicht mehr alles verfolgen.
Ist schon bekannt, wann das Urteil gefällt wird?

LG
Jermaine


melden
kevinklein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 13:15
@diegraefin
Hör doch auf mit der VerwirrtenNummer. GüO war SO klar, dass er den Sohn schickte, nach der Waffe zu suchen. Ich denke, er ist mit seiner geistigen Fitness näher bei Berlusconi als bei deiner Oma.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 13:18
@kevinklein

Soweit ich weiß, guckte der Sohn wegen eines "unguten Gefühls" selbst nach der Waffe und wurde nicht geschickt... Ich bin nicht sicher, ob zwischen der geistigen Fitness von Berlusconi und meiner Oma wirklich so ein eklatanter Unterschied ist wie du es andeutest. ;)


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 13:19
@LIncoln_rhyME
ein herzliches Hallo auch an Dich ;)
Ja, das Urteil wird am Donnerstag verkündet!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 13:21
Comtesse schrieb:Soweit ich weiß, guckte der Sohn wegen eines "unguten Gefühls" selbst nach der Waffe und wurde nicht geschickt...
Doch, er wurde "geschickt":

siehe Beitrag von noctua, Seite 638


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 13:25
@fortylicks
vielen Dank für die Information.
Sie ist mir durch die Lappen gegangen, weil ich doch etwas eingespannt war in den letzten Tagen.
Danke Dir!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 13:37
Auch von mir ein herzliches Willkommen @LIncoln_rhyME
Erst als wir seine DNA-Spuren auf dem Schrotgewehr nachgewiesen hatten, brach er sein Schweigen und erzählte davon, dass er auf Betreiben seines Vaters hin nach der Vernehmung auf der Haller Wache nach Hause gefahren sei, um das illegale Gewehr zu verstecken.
Welchen Sinn macht es, seinen Sohn zu schicken, ein Gewehr zu verstecken, von dem man als Täter doch weiß, dass es gar nicht mehr da ist???


melden
kevinklein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 13:43
@diegraefin
Du hast schon recht, es macht keinen Sinn, seinen Sohn zu schicken, er hätte ja selber nachsehen können und dann das Gespräch auf die Waffe bringen und Sohn und Tochter bitten können, nichts über die illegale Waffe zu erzählen. GüO sagte den Ermittlern, er besitze keine illegale Waffen.
Aber er hat dazu seinen Sohn missbraucht, was der ihm übel zu nehmen scheint.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 13:52
Anjuli schrieb:es kann doch nicht sein das es so wenig Spuren gibt...
Für mich leider auch völlig unverständlich. Aus dieser Beweisaufnahme, 11 Jahre Haft zu fordern, ist schon tollkühn. Das ist aber auch nur meine Meinung. Es gibt Menschen, die denken Herr Obst war es, es gibt andere, die eine andere Meinung haben. Jede kann man nachvollziehen.
Ein Urteil über die Gesamtereignisse zu treffen ist äußerst schwierig.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 14:05
@Sven1213

Ja das ist echt schwer sich ein Urteil zu bilden.
Deswegen geht das meiner Meinung nach auch alles ein bisschen schnell mit dem Prozess...
Vielleicht wissen wir auch vieles nicht...

Wenn GüO es wirklich gewesen sein sollte kann ich mir echt nicht vorstellen das er es alleine war...


melden
melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 14:10
Mordmerkmale nicht nachweisbar
Mordfall Obst: Staatsanwalt fordert elf Jahre

Bielefeld. 11 Jahre Haft wegen Totschlags fordert die Staatsanwaltschaft für den Ehemann der getöteten Zeitungsbotin Gabriele Obst aus Halle. Staatsanwalt Christoph Mackel musste am Ende der Beweisaufnahme feststellen, dass für die Verhängung einer lebenslangen Haftstrafe notwendigen Mordmerkmale wie Heimtücke oder niedrige Beweggründe nicht beweisbar seien.

Der Staatsanwaltschaft stellte fest, dass es für ihn keinen Zweifel daran gebe, dass der 74-jährige Ehemann seine Frau erschossen habe. „Selbstmord ist für mich ganz weit weg“, sagte er und begründete seine Sicht der Dinge. Die Frau hat einen Großteil ihrer Zeitungen ausgetragen, um dann plötzlich zu beschließen, sich das Leben zu nehmen?“, fragte er. Sie werfe ihr Fahrrad mitten auf den Weg, ihr Handy in den Wald, um dann vier Kilometer weit in den Wald zu laufen, im Dunkeln ohne Taschenlampe? Dann erschieße sie sich, um kerzengrade „wie ein chinesischer Steinkrieger“ umzufallen? Das Gewehr lande dann auch noch zufällig auf ihr drauf und die Brille fliege mehrere Meter entfernt von ihren Füßen auf den Waldboden. „Dieser Suizid wurde gestellt“, so das Fazit des Staatsanwaltes.
Im Anschluss daran zeigte Mackel die Verdachtsmomente auf, die gegen den Angeklagten sprechen. Angefangen von seiner Lüge, was den Besitz der Flinte angeht, bis hin zu passenden Patronen, die in der Werkstatt des Angeklagten gefunden wurden, die der Ehemann aber nicht kennen wollte. „Die müsse ihm jemand untergeschoben haben, hat er gesagt“, so Mackel. Das „dickste Ding“ sei jedoch die Aussage gegenüber des Sohnes gewesen, der sich Sorgen machte, dass seine DNA auf der Waffe gefunden werden könnte. „Die seien bestimmt verwischt worden, hat der Angeklagte gesagt“, führte der Staatsanwalt aus. Und das zu einem Zeitpunkt, als die Leiche noch nicht gefunden worden war.
Für den Staatsanwalt gebe es nur einen möglichen Täter, und zwar den Angeklagten. „Motive wie die Lebensversicherung oder ein Verhältnis stehen im Raum, sind aber nicht nachweisbar“, sagte Mackel. Strafmildernd müsse sich auswirken, dass der Beschuldigte nicht vorbestraft sei. Strafschärfend sei die hohe Brutalität der Tat zu werten. Alles in allem halte die Staatsanwaltschaft elf Jahre Haft für angemessen.
Verteidiger Siegfried Kammel machte deutlich, dass er einen Selbstmord der Zeitungsbotin nicht ausschließen könne. Die Rechtsmedizin und der hinzugezogene Sachverständige hätten das im Übrigen auch nicht getan. Aber selbst wenn man eine Selbsttötung ausschließen würde, mache das seinen Mandanten nicht automatisch zum Täter. Warum das geschehen sei, erklärte Kammel mit dem enormen Druck, unter dem die Ermittler unter anderem auch wegen dem ungeklärten Mord an Nelli Graf gestanden haben. „Die Polizei war bestrebt, möglichst schnell einen Täter zu präsentieren“, sagte Kammel. Halle sei in Aufruhr gewesen und das sei durchaus nachvollziehbar. Als sich der Angeklagte aus Angst vor waffenrechtlichen Konsequenzen in Widersprüche verstrickt hatte, sei in andere Richtungen gar nicht mehr ermittelt worden.
„Dass eine Beziehung, die seit zwei Jahren beendet war, ein Motiv für eine Eifersuchtstat gewesen sein soll, scheint mir völlig abwegig“, so Kammel weiter. Seiner Auffassung nach stehe nach der Beweisaufnahme keinesfalls fest, dass der Ehemann der Täter gewesen ist. Daher müsse der Angeklagte freigesprochen werden.
Das Urteil soll am kommenden Donnerstag gesprochen werden. Der Angeklagte, der das letzte Wort hatte, beendete den achten Verhandlungstag mit den Worten: „Mit dem Vorfall habe ich nichts zu tun, das ist alles aus der Luft gegriffen.“

http://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/418837/mordfall-obst-staatsanwalt-fordert-elf-jahre


melden
melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 14:28
Comtesse schrieb:Wenn es kein Selbstmord war ist immer noch ein mögliches Szenario, dass GaO selbst dem Täter die Waffe in die Hände gespielt hat. Und man weiß auch nicht, wie lang die Waffe schon weg war, bevor das Fehlen bemerkt wurde.
Falls dem so war nur ganz, ganz kurz, evtl. wenige Tage, der Täter (oder sein Mittelsmann) könnte sie arglos dazu überredet haben die Waffe "mal für 1-2 Tage zur Jagd" auszuleihen.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 14:29
Wann wurde eigentlich die Munition in seinem Schuppen gefunden?


melden
105 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Rombachmord197 Beiträge
Anzeigen ausblenden