Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Louise Kerton

214 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Aachen, Grafschaft Kent, Louise Kerton ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Fall Louise Kerton

16.05.2015 um 16:22
Auf den Fall war ich damals durch die BKA Seite aufmerksam geworden. Hatte mich bisher aber nicht näher damit beschäftigt, wusste gar nicht, dass die "Rahmengeschichte" so merkwürdig ist. ZIEMLICH merkwürdig sogar alles... vielleicht auch hier am Ende eine mehr oder weniger harmlose Erklärung, aber die Umstände bieten schon Anlass zu Zweifeln.

Zu Beginn des xy Beitrages, der ja relativ am Anfang des threads verlinkt wird hier, also ohne die anderen rätselhaften Fakten zu kennen, dachte ich dass Suizid aufgrund der bedrückenden Situation gar nicht so auszuschließen sei, aber mit den anderen Fakten...mhhh ich weiß nicht.

Mir erschließt sich folgendes aber nicht so ganz, vielleicht habe ich das überlesen:

- Wollten Schwiergermutter (nenne sie mal so auch wenn nur in spe) und Bruder ursprünglich dauerhaft in der BRD bleiben? Bei xy wirkt das so, als seien auch L. und ihr Verlobter darauf eingestellt hierher zu ziehen oder interpretiere ich das drumherum und ihren Satz falsch, wenn sie sagt sie wolle wenn sie verheiratet sind endlich allein leben? Würde auch den langen Aufenthalt hier erklären...also warum jemand freiwillig 6 Wochen hier plant und davon die meiste Zeit ohne den Partner.

- Sehe ich das richtig, dass sie in E derzeit noch mit der Schwiegermutter und dem Bruder wohnten? Die Schwiegermutter gerade noch am Übersiedeln/Renovieren war? Oder warum wollte diese am 30. mit nach England zurück fahren?

- Wusste der Verlobte von ihrer Rückfahrt? Das hieße ja sie hätten telefoniert haben müssen vorher oder wusste P. nur von seiner Mutter dass er L. zu erwarten hätte, weil die ihn anrief oder er anrief um L. zu sprechen und die Mutter ihm dann offerierte L. sei auf dem Weg/müsste bei ihm sein.? Und wann und wo wartete er wirklich auf sie ? Sprich wann fiel ihr Verschwinden wirklich auf?

- Und bezüglich des Kontakts zu ihren Eltern: Hat sie, wenn der Kontakt vorher rege war was erzählt von Deutschland? Wie wirkte sie da auf ihre Familie?


melden

Der Fall Louise Kerton

16.05.2015 um 18:09
Leider sind die Informationen in diesem Fall nicht immer eindeutig und oft widersprüchlich.

Die SchwieMu ist gebürtige Deutsche und die Söhne sind sicherlich zweisprachig aufgewachsen.
Die SchwieMu ist nach der Freilassung des älteren Sohnes (1993) mit diesem nach Deutschland gezogen.
Im selben Jahr müssen sich Louise und Peter kennengelernt haben.
Zwei Jahre später (1995) sollen sie zusammengezogen sein. Ob die SchwieMu mit ältestem Sohn da schon wieder in England lebte, ist nicht bekannt.
Es heißt, dass Louise und Peter in Broadstairs/Kent in einem Haus neben dem Haus der SchwieMu(+Sohn) wohnten. Wie lange dieser Zustand bestand, ist nicht bekannt.
Dann habe die SchwieMu ihr Haus verkauft und in Deutschland eines gekauft. Sie habe dies gemacht, weil sie Angst hatte, dass man den älteren Sohn in ein Heim stecken könnte. Woanders wird gesagt, dass dies schon der Grund für die Übersiedelung im Jahr 1993 gewesen sein soll.
Angeblich hat der ältere Bruder bis ca. Februar 2001 mit L+P in einer Wohnung gewohnt. Wie lange und ob das nur eine Übergangslösung war, bis die Mutter in D das neue Haus hergerichtet hat, ist nicht bekannt.
Zum Zeitpunkt des Besuchs bei der SchwieMu in D (20.06.2001) haben sowohl SchwieMu als auch älterer Sohn in D gewohnt.

Irgendwo wird auch gesagt, dass es grundsätzlich für die Familie des Verlobten normal war, ständig zwischen England und Deutschland hin- und herzupendeln. Wahrscheinlich wollte die SchwieMu deshalb sowieso mal wieder nach England fahren. Ob der ältere Sohn dann allein in Deutschland zurückgeblieben wäre? Man weiß ja nicht, wie man sich dessen Verhaltensweisen so vorzustellen hat.

In einem der Artikel wird von Luises Familie angedeutet (wenn ich das jetzt richtig erinnere), dass sie sich darüber wundern, dass SchwieMu und Sohn nach dem Verschwinden von Louise wieder nach England gezogen sind, obwohl angeblich vorher dieses als ganz unmöglich dargestellt wurde (obwohl Louise und Peter das wohl besser gefunden hätten).


melden

Der Fall Louise Kerton

16.05.2015 um 18:25
Danke fürs Zusammenfassen @eldec. Ich glaube den Fakt, den ich nicht klar hatte war, dass sie 2001 bereits zum zweiten Mal nach Deutschland umzuziehen im Begriff waren bzw. dieses Vorhaben teilweise umgesetzt hatten. Und dann nach L. Verschwinden wieder zurück nach England? Das ist doch merkwürdig.
Wie gesagt, vielleicht alles ganz harmlos und ohne Belang, aber das lässt einen schon zweifeln, ob da alles so mit rechten Dingen zuging. Mag sein, dass man als Leser sich da von den Aussagen von L. Familie auch etwas leiten lässt, dass alles merkwürdig zu finden, aber ich muss auch sagen, auf den ersten Blick erscheint es nicht wie ein "gewöhnlicher" (nicht abwertend den anderen gegenüber gemeint, ist nicht ganz das rechte Wort vielleicht) Vermisstenfall.

Ich meine letztlich wurde ja dann auch (zeitnah?) der Verdacht eines Verbrechens erhoben, so schreibt es ja auch das BKA in der Suchmeldung, wenn ich es richtig erinnere. Man weiß ja nicht, ob die Ermittler intern gar nicht davon ausgehen, dass ihr auf dem Weg was zugestoßen ist sondern doch in ihrem Umfeld. Ist ja schon nicht ganz unerheblich, dass offenbar ein paar Jahre später noch mal in der Umgebung des Hauses gesucht wurde. Vielleicht haben sie einfach nie einen begründeten Verdacht erheben und deswegen nicht in eine bestimmte Richtung ermitteln können. Denke, dass ihnen da ja manchmal rechtlich auch einfach die Hände gebunden sind. Und sicher ist die Zusammenarbeit von englischer und deutscher Polizei so gut wie möglich, aber Amtshilfe und Ermittlungen über Ländergrenzen sind sicher nicht immer so einfach oder unaufwendig.


melden

Der Fall Louise Kerton

06.11.2015 um 15:51
Ich habe da ein paar Fragen, welche ich nicht als Anschuldigung sondern eher als Gedenkanstoss loswerden möchte. Wo war der geistig Behinderte Sohn der Mutter als diese Louise zum Bahnhof fuhr?
Warum fuhr Peter allein zurück und sie folgte angeblich nur ein paar Tage später?
Die Mutter zog nach Deutschland, weil ihr Sohn des Mordes angegklagt, später aber freigesprochen wurde.
Ist es nicht möglich, dass Louise das Haus der Familie in Deutschland niemals verließ weil ihr schon dort etwas angetan wurde? Sie dann vielleicht in einer der umliegenden Kiesgruben oder Wälder vergraben wurde? Es tut mir leid, aber mein Verdacht liegt in Richtung der Familie des Verlobten. Dort sollte man nochmal genauer ermitteln!


melden

Der Fall Louise Kerton

06.11.2015 um 16:06
Auf was für Ideen die Leute kommen, die Grenzen der Phantasie sind unerschöpflich.


melden

Der Fall Louise Kerton

07.11.2015 um 07:45
@MelanieA

Genau diese Fragen haben sich schon sehr viele Leute gestellt, sie sind alles andere als abwegig. Um so merkwürdiger ist es, dass sie seitens der Polizei nie beantwortet wurden. Die anfänglichen Suchaktionen der Polizei waren übrigens genau in der Umgebung des Hauses.


melden

Der Fall Louise Kerton

07.11.2015 um 07:52
@Rick_Blaine
Aber es ist ja auch nach wie vor Fakt, dass Louise niemals wieder nach/ beim "Verlassen des Hauses" gesehen wurde, oder? Weder in Begleitung der Schwiegermutter, noch am Bahnhof oder unterwegs... Nirgendwo!
Hmmm!?


melden

Der Fall Louise Kerton

07.11.2015 um 07:56
@Nummer33

Genau. Soweit ich weiss, wurde sie nirgends gesehen.


melden

Der Fall Louise Kerton

07.11.2015 um 08:10
@Rick_Blaine
Finde ich in Anbetracht der Tageszeit - des doch etwas auffälligeren "Outfits" und der Tatsache- dass es sich nicht um eine Großstadt handelt- sehr merk- und fragwürdig...
Ich glaube es nicht... ebenso finde ich die früherer Abreise des Verlobten - eigenartig...
Nun ja...


melden

Der Fall Louise Kerton

07.11.2015 um 12:22
@Aixit, dass hat mit phantastischem wenig zutun. Es sind Fakten aus denen sich mögliche Theorien entwickeln.

@Rick_Blaine es ist ja auch davon auszugehen, dass die Aussage der Schwiegermutter vielleicht erst einmal angezweifelt werden sollte, denn ausser ihr selbst kann es niemand bezeugen, dass sie Louis zum Bahnhof fuhr. Ja sogar Reisende des Zuges den Louis angeblich nahm können sich nicht daran erinnern sie gesehen zu haben. Die Beziehung zwischen Schwiegermutter und Louise wird rein basierend auf die Erzählung der Familie Simon dargestellt, nicht aber basierend auf Erzählungen der Familie Kerton, auch die Nachbarn der Familie Simon machten merkwürdige Beobachtungen bezüglich der Verhaltensweise von dem Sohn der SW....meiner Meinung nach wurde hier halbherzig ermittelt, traurig das mehr emphasis darauf gelegt wird zu schauen wo Louise verschwand um zu etablieren welches Land, ob Belgien oder eventuell doch GB verantwortlich für die Ermittlungen ist, anstatt sofort die Ermittlungen basierend auf ihren letzten Aufenthaltsort, an dem sie auch per Zeigen gesehen wurde, einzuleiten!
Der Verlobte behauptete laut einer britischen Zeitung auch, dass Louise in Bars rumgehangen hätte und sich anderen Männern praktisch um den Hals geschmissen hätte. Das ist der selbe Mann, der angeblich 5 Tage in Dover bei der Fähre auf sie wartete....sorry aber da scheint es mir nicht weither mit der Sorge um sie, wenn er nach ihrem Verschwinden anfängt sie diskreditieren zu wollen. Auch diese dämliche Geschichte das sie angeblich in einer Obdachlosenunterkunft gelandet wäre, ist meiner Meinung nach ein ganz abgekatertes Spielchen der Familie Simon!


melden

Der Fall Louise Kerton

07.11.2015 um 12:24
@MelanieA

Ich stimme voll und ganz zu.

@Nummer33

Ja, ich glaube auch, dass sich die deutsche Polizei hier nicht mit Ruhm bekleckert hat. In der Vergangenheit ging man sowieso mit "Vermisstenfällen" Erwachsener etwas zu sorglos um, meiner Meinung nach.


melden

Der Fall Louise Kerton

08.11.2015 um 14:21
Das ist wohl leider einer der Fälle, den nur noch Komissar Zufall aufklären wird vermutlich bzw. wie man am Fall Tanja Gräff sieht, bei Skelettfund allenfalls Gewissheit für die Familie bringt. Ob die Auffindung dann überhaupt noch Rückschlüsse zulässt ist ja nach so langer Zeit fraglich.

Ich muss sagen, dass die Geschehnisse sowie auch die Vorgeschichte des Schwagers in spe leider den Verdacht nahe legen, dass es sich hier mit der Abreise möglicherweise nicht so zugetragen hat, wie es dargelegt wurde.
Stellt sich allerdings schon die Frage nach dem Motiv. Warum genau wäre L. "im Weg" gewesen oder unliebsam geworden? Und wusste der Verlobte davon, hat er mit geplant, daher auch die verfrühte Abreise angeblich vor L.? Oder war es ein Alleingang von Mutter (und Bruder)? Oder hat der Bruder, ohne wirklich zu wissen was er tut, L. etwas angetan und Mutter (und ggf. Bruder) decken ihn jetzt?

Haltet ihr es für möglich, dass L. doch in GB oder zumindest in Frankreich ankam und ihr dort etwas zugestoßen ist, ob nun als Beziehungstat oder als Zufallsopfer?


melden

Der Fall Louise Kerton

08.11.2015 um 16:31
@smallfletcher, ich denke nicht das L es jemals aus dem Haus geschafft hat, jedenfalls nicht lebend. Ich denke ein mögliches Motiv könnte eine gestörte Beziehung zwischen Schwiegermutter und L gewesen sein. Die SM war vielleicht unzufrieden mit L's Wunsch nach Unabhängigkeit von Ihr und der Bürde sich um den verhaltensgestörten Bruder kümmern zu müssen. Um Wissen zu können ob es sich um einen Alleingang gehandelt hat, müsste man die Beziehung der 3 zueinander heutzutage betrachten. Was macht der Verlobte heutzutage? Weiss jemand etwas über seinen Verbleib?


melden

Der Fall Louise Kerton

09.11.2015 um 03:48
Wenn die Kripo es nicht schafft, den Fall zu klären und die haben ganz
andere Möglichkeiten wie wir, dann nützen auch Eure Theorien nichts,
sorry reine Zeitverschwendung.


melden

Der Fall Louise Kerton

09.11.2015 um 04:43
@Rick_Blaine
Komischerweise wird bei vielen vermissten Frauen- immer wieder betont - dass diese depressiv waren... In der Regel ist es aber so, dass Menschen - die einen Suizid begehen, sehr schnell gefunden werden... Verschwunden bleiben nur die, bei denen die Geschichte in eine andere Richtung deutet....
Jetzt mal ehrlich- L. schafft es unbemerkt in den Zug zu kommen- völlig unbemerkt zu reisen (muss sie laut Angaben der Schwiegermutter ja... ) und fällt dann einem Mörder in die Hände- der es schafft, L unbemerkt um die "Ecke" zu bringen!?
Meiner Meinung nach - hat L das Haus niemals lebend verlassen und das wurde von der ganzen Familie gedeckt...
Stellt man sich mal vor, es hätte großen Krach mit dem "Verlobten" gegeben und es kam zu einem Drama? Nichts wäre besser als das Alibi - eine Woche eher abzureisen... Wurde Luise danach nachweislich und gesichert noch von unabhängigen Zeugen gesehen?


melden

Der Fall Louise Kerton

09.11.2015 um 05:06
@Nummer33
Auch da stimme ich ganz und gar zu. Wenn man sich einmal alle Aspekte und Informationen dieses Falls anschaut, dann liegt ein anderes Szenario weitaus näher als der Suizid oder der Zufallsmörder.


melden

Der Fall Louise Kerton

09.11.2015 um 05:12
@Rick_Blaine
So ist es! Deshalb fände ich es am aller wichtigsten- wann Luise gesichert- zum letzen Mal von Zeugen gesehen wurde?
War die Abreise des Verlobten und das "Nachreisen" Luises - schon von langer Hand geplant- oder entstand dieser Entschluss kurzfristig?
Ich bin mir sicher- man könnte den Fall - mit einem gewissen Maß an Hochdruck- noch lösen...
Hier hat man eindeutig geschlampt oder halt in die falsche Richtung geschaut...
Mir tut Luises Familie unsagbar leid...


melden

Der Fall Louise Kerton

01.04.2016 um 12:46
http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/woman/183742/The-search-for-my-sister.html

Louise Kerton war zum Zeitpunkt ihres Verschwindens 24 Jahre alt, der Freund 38 Jahre. Die Beziehung hat ca. 8 Jahre gedauert, sie hat ihn mit 16 kennengelernt, da war er 30 Jahre. Ich fürchte, sie war ihm nicht gewachsen.

Welche Strecke ist Louise mit ihrem Freund gereist, um nach Aachen zu kommen?

Als ihr Freund plötzlich nach GB zurück musste, hat die Mutter ihn dann auch mit seinem Gepäck nach Aachen Hbf gefahren? Welche Strecke hat sie genommen?

War Louise damals mit, um ihren Freund zu verabschieden?

Was gab es denn so wichtiges geschäftliches, dass man sofort ohne Freundin nach GB reisen musste? Hat er danach noch versucht, mit ihr zu telefonieren?

Was ist in der Familie passiert, bevor dieser komische Brief an Bekannte ging?

Wenn Louise so krank war, dass sie zeitweise nicht gehen konnte und angeblich nur herumlag, ist die Schwiegerfamilie dann mit ihr in DE zum Arzt gegangen?

Ist Louise schwanger gewesen?

Ich fürchte dies ist kein Vermisstenfall.


melden

Der Fall Louise Kerton

02.04.2016 um 20:18
@MelanieA
Ja. Wo war der Bruder, als der Freund von Louise nach GB zurück fuhr?

Und wo war Louise in dem Moment? Ihrem Freund Tschüss sagen?

Hat die Mutter ihren auch Sohn nach Aachen gefahren, mit Louise?

Hat man Louise seit der Abfahrt des Sohnes überhaupt noch mal gesehen?


1x zitiertmelden

Der Fall Louise Kerton

03.04.2016 um 01:14
Zitat von DaScullyDaScully schrieb:Hat man Louise seit der Abfahrt des Sohnes überhaupt noch mal gesehen?
Soweit ich die bekannten Fakten überblicke: nein.

Die anderen Fragen wurden leider nie öffentlich gestellt und daher auch nie beantwortet.


melden