Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.690 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

26.05.2011 um 19:42
@Joanneofarch
Zitat von JoanneofarchJoanneofarch schrieb: Heike, was wird das denn wieder?
Zitat von HempelHempel schrieb: Ich muss Dich leider korrigieren. Zur Polizei ging Olt mit einer ganz anderen Geschichte.
Dort gab er an er habe von seinem Onkel Goldmünzen geerbt und in dessen Testament würde ein A.S. als möglicher Täter von Hinterkaifek genannt.
Ich hatte @Hempel gefragt, ob er zu diesem Satz (insbesondere das Fettgedruckte) die Hintergründe kennt... und das tut er nicht... aber tutet wie ein Großer...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.05.2011 um 19:46
Heike, warum tutest Du denn nicht mal wie eine Große und klärst uns auf, was er denn wollte?


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

26.05.2011 um 19:48
Zitat von JoanneofarchJoanneofarch schrieb: warum tutest Du denn nicht mal wie eine Große
Ich bin nur ein ganz kleines Lämpchen im HK Kronleuchter...

Informationen? Von mir??? Damit ihr Euch noch mehr den Mund zerreisen könnt und Energie darin verschwendet zu beweisen, dass die Olt - Story eine Lüge ist? Nö.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.05.2011 um 19:51
Na, das war ja klar, daß sowas wieder kommt.

Auf Deutsch: Du hast auch keine Ahnung.

Wenn man denn was "beweisen" könnte, könnte man es ja sagen.

Keine Antwort ist eben auch eine.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

26.05.2011 um 19:52
@Joanneofarch
Zitat von JoanneofarchJoanneofarch schrieb: Du hast auch keine Ahnung.
So siehts aus...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.05.2011 um 21:54
So, könnten wir nun zum eigentlichen Thema zurückkehren.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.05.2011 um 22:50
@PfarrerBraun
wir sind beim Thema, auch wenn´s sich nicht so anhört ;-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.05.2011 um 22:55
Wenn ich das richtig deute gibt es mittlerweile mehr Beweise gegen versteckte Fokker im Misthaufen wie dafür? Stimmt das bis hierhin?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.05.2011 um 22:57
@Stacherling
Wenn ich das richtig deute gibt es mittlerweile mehr Beweise gegen versteckte Fokker im Misthaufen wie dafür?
Im Misthaufen??? Ach herije... schon wieder eine neue Version!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.05.2011 um 23:07
Die sollen auf einem Bauernhof versteckt gehalten worden sein. Wo denn bitte? Soviel Platz gibt es da nicht, der Bauer benötigt immerhin auch Platz für seine Wägen, Maschinen, Futter.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

27.05.2011 um 07:20
Waffenlager, -versteck auf HK. Eine Theorie, der man ebenso nachgehen sollte, wie auch den anderen. Der AG soll ja auch in der Bürgerwehr aktiv gewesen sein. So ein Mensch engagiert sich häufig auch politisch. So viel Platz gab es auf dem Hof natürlich nicht, aber ab und an mal 'was zwischenlagern gegen Geld, warum nicht. Auf dem Hofbild links in der Scheune/Schupfe, da könnte man schon etwas verstecken und mit Holz davor tarnen. Er könnte das gegen gute Bezahlung gemacht haben, irgendwas muß ja auch zu dem ganzen Wohlstand der Familie G/G in dieser schweren Zeit beigetragen haben. Evtl. hat er irgendwann den Hals nicht mehr voll gekriegt, immer mehr gefordert, und die ganze Familie mußte zum Schweigen gebracht werden. Diese Theorie halte ich auf jeden Fall für wahrscheinlicher als die des nächsten Nachbarn, der im Blutrausch u.a. seinen eigenen Sohn mit der Axt durchs Kinderwagendach erschlägt, das ist absurd! Irgendwo habe ich mal gelesen, dass es damals in der Gegend des öfteren vorkam, dass Bauern in der Nacht durch ein losgebundenes Rind in den Stall gelockt und überfallen wurden. Könnte es nicht sein, dass so mancher im kleineren Rahmen auch derartige Geschäfte tätigte? Also diskutieren könnte man das ja mal.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

27.05.2011 um 09:27
@Schissler

Eine Mitgliedschaft in der Bürgerwehr bedeutet aber doch nicht automatisch das ich meinen Besitz den Freikorps als Waffenzwischenlager biete, und Flugzeuge verstecke. Wenn es sich um "kleinere" Waffen handeln würde, ok.
Zitat von SchisslerSchissler schrieb:Er könnte das gegen gute Bezahlung gemacht haben, irgendwas muß ja auch zu dem ganzen Wohlstand der Familie G/G in dieser schweren Zeit beigetragen haben.
Ja klar.
Flieger? Eher nein.
Zitat von SchisslerSchissler schrieb:nächsten Nachbarn, der im Blutrausch u.a. seinen eigenen Sohn mit der Axt durchs Kinderwagendach erschlägt, das ist absurd!
Absurd? Völliger Quatsch!


Die Familie Schmaderer die um die Jahrhundertwende 1900 in Bayern ihr Unwesen trieb, ging derartig vor. 1903 wurden sie in München dingfest gemacht. Bei einem Mitglied wurde auch das Alibi für den 31,3,22 geprüft.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

27.05.2011 um 10:25
@Schissler
Dein Beitrag von 07:20 Uhr gehört eingerahmt!!!
Genau darum geht es... super formuliert!

Zu der Größe... google mal... an diesen Flugzeugen war nichts dran... man hat sie auseinander genommen und in Kisten verpackt... Wirklich viel Platz brauchten die nicht.

Selbst Leuschner schreibt in seinem Buch, dass 8 Flugzeuge in einer Nacht von Eisenbahnwagons geklaut wurden, die auf dem Weg zur Demobilisierungsstelle in Schleissheim waren... wie sollte das funktionieren? Ich muss sagen, dass ich seeeehr überrascht war, wie klein diese Dinger waren... etwas Pappe mit einem Motor ;-)

In einem Bericht zur Fliegerschule Lipezk heisst es, dass die Flugzeuge in Kisten angeliefert wurden... klein und unscheinbar...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

27.05.2011 um 11:33
8 Flugzeuge in einer Nacht von Eisenbahnwagons geklaut, wie wurden diese denn abtransportiert?


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

27.05.2011 um 14:22
@Stacherling
Zitat von StacherlingStacherling schrieb:Die Familie Schmaderer die um die Jahrhundertwende 1900 in Bayern ihr Unwesen trieb, ging derartig vor. 1903 wurden sie in München dingfest gemacht. Bei einem Mitglied wurde auch das Alibi für den 31,3,22 geprüft.
Richtig, es war die Schmaderer Bande, der Name war mir entfallen. Leuschner erwähnt das auch in seinem Buch.
Zitat von StacherlingStacherling schrieb:Eine Mitgliedschaft in der Bürgerwehr bedeutet aber doch nicht automatisch das ich meinen Besitz den Freikorps als Waffenzwischenlager biete, und Flugzeuge verstecke. Wenn es sich um "kleinere" Waffen handeln würde, ok.
Bürgerwehr/Einwohnerwehr: Die besaßen aber Waffen. Und es gab natürlich auch geheime Waffenlager. Müssen auch nicht gerade Flugzeuge gewesen sein.


@heike75
Hab mal gegoogelt, so eine Fokker E.III z.B. hat eine Spannweite von ca. 9,5 Meter und ein Gewicht von 630 kg. Wenn wir jetzt "Flugzeuge" hören, denken wir gleich an Flugzeuge der heutigen Ausmaße, aber so ein Maschinchen damals, das waren doch nur Ein- oder Zweisitzer, das Schwerste dürfte der Motor gewesen sein. Demnach kann ich mir sogar sehr gut vorstellen, dass man diese zum Transport zerlegt und in Kisten verpackt. Wenn man nun nach der Suche nach einem geeigneten Versteck ist: Wo könnte man sie denn besser verstecken, als auf einem Bauernhof, noch dazu einem, der so perfekt abseits liegt? Doch nur ein Bauernhof bietet mit seinen Stadeln, Remisen und Heulagern die entsprechende Tarnmöglichkeit! Umbau/Anbaumaßnahmen auf HK: Außer den beiden Metallstützen, die so demonstrativ gut sichtbar mitten im Hof liegen, deutet irgendwie nichts auf eine Baumaßnahme hin. Dann der riesige dunkle Fleck Erdreich. Nächtliche Aktivitäten rund um den Hof wurden doch auch mal erwähnt. Im Fall HK ist sooo vieles möglich - und man weiß sooo wenig, das läßt viel Raum für Spekulation ...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

27.05.2011 um 15:32
@PfarrerBraun,
Zitat von PfarrerBraunPfarrerBraun schrieb:8 Flugzeuge in einer Nacht von Eisenbahnwagons geklaut, wie wurden diese denn abtransportiert?
Vermutlich mit LKW's, zur Verfügung gestellt von der Reichswehr. Die Verstecke hingegen wurden über die Einwohnerwehren organisiert.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

27.05.2011 um 15:32
Ein mögliches Waffenlager auf HK - das kann durchaus sein. Und das Gruber den Hals nicht volbekam und sich mit den falschen Leuten angelegt hat, das kann auch sein.

Es gibt ja in den Akten genügend Hinweise auf sowas, wenn man sie aufmerksam liest.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

27.05.2011 um 16:14
Flugzeugtransport:
http://www.buddecke.de/ffa63/flugzeugtransport.jpg
http://img.geocaching.com/cache/b8661547-c8dd-4bdd-bfb5-132c6af488eb.jpg
Zitat von JoanneofarchJoanneofarch schrieb:Ein mögliches Waffenlager auf HK - das kann durchaus sein. Und das Gruber den Hals nicht volbekam und sich mit den falschen Leuten angelegt hat, das kann auch sein.
Okay!


Es gibt derzeit drei Versionen zu Hi-kaifeck von dem Urheber der Kommandoaktion "grübel".
Mutet schon seltsam an.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

27.05.2011 um 16:50
@Stacherling,
Zitat von StacherlingStacherling schrieb:Es gibt derzeit drei Versionen zu Hi-kaifeck von dem Urheber der Kommandoaktion
Drei Versionen? Mir ist nur eine bekannt und deren Eckpunkte machen auch Sinn.
Ob bei Problemen beim Verstecken von Karabinern oder anderen Schußwaffen es eine ähnliche Reaktion seitens der Reichswehr gegeben hätte bezweifle ich. Es waren nunmal unter Anderen gerade Flugzeuge, welche ausdrücklich verboten waren, bzw. ausgeliefert werden mussten.
Die Bewaffnung der EW's mit Karabineren und MG's, auch mit leichter Artillerie war ja genehmigt.
Wenn ich nun eine solche Geschichte "erfinde", also ausführlich recherchiere, weshalb dann ein Flugzeug, welches überwiegend seit 1917 nicht mehr im Einsatz war, sondern nurmehr als Trainingsflugzeug verwendet wurde?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

27.05.2011 um 16:57
Canales, sei doch so gut und sei mal historisch exakt!

Diese pauschale Aussage, daß die Bewaffnung der Einwohnerwehren ja im großen und Ganzen erlaubt war..das stimmt so einfach nicht, denn dann hätte es keine geheimen Waffendepots gebraucht!

Die Waffenh, die die Reichswehr besitzen durfte, waren auf Stückzahl und Schußzahl genau festgelegt. Und es gab wesentlich mehr Waffen, als erlaubt, daher die geheimen Waffenlager.

Ich bitte nochmal darum: Nicht einfach alles hinbiegen, sondern mal die historischen Rahmenbedingungen genau anschauen!


melden