Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 18:07
Zitat von IndinaIndina schrieb:Sie wäre gut für Heiligabend sagte Madsen über seine Ehefrau.
Die Aussage bezieht sich nach meinem Verständnis auf "Familie" (nicht auf Ehefrau), nach dem Motto, eine Familie taugt nur etwas für Weihnachten.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 18:12
Zitat von pinkorchidpinkorchid schrieb:Die Aussage bezieht sich nach meinem Verständnis auf "Familie" (nicht auf Ehefrau), nach dem Motto, eine Familie taugt nur etwas für Weihnachten.
Ahh ok...Danke!
Was denkst Du, meinte er mit Herrin seine Geliebte? Das klingt für mich auch irgendwie komisch.


melden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 18:19
@Indina
man übersetze das wort einzeln, da sieht man es bedarf dem Kontext und Muttersprache um zu entscheiden welche Bedeutung das Wort hat.
Es zeichnet sich aber ab daß das wieder mal eine Phantasieanregung durch Google war...

https://en.wiktionary.org/wiki/elskerinde
elskerinde c (singular definite elskerinden, plural indefinite elskerinder)

mistress (woman in extramarital relationship)
Wikipedia: Elskerinde
Elskerinde (maitresse, mætresse)



1x verlinktmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 18:21
@Indina Geliebte, wie auch @d.fense sagt


melden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 18:24
Vielen Dank d.fense und pinkorchid!


melden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 19:11
Zitat von IndinaIndina schrieb:Sie wäre gut für Heiligabend sagte Madsen über seine Ehefrau.
Eine zynische Perspektive. Frauen in diese beiden Richtungen einzuteilen, in "devot/submissiv" oder "herrisch/dominant" ist wohl gängiges Klischee in der BDSM-Szene, aber eine Verkürzung der in der Realität möglichen Rollen. Vielleicht könnte seine Feundin Deidre darüber befragt werden?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 19:35
Zitat von HipMalicHipMalic schrieb:Vielleicht könnte seine Feundin Deidre darüber befragt werden?
wird sie ganz sicher, genau wie seine "Ehefrau" und seine sonstigen kontakte.
heisst "Herrin" jetzt eigentlich geliebte oder domina?

wie ist es eigentlich in der SM-Szene: gibt es dort eigentlich Teilnehmer, die auch die rollen wechseln oder bleibt jeder für immer dominant bzw. devot?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 19:42
Zitat von tracestraces schrieb:15 Stiche, die sich auf eine definierte Region konzentrieren, sind ein Indiz für eine sehr schnelle, impulsive Tatausführung. Stiche, die einen phantasiengeleiteten Lustgewinn ermöglichen sollen, werden i.d.R. erstens nicht schnell und zweitens nicht auf eine Körperregion konzentriert beigebracht.
@traces
danke für das Outing. Ich hatte es bereits vermutet.
O.K., es gibt mindestens ein Indiz für eine schnelle, impulsive Tatausführung. Ein phantasiegeleiteter Lustgewinn scheint bei den Stichverletzungen eher keine Rolle zu spielen. Wie wahrscheinlich ist es aufgrund der uns bekannten Faktenlage, dass es sich um einen Sexualmord handelt?
Könnten Spermaspuren an einem Torso sichergestellt werden der 10-11 Tage im Wasser lag?
Und was ist überhaupt ein sexuell motivierter Mord, das ist mir nicht ganz klar?
Welche anderen Ursachen für einen Mord kommen noch in Betracht?
Wie wahrscheinlich ist es, dass der Tatablauf rekonstruiert werden kann, nachdem das U-Boot geflutet wurde?
Gibt es Fakten, die für ein geplantes Verbrechen sprechen?
Wird der Prozess erst nach der Erstellung eines psychologischen Gutachtens beginnen?
Würde in Deutschland auch mit solchem Einsatz nach Leichenteilen und anderen Hinweisen gesucht werden?

Vielen Dank :)


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 19:53
@Primavera

Die Übergänge zwischen den Schubladen "devot" und "dominant" sind das sehr fliesend, jede(r) definiert das für sich anders. manche beharren darauf dass sie das "leben", für andere ist es wiederum "ein Spiel", wieder andere wechseln die Rollen je nach Konstellation der anderen Personen. Festgefügt und gleich ist das nichts.


melden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 20:07
Zitat von PrimaveraPrimavera schrieb:heisst "Herrin" jetzt eigentlich geliebte oder domina?
Naja, wenn jemand eine Partnerin mit dem Titel "Herrin" anredet, dann begibt er sich schon in eine devote/unterwürfige Rolle, teilt ihr also die dominante Rolle zu. Und das ist fließend und kann durchaus umschlagen, je nach Flexibilität der Partner. Ob bei diesen Rollenspielen immer Gefühle ausgelebt werden, wage ich nicht zu beurteilen, sehe das auch nur aus der Distanz als Beobachterin. Es scheint mir eher die Lust an der temporären Übernahme einer Rolle zu sein, ähnlich eines Gefühls der "Erfüllung" beim Schauspielern. Was PM damit anfangen konnte erschließt sich mir nicht aus den vorliegenden Infos. Dass KW daran ein anderes als rein journalistisches Interesse hatte, kann ich mir nicht vorstellen und schon gar nicht in dieser Konstellation.


melden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 20:14
@HipMalic
wer redet wen mit "Herrin" an??

lang lang ists her...
Beitrag von d.fense (Seite 599)


melden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 20:19
@Tammi
Zitat von TammiTammi schrieb:Wie wahrscheinlich ist es aufgrund der uns bekannten Faktenlage, dass es sich um einen Sexualmord handelt?
Ausgehend von der uns vorliegenden Faktenlage halte ich die Wahrscheinlichkeit dafür für ziemlich gering.
Zitat von TammiTammi schrieb:Und was ist überhaupt ein sexuell motivierter Mord, das ist mir nicht ganz klar?
Das meint Tötungen zur Befriedigung des Geschlechtstriebs oder aber Gewalttaten aus sexueller Motivation heraus, wonach das Opfer anschließend getötet wird, um das Verbrechen zu verdecken.
Zitat von TammiTammi schrieb:Wie wahrscheinlich ist es, dass der Tatablauf rekonstruiert werden kann, nachdem das U-Boot geflutet wurde?
Zumindest was die Nachtathandlungen angeht, dürfte der Ablauf recht gut rekonstruiert werden können, da PM allein durch die Art der Verbringung sehr viele Handlungen setzte, die hinsichtlich ihrer Motivation sowie möglicher beteiligter Gedankengänge seinerseits dazu rückwärtsanalytisch geklärt werden können. Zudem ist es durch Rekonstruktion der von ihm genommenen Route möglich, diese Nachtathandlungen in einen Kontext zu verlegen, der wiederum Aussagen seinerseits bestätigen und widerlegen kann. Schwieriger dürfte es hingegen aussehen was die Rekonstruktion der eigentlichen Tathandlung angeht, insbesondere wenn es rechtsmedizinisch nicht gelingen sollte, die eigentliche Todesursache zu klären. Warum das sehr relevant ist, klärt sich vielleicht ein wenig anhand meiner folgenden Antworten.
Zitat von TammiTammi schrieb:Gibt es Fakten, die für ein geplantes Verbrechen sprechen?
Aus meiner Sicht: nein. Die Art der Verbringung zeigt zwar auf, dass PM in der Situation der Verdeckung (alle Handlungen ab Zerteilung) selbst überlegt handelte, allerdings zeigt der bislang bekannte Ablauf der Verbringungshandlungen Probleme und Irritationen auf, die im Handeln eines Täters, der dieses Verbrechen im Vorfeld geplant hätte, nicht aufgetreten wären.

Darüber hinaus zeigt dieses aus meiner Sicht impulsiv zugefügte Verletzungsbild der Stiche einen affektiv hochaufgeladenen Zustand PMs an. In Kombination mit dem Umstand der fehlenden Todesursache, die jedoch recht begrenzt im Hals-Kopf-Bereich zu verorten sein dürfte, ist zudem davon auszugehen, dass der Tod/todesursächliche Zustand des Opfers sehr rasch erfolgte. Es gibt also aus meiner Sicht zwei zeitlich sehr nah beieinanderliegende Ereignisse, die zudem beide in rascher Abfolge aufeinander passiert sein dürften, was häufig ein Hinweis auf plötzliche Situationsänderung/ Affekttaten darstellt.

Wichtig wäre es, KWs Arme zu finden, da nur sie einen ausreichenden Hinweis darauf geben können, inwiefern ein Angriff erfolgt sein könnte, gegen den sie sich gewehrt hat. Da laut Veröffentlichung an PM keine solcher Verletzungen gefunden wurden, die beispielsweise typisch wären, wenn ein Opfer sich versucht, gegen ein Würgen zu wehren oder beispielsweise Hämatome an seinen Beinen (fraglich, da dazu nichts gesagt wurde), stellt sich schon die Frage, um welche Art eines Angriffs es sich gehandelt haben könnte. Viele Möglichkeiten bleiben da nicht: Angriff unvermittelt von hinten mit einem Würgeinstrument oder Handlungsunfähigkeit des Opfers auf Grund bereits bestehender Bewusstlosigkeit oder Handlungsunfähigkeit auf Grund einer Fixierung. Letzteres ziehe ich NICHT in Betracht, da im Fall eines unfreiwilligen Fixierens, von dem in diesem Fall mit Sicherheit (!) auszugehen wäre, ebenfalls Abwehrverletzungen an PM wahrscheinlich wären.  
Zitat von TammiTammi schrieb:Wird der Prozess erst nach der Erstellung eines psychologischen Gutachtens beginnen?
Davon würde ich persönlich ausgehen, da es mehrere Indizien gibt, die für eine Beteiligung psychopathologischer Aspekte PMs an seinen Tathandlungen sprechen UND staatsanwaltschaftlich der Nachweis einer sexuell motivierten Gewalttat geführt werden will, für den es hinsichtlich der bisher veröffentlichten Fakten aus meiner Sicht keinen ausreichenden Beleg gibt. Ein solches Gutachten ist eine Möglichkeit, zusätzliche Indizien zu eruieren, wenn konkrete Beweismittel nicht vorliegen, jedoch der Verdacht einer solchen Motivation im Raum steht.
Zitat von TammiTammi schrieb:Würde in Deutschland auch mit solchem Einsatz nach Leichenteilen und anderen Hinweisen gesucht werden?
Merkwürdige Frage, ich versuche sie dennoch mal zu beantworten:
Ja, davon ist auszugehen, da vom Auffinden der Körperteile in diesem Fall abhängt, ob die Todesursache und damit das Verbrechen überhaupt aufgeklärt wird. Ich möchte niemandem seiner romantischen Vorstellungen berauben, aber dieser Aufwand hätte sich AUCH in Dänemark in Grenzen gehalten, wenn durch das Auffinden des Torsos bereits lückenlos alles zur Tat, Tatmotivation und Todesursache geklärt gewesen wäre und keine zusätzlichen Beweismittel erforderlich wären.


6x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 20:31
Zitat von tracestraces schrieb:Merkwürdige Frage, ich versuche sie dennoch mal zu beantworten:Ja, davon ist auszugehen, da vom Auffinden der Körperteile in diesem Fall abhängt, ob die Todesursache und damit das Verbrechen überhaupt aufgeklärt wird. Ich möchte niemandem seiner romantischen Vorstellungen berauben, aber dieser Aufwand hätte sich AUCH in Dänemark in Grenzen gehalten, wenn durch das Auffinden des Torsos bereits lückenlos alles zur Tat, Tatmotivation und Todesursache geklärt gewesen wäre und keine zusätzlichen Beweismittel erforderlich wären.
Danke für Deine ausführlichen Aussagen und Erklärungen.
Könnte das Auffinden der Arme nach so langer Zeit im Wasser tatsächlich noch aufschlussreich sein?


melden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 20:33
@Tammi

Das kommt auf viele Faktoren an, z.B. auch, ob PM die Arme ebenfalls einwickelte und mit Gewichten beschwerte oder nicht. Wie es um das Weichteilgewebe bestellt ist nach diesem Zeitraum und ob eingewickelt oder nicht, wird eher @MaryPoppins beantworten können.


melden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 21:08
Zitat von tracestraces schrieb:Tammi schrieb:Wie wahrscheinlich ist es aufgrund der uns bekannten Faktenlage, dass es sich um einen Sexualmord handelt?Ausgehend von der uns vorliegenden Faktenlage halte ich die Wahrscheinlichkeit dafür für ziemlich gering.Tammi schrieb:Und was ist überhaupt ein sexuell motivierter Mord, das ist mir nicht ganz klar?Das meint Tötungen zur Befriedigung des Geschlechtstriebs oder aber Gewalttaten aus sexueller Motivation heraus, wonach das Opfer anschließend getötet wird, um das Verbrechen zu verdecken.
welche andere motivation hätte pm denn deiner Meinung nach haben können eine ihm unbekannte Journalistin zu töten? oder gehst du etwa immer noch von einem lukenunfall aus?
und was sollen dann die zahlreichen Messerstiche in die genitalregion hinein? ist der peter etwa wieder ausgerutscht? gleich 15 mal?


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 21:18
@traces Ich bedanke mich auch für deine Aussagen und Erklärungen.
Zitat von PrimaveraPrimavera schrieb:welche andere motivation hätte pm denn deiner Meinung nach haben können eine ihm unbekannte Journalistin zu töten? oder gehst du etwa immer noch von einem lukenunfall aus?
und was sollen dann die zahlreichen Messerstiche in die genitalregion hinein? ist der peter etwa wieder ausgerutscht? gleich 15 mal?
Das würde mich auch interessieren, was Du so vermutest.


melden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 21:19
@Primavera
Zitat von PrimaveraPrimavera schrieb:welche andere motivation hätte pm denn deiner Meinung nach haben können eine ihm unbekannte Journalistin zu töten?
Ich ziehe ausgehend von den vorliegenden Fakten eher eine aggressive als sexuelle Motivation in Betracht.
Zitat von PrimaveraPrimavera schrieb:oder gehst du etwa immer noch von einem lukenunfall aus?
Der Lukenunfall, wie PM ihn schilderte, kann sich nicht so zugetragen haben, wie die rechtsmedizinischen Ergebnisse nachfolgend belegt haben, daher gehe ich aktuell nicht mehr von diesem von PM geschilderten Lukenunfall aus.
Zitat von PrimaveraPrimavera schrieb:und was sollen dann die zahlreichen Messerstiche in die genitalregion hinein? ist der peter etwa wieder ausgerutscht? gleich 15 mal?
Dazu schrieb ich vor geraumer Zeit bereits:
Die Genitalstiche verweisen auf einen sexualisierten Aspekt, richtig. Aber heißt das gleichzeitig, dass hier ein sexueller Wunsch des Täters tatsächlich zugrunde lag/ gelegen haben muss? Nein. Es KANN sein, muss aber nicht. Sexualisierter Aspekt meint: Das Weibliche/ die Weiblichkeit betreffend. Stiche in diese Region weisen objektiv betrachtet zumeist und in erster Linie auf Frustration hin, richtig. Aber diese muss nicht darin liegen, dass der Geschlechtsakt unbefriedigt blieb, sondern dass der Täter womöglich in seiner Männlichkeit frustriert wurde, also in seiner Macht als Mann, seinem Können, seinem männlichen Selbstbild. Daher müssen solche Stiche nicht unbedingt vorrangig ein Hinweis auf eine gestörte Sexualität des Täters sein, sondern oftmals ein Hinweis auf Störungen in seiner Persönlichkeit und Emotionsregulation.



2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 21:21
Zitat von tracestraces schrieb: stellt sich schon die Frage, um welche Art eines Angriffs es sich gehandelt haben könnte.
Vielleicht ne Tüte von hinten über den Kopf gezogen?
Zitat von tracestraces schrieb: Es gibt also aus meiner Sicht zwei zeitlich sehr nah beieinanderliegende Ereignisse, die zudem beide in rascher Abfolge aufeinander passiert sein dürften, was häufig ein Hinweis auf plötzliche Situationsänderung/ Affekttaten darstellt.
Vielleicht war die zweite Handlung die eigentliche Absicht, das eigentliche Ansinnen?
Zitat von tracestraces schrieb:Da laut Veröffentlichung an PM keine solcher Verletzungen gefunden wurden
Hieß es nicht, er hätte im Nacken Spuren von ihr? Oder waren damit nur Gewebereste gemeint?
Zitat von tracestraces schrieb: UND staatsanwaltschaftlich der Nachweis einer sexuell motivierten Gewalttat geführt werden will, für den es hinsichtlich der bisher veröffentlichten Fakten aus meiner Sicht keinen ausreichenden Beleg gibt.
Was nicht bedeuten muss, dass nichts vorliegt, um hier aus der Ferne eine solche Einschätzung zu treffen. Die Lage der Stiche war den Ermittlern vor Ort bei der ersten PK bekannt. Bekanntgegeben wurden sie viel später. So könnten auch noch andere Dinge vorliegen, die bisher nicht veröffentlicht wurden. Ich kann mir kaum vorstellen, dass es auf den blauen Dunst hinaus so geäußert wird. Und wer wollte wissen, ob PM nach Setzen der Stiche nicht irgendwelche sex. Handlungen vollzogen hat. An ihr oder an sich. Das ist ja kaum mehr zu beweisen, weil das Boot geflutet wurde. Somit aber auch kein Ausschlusskriterium.


melden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 21:27
Zitat von tracestraces schrieb:Ich ziehe ausgehend von den vorliegenden Fakten eher eine aggressive als sexuelle Motivation in Betracht.
spielt diese Unterscheidung denn vor Gericht eine rolle? ich meine, kriegt man eine geringere Strafe, wenn man aus einem Wutanfall oder einer "Aggression" als aus sexuellem trieb heraus tötet?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.10.2017 um 21:29
@traces
@Tammi
Zitat von tracestraces schrieb:Tammi schrieb:
Wie wahrscheinlich ist es aufgrund der uns bekannten Faktenlage, dass es sich um einen Sexualmord handelt?
traces antwortete:
Ausgehend von der uns vorliegenden Faktenlage halte ich die Wahrscheinlichkeit dafür für ziemlich gering.
Tammi schrieb:
Und was ist überhaupt ein sexuell motivierter Mord, das ist mir nicht ganz klar?
traces antwortete:
Das meint Tötungen zur Befriedigung des Geschlechtstriebs oder aber Gewalttaten aus sexueller Motivation heraus, wonach das Opfer anschließend getötet wird, um das Verbrechen zu verdecken.
Wenn man Objektsexualität in Betracht zieht, halte ich ein sexuelles Motiv für sehr wahrscheinlich

Wikipedia: Objektsexualität
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/objektsexualitaet-fotos-warum-menschen-gegenstaende-lieben-a-1099320.html
http://www1.wdr.de/radio/1live/on-air/sendungen/1live-domian/video-juergen-guckt-domian---die-objektophile-100.html (Archiv-Version vom 22.10.2017)

Natürlich glaube ich nicht, dass sich die Tat nur dadurch erklären ließe oder diese Orientierung unter normalen Umständen jemandem schadet. Ich denke aber, dass sie maßgeblich zum Motiv beigetragen haben dürfte und noch viel mehr andere Merkwürdigkeiten erklären könnte. Eine Kunstanalyse seiner Technik-Werke brachte mich auf diesen Aspekt, den er meines Erachtens nicht nur in seinem Kunstverständnis sondern auch ansonsten recht offen auslebte.


melden