Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Philosophie Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung +

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.915 Beiträge, Schlüsselwörter: Dänemark, Torso, Reporterin, 2017, Kim Wall, Peter Madsen, Kopenhagen, Uc3 Nautilus, Säge
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 16:32
UliSeidl48 schrieb:
@Frau Zimt, der Mann vermisst sicher das Meer oder das Gewässer an sich, in dem er halt mit seinem Gefährt unterwegs sein konnte. In der Hauptsache vermisst einer halt aber die Möglichkeit, sich frei bewegen zu können. Aber das ist halt nun mal sein Problem und Thema, denke ich...KW kann sich ja noch viel weniger bewegen. Sie ist tot....


@UliSeidl48
Ich vergesse nicht, dass KW tot - und er am Leben ist
Er ist auch nicht derjenige, der mir leid tut.

Ich hab nur versucht , mich etwas in seine Situation einzufühlen.
Ich frage mich, ob die Einschränkungen durch die Haft, der Verlust der Ungebundenheit, die er wahrscheinlich mehr gelebt hat, als andere Menschen, vielleicht nicht doch irgendwann dazu führen wird, dass er  ein Geständnis ablegt.
Nicht aus Kalkül, denn mit der Strategie, die er jetzt fährt, wird er weiter kommen. (Nur das zugeben, was belegt werden kann.)

Aber vielleicht zermürbt ihn die U-Haft irgendwann.


melden
Anzeige

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 16:34
trailhamster schrieb:Die von Dir genannten Punkte sind in der Tat nachvollziehbare Verdeckungshandlungen. Nachvollziehbar, weil sie sämtlich dem Versuch dienten, einen durch Madsen verursachten Tod Kim Walls  (7,8)  und dessen Motivation (5,11) zu verdecken.
Dass es sich um Verdeckung handelt, bestreitet ja nichteinmal PM.
trailhamster schrieb:"Beachtung der Handlungssequenzen" sticht auch nicht, da sich die Annahme des Tatablaufs an der Plausibilität des Gesamtbildes messen lassen muss.
Die Handlungssequenzen sind immer erst einmal für sich zu betrachten. Auch im Kontext führte eine Zerteilung, gemäss der hier öfter zitierten Dissertation, praktisch nie zum Urteil "Mord".
Interested schrieb:Damit möchte ich sagen, dass wir das nicht beurteilen können, da uns sehr viele Informationen fehlen und uns (der Öffentlichkeit -nicht diesem hochintellektuellen Allmy-Ermittlerteam^^) nur wenige Details bekannt gegeben wurden und man schnell Fehlannahmen unterlaufen kann - und zwar in beide Richtungen.
Wir können nur von dem ausgehen, was wir wissen. Alles, was darüber hinausgeht, sollte zumindest begründet werden.

- - -

Ich fürchte aber, nur wenige wollen wissen, was wirklich passiert ist. Das Indiziensammeln in nur eine Richtung erscheint mir für diesen Zweck jedenfalls wenig erfolgversprechend. Wer meine Beiträge aufmerksam gelesen hat, kann redlicherweise auch nicht im Umkehrschluss behaupten, dass ich belastende Indizien verschwiegen hätte. Auch ich habe Erklärungsbedarf.

Hier ging es mir ja konkret um das Aufzeigen der Schwächen des summarischen Verfahrens. Es ist anzunehmen, dass die Wahrscheinlichkeit, zu Fehlannahmen zu gelangen, dabei deutlich höher ist, auch wenn man sich diese Methode schönredet.

Wenn PM ein Mörder ist, soll er auch so verknackt werden, da sind wir uns hier wohl alle einig. Soll mir recht sein, ich habe da keine Aktien. Aber zu sagen: "Klar ist er das, nun sammeln wir mal! ist mir persönlich zu wenig und auch zu langweilig. Das macht ja schon die Buntpresse hoch und runter. Da wird dann pm plötzlich per Ferndiagnose zum "Soziopathen" etc...

Wobei man bei diesen medialen Diagnosen auch in Rechnung stellen sollte, dass nur wenige gute Bekannte bereit sind, sich den Hyänen bei "Ekstase-Bladet" und Consorten zum Frass vorzuwerfen, indem sie von ganz anderen Erfahrungen mit ihm berichten.

Diese Veröffentlichungen folgen ja weniger dem hehren Ziel der Wahrheitssuche als vielmehr ihrer eigenen Sensations-Logik: Totschlag, Mord, geplanter Mord, Sexualmord, BDSM-Psychomord, Serienmord, Sex mit Leichen... Je schlimmer, je perverser, desto besser. Vielleicht sollte man das mal anhand von ein paar besonders widerwärtigen Aufmachern exemplifizieren? Da wird nicht nur bedient, da wird auch, offenbar erfolgreich, geschürt. Es ist also auch keinesfalls so, dass diese Sicht zu kurz käme und hier besonders verteidigt werden müsste...

Wenn die paar Leute, die in dieser emotional aufgeladenen Diskussion weiterhin versuchen, einen klaren Kopf zu behalten, sofort als Sichblindsteller oder Verharmloser angeprangert werden, belegt das doch nur, wie notwendig gerade das ist: Sich - schon aus Selbstachtung - eben nicht von eigenen Ängsten und Fantasien zu Vorurteilen hinreissen zu lassen. Ob PM dann am Ende Mord oder was auch immer nachgewiesen wird, ist dabei sekundär.

Mein Dank all denen hier, die das zumindest versuchen.


melden

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 16:40
Trimalchio schrieb:trailhamster schrieb:
Die von Dir genannten Punkte sind in der Tat nachvollziehbare Verdeckungshandlungen. Nachvollziehbar, weil sie sämtlich dem Versuch dienten, einen durch Madsen verursachten Tod Kim Walls  (7,8)  und dessen Motivation (5,11) zu verdecken.
Dass es sich um Verdeckung handelt, bestreitet ja nichteinmal PM.
Das habe ich nicht mitbekommen.

Die Stiche in den Genitalbereich ignoriert er.
Und war nicht sein letzter Text dazu, dass er ihre Leiche zerteilt hat, um sie aus dem Boot zu bekommen?

Welche Verdeckung räumt er ein?
Die Verdeckung eines Unfalles?


melden

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 16:47
Was mich beschäftigt ist, ich hätte doch PM tatsächlich auch vertraut. Ich habe ja mittlerweile schon einige Videos etc...von ihm angesehen und ich fand bis jetzt nichts, was mir bedrohlich oder sonst irgendwie komisch an ihm vorkam. Normalerweise habe ich eine gute Menschenkenntnis, Mhhh, jedenfalls dachte ich das bist jetzt.
Für gewöhnlich rieche ich komische Typen meist schon auf 10 Meter Entfernung, aber wie immer man lernt doch nie aus..


melden

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 17:08
Indina schrieb:Was mich beschäftigt ist, ich hätte doch PM tatsächlich auch vertraut. Ich habe ja mittlerweile schon einige Videos etc...von ihm angesehen und ich fand bis jetzt nichts, was mir bedrohlich oder sonst irgendwie komisch an ihm vorkam. Normalerweise habe ich eine gute Menschenkenntnis, Mhhh, jedenfalls dachte ich das bist jetzt.
Für gewöhnlich rieche ich komische Typen meist schon auf 10 Meter Entfernung, aber wie immer man lernt doch nie aus..
Erstens: Du kannst niemandem in den Kopf gucken
Zweitens: Du siehst in den Videos einen Mann, der sich selbst darstellt

Wie machst du es, wenn du gefilmt und befragt wirst: zu deiner Arbeit, deiner Wohngegend (egal was)

Du guckst wahrscheinlich vorher in den Spiegel, kämmst dich, guckst, ob deine Sachen gerade sitzen
Und du wirst vermutlich eine angenehme Erscheinung abgeben wollen.

Der Spagat zwischen realer Person und Selbstdarstellung ist mal mehr, mal weniger groß.


melden

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 17:16
Trimalchio schrieb:nicht von eigenen Ängsten und Fantasien zu Vorurteilen hinreissen zu lassen
Ein gutes Statement! Es fällt wirklich schwer, hier eine gewisse Neutralität zu bewahren. Aber alle Überlegungen in Richtung Unfall oder Affekttat sehe ich hier schlichtweg durch nichts gestützt.
Von welchem Ablauf gehst du denn aus?


melden

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 17:29
Trimalchio schrieb: Auch im Kontext führte eine Zerteilung, gemäss der hier öfter zitierten Dissertation, praktisch nie zum Urteil "Mord".
Das hat glaube ich auch niemand behauptet. Ob das Zerteilen dem eigentlich Tatmotiv und/oder der Erleichterung der Tatverschleierung geschuldet war, bleibt dahin gestellt.
Trimalchio schrieb:Ich fürchte aber, nur wenige wollen wissen, was wirklich passiert ist. Das Indiziensammeln in nur eine Richtung erscheint mir für diesen Zweck jedenfalls wenig erfolgversprechend.
Zum Einen schien mir der größere Teil des Forums sehr emsig um Madsen entlastende Hypothesen und Gesichtspunkte bemüht zu sein, zum Anderen ist die erdrückende Masse der bekannten Informationen im vorliegenden Fall nun einmal belastend und nicht entlastend.

Außer dem Punkt, dass die formale Todesursache noch nicht vorliegt (bzw. uns bekannt ist, andererseits aber zumindest eine von Madsen genannte Todesursache als widerlegt gelten kann), fällt mir gerade gar nichts ein, was man als entlastend ansehen könnte.
Trimalchio schrieb:Hier ging es mir ja konkret um das Aufzeigen der Schwächen des summarischen Verfahrens. Es ist anzunehmen, dass die Wahrscheinlichkeit, zu Fehlannahmen zu gelangen, dabei deutlich höher ist, auch wenn man sich diese Methode schönredet.
Dass die Unwahrscheinlichkeit, dass belastende Indizien schlichtweg "bad luck" sind, sich mit der Zahl der Indizien in Potenz vermindert,  ist eine kriminalistische Grundkenntnis, falls Du darauf abzielst.


Wir haben

1) eine Frau, die in isolierter Umgebung ohne Zweifel in Gegenwart eines einzigen anderen Menschen zu Tode gekommen und hierbei im Genitalbereich verstümmelt worden ist.

2) Der anwesende überlebende Mensch hegte nachgewiesener Maßen Gewaltphantasien gegenüber Frauen und diskutierte im Vorfeld mit einem Freund die bestmögliche Leichenentsorgung auf See.

3) Darüber hinaus hat er die Hilfsmittel zur Leichenentsorgung kurz vor dem Vorfall an Bord gebracht.

4) Bezüglich des Schicksals des zu Tode gekommenen Menschen hat er zunächst mehrfach die Unwahrheit gesagt.

5) Möglicherweise belastende Spuren (Handys, U-Boot) hat er verschwinden lassen, bzw. versuchte das.

Das ist - schon vorbehaltlich weiterer belastender Informationen - arg suggestiv, meinst Du nicht? Angesichts dessen betriebsblinde Treibjagd auf Madsen zu unterstellen, geht man von einem absichtlichen Tötungsverbrechen aus, kann ich nicht nachvollziehen.
Trimalchio schrieb:Diese Veröffentlichungen folgen ja weniger dem hehren Ziel der Wahrheitssuche als vielmehr ihrer eigenen Sensations-Logik: Totschlag, Mord, geplanter Mord, Sexualmord, BDSM-Psychomord, Serienmord, Sex mit Leichen... Je schlimmer, je perverser, desto besser. Vielleicht sollte man das mal anhand von ein paar besonders widerwärtigen Aufmachern exemplifizieren? Da wird nicht nur bedient, da wird auch, offenbar erfolgreich, geschürt. Es ist also auch keinesfalls so, dass diese Sicht zu kurz käme und hier besonders verteidigt werden müsste...
Die Genitalverstümmelung sowie die Körperzerteilung sind aber schon geschehen? Oder sind das nur blutrünstige Vermutungen der Klatschpresse. Ich finde das Geschehene "pervers", weniger die Berichterstattung, die ich übrigens bemerkenswert sachlich finde im vorliegenden Fall.
Trimalchio schrieb:Wenn die paar Leute, die in dieser emotional aufgeladenen Diskussion weiterhin versuchen, einen klaren Kopf zu behalten, sofort als Sichblindsteller oder Verharmloser angeprangert werden, belegt das doch nur, wie notwendig gerade das ist: Sich - schon aus Selbstachtung - eben nicht von eigenen Ängsten und Fantasien zu Vorurteilen hinreissen zu lassen.
Dazu sage ich mal lieber nichts. ;-)


melden

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 17:37
Tamins schrieb:Ich kann an deinem Kommentar recht gut weiter ansetzen mit einem Gedanken der mich auch schon lange in diesem Fall begleitet. Bei der Betrachtung drängt sich mir mehr und mehr auf, welche symbolische Bedeutung für P.M. seine Projekte oder doch eher Objekte immer hatten.

Angefangen hat es mit einem kleinen U-Boot, sicherlich erst mal rein auch aus Kostengründen. Als dieses erste Projekt / Objekt gestemmt war, musste ein bereits größeres herhalten. Auch dieses ging nach erfolgreicher Realisierung irgendwann ins Nirvana über, vorläufiger "Höhepunkt" war dann die Nautilus. Was man in dieser Reihenfolge noch mit einbeziehen muss sind jedoch auch seine Raketen.

Alles Objekte die in meinen Augen einfach nur riesige Phallusobjekte sind, solch riesige sogar, dass P.M. immer und immer wieder sich in diese sogar "hinein verleiben konnte. Man erinnere sich an seine Schilderung wie er es immer genossen hat, wenn er sich z.B, mit der Nautilus über Nacht auf den Meeresboden begeben hat und dort über die ganze Nacht verweilte.

Die totale Steigerung dürfte aber wohl sein Raketenprojekt gewesen sein, kaum auszumalen, was er so fühlte in der Vorstellung mit dem totalen Superphallus schlechthin innerhalb diesem einverleibt sich in den Orbit schießen zu lassen!
Tut mir Leid- kann dazu nicht länger konzentriert schreiben - hab einen Dauer- Lachkrampf..

Dann hat der Raketenwissenschaftler dessen Namen wir hier nicht mehr schreiben dürfen und dessen Raketen
immer größer wurden und letzendlich den Mond erreichten auch nur ein superheftiges Phallussymbol gebaut?
Siehst Du diese Beschreibung nur bei PM oder auch bei anderen die sich von mal zu mal größere Fahrzeuge
bauen, oder größere Ziele setzen?


melden

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 18:06
seps13 schrieb:Ein gutes Statement! Es fällt wirklich schwer, hier eine gewisse Neutralität zu bewahren. Aber alle Überlegungen in Richtung Unfall oder Affekttat sehe ich hier schlichtweg durch nichts gestützt.
Von welchem Ablauf gehst du denn aus?
Danke. Dass PM für den Tod von KW verantwortlich ist, ist wohl unstrittig. Geplant scheint mir da aber so garnichts zu sein. Ich finde weiter das Szenario von @GermanMerlin bedenkenswert, weil es eine Vielzahl von Ungereimtheiten berücksichtigt. Zusammen mit den Überlegungen von @traces Grund genug für mich, abzuwarten. Auch die Verdeckung und die Lügen haben ja ihre nachvollziehbare Logik, für die es keine weitere Motivierung braucht.

Erklärungsbedarf besteht für mich gleichwohl, wie bei wohl vielen, weiterhin bei den Stichen, die offenbar sehr impulsiv zugefügt wurden, so dass ich mir z.B. auch einen aggressiv-verzweifelten Ausraster (als eine Art "Bestrafung" der bekanntermaßen technikfeindlichen Mutter?) am für tot gehaltenen Opfer vorstellen kann. Aber das ist vermutlich auch nur Küchenpsychologie und, wie gesagt, vorstellen kann man sich viel. Ich bin da wirklich kein Fachmann, rate weiter zu sauberer Trennung der Handlungsstränge sowie insgesamt zur Zurückhaltung und würde diese Fragen lieber kompetenten Leuten wie @traces überlassen.

Von nachgewiesenem Mord oder gar Sexualmord zu reden, halte ich weiterhin für verfrüht. Da führen auch die bekannten Neigungen von PM imho allenfalls zu Zirkelschlüssen.

Man darf jedenfalls gespannt sein, ob sich die Todesursache noch feststellen lässt.


melden

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 18:27
@Trimalchio
Trimalchio schrieb:Erklärungsbedarf besteht für mich gleichwohl, wie bei wohl vielen, weiterhin bei den Stichen, die offenbar sehr impulsiv zugefügt wurden,
Woher weißt Du bitte, dass diese Stiche impulsiv zugefügt wurden? Quelle?
Warum sollten sie aus Agression und Wut gesetzt worden sein? Kein Mensch weiß, warum P.M. noch auf Kim Wall eingestochen hat, obwohl sie bereits so gut wie tot war. Vor allem genau an diese Stelle. Und vor allem, nachdem sie dort entkleidet wurde (oder sich selbst unter Zwang entkleidete). Genauso gut, oder noch besser sogar, kann es sein, dass diese Stiche aus sexuellen Gründen erfolgten. Dazu passt besser, dass sie nackt war (zumindest im Unterkörperbereich). Bei einer kurzzeitig entstandenen Agression gibt es viele andere Stellen am Körper, um Stichwunden zu setzen, ohne dass Kleidung dabei hindert.
Hier beißt sich doch Deine Aussage:
Trimalchio schrieb: rate weiter zu sauberer Trennung der Handlungsstränge
Ich bin der Meinung, dass man alle Einzelgeschehnisse auch in einer Gesamtschau beurteilt. Dann ist eventuell zu erkennen, dass ein Handlungsstrang als eine logische Folge der vorhergehenden Sequenz zu betrachten ist. Alles zu zerteilen und völlig isoliert zu betrachten kann zu falschen Ergebnissen führen.

Aber jeder so wie er will und kann!


melden

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 18:57
Tamins schrieb:
Ich kann an deinem Kommentar recht gut weiter ansetzen mit einem Gedanken der mich auch schon lange in diesem Fall begleitet. Bei der Betrachtung drängt sich mir mehr und mehr auf, welche symbolische Bedeutung für P.M. seine Projekte oder doch eher Objekte immer hatten.

Angefangen hat es mit einem kleinen U-Boot, sicherlich erst mal rein auch aus Kostengründen. Als dieses erste Projekt / Objekt gestemmt war, musste ein bereits größeres herhalten. Auch dieses ging nach erfolgreicher Realisierung irgendwann ins Nirvana über, vorläufiger "Höhepunkt" war dann die Nautilus. Was man in dieser Reihenfolge noch mit einbeziehen muss sind jedoch auch seine Raketen.

Alles Objekte die in meinen Augen einfach nur riesige Phallusobjekte sind, solch riesige sogar, dass P.M. immer und immer wieder sich in diese sogar "hinein verleiben konnte. Man erinnere sich an seine Schilderung wie er es immer genossen hat, wenn er sich z.B, mit der Nautilus über Nacht auf den Meeresboden begeben hat und dort über die ganze Nacht verweilte.

Die totale Steigerung dürfte aber wohl sein Raketenprojekt gewesen sein, kaum auszumalen, was er so fühlte in der Vorstellung mit dem totalen Superphallus schlechthin innerhalb diesem einverleibt sich in den Orbit schießen zu lassen!
GermanMerlin schrieb:Tut mir Leid- kann dazu nicht länger konzentriert schreiben - hab einen Dauer- Lachkrampf..
Der User Tamins hat hier seine Gedanken aufgeschrieben. Du kannst den Beitrag ignorieren- widersprechen, zustimmen, ganz wie du möchtest. Lachen, das schnell ein Auslachen wird, finde ich nicht angemessen.

Ich sehe diese Projekte auch als die eines kindlich gebliebenen Mannes, der seine Männlichkeit erfindet.
Männer und Raketen, Männer und Zigarren, Männer und starke Motoren, die von 0 auf XY beschleunigen, das ist schon ein Thema für sich.

Muss nicht in diesem thread diskutiert werden. Aber erwähnenswert sind diese Gedanken allemal.


melden

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 19:05
FrauZimt schrieb:Erstens: Du kannst niemandem in den Kopf gucken
Das ist richtig!
FrauZimt schrieb:Zweitens: Du siehst in den Videos einen Mann, der sich selbst darstellt
Das stimmt auch..
FrauZimt schrieb:Wie machst du es, wenn du gefilmt und befragt wirst: zu deiner Arbeit, deiner Wohngegend (egal was)
Du guckst wahrscheinlich vorher in den Spiegel, kämmst dich, guckst, ob deine Sachen gerade sitzen
Und du wirst vermutlich eine angenehme Erscheinung abgeben wollen.
Ja, das würde ich sicherlich als Frau so machen..
Damit könntest Du auch bei manche Männern sogar richtig liegen.  
Nur nach Äußerlichkeiten hat sich meiner Meinung PM nicht gerichtet, er war nicht interessiert ob seine Frisur sitzt oder ob er nachgepudert werden musste.
Meist achte ich auch mehr auf Körpersprache, Mimik und Stimme und da viel mir bei ihm nichts absonderliches auf.
Im Real Life habe ich ihn natürlich noch nie erlebt und es könnte durchaus sein, dass ich dann einen anderen Eindruck von ihm gewinnen würde.


melden

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 19:22
Indina schrieb:Ja, das würde ich sicherlich als Frau so machen..
Damit könntest Du auch bei manche Männern sogar richtig liegen.  
Nur nach Äußerlichkeiten hat sich meiner Meinung PM nicht gerichtet, er war nicht interessiert ob seine Frisur sitzt oder ob er nachgepudert werden musste.
Ich habe auch absichtlich dich angesprochen. Ein bisschen auf sich achtem hat ja noch nichts mit Eitelkeit zu tun.
Wollte zum Ausdruck bringen, dass jeder seinen Anspruch hat.

Der Vater einer Schulfreundin war Pressesprecher einer große Firma.
Sie hat ihren Papa mal erwischt, wie er vor dem Spiegel ein Interview probte.
Er hat sein Spiegelbild angeflirtet und immer wieder den selben Satz gesagt, weil er nicht zufrieden war.
Sie hat sich gekringelt und dem Papa war es peinlich, von seiner 10jährigen Tochter vor dem Badezimmerspiegel erwischt zu werden.

Der Eine will besonders seriös rüberkommen- oder sexy- oder will ernst genommen werden- oder entschlossen wirken...
will Andere von seiner Tüchtigkeit überzeugen usw

Die Kamera macht, dass wir uns sammeln.
Nicht nur, um den Inhalt verständlich rüberzubringen.
Wir präsentieren uns eben auch selbst.


melden

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 20:12
Trimalchio schrieb:am für tot gehaltenen Opfer
„Für tot gehalten“ hieße dann, PM hat vorher Gewalt auf sie ausgeübt oder im Sinne eines Unfalls? Ziehst du einen Unfall entsprechend seiner 3. Erklärung wirklich in Betracht? Das ist nicht ironisch gemeint, ich bin nur so felsenfest davon überzeugt, dass er lügt, dass ich Schwierigkeiten habe zu verstehen, dass andere seine Darstellung ernsthaft in Erwägung ziehen. Hältst du es für wahrscheinlich, dass er (nun) die Wahrheit sagt?


melden

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 20:13
trailhamster schrieb:Auch die Einschätzungen von psychiatrischen/psychologischen Gutachtern sind lediglich (abhängig von der Ehrlichkeit des Begutachteten und der Kompetenz des zu Gutachters, beide Prämissen in ihrer Ausprägung stark wechselnd) Annäherungen an die "Innenwelt" des Täters.
So isses!
Ein gerichtliches psychologisches Gutachten kann im Gegenzug auch noch von der Verteidigung durch ein Gegengutachten angezweifelt werden, z.B. bei Angaben über die Glaubwürdigkeit oder die Schuldfähigkeit des Angeklagten. Es ist also nicht in Stein gemeißelt, was ein Psychologe bereits ein paar Wochen vor Prozessbeginn schriftlich vorlegen muss.
Auch muss sich ein Gutachter ggf. während des Prozesses Fragen gefallen lassen und kann dadurch, und durch ihm unbekannte Indizien, mit seiner Meinung unter Druck geraten. Die Tragweite einer psychologischen Begutachtung hinsichtlich Handlungssequenzen und Impulsivität, kann durch einen winzigen Beweis der Ermittler oder ein paar "dummen" Fragen des Richters oder PMs Anwältin, somit schnell ad acta gelegt werden, von der Populärpsychologie hier im Strang, ganz zu schweigen.


melden

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 20:13
Trimalchio schrieb:Danke. Dass PM für den Tod von KW verantwortlich ist, ist wohl unstrittig. Geplant scheint mir da aber so garnichts zu sein. Ich finde weiter das Szenario von @GermanMerlin bedenkenswert, weil es eine Vielzahl von Ungereimtheiten berücksichtigt. Zusammen mit den Überlegungen von @traces Grund genug für mich, abzuwarten. Auch die Verdeckung und die Lügen haben ja ihre nachvollziehbare Logik, für die es keine weitere Motivierung braucht.

Erklärungsbedarf besteht für mich gleichwohl, wie bei wohl vielen, weiterhin bei den Stichen, die offenbar sehr impulsiv zugefügt wurden, so dass ich mir z.B. auch einen aggressiv-verzweifelten Ausraster (als eine Art "Bestrafung" der bekanntermaßen technikfeindlichen Mutter?) am für tot gehaltenen Opfer vorstellen kann. Aber das ist vermutlich auch nur Küchenpsychologie und, wie gesagt, vorstellen kann man sich viel. Ich bin da wirklich kein Fachmann, rate weiter zu sauberer Trennung der Handlungsstränge sowie insgesamt zur Zurückhaltung und würde diese Fragen lieber kompetenten Leuten wie @traces überlassen.

Von nachgewiesenem Mord oder gar Sexualmord zu reden, halte ich weiterhin für verfrüht. Da führen auch die bekannten Neigungen von PM imho allenfalls zu Zirkelschlüssen.
Eine rhetorisch schwache Gegenüberstellung eines völlig spekulativen Unfallszenarios samt frei erfundenen "sehr impulsiven" Stichen in den (vermutlich zuvor entkleideten) Genitalbereich mit einem unterstellten "nachgewiesenen Mord", denn hier hat noch niemand von einem nachgewiesenen Mord oder Sexualmord gesprochen, allenfalls von einem wahrscheinlichen oder favorisierten Szenario.

Einige würden wohl heute noch nach einem toten Winkel auf der Insel suchen oder an das Luken-Szenario glauben, wenn die UC3 nicht gehoben worden wäre bzw. keine Leichenteile aufgetaucht wären und PM das Luken-Szenario nicht selbst kurzerhand als kompletten Schwachsinn zugegeben hätte...

Man sollte nicht die Augen davor verschließen, dass jede Wahrscheinlichkeit und Erfahrung sowie die Fakten / Indizien derzeit auf eine bestialische Tat respektive auf einen Mord / Totschlag, ein abartiges / sexuelles Motiv und Verdeckung hinweisen und dass es in einem Indizienprozess nicht darauf ankommt, ob man eine isolierte Handlungssequenz oder ein einzelnes Indiz theoretisch und um 12 Ecken gedacht auch anders interpretieren könnte.

Nach dem Prozess ist es natürlich keine Kunst mehr, seine Meinung zu äußern. Bis dahin kann man abwarten und Kirsberry trinken, klar, dann braucht man gar nicht zu diskutieren oder nur so geschwurbelt, dass man alles und nichts aussagt (womit ich nicht dich persönlich meine). Kluge Köpfe betrachten alle Szenarien, primär die wahrscheinlicheren von Kripo und StA (auch wenn das langweilig erscheint), sekundär die des dringend TV, zumal wenn dieser permanent lügt und sowohl die Angehörigen von Kim Wall als auch die ganze Öffentlichkeit absichtlich verarxxxt...


melden

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 20:29
@GermanMerlin
hast du eine Idee, was für ein Plateau er im U-Boot vorhatte zu bauen?


melden
aero
Diskussionsleiter
Profil von aero
anwesend
dabei seit 2015

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 20:59
Die experten in DK beschäftigen sich jetzt mit seiner vielfältigen persönlichkeit.

Es könnte durchaus sein das er in dieser zeit zw. 2008/ 14´ doch zugänglicher und empfänglicher war.

Die von @ sector sinngemäß als PM´s hoch-zeit interpretierte, und wo er noch eine aura hatte die begeisterten konnte.

Ich wollte nur damit sagen, das da vllt. die möglichkeit bestand, das man sich ihm zu dieser zeit noch nähern konnte.

Aber wie gesagt;

So wie in den usa ein psychater quasi zu jeder familie gehört wo irgendein angehöriger ein vip. ist und mit öffentlichem promileben klarkommen muß, so war der beschuldigte in diesem engen kreis in dk, der absolute fixpunkt.

Der aufgrund seiner technischen fähigkeiten die mutmaßlich jeden mundtot machten aber auch so dominant war, das sich niemand getraut hätte ihm dies einmal zu sagen das es so nicht weitergehen kann, wenn er solche immer intensiveren und aggressiveren verhaltensweisen seinen vertrautesten menschen entgegenbringt.

Der jeweilige erfolgreiche abschluß eines u-bootes steigerte dieses vermeintliche primusdenken über sich selbst und seine rücksichtslosigkeit gegenüber der gruppe noch fatalerweise bei ihm, als das er dankbarkeit und freundschaft empfunden hätte.


melden

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 21:05
Sector7 schrieb:Man sollte nicht die Augen davor verschließen, dass jede Wahrscheinlichkeit und Erfahrung sowie die Fakten / Indizien derzeit auf eine bestialische Tat respektive auf einen Mord / Totschlag, ein abartiges / sexuelles Motiv und Verdeckung hinweisen und dass es in einem Indizienprozess nicht darauf ankommt, ob man eine isolierte Handlungssequenz oder ein einzelnes Indiz theoretisch und um 12 Ecken gedacht auch anders interpretieren könnte.
Word!

Verstehe auch nicht, warum man die starke Indizienkette ignorieren sollte. Es gibt Nachweise und Beweise und nein, auch die hier angeprangerte yellow press, kann ich nicht ausmachen.

Sehr selektive Betrachtung, obwohl das ja anderen vorgeworfen wird.


melden
Anzeige

Kriminalfall Kim Wall. Unfall, Totschlag oder gar Mord?

14.11.2017 um 21:11
Sector7 schrieb:Einige würden wohl heute noch nach einem toten Winkel auf der Insel suchen oder an das Luken-Szenario glauben, wenn die UC3 nicht gehoben worden wäre bzw. keine Leichenteile aufgetaucht wären und PM das Luken-Szenario nicht selbst kurzerhand als kompletten Schwachsinn zugegeben hätte..
Das denke ich auch. Dank an die rasante Polizeiarbeit der Dänen.

Ich befürchte, dass PM seine giftigen Phantasien ausleben wollte und er, grenzenlos wie er ist, sich nicht mit Kleingkeiten abgeben wollte. Wenn schon, dann das volle Programm.
Er wird die Wahrheit nie sagen und man wird sie niemals im Detail nachweisen können. Er wird es nicht sagen, weil es zu schrecklich war, was er getan hat, es war zu unmenschlich, nicht PM-konform, zu armselig, nieder und verachtenswert.

Bei dieser Beweislast wäre jeder andere schon eingeknickt, hätte gestanden und sein Perspektive verbessert. Er kann nicht gestehen, weil er sich brutal gehen ließ und all seine kranken Triebe ungezügelt über KW losbrachen.

Er hat diese Tat geplant und möglicherweise hatte er vor, sich danach das Leben zu nehmen. Er tat es nicht .
Anders lässt sich diese dilettantische "Planung" inklusive linearem Verweis auf ihn nicht erklären.
Das ist eine These- also ruhig Blut.


melden
111.993 Mitglieder
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden