Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Obdachloser auf Koblenzer Hauptfriedhof geköpft

3.190 Beiträge, Schlüsselwörter: Friedhof, 2018, Koblenz, Obdachloser, Geköpft

Obdachloser auf Koblenzer Hauptfriedhof geköpft

16.06.2019 um 20:15
LillyLego schrieb:Es wurde ja von Polizeiseite gesagt, dass Herr Straten sich hin und wieder einen Transporter für diesen Zweck geliehen hätte und auch im benachbarten Ausland gesammelt hat.
Das wäre in der Tat nicht uninteressant, wenn es um Veranstaltungen im benachbarten Ausland geht, wo es kein Flaschenpfand gibt, aber viele Gäste/Teilnehmer aus Deutschland anreisen. Ich wohne z.B. an der Grenze zu Luxemburg, wo es kein Pfand auf Flaschen und Dosen gibt. Wenn man mit einer Pfandflasche im Gepäck aus Deutschland dorthin fährt, muss man sie wieder zurück nach Deutschland mitnehmen um sie einzulösen.

Daher könnte ich mir vorstellen, dass es bei Veranstaltungen kurz hinter der Grenze, wo aber viele Deutsche anreisen, ein großes Aufkommen an Pfandflaschen aus Deutschland gibt, die im Müll landen aber nur für Leute interessant sind, die sie wieder über die Grenze bringen - nur: Wie groß ist die Konkurrenz anreisender Sammler? Da ich nicht auf Festivals / Konzerte fahre, weiß ich es nicht.....Hat vielleicht jemand mehr Erfahrung?

Allerdings ist es von Koblenz aus dann doch wieder ein ganzes Stück weiter bis ins "pfandfreie" Ausland. Ob sich das lohnt?


melden
Anzeige

Obdachloser auf Koblenzer Hauptfriedhof geköpft

16.06.2019 um 21:20
Ich habe diesbezüglich noch eine Frage an die Experten hier. Ich war auch mal auf einem Festival. Am Eingang mussten aber allerdings alle Flaschen die dabei waren geleert und in einen Container geworfen werden da haben die Sicherheitsleute sehr aufgepasst das keiner Flaschen mit rein nimmt .

Ich habe mich noch geärgert weil meine Trinkflasche noch voll war und ich das Wasser weggkippen musste. Meine beste Freundin hat allerdings in einem unbeobachtetm Moment ihre leere Flasche wieder in den Rucksack gesteckt es wurde allerdings darauf bestanden das selbst keine leeren Flaschen mit rein genommen wurden.

Warum denn? Was ist denn an leeren Flaschen so schlimm? diese blöden Geier :-(

Deshalb meine Frage: Er hätte doch dann bloß die Flaschen sammeln können die auf dem Festival gekauft wurden sind und die da auf den Boden geworfen wurden. Er hätte ja nicht die Flaschen mit nehmen können aus den Containern die die Security quasi bewacht hat oder?


melden

Obdachloser auf Koblenzer Hauptfriedhof geköpft

16.06.2019 um 21:40
- Manche Festivals finanzieren sich zu einem nicht unerheblichen Teil über den Verkauf von Getränken.
- Glasflaschen werden gerne mal zu fiesen Glassplittern.
- Flaschen an sich sind auch fiese Wurgeschosse.

Die letzten Argumente ziehen natürlich nur, wenn auf dem Festival selbst keine (Glas-)Flaschen verkauft werden.


melden

Obdachloser auf Koblenzer Hauptfriedhof geköpft

17.06.2019 um 12:20
Bei Großveranstaltungen mischen sich private Sammler und organisierte Sammler und tragen ihre Revierkämpfe aus.
Bei den Bundesligaspielen sind an den Zufahrtswegen mit Einkaufswagen und "Serviceangeboten" die Plätze tags zuvor schon "reserviert".
Besitzt man einen Lieferwagen, wird dieser häufig zum Abfahren der Sammelstellen benutzt.

Mediale Berichte um das Jahr 2010 herum, brachte eine Art Goldgräberstimmung auf.
Der soziale Aspekt und die Unterstützung durch Pfandflaschensammeln Bedürftiger wurde zunehmend in den Hintergrund gedrängt.
Auf den selbst besuchten Konzerten in den 70-ern war ein Besucher pro Zipfel an der Liegedecke und Einer legte die 1 Liter Colaflaschen da rein.
In einen VW-Käfer passten 5 Leute und 99 Cola-Flaschen.
Damit wurden Eintritt oder Spritgeld verbilligt.
Später kam so viel dabei rum, dasss die Besuche kostenlos waren.
Besonders bei 2-Tage-Festivals.
Im Moment bin ich am überlegen, an den Zaun meines langgezogenen Gartengrundstücks angrenzend an den Rheinsteig ein Schild aufzustellen: "Bitte nur Pfandflaschen über den Zaun werfen" und für de Schnapsflaschen einen Behälter aufzustellen.

Das Pfandflaschensammeln gibt es in jeglicher Form- Kleinsammler, Umweltschützer, Semiprofi´s und Leute, die davon leben.
Die Leute, die sich damit über Wasser halten, kombinieren das Flaschensammeln häufiger mit Metallsuchgeräten und gehen nach Veranstaltungsende Moneten, Handy´s , Ringe, usw. suchen.
Wer so ein Ding hat und sich nicht "schämt" kann das ja mal nach einer Strandparty, oder im Urlaub abends zwischen den hunderten Liegestühlen ausprobieren.

Großkriminalität beim Flaschenpfand mit Millionengewinnen hat sich auf die Manipulation von Automaten verlagert, nachdem sich das mit der Schur und wieder Rausziehen bei den Kleinkriminellen nicht dauerhaft "bewährt" hat.


Einen direkten Zusammenhang mit Pfandflaschensammeln sehe ich in dem Mordfall nicht (persönliche Meinung).
Einen indirekten Zusammenhang kann ich mir durch Neid schon vorstellen, ist aber auch nicht mein Favorit.
Denke weiter an "Wissen" und offene Rchnungen.

Es bleibt nmM die Frage nach einem Hort -für was nu immer


melden

Obdachloser auf Koblenzer Hauptfriedhof geköpft

18.06.2019 um 11:40
brigittsche schrieb:Daher könnte ich mir vorstellen, dass es bei Veranstaltungen kurz hinter der Grenze, wo aber viele Deutsche anreisen, ein großes Aufkommen an Pfandflaschen aus Deutschland gibt, die im Müll landen aber nur für Leute interessant sind, die sie wieder über die Grenze bringen
Die verkehrsgünstig gelegenen Getränkeläden auf deutscher Seite vor der Grenze sind viel besucht.
Kennt man vielleicht durch eigenen Kaufverhalten bei Urlaubsfahrten vor Grenzübertritt.

Der Rücktransport übernehmen dann die Pflaschensammler. Größere Mengen an Rückgaben könnten gegen "Aufwandsentschädigungen" angenommen werden, oder könnten selbst organisiert werden.


melden

Obdachloser auf Koblenzer Hauptfriedhof geköpft

08.07.2019 um 20:07
Ich hab nun fast den ganzen Thread durch und kann zwar nicht mit irgendwelchen Theorien oder sonstigem dienen, aber dachte, ich möchte mich trotzdem mal äußern.

Es ist traurig, dass es noch immer keine neuen Erkenntnisse gibt und der oder die Täter noch immer frei herum laufen. Ich frage mich, wie man mit einer so schweren Tat leben kann.

Ich muss so oft an diesen Fall denken und finde es immer noch unfassbar grausam und erschütternd.
Ich weiß nicht, warum mich genau dieses Verbrechen so berührt, vielleicht liegt es am XY Beitrag, oder daran, dass ich mir Herr Straten als sympathischen Menschen vorstelle, der niemandem Anlass zu einer solchen Tat gegeben hat. (Was ich natürlich nicht wissen kann, aber so ist eben meine Vorstellung ..) Und ich glaube, dass viele Menschen Anteil daran nehmen, auch wenn es bei vielen anderen schon wieder in Vergessenheit geraten sein wird.

Ich hoffe einfach nur, dass der Fall irgendwann gelöst werden kann und die Täter ihre gerechte Strafe bekommen. Und dass man endlich erfährt wie jemand dazu kommt, etwas so grausames und menschenverachtendes zu tun.
Und ich hoffe, dass Herr Straten in Frieden ruhen kann!


melden

Obdachloser auf Koblenzer Hauptfriedhof geköpft

08.08.2019 um 18:42
darkness94 schrieb am 08.07.2019:Es ist traurig, dass es noch immer keine neuen Erkenntnisse gibt und der oder die Täter noch immer frei herum laufen. Ich frage mich, wie man mit einer so schweren Tat leben kann.
Ich denke mal das war jemand der ihn gut kannte. Und irgendwas vielleicht vorgefallen ist weshalb man so eine Tat begehen würde. Und dann auch „gut“ damit leben würde. Ich finde es auch einfach nur traurig.


melden

Obdachloser auf Koblenzer Hauptfriedhof geköpft

09.08.2019 um 19:12
theonlygina schrieb:Und irgendwas vielleicht vorgefallen ist weshalb man so eine Tat begehen würde. Und dann auch „gut“ damit leben würde.
Vielleicht kommt es ja irgendwann doch zu einem Geständnis, wenn der/die Täter nicht mehr mit der Schuld leben kann/können. Allerdings scheint sich auch sonst in der Sache nichts mehr zu tun, auch die Aktenzeichen XY Sendung hat ja wohl nicht wirklich den Durchbruch gebracht.


melden

Obdachloser auf Koblenzer Hauptfriedhof geköpft

12.09.2019 um 15:16
Möglicherweise findet man kein Motiv, weil es eventuell einfach kein Motiv im eigentlichen Sinne gab.
Der folgende Bericht ist sehr interessant und zeigt auf, welche Beweggründe hinter massiven Angriffen bis zum Mord an Obdachlosen stehen können.

https://www.vice.com/de/article/wjwjk9/wir-haben-einen-forscher-gefragt-wieso-menschen-obdachlose-anzunden?utm_source=vi...

Eine weitere Option, die mich gedanklich seit einiger Zeit beschäftigt wäre, dass vielleicht nicht jemand etwas von Herrn Sraten haben wollte, sondern etwas bekam, das er nicht zurückgeben wollte.
Vielleicht hat er jemandem Geld geliehen, eventuell einem Spielsüchtigen?
Spielsüchtige bauen sich ja scheinbar gerne eine Fassade auf, um diese Sucht zu verbergen.
Hat Herr Sraten eventuell Geld an einen Spielsüchtige verliehen, wollte es zurück und deutete an, soziale Kontakte des fiktiven Spielsüchtigen zu informieren, sollte er es nicht bis zum Tag xx zurückbekommen?


melden

Obdachloser auf Koblenzer Hauptfriedhof geköpft

12.09.2019 um 16:26
Ich denke zwar nicht, jemand der OFW im Ausweis stehen hat viel besitzt was er verleihen könnte.. Möglich ist natürlich vieles! Dass MS schon im Visier des Mörders gewesen sein muss ergibt ja bereits die Angelegenheit des Tatortes. Dort geht zufällig wohl kaum jemand auf die Suche


melden

Obdachloser auf Koblenzer Hauptfriedhof geköpft

12.09.2019 um 20:27
@Bigmäc
Spielschulden sind prinzipiell schon möglich, aber ich glaube kaum, dass er jemandem Geld geliehen hätte, wenn er selbst vor hatte, sich in naher Zukunft wieder selbständig zu machen. Da spart man eher sein Kapital bzw geht bedacht damit um.

Er könnte natürlich durch das Gücksspiel zu einer Summe gekommen sein, die ihm erstmalig wieder die Möglichkeit gegeben hätte, in ein Geschäftsmodell zu investieren. Davon könnte jemand mitbekommen haben und auch davon, dass er seine Ersparnisse vielleicht irgendwo in der Nähe seines Schlafplatzes aufbewahrt.

Hier gab es ganz zu Beginn des Threads auch mal Äußerungen eines Users, der behauptete, GMS hätte über größere Summen verfügt. Schade, dass diese Beiträge gelöscht wurden.

Ich könnte mir vorstellen, dass GMS durch das Flaschen-Sammeln und den Verkauf seiner Knicklichter vielleicht mit einem eigenen Marktstand offiziell Gewerbetreibender werden wollte und da jemandem sein Marktsegment weggenommen hätte oder zu starke Konkurrenz geworden wäre.

Selbstverständlich bringt man seine Mitbewerber nicht gleich um die Ecke, aber was, wenn GMS sich evtl schwer tat, so einen Gewerbeschein bzw. Reisegewerbeschein durch den fehlenden Wohnsitz von Amts wegen zu bekommen, gleichzeitig aber von Mitbewerbern wusste, dass diese vielleicht staatliche Unterstützung beziehen und nebenbei ordentlich schwarz Gelder auf Festivals machen, die nicht versteuert werden? Er müsste ja nur den ein oder anderen beim Amt angeschwärzt haben, so dass dessen Existenz bedroht war, dieser vielleicht sogar sodann die Sozialleistungen gestrichen bekommen hat.

Sowas könnte ich mir als Motiv vorstellen, einen ganz persönlichen Racheakt und nebenbei sich vielleicht dann noch Stratens Ersparnisse einverleibt.

Leider wird es wohl unmöglich sein, in diesem Segment zu ermitteln..welche Festivals hat er besucht, wo gibt es Überschneidungspunkte zu dortigen Gewerbetreibenden, wer verfügt evtl plötzlich über größere Summen Bargeld usw...schier unmöglich.


melden
Anzeige

Obdachloser auf Koblenzer Hauptfriedhof geköpft

gestern um 16:47
LillyLego schrieb:Leider wird es wohl unmöglich sein, in diesem Segment zu ermitteln..welche Festivals hat er besucht, wo gibt es Überschneidungspunkte zu dortigen Gewerbetreibenden, wer verfügt evtl plötzlich über größere Summen Bargeld usw...schier unmöglich.
Ja, das würde ich auch annehmen. Zumal ja vielleicht auch jemand, der eigentlich mit Herrn Straten befreundet war, nun auch eigene Gründe haben mag, nicht mit der Polizei zu sprechen - sei es, weil er selbst vielleicht eine Strafe befürchtet oder weil er der Versuchung nicht widerstehen kann, eine bei ihm deponierte Geldsumme von der niemand etwas weiß, dann doch zu behalten....

Trotzdem kann ich nach wie vor nicht recht glauben, dass Herr Straten eine größere Geldsumme verdient, gespart und irgendwo deponiert hat. Beim Flaschensammeln hatte er ja offenbar auch Ausgaben (Miete eines Autos, Benzin, evtl. Eintritt), und sein ehemaliger Laden ist schon so lange geschlossen, dass da auch nichts mehr zu erwarten ist.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

316 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt