Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

4.452 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Urlaub, Bielefeld, Strand, Rhodos, Sergej Enns, August 2016

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

28.08.2018 um 09:27
Winchester83 schrieb:Ich glaube nicht, dass man hier darüber diskutieren muss, was Frau Enns gedacht oder nicht gedacht hat.
Danke.
SistaB schrieb:Wenn sie den akuten Verdacht gehabt hätte (dass SE am ertrinken sein könnte), wäre sie sicher vor Ort geblieben, um die Seenotrettung etc. anzuleiern (schrieb ich aber schon). sie hatte noch Zeit und wird sicher auch mit Eltern/Geschwistern Kontakt aufgenommen haben, spätestens vom Flughafen aus. . .
Sie hatte ihre Kinder dabei. Wurde hier bereits ganz am Anfang des Threads alles durchgekaut...


melden
Anzeige
SistaB
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

28.08.2018 um 09:43
@-Leela-
Ja, dass weiss ich.
Aber ich fliege nicht nach Hause und komme wieder, wenn ich eine akute! Gefahr vermute. Dann bestelle ich Verwandschaft vor Ort, die dann auch die Kinder abholen können.

LG


melden

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

28.08.2018 um 09:52
SistaB schrieb:Ganz genau und hätte sie mit einem Badeunfall gerechnet, hätte sie die Seerettung informiert.
Hätte sie das? Das kannst du nicht wissen. Jeder Mensch ist anders. Du kannst nicht von dir auf andere schließen. Niemand kann wissen, was sie in diesem Moment dazu bewegt hat, so zu handeln wie sie es tat. Natürlich kann man als unbeteiligter Außenstehender darüber spekulieren. Ich zum Beispiel wäre in Rhodos geblieben, mit den Kindern. Ich wäre in jedem Fall zur Polizei gegangen, egal welche Befürchtungen ich hätte, sei es Suizid, Unfall, Überfall, "Weglaufen". In so einem Moment würde ich natürlich nicht als erstes von einem Badeunfall ausgehen, ich würde das als eine von vielen Möglichkeiten ansehen, worst case. Es wäre mir insgesamt ein Rätsel, wo mein Partner ist. Direkt zur Seenotrettung zu gehen, käme mir nicht in den Sinn.


melden
SistaB
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

28.08.2018 um 10:01
@swinedog
Ich bin mit der Abreise hin und hergerissen. Hauptsaison, du musst ein Zimmer für 3 finden, die Kinder müssen verpfelgt werden... Sehr wahrscheinlich ging sie auch davon aus, dass sichalles aufklärt innerhalb der nächsten Stunden/Tage.
Mir käme es in den Sinn direkt zur Seenotrettung zu gehen, wenn ich davon ausgehen würde/könnte, dass mein Mann noch mal baden ging.(wurde hier schon oft diskutiert).


melden

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

28.08.2018 um 10:15
SistaB schrieb:Ich bin mit der Abreise hin und hergerissen. Hauptsaison, du musst ein Zimmer für 3 finden, die Kinder müssen verpfelgt werden... Sehr wahrscheinlich ging sie auch davon aus, dass sichalles aufklärt innerhalb der nächsten Stunden/Tage.
Nochmal, du kannst nicht wissen, was ihre Beweggründe waren. Du meinst, er sei abgehauen, und das sei ein bekanntes Verhalten von ihm. Hierzu gibt es aber keinerlei Belege.
SistaB schrieb:Mir käme es in den Sinn direkt zur Seenotrettung zu gehen, wenn ich davon ausgehen würde/könnte, dass mein Mann noch mal baden ging.(wurde hier schon oft diskutiert).
In dem Moment würde ich der Polizei das genau so schildern: dass ich es nicht ausschließen kann, dass er vielleicht doch noch mal ins Meer ist, weil er noch mal am Strand war um Steine wegzubringen. Für mich wäre das aber das worst case Szenario. Ich würde erst mal von einem nicht tödlichen Unfall ausgehen. Dass er einen Hitzschlag hatte, angefahren wurde und irgendwo in einer Klinik oder bei einem Arzt liegt und momentan nicht ansprechbar ist oder eine vorübergehende Amnesie hat. Um sicher von einem Badeunfall auszugehen, hätte er schon sagen müssen: "Bei der Gelegenheit schwimme ich noch eine Runde" oder die Badehose anziehen müssen. Dergleichen wurde aber von der Frau nicht berichtet. Uns ist nur die Steinegeschichte bekannt. Ungeachtet dessen kann er dennoch ins Meer gegangen sein, warum auch immer. Wie dies schon oft hier diskutiert wurde.


melden
SistaB
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

28.08.2018 um 10:42
swinedog schrieb:Du meinst, er sei abgehauen, und das sei ein bekanntes Verhalten von ihm. Hierzu gibt es aber keinerlei Belege.
Dies erwähnte jemand anderes. Und das sehe ich wie du.


melden

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

28.08.2018 um 23:29
SistaB schrieb:Aber ich fliege nicht nach Hause und komme wieder, wenn ich eine akute! Gefahr vermute. Dann bestelle ich Verwandschaft vor Ort, die dann auch die Kinder abholen können.
Frau Enns hatte die Hoffnung, er käme jeden Moment zurück; zum Frühstück, zum Check-out, zum Bus, zum Fluhafen.

Und während du die Verwandtschaft organisierst, den Flug, den Rückflug...wo während dieser ganzen Zeit bleibst du dann mit den Kindern?


melden

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

29.08.2018 um 00:20
Ich glaube nicht, dass man im Urlaub einen ausgearbeiteten Plan dabei hat - für den selten eintretenden Fall, dass der Ehepartner kurz vor dem Abflug beim kurzfristigen Verlassen des Hotels verschwindet.

Man kann bestimmt viele Sachen im Nachhinein kritisieren oder besser machen wollen, aber vor Ort? Unter Zeitdruck?

Klar, der Kriminalfall geübte User würde eine Liste mit den Telefonnummern der Seenotrettung und des nächsten Suchtrupps mit zur Verfügung stehenden Spürhunden aus der Tasche ziehen. Bestimmt hätten sich alle Schwierigkeiten und Fragen, die sofort entstehen, auf Anhieb wieder in Luft aufgelöst.

Ich möchte nicht spekulieren, was die Ehefrau gedacht haben mochte oder was sie warum zuerst veranlasste.

Weil man wahrscheinlich gar nicht nachvollziehen kann, was in diesem Moment auf den Menschen an Gedanken einstürzt. Und solange man auch noch mehr oder minder alleine vor dem Problem steht, kann auch jede Entscheidung die falsche sein.

Ich hätte wahrscheinlich auch einiges anders gemacht. Aber als erstes hätte ich wahrscheinlich die Frage gestellt: "Was soll das denn jetzt?"
Dass ich meine Partner-verschwindet-im-Urlaub-Liste tatsächlich hervorkramen müsste - der Gedanke würde mir erst kommen, wenn ich sicher sein kann, dass er tatsächlich weg und nicht nur an mir vorbeigelaufen ist.


melden
SistaB
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

29.08.2018 um 05:24
@-Leela-
-Leela- schrieb:Frau Enns hatte die Hoffnung, er käme jeden Moment zurück; zum Frühstück, zum Check-out, zum Bus, zum Fluhafen.
Ganz genau! Frau Enns ging meines erachtens nicht von einer akuten, lebensbedrohlichen Gefahr für ihren Mann aus! Deshalb handelte sie, wie sie handelte. Wenn sie aber als erstes vermutet hätte, ihr Mann habe sicher einen Badeunfall oder sei selbstmordgefährdet, dann hätte sie sofort die Polizei etc rufen lassen (z.B. über die Hotelrezeption).

@jerry142
jerry142 schrieb:Man kann bestimmt viele Sachen im Nachhinein kritisieren oder besser machen wollen, aber vor Ort? Unter Zeitdruck?

Klar, der Kriminalfall geübte User würde eine Liste mit den Telefonnummern der Seenotrettung und des nächsten Suchtrupps mit zur Verfügung stehenden Spürhunden aus der Tasche ziehen. Bestimmt hätten sich alle Schwierigkeiten und Fragen, die sofort entstehen, auf Anhieb wieder in Luft aufgelöst.
Ich kritisiere Frau Enns nicht, ich versuche ihre Gedankengänge nachzuvollziehen. Und nein zumindest ich hätte diese Telefonliste auch nicht bei mir. Aber bei akuter Gefahr (von mir vermutet), würde ich schnelle Hilfe organisieren insbesondere wenn ich vermute mein Mann könnte im Meer am Ertrinken sein.
Mir geht es darum, darzulegen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass SE an diesem Morgen nochmals baden ging. Ein weiteres Indiz dafür ist - für mich- , dass auch Frau Enns davon wohl nicht ausging.


melden

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

29.08.2018 um 06:56
@SistaB
Nur ist es so, dass auch Dinge passieren können von denen man nicht ausgeht.

Wenn er in Selbstmord Absicht ins Meer gegangen ist, dann muss er nicht mal die Klamotten abgelegt haben.

Sein Wort "Jetzt?" könnte ihm innerlich die Bestätigung geben haben, dass er es jetzt durchführt.

Das würde aber nicht zu der Rodini Park Spur passen. Falls er wirklich da war gewesen sein sollte. Das Problem ist nur, dass die Hunde die Spur dahin aufgenommen haben und nicht zum Strand. Ich weiß aber nicht, ob das wirklich offiziell mal bestätigt wurde oder nur von RTL so dargestellt wurde.


melden

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

29.08.2018 um 07:25
SistaB schrieb:Mir geht es darum, darzulegen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass SE an diesem Morgen nochmals baden ging. Ein weiteres Indiz dafür ist - für mich- , dass auch Frau Enns davon wohl nicht ausging.
Und ich wollte eben darlegen, dass etwas nicht wahrscheinlicher oder unwahrscheinlicher wird, nur weil jemand nicht davon ausging oder vielleicht niemand im ersten Augenblick davon ausgehen würde.
Es gibt letztendlich nicht allzu viele Möglichkeiten:
Entweder er ist auf der Insel - und wurde bislang nicht gefunden.
Oder er ist nicht mehr auf der Insel.
Mit letzterem würde ich eine Entführung, ein freiwilliges Verschwinden, einen Unfall oder einen Suizid unterstellen.
Was davon scheint das wahrscheinlichste?


melden

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

29.08.2018 um 08:53
SistaB schrieb:Ja, dass weiss ich.
Aber ich fliege nicht nach Hause und komme wieder, wenn ich eine akute! Gefahr vermute. Dann bestelle ich Verwandschaft vor Ort, die dann auch die Kinder abholen können.
Was du in dieser Situation gemacht hättest, ist aber überhaupt nicht relevant.


melden

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

29.08.2018 um 09:07
jerry142 schrieb:Ich möchte nicht spekulieren, was die Ehefrau gedacht haben mochte oder was sie warum zuerst veranlasste.

Sehe ich auch so. Ich habe selbst Frau+ Kinder. Wenn ich mich nun in die Situation zu versetzen versuche, dass die Frau an einem „harmlosen“ vormittag nicht rechtzeitig zur Busabfahrt vom nahegelegenen Strand zurückkehrt, dann würde ich mich erst mal über die unpünktlichkeit ärgern (.. „sie sollte doch wissen, dass der Bus um xy uhr fährt..“ etc.). Dann mit Gepäck und Kindern mal alleine das Hotelcheckout machen, damit man dann gleich in den Bus hüpfen kann, wenn die Verspätete doch noch auftaucht, wovon man ja erst mal ausgeht.. usw irgendwann setzt man sich halt alleine in den Flieger und macht sich nun ernsthaft mal Sorgen, was da wohl geschehen sein mag.
Ich würde wohl erst mal einen Unfall befürchten. An ein Verbrechen oder sowas denkt man in dieser Situation wohl kaum als erstes.
Also erst mal mit den Kids nachhause und hoffen, dass sich der Partner bis dann doch mal melden wird. Schliesslich ist er/sie erwachsen und reisegewohnt und wird sich daher kaum auf einer Insel wie Rhodos am hellichten Tag verirren/verloren gehen...

In etwa so würde ich mir die entwicklung der Situation vorstellen, wobei man sich bei einer verschwundenen Frau vielleicht noch eher mal Gedanken über ein verbrechen macht, als bei einem Mann. Aber da das Verschwinden ja nicht bei „dunkler Nacht in einer zwielichtigen Ecke“ passiert ist, denkt man vermutlich nicht gleich ans Schlimmste, besonders bei einem Mann..

Daher finde ich das Verhalten der Frau als durchaus nachvollziehbar.


melden
SistaB
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

29.08.2018 um 09:15
mike_N schrieb:Ich würde wohl erst mal einen Unfall befürchten. An ein Verbrechen oder sowas denkt man in dieser Situation wohl kaum als erstes.
Also erst mal mit den Kids nachhause und hoffen, dass sich der Partner bis dann doch mal melden wird. Schliesslich ist er/sie erwachsen und reisegewohnt und wird sich daher kaum auf einer Insel wie Rhodos am hellichten Tag verirren/verloren gehen...

In etwa so würde ich mir die entwicklung der Situation vorstellen, wobei man sich bei einer verschwundenen Frau vielleicht noch eher mal Gedanken über ein verbrechen macht, als bei einem Mann. Aber da das Verschwinden ja nicht bei „dunkler Nacht in einer zwielichtigen Ecke“ passiert ist, denkt man vermutlich nicht gleich ans Schlimmste, besonders bei einem Mann..

Daher finde ich das Verhalten der Frau als durchaus nachvollziehbar.
Ganz genau :-)


melden
SistaB
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

29.08.2018 um 09:18
cassandra71 schrieb:Was du in dieser Situation gemacht hättest, ist aber überhaupt nicht relevant.
Mein gesunder Menschenverstand ist für mich bei der Einschätzung der Situation schon relevant. Aber du kannst eine andere Meinung hier gerne vertreten? Wäre übrigens wesentlich ergiebiger als andere auf vermeintliche Fehler (Fehlformulierungen)hinzuweisen. Dadurch entsteht nämlich keine Diskussion (verrät mir auch mein gesunder Menschenverstand)


melden

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

29.08.2018 um 12:09
SistaB schrieb:Mein gesunder Menschenverstand ist für mich bei der Einschätzung der Situation schon relevant. Aber du kannst eine andere Meinung hier gerne vertreten? Wäre übrigens wesentlich ergiebiger als andere auf vermeintliche Fehler (Fehlformulierungen)hinzuweisen. Dadurch entsteht nämlich keine Diskussion (verrät mir auch mein gesunder Menschenverstand)
Du kannst natürlich spekulieren. Aber du musst auch aushalten, wenn man dich auf Fehler in deiner Argumentation hinweist. Ob Frau Enns sich in der Ausnahmesituation hat vorstellen können, ob ihr Mann in suizidaler oder sonstiger Absicht ins Meer gegangen sein könnte, ist für deine Überzeugung, dass es total unwahrscheinlich ist, dass er dies tat, nicht relevant. Die meisten Angehörigen fallen aus allen Wolken, wenn jemand Nahestehendes Suizid begeht. Selbst wenn es schon psychische Auffälligkeiten gab, wie auch bei SE der Fall, sieht das kaum jemand kommen, sonst würde man ja rechzeitig intervenieren.

Abgesehen davon habe ich schon das Gefühl, dass du zu sehr von deiner Person auf andere schließt. Anderes Beispiel: Schwimmen gehen am Abreisetag. Es gibt Leute, die das tun! Auch wenn es für andere gegen ihren gesunden Menschenverstand wäre, es zu tun.


melden
SistaB
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

29.08.2018 um 12:37
@swinedog
swinedog schrieb:Abgesehen davon habe ich schon das Gefühl, dass du zu sehr von deiner Person auf andere schließt. Anderes Beispiel: Schwimmen gehen am Abreisetag. Es gibt Leute, die das tun! Auch wenn es für andere gegen ihren gesunden Menschenverstand wäre, es zu tun.
Richtig, aber was wäre denn deine erste Vermutung als Angehöriger an solch einem Morgen wenn du vermutest (weil das Steine wegbringen so lange dauert), dass dein Partner schwimmen war? Also wenn ich vermute, dass mein Partner schwimmen gegangen ist und nicht wiederkommt, dann ist ein Badeunfall für mich eine logische Reinfolge... Weiterhin logisch ist es dann sofort Alarm zu schlagen. 24 Stunden später hilft das nämlich nicht mehr. 24 Stunden später hilft, wenn ich z. B. von einem Verkehrsunfall ausgehe und die Krankenhäuser ab telefoniere.

Ihr dürft das natürlich gerne anders sehen. Und im Umkehrschluß habe ich ja auch keine passende Antwort, was SE dann tat, anstatt die Steine auszukippen und wieder auf's Zimmer zu gehen. Aber eine Diskussion entsteht ja nicht in dem ich Mantra - Atig wiederhole, dass er ins Wasser ging und alle Argumente dagegen nicht gelten lasse.


melden

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

29.08.2018 um 12:50
SistaB schrieb:aber was wäre denn deine erste Vermutung als Angehöriger an solch einem Morgen wenn du vermutest [...], dass dein Partner schwimmen war?
Das hat sie aber nicht vermutet; also, warum die Diskussion?


melden
SistaB
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

29.08.2018 um 12:51
swinedog schrieb:Du kannst natürlich spekulieren. Aber du musst auch aushalten, wenn man dich auf Fehler in deiner Argumentation hinweist.
OT
Das kann man gerne tun und andere können gerne anders handeln. Und Ausnahmen bestätigen die Regel.(wobei mir gerade keine einfällt) Und um es vllt. noch etwas deutlicher werden zu lassen: ich vermiete selber an Touris. An Abreisetagen, geht keiner noch mal auf die Piste, schnell shoppen oder sonst was. Familien bleiben bis auf das nötigste zusammen (evtl. Bäcker). Und ich bin ein paar Jahre dabei.
@-Leela-
Ja, brachte ich doch zum Ausdruck! Genau darum ging es mir doch ?!


melden
Anzeige

Sergej Enns (34) verschwand 2016 spurlos im Urlaub auf Rhodos

29.08.2018 um 13:15
SistaB schrieb:Und um es vllt. noch etwas deutlicher werden zu lassen: ich vermiete selber an Touris. An Abreisetagen, geht keiner noch mal auf die Piste, schnell shoppen oder sonst was. Familien bleiben bis auf das nötigste zusammen (evtl. Bäcker). Und ich bin ein paar Jahre dabei.
Okay, das zeigt mir, dass du es einfach nicht verstehen willst/kannst. Es ist wieder deine persönliche Erfahrung, die du als Maßstab ansetzt: Weil es in deinem beruflichen Umfeld so ist, muss es überall so sein --> falsche Schlussfolgerung.


melden
231 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Rombachmord197 Beiträge