Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 07:10
@oBARBIEoCUEo @AnnaKomnene

Ich denke auch das dieses Statement der Staatsanwaltschaft gemeint war. Da stand sinngemäss 'verletzend' (aber so toll ist mein Dänisch auch nicht, die Skandinavier sprechen alle hervorragend Englisch, da sinkt die Motivation die Sprache zu lernen). Das 'schockieren' war dann bestimmt Ungenauigkeit. Habe es sonst auch nirgendwo gelesen.

Wir hatten dieses Statement auch schon thematisiert, es ist aber ja nichts weiter bekannt geworden.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 07:18
@Trimalchio

Ja, das ist in der Tat der Knackpunkt, der mir auch unklar ist. Mir ist die Aussage des Mannes vom Schlauchboot da im Hinterkopf. Nehmen wir an, er habe Wall beeindrucken wollen. Sie dürften ja ins Gespräch gekommen sein, u.a. darüber, woher sie kommt, wohin sie im Anschluss will. Er dreht eine größere Runde Richtung Saltholm, vielleicht, ohne ihr mitzuteilen, dass er dieses Vorhaben verfolgt und Kurs auf Schweden hält oder generell eine größere Runde als verabredet, fahren will. Ich gehe davon aus, dass es zu diesem Vorfall, welcher es auch immer ist, zumindest nicht im Hafengebiet Kopenhagens kam, denn andernfalls wäre sie bereits gefunden worden - ausgehend von der Hypothese, dass sie ertrank, und nicht IN seinem Boot zu Schaden kam.

Ich bin nicht gerade Technikfreak, daher die Frage an die Wissenden:
Mit wievielen Knoten dürfte die Nautilus gefahren sein bzw. wie lange könnte die Fahrt vom letzten Sichtungspunkt aus bis zur Öresundbrücke, zwischen Saltholm und Kopenhagen gedauert haben?


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 07:31
@ all

Kann mir bitte jemand sagen, WANN dieser Freund Madsens die Sms erhalten hat, in der dieser das Treffen absagte?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 07:33
@ traces ohne dir jetzt den link liefern zu können da ich gerade nicht weiss welches Interview es war, meine ich im Kopf zu haben das der frakter der ihn nachts auf dem radar hatte sagte das er mit 5-6 Knoten unterwegs war. Aber vielleicht ist ja hier jemand der das auch auf TV2.DK gesehen hat. Da gibt es viele interessante Interviewer aber ist eben dansk.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 07:37
@Noreg

Okay, wenn wir davon ausgehen, dass er im Hafenbereich von Refshaleoen war, bräuchte er damit ja ungefähr eine Stunde bis in Nähe der Öresund, richtig?

Sorry, ich habe es nicht auf dem Schirm, aber in Höhe welcher Gegend war diese Schlauchbootsichtung?


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 07:39
@ traces dazu sagte eine Reporterin das das nachdem er aangeblich Kim an besagtem Platz abgesetzt hatte. Ich kan norwegisch habe aber einbißchen Probleme dänisch zu verstehen und zahlen verstehe ich gar nich aber meinte rausgehört zu haben das sie auch ne Uhrzeit angab. Vielleicht hat ja jemand das noch im Kopf.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 07:40
Zitat von tracestraces schrieb:Kann mir bitte jemand sagen, WANN dieser Freund Madsens die Sms erhalten hat, in der dieser das Treffen absagte?
Danach habe ich schon vor Tagen gesucht und keine genau Angabe gefunden. Allerdings hatte Christoffer Meyer ja ausgesagt das der Bornholm Trip schon Mittwoch gemeinsam abgesagt wurde und Madsen verantwortlich war es allen Beteiligten mitzuteilen. Wenn das stimmt, steht diese SMS in einem weniger dramatischen Licht, weil es ja keine Entscheidung aus dem Moment heraus war:

http://www.bt.dk/krimi/nu-udtaler-raket-madsens-ven-sig-om-de-sidste-smser


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 07:43
@VanillaSkye

Ja, richtig. Dennoch - und da muss ich nochmal nach der Quelle suchen - wunderte sich ja der Mensch, der diese SMS erhielt und stellte Nachfragen, auf die Madsen nicht mehr antwortete. Die Frage ist, warum nicht? War er gerade anderweitig beschäftigt?


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 07:54
@VanillaSkye

Ich hab jetzt noch diese Quelle gefunden, aus der aber nicht hervorgeht, ob mit "before" gemeint ist, vor der Abreise mit Wall oder dem erneuten Aufbruch, nachdem er sie absetzte.
Sent sms on Thursday night

The Swedish newspaper Expressen writes that Madsen send an sms to a friend Thursday night, before he left the harbour in Copenhagen with the submarine.
http://www.tv2.no/a/9292098/


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 08:15
@VanillaSkye

Aaaah! Ich hab was gefunden:
Around the time he claimed to have dropped Miss Wall off, Madsen sent a mysterious text to a friend saying she had left the vessel and cancelling a trip he was supposed to be taking on the submarine the following day, according to local reports.

He did not respond to questions from the friend about why he had dropped Miss Wall off or why the trip was being cancelled.
http://www.dailymail.co.uk/news/article-4788236/Danish-submarine-builder-temper-say-friends.html


1x zitiert1x verlinktmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 08:15
Noch einmal für alle: auf den letzten 15 Seiten hat sich unglaublich viel gegenseitiges Hickhack versammelt, das wir nicht einmal alles löschen wollten, da wir dann nahezu 15 Seiten gelöscht hätten:

Userbezogenes hin und her hat hier nichts zu suchen! Wenn, dann führt Euren Streit auf Kindergartenniveau per PN aus, nicht hier.

Weiterhin gibt es hier Regeln, die ganz klar sagen, was erlaubt und was nicht erlaubt ist: Nicht erlaubt sind Spekulationen ohne jeden Anhaltspunkt. Ganz besonders geht hier nicht, dass auf einmal Aussenstehende, z.B. Angehörige des Opfers, einer Straftat verdächtigt werden. Auch nicht "theoretisch" und "nur mal so."

Und genau aus diesem Grund, um jeglichen schwachsinnigen Verschwörungstheorien vorzubeugen ist es auch nicht gestattet, hier die social networks zu stalken und zu zitieren, und schon gar nicht die des Opfers. Das gilt für facebook genauso wie für twitter.

Wenn wir nach vorheriger Rücksprache mit der Verwaltung ein twitter Zitat ausnahmsweise genehmigen, da es vom polizeilich Verdächtigten ist und der damit in den Fokus der Öffentlichkeit geraten ist, bedeutet das NICHT, dass man genauso mit den social networks des Opfers oder Dritter umgehen kann!

Allmystery-Wiki: Kriminalfälle - Die Regeln


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 08:21
@VanillaSkye

Das legt meiner Ansicht nach nahe, dass die Textnachricht eine Alibi-Funktion hatte. Da er Wall nachweislich nicht (dort) absetzte, muss es einen Grund geben, weswegen er dem Freund mitteilte, er habe sie soeben abgesetzt. Hatte mich schon gewundert. Denn gerade, wenn er doch im Vorfeld schon allen absagte, weswegen dann an diesem Abend und dann noch dem Teilhaber? Meyer ist ja nicht irgendein Mitsegler.

Wenn es also ungefähr gegen halb 11 war, als er die SMS losschickte...wo könnte er da mit seinem Boot gelegen haben?

Ich bräuchte mal die genaue Lage des Boots, als sie von den Schlauchboot-Leuten gesehen wurden...

Kann mir das irgendwer sagen?


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 08:53
@traces
Danke für Deine Hypothese.
Das PM schon im Voraus plante sie zu vergewaltigen und sogar sich über Wasserleichen informierte, kann ich mit so nicht vorstellen. Es wird aber gerade alles überprüft Emails, wahrscheinlich auch Browserverläufe...
Mich wurde interessieren in wie fern er Interesse an Frauen hatte. Ich glaube er hätte sonst keine Probleme seine Bedürfnisse zu befriedigen, denn so schlecht sieht er ja auch nicht aus zumal er auch verheiratet ist.
Ich bin der Meinung diese Leute leben quasi für seine Projekte und haben sowieso eine niedrigere
Libido denn Glückshormone bekommen sie aus seinen Projekten.
Darum kann ich mir etwas sexuelles nicht vorstellen. Wenn einen Unfall aus anderen Grund.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 09:16
@ninano

Ich sehe derzeit auch erstmal keinen sexuellen Hintergrund. Wohl aber, dass Madsen mehr als stolz auf sein Boot war und dementsprechend auch auf die Anerkennung Anderer Wert legte, um es mal so auszudrücken.

Ich habe jetzt mal ne Timeline aufgestellt, damit man sich ggf. auch über Positionen und Lichtverhältnisse Gedanken machen kann:

Timeline

20.30 Uhr - Schlauchboot-Gespräch, nw von Middelgrundfortet

20.55 Uhr - Sonnenuntergang Kopenhagen

21.39 Uhr - nautische Abenddämmerung

22.30 Uhr - Textnachricht an Meyer

24.00 Uhr - Sichtung ohne Positionslichter, n von Öresund, zw. Saltholm und Kopenhagen

Wenn ich von der Alibi-Funktion der SMS ausgehe und der mittlerweile nachgewiesen nicht erfolgten Landung in Refshaleoen, dann müsste sich das Vorkommnis zwischen 20.30 Uhr und 22.30 Uhr zugetragen haben. Was interessanterweise bedeuten würde, dass sie zum Zeitpunkt der Beinahe-Kollision womöglich schon nicht mehr am Leben war.

Gehen wir weiter davon aus, dass Madsen mit um die 5 Knoten unterwegs war. Ausgehend von Middelgrundfortet bis zur Uhrzeit 22.30 sind knapp zwei Stunden vergangen. In dieser Zeit hätte er bei gleichbleibender Geschwindigkeit ohne Pausen um die 18 Kilometer zurücklegen können.

Das entspräche in etwa der Distanz, wenn er von Middelgrundfortet Richtung Schweden aufbricht, z.B. zunächst mit Kurs auf Flakfortet, um östlich von Saltholm weiterzufahren, und dem schwedischen Bereich der Öresund.

Schauen wir uns jetzt den Zeitpunkt der nautischen Abenddämmerung an, dann wäre es ungefähr auf der Mitte dieser Strecke, also hinter Flakfortet, bereits dunkel gewesen, was in etwa der Mitte zwischen Middelgrunden und Malmö entspricht.

Vielleicht hat hier noch jemand eine Idee zu diesem Brainstorming, wo sich das Boot aufgehalten haben könnte, denn mir erscheinen die 2 Stunden doch recht lang, wo ich mich frage, wo sie da langgeschippert sein könnten, ohne, dass es weitere Sichtungen gab, denn es war ja noch eine Zeitlang Helligkeit draußen...


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 10:09
http://nyheder.tv2.dk/krimi/2017-08-21-peter-madsen-kim-wall-doede-i-en-ulykke-paa-ubaaden

Er hat zugegeben , dass sie auf dem uboot gestorben ist!


PM hat der Polizei gesagt und vor Gericht erklärt, dass ein Unfall an Bord des U-Bootes aufgetreten ist, das zu Kim Walls Tod geführt hat und dass er sie später auf See in einem nicht näher bezeichneten Ort in Køge Bay begraben hat. Die Kopenhagener Polizei kann zusätzlich angeben, dass der Satz zum Töten beibehalten wird. Es gibt keine weiteren Informationen über die Untersuchung, da es noch von der Türschließung abgedeckt ist, schreibt die Kopenhagener Polizei in einer Pressemitteilung.
Sowohl die schwedische als auch die dänische Seebehörde haben eine konkrete Spur der U-Boot-Route in Køge Bay und Øresund erstellt. Der Weg liegt allein in dänischen Gewässern im südlichen Öresund sowie im Norden und Westen der Købe-Bucht, informiert die Kopenhagener Polizei.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 10:10
Zitat von tracestraces schrieb:Vielleicht hat hier noch jemand eine Idee zu diesem Brainstorming, wo sich das Boot aufgehalten haben könnte, denn mir erscheinen die 2 Stunden doch recht lang, wo ich mich frage, wo sie da langgeschippert sein könnten, ohne, dass es weitere Sichtungen gab, denn es war ja noch eine Zeitlang Helligkeit draußen...
Die naheliegendste Antwort wäre, dass sie getaucht sind. Sonst hätte sie jemand gesehen oder auf dem Radar gehabt. Wär ja i.Ü. auch seltsam, wenn ein Journalist auf einem Uboot mitfährt und NICHT taucht, wenn sich die Gdlegenheit ergibt. Aber dann doch bitte noch bei Tageslicht. Man sieht auch in geringer Tiefe sowieso wenig genug...


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 10:19
Københavns Byret har i dag på baggrund af en henvendelse fra anklagemyndigheden og sagens forsvarer ophævet dele af dørlukningen. Nedenstående kan derfor nu meddeles:

”Sigtede har til politiet og i retten forklaret, at der er sket en ulykke ombord på ubåden, som har medført Kim Walls død, og at han efterfølgende har begravet hende til søs på et ikke nærmere defineret sted i Køge Bugt. Københavns Politi kan supplerende oplyse, at sigtelsen for drab opretholdes. Der vil ikke kunne gives yderligere oplysninger om sagens efterforskning, da denne stadig er omfattet af dørlukningen”.

Såvel de svenske som de danske søfartsmyndigheder har udarbejdet et konkret track af ubådens sejlrute i Køge Bugt og Øresund. Ruten ligger alene i dansk farvand i henholdsvis det sydlige Øresund samt den nord- og vestlige del af Købe Bugt.

Danske søfartsmyndigheder har i fredags foretaget konkrete dyk på denne rute, hvilket vil fortsætte i dag, hvor den maritime indsats udover dykkere også omfatter et fartøj med sonar udstyr.

Svensk politi og øvrige myndigheder har henover weekenden gennemført søg fra såvel helikopter som fra skibe. Det vil de fortsætte med mandag.

Skulle der i løbet af dagen fremkomme væsentlige nye oplysninger vil disse blive udsendt på en pressemeddelelse. Københavns Politi har ikke yderligere oplysninger p.t.

Københavns Politi
Kommunikationssektionen

Tlf.: +45 3521 9260
Mail: kbh-presse@politi.dk

Google-Übersetzer:

Heute hat der Stadtrat von Kopenhagen Teile der Türschließung auf der Grundlage eines Antrags des Staatsanwalts und des Angeklagten ausgesetzt. Es können nun folgende angekündigt werden:

"Die Polizei hat angeblich behauptet, dass ein Unfall an Bord des U-Bootes aufgetreten ist, das zu Kim Walls Tod geführt hat und dass er sie später auf See in einem nicht näher bezeichneten Ort in Køge Bay begraben hat. Die Kopenhagener Polizei kann zusätzlich angeben, dass der Satz zum Töten beibehalten wird. Weitere Informationen über die Untersuchung des Falles sind nicht verfügbar, da sie noch von der Türschließung abgedeckt sind. "

Sowohl die schwedische als auch die dänische Seebehörde haben eine konkrete Spur der U-Boot-Route in Køge Bay und Øresund erstellt. Der Weg liegt allein in dänischen Gewässern im südlichen Öresund sowie im Norden und Westen der Købe Bucht. Die dänischen Schifffahrtsbehörden haben am Freitag auf dieser Strecke spezielle Tauchgänge gemacht, die sich heute fortsetzen werden, wo die maritime Anstrengung neben Taucher auch ein Schiff mit Sonarausrüstung umfasst. Während des Wochenendes haben schwedische Polizei und andere Behörden Recherchen von Hubschraubern und Schiffen durchgeführt. Sie werden am Montag fortfahren.

Sollte es tagsüber bedeutende neue Informationen geben, werden diese auf einer Pressemitteilung veröffentlicht. Die Kopenhagener Polizei hat keine weiteren Informationen zu diesem Thema. Kopenhagener Polizei Kommunikation Abschnitt Tel: +45 3521 9260 Mail: kbh-presse@politi.dk


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 10:19
Sie ist tot :(

hier die gesamte Übersetzung

http://nyheder.tv2.dk/krimi/2017-08-21-peter-madsen-kim-wall-doede-i-en-ulykke-paa-ubaaden

Nach einem Wochenende mit fortgesetzter Suche nach der schwedischen Journalistenin Kim Wall genießt die Kopenhagener Polizei die Sache.

Sie war 30 Jahre alt und hatte grüne Augen und rötlichbraune Haare.

So wurde die Beschreibung von Kim Wall von einem Polizeibeamten der Kopenhagener Polizei beschrieben, als es am Freitag, dem 11. August, zum ersten Mal klar wurde, dass der schwedische freiberufliche Journalist nach einer Reise mit Peter Madens U-Boot Nautilus verschwunden war.

Nun hat Peter Madsen zugegeben, dass sie auf dem U-Boot gestorben ist und dass er sie später in den Ozean geschieden hat.


PM hat der Polizei gesagt und vor Gericht erklärt, dass ein Unfall an Bord des U-Bootes aufgetreten ist, das zu Kim Walls Tod geführt hat und dass er sie später auf See in einem nicht näher bezeichneten Ort in Køge Bay begraben hat. Die Kopenhagener Polizei kann zusätzlich angeben, dass der Satz zum Töten beibehalten wird. Es gibt keine weiteren Informationen über die Untersuchung, da es noch von der Türschließung abgedeckt ist, schreibt die Kopenhagener Polizei in einer Pressemitteilung.
Sowohl die schwedische als auch die dänische Seebehörde haben eine konkrete Spur der U-Boot-Route in Køge Bay und Øresund erstellt. Der Weg liegt allein in dänischen Gewässern im südlichen Öresund sowie im Norden und Westen der Købe-Bucht, informiert die Kopenhagener Polizei.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 10:19
@Dawn

Laut Pressemitteilung wird ihm aber nur vorgeworfen, dass sie bei einem Unfall ums Leben kam, und er sie dann anschliessend auf See bestattet hat,

http://www.mynewsdesk.com/dk/koebenhavns-politi/pressreleases/ulykke-ombord-paa-ubaaden-2114877 (Archiv-Version vom 21.08.2017)

Da steht nichts von einem Gestaendnis.

Das einzig neue ist, dass man die Koordinaten auslesen konnte, man weiss also ziemlich genau, wo das U Boot war.


1x zitiertmelden