Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.333 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Wald, Entführung, Radio ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 16:10
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Solche Geschäftsmänner kenne ich auch einige. Die meisten hoffen, mit ihren "Geschäften" gutes Geld zu machen und den Arbeitsaufwand überschaubar zu halten. Es würde mich nicht wundern, wenn Mazurek auch dieser Kategorie zuzurechnen wäre. Seine berufliche Vita ist doch offenbar wie der Kistenbau: rumdilettiert und gescheitert, und dafür bezahlen mussten andere.
Das trifft sich hervorragend. Denn die Eingangsthese deines Postings war, dass du das Naturell und den niederschwelligen Charakter von Mazurek über seinen beruflichen Werdegang ableiten wolltest. Da aber der wesentliche Schlussteil fehlte, in dem du argumentativ den Bogen schlägst und im Sinne eines Fazits folgerst, in wie weit deine bekannten Geschäftsleute ebenso niederschwellig schwerwiegende Straftaten durchziehen, musst du deinen Stichprobenraum wohl noch eine Weile wissenschaftlich beobachten. Zwischenergebnisse jederzeit willkommen.


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 16:12
Zitat von Ram13Ram13 schrieb:Mr.JimStringer schrieb:
im zweiten Erpresserbrief steht nicht wirklich viel neues zum Ersten. Was kann daraus gefolgert werden?
Dass Du zu den naiven Menschen gehörst, die sich Mazurek in seiner Überheblichkeit bei der Polizei vorstellte.

Mazureks Schul- und Ausbildungswerdegang war nicht davon geprägt, eine auch nur annährend brauchbare Allgemeinbildung zu erlangen. Bei Mazurek kann sagen: Er war (und ist) ungebildet.

Mazurek stellte sich damals einfach vor, dass alle anderen sogar noch dümmer oder ungebildeter seien, als er selbst. Insofern nahm er an, dass er einen Erpresserbrief so schreiben müsse, dass er auf ganz andere Täter schließen lasse. Eben ungebildete Ausländer, die kaum in der Lage sind das Wort "Tochter" richtig zu verwenden.

Es ist wahrlich nicht schwer, das zu erkennen.

Es verwundert aber auch nicht, dass seine Unterstützer auf den Quatsch reinfallen und sogar noch anfangen, diesen offensichtlichen Unsinn (wie z.B. das Wort "Pfeifton") auch noch zu analysieren.

Aber ja, @Mr.JimStringer, erlär uns bitte die Welt und insofern, was es mit diesen 6 Stunden auf sich hat, damit wir die große Spur, auf der Du bist, mitverfolgen können. Jedenfalls nachdem es mit diesen Anfragen bei den Kistenherstellern nicht ganz so rund läuft.
Du meinst wohl das du die Weisheit mit Löffeln gegessen hast?
Im Vergleich zu dir habe ich immerhin ein Diplom von einer deutsche Uni und ein zweites Staatsexamen.
Warum so beleidigend und abwertend?

Die Anfragen laufen und es sieht gut aus.

Und jetzt zu den 6 Stunden nach der Lösegeldübergabe..... Wenn du nicht mal das hinbekommst kann ich getrost auf deine besonderes intelligenten Kommentare verzichten.

Wie unterschreibt ihr Juristen dann noch gleich...

Ach ja mit

Hochachtungsvoll.


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 16:18
Zitat von paliopalio schrieb:Vermutlich wird durch das Kistengutachten ein Zusammenbau aus (Reste-)brettern untermauert. Daher wird nur der Ermittlervermerk zu Spur Nr. 210 gepostet und das Kistengutachten zurückgehalten.
So wird es wohl sein, wenn du das meinst. Restebretter, wie sie WM säuberlich aufgestapelt hatte. Und wenn du vielleicht eines Tages doch einmal hinein schaust, wirst du diskret den Mund halten.


2x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 16:27
Zitat von julina32julina32 schrieb:Denn die Eingangsthese deines Postings war, dass du das Naturell und den niederschwelligen Charakter von Mazurek über seinen beruflichen Werdegang ableiten wolltest.
Wo habe ich das geschrieben? Diesen Zusammenhang habe ich nicht konstruiert. Für mich ist Mazurek ein Typ ohne Charakter und ohne Skrupel. Außerdem jemand, der große Sputzen im Kopf hatte, die er sich als "Geschäftsmann" zu finanzieren hoffte, ohne sich dabei tot arbeiten zu müssen.

Daraus den Schluss zu ziehen, dass alle selbst-ernannten "Geschäftsmänner", die mit wenig Arbeit reicht werden wollen, auch so skrupellos sind wie Mazurek, ist dein Konstrukt, und nicht meines.

Gegen seinen erlernten Beruf als Kfz-Mechaniker sagt doch niemand was. Was hielt ihn nur davon ab, sich eine Anstellung zu suchen und in dem Beruf zu arbeiten? Doch vermutlich seine Sputzen, für die es damit nicht genug zu verdienen gab.

Und da ich der Überzeugung bin, dass er da, wo er sitzt, genau richtig sitzt, und das hoffentlich noch möglichst lange tun wird, bin ich hier jetzt wieder weg. Der Typ ist mir keine weitere Minute meiner Lebenszeit wert....


2x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 16:36
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Wo habe ich das geschrieben? Diesen Zusammenhang habe ich nicht konstruiert. Für mich ist Mazurek ein Typ ohne Charakter und ohne Skrupel. Außerdem jemand, der große Sputzen im Kopf hatte, die er sich als "Geschäftsmann" zu finanzieren hoffte, ohne sich dabei tot arbeiten zu müssen.

Daraus den Schluss zu ziehen, dass alle selbst-ernannten "Geschäftsmänner", die mit wenig Arbeit reicht werden wollen, auch so skrupellos sind wie Mazurek, ist dein Konstrukt, und nicht meines.

Gegen seinen erlernten Beruf als Kfz-Mechaniker sagt doch niemand was. Was hielt ihn nur davon ab, sich eine Anstellung zu suchen und in dem Beruf zu arbeiten? Doch vermutlich seine Sputzen, für die es damit nicht genug zu verdienen gab.

Und da ich der Überzeugung bin, dass er da, wo er sitzt, genau richtig sitzt, und das hoffentlich noch möglichst lange tun wird, bin ich hier jetzt wieder weg. Der Typ ist mir keine weitere Minute meiner Lebenszeit wert....
Folglich nur ein unbelegter emotionaler Schwall zum Thema "niederschwellige Affinität zu Straftaten" aus dem Bauch heraus mit dem Leitmotiv "die kenne ich"...So etwas nennt man doch Belastungseifer.

Tatsächlich hatte er schon ein Motorboot. Jetzt sollte der geschwindigkeitsmäßige Rückschritt zum Schippern erfolgen. Falls dich das überhaupt noch sensitiv bei all deinen zubetonierten Schubladen erreichen kann. Für einen Jungspunt schon erstaunlich viel "Jazz" nicht wahr. Wenn ich Träume und Pläne habe, dann würde ich mir bei 2mio (nicht Lire) etwas anderes herbeiwünschen als einen alten verfallenen Kahn seefest für die Donaufahrt hinzukriegen.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 16:54
Zitat von paliopalio schrieb:Den Ermittlern wurde das geheime Holzplattendepot des Verurteilten übrigens erst 2008 durch einen Zeugen bekannt.
Ich glaube jetzt auch nicht unbedingt, dass ausgerechnet die Holzplatten, die er ausgelagert hatte, zum Bau der Kiste verwendet wurden. Da wäre er schon ein Risiko eingegangen.

Für die Kiste hätte er wohl 2 Platten 140 x 60, 2 Platten 140 x 80 und 1 2Platte 80 x 60 gebraucht (oder natürlich größer). Kann schon sein, das ein Betrieb das als Verschnitt herumstehen hat. Er hätte aber irgendwie unbemerkt daran kommen müssen.

Wenn ich etwas auslagere, dann nicht ein paar kleine Platten, sondern große oder sehr viele, oder?

Anscheinend haben 40% der verarbeitenden Betriebe keine Auskunft über die Verwendung des bezogenen Holzes erteilt. Daher kann man sich nicht darüber streiten: beides ist möglich, der Täter hat die Kiste fertig irgendwo her bekommen oder sie wurde privat gebaut.

Vielleicht hat der Täter sich von einem Bekannten in solch einem Betrieb immer wieder Platten geben lassen und sich so das benötigte Holz unauffällig zusammengehamstert.
Zitat von roberndrobernd schrieb am 08.05.2018:Wenn man nicht alle Platten gleichzeitig kauft, sondern erst einmal lagert und dann innerhalb eines halben Tages zusammenschraubt, fällt die Aktion auch kaum auf.



1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 16:58
Zitat von Ram13Ram13 schrieb:Wie auch immer Du zu so einer Annahme kommst. Daher Frage: Mazurek, ohne Schulabschluss (sprich: eine übersichtliche Allgemeinbildung) und mit KFZ-Ausbildung, soll Kenntnis über den Bau eines funktionierenden Belüftungssystem gehabt haben? Ehrlich? Woher? Weil er eine Zylinderkopfdichtung oder einen Luftfilter austauschen konnte?
Das Gericht unterstellt, dass WM Spezialist in praktisch allen Dingen ist, die mit dem Fall verbunden sind: Erfinder von Signalsystemen, Tonmeister zur Erstellung der Telefonanrufe, Schreiner mit professioneller Ausrüstung, Bootsbauer, Schwarzmeerkapitän, Geldwäscher, Briefschreiber, Pilzesammler, Kistenelektriker, Gras-Gärtner, Narkosemediziner, Radiotechniker, Senderbauer usw. Mit einem Wort: Ein Universalgenie. Irgendwie widerspricht dies deiner Darstellungsweise.
Auch ja, die Konstruktion eines funktionieren den Belüftungssystems traut ihm das Gericht auch nicht zu. Er hat nämlich den Schorchel-Kurs der Wasserwacht versäumt.


2x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 17:03
Zitat von Ram13Ram13 schrieb:Die Anforderungen damals waren so minimal, dass man dafür noch nicht mal einen Schulabschluss benötigte
Ich hätte gerne einen Beleg, dass die Anforderungen an den Beruf des Kfz Mechanikers derart minimal waren im Vergleich zu anderen Ausbildungsberufen. Oder zählt grundsätzlich nur ein Studienabschluss als ordentlicher Beruf?
Zitat von Ram13Ram13 schrieb:ohne Schulabschluss (sprich: eine übersichtliche Allgemeinbildung)
Wann hat er denn die Schule abgebrochen und warum? Nach der 5. Klasse oder kurz vor Ende der regulären Schulzeit? Im letzteren Fall ist die Allgemeinbildung nicht besser oder schlechter als mit Abschluss, weil die Schuljahre dieselben sind.
Zitat von AndanteAndante schrieb:Du meinst, die Erpresserbriefe deuten auf jugendliche Täter hin? Und diese jugendlichen Täter hätten sich dann an diversen Tagen Bild, Bild am Sonntag, Funkuhr, AZ und TZ besorgt, daraus etwas herausgeschnitten und die Erpresserbriefe gebastelt, wobei sie mit den ausgewählten Zeitungen eine falsche Spur in Richtung erwachsene Täter legen wollten? :D
Wundersamer weise habe ich als Kind alles gelesen, was mir in die Hände viel. Bild, Bild am Sonntag lagen überall rum. Zugriffsmöglichkeiten gab es zuhauf auch für Jugendliche und Kinder.
Zitat von Mr.JimStringerMr.JimStringer schrieb:Die Täter schreiben von einem Pfeifton. Also ich denke die Erkennungsmelodie vom B3 Radio Dienst ist etwas anderes als ein Pfeifton.
Heute nennt man es Jingle. Hiess es so auch damals schon? Oder hat der Begriff erst im Laufe der Zeit Einzug in die deutsche Sprache gehalten wie so viele andere englische Begriffe auch.
Zitat von Mr.JimStringerMr.JimStringer schrieb:Spätestens am Morgen nach der Entführung war klar das die Polizei in den Fall eingeschaltet war. Ansonsten hätten unsere Helden ja gar nicht gewusst wenn sie da entführt und getötet haben.
Vielleicht haben die Entführer nie wirklich mit der Polizei gerechnet, weil sie es für einen kurzweiligen bösen Streich hielten und dachten, andere sähen es genauso.
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Ich bezweifle, dass er eine Hemmschwelle überwinden musste, um das Verbrechen zu begehen. Meines Erachtens scheint er da eher niedrigschwellig konstruiert zu sein.
Ich halte WM und auch kp für kleinkriminelle, die nach dem Motto lebten "Pack schlägt sich und Pack verträgt sich" . Eine derart geplante Entführung passt überhaupt nicht.
Zitat von Ram13Ram13 schrieb:Er war (und ist) ungebildet.
Ab wann ist man nochmal gebildet? Ab Abitur aufwärts? Ist kein Schulabschluss gleichzusetzen mit fehlender Intelligenz? Naja...
Zitat von Ram13Ram13 schrieb:Mazurek stellte sich damals einfach vor, dass alle anderen sogar noch dümmer oder ungebildeter seien, als er selbst.
Für diese Behauptung bitte auch einen Beleg. Danke


2x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 17:04
Ach, da ist ja der große Geschäftsmann Mazurek mit seinem letzten großen Geschäftsmodell, eine Kindesentführung im großen Stil und mit einem Schlag das große Geld machen!
Und ein Motorbötchen soll er auch gehabt haben, vielleicht ein Gummiboot mit einem Aussenborder?
Nun ja, mit so einem Gummiboot lässt es sich schlecht die Donau runterfahren mit 2 Millionen - zuviel Tiefgang und mit Frau und Kindern. Da besorgt man sich einen billigen Kutter, von dem man die Abdeckhaube für die Kiste verwenden kann.
Aber mit den Unterstützern hier wird Mazurek gleich auf die nächsterste Sandbank auflaufen, ich vermute aber, der geht gleich unter wegen einer unnötigen Überladung.

JagBlack


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 17:05
Zitat von Ram13Ram13 schrieb:Wie von jemand anderes hier geschrieben: Hinweise auf die Täterschaft Mazureks werden konsequent ignoriert.
Wenn ich mich von der Täterschaft WMs überzeugenlassen wollte, würde ich mir das Urteil unter das Kopfkissen legen. Und morgen früh wäre die Welt in Ordnung.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 17:16
Zitat von Spekulatius666Spekulatius666 schrieb:Ich halte WM und auch kp für kleinkriminelle, die nach dem Motto lebten "Pack schlägt sich und Pack verträgt sich" . Eine derart geplante Entführung passt überhaupt nicht.
Sehe ich anders: Mazurek hatte, so seine Ex-Frau, eine Pistole (7.65) und gegenüber einem Zeugen einen geplanten Geldbotenüberfall angesprochen. Auch seine Ex-Frau hatte dies in einer Vernehmung 1982 berichtet (er habe es genau mit dem Zeugen durchführen wollen). In der HV konnte sie sich daran dann nicht mehr erinnern. Bei Mazurek wurden übrigens auch u.a. 100 Schuß Kaliber 7.65 gefunden.

Q: Urteil S.262ff


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 17:16
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Ach, da ist ja der große Geschäftsmann Mazurek mit seinem letzten großen Geschäftsmodell, eine Kindesentführung im großen Stil und mit einem Schlag das große Geld machen!
Und ein Motorbötchen soll er auch gehabt haben, vielleicht ein Gummiboot mit einem Aussenborder?
Nun ja, mit so einem Gummiboot lässt es sich schlecht die Donau runterfahren mit 2 Millionen - zuviel Tiefgang und mit Frau und Kindern. Da besorgt man sich einen billigen Kutter, von dem man die Abdeckhaube für die Kiste verwenden kann.
Aber mit den Unterstützern hier wird Mazurek gleich auf die nächsterste Sandbank auflaufen, ich vermute aber, der geht gleich unter wegen einer unnötigen Überladung
Ist ironische Fiktion das Streben nach einem authentischen Profil?

@Spekulatius666

so hat das keinen Sinn. Die Juristen argumentieren entweder mit dem Urteil oder aus dem Bauch heraus.
@Andante bemüht da wenigstens noch den 360° Gesamtblick und liefert das generalisierte große Ganze.
Mehr geht nicht.


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 17:18
Zitat von roberndrobernd schrieb:Ich bin es gewöhnt, Dinge zu behaupten, die sich auch belegen lassen. Ein Beispiel sollte reichen. Denkt zurück an die Pressemitteilung. Dort ist die Kistenhöhe mit 150 cm angegeben, was einige sehr gewundert hat. Gewundert, weil das Urteil von 139 cm schreibt. Hätten die Richter die Pressemitteilung gelesen, dann hätten sie auf die akribische Höhenkalkulation verzichtet:
Du verkennst hier den Zusammenhang. Das Gericht hat sich an dieser Stelle damit beschäftigt, ob Pfaffinger die Maße der Kiste statt aus eigenem Erleben aus der Presse hätte kennen können. Und in der Presse standen nun mal die richtigen Maße der Kiste, nicht die falschen Maße aus der Pressemitteilung. Maßgebend ist ausschließlich, welche Infos KP aus der Presse hätte haben können. Und wenn da die richtigen Maße standen, sind die falschen aus der PM bedeutungslos.


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 17:21
Zitat von Ram13Ram13 schrieb:Mazurek stellte sich damals einfach vor, dass alle anderen sogar noch dümmer oder ungebildeter seien, als er selbst. Insofern nahm er an, dass er einen Erpresserbrief so schreiben müsse, dass er auf ganz andere Täter schließen lasse. Eben ungebildete Ausländer, die kaum in der Lage sind das Wort "Tochter" richtig zu verwenden.
Wenn @Ram13 uns die Welt erklärt, sollten wir etwas Nachsicht walten lassen.


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 17:26
@robernd

Soso, wer sagte (und sang):
Zitat von roberndrobernd schrieb am 31.05.2018:Eine Fiat und eine Koffer machen noch keinen Italiener. Um sich als Ausländer darzustellen, sind weibliche Artikel eine Art Standard. Für uns klingen die wohl besonders ausländisch. Hier ein klassisches Beispiel:

O mein Papa, war eine wunderbare Clown
O mein Papa, war eine grosse Kinstler
Hoch auf die Seil, wie war er herrlich anzuschau'n
O mein Papa, war eine schöne Mann.
Ei wie er lacht, sein Mund sie sein so breit und rot
Und seine Aug' wie Diamanten strahlen
O mein Papa war eine wunderbare Clown
O mein Papa war eine schöne Mann
ein schöne Mann
ein schöne Mann
:-)

Hatten wir schon ...
Zitat von AnnaKomneneAnnaKomnene schrieb am 31.05.2018:Nur um noch mal auf den oben verlinkten Artikel zurueckzukommen... es ist sehr haeufig, dass sich Erpresser als Auslaender auszugeben. Es kommt fast nie vor, dass sie eine Collage kleben.

Nur mal so. Ein komischer Vogel dieser Erpresser.

Das mit dem Auslaender anschwaerzen gibt es mindestens schon seit dem Mittelalter, und es hat sich gehalten.



1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 17:44
Zitat von AndanteAndante schrieb:Du verkennst hier den Zusammenhang. Das Gericht hat sich an dieser Stelle damit beschäftigt, ob Pfaffinger die Maße der Kiste statt aus eigenem Erleben aus der Presse hätte kennen können. Und in der Presse standen nun mal die richtigen Maße der Kiste, nicht die falschen Maße aus der Pressemitteilung.
Die PM ist Bestabdteil der Akten, und lässt sich nicht wegdiskutieren.
In der PM standen die richtigen Maße. Und zwar die, die man von oben im Loch sehen konnte. Die in der Zeitung waren falsch, weil sie die Haube nicht enthielten. Das Gericht hat als Presse genau zwei einzelne Zeitungen genannt: SZ und TZ. Ich meine, es gab auch damals schon mehr davon. Und von denen kannten sicher auch einige die PM. Warum sollte die PM bei ALLEN Redaktionen unbekannt geblieben sein? Vielleicht hätte man auch die dort erwähnte TV-Sendung anschauen sollen. Dafür war es aber 2010 leider zu spät.
Das Rechenergebnis hat schön ins Konzept gepasst. Genau genommen ist es weltfremd, mit 10 cm mehr oder weniger umeinander zu tun.


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 18:04
Zitat von Mr.JimStringerMr.JimStringer schrieb:Er hatte eine Ausbildung als KFZ Mechaniker und er konnte Farbfernseher reparieren.
Ob der das konnte, wissen wir doch gar nicht. Was wir aber wissen ist, dass er mit dieser selbständigen Tätigkeit erhebliche Verbindlichkeiten angehäuft hat. Wie man darauf kommt, dass er das "konnte" erklärt sich mir insofern nicht.
Zitat von Mr.JimStringerMr.JimStringer schrieb:Du meinst wohl das du die Weisheit mit Löffeln gegessen hast?
Im Vergleich zu dir habe ich immerhin ein Diplom von einer deutsche Uni und ein zweites Staatsexamen.
Warum so beleidigend und abwertend?
Dein Diplom und das Staatsexamen kann ich überbieten. Und jetzt?

In so einer Forumsdiskussion geht es um den Autstauch von Argumenten. Was Du jetzt machst, wird in der Rhetorik als "Autoritätsargument" bezeichnet. Das ist aber kein Argument im eigentlichen Sinn und in der Sache bringt es nicht weiter. Es kommt aber immer gut, dem anderen erstmal "Beileidigung" und "Herabsetzung" zuzurufen. Das klingt immer so, als wolle man selbst total und überhaupt nur fair diskutieren.
Zitat von Mr.JimStringerMr.JimStringer schrieb:Wie unterschreibt ihr Juristen dann noch gleich...

Ach ja mit

Hochachtungsvoll.
Die Grußformeln sind unterschiedlich und abhängig davon, wem man schreibt und warum. Das ist Dir natürlich klar. Du möchtest halt nur etwas beleidigen, obwohl Du weiter oben noch gefragt hast, was denn sowas solle. Das ist auch so ein Klassiker: Für andere gelten andere Regeln, als für einen selbst.
Zitat von roberndrobernd schrieb:Und wenn du vielleicht eines Tages doch einmal hinein schaust, wirst du diskret den Mund halten.
Ich glaube, @palio würde sich bei Dir entschuldigen und Dich fragen, warum gleichwohl Mazurek den Verbleib der von verschiedenen Zeugen gesehen Bretter nicht erklären konnte und ob Du das vielleicht erklären könntest.
Zitat von roberndrobernd schrieb:Das Gericht unterstellt, dass WM Spezialist in praktisch allen Dingen ist, die mit dem Fall verbunden sind: Erfinder von Signalsystemen, Tonmeister zur Erstellung der Telefonanrufe, Schreiner mit professioneller Ausrüstung, Bootsbauer, Schwarzmeerkapitän, Geldwäscher, Briefschreiber, Pilzesammler, Kistenelektriker, Gras-Gärtner, Narkosemediziner, Radiotechniker, Senderbauer usw. Mit einem Wort: Ein Universalgenie. Irgendwie widerspricht dies deiner Darstellungsweise.
Nichts davon hat das Gericht unterstellt. Es hat dem Mazurek weder unterstellt, er sei Spezialist "in praktisch allen Dingen", noch "Erfinder von Signalsystemen", noch "Tonmeister".

Mit dieser Art der Unterstellungen und Übertreibungen hantierst Du auch auf deinem Internetauftritt. Selbst in Deinem "Gutachten" findet sich diese Art der "Argumentation" wieder. Mir zeigt das vor allem, dass Du noch nie Gutachten erstellt hast, geschweige denn, dass Du jemals von einem Gericht zum Gutachter bestellt wurdest.

Das soll kein Angriff auf Deine Person sein. Es ist ja vollkommen in Ordnung, wenn man die Dinge etwas flapsig überspitzt darstellt. Man darf dann aber gleichwohl nicht erwarten, damit besonders ernst genommen zu werden. Denn allein diese an den Tag gelegte Überheblichkeit hat mich z.B. bisher davon abgehalten, Dein Gutachten über den ersten Absatz hinaus zu lesen.
Zitat von Spekulatius666Spekulatius666 schrieb:Ich hätte gerne einen Beleg, dass die Anforderungen an den Beruf des Kfz Mechanikers derart minimal waren im Vergleich zu anderen Ausbildungsberufen.
Er hatte keinen Schulabschluss und konnte gleichwohl eine Ausbildung zum KFZ-Mechaniker machen. Steht im Urteil. Die Seite habe ich weiter oben angegeben. Was genau ist jetzt das Problem? Fühlst Du dich persönlich angegangen?
Zitat von Spekulatius666Spekulatius666 schrieb:Wann hat er denn die Schule abgebrochen und warum? Nach der 5. Klasse oder kurz vor Ende der regulären Schulzeit? Im letzteren Fall ist die Allgemeinbildung nicht besser oder schlechter als mit Abschluss, weil die Schuljahre dieselben sind.
Der letzte Satz ist vollkommener Unsinn. Aber Schwamm drüber. Deine Fragen werden zwanglos auf den ersten Seiten des Urteils beantwortet. Ich schlage vor, Du liest mal nach. Denn weder möchte ich es Dir vorkauen, noch solltest Du mir glauben.
Zitat von Spekulatius666Spekulatius666 schrieb:Heute nennt man es Jingle. Hiess es so auch damals schon?
Ganz sicher nicht. Es handelt sich um einen Sinuston. Man hätte auch "Melodie" schreiben können. Oder "Musik". Aber eigentlich konnte man auch "Pfeifton" schreiben. Ganz so dämlich ist das nicht, selbst wenn es auch ein wenig lächerlich klingt.
Zitat von Spekulatius666Spekulatius666 schrieb:Vielleicht haben die Entführer nie wirklich mit der Polizei gerechnet, weil sie es für einen kurzweiligen bösen Streich hielten und dachten, andere sähen es genauso.
Ach ehrlich jetzt, das denkst Du nicht wirklich. Falls doch: Welche Anhaltspunkte sprechen Deiner Meinung dafür?
Zitat von Spekulatius666Spekulatius666 schrieb:Ab wann ist man nochmal gebildet? Ab Abitur aufwärts? Ist kein Schulabschluss gleichzusetzen mit fehlender Intelligenz?
Ich sage es mal so: Ein gebildeter Diskutant käme wohl nicht auf die Idee zu fragen, ob "kein Schulabschluss gleichzusetzen mit fehlender Intelligenz" sei. Intelligenz hat mit Schulabschluss nur bedingt zu tun. Das weiß man mit etwas Allgemeinbildung.
Zitat von Spekulatius666Spekulatius666 schrieb:Für diese Behauptung bitte auch einen Beleg.
Dafür kann es keinen Beleg geben. Ich schließe von dem Äußeren auf die innere Vorstellungswelt unter Zuhilfenahme von Erfahrung.
Zitat von roberndrobernd schrieb:Wenn @Ram13 uns die Welt erklärt, sollten wir etwas Nachsicht walten lassen.
Sehr schön! Du kennst das Instrument des Spiegelns: Man nimmt das, was einem der andere zum Vorwurf macht, um es dem anderen gleichermaßen zum Vorwurf zu machen, damit man sich mit dem, was zum Gegenstand des Vorwurfes gemacht wurde, nicht beschäftigen muss. Für jemand, der sich selbst als "Gutachter" bezeichnet, ist das aber etwas schwach.


2x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 18:07
Zitat von roberndrobernd schrieb:Das Gericht hat als Presse genau zwei einzelne Zeitungen genannt: SZ und TZ
Neenee, das war schon die Verteidigung von Mazurek, die dem Gericht besagte Zeitungen mit den richtigen Maßen präsentiert hatte. Denn es war ja die Verteidigung, die damals argumentiert hatte, dass Pfaffinger sich sein gesamtes Wissen vom Loch aus den Medien geholt hätte.


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.01.2021 um 18:08
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Soso, wer sagte (und sang):

Zitat von roberndrobernd schrieb am 31.05.2018:
Eine Fiat und eine Koffer machen noch keinen Italiener. Um sich als Ausländer darzustellen, sind weibliche Artikel eine Art Standard. Für uns klingen die wohl besonders ausländisch. Hier ein klassisches Beispiel:

O mein Papa, war eine wunderbare Clown
O mein Papa, war eine grosse Kinstler
...
Leider ist dir der Grund des Textes verborgen geblieben. Ich habe dargelegt, dass man aus weiblichen Artikeln nicht auf Italienisch schließen darf, was einige User taten.
Zitat von roberndrobernd schrieb am 31.05.2018:Höhepunkt der komischen Revueoperette ist das Lied O mein Papa, erstmals vorgetragen von Erna Lenser in – vorgegebenem - gebrochenem Hochdeutsch mit osteuropäischem Akzent während der Uraufführung am 1. April 1939 im Schauspielhaus Zürich.
In dem Zusammenhang eine Info, die ich (vermutlich) noch nicht geliefert habe:
Ein Gutachter behauptete, dass sich bei einer geringen Auswahl von Wörtern automatisch eine exotische Sprache ergeben kann.
Das wollte ich nicht glauben und habe es selbst nachgeprüft.

1. Formulierung des Briefes in normaler Deutscher Sprache.
2. Zusammensuchen der Wörter aus einer Zeitung (eine Sonntagsausgabe der Süddeutschen Zeitung)

Ich habe nur die ersten Seiten benötigt und war in 1/2 Stunde fertig. Ich habe es mir allerdings leichter gemacht als die Entführer. Die Zeitung lag als pdf-Datei vor und ich konnte sie schnell durchsuchen. Das heißt, die Täter haben einen ausländischen Klang beabsichtigt.
Aus dem Stapel Altpapier, der dafür offenbar verwendet wurde, lässt sich schließen, dass daran mehrere Leute parallel gearbeitet haben. Sonst hätte eine einzige Zeitung ausgereicht.


1x zitiertmelden