Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Louise Kerton

215 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Aachen, Grafschaft Kent, Louise Kerton ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 11:42
Hm, na ja, möglich ist das schon, falls sie wirklich jemals am Hbf in Aachen gewesen sind. Da LK kein Deutsch konnte, hat sie sich vielleicht unwohl gefühlt, die Fahrkarte zu kaufen. Und da die SM eh schon im Halteverbot stand, wollte sie das nicht noch länger als notwendig tun.

Aber wie gesagt, ich bin extrem skeptisch, ob LK jemals in Aachen gewesen ist.

XY ist nicht sehr detailgetreu, da muss man sehr vorsichtig sein.

@eldec
Danke. Ich hatte das vergessen, jetzt erinnere ich mich auch daran.


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 11:47
The Kertons say Mr Simon told Angela not to go to the police, and that she had great difficulty persuading Mrs Simon in Germany to report Miss Kerton missing. The Simon family have made it known they still do not wish to comment about the case.
Wann sie vermisst gemeldet wurde, weiß ich nicht, hab grad erst angefangen, mich mit der Angelegenheit zu beschäftigen.

Laut dem Zitat wollte der Verlobte die Schwester davon abhalten zur Polizei zu gehen, und sie hatte große Schwierigkeiten, die Schwiegermutter dazu zu überreden, bei der Polizei in Deutschland eine Vermisstenanzeige aufzugeben.


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 11:50
Klingt erstmal suspekt.
Kann aber auch mit dem Mordverdacht in einem anderen Fall in England gegen den Sohn zu tun haben, da mag man die Polizei erstmal nicht sehen.

Oder halt man will Zeit gewinnen.
Unter Tränen anzurufen und jemanden gleichzeitig nicht als vermisst melden wollen ist schon komisch.
Schlechtes Gewissen?


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 12:07
@Rick_Blaine
Ich halte es auch für sehr möglich,daß L.K. zu diesem Zeitpunkt nicht in Ac am HBF war.

Meiner Meinung nach war diese enge Straße zu dem Zeitraum Einbahnstraße und hauptsächlich für Taxen gedacht,schwer vorastellbar,daß dort ein Auto minutenlang ohne Hupkonzert im Halteverbot steht.

Außerdem müssten Sommerferien gewesen sein.

@eldec
Eigenartig,daß der Verlobte die Schwester davon abhalten wollte,zur Polizei zu gehen.
In dem Moment,in dem eine geliebte Person vermisst ist,müsste das das Erste sein,was man macht.
Wie solllte man sich denn sonst helfen können,wenn man soweit entfernt ist?

Verlobter und Schwiegermutter standen beide erstmal einer Vermisstenmeldung im Weg???
Mehr als eigenartig.

Daß,ungefähr ein Jahr nach ihrem Verschwinden,in der Nähe des Hauses der SM gesucht wurde(und nicht in Aachen),spricht ja schon dafür,daß in viele Richtungen ermittelt wurde.


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 12:12
https://www.questia.com/newspaper/1G1-77234243/missing-louise-fiance-s-brother-faced-murder-trial


Missing Louise: Fiance's Brother Faced Murder Trial
The Evening Standard (London, England)

Newspaper article By Sawer, Patrick
The Evening Standard (London, England) , August 15, 2001
Read preview
Additional information
Article excerpt

Byline: PATRICK SAWER

KENT police are investigating the background of missing student nurse Louise Kerton's fiance and his family after it emerged that his older brother is a schizophrenic who was acquitted of the brutal murder of a pensioner eight years ago.

Detectives are understood to have interviewed Louise s fiance Peter Simon, 28, about her disappearance two weeks ago and are continuing their inquiries into his brother Michael's history.

Michael Simon was cleared of bludgeoning 79-year-old Josephine Bridges to death with a champagne bottle in Broadstairs, Kent, in 1993.

He maintained his innocence throughout his imprisonment on remand at Elmleigh top security prison and later at a psychiatric unit.

But the ordeal has left his family extremely suspicious of all authority, especially the police, and Louise s parents fear this may be hampering their efforts to find their daughter after she went missing while on holiday with Mr Simon's mother in Germany.

Louise's father Phil, 56, who is in Germany with his wife Kathy and son Simon searching for his missing daughter, said: "They are reluctant to co-operate with anyone in authority, whether police, teachers, or lawyers.

Michael's background is the origin of it and it s making it very difficult in our search for Louise."

The German police are reluctant to throw their weight behind the search because they can t be sure she was actually there. The police say the only person who says she was missing in Germany was Mrs Simon.

Mrs Simon was the only eye witness who saw her walk up the gang way to platform eight and nine at Aachen railway station. She was the only person who says Louise left Germany at all.

Michael Simon, who shared a rented flat with Louise and his brother in Broadstairs until around six months ago, was arrested in February 1993 following the murder of Miss Bridges in the town s Victoria Gardens.

Maidstone Crown Court heard that his illness led him to have a fascination for brightly coloured or oddly shaped items, which led him to pick up a green Champagne bottle from a seafront waste bin.

This was later found by police to have his fingerprints and traces of what could have been Miss Bridges s blood on it.

However a description of her attacker supplied by a witness failed to match that of Mr Simon and a separate witness told the court he had seen another man placing the bottle in the waste bin. …



Hier sind ein paar nähere Angaben über den Mordverdacht gegen den älteren Bruder.

In einem anderen Artikel wurde beschrieben, dass die Schwiegermutter mit dem älteren Bruder nach dessen Freilassung nach Deutschland gezogen ist (wahrscheinich wegen des Geredes oder wegen Anfeindungen aus der Bevölkerung), in diesem Artikel hier wird mitgeteilt, dass der ältere Bruder sich bis vor 6 Monaten (= Februar 2001) eine Mietwohnung in Broadstairs/Kent mit Louisa und seinem jüngeren Bruder geteilt habe.

Anscheinend war er also in der Zwischenzeit wieder nach England gezogen, die Mutter wahrscheinlich auch??


1x zitiertmelden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 12:16
Zitat von eldeceldec schrieb:But the ordeal has left his family extremely suspicious of all authority, especially the police, and Louise s parents fear this may be hampering their efforts to find their daughter after she went missing while on holiday with Mr Simon's mother in Germany.

Louise's father Phil, 56, who is in Germany with his wife Kathy and son Simon searching for his missing daughter, said: "They are reluctant to co-operate with anyone in authority, whether police, teachers, or lawyers.

Michael's background is the origin of it and it s making it very difficult in our search for Louise."
Die Erfahrung, die die Familie bezüglich des Mordverdachts gegen den älteren Bruder gemacht hat, führte dazu, dass sie extrem misstrauisch gegenüber jeder Art von Behörden/Autoritäten war, besonders gegenüber der Polizei.


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 12:25
Ich glaube eher die Mutter war noch in Deutschland, sonst hätte der Bruder eher bei ihr gelebt als bei dem Paar.
Seltsame Reisen, komische Wohnsituation, irgendwie passt hier einiges nicht.


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 12:50
@eldec
Ah, danke, das mit dem deutschen Hintergrund hatte ich wohl überlesen. Zur Zeit von Louise's Abreise war der Bruder des Verlobten doch im Haus der Mutter, oder? Muss man davon ausgehen, dass der Grad seiner psychischen Erkrankung als so schwer gilt, dass seine Aussage als Zeuge als wertlos erachtet wird, oder warum wird immer nur von der Aussage der Mutter als der einzigen gesprochen?


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 13:16
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/germany/1397391/Germans-begin-hunt-for-missing-Briton.html

Hier noch mal ein Artikel, in dem zeitliche Angaben über den Aufenthalt gemacht werden. Danach hätte sich der Verlobte eine Woche lang bei seiner Familie und Louise in Deutschland aufgehalten und wäre dann wegen geschäftlicher Dinge wieder abgereist. Zwei Tage später habe die Schwiegermutter Louise dann zum Bahnhof gefahren.

Das alles ohne Gewähr, weil es in anderen Artikeln wieder ganz anders dargestellt ist.


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 13:29
@siri76

Den deutschen Hintergrund hatte ich ehrlich gesagt schon vorher vermutet, anders wäre der ständige Wechsel des Wohnorts zwischen England und Deutschland nicht zu erklären. Deshalb ist mir das in dem Artikel wohl extra aufgefallen.

Ich dachte auch, im Namen der Schwiegermutter sei ein Fehler und sie hieße eigentlich "Ramona" und nicht "Ramana", aber das ist durch nichts bestätigt. Allerdings ist es bezeichnend, dass die Söhne Namen tragen, die im Deutschen wie im Englischen gleich geschrieben werden (Michael, Peter). Irgendwo las ich, dass die Frau insgesamt 4 Söhne großgezogen habe, über die beiden anderen habe ich noch nirgends etwas gefunden, aber ich vermute, dass die auch solche Namen tragen (z.B. Thomas, Richard, Robert etc.)
Zur Zeit von Louise's Abreise war der Bruder des Verlobten doch im Haus der Mutter, oder? Muss man davon ausgehen, dass der Grad seiner psychischen Erkrankung als so schwer gilt, dass seine Aussage als Zeuge als wertlos erachtet wird, oder warum wird immer nur von der Aussage der Mutter als der einzigen gesprochen?Text
Dass der Bruder zur Zeit der Abreise bei der Mutter im Haus gewohnt hat, davon gehe ich aus, wird auch in einem der englischen Artikel erwähnt.
Seine Krankheit/Behinderung kann ich nicht beurteilen. Bei den Morduntersuchungen 1993 wurde gesagt, dass er von merkwürdig oder auffällig gefärbten oder geformten Gegenständen angezogen wird, was dazu führte, dass er die Champagnerflasche aus dem Abfalleimer nahm und deshalb seine Fingerabdrücke drauf waren. Der wirkliche Mörder hatte die Flasche wohl vorher dort entsorgt.
Während seiner Untersuchungshaft saß er zuerst in einem (Hochsicherheits-(?)-Gefängnis, danach in einer forensischen Psychiatrie (wenn ich das richtig verstanden habe)

Ach, ich seh grad, steht ja in dem Artikel, den ich um 12:12 verlinkt bzw. zitiert habe.


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 13:33
@eldec ähnliches hatte ich auch aufgesetzt....


Wenn doch aber der Bruder in England freigelassen worden war und er danach wegen den Gerede in England mit der Mutter nach D. gezogen ist , dann wurde über ihn dort doch ermittelt und er war im Gefängnis oder Untersuchungshaft ....und es gab eine Akte , was
passiert sein soll, was man ihm nicht nachweisen konnte......?

Man bekommt den Eindruck, dass dem Verlobter und der Mutter schon damals mehr daran lag, alles im Dunkeln zu belassen.

Vllt war das mit der Dreier- WG eine Notlösung nach der Entlassung aus dem Gefängnis, bis die Mutter ihn nach D. holte.

Wie auch immer.....die Story mit dem Aachener Bahnhof brachte man doch eher in Gerede, weil dort die Gefahr weitaus weniger gegeben war, dass man Bekannten über den Weg lief, als im nächstgelegenen Bahnhof, falls die SM überhaupt dort war.

Vllt hat auch der Bruder einfach nur darauf gewartet, bis sein Bruder, der Verlobte abgereist
war, wovon er gewusst haben muss und dann ist es passiert - weil die Mutter diesen Bruder,so verteidigt.


1x zitiertmelden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 13:36
@eldec
Doch, das mit Ramana scheint tatsächlich ein Schreibfehler zu sein, da hast Du Recht! Ich habe in mindestens einem anderen (englischsprachigen) Artikel den Namen Ramona gelesen. Ramana ist ja auch kein wirklicher weiblicher Vorname :)
Ist der Verlobte mit der Fähre nach England zurückgekehrt? Ist es wohl sehr schwierig/kostspielig, dort kurzfristig Tickets zu bekommen, so dass dies der Grund für LK's weiteres Verbleiben in D'land gewesen sein könnte?


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 13:38
@bellady
Zitat von belladybellady schrieb:Vllt war das mit der Dreier- WG eine Notlösung nach der Entlassung aus dem Gefängnis, bis die Mutter ihn nach D. holte.
Das kann nicht sein. Die Mordermittlung gegen den Bruder und seine Entlassung aus der Untersuchungshaft war 1993. In diesem Jahr haben sich Louse und Peter überhaupt erst kennengelernt, sie war damals 15/16, er 19/20.
Zusammen in einer Wohnung in Broadstairs sollen sie im Februar 2001 gewohnt haben.


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 13:41
@eldec

Ja, wenn das mit den Mordermittlungen schon so weit zurückliegt, kann es nicht sein....


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 13:43
Finde es aussergewöhnlich.
Kann ja sein dass sich das ändern sollte, spätestens zur Hochzeit.
Der Bruder des Verlobten fand das aber nicht gut, und war deswegen nicht gut zu sprechen auf LK ?


1x zitiertmelden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 13:45
@crimefan
Zitat von crimefancrimefan schrieb:Finde es aussergewöhnlich.
Kann ja sein dass sich das ändern sollte, spätestens zur Hochzeit.
Der Bruder des Verlobten fand das aber nicht gut, und war deswegen nicht gut zu sprechen auf LK ?
Was meinst du, was sollte sich ändern?


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 13:45
Diese Wohnsituation ist ja schon sehr ungewöhnlich. Entweder war der der Bruder relativ stark beeinträchtigt - das hätte ein Zusammenleben sicher sehr erschwert. Oder er war (zu diesem Zeitpunkt) relativ "normal" - das würde für mich als Teil eines Pärchens das Ganze nicht angenehmer machen.
Wollte P.S. auf seinen Bruder aufpassen, oder was war der Hintergrund?


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 13:53
Um so mehr fakten hier zusammen getragen werden um so deutlicher stellt sich die frage warum die Ermittlungsbehörden diesen schwammigen background an Indizien den die hiesige Familie und der Verlobte boten nicht deutlicher durchleuchtet haben.
Aufgrund dieser Situation hätte die große möglichkeit bestanden das bei damaligen direkten verhören sich jemand von den genannten in Widersprüche verwickelt hätte..


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 14:00
Ich denke schon länger darüber nach, wie man sich diese Familienkonstellation vorzustellen hat.

Eine Frau (Männer/Väter werden nirgends erwähnt, hab bisher jedenfalls noch nichts darüber gesehen) hat 4 Söhne, der älteste ist - tja wie nennt man das politisch korrekt - geisteskrank, geistig behindert, psychisch krank? Es handelt sich wohl um Schizophrenie.
Der (vermutlich) jüngste Sohn lebt im Umfeld (oder manchmal auch nicht) von Mutter und Bruder. Der Große ist 42, der Kleine 28, die Mutter 65. Die Mutter betreut den Großen, verweigert ihm Behandlung seiner Krankheit und Medikamente, hat angeblich "ihren eigenen Weg, mit ihm klarzukommen".
Die Mutter macht sich natürlich Gedanken, was passiert mit dem Großen, wenn sie mal nicht mehr ist oder nicht mehr kann ... ganz klar, der jüngere Bruder muss einspringen und seinen großen Bruder betreuen und seinen Unterhalt gewährleisten. Die andere beiden Brüder (von denen ich nur einmal in einem Artikel gelesen habe) stehen nicht zur Verfügung, vielleicht tot, vielleicht selber gehandicapt, vielleicht einfach nur Kontakt abgebrochen.

Das erwartet die Mutter also von Peter. Wenn Peter sich bindet, erwartet sie das logischerweise auch von seiner Frau. Die Frage ist, ob Louise sich darüber im Klaren war, was da von ihr erwartet wird und ob sie bereit war, das zu leisten. Vielleicht kam es zu einer Aussprache über dieses Thema? Womöglich hat Louise Peter dazu gedrängt, mit ihr sein eigenes Leben zu leben und sich nicht den kranken Bruder aufhalsen zu lassen? Weiß man alles nicht.
Wäre interessant zu erfahren, was Familie Simon jetzt so macht. Die Mutter müsste jetzt fast 80 sein.


melden

Der Fall Louise Kerton

14.05.2015 um 14:01
@eldec
Na als Verlobte würde ich sagen, nach der Hochzeit wohnen wir alleine.
Stelle es mir in einer Wohnung zu dritt schwierig vor.

@aerofly
Sehe ich auch so, es sind viele ungeklärten Fragen, und die Familie schien nicht viele Angaben zu machen.

Wie die Sichtung mit dem Polen reinpasst, keine Ahnung. Gab schon oft Fehlsichtungen in solchen Fällen.


1x zitiertmelden