Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 19:05
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:PM hat ja 2014 auch mal erzählt, dass er davon träumt, mal ein "Verbrechen" zu begehen und von der Polizei gejagt zu werden.
Madsen hat eigentlich das meiste schon vorher thematisiert. Der Mann ist ein offenes Buch. Antisoziale Phantasien sind für viele attraktiv. Und antisoziale Taten - für weniger - auch, solange sie selber nicht betroffen sind.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 19:09
Zitat von nodocnodoc schrieb:Gut möglich. Stammt die Idee von Leif GW Persson? Dann muss ich den Artickel doch noch lesen. ;)
Ja, so habe ichs verstanden. Er sagte sinngemäß, es sei eine geplante Inszenierung lange gehegter Phantasien durch einen, der eigentlich nicht die entsprechende Persönlichkeit aufweist, um in der Realität hierdurch einen kick zu bekommen.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 19:15
Guten Abend,

weil hier wieder die Sprache auf das Hochziehen des Körpers im Ganzen gekommen ist.

Dazu eine rein technische Betrachtung.
Wenn jemand gestorben ist setzt nach einiger Zeit die Totenstarre ein.
Der Körper wird dann steif und ist eher mit einem Holzbalken als mit einer schlafenden Person vergleichbar.
Wenn ich es richtig in Erinnerung habe dann soll Frau Kim Wall ca. 60 kg gewogen haben.
Herr PM hat wohl in etwa das selbe Gewicht.

Wenn er oben auf dem Turm eine Umlenkrolle befestigt hätte dann hätte er sie an das Seil binden können und sich selber an das andere Ende des Seiles hängen können. Die Last wäre dann im Gleichgewicht.
Wenn er auf seiner Seite noch ein oder zwei Werkzeugkästen mit an das Seil gehängt hätte dann wäre Frau Kim Wall sobald er sich mit seinem Gewicht an das Seil hängt nach oben geglitten weil seine Seite schwerer wäre und ihr Körper ja durch die Leichenstarre steif wäre.
Also er ist unten und zieht sie auf diese Art ein bis zwei Meter hoch.
Macht dann das Seil fest und hängt das Zusatzgewicht ( die Werkzeugkästen ) weiter oben an das Seil und dann sich selber an das Seil.
Nach wenigen Wiederholungen ist der Körper von Frau Kim Wall dann oben.

Auf diese Art hätte er den Körper in kurzer Zeit oben im Turm des Bootes.
Dies alles ohne große Kraftanstrengung und auch für zierliche Frauen geeignet die mal in die Lage kommen etwas schweres hochziehen zu müssen.

Ob eine Umlenkrolle und ein entsprechend langes Seil im Boot waren kann ich selbstverständlich nicht sagen.
Werkzeugkästen dürften hingegen im Boot vorhanden gewesen sein.


Venerdi


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 19:22
Sieht eigentlich noch jemand einen Grund, an der jetzigen U-Boot-Route mit ausgiebiger Köge-Bucht-Runde festzuhalten?
Jetzt, wo der genaue Tauchort feststeht, könnte man doch geneigt sein, die direkte Route zu E3 zu favorisieren. Da eröffnet sich ein ganz anderes Zeitfenster: Fast 2 Stunden früher vor Ort, also unter anderem Zeit, um Versuche zu starten, eine Tote im Ganzen zu entsorgen oder eine noch Lebende eventuell noch zu quälen oder oder oder....
Wie seht ihr das? Was spricht dafür, was dagegen? @Sector7 Deine Meinung?


@venerdi
Meiner Meinung nach hätte PM das hinbekommen, mit Umlenkung etc.

PM selbst sagte ja aus, er habe das geschafft, weil sie eine schmächtige Person war.

Nun hat er es offensichtlich nicht so gemacht, wie es aus seiner Sicht möglich gewesen wäre.

Das lässt natürlich Raum für Spekulationen in viele Richtungen.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 19:24
Zitat von trailhamstertrailhamster schrieb:Ja, so habe ichs verstanden. Er sagte sinngemäß, es sei eine geplante Inszenierung lange gehegter Phantasien durch einen, der eigentlich nicht die entsprechende Persönlichkeit aufweist, um in der Realität hierdurch einen kick zu bekommen.
Das Video verstehe ich leider nicht, kann mich nur am Text&googleÜ orientieren und aus dem geht das nicht wirklich so deutlich hervor, zumindest nicht aus der grottenschlechten Übersetzung.
Verstehst du denn was er im Video sagt? Die Theorie an sich finde ich wirklich nicht so abwegig. Eben weil sie so banal und einfach ist.


melden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 19:24
Dein Holzbalken ist dann aber rund 1,6m lang und den mußt du steif wie er nun einmal ist zur gänze aus der Luke fördern. Das heißt dein Umlenkpunkt muss sich ca. 1,8 bis 2 meter über der Luke befinden.
Außerdem must Du Deinem Holzbalken bevor er steif wird, alle abstehenden Äste an den Kernstamm binden, damit die in der Luke nicht stecken bleiben wie ein Spreitzzdübel..

Wir hatten uns hier halbwegs darauf verständigt das es so wie PM es beschreibt - also Hand über Hand senkrecht nach oben ohne Hilfmittel nicht möglich war. Mit Hilfsmitteln wie Kettenzug, Umlenkrollen. Hilfrohrbalken oder Flaschen zügen sollte es irgendwie gehen.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 19:27
Zitat von sterntauchersterntaucher schrieb:Sieht eigentlich noch jemand einen Grund, an der jetzigen U-Boot-Route mit ausgiebiger Köge-Bucht-Runde festzuhalten?
Jetzt, wo der genaue Tauchort feststeht, könnte man doch geneigt sein, die direkte Route zu E3 zu favorisieren. Da eröffnet sich ein ganz anderes Zeitfenster: Fast 2 Stunden früher vor Ort, also unter anderem Zeit, um Versuche zu starten, eine Tote im Ganzen zu entsorgen oder eine noch Lebende eventuell noch zu quälen oder oder oder....
Wie seht ihr das? Was spricht dafür, was dagegen? @Sector7 Deine Meinung?
Meine Meinung war von Anfang an klar, also dass er das tiefe Wasser in der Köge-Bucht direkt ansteuerte.

Zudem gibt es recht genau an der Stelle im tiefen Wasser, wo er getaucht ist, eine Ansteuertonne mit Leuchtfeuer, die also nachts sichtbar ist:

192 9272


melden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 19:33
Ich habe noch einen Punkt den wir noch nicht so ganz betrachtet haben.

Die Polzei hat bestätigt das sie das Blut/Gewebe und Nylons dort gefunden haben wo PM es beschrieben hatte - unten am Einstieg, außerdem zusätzlich (hatte PM nicht erwähnt) im Bereich der Dusche direkt dahinter. Weitere Spuren woanders, bis auf dem Slip im MR wurden nicht beschrieben. Auch kein Blut im MR/Salon/Zentrale.

1) Der Bereich unter der Luke ist recht eng, ca. 800 mm breit. Der Bereich der Dusche ist nicht viel besser.
Da ist dann zumindest eine Schotttür im Weg.
Dieser Ort eignet sich nicht besonderes für sexuell motivierte Folterungen/Abschlachtungen.
Im Salon davor wäre deutlich mehr Platz - sogar Pritschen.

2) Wenn sie in diesem Bereich unter der Luke/Dusche gelegen hat und dort die Totenstarre eingesetzt hat, und Körperglieder abstanden. Welche Optionen hätte er noch gehabt sie da wegzubekommen?.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 19:34
Zitat von sterntauchersterntaucher schrieb: Fast 2 Stunden früher vor Ort, also unter anderem Zeit, um Versuche zu starten, eine Tote im Ganzen zu entsorgen oder eine noch Lebende eventuell noch zu quälen oder oder oder....
Mist zu spät zum editieren. Ich glaube gar nicht unbedingt, dass er 2 Stunden früher da war, sondern quasi die 2 Stunden langsamer gefahren ist, nachts so mit 2-3 Knoten. Dann wäre er eh erst nach 4 Uhr an dem Ort der neuerlichen Funde gewesen.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 19:36
@nodoc

Habe auch nur das übersetzte Transkript, aber so äußert er das. Maile mein Übersetzung, wenn ich zu Hause bn .Auf die Version bin ich noch nicht gekommen, aber für diese Hypothese spricht in meinen Augen sehr viel.
Im Grunde ein ideales Setting für all seine Phantasien.


melden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 19:37
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Mist zu spät zum editieren. Ich glaube gar nicht unbedingt, dass er 2 Stunden früher da war, sondern quasi die Stunden langsamer gefahren ist, nachts so mit 2-3 Knoten. Dann wäre er eh erst nach 4 Uhr an dem Ort der neuerlichen Funde gewesen.
Ich habe mich oft gefragt warum es kein Bild gibt von dieser Fahrt wo er mit Marschgeschwindigkeit fährt.
Auf allen Bildern ist das Boot nur langsam unterwegs. 1 bis ca 3 Knoten.
Auch braucht er für viele Strecken recht lange.
Evt war der neue Antriebsstrang noch nicht für die Marschgeschwindigkeit geeignet.

WEnn er Ihr imponieren wollte wir hier ja auch schon öfters disskutiert/Schlauchbootfahrer - wäre er auch mal zügig gefahren.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 19:43
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Evt war der neue Antriebsstrang noch nicht für die Marschgeschwindigkeit geeignet.
Gut möglich. Wie weit käme er denn wohl mit dem E-Motor?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 19:46
Zitat von Klee8Klee8 schrieb:Ich nehme PM nicht in Schutz genauso auch nicht KM. Verunglimpfe keiner von den beiden. Das ist es.
Ich bin eher geneigt KW in Schutz zu nehmen. Schließlich ist sie tot. Wurde zerstückelt usw. Will gar nicht näher auf Einzelheiten eingehen.
Zitat von Klee8Klee8 schrieb:Weiss ich was geschehen ist? Kann ich das urteilen? Nein, kann ich nicht. Nicht mehr und nicht weniger. Was ist denn deine Theorie?
Weiß ich was geschehen ist, kann ich das beurteilen, muss ich deshalb eine Theorie haben? Ich überlasse dies getrost den zuständigen Ermittlern und Behörden.


melden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 19:49
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Ich glaube gar nicht unbedingt, dass er 2 Stunden früher da war, sondern quasi die Stunden langsamer gefahren ist, nachts so mit 2-3 Knoten. Dann wäre er eh erst nach 4 Uhr an dem Ort der neuerlichen Funde gewesen.
Könnte auch sein. Das Tempo hab ich nicht berücksichtigt.

Das wäre aber ein Grund mehr, die direkte Route zu E3 einzutragen, da die andere Route ja zeitlich kaum möglich erscheint, wenn man zudem von niedrigen Geschwindigkeiten ausgeht.

Es war zwar Vollmond, mit Höchststand um 03:48 Uhr, also die Sicht dürfte so schlecht nicht gewesen sein. Er sah ja die beleuchteten Hindernisse, und war selber kaum zu sehen ohne Beleuchtung.


melden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 20:01
Zitat von Sector7Sector7 schrieb: GermanMerlin schrieb:
Evt war der neue Antriebsstrang noch nicht für die Marschgeschwindigkeit geeignet.

Gut möglich. Wie weit käme er denn wohl mit dem E-Motor?
t950ddfb image1181086galleryV9lqrv118108

Ich zähle hier 22 Batterien der LKW Größenordnung 12V 150 -200 AH.
Eine hat also ca. 1,8 bis 2,45 KWh. Zusammen also 40-54 Kwh.
Offensichtlich ist die Batteriebank auch nicht voll belegt.
Rechts und links sind vorne noch leere Rackplätze.
Die Leitungen zu den einzelnen Batterien sehen auch verdächtig dünn aus.

Nehmen wir mal an das er grob geschätzt 20 KW für 3-4 Knoten per E-Maschine brauchte.

(40 KWh x 0,8 Entladungsfaktor) / 20 KW = 1,6 h
(54 KWh x 0,8 Entladungsfaktor) / 20 KW = 2,2 h

Wenn nicht noch unter den Kojen Batteren verbaut waren, war es das in etwa.
Wenn er sehr langsam fähr 1-2 Knoten reicht es mindestens 2 bis 3 mal so lange.
Bei 1 Knoten dürfte das Boot aber nur noch engeschränkt steuerfähig gewesen sein.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 20:04
@GermanMerlin

Ok, danke, das langt vermutlich nicht, denn wenn er den Teil der Strecke zwischen Middelgrundsfortet und Tauchort-Köge-Bucht mit dem E-Motor geschlichen wäre, ca. 40km gesamt, bei 3,5 Knoten = 6 Stunden 22:30 bis 04:30 Uhr...

Diese Geschwindigkeit würde auch in etwa mit dem Ort der Fast-Kollision gegen 00:00 Uhr zusammen passen, aber dann wohl doch eher Diesel.


melden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 20:14
Ja ich denke auch er ist gedieseelt.

By the way die Installation grotenschlecht..
Normalerweise baut man Boote und Schiffe elektrisch als Zweileitersystem. Also Plus und Minuskabel. Hier sind die Minuspole der Batterien offensichlich auf Masse gelegt. Man spart zwar die Hälfte der Kabel.. aber das Boot zerlegt sich sehr viel schneller durch Elektrokorrosion. Die Batterien passen nicht richtig in die Racks - die offensichtlich für längere ausgelegt sind. Die liegen teilweise gerade mal einen Zentimeter auf den Schienen. Teilwiese sogar mit Holz auf den Akkus darunter abgestützt. Säurebleche sind auch nicht drunter. Das neue Hauptgetriebe ist auch schon deutlich angerostet. Keine Edelstahl oder Konservierung, offensichtlich noch nicht mal eingefettet.
Er hat früher recht gute E-Mixer im Team - die scheinen abhanden gekommen zu sein.


3x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 20:18
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:By the way die Installation grotenschlecht..
Normalerweise baut man Boote und Schiffe elektrisch als Zweileitersystem. Also Plus und Minuskabel. Hier sind die Minuspole der Batterien offensichlich auf Masse gelegt. Man spart zwar die Hälfte der Kabel.. aber das Boot zerlegt sich sehr viel schneller durch Elektrokorrosion. Die Batterien passen nicht richtig in die Racks - die offensichtlich für längere ausgelegt sind. Die liegen teilweise gerade mal einen Zentimeter auf den Schienen. Teilwiese sogar mit Holz auf den Akkus darunter abgestützt. Säurebleche sind auch nicht drunter. Das neue Hauptgetriebe ist auch schon deutlich angerostet. Keine Edelstahl oder Konservierung, offensichtlich noch nicht mal eingefettet.
Er hat früher recht gute E-Mixer im Team - die scheinen abhanden gekommen zu sein.
War ne Batterie-Explosion nicht auch der Grund für die Neuauflage der UC3 2.0? (neben Rost usw.)


melden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 20:19
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:2) Wenn sie in diesem Bereich unter der Luke/Dusche gelegen hat und dort die Totenstarre eingesetzt hat, und Körperglieder abstanden. Welche Optionen hätte er noch gehabt sie da wegzubekommen?.
die komplette Totenstarre ist erst nach cca. 6 Stunden (nicht 2)

eigentlich muss es schon sehr grusselig sein mit einer Leiche in so einem engen Raum stundenlang sein und das noch unter Wasser...
wenn man dazu noch Angst von Geister hat...

aber ein Nickerchen und danach in die Kamera lachen...zwischenzeit noch einen U-Boot senken lassen...war wohl nicht so schlimm die Nacht für ihn...


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

17.10.2017 um 20:20
Zitat von venerdivenerdi schrieb:Auf diese Art hätte er den Körper in kurzer Zeit oben im Turm des Bootes.
Dies alles ohne große Kraftanstrengung ...
Gut beschrieben! Ja, auf diese Art hätte er es leicht schaffen können. Da aber das Material offenbar nicht an Bord gefunden wurde (ich glaube, man hätte dann was davon gehört), bedeutet das für mich zweierlei: entweder hat er die Tat nicht vorgehabt und musste sich also auch nicht überlegen, wie er sie dann von Bord bekommt, oder er hatte nie vor, sie "als Ganzes" ins Meer zu geben.


2x zitiertmelden