Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

2.588 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Serienmörder, 1989, 1993 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

07.10.2019 um 00:51
Gott, das ist aber wirr. Ich wollte schreiben: Bis mein damaliger Verlobter tot war, bin ich nicht mehr die 216 gefahren!


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

07.10.2019 um 01:03
@HerrSchneider

Hast du heute in der Göhrde, evtl. an der K13 schlechte Pilze gefunden oder Magic Mushrooms konsumiert???

Spaß muß auch mal sein.


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

07.10.2019 um 01:04
Gerade kommt auf ZDFinfo der Heidemörder Thomas Holst.


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

07.10.2019 um 02:11
Zitat von bura007bura007 schrieb:Das sie sich dann nach dem Öffnen des Kofferraumes überraschend gewehrt hat,damit hatte er nicht gerechnet.
Wenn man von einem sadistischen Persönlichkeitsanteil bei KWW ausgeht, hätte ihn dieses wehren seines Opfers doch eigentlich noch zusätzlich erregen müssen, selbst wenn er überrascht gewesen ist!?
Zitat von HerrSchneiderHerrSchneider schrieb:Die Versuche Geld in der Göhrde zu erpressen scheiterten möglicherweise genau so, wie die Entführung von Birgit M.?
Kann ich mir nicht so recht vorstellen.
Klar, KWW lebte 'auf großem Fuß', gab weit mehr Geld aus, als er in seinem Beruf (Friedhofsgärtner) verdient haben wird, aber soweit ich es verstanden habe, suchte er sich gezielt vermögende Frauen aus und ließ sich - mehr oder weniger - von ihnen aushalten.
War er dann darauf 'angewiesen' zusätzlich durch Erpressung, Entführung u Ä noch weiteres Geld zu beschaffen?
Auch als Callboy wird er wohl noch etwas dazu verdient haben.
Dazu, wieviel das circa gewesen sein wird, habe ich bisher noch nichts gelesen.
Zitat von tracestraces schrieb:Ging er also, weil er "kalte Füße" - also Angst - bekam? Oder ging er nicht eher, wie @bura007 sehr treffend anmerkte, weil er nicht damit rechnete, dass es zu Gegenwehr kam?
Wäre er dann nicht direkt geflohen?
Er ging wohl zunächst, wie die Zeugin/das Opfer in der NDR - Doku berichtete, an das Bettchen des kleinen Sohnes der Frau - wohl um ihr noch mehr Angst zu machen bzw als 'unterschwellige Drohung', auch dem Jungen etwas anzutun.
Das würde zu der hier von einigen Usern vermuteten These passen, dass es KWW wohl in erster Linie um die Machtausübung ging.
Er war überrascht durch die Gegenwehr der Frau, ging dann an das Kinderbett des Jungen, um wieder die Oberhand in der Situation zu gewinnen/ seine Macht zu demonstrieren.
Zitat von tracestraces schrieb:Die vielen Briefbörsen, die auf seinem Grundstück gefunden wurden deuten ja darauf hin, dass es ihm bei seinen Opfern zudem um Bereicherung ging.
Oder aber, er wollte einfach Beweismaterial verschwinden lassen.
M E deuten diese öfters erwähnten 'Andeutungen', die er in seinem/seinen Abschiedsbrief(en) betreff seines Grundstückes/'Haus und Hof' hinterließ, in diese Richtung, offenbar wollte er vermeiden, dass gewisse Dinge gefunden/bekannt werden - weiß man eigentlich, ob er einen Abschiedsbrief oder mehrere schrieb und wer genau der/die Adressat(en) waren? - Seine Frau Alice, sein Bruder...!?
HerrSchneider schrieb (Beitrag gelöscht):ch möchte keinen Mord aufklären, ich möchte hier Beiträge posten!
Sorry, aber dafür fehlt mir - wie offenbar einigen anderen Usern hier auch - etwas das Verständnis.
Du machst hier 'nebulöse Andeutungen', suggerierst, KWW evtl gekannt zu haben, äußerst Dich auf Nachfragen aber nicht weiter dazu.
Dies ist ein Diskussionsforum, wie soll auf dieser Basis eine fundierte Diskussion möglich sein?
Einerseits machst Du Dich in der Göhrde auf die Suche nach Dingen, die evtl mit einer Mordserie zu tun haben können, 'vergisst' dann aber, die Polizei zu informieren, vor der Du so schreckliche Angst hast?
Hast Du keinerlei Empathie mit den Angehörigen möglicher Opfer?
Zitat von spookytoothspookytooth schrieb:Der junge Mann hat sich nie wieder gemeldet.
Zitat von HerrSchneiderHerrSchneider schrieb:"ich heiße Thorsten und habe dringend etwas zu sagen". das könnte auch ein Kommissar gewesen sein und dann, "klack" versehentlich aufgelegt ...
Das halte ich sogar für nicht ganz ausgeschlossen.

Denkbar, dass die Polizei vermutete, Anja Reinold könnte mehr über den Mord an ihren Eltern wissen.
Da finde ich es vorstellbar, dass ein Polizist 'inkognito' bei ihr angerufen haben könnte, sie evtl in ein Gespräch verwickeln wollte, in der Hoffnung, etwas dabei zu erfahren, was für die Ermittlungen relevant wäre.
Wir wissen ja nicht, wie dieses Gespräch sich noch entwickelt hätte/weitergegangen wäre, wenn nicht Frau Reinold - versehentlich - an die Gabel gekommen wàre.
Dass die Polizei bei ihren damaligen Ermittlungen erstaunlich dilettantisch vorging, wissen wir ja.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

07.10.2019 um 08:28
Sorry aber das ergibt ja auch keinen Sinn?

Beide Eltern verschwinden urplötzlich und kurz danach meldet sich ein kryptischer Anrufer bei mir und will mir "etwas sagen". Aus versehen breche ich das Gespräch ab.

Da lass ich doch nichts unversucht herauszubekommen wer dort angerufen hat. Selbst wenn das Telefon damals noch keine Nummernanzeige hatte, sollte man den Anrufer über Polizei und Telefonbetreiber herausfinden können.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

07.10.2019 um 10:22
Zitat von HerrSchneiderHerrSchneider schrieb:Seit den Morden sind wir eigentlich bis Kurts Todestag nie wieder zusammen die 216 gefahren ... Bis zum letzten Jahr.
Wusstest Du damals schon, dass "Kurt" der Mörder ist? Und weißt Du auch, wer der oder die Assistenten sind/ist? Woher?
Zitat von ThoFraThoFra schrieb:Wenn man von einem sadistischen Persönlichkeitsanteil bei KWW ausgeht, hätte ihn dieses wehren seines Opfers doch eigentlich noch zusätzlich erregen müssen, selbst wenn er überrascht gewesen ist!?
Ich glaube eher, dass damals seine Persönlichkeit noch sehr in der Entwicklung war und er nur Sicherheit hatte und Macht ausüben konnte und seine Fantasie leben konnte, so lange er keine gegenwehr hatte und er die Situation weitgehend führen konnte und im Griff hatte. Sobald die Sachlage sich änderte, verlor er die Contenance. daraus hat er ja gelernt und die Führung noch stärker übernommen und den Druck erhöht und keine Zeugen mehr entkommen lassen.

Weiter gesponnen könnte das heißen, dass er möglw im heidelberger raum Mädchen nicht mehr davon kommen ließ (in Münster auch????) Elbe-Weser-Raum diverse Mädchen verschwinden ließ, dass er anderswo verschiedene Taten beging, die man genau deswegen nciht mit ihm in Zusammenhang brachte??? Dass er eine BM einbetonierte, usw.
Zitat von SteamedHamsSteamedHams schrieb:Beide Eltern verschwinden urplötzlich und kurz danach meldet sich ein kryptischer Anrufer bei mir und will mir "etwas sagen". Aus versehen breche ich das Gespräch ab.

Da lass ich doch nichts unversucht herauszubekommen wer dort angerufen hat. Selbst wenn das Telefon damals noch keine Nummernanzeige hatte, sollte man den Anrufer über Polizei und Telefonbetreiber herausfinden können.
Da sie in Kooperation zur Polizei stand und diese dazu informiert ist, wird die Polizei versucht haben, den Anruf zurück zu verfolgen. Da bin ich sicher. Eigentlich, wenn man bedenkt, was sonst so schief lief. .... In der Aufregung ist sie eben an das Telefon gekommen oder so. Doof aber passiert

Ob nun KWW selber dort die Anja Reinhold anrief, vermag ich auch nicht zu sagen. Weshalb sollte er das tun? Plötzlicher Anfall von schlechtem Gewissen oder erneute Machtgefühle, um die Tat zu verlängern, neu zu erleben und den Kick zu erhöhen? Eher letzteres würde ich denken. Aber weshalb dieses Risiko?

Bei Hr Meier war er es möglicherweise tatsächlich, da würde ich die narzisstische Kränkung wieder sehen. Da ist er dann aus seinem inneren Antrieb gezwungen, zu handeln und sieht seine eigenen kriminellen Anteile nicht sondern nur die Schuld des Hr Meier, der ihm die Polizei auf den Pelz hetzt ^^


2x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

07.10.2019 um 12:25
Zitat von HerrSchneiderHerrSchneider schrieb:Schuhe, Türen, Taschen etc. vieles, was die SoKo Göhrde präsentiert, liegt auch in der Göhrde!
Aber wie habt ihr das denn gefunden? Gegraben?
Auf der Oberfläche liegende Objekte gerade aus Textil oder Lede dürften nach 40-50 Jahren Witterung mittlerweile kaum noch existieren. Mir fiele es schwer den Bezug herzustellen, die Gefahr einer Scheinkorrelation ist ja doch hoch.

Dass deine Verlobter mutmaßlichen aufgrund seiner sexuellen Orientierung geschlagen wurde tut mir leid und so etwas darf nicht sein, allerdings ist das kein Grund hier die Menschen wild zu machen und sich dann an der eigenen Geheimniskrämerei zu ergötzen oder Aufmerksamkeit zu erhaschen.


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

07.10.2019 um 13:19
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:. daraus hat er ja gelernt und die Führung noch stärker übernommen und den Druck erhöht und keine Zeugen mehr entkommen lassen.
Er hat später diese junge Frau, die er vergewaltigt, gewürgt, für tot gehalten und in seinen Kofferraum gelegt hat, doch entkommen lassen bzw wird es ja so geschildert, dass die Frau ihn überreden/ überzeugen konnte, sie gehen zu lassen.
Das passt m E nach nicht so recht zu der - auch von mir schon geäußerten - Annahme, dass KWW sadistische Persönlichkeitszüge gehabt haben könnte.
Ein Sadist hätte sich doch erst recht an einem - eventuellen - Flehen/Bitten seines Opfers ergötzt und hätte diesem Bitten wohl kaum nachgegeben.
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:Weiter gesponnen könnte das heißen, dass er möglw im heidelberger raum Mädchen nicht mehr davon kommen ließ (in Münster auch????) Elbe-Weser-Raum diverse Mädchen verschwinden ließ,
Du meinst die 'Disco-/Anhalterinnen-Morde', nehme ich an, zu denen es hier im Forum den Theard 'Auf der Suche nach dem großen Killer' gibt!?
Dort wurde eine Täterschaft KWWs ja auch schon vermutet und auch die Polizei scheint es offenbar zumindest für denkbar/ möglich zu halten.
KWW hatte zeitweilig eine Lebensgefährtin im Raum Stuttgart, von dort aus sind es bis Heidelberg etwa 80 km, das könnte also räumlich passen, er war sowieso ja sehr viel mit seinen Autos unterwegs.
Darüber, ob er auch einen Bezug zum Münsteraner Raum hatte, habe ich noch nichts gehört/ gelesen - weiß da jmnd mehr?
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:erneute Machtgefühle, um die Tat zu verlängern, neu zu erleben und den Kick zu erhöhen? Eher letzteres würde ich denken. Aber weshalb dieses Risiko?
Vll suchte er dieses Risiko (evtl erwischt zu werden) auch absichtlich/ ganz bewusst, um den Thrill/Kick zu erhöhen.
Würde auch zur narzisstischen Seite seiner Persönlichkeit passen, er hielt sich evtl für derart klug/ schlau/ unfehlbar, dass er fest davon ausging, nicht überführt zu werden - was dann zumindest zum damaligen Zeitpunkt ja auch tatsächlich der Fall war.
Wenn man annimmt, dass er auch sadistische Persönlichkeitsstrukturen hatte, finde ich es gut vorstellbar, dass er sich am Leid der Tochter, dass er durch seine Tat(en) verursacht hat, weiden wollte bzw diese (noch mehr) verängstigen wollte.
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:Bei Hr Meier war er es möglicherweise tatsächlich, da würde ich die narzisstische Kränkung wieder sehen.
Außerdem hat er ihm auch relativ deutlich/ unverholen gedroht bei diesem besagten Anruf.
Denkbar, dass dies einfach der Einschüchterung dienen sollte bzw könnte er gehofft haben, dass Meier auf Sielaff Einfluss nimmt, damit dieser keine weiteren Nachforschungen anstellt.
So wie Sielaff wirkt, gehe ich davon aus, dass er sich sowieso nicht hätte einschüchtern lassen, dennoch kann KWW dies geglaubt haben.
Dieser Einschüchterung(sversuch) würde auch wieder zu mögl sadistischen Persönlichkeitsanteilen des KWW passen.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

07.10.2019 um 17:10
Zitat von ThoFraThoFra schrieb:Er hat später diese junge Frau, die er vergewaltigt, gewürgt, für tot gehalten und in seinen Kofferraum gelegt hat, doch entkommen lassen bzw wird es ja so geschildert, dass die Frau ihn überreden/ überzeugen konnte, sie gehen zu lassen.
Ich meinte, dass KWW aus dem Überfall an seiner Nachbarin bzw Untermieterin der Eltern und dem Überfall auf die Anhalterin, die ihn überzeugen konnte, sie gehen zu lassen, gelernt habe. Denn daraufhin wurde er ja jeweils verurteilt. Wenn ich es jetzt spontan und aus dem Bauch richtig im Kopp hab, war er erst im Wichernstift, offenbar weil er als sehr junger Jugendlicher schon auffiel und seine Eltern nicht mit ihm zurecht kamen (wissen wir nicht konkret) und anschließend aufgrund des Überfalls auf die Nachbarin kam er in eine Jugenderziehungseinrichtung oä aufgrund der Verurteilung, dann in eine Jugendstrafanstalt wg anderer Vergehen und dann ins Gefängnis wegen der Vergewaltigung an der jungen Anhalterin. Anschließend sagte er, er gehe nie wieder in ein Gefängnis. Anschließend zog er nach Karlsruhe zu der älteren Frau mit der er mehrere Jahre zusammen lebte. Das sind etwa 40 ? km von Heidelberg und den dortigen Taten weg.
Zitat von ThoFraThoFra schrieb:Darüber, ob er auch einen Bezug zum Münsteraner Raum hatte, habe ich noch nichts gehört/ gelesen - weiß da jmnd mehr?
KWW wurde von der Polizei öffentlich als möglicher Täter der heidelberger Anhalterinnen-Morde genannt. Wir haben dazu aber nie wieder was Konkretes gehört. Diese Serie wurde lange Jahre von der Polizei offen als wahrscheinliche Fortseztzung der münsteraner Anhalterinnen-Mordserie genannt. Das kann auch sehr gut passen. Das würde theoretisch auch gut zu KWW passen. An diesen beiden Serien könnte man auch sogar eine gewisse Entwicklung von mehr Gewalt, Sadismus und Qual und Folterung erkennen. Inwiefern KWW dafür in Frage kommen kann, wissen wir nicht, da er parallel dazu in Haft saß und wir nicht wissen, welche Ausgangsmöglichkeiten er hatte. Denkbar wäre, dass KWW zur Eingliederung als junger Mensch auch Aufgaben außerhalb der Anstalt hatte oder gar offiziellen Ausgang oder beides. Weshalb und wie er dann Bezug nach Münster gehabt haben soll, wissen wir ebenfalls nicht. Hatte er dort eine Freundin (über Kontaktanzeige? Seine Karlsruher Freundin hatte er auf diesem Weg kennengelernt)? Hatte er dort aus der Haft heraus Bekannte? Hatte er dort aus der Haft heraus berufliche Aufgaben übernehmen müssen und war deshalb dort unterwegs? Hatten seine Bekannten, sein Bruder, sein Assistent o.ä. dorthin berufliche oder private Bezüge? Wir kennen das Bewegungsprofil des KWW nicht und auch nicht, was die Polizei heute dazu weiß.

Wenn man dann eben weiter spinnen möchte, könnte theoretisch auch die "Todesdreieck-Serie" als mögliche Fortsetzung der Münsteraner- und Heidelberger - Serie gesehen werden. Und anschließend sogar Göhrde und BM usw usw usw.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

07.10.2019 um 22:30
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:Anschließend zog er nach Karlsruhe zu der älteren Frau mit der er mehrere Jahre zusammen lebte. Das sind etwa 40 ? km von Heidelberg und den dortigen Taten weg.
Zwischen Karlsruhe und Heidelberg sind es etwas mehr als 50 km Entfernung, Routenplaner sagt etwas von 53 km und einer Fahrtzeit mit dem Auto von 36 Minuten über die A5.
Also keine wirklich große Entfernung, v a für einen 'Vielfahrer' wie KWW offenbar einer gewesen ist, erst recht nicht.
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:Inwiefern KWW dafür in Frage kommen kann, wissen wir nicht, da er parallel dazu in Haft saß und wir nicht wissen, welche Ausgangsmöglichkeiten er hatte. Denkbar wäre, dass KWW zur Eingliederung als junger Mensch auch Aufgaben außerhalb der Anstalt hatte oder gar offiziellen Ausgang oder beides
Die Frage kam entweder hier oder in dem anderen Theard, in dem es um die Anhalterinnen-Morde ging, schonmal auf, in wiefern es denkbar ist, dass KWW sich während seiner Haftzeit 'draußen' weitgehend frei bewegen konnte.
Wäre wirklich interessant, die Daten seines Ausgangs - sofern es denn einen solchen überhaupt gegeben haben sollte - mit den Daten des Verschwindens/der Ermordung der Anhalterinnen abzugleichen.
Dies wird uns 'Hobby-Kriminalisten' jedoch nicht möglich sein/verwehrt bleiben
Da die Polizei KWW jedoch auch in Verdacht zu haben schien, werden die EB sicherlich einen solchen Abgleich der Daten vorgenommen haben bzw überprüft haben, ob und unter welchen Bedingungen KWW zur betreffenden Zeit die Möglichkeit hatte, die Haftanstalt zu verlassen.
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:Wenn man dann eben weiter spinnen möchte, könnte theoretisch auch die "Todesdreieck-Serie" als mögliche Fortsetzung der Münsteraner- und Heidelberger - Serie gesehen werden.
Diese Möglichkeit, also ob alle drei 'Serien' vom gleichen Täter begangen worden sein könnten, war ja bereits Diskussionsstoff im Theard 'Auf der Suche nach dem großen Killer'.
Dort wurden viele interessante Pro- und Contra-Argumente durchdiskutiert, weiß nicht so recht, ob ich an diese Möglichkeit glaube bzw es für wahrscheinlich halte, dass alle Taten von einem einzigen Täter begangen wurden.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

07.10.2019 um 22:57
Zitat von ThoFraThoFra schrieb:Diese Möglichkeit, also ob alle drei 'Serien' vom gleichen Täter begangen worden sein könnten, war ja bereits Diskussionsstoff im Theard 'Auf der Suche nach dem großen Killer'.
Dort wurden viele interessante Pro- und Contra-Argumente durchdiskutiert, weiß nicht so recht, ob ich an diese Möglichkeit glaube bzw es für wahrscheinlich halte, dass alle Taten von einem einzigen Täter begangen wurden.
Na ja, gerade die Todesdreieck - Serie wäre mE nach durchaus geeignet, von mehr als einem Täter (also mindestens einem mit seinem Assistenten beispielsweise) durchgeführt worden zu sein :-))) gerade weil es so viele Vermisste gibt, die nicht wieder auftauchten und es zu zweit ggf leichter ist ohne große Sichtung durch Zeugen und ohne aufzufallen Mädchen verschwinden zu lassen. :-))))

Ja, es ist natürlich die Frage, ob das alles ein Täter (-Paar) gewesen sein könnte. Es folgt aber alles nacheinander, wäre also denkbar. Es handelt sich stets um junge Frauen, die in irgendeinem Zusammenhang vertrauenswürdig und leichtsinnig Anschluss suchten und offenbar Fahrer suchten. Die entsprechenden (Land-)Straßen standen jeweils zur Verfügung. Für einen Cruiser kein Problem.

Zu den Todesdreieck-Fällen gibt es jetzt neue Cold-Case-Einheiten. Ob das im Zuge des Aufrufes bzgl KWW kam?


2x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

07.10.2019 um 23:19
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:Es handelt sich stets um junge Frauen, die in irgendeinem Zusammenhang vertrauenswürdig und leichtsinnig Anschluss suchten und offenbar Fahrer suchten. Die entsprechenden (Land-)Straßen standen jeweils zur Verfügung. Für einen Cruiser kein Problem.
Anders herum; Der Täter nutzt die damals verbreitete Sitte als Anhalter/in von Dorf zu Dorf zu fahren, ohne sich groß was dabei zu denken aus. Die Mitfahrer/innen suchten keinen leichtsinnigen Anschluß sondern nur eine Transportmöglichkeit.
Klingt heute schräg, war damals aber relativ normal.

Die gehäuften Anhaltermorde im Bremer Dreieck halte ich schon für eine Serie.
Ich halte aber einen Einzeltäter für wahrscheinlicher.

Würde m.E. auch irgendwie zu W. passen die einzelnen Taten.
Aber es gibt wohl keine Spuren gegen W.


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

08.10.2019 um 02:01
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:gerade weil es so viele Vermisste gibt, die nicht wieder auftauchten und es zu zweit ggf leichter ist ohne große Sichtung durch Zeugen und ohne aufzufallen Mädchen verschwinden zu lassen. :-))))
Wenn man bedenkt, dass es in Niedersachsen viele ländliche, nicht unbedingt sehr dicht besiedelte Gebiete gibt, ist es vll doch nicht so unwahrscheinlich, anzunehmen, dass es auch für einen Einzeltäter grundsätzlich möglich gewesen wäre, die Mädchen 'dauerhaft verschwinden' zu lassen.
Kann mir aber dennoch ganz gut vorstellen, dass es auch zwei Täter - Haupttäter und Komplize? - gewesen sein könnten.
Ein Brüderpaar wie KWW + Bruder finde ich da durchaus gut denkbar.
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:Die entsprechenden (Land-)Straßen standen jeweils zur Verfügung. Für einen Cruiser kein Problem.

Zu den Todesdreieck-Fällen gibt es jetzt neue Cold-Case-Einheiten. Ob das im Zuge des Aufrufes bzgl KWW kam?
KWW könnte man wohl als 'Cruiser' bezeichnen, seine fünf (und mehr) Autos mit den hohen Tachoständen legen nahe, dass er häufig und viel - bundesweit? - unterwegs gewesen sein muss.

Gehe stark davon aus, dass die Kripo ein Bewegungsprofil - soweit (noch) rekonstruierbar - des KWW erstellt haben wird, es werden aktuell ja viele Altfälle/ Cold Cases auf eine mögliche Täterschaft KWWs (+ Komplize/Bruder) hin überprüft.
Erst vor kurzem war der Fall Iris Schwarz, der offenbar in Zusammenhang mit dem 'Discomorder/Anhalterinnenmörder' gebracht wird, Thema bei 'Aktenzeichen XY ungelöst'.
Direkt erwähnt wurde KWW dort nicht, halte es aber für sehr naheliegend, dass auch überprüft wurde, ob er (& Komplze) als möglicher Tatverdächtiger in Frage kommt.


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

09.10.2019 um 02:19
Zitat von MJ82MJ82 schrieb am 04.10.2019:Es gibt wohl auch keinen Verdacht bezüglich eines einzelnen männlichen Opfers. Nur Paare und eine Frau.
Das ist nicht ganz korrekt.

In den Einblendungen am Ende der Doku, tauchen auch zwei einzelne männliche Opfer auf.

Nämlich:


1989

JVA Leiter M.



1986

Paul B.



Interessant wäre, ob das die einzigen vermuteten männlichen Opfer aus den 236 Verdachtsfällen sind. Und man sie extra in die kleine Liste aufgenommen hat, um zu verdeutlichen das man auch männliche Opfer vermutet.


Oder ob es noch weitaus mehr vermutete männliche Opfer, in der gesamten Liste gibt.


1x verlinktmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

09.10.2019 um 11:25
Interessieren würde mich der Fall des JVA-Leiters M. Nämlich ob der Mann irgendeinen persönlichen Bezug zu Wichmann hatte.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

11.10.2019 um 11:11
Zitat von QuiverQuiver schrieb:Interessieren würde mich der Fall des JVA-Leiters M. Nämlich ob der Mann irgendeinen persönlichen Bezug zu Wichmann hatte.
Wäre nicht denkbar, dass Wichmann ihn aus seiner Zeit im Gefängnis kannte?
Dazu müsste man wissen, von wann bis wann dieser Mann JVA - Leiter gewesen ist und in welcher JVA und ob Wichmann dort in dieser Zeit in Haft war.
Dürfte für uns 'Hobby-Kriminalisten' jedoch nicht so ganz einfach auf die Schnelle herauszufinden sein.


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

11.10.2019 um 16:12
@ThoFra


https://www.mopo.de/im-norden/nach-23-jahren-enttarnt-der-schlimmste-serienmoerder-der-nachkriegszeit--24123848

Ja, das wäre denkbar. Laut diesem Artikel saß Kurt Werner Wichmann in der JVA Wolfenbüttel ein. Das stand auch noch in einem anderen Artikel. Im Gegensatz zur Bild Zeitung war aber in den meisten Artikeln von einer Haftzeit von 1970-74, die Rede und nicht von 1971-74.

Laut dem Urteil hätte er bis 1975 einsitzen müssen. Jedoch hatte sich zwischen ihm und der Ex Zahnarztgattin über Briefkontakt und Besuche der Zahnarztgattin in der JVA , eine Beziehung entwickelt. Auf Intervention der Zahnarztgattin wurde KWW dann ein Jahr früher aus der Haft entlassen.

Er hatte vermutlich durch sein Verhalten in der Haft und die neue Beziehung, eine günstige Sozialprognose. Wie man heute noch herausfinden kann, wer zwischen 1970-74, die JVA Wolfenbüttel geleitet hat, weiß ich nicht. Das wäre in der Tat sehr interessant.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

11.10.2019 um 19:27
@Rotmilan:

Im Internet lässt sich zwar jede Menge bzgl der Geschichte der JVA Wolfenbüttel finden, v a auch betreffend der NS - Zeit, eine Übersicht/ Angaben, wer sie von wann bis wann geleitet hat, konnte ich jedoch (bisher) noch nicht finden.

Habe im Zusammenhang mit diesem Buch gelesen, dass bis (einschließlich September) 1970 der Leiter der JVA Wolfenbüttel ein Wolfgang Grützner gewesen ist.
Wer ihm in diesem Amt folgte, konnte ich jedoch nicht in Erfahrung bringen.
Evtl könnte man eine Mail an das Niedersächsische Justizministerium schreiben und fragen, wer dann von September 1970 bis 1974 die JVA leitete.
Ob wir 'Hobbykriminalisten' eine Antwort/Auskunft erhalten würden, weiß ich allerdings nicht.
Zitat von RotmilanRotmilan schrieb:Auf Intervention der Zahnarztgattin wurde KWW dann ein Jahr früher aus der Haft entlassen.
Die Zahnarztgattin war die Frau aus Stuttgart, bei der KWW zeitweilig - wohl im Anschluss an seine Entlassung aus der JVA Wolfenbüttel - lebte!?


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

11.10.2019 um 19:33
https://www.zeit.de/2016/43/serienmorde-aufklaerung-ermittlungen-kurt-werner-wichmann/seite-2

Die wohlhabende Ex Zahnarztgattin Helga H. war zum Zeitpunkt der Haft von KWW 43 Jahre alt und kam aus Karlsruhe. Nach seiner Haftentlassung zog KWW bei ihr ein.

Die Geschichte der JVA Wolfenbüttel ist tatsächlich sehr interessant und natürlich kann man eine Mail ans Niedersächsische Justizministerium schreiben.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

11.10.2019 um 19:42
Zitat von RotmilanRotmilan schrieb:Die wohlhabende Ex Zahnarztgattin Helga H. war zum Zeitpunkt der Haft von KWW 43 Jahre alt und kam aus Karlsruhe. Nach seiner Haftentlassung zog KWW bei ihr ein.
Hatte mich mit Stuttgart vertan, stimmt, es war Karlsruhe.
Aber genau diese Frau meinte ich, sie wurde auch im Podcast erwähnt.

Da KWW somit einen Bezug nach Baden-Württemberg hatte, finde ich ihn vorstellbar als Täter in der süddeutschen 'Serie' der Tramperinnen-/Discomorde.


melden