Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

17.07.2017 um 21:11
Wurde je überprüft, ob die beiden zu einem späteren Zeitpunkt, also nach vier Uhr, irgendwann am Rückweg vielleicht von der Kamera erneut aufgezeichnet wurden?


melden
Anzeige

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

18.07.2017 um 00:28
BBF schrieb:Oft verunfallen Fahrzeuge und stürzen einen Abhang hinunter und Fahrzeuge passieren lange Zeit diese Stelle und entdecken das verunglückte Fahrzeug nicht.
Es kann auch sein dass das Auto im steilen Abhang hängt (Loukovice, am Weg nach Lipno?? Steil, Dickicht, unzugänglich) und am Dach liegt, Bodenpaltte nach oben. Dann sieht man auch vom Hubschrauber aus nix.

@BBF: der Zeuge in Vyssi Brod hat angegeben am Parkplatz neben dem BX zwei junge, sommerlich gekleidete Männer gesehen zu haben, die sich in österreichischem Dialekt lustig unterhalten haben. Allerdings nur von hinten! Er hat auch definitiv angegeben, den Aufkleber "Erfolgreich mit...." gesehen zu haben, also muss er direkt am Auto vorbeigekommen sein. Das ist ein eindeutiger Beweis dass das AUTO in VB war, aber nur ein Indiz, dass die beiden dort waren.

Interessant wäre auch zu erfahren ob die Verkehrskamera definitiv die Insassen gefilmt hat. Wer ist wirklich gefahren?


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

18.07.2017 um 07:29
ErwinKöster schrieb:Interessant wäre auch zu erfahren ob die Verkehrskamera definitiv die Insassen gefilmt hat. Wer ist wirklich gefahren?
Die modernen Vü-Kameras nehmen schon recht gute Photos auf, denn man will ja die Fahrer überführen können. Von daher denke ich, können wir davon ausgehen, dass die Polizei den Fahrer identifiziert hat - wenn es in Unbekannter wäre, hätte die Polizei wohl längst öffentlich nach ihm gesucht.

Also spricht bisher alles dafür, dass die beiden in Richtung Tschechien gefahren sind.

Wie weit die Zeugenaussage in VB glaubwürdig ist, kann ich nicht beurteilen, aber gehen wir mal davon aus, dass sie es ist und die beiden wirklich gegen 4 Uhr in VB gewesen sind.

Oben ist ein paar Mal geschrieben worden, dass es danach keine Spuren mehr gibt. Aber das stimmt ja nicht: da ist noch jenes mysteriöse Einloggen des Handies auf österreichischen Gebiet. Insofern sollte man den Blick nicht ausschliesslich nach Tschechien richten. Ich sehe immer noch die Möglichkeit, dass die beiden wieder zurück nach Österreich gekommen sind und sich erst dann irgendetwas ereignet hat - vielleicht in einer Gegend, die bisher nicht beachtet wurde, weil sie ganz abseits der bisher gedachten Linie zwischen Zwettl und VB liegt.

Freilich, in Österreich erscheint es einem gefühlt noch unwahrscheinlicher, dass ein verunfalltes Autowrack so lange nicht gefunden wird, aber ist das wirklich so? Wenn es sich um einen Unfall handelt, dann ist er sicherlich an einer Stelle passiert, die bisher nicht im Fokus der Suchmassnahmen stand. Vielleicht muss man einfach einmal den Radius viel weiter setzen als bisher. Wer weiss, was die Beiden noch so vor hatten, auch wenn inzwischen der Morgen graute? Eine Fahrt nach Linz?


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

18.07.2017 um 09:11
Rick_Blaine schrieb:da ist noch jenes mysteriöse Einloggen des Handies auf österreichischen Gebiet.
Ich habe es bewusst außen vor gelassen. Gab es dieses Signal nun eigentlich? Anfangs war die Info ja sehr präsent, mit zunehmender Dauer flachte es aber ab, und wurde in so gut wie allen Beiträgen überhaupt nicht erwähnt. Mein letzter Wissensstand ist, dass es das Signal ja gar nicht gegeben haben soll. Was ist dein letzter Stand?


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

18.07.2017 um 09:13
@viklund

Ich habe keine Info, dass es nicht existiert haben soll.


melden
Alaskawolf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

18.07.2017 um 18:30
Erstmal ein herzliches Hallo an Alle, ich bin neu hier und würde mich auch gerne an der Diskussion beteiligen.

Mich beschäftigt dieser Fall auch sehr, vor allem weil er jetzt wieder in den Medien präsent ist.
Ich habe mir das ganze Forum durchgelesen und würde gerne meine Gedanken dazu niederschreiben:

Dieser Fall ist natürlich sehr außergewöhnlich, weil gleich 2 junge Männer samt Auto verschwunden sind. Was mich besonders traurig und nachdenklich macht, ist die Tatsache das anscheinend die heimischen Ermittler nicht im Nachbarland ermitteln dürfen. Das erschwert das Ganze noch mehr und man lebt quasi von den Informationen die man von den Kollegen erhält. Ohne hier etwas unterstellen zu wollen, kann man leider nicht nachprüfen wie gründlich ermittelt wird/wurde. Ich weiß natürlich nicht ob heimische Ermittler mitunter getarnt oder privat sich vor Ort umgesehen haben.

Ich möchte nun meine Gedanken und Überlegungen zu dem Fall ausführen:
Ich halte den Ablauf der Chronologie nicht für ungewöhnlich oder besonders auffällig. Man sitzt gemütlich zusammen, trinkt ein paar Bier, spielt Karten und nach dem die Bekannten die beiden verlassen haben ist man an einem Freitag Abend noch nicht müde genug um sich ins Bett zu begeben. Der folgende Ablauf wirkt für mich nicht geplant und würde eine Spontanität bestätigen. Zuerst versucht man eine Bekannte zu überreden auf ein Bier vorbei zu kommen, hat nicht geklappt. Man überlegt weiter was man noch so tun könnte, also kommt man auf die Idee man könnten eventuell dort oder dahin fahren. Anscheinend möchte man selbst nicht mehr fahren da man doch ein wenig etwas getrunken hat und versucht ein Taxi zu erreichen. Ich vermute das man mit dem Taxi nicht nach Tschechien gebracht werden wollte, sondern in OÖ bleiben wollte. Ein Taxi war nicht verfügbar oder es hätte zu lange gedauert das eines kommt, also überlegen die Beiden weiter was sie sonst noch so tun könnten. Dann hat einer der beiden die Idee selbst nach Tschechien zu fahren, da nicht weit und einige Lokale bis in der Früh offen haben.
Also fahren die beiden los. Einer lässt das Handy daheim, weil er vielleicht schon etwas angeheitert gar nicht daran denkt es mitzunehmen. Der Zweite nimmt das Handy mit, schaltet es aber wie hier schon einige angemerkt haben, aus, um so eventuell Raoming-Gebühren zu entgehen. Die Kamera hat anscheinend eindeutig erfasst das beide Richtung Tschechien gefahren sind. Das Ziel war wohl Vyšší Brod, da es dort einige Lokale und Glückspiellokale gibt. Und jetzt wird es interessant. Ich gehe einmal davon aus das beide Zeugen die Wahrheit gesagt haben. Der Erste hat das Auto gesehen und zwei sich im Dialekt unterhalten gehört. Ich vermute er hat sich einfach, mitunter auch schon angeheitert, einfach mit der Uhrzeit geirrt. Es war wohl gegen 3 und der Zeuge meinte es war gegen 2. So könnte ich mir das erklären. Somit würde Zeuge 2 Zeuge 1 bestätigen, da dieser das Auto dort stehen gesehen hat. Das heißt, die beiden waren um 4 noch dort. Dann verliert sich die Spur.
Gehen wir nun einmal davon aus das das so stimmt und beide wirklich dort waren. Dann müssen die Beiden in einem Lokal gewesen sein, was wiederum heißt das sie sehr wohl jemand gesehen haben und sich auch an sie erinnern muss, wie eine Bedienung, der Besitzer, eventuell Gäste. Wenn Sie nun das Lokal verlassen haben und danach einen Unfall gehabt hätten, also kein Verbrechen statt gefunden hat, warum sollte sich dann niemand an die Beiden erinnern? Warum sollten dann alle behaupten diese nie gesehen zu haben? Sie hätten ja nichts zu befürchten. Und genau das macht mich besonders stutzig, dass sich in Vyšší Brod offensichtlich in keinem Lokal jemand an die Beiden erinnern kann/will. Somit würde ich aufgrund dieser Tatsache einen Unfall ausschließen, es würde bedeuten das ein Verbrechen geschehen ist. Was passiert ist, ist natürlich reinste Spekulation. Ich kann mir vorstellen das sie entweder die einzigen Gäste oder die letzten Gäste waren. Und dann ist etwa passiert. Mitunter eine Blödheit, vielleicht eine kleine Auseinandersetzung beim Bezahlen, ein kleiner Rempler, einer fliegt mit dem Kopf auf eine Kante und schon ist es passiert. Und da man keinen Zeugen haben will, wird man zum Doppelmörder. Dies sind bitte nur meine Gedanken wie es sein hätte können, es gibt ja keine Anhaltspunkte.
Ein Auto verschwinden lassen ist keine große Sache denke ich. Das Hinterland ist groß genug und weitläufig, das ist mitunter in einem Wald gelandet, in einem alten Schuppen oder sogar zerlegt und in Einzelteilen verkauft worden. Wenn dann wurden die Personen nicht gemeinsam mit dem Auto versteckt. Auch nicht in den Stausee, die Gefahr dies könnte jemand beobachten wäre zu groß. Es ist nahe liegend, aber wenn hier jemand mitdenkt wird er das nicht tun, schon alleine deswegen weil er sich denken kann das nach den beiden eines Tages gesucht wird. Also wo hinbringen wo niemand suchen wird.

Da die beiden Burschen sehr sympatisch wirken, anscheinend auch ordentlich waren und eher ruhig und vernünftig, kann ich mir Suizid nicht vorstellen. Ich rufe doch nicht eine Bekannte an, dann ein Taxi und dann bringe ich mich um? Noch dazu wird das Auto nicht gefunden? Das Gleiche gilt das sich sich abgesetzt haben. Auch das würde zu den Vorgängen davor nicht passen.
Das man nach Tschechien wegen Drogen oder Frauen gefahren ist, kann ich mir auch nicht vorstellen. Das den beiden Drogen untergemischt worden sind wäre eine Möglichkeit, aber ergibt auch wieder keinen Sinn, auch wenn andere schon für weniger umgebracht worden sind.
Hier wurde schon die Möglichkeit angeführt, das sie jemanden heim gebracht haben. Hier wäre ein Unfall oder ein Verbrechen erst nach dem Lokalbesuch passiert, also wieder kein Grund das sich niemand an die beiden erinnern kann/will.

Nun, es bleibt natürlich alles Spekulation, weil man eben nicht wirklich etwas weiß. Ich weiß nicht mehr wer, aber ich habe hier von jemanden gelesen das es eine Theorie gibt, aber diese hier nicht anführen möchte. Schade, es wäre interessant wem noch so aller etwas einfällt an das man noch nicht gedacht hat.

Wenn heimische Ermittler nicht vor Ort ermitteln dürfen, wird es schwer werden den Fall zu lösen. Angehörige und Bekannte haben anscheinend bereits alles in ihrer Macht stehende getan.

Wär eich Ermittler und könnte und dürfte ich, ich würde in Vyšší Brod nochmal alle Lokale abklappern. Irgend jemand weiß immer etwas oder hat etwas gesehen. Für mich sieht das eher so aus wie wenn man auf eine Wand des Schweigens trifft.

Was noch eine Möglichkeit wäre: Die Burschen hatten das Riesenpech zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen zu sein und etwas gesehen was sie nie hätten sehen dürfen. Natürlich klingt die Unfalltheorie nach wie vor auch plausibel, mitunter haben sie sich wirklich etwas angetrunken bei der Heimfahrt verfahren und es ist etwas passiert das bis heute unentdeckt blieb. Nur ist hier eben sehr eigenartig das, wenn sie in einem Lokal waren, sicher absolut niemand an die beiden erinnern kann/will.

Ich wünsche den Angehörigen alles Gute, viel Kraft und wünsche Ihnen das das Cold-Case-Team den Fall lösen kann, damit diese Ungewissheit ein Ende findet. Dies ist eine Qual die niemand erleiden sollte.

Mit freundlichen Grüßen!
Wolf


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

18.07.2017 um 23:51
Rick_Blaine schrieb:Die modernen Vü-Kameras nehmen schon recht gute Photos auf, denn man will ja die Fahrer überführen können. Von daher denke ich, können wir davon ausgehen, dass die Polizei den Fahrer identifiziert hat - wenn es in Unbekannter wäre, hätte die Polizei wohl längst öffentlich nach ihm gesucht.
Ich fragte deshalb weil immer nur die Rede war das Auto wurde gefilmt. Von den Insassen kein Wort.

Die Polizei geht also mittlerweile von einem Verbrechen aus. Im Zeitungsartikel klingt der leitende Ermittler aber (zumindest für mich) so als ob man bezüglich eines Unfalss nicht mehr weiterkommt weil das Auto nicht auffindbar ist und man somit einem möglichen Verbrechen mehr Augenmerk schenkt. Für mich nicht unbedingt überzeugend.
Rick_Blaine schrieb:Wer weiss, was die Beiden noch so vor hatten, auch wenn inzwischen der Morgen graute? Eine Fahrt nach Linz?
Man darf nicht vergessen dass die beiden alleine zuhause waren und da hat man etwas mehr "Spielraum" für Aktivitäten. Nur um diese Uhrzeit kommen aber eigentlich nur noch Rotlicht oder Glücksspiel in Frage. Und auf Schleichwegen nach Linz? Da wären sie erst zwischen 6 und 7 angekommen.......


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

19.07.2017 um 05:52
ErwinKöster schrieb:Man darf nicht vergessen dass die beiden alleine zuhause waren und da hat man etwas mehr "Spielraum" für Aktivitäten. Nur um diese Uhrzeit kommen aber eigentlich nur noch Rotlicht oder Glücksspiel in Frage. Und auf Schleichwegen nach Linz? Da wären sie erst zwischen 6 und 7 angekommen.......
Richtig. Wenn man mal von einem Unfall ausgeht, ist die unmittelbare Umgebung schon recht gut abgegrast worden. Also muss man nun den Kreis weiter ziehen. Wir wissen nicht, wie es eigentlich um die beiden bestellt war: was hatten sie am nächsten Tag vor, welche Verpflichtungen hatten sie, welche Einstellung...

Ist es zum Beispiel denkbar, dass sie nach einer durchfeierten Nacht noch auf die Idee gekommen sind, in die nächste grössere Stadt zu fahren, wo noch etwas "los" war? Linz? Budweis? Gar Prag oder Wien?

Ich bin in dem Alter schon mal spontan nach Amsterdam gefahren, 4 Stunden weit, weil in der deutschen Provinz nichts los war. Man müsste hier ein wenig mehr wissen, wie man die beiden einschätzen kann.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

19.07.2017 um 08:40
ErwinKöster schrieb:Die Polizei geht also mittlerweile von einem Verbrechen aus. Im Zeitungsartikel klingt der leitende Ermittler aber (zumindest für mich) so als ob man bezüglich eines Unfalss nicht mehr weiterkommt weil das Auto nicht auffindbar ist und man somit einem möglichen Verbrechen mehr Augenmerk schenkt. Für mich nicht unbedingt überzeugend.
Genauso klingt es. Ich bin aber nicht so recht überzeugt davon, dass die Kripo so vorgeht. Also einfach nur weil das verunfallte Auto nicht gefunden wird, davon ausgehen, dass es kein Unfall gab. Wie wir wissen - und die Kripo natürlich auch - werden manchmal verunfallte Autos erst Jahre oder Jahrzehnte später gefunden. Irgendwie glaube ich nicht, dass die Kripo nur weil das Auto nicht gefunden wird, schreibt, dass sie von einem Verbrechen ausgehen.

Mir geistert immer so im Kopf rum, dass sie mehr Hinweise auf ein Verbrechen haben, die sie aber der Öffentlichkeit nicht mitteilen. Ermittlungstaktische oder sonstige Gründe. Aber der Öffentlichkeit durchaus mitteilen wollen, dass es sich wohl um ein Verbrechen handelt. Daher die vorgeschobene Begründung.

Keine Ahnung ob das stimmt, was ich schreibe. Für mich ist eigentlich ein Unfall auch am wahrscheinlichsten. Aber das geht mir halt so durch den Kopf ...


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

19.07.2017 um 09:23
@ErwinKöster

Vielleicht wollten sie zu einer Frau? Damit meine ich eine Bekannte, fuer die einer der beiden ein Interesse hatte. Das waere dann derjenige gewesen, der kein Auto hatte.

Oder alternativ koennten sie zu einem Kumpel aufgebrochen sein, mit dem sie noch weiter feiern wollten.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

19.07.2017 um 09:25
Das Problem ist, dass in 99% der denkbaren Unfallszenarien das Auto längst gefunden sein müsste. Da kommt der Gedanke an ein Verbrechen natürlich auf.

Das grössere Problem ist, dass auch in 99% der denkbaren Verbrechenszenarien die beiden längst gefunden sein sollten.

Man muss immer daran denken, die beiden sind ja nicht Mitglieder einer höchst geheimen Mafiaorganisation gewesen auf geheimer Mission im Feindesland, verfolgt von zwielichtigen Agneten der Konkurrenzmafia und mindestens dreier Geheimdienste irgendwelcher sinistrer Staaten. Dann hätten wir zwar ein kinoreifes Szenario, aber kein realistisches.

Realistisch ist doch nur folgendes:

Die beiden haben sich mit irgendwelchen halbseidenen Elementen in Tschechien angelegt, sei es wegen dem Preis für eine Prostituierte, sei es dass sie sich besoffen in einem Etablissement daneben benommen haben, sei es, dass sie jemandem auf den Schlips getreten sind. Im Normalfall hätte das eine Tracht Prügel zur Folge gehabt und die Empfehlung sich nicht wieder in der Gegend blicken zu lassen. In so einem Fall würde die tschechische Polizei vermutlich auch nicht sonderlich echauffiert und alle Beteiligten können friedlich weiterleben.

Hier aber muss wohl übel nicht nur ein Mord geschehen sein, sondern es müssen auch alle Tatspuren gut beseitigt worden sein, einschliesslich Leichen und Auto.

Den zwielichitgen Gestalten in VB und Umgebung ist nicht sonderlich zuzutrauen, dass sie das spontan am Morgen gegen 4 Uhr hinbekommen. Denn dass ein Verbrechen gegen die beiden bereits lange geplant war, ist ja noch unwahrscheinlicher.

Dieses Szenario ist also auch unwahrscheinlich. Und nun steht man vor dem Dilemma: Ist der unwahrscheinliche 1% Unfall passiert, oder das unwahrscheinliche 1% Verbrechen?


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

19.07.2017 um 09:35
@Rick_Blaine

Wie waere es denn mit einem Verbrechen, dessen Wurzeln in Oesterreich lagen? Und dann koennte jemand das Auto im Ausland verkauft oder entsorgt haben.

Das waere natuerlich ebenso unwahrscheinlich, aber viele Moeglichkeiten haben wir eben nicht mehr.

Und wie will man ueberhaupt zwei junge kraeftige Maenner umbringen, die aus dem Handwerk kommen und zupacken koennen? Mir geht es hier um den Tatablauf und die Tatwaffe, egal wer es war. Ausser Gift kann ich mir da nur einen Angriff mit einer Schusswaffe oder einer ganzen Meute von Maennern vorstellen. Auch alles irgendwie nicht so realistisch.

Wer wuerde in einer solchen Gegend mit einer Schusswaffe bewaffnet unterwegs sein, ausser dem Jaeger?


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

19.07.2017 um 09:43
Ja, wie man es dreht und wendet, es kommt immer nur ein recht unwahrscheinliches Szenario heraus. Freilich: irgendetwas muss passiert sein. Aber im Moment gibt es keine Anzeichen, die irgendwie eines der "möglichen unmöglichen" Szenarien wahrscheinlicher macht als ein anderes.

Dass im Rotlichtmilieu in Tschechien oder auch in Österreich jemand mit einer Knarre herumläuft ist sicher nicht unwahrscheinlich, aber der Punkt ist eher, dass es unwahrscheinlich ist, dass er sie einsetzt. Auch der dümmste Zuhälter in Tschechien weiss, dass wenn er zwei junge Österreicher umbringt, er mit Ärger rechnen muss. Und Ärger ist schlecht für's Geschäft. Also muss schon etwas sehr Massives eine solche Tat auslösen, und im Moment ist nirgends ersichtlich, dass diese beiden einen solchen massiven Grund geliefert haben könnten.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

19.07.2017 um 10:15
Hallo,

ich habe mich hier mal angemeldet, weil mich der Fall an einen Fall bei mir aus der Gegend erinnert. Hier waren auch zwei Jungen vermisst, die nachts unterwegs waren. Letzendlich kam heraus, dass sie einen Unfall hatten und in ein kleines Waldstück geschleudert wurden, das etwas tiefer liegt als die Straße und sehr dicht und unzugänglich war. Das Auto hat man erst nach über einer Woche finden können und auch nur, weil das Auto beim Unfall ein Straßenschild beschädigt hat. Ansonsten gab es für den Unfall keine offensichtlichen Spuren. Übertragen auf diesen Fall könnte ich mir gut vorstellen, dass es hier genauso war und der Unfall noch nicht entdeckt wurde. Wobei zwei Jahre dann natürlich schon eine sehr lange Zeit sind.
Hier noch ein Link zu dem Fall, den ich meine. Sorry, falls der schon im Thread erwähnt wurde und ich es nicht gesehen habe.

https://www.noz.de/deutschland-welt/nordrhein-westfalen/artikel/521526/maximilian-und-alexander-sind-tot-unfall-bei-herf...


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

19.07.2017 um 10:18
Ein tragischer Fall.

Da ich selbst in einem grenznahen Gebiet zu CZ lebe, macht man sich doch so einige Gedanken über das Verschwinden.

Ich persönlich glaube an einen Unfall, wenngleich auch ein Verbrechen in Frage kommt.

Es existieren viele urbane Legenden über Verbrechen in Grenzgebieten, aber wirkliche nachweisbare Quellen existieren in den seltensten Fällen.
Gleichwohl wird die dortige Kriminalität hier im Thread mMn oft verharmlost. Man bedenke, dass die grenznahen Vergnügsorte wenig mit Tschechien zu tun haben, sondern vielmehr in der Hand von Vietnamesen oder anderen osteuropäischen Landsleuten sind. Auch die Mafia steckt mit drin.
Normal wird der gemeine Tourist davon kaum etwas mitbekommen, bringt er doch das Geld. Wenn man aber auf etwas stößt, was man nicht sehen sollte oder aber sich anderweitig mit den dortigen "Geschäftsleuten" anlegt, dann kennen diese auch wenig Skrupel.

Im Allgemeinen ist es in Grenzgebieten quer durch alle Gesellschaftsschichten üblich, dass man mal schnell zum Tanken oder Zigaretten holen rüber fährt. Ebenso gibt es in den "normalen" Casinos genügend Leute, die nur 1, 2 mal im Jahr dort ihren Spass haben. Meist bestehen - abgesehen zu der legereren Atmosphäre - kaum Unterschiede zu dt. Spielbanken. Auch wird man mit Ausweis registriert. Für weitere Besuche erhält man dann eine Clubkarte, mit der man sich vor dem Eintritt registriert. Es hätte also nachvollziehbar sein müssen, wären die Jungs in einem offiziellen Casino gewesen.

Ganz anders die Bars der Vietnamesen mit Glücksspiel. Hier würde ich keinen Fuss rein setzen....und das weiß man im grenznahen Gebiet eigentlich.

Letztendlich läuft es für mich auf einen Besuch im Bordell hinaus. In dem Alter im Grenzgebiet jetzt auch nicht soooo unüblich. Und im CZ Nachtleben gelten da oft noch eigene Gesetze. Da wird man von zwiellichtigen Zuhältern auch mal zum Geldautomaten gefahren, während der Kumpel als Pfand einbehalten wird.

Mord kommt für mich eigtl nur in Frage
- Wenn irgendwelche größeren Drogengeschichten involviert sind oder die Jungs eben etwas in dieser Richtung beobachtet bzw mitbekommen haben
- Wenn eine kleinere Reiberei ausgeartet ist, einer zB unglücklich gefallen ist und der andere dann eben ein Zeuge war
- Man versucht hat eine Frau aus dem Milieu raus zu holen. Aber selbst dann wäre ein Doppelmord sehr, sehr unwahrscheinlich
- Man in einer Bar einen größeren Gewinn erzielte und sich diesen jemand holen wollte

Das die beiden Jungs dort keiner gesehen haben will, halte ich für normal. Innerhalb dieser Strukturen wird nicht geredet....ist einfacher für alle Beteiligten.

Trotzdem glaube ich nach Abwägung aller bekannten und erdachten Szenarien an einen tragischen Unfall.

Bei den Möglichkeiten zwecks Verbrechen finde ich die Variante, dass man auf einem Schleichweg etwas gesehen hat, was man nicht sehen sollte, noch am interessantesten.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

19.07.2017 um 10:47
@Stargo
Ja, der Fall ist hier bekannt und gewissermassen das Paradebeispiel für ein solches Unfallszenario. Aber auch die beiden wurden am Ende doch relativ zeitnah gefunden.

@withoutaname
Ja, so kann man das wohl sagen. Wobei dieses "etwas sehen, was sie nicht sehen sollten" wohl weitaus mehr im Kino vorkommt als in der Wirklichkeit.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

19.07.2017 um 10:54
Ach, die Vietnamesen an der tschechischen Grenze sind schon ein seltsames Grüppchen, aber beseitigt haben die auch noch nie jemanden, vorallem so, dass diese inklusive Auto spurlos verschwinden. Das Gebiet in dem beide wohnen, ist nicht gerade dicht bevölkert, aber es ist um einiges bevölkerter und begehbarer als das tschechische Grenzgebiet, in welchem es seeeehr viele Wälder, Flüsse etc. gibt. Wer weiss, wo sie den Weg zurück nach Österreich wählten. Ich gehe davon aus, dass die beiden nach wiw vor in einem Fluss liegen oder in einem Waldstück. Die Vietnamesen oder die (wies manche nennen) tschechische Mafia haben damit bestimmt nix am Hut, dafür halte ich meine Hand ins Feuer. Dass beide tot sind, davon kann man wohl leider ausgehen. Awlbst der Vater behauptete in einem Interview (glaub bei Aktenzeichen wars), dass er damit rechnet, seinen Sohn nie wieder zu sehen.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

19.07.2017 um 10:55
In meinem Kopf schwirrt ,eigentlich seit Anfang an,der Gedanke,dass die Beiden als Drogenschmuggler missbraucht wurden,denn so unscheinbare Kerle,kontrolliert man doch nit wirklich gleich und dass es dann in Österreich zu Streit kam und die Dealer die Beiden verschwinden ließen.Meine Meinung ist,dass die 2 gar nimmer in Tschechien sind.
Ich hoffe doch,dass Alles aufgeklärt wird.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

19.07.2017 um 11:04
@Ranada

Als unauffaelliger Drogenschmuggler sollte man einen Pass dabei haben und nicht alloholisiert am Steuer sitzen, und bestimmt nicht mit ueberhoehter Geschwindigkeit fahren. Denn so wird man am einfachsten kontrolliert.

Eins ist sicher, Geld hatten sie keines. Auch das macht Drogenschmuggel unwahrscheinlich.


melden
Anzeige

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

19.07.2017 um 11:05
es war keine Geschwindigkeitsübertretung sondern eine fixe Verkehrsüberwachungskamaera! Das ist bei Aktenzeichen XY falsch dargestellt.


melden
120 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt