Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 14:28
Zitat von InterestedInterested schrieb:Könnte man nach wie vor als sehr zweifelhaft bezeichnen, die Rolle, die Djursing nun einnimmt. Deidre King ebenfalls. Sollen sie doch vor Gericht aussagen, wenn sie meinen, was zum Fall beitragen zu können und ob die Zeitung renommiert ist, oder nicht - das macht den Artikel nicht weniger reißerisch, zumal Djursing und auch King eigentlich nur ihre persönlichen Mutmaßungen äußern, für die es bisher keinerlei Anhaltspunkte gibt.

Djursing wirft snuff videos ein, die er sicherlich nicht auf den Plan gerufen hätte, hätte es die Aufnahmen auf der Festplatte nicht gegeben und King meint nun, sie wäre das perfekte Opfer gewesen - beide drängen in einen Fall - für den sie selbst eigentlich keine große Rolle spielen - jedenfalls nicht, was die eigentliche Tat anbelangt.
in dem artikel und dem vorartikel steht auch nicht viel neues, im gegenteil, da stehen passagen, die aus anderen artikeln übernommen wurden.
neu ist allerdings das was deirdre und djuring ergänzt haben, das scheint der journalist der NZZ selbst recherchiert zu haben.
deshalb muss es aber nicht aus der luft gegriffen sein.

interessant ist was deidre und Claes Levin (fahrer des beibootes zum raketenstart) über die chronologie sagen:

https://nzzas.nzz.ch/gesellschaft/tod-auf-dem-u-boot-was-auf-der-wirklich-nautilus-geschah-ld.1359748
Claes Levin hat das am Fernsehen ebenso mitverfolgt wie die Abwärtsspirale der Copenhagen Suborbitals. Heute ist er zur Werkstatt gefahren, weil ihm das Navi keine Ruhe gelassen hat. Es müsste wenigstens fachgerecht entsorgt werden. Aber alles ist weg, hier wurden Filme gefunden, in denen Frauen gequält und verbrannt werden.

Dienstag, 8. August, 14 Uhr 30: Levin ruft Madsen an. Das Beiboot sei fit für den Raketentest am Freitag. Ob er vor der Abfahrt noch das Navi im U-Boot einbauen solle? «Nein», habe Madsen gesagt, «ich blase die Mission ab.» Eine Bestellung sei geplatzt, er habe
30 000 verloren, Euro!

Dienstag, 8. August, 15 Uhr 13: Madsen lädt Deirdre für genau den Tag auf die Nautilus ein, an dem die Crew ins Raketentestgebiet aufbrechen wollte.

Mittwoch, 9. August, 22 Uhr 27: Madsen postet den letzten Blog-Eintrag, eine detailverworrene Absage des Tests. «Heute gibt es zwei Projekte auf Refshaleøen, die meinen wilden Traum Realität werden lassen.» Das Testgebiet sei jedoch zu voll. Er habe versucht, mit den Suborbitals in Kontakt zu treten, man kommuniziere aber nur über Blogs. Aber er wolle niemanden blockieren.

Aufgeben? Peter Madsen? Vermutlich hat er diese Mission innerlich schon länger abgesagt. Fragt sich: Wann? Und warum? Es kursieren Theorien. Eine lautet: Madsen träumte davon, ein perfektes Verbrechen zu begehen. Zumindest hat er das einem Freund gesagt.

Der Marineoffizier Steen Lorck erklärt im dänischen Fernsehen, Madsen habe sich ausgemalt, von der Polizei gejagt zu werden. Es wäre der Höhepunkt einer narzisstischen Phantasie, sich über alle anderen zu erheben. Eine Tat, grausam genug, um alles in den Schatten zu stellen, das Scheitern von Rocket Madsen Space Lab, die Copenhagen Suborbitals, an dessen Ende nur einer Herr der Lage ist: Peter Madsen.

Die zweite Theorie: Raketen sind teuer. Die Nautilus stand seit Jahren an Land, abgewrackt von all den Ausfahrten und Polterabenden, die für Madsen eine Einnahmequelle waren. Finanziell war er immer am Limit, schlug sich mithilfe von Sponsoren durch und hauste in einem alten Boot. Im letzten Blog schreibt er auch von Geld, von dem er gerne mehr gehabt hätte. Und Claes Levin sagt er, dass ihm 30 000 Euro fehlten.
Sex im U-Boot

 Am nächsten Morgen, am Tag von Kim Walls Verschwinden, schreibt Madsen um 8 Uhr 39 an Deirdre: «Wir werden morgen eine Kreuzfahrt machen, Jubii!» Sie antwortet: «Jaaa.» Er schickt Bilder von drei Paar hochhackigen Schuhen. «Die Stiefel finde ich grossartig», schreibt er mit drei roten Herzen. «Aber du kannst auch in Turnschuhen kommen.» Sie: «Danke, du bist reizend.» Er: «Ha, du doch auch! Es braucht Glück, um jemanden wie dich zu treffen, Ditte. Und damit meine ich das ganze Paket.»

Es ist dieser Satz, den Deirdre im Nachhinein am meisten beschäftigt. Damals mass sie ihm keine Bedeutung bei. Madsen sei auf Absätze gestanden, Stilettos, Strümpfe, aber welcher Mann tue das nicht? Und es wäre nicht das erste Mal gewesen, dass sie auf dem Meeresgrund Sex gehabt hätten, den sie übrigens als völlig normal bezeichnet. Angemacht habe ihn, zu hören, was andere Männer mit ihr anstellten. Und Rollenspiele, Masken, Uniformen, mehr nicht.

Deirdre schreibt Madsen erst am Abend des 10. August zurück, ungefähr drei Stunden, nachdem er mit Kim Wall losgefahren ist. Laut dem Magazin «Wired» lädt er die Journalistin am späteren Nachmittag per SMS in seine Werkstatt ein. Sie wohnt in der Nähe, bereitet mit ihrem Freund ein Abschiedsbarbecue vor. Sie wollen nach Peking auswandern. Als Wall die ersehnte Interview-Zusage erhält, kann sie dem Sog der Geschichte nicht widerstehen. An diesem Abend wurde sie zum letzten Mal lebend gesehen.



melden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 14:31
Zitat von InterestedInterested schrieb:Sollen sie doch vor Gericht aussagen, wenn sie meinen, was zum Fall beitragen zu können
Deirdre King wird aussagen..
Am 26. März wird Deirdre Elisabeth King um 14 Uhr 45 vor Gericht gegen Peter Madsen aussagen. Die Vorladung liegt der «NZZ am Sonntag» vor

https://nzzas.nzz.ch/gesellschaft/tod-auf-dem-u-boot-was-auf-der-wirklich-nautilus-geschah-ld.1359748



melden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 14:36
Ok, ich entnehme dem NZZ-Artikel, dass auch Deirdre King den Peter inzwischen für schuldig hält und am 26.3. vor Gericht gegen ihn aussagen wird und dass Djursing eine pure Fantasie / Spekulation zum Besten gegeben hat.

Lt. dem Artikel deutet viel darauf hin, dass die Tat an Kim Wall sozusagen eine narzisstische Ersatzbefriedigung für Madsens Scheitern mit RML (angeblich 30 TEUR Schulden) und / oder CS und den Raketenprojekten gewesen ist. Quasi eine "Aktion", die alles in den Schatten stellt und wo nur einer die "Kontrolle" behält, nämlich Madsen (in seiner kranken Fantasie).

Ich interpretiere Madsen Verweigerung bzgl. des anscheinend geplanten Einbaus eines Navis (ggfs. GPS-Ortung) auch als möglichen Teil der Tat-Planung.

Fazit: Nix Neues, außer die (erwartungsgemäße) Vorladung von Frau King und eine angedeutete Snuff-/Millionen-Deal-Spinnerei...

(die passend zu Djursings Spekulationen hier jetzt erneut aufflammende "Material-Austausch-VT" mit dem Reporter nach Anlandung ist mMn. nicht mal erwähnenswert)


melden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 14:41
Das was ich in diesem Video sehe ist, dass Madsen nach der grausigen Tat, wenige Stunden zuvor, doch recht entspannt zu sein scheint. Von einer Übergabe kann ich nichts erkennen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 15:06
Ich kenne diese zeitung nicht (nzz...) mase mir darum keine meinung...aber ich finde überhaupt nichts davon was der Herr Djursing da sagt, in den skandinawischen medier..darum gebe ich da nichts drauf..


melden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 15:08
PM hat scheinbar krampfhaft versucht eine frau zu einer solofahrt an bord des ubootes zu bekommen.
dass deidre denkt sie sei das perfekte mordopfer gewesen, liegt doch nicht so fern, wie hier getan wird. ich möchte nicht in ihrer haut stecken.

nur was hat ihn zeitlich so getrieben?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 15:14
Zitat von FadingScreamsFadingScreams schrieb:mal angenommen dieser 'Barcelona Deal' wäre Realität und man hätte ihm tatsächlich 2,5 Millionen für einen oder mehrere Snuff-Filme geboten.. dann würde ich eher dahin tendieren, dass es doch noch mindestens eine weitere Person an Bord gab.. eine weitere Variante wäre dann womöglich noch, dass Madsen Boot und Opfer zum Deal liefern sollte..

hätten dritte Personen diesen Snuff geplant und ihm versichert sich um alles weitere zu kümmern, würde das vielleicht erklären, warum am Ende alles so konfus verlaufen ist. Plötzlich wurden Kim und das Boot gesucht und man hat Madsen mit der Leiche an Bord hängen lassen..

...denkbar?
Sehr weit hergeholt, aber für mich nicht undenkbar. Wenn es Beweise dafür gibt, daß Boote in der Nähe waren, kann mMn auch nicht ausgeschlossen werden, daß sich kurzfristig noch jemand mit an Bord befand. Auch einen privat in Auftrag gegebenen Snuff würde ich mittlerweile nicht mehr ausschließen. Wir haben keine Ahnung, wen PM alles kannte. Auch seine privaten Foltervideos muß er ja irgendwo bezogen haben. Woher die kamen, darüber wissen wir nichts, und dementsprechend auch nichts darüber, ob sich da nicht auch Liebhaber von noch extremeren Vids unter den Konsumenten befanden, die er kennenlernte und mit ihnen etwas absprach. Daß er damit eher nicht hausieren gegangen ist, dürfte klar sein. Deshalb würde die Ausrede - die bezahlen mir einen Haufen Kohle für ein Uboot, schon irgendwie Sinn machen.
Zitat von InterestedInterested schrieb:Ob PM ein Snuff Video gedreht hat, weiß man nicht - aber sehr überraschend fände ich das nicht. Habe recht früh gemutmaßt, dass er Aufnahmen von der Tat mit seinem Handy gemacht haben k ö n n t e! Und angeregt evtl. über die Filme auf der Festplatte -aber ob es um Geld ging, wie die reißerischen Artikel sagen - ist mir momentan noch zu weit hergeholt und befremdlich zugleich, dass das alles noch vor Prozessauftakt in die Öffentlichkeit gelangt.
Ich bin auch mehr als erstaunt, was sich da an neuen Infos plötzlich in der Presse so findet, und das alles vor Beginn der Hauptverhandlung. Daß immer mal was durchsickert ist ja nichts neues, aber in diesem Fall ist es schon massiv. Da sprechen Zeugen mit Journalisten und lassen sich über Details aus, die Bestandteil der Anklage sind usw. Alles schon sehr befremdlich.
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:PM hat scheinbar krampfhaft versucht eine frau zu einer solofahrt an bord des ubootes zu bekommen.
dass deidre denkt sie sei das perfekte mordopfer gewesen, liegt doch nicht so fern, wie hier getan wird. ich möchte nicht in ihrer haut stecken.

nur was hat ihn zeitlich so getrieben?
Auch da macht die Spekulation über den "Barcelona Deal" Sinn. Zeitdruck wegen Vorgaben vom "Auftraggeber" ?


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 15:28
Für ein snuff video hätte ich ne unbekannte Frau genommen, am besten eine aus dem Milieu, wo man eher damit rechnet, dass sie Opfer einer Straftat werden könnte. Auch Deidre King nicht - denn die hätte man mit PM in Verbindung bringen können. Eine weitere Person auf dem Boot hätte die Tatwerkzeuge besser entsorgen können, als es hier der Fall ist.

Dann das ganze auf dem U-Boot, mit ihm als Kapitän - nee, wenn er mit einer Straftat auffliegen wollte um unvergessen zu bleiben, dann macht es schon Sinn, das beide Kim Wall und PM einen gewissen Bekanntheitsgrad hatten. Dass diese nun explizit für ein in Auftrag gegebenes snuff video abgeschlachtet wurde, halte ich für sehr weit hergeholt. Dass er Opfer seiner Neigungen wurde schon eher. Was er vielleicht mehrfach verbotenerweise auf seiner Festplatte hatte - einmal im Leben selber tun - das könnte ich mir noch vorstellen. Millionensummen für ein snuff, für Liebhaber dieses Genres - sehe ich nicht als sehr wahrscheinlich an.

Bin sehr gespannt, was die Verhandlung so zutage befördert.


melden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 16:07
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:er ist ein zeuge und kann vielleicht etwas zum fall beitragen.
Reine Spekulation ohne jeden Anhaltspunkt.
Er hat ein Diktiergerät und einen Photografen im Schlepptau, rundum stehen andere Personen... was soll er mit dem Fall zu tun haben? Was könnte er bezeugen, was über den Moment der Festnahme hinaus geht?

Du verdächtigst ihn, Beweismittel von Madsen entgegen genommen zu haben.
Zitat von FadingScreamsFadingScreams schrieb:so ist es doch legitim über den Inhalt nachzudenken und sich hier auszutauschen, wenngleich auch nur rein spekulativ..
Der Thread wurde schon oft genug wegen Spekulationen geschlossen.
Zitat von FadingScreamsFadingScreams schrieb:stattdessen wird man hier angeblafft, man würde jedermann verdächtigen
Nein, ich blaffe weil eine konkrete Person verdächtigt wird.
Zitat von suki04suki04 schrieb:aber es stimmt: die Taxileute wirkten zumindestens deplaziert.
Entschuldige, aber das ist auch Unfug. Da sind mehrere Reporter, einer filmt ja auch die Szene. Wie haben Reporter Deiner Meinung nach auszusehen?
Zitat von TaminsTamins schrieb:Es dürfte so sein, dass sich die Redaktion sehr wohl zuvor abgesichert hat, wie weit die Aussagen oder Recherchen von Thomas Djursing belastbar sind.
Es wird eine Spekulation als Spekulation im Artikel zitiert, da braucht es keine Absicherung.
Zitat von InterestedInterested schrieb:Djursing wirft snuff videos ein, die er sicherlich nicht auf den Plan gerufen hätte, hätte es die Aufnahmen auf der Festplatte nicht gegeben und King meint nun, sie wäre das perfekte Opfer gewesen - beide drängen in einen Fall - für den sie selbst eigentlich keine große Rolle spielen - jedenfalls nicht, was die eigentliche Tat anbelangt.
Richtig. Es wird auch erwähnt, welche Rolle Djursing und seine Recherchen bislang spielten und ich denke dass da deutlich genug wird, dass er sich gerne mit seiner eigenen Sicht der Dinge an die Öffentlichkeit wenden möchte. Selbst konnte er das nicht, nach dem Shitstorm, aber jetzt befragte ihn ein seriöses Blatt...
Zitat von Photographer73Photographer73 schrieb:Auch einen privat in Auftrag gegebenen Snuff würde ich mittlerweile nicht mehr ausschließen.
Ich habe darauf schon anderen geantwortet: Würde man einen Snuff in einer allseits bekannten Location drehen lassen? Was sollte Madsen davon haben? Warum nimmt man nicht die Summe, die im Raum steht, und kauft ihm den Kahn ab oder baut eine lebensechte Kulisse?
Warum würden Auftraggeber sich auf so eine dilettantische Vorbereitung einlassen?
Zitat von Photographer73Photographer73 schrieb:Wir haben keine Ahnung, wen PM alles kannte. Auch seine privaten Foltervideos muß er ja irgendwo bezogen haben.
Die gibt es im Netz, auch bei youtube. Ich habe hier schon Videos ansehen und löschen müssen, auf denen live zu sehen ist, wie Gefangene wie Katzen in einem Käfig ersäuft werden.
Zitat von Photographer73Photographer73 schrieb:Wenn es Beweise dafür gibt, daß Boote in der Nähe waren, kann mMn auch nicht ausgeschlossen werden, daß sich kurzfristig noch jemand mit an Bord befand.
Der Auftraggeber lässt also einen allseits bekannten Mann mit einer Journalistin, die Familie und Freund hat, der auf sie wartet, an einem allseits bekannten Ort einen Snuff drehen und lässt dann zu, dass die Tote so dilettantisch versenkt wird, statt sie irgendwo auf dem offenen Meer verschwinden zu lassen? Und dann lässt sich Madsen in aller Ruhe festnehmen und badet allesfür die Auftraggeber aus?
Das halte ich für ausgeschlossen.
Zitat von Photographer73Photographer73 schrieb:Auch da macht die Spekulation über den "Barcelona Deal" Sinn.
Nein, es bleibt eine Spekulation.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 16:17
@FF
Meiner Meinung nach sehen Reporter aus wie Tim und Struppi :) Nein mir gings nicht ums Aussehen sondern um das Auftreten, sorry dafür hab ich keinen Beleg. Es war ein Eindruck,
du verstehst. Der thread wurde auch wegen Streit geschlossen, angefeuert durch ständige Bemerkungen, wo ein einfaches: "finde ich nicht..." gerreicht hätte. Ich hoffe das fängt nicht wieder an.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 16:25
Zitat von suki04suki04 schrieb:du verstehst. Der thread wurde auch wegen Streit geschlossen, angefeuert durch ständige Bemerkungen, wo ein einfaches: "finde ich nicht..." gerreicht hätte. Ich hoffe das fängt nicht wieder an.
Wo Du ganz vorne dabei warst, statt einfach die Primärquelle zu benutzen um dann Deinen Fehler bei der Übersetzung einzusehen. Dann einfach weitergemacht und auf dem Irrgedanken weitergeritten - bis der Thread geschlossen wurde. Und wer was wie findet, tut in der Diskussion eigentlich nichts zur Sache, wenn es Fakten gibt, die man sachlich diskutieren kann.
Zitat von suki04suki04 schrieb: Ich hoffe das fängt nicht wieder an.
!

Djursing, King - sie alle sollten einfach die Verhandlung abwarten, bevor sie im Vorfeld solche Sachen raushauen. Das finde ich vor Prozessauftakt eigentlich sehr unseriös, was hier momentan abgeht.


melden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 16:27
Zitat von FFFF schrieb:Tamins schrieb:
Es dürfte so sein, dass sich die Redaktion sehr wohl zuvor abgesichert hat, wie weit die Aussagen oder Recherchen von Thomas Djursing belastbar sind.
Es wird eine Spekulation als Spekulation im Artikel zitiert, da braucht es keine Absicherung.
Wo wird denn an welcher Stelle eine Spekulation als Spekulation in dem Artikel zitiert?

Und wenn es so wäre, ich verweise nochmals darauf, dass es sich um die NZZ handelt und nicht um die Bild oder ähnlichem. Um es nochmals zu betonen, die NZZ hat es nicht nötig sich auf ein ziemlich niedriges Niveau herab zu lassen um "irgendeinen" Artikel online zu setzen damit die Klickrate in die Höhe steigt.

Es sollte daher die Frage weiterhin im Raume stehen bleiben, warum die NZZ noch vor Prozessbeginn dennoch mit einem solchen Artikel online geht?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 16:32
@Tamins

Der Artikel gibt nur Djursings Gedanken wieder - keine Fakten. Auch King ist nur spekulativ unterwegs. Was Madsen in Barcelona gemacht hat, was an seinen Aussagen der Wahrheit entspricht, ist gar nicht bekannt, um sich auf so einen Artikel zu berufen.

Wäre es so renommiert, würde es solche Artikel nicht bringen. Schon gar nicht vor Prozessauftakt. Und von souveränen Recherchen kann ich nichts ausmachen - die werden durch nichts belegt!


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 16:40
@Interested

Immerhin hat Deirdre King bestätigt, dass PM sie am 8. August für den 11. August ins Boot eingeladen hat, also für den Tag nach der (in den Augen vieler user geplanten, einschließlich Boot versenken) Tat.

Interessant finde ich auch, dass DK in dem Artikel damit zitiert wird, dass sie PM ihre Antwort per SMS am 10. August, etwa drei Stunden nach der Ausfahrt mit KW, geschickt hat. Das müsste dann ja am 10.8.gegen 22.00 Uhr gewesen sein. Hat PM sich auf diese SMS bei DK zurückgemeldet?


melden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 16:42
Zitat von InterestedInterested schrieb:Wäre es so renommiert, würde es solche Artikel nicht bringen. Schon gar nicht vor Prozessauftakt. Und von souveränen Recherchen kann ich nichts ausmachen - die werden durch nichts belegt!
Also ich glaube es hakt doch so langsam hier...... ich habe echt das Gefühl, dass hier so einigen das Format und der Ruf dieser Zeitung nicht bekannt ist.

Ich halte mich am besten in diesem Thread wohl wieder nur im stillen Hintergrund auf um die Dinge auch so weiterhin zu verfolgen. Es bringt scheinbar absolut nichts sich hier in der immer wieder aufkochenden Stimmung mit einzuklinken, das ist mir echt nicht die Mühe wert weitere Ansätze für einen vernünftigen Dialog zu bilden.

Ab dem 08. März wird es zum Glück endlich Fakten geben.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 16:47
@Andante

Das wurde hier mWn. bereits besprochen, dass sie eingeladen wurde. Von der SMS an ihn wussten wir nichts - auch nicht, ob eine Antwort eingegangen ist. Dennoch sind das Sachen, die in die Verhandlung gehören und nicht im Vorfeld in einen Zeitungsartikel. Wozu?

@Tamins
Zitat von TaminsTamins schrieb: ich habe echt das Gefühl, dass hier so einigen das Format und der Ruf dieser Zeitung nicht bekannt ist.
Und? Deswegen zitieren sie einen Djursing, der seine Gedanken wiedergibt und wofür es keinerlei Belege gibt? Der wirft mal kurz den Begriff snuff videos ein und die drucken das auch tatsächlich? Dazu wird dann einfach eine Reise nach Barcelona zum Anlass genommen, wo er diese Geschäfte ins Rollen brachte? Dann mal zwei Boote, die in der Nähe des U-Bootes gewesen sind, die zur Übergabe genutzt wurden? Das alles soll man einfach so glauben, weil es die nzz schreibt?

Dinge kritisch zu betrachten, kann nie so verkehrt sein, als einfach alles ungeprüft zu schlucken. In dem Artikel werden keine Fakten behandelt - diese werden nicht einmal belegt!

Ja, die Verhandlung dürfte da um einiges aufschlussreicher sein, als die Ausführungen von Djursing.


melden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 16:47
Zitat von TaminsTamins schrieb:Wo wird denn an welcher Stelle eine Spekulation als Spekulation in dem Artikel zitiert?
Klarheit schaffen kann jetzt nur Thomas Djursing, Madsens Biograf, der zuvor mehrere Anfragen für diesen Artikel abgelehnt hat. Vor Weihnachten wollte er eine Buchserie zum Fall veröffentlichen und löste einen Shitstorm aus. Kritiker warfen ihm mangelnden Respekt vor der Familie des Opfers vor. Darum wollte er vor dem Prozess keine Interviews mehr geben.

Jetzt antwortet er trotzdem. Deirdre sei Madsen «sehr nahegestanden, bis zum Schluss». Natürlich zermartert er sich das Hirn, sucht wie ein Besessener nach den fehlenden Teilen dieses grauenvollen Puzzles. Er weiss von einer weiteren Frau, die Madsen auf das U-Boot locken wollte. Und von einer neuen Theorie: Hat Madsen einen Snuff-Film gedreht? Kim Wall vor laufenden Kameras getötet? Waren Boote in der Nähe, die das Material hätten in Empfang nehmen können? «Ja, zwei», sagt Djursing und liefert das Stichwort Barcelona.
In wie fern das Klarheit schaffen soll, wird nicht im Artikel gesagt.
Im nächsten Absatz wird die Aussage von D.K. zitiert, dass Madsen vier Wochen zuvor in Spanien ein Angebot von 2,5 Millionen für ein "Sex U-Boot" bekommen habe.

Es gibt keinen Hinweis auf Snuff-Filme, außer eben die Theorie von Djursig.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 16:50
Zitat von InterestedInterested schrieb:Wäre es so renommiert, würde es solche Artikel nicht bringen. Schon gar nicht vor Prozessauftakt. Und von souveränen Recherchen kann ich nichts ausmachen - die werden durch nichts belegt!
Aha, aber für den wired-Artikel von May Jeong gilt das nicht?

Wenn sich hier schon darüber aufgeregt wird, dass potentielle Zeugen sich vor Prozessbeginn aus Gründen. Die nur sie selber kennen, in der Presse auslassen, muss dass ja wohl für alle gelten.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 16:52
@Andante

Den Artikel finde ich ebenso daneben zu diesem Zeitpunkt! Der Sinn erschließt sich mir vor Prozessbeginn einfach nicht!
Zitat von AndanteAndante schrieb:Aha, aber für den wired-Artikel von May Jeong gilt das nicht?
In Anbetracht der Tatsache, dass Du weißt, dass ich PM für schuldig befinde - solltest Du Dich fragen, warum ich die Belastung durch Djursing dennoch ablehne! Eigentlich sollte das doch so Leuten wie mir wie gerufen kommen.^^ Tut es aber nicht. Weil es hochgradig unseriös ist!


melden

Kriminalfall Kim Wall

24.02.2018 um 16:53
Zitat von TaminsTamins schrieb:Also ich glaube es hakt doch so langsam hier...... ich habe echt das Gefühl, dass hier so einigen das Format und der Ruf dieser Zeitung nicht bekannt ist.
Damit hast du vollkommen recht! Die Zeitung ist sehr seriös!! Und wenn sie was schreiben, dann sehr ausführlich.

Tja neue Erkenntnisse, diese bieten natürlich viel Spekulation an , wird hier nicht so toleriert.:-)
Mit dritte am Werk vermutete ich schon am Anfang. Bin gespannt wie es weiter geht:-)


1x zitiertmelden