Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Louise Kerton

214 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Aachen, Grafschaft Kent, Louise Kerton ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Fall Louise Kerton

11.05.2015 um 19:17
@Whitelight
Es ist von der Strecke weiter, aber wenn du versuchst, in der Nachmittagszeit nach Köln zum Hauptbahnhof zu fahren stehst du mehr als dass du fährst, es ist wirklich total chaotisch da um die Zeit, man kommt nur im Schneckentempo vorwärts und muss sich super auskennen, damit man nicht plötzlich irgendwann feststellt, dass man an der nächsten Ampel links muss, aber rechts steht auf einer 6-spurigen Straße. Man ist garantiert nicht viel länger nach Aachen unterwegs in dieser Zeit. ;) Und dann wie gesagt hätte Louise von da aus auch ca. 1 Std. weniger Zugfahrt zu absolvieren gehabt als von Köln aus.


melden

Der Fall Louise Kerton

11.05.2015 um 19:23
@Comtesse
Ich könnte mir schon eines vorstellen, wenn man jetzt hingeht und den Brief schreiben lässt, schickt ihn aber später ab.
Zwischendrin passiert der Briefeschreiberin etwas.
Man würde dann aber von einem späteren Zeitpunkt ausgehen, der Brief kam ja erst ein paar Tage später.

Dass eine ältere Dame ungern in die Großstadt fährt ist verständlich. Aber hat ja keiner mitbekommen wo sie wann hingefahren ist.


melden

Der Fall Louise Kerton

11.05.2015 um 20:34
@sylvana
Nein das war eine andere Louise. Die beiden Mädchen Haben als Flugbegleiterinnen zusammen gearbeitet und den Job aufgegeben um gemeinsam als Hostess in Japan zu arbeiten. Bei Ihrem ersten Termin wurde sie von einem Serienvergewaltiger umgebracht der sich in der Dosierung von den Drogen vertan hat. Er hat 92 bereits eine Australierin getötet was bei den Ermittlungen raus kam.

Zum Fall Louise
Ich find des auch komisch das Ihr freund 5 Tage nichts gemacht als sie nicht in England ankam.

Wer tun des sowas.
Mir kommt der Fall sehr komisch vor


melden

Der Fall Louise Kerton

12.05.2015 um 00:41
Da der junge Mann allerdings eine Pension in Kent betrieb, reiste er schon eine Woche vor seiner Lebensgefährtin nach Großbritannien zurück ......
Wurde auch überprüft , ob der Verlobte vllt Probleme mit den Finanzen hatte, von denen
LK nichts bekannt war.....?

Dieser Fall hat für mich viel Ähnlichkeit mit dem Fall Kim Mirgel , die ihre Prüfung
nicht schaffte, von deren Einkommen die Existenz abhing....?

Da der Sohn/Bruder ohnehin schon in England lebte, musste dass nicht sonderlich auffallen , wenn Mutter und Bruder nachkamen, weil es für den Verlobten dort existenziell vllt. notwendig war ?


melden

Der Fall Louise Kerton

13.05.2015 um 11:04
Ich denke auch das sie nie am Bahnhof war. Ich frage mich auch warum die Schwiegermutter die Zugkarte gekauft hat?
Sie hätte ja direkt zusammen mit LK die Karte kaufen können wenn es sich nur um Sprackschwierigkeiten handelte.
Auserdem würde mich die Handyfrage sehr interessieren.
2001 hatte wohl schon fast jeder ein Handy, und erst recht Engländer.
Ich kann mich noch gut dran erinnern das ich 1999 in England war und beeindruckt war wieviele Menschen dort, im gegensatz zu Deutschland, schon Handys hatten.


melden

Der Fall Louise Kerton

13.05.2015 um 11:36
@tenbells
Ich glaube wenn da ein handy gewesen wäre dies bestimmt in den berichten erwähnt worden, respektive
von der Polizei nachverfolgt worden. Ob die möglichkeit der handyortung/nachverfolgung zu dieser zeit schon auf diesem stand war weiß ich nicht.
Aber ich persönlich bin mir sicher das über ein evtls. handy mit Sicherheit berichtet worden wäre.
Man spürt deutlich das die arme junge Frau hier den Intrigen böser Menschen zum Opfer fiel.
Und was noch schlimmer ist....wenn nicht gegen den Sohn und den Verlobten ermittelt wird und deren Part in diesem Fall bis ins detail ausgefiltert wird versickert die ganze sache im Sande.
Bin mir im klaren darüber das es von seiten der Behörden jetzt erst mal heißt das die beweilage dafür nicht ausreicht.


melden

Der Fall Louise Kerton

13.05.2015 um 11:43
@all
Auf der mom.2. seite ist das vid über LK´s freundin die in Japan ermordet wurde. Im vergl. zu Tanja Gräff´s Fallpage kann man hier schnell mal die vorherigen Seiten nachlesen....


melden

Der Fall Louise Kerton

13.05.2015 um 11:55
Hat denn jemand die Vermisste außer der omnipotenten Singularzeugin in Gestalt der Schwiegermutter NACH Abreise des Verlobten noch lebend gesehen?

Wo kommt eigentlich das Gerücht her, bei der Vermissten handele es sich um die Freundin von Lucie Blackman namens "Louise" ??????


melden

Der Fall Louise Kerton

13.05.2015 um 12:15
@planetzero

Ich glaube es war nicht gemeint, dass es sich bei LK umd die Freundin handelt, die mit Lucie Blackman in Japan war und auch Louise heißt, sondern dass sie anderweitig befreundet waren (wäre durchaus möglich, beide stammten offensichtlich aus Kent). So habe ich das zumindest verstanden.


melden

Der Fall Louise Kerton

13.05.2015 um 12:47
Wie es scheint, hatte sie kein Handy, denn es wurde niemals eines erwähnt, oder eine Handyortung. Damals hatten zwar schon recht viele Leute eines, aber roaming im Ausland war extrem teuer. Wenn sie überhaupt eines besass, hat sie es vielleicht aus diesem Grund gar nicht nach Deutschland mitgenommen.

Soviel ich mich erinnere, war die Freundin, die in Japan ermordet wurde, eine Schulkameradin von Louise. Diese Louise hier aber war nie in Japan.


melden

Der Fall Louise Kerton

13.05.2015 um 20:16
Mich würde nach wie vor interessieren,wer darüber informiert war,daß L.K. früher als geplant,zurück nach England reisen wollte.

es hieß doch,sie wolle da mit einem Prüfer(oder jemanden,der für die Prüfungen zuständig war)sprechen.
Dann hätte es evtl. einen Termin geben müssen.

Der Verlobte wartete noch 5 Tage auf sie.
Also sozusagen wartete er so lange bis zu der Zeit,an der es geplant war,daß sie zurückkommt.

Ich versteh auch nicht ganz:WO wartete er?
Im gemeinsamen zuhause?
Hat er denn nichtmal nachgehakt bei Freunden oder ihrer Familie,ob sie vielleicht dahin sei.

Das würde doch wohl jeder,der jemanden erwartet,tun.
Zumindest alle anrufen,um zu erfahren,wo die vermisste Person ist(schon alleine wegen der Geschichte in Japan,die L.K. wohl zu schaffen machte.
L.K. und ihr Verlobter waren zu dem Zeitpunkt schon Jahre zusammen,d.h.er hat die ganzen Sorgen und Ängste von L.K.wegen der Freundin hautnah mitbekommen.

Da lernt man doch eigentlich draus und wird vorsichtig und ängstlich.


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 08:38
@Whitelight

Die Infos die wir darüber haben sind in der Tat sehr merkwürdig. Wenn man natürlich weiss, dass jemand nicht kommen wird, braucht man auch nicht wirklich zu warten.

Im Nachhinein stellt man einfach fest, dass damals sehr nonchalant ermittelt wurde. Wie so oft hat man das Verschwinden einer erwachsenen Frau einfach nicht sonderlich ernst genommen. Zumindest stellt sich das mir so dar.


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 08:51
Wo er wartete erschließt sich mir irgendwie auch nicht denn "5 Tage" ist so eine seltsame Formulierung, die für mich irgendwie impliziert, dass er eben nicht zu Hause wartete. Denn wenn jemand vermisst wird, wartet man im Prinzip danach immer, bis diese Person wieder auftaucht.
In diesem Zusammenhang klingt das Warten so aktiv, als habe er wirklich 5 Tage irgendwo gestanden und gewartet - ich hoffe, ihr versteht was ich meine, auch wenn es wirr formuliert ist :)


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 08:55
Dann würde wohl der Fährhafen naheliegen. Da kamen damals wohl so 8 Fähren am Tag aus Oostende an. Hat er da wirklich jedes Mal gestanden? Ich würde das vielleicht tun, wenn ich meine Frau vermissen würde. Allerdings 5 Tage lang? Vermutlich nicht, dann wäre ich schon längst wieder auf dem Kontinent.


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 09:01
Ich muss jetzt nochmal fragen, weil ich das anscheinend überlesen habe: Was war denn der Grund dafür, dass die Mutter des Verlobten und sein Bruder nach D'land und gerade in diese Stadt bzw. diesen Ort übersiedelten?


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 10:49
Das Ticket wurde doch von der Schwiegermutter am Aachener Bahnhof gekauft.
Das halte ich schon für ziemlich kurios,da sie doch im Halteverbot stand.
Ich weiß jetzt zwar nicht genau,wie die Umgebung des Bahnhofes 2001 aufgebaut war,aber soweit mir bekannt ist,wäre eine der einzigen Möglichkeiten,kurz zu halten und in den Bahnhof reinzulaufen,rechts neben dem Bahnhof gewesen.
Diese Straße war sehr eng.
Von dort aus musste man bestimmt an die 2-3 minuten in den Bahnhof laufen.
Halten,direkt vor dem Bahnhof und mal eben schnell reinlaufen war meiner Meinung nach gar nicht möglich.

Ob denn nachweisbar war,daß dort ein Ticket nach Ostende gekauft wurde?
Im Bahnhof ist ein Ticketgeschäft.

Im Prinzip hat der Verlobte dann solange gewartet,bis seine Mutter wieder da war...

Mich würde auch interessieren,ob sie immer in ihren Briefen geschrieben hat,daß man(die Eltern)sich keine Sorgen machen sollen.

Ein Brief kann eigentlich auch vorher geschrieben werden,vielleicht auch ertsmal nur angefangen worden sein zu schreiben,und dann wesentlich später erst eingeworfen worden sein.

Ob sie ihre Briefe datiert hatte?
Damals brauchte die Post sicher einige Tage,ehe sie von Deutschland in England ankam.


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 11:14
@siri76

Das habe ich auch noch nie irgendwo gelesen: wieso sie überhaupt nach Deutschland sind und welche Bindungen sie dort hatten.

@Whitelight

O ja, damals brauchte die Post relativ lang, eine Woche war nicht unüblich. Und Parken am Aachener Hbf war problematisch. Die Info, dass die SM die Fahrkarte kaufte ist eh merkwürdig, aber wurde gesagt, dass sie dies in Aachen tat? Es wurde doch so dargestellt, dass sie Louise vor dem Bahnhof aus dem Auto liess, weil sie dort nicht parken konnte, oder irre ich mich da?

Die Fahrkarte konnte sie theoretisch an jedem Bahnhof mit Fahrkartenschalter kaufen.


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 11:37
http://www.telegraph.co.uk/news/1524683/Families-still-at-war-five-years-after-nurse-went-missing-on-German-trip.html

Dieser Artikel, der schon einmal auf der 1. Seite verlinkt worden ist, ist ziemlich aufschlussreich, dort steht, dass die Schwiegermutter in spe eine gebürtige Deutsche ist, die aber lange in Kent gelebt hat.

Außerdem steht dort auch, dass der Verlobte nach Angaben der Schwester von Louse tatsächlich 5 Tage in Dover auf sie gewartet hat und weinend bei den Eltern/Geschwistern von Louise angerufen hat.


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 11:38
@Rick_Blaine
Bei XY wurde es so dargestellt,als ob die SM die Karte im HBF kaufte,dann aber nicht mit hineingehen konnte zum Bahnsteig,da sie im Halteverbot stand(wenn ich mich recht erinnere)

L.K. wartete dort im Auto,bis die SM mit Karte wiederkam.

Für mich sieht es bei XY übrigens so aus,als ob L.K. da ein Handy in der Hand halte.


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 11:41
@eldec
Danke für den Link,bzw. die Übersetzung.

Das hieße dann,daß L.K.´s Familie doch vor den 5 Tagen informiert war,daß L.K. verschwunden war!?

Wann wurde sie denn vermisst gemeldet?


melden