Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

07.01.2017 um 17:56
@Fricki
Das mit dem Taxi hab ich fast vergessen. Sie wollten ein Taxi rufen, aber bekamen kein, richtig?

Das heißt doch erst recht, dass sie ein klares Ziel hatten und dass dieses Ziel nicht so weit weg war (denn so dicke hatten es die beiden ja auch nicht).

Wie ist das mit Taxifahrten über die Grenze? Geht das so ohne Weiteres?


melden
Anzeige

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

07.01.2017 um 18:02
Menedemos schrieb:Das heißt doch erst recht, dass sie ein klares Ziel hatten und dass dieses Ziel nicht so weit weg war (denn so dicke hatten es die beiden ja auch nicht).
nur weil man ein taxi bestellt, hat man noch lange kein fixes ziel im kopf!


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

07.01.2017 um 18:44
@osttimor
Und wenn der Taxifahrer einen dann fragt, wo man hin will??


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

07.01.2017 um 19:00
@Menedemos

du hältst es für erwiesen dass sie ein fixes ziel hatten, weil sie ein taxi bestellen wollten!
das einzige das damit bewiesen ist, ist dass sie von zuhause weg wollten. im zeitpunkt des anrufs wohl gemerkt!
1) sie haben bereits gewusst wohin sie wollen
2) sie wollten das taxi zunächst bestellen, weil es vermutlich eine zeit gedauert hätte bis es kommt - in dieser wartezeit wollten sie ein ziel finden
3) sie wussten ein ungefähres ziel, dass sie während der fahrt aber noch ändern könnten
4) aus eigener erfahrung weiß ich auch, dass die option ebenfalls beliebt ist, bei der man den taxifahrer fragt wo denn heute was los ist - er muss es schließlich einschätzen können wo er, wie oft in etwa in dieser nacht fahrgäste hingebracht hat. nach seiner einschätzung richtet man sich dann. also auch das völlig planlose einsteigen in ein taxi, ist rational nachvollziehbar!
5) oder sie haben nach erfolgloser taxibestellung einfach ihre pläne und ihr ziel geändert!


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

07.01.2017 um 19:05
osttimor schrieb:du hältst es für erwiesen dass sie ein fixes ziel hatten, weil sie ein taxi bestellen wollten!
Nein, es kann ein zusätzlicher Hinweis auf ein fixes Ziel sein, mehr nicht.
osttimor schrieb:aus eigener erfahrung weiß ich auch, dass die option ebenfalls beliebt ist, bei der man den taxifahrer fragt wo denn heute was los ist
Gut, das könnte natürlich auch sein.
osttimor schrieb:sie wollten das taxi zunächst bestellen, weil es vermutlich eine zeit gedauert hätte bis es kommt - in dieser wartezeit wollten sie ein ziel finden
Das wiederum halte ich jetzt für nicht so wahrscheinlich.

Wie gesagt, die Taxibestellung ist nur ein zusätzlicher Hinweis. Wenn ich jedenfalls ein Taxi bestelle, weiß ich immer ganz genau, wo ich hin will. Aber das muss natürlich nicht bei allen Leuten so sein.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

07.01.2017 um 19:12
Menedemos schrieb:Nein, es kann ein zusätzlicher Hinweis auf ein fixes Ziel sein, mehr nicht
ja dann hab ich dich zuvor falsch verstanden!


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

08.01.2017 um 06:05
Was, wenn sie gar kein bestimmtes Ziel hatten? Viele hier denken einfach zu kompliziert...

Ich weiß nicht, ob ich das schon mal geschrieben hatte, mein letzter Beitrag in diesem Thread liegt zu lange zurück... Aber als ich noch jung war, da war es unter vielen jungen Männern in meinem Bekanntenkreis so üblich, man hatte das erste Auto, da wurde dran rumgeschraubt - und dann mußte der Wagen über die Straßen bewegt werden. Um die Mädchen zu beeindrucken. Und weil es so cool war. Damals kostete Sprit einen Bruchteil von dem, was es heute kostet (und trotzdem wurde damals schon über die "horrenden" Preise gejault), aber es gab etliche, die statt Sonntagsspaziergang halt spazierengefahren sind. Damals gab es zB hier in der Gegend noch keinen Pizzahut, die nächsten Restaurants waren 60-80 km weit weg. Da sind mein damaliger Freund und ich halt gelegentlich mal hin gefahren, um eine amerikanische Pan Pizza zu essen. Das hätten wir aber jetzt in der Familie nicht groß angekündigt - wir sind einfach los... Freunde von mir waren auch gerne auf vier Rädern unterwegs. Mal schnell nachts 150 km oder so nach Koblenz fahren, um am Deutschen Eck ins Wasser zu spucken o.ä. waren typische Aktionen. Darüber haben meine Freundin und ich neulich mal nachgedacht - und uns an den Kopf gefasst, heute wäre sowas undenkbar. Aber mit Anfang zwanzig? Da war das normal.

Von daher könnten die beiden jungen Männer doch überall sein - da muß noch nicht mal das organisierte Erbrechen oder wüste Verschwörungstheorien involviert sein.
Da aber von beiden Alkohol getrunken wurde sind die Gedankengänge der beiden aus der besagten Nacht nüchtern betrachtet vielleicht gar nicht nachzuvollziehen...

Ach ja, da hätte ich mal eine Frage an die Leute hier, die aus der Region stammen: Gibt es dort im Grenzgebiet auch Tanktourismus? Lohnt es sich, vor größeren Fahrten einen Abstecher über die Grenze zu machen?

Was gibt es - außer Bordellbesuche, Drogen, Glücksspiel. - eigentlich noch, weswegen man über die Grenze fährt? Ich weiß aus meiner Kindheit (als es noch Grenzkontrollen gab), daß viele Leute von hier wegen Alkohol un Tabak nach Frankreich gefahren sind, und heute noch fahren viele nach Luxemburg zum tanken, und dann deckt man sich auch gleich noch mit Tabak, Zigaretten und ggfs Alkohol ein (bei letzterem bin ich nicht sicher, da ich darauf noch nie geachtet habe). An der deutsch-luxemburgischen Grenze gibt es riesige Tankstellen, die 24/7 geöffnet haben, und dort kriegt man vorgenanntes auch in Großgebinden zu kaufen... Aber da geht es vor allem an den Wochenenden auch zu wie im Taubenschlag...
Von daher frage ich mich natürlich, ob die beiden nicht einfach an einem gewissen Punkt eine neue Idee gehabt haben können, man hat auch noch schnell getankt - und dann ist man los gefahren. Und ist dann halt ganz woanders verunglückt zB. In dem Augenblick ist aber die Diskussion über Stauseen und kurvige Straßenabschnitte in der näheren Umgebung völlig obsolet...


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

08.01.2017 um 11:47
wahnsinn. am 22. September 2016(!) zum ersten mal in den tschechischen Medien

http://budejovice.idnes.cz/policiste-s-cluny-hledali-v-lipne-dva-rakusany-fqc-/budejovice-zpravy.aspx?c=A160921_183958_b...


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

08.01.2017 um 11:54
Sag ich ja... und wie ich dem Foto entnehmen kann, wurde hier wohl auch nur über die Suchmaßnahmen im und um den Lipno-Stausee berichtet - jedoch wohl nicht über das eigentliche Verschwinden der beiden, dass sich hätten weitere Zeugen melden können... traurig! :-/


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

08.01.2017 um 18:09
spiky73 schrieb:Was, wenn sie gar kein bestimmtes Ziel hatten? Viele hier denken einfach zu kompliziert...
Du hast Recht, junge Leute agieren oft spontan, kommen auf verrückte Ideen u.s.w. Aber erstens glaube ich trotzdem, dass eine recht hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass man um 2 Uhr nachts auf dem Lande nur dann noch das Haus verlässt, wenn man einen bestimmten Plan hat, wo man hinwill. Dass sie einfach "spazierenfuhren", ja, auch das macht man auf dem Land bisweilen, aber dann doch eher im heimischen "Revier", wie du selbst sagst - und nicht im Ausland, noch dazu in einem Ausland, wo 0,0 Promille herrschen und wenn man selbst schon einige Bierchen getrunken hat.

Trotzdem will ich nicht unbedingt behaupten, dass ein konkretes Ziel wahrscheinlicher ist als kein konkretes Ziel. Aber diese Frage, was wahrscheinlicher ist, sollten sich die Ermittler gar nicht stellen. Denn es besteht eigentlich nur dann die Chance auf Aufklärung, wenn die beiden ein konkretes Ziel hatten. Andernfalls kann man die Arbeit einstellen und kann höchstens noch auf den Zufall hoffen.
Deshalb sollten die Ermittler und auch wir uns auf die Möglichkeit beschränken, dass die zwei ein konkretes Ziel hatten, denn nur in diesem Fall kann man weiterkommen. Indem man z.B. fragt, welches Ziel könnte das gewesen sein, wie wahrscheinlich ist dieses Ziel, gibt es Hinweise auf dieses Ziel, welche Zeugen könnte man dort befragen...


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

09.01.2017 um 00:06
forza_viola schrieb:wahnsinn. am 22. September 2016(!) zum ersten mal in den tschechischen Medien
Ganz stimmt das nicht es wurde Ende Juni bzw. Anfang Juli schon berichtet in den Tschechischen Medien. Der Anlass war da wohl Aktenzeichen XY.
http://www.tyden.cz/rubriky/zahranici/evropa/rakusane-uz-deset-mesicu-patraji-po-dvou-mladicich-ceska-stopa_390061.html
http://www.denik.cz/jihocesky-kraj/sousede-chytili-dalsiho-skorpiona-20160628.html
Menedemos schrieb:Deshalb sollten die Ermittler und auch wir uns auf die Möglichkeit beschränken, dass die zwei ein konkretes Ziel hatten, denn nur in diesem Fall kann man weiterkommen. Indem man z.B. fragt, welches Ziel könnte das gewesen sein, wie wahrscheinlich ist dieses Ziel, gibt es Hinweise auf dieses Ziel, welche Zeugen könnte man dort befragen...
Scheinbar war Vyssi Brod ein Ziel sie wurden kurz vor der Grenze gesehen in diese Fahrtrichtung. Ein Zeuge will das Auto auch dort gesehen haben, das Ziel würde auch Sinn machen weil es ist der nächste Ort Nördlich wo um diese Zeit wahrscheinlich noch etwas los ist.
Das Problem könnte sein das sich oft gerade bei solchen spontanen Dingen dann weiter Ziele ergeben.
Jeder hat schon erlebt, man denkt ma geht nur kurz auf ein Getränk 10 Min und 2 Stunden später ist man ganz woanders.

In Vyssi wurde Alles versucht, man hat selbst in XY gesehen das Alles Mögliche abgefragt wurde.
Scheinbar wurde auch auf tschechischer Seite mehr gemacht als man so bemerkt hatt, gelesen habe ich Gefängnisse, Krankenhäuser wurden abgesucht, Hotels und Pensionen abgefragt, Stausee abgesucht und auch Ausschau gehalten nach Schäden an Leitplanken Unfallspuren.
Glaube auch das viele von den Wohnorten die von dem Fall wissen und mal rüber gefahren sind Bisschen die Augen offen hatten.

Ich glaube es muss einen anderen Ort geben wo die sind... irgendwie scheint nur noch der Zufall eine Hoffung zu sein das sie gefunden werden ich glaube an das die quälende Frage ist wahrscheinlich wann und wo.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

09.01.2017 um 00:35
Jairo schrieb:Das Problem könnte sein das sich oft gerade bei solchen spontanen Dingen dann weiter Ziele ergeben.
Jeder hat schon erlebt, man denkt ma geht nur kurz auf ein Getränk 10 Min und 2 Stunden später ist man ganz woanders.
In der Großstadt ist das sicherlich so. Reeperbahn, nachts um halb eins... Aber in Vissy Brod, nachts um halb drei? So viel gibt's dort doch gar nicht, um zu springen.
Ich würde sagen, höchstens zehn Lokalitäten kommen in Frage (und das ist schon großzügig berechnet), mehr nicht.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

09.01.2017 um 01:45
es reichen auch eine handvoll lokale, die frage ist halt wie lange diese lokale normalerweise offen haben!


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

09.01.2017 um 07:52
@osttimor
Natürlich reichen eine Handvoll Lokale, aber die muss man halt alle genau unter die Lupe nehmen! Das ist einfacher als in der Großstadt.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

09.01.2017 um 16:20
Wenn sämtliche in Frage kommenden Absturzstellen abgesucht wurden und auch seitens der tschechischen Polizei auf deren Gebiet doch vieles unternommen zu sein scheint, dann kommt ja letztendlich doch irgendwie wirklich nur noch die Theorie eines stattgefundenen Verbrechens in Frage. Leichen kann man mal schnell im Wald vergraben, das Auto jedoch eher schwieriger verschwinden lassen, ohne dabei gesehen zu werden. Das würde ja wenn bedeuten, dass das Auto vielleicht doch noch irgendwo in einem Schuppen/Garage stehen müsste. Denn im Lipno-Stausee scheint es ja nicht zu sein und die anderen Gewässer sind laut der Aussagen einiger Ortskundiger wohl doch zu flach, darin vollständig ein Auto zu versenken. Wenn es in einem Wald verbrannt worden wäre, dann hätte der Helikopter sicherlich das ausgebrannte Wrack entdecken müssen…


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

09.01.2017 um 16:58
@Fricki
Wenn sich jmd die Mühe macht zwei Menschen verschwinden zu lassen, wird er sicher nicht deren Fahrzeug noch in einer Garage im Ort stehen haben bzw. dieses im womöglich selben Wald in Flammen gesteckt haben, in dem die Leichen liegen. Das Fahrzeug wäre in dem Fall entweder längst ins Ausland verschoben oder bis zur Unkenntlichkeit verschrottet worden. Aber wie schon mehrmals erwähnt, ich werde mit keiner dieser Verbrechenstheorien warm, ganz egal mit welcher.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

09.01.2017 um 17:12
Fricki schrieb:Denn im Lipno-Stausee scheint es ja nicht zu sein
Das würde ich so nicht sagen. Die Polizei hat ja, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, nur jene Stellen abgesucht, an denen ein Auto bei einem Unfallgeschehen landen könnte.
Das sind nicht so viele, da die Straße, wie gesagt, oft gar nicht direkt am Ufer entlang führt, ansonsten gibt es an den meisten (kritischen) Stellen Leitplanken, wie ich der jüngsten tschechischen Zeitungsveröffentlichung entnommen habe.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

10.01.2017 um 08:21
Ja, das stimmt und das Auto kann ja auch evtl. schon weiter abgetrieben sein...


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

11.01.2017 um 19:06
Fricki schrieb:das Auto kann ja auch evtl. schon weiter abgetrieben sein...
Glaube ich eher nicht. Erstens ist ein Auto ja ein recht schwerer Gegenstand, zweitens ist der Lipno-Staussee kein reißender Fluss.
Normalerweise sinkt ein Auto sofort ein wenig in den Schlamm am Grund, den es in einem See normalerweise gibt. Das allein schon behindert das Abtreiben. Und zweitens ist ein See eben kein Fluss, dort gibt es kaum Strömung. Das gilt für diesen See ganz besonders, er wird ja nur von kleinen Flüsschen oder eher Bächen gespeist.
Mit dem Abtreiben einer - sagen wir - Leiche in der Isar kann man das überhaupt nicht vergleichen.

Es wurde ja von einigen hier bezweifelt, dass die beiden ein konkretes Ziel im Auge hatten. Ich glaube zwar schon, aber selbst, wenn nicht, so viele theoretische Ziele gab es ja trotzdem nicht, kann man wohl an zwei Händen abzählen. Eines davon werden sie aufgesucht haben.
Bei der Heimfahrt können sie m.E. nicht verunfallt sein, da alle Strecken, die dafür einigermaßen in Frage kämen, bereits abgesucht wurden.
Und eine Spazierfahrt mit dem Auto kommt für mich auch nicht in Frage. Die hätten sie, gerade angesichts des vorherigen Alkoholkonsums, wenn überhaupt in Österreich gemacht und nicht in der tschechischen Pampa. Außerdem spricht ihr Versuch, ein Taxi zu organisieren, deutlich dagegen, dass ihr Plan war, eine Spazierfahrt zu machen.


melden
Anzeige

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

11.01.2017 um 19:10
Ich muss mich leider korrigieren: Mir ist gerade aufgefallen, dass das Auto ja nicht sofort untergegangen sein muss. Solange es noch schwamm, konnte es natürlich schon leicht abgetrieben werden (wenn auch nicht sehr weit). Sobald es sank, aber nicht mehr.


melden
619 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt