Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Yogtze-Fall

7.639 Beiträge, Schlüsselwörter: 1984, Ungeklärte Mordfälle, Yogtze, Anzhausen

Der Yogtze-Fall

09.04.2019 um 16:53
StefanGT schrieb am 28.01.2019:Mord oder Totschlag sind relativ Seltene Todesursachen. In die Achtziger Jahren waren Unfällen etwa 30-mal Häufiger, und Suizid 12 mal.
Lässt sich begründen oder belegen, Dass Suizid damals so viel häufiger vorkam? Warum?

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/583/umfrage/sterbefaelle-durch-vorsaetzliche-selbstbeschaedigung/

Diese Statistik sagt nämlich etwas anderes


melden
Anzeige

Der Yogtze-Fall

09.04.2019 um 17:13
schluesselbund schrieb:Frau Hellfritz jedenfalls erlangte den Eindruck Stoll sie betrunken.
Das ist auch so ein Punkt: Von einigen hier wird ja die Vermutung, Stoll habe eine Psychose gehabt, verworfen. Abgesehen davon, dass allerlei Dinge, die hier schon vielfach diskutiert wurden, genau darauf hindeuten, muss der Eindruck von Frau Hellfritz ja irgendwo herkommen. Betrunken war Stoll jedenfalls nicht. Warum also machte er auf die Frau ebendiesen Eindruck?
schluesselbund schrieb:Die Frau wird ja auch als besonders from beschrieben. Diesem Anschein nach, wie der obig gedeuteten Sachlage entsprechend, liegt die Vermutung nahe, dass Stoll einfach nur eine Aussprache bezüglich seiner Lebenssituation beabsichtigte.
Das vermute ich auch. Mit jemandem reden, der ihn kannte, dem er vertraute und der neutral war. Die vielzitierte Frömmigkeit der Frau Hellfritz finde ich allerdings in der Berichterstattung maßlos übertrieben. Das hat mal jemand in die Welt gesetzt, und dann wurde es wieder und wieder nacherzählt. Wahrscheinlich sollte es der Geschichte noch einen weiteren geheimnisvollen Touch geben. Viel naheliegender scheint mir die Aussage, die hier mal ein anderer User getroffen hat, der die Örtlichkeit wohl kennt: dass nämlich die Leute in dem Ort sämtlich religiös seien, und diese Frau eben auch.


melden

Der Yogtze-Fall

09.04.2019 um 17:16
plus schrieb am 22.03.2013:Ich habe gerade mal etwas rumgekritzelt und sehe da eher Zahlen drin.
Hi habe gerade deinen Beitrag mit den Zahlen gesehen und fand diesen sehr interessant.

Bekannt ist nur, dass die Pol den Begriff in sämtlichen Sprachen versuchte zu finden oder? Also eine mögliche Zahlenkombi wurde da gar nicht in Erwägung gezogen?

Dein „g“ ist ein „großes G“, als einziger Buchstabe! Hast du etwas rumprobiert und war Dir „g“ so nicht unter die Zahlen zu bringen?
Sonst wäre es vll vielmehr 027,606!
... könnte das die Nummer einer Behörden gewesen sein damals? Die hatten/haben doch so kurze Nummern?

Danke im Voraus,
Gruß :)


melden

Der Yogtze-Fall

09.04.2019 um 17:30
theodoraheuss schrieb:Sonst wäre es vll vielmehr 027,606!
Also 0271 ist die Vorwahl von Siegen😉


melden

Der Yogtze-Fall

09.04.2019 um 17:48
@Biff_Tannen
Ah! Dankeschön!
Vielleicht war auch dieser Apostroph eher eine verkümmerte „1“?
Dann wäre es sowas wie 0271-606?

Sorry für mein Deutsch im vorangegangenen Beitrag, es zeigt sich immer, dass man nicht allzu viele Dinge gleichzeitig machen sollte!!!
Ich meinte, dass @plus alle Buchstaben klein schrieb, nur jedoch das „G“ als Großbuchstaben.
So hätte sich der Ausdruck eher wie „Yob‘tze“ gelesen!


melden

Der Yogtze-Fall

09.04.2019 um 18:12
theodoraheuss schrieb:So hätte sich der Ausdruck eher wie „Yob‘tze“ gelesen!
Sonst wäre es vll vielmehr 027,606
Sämtliche Überlegungen zur "Entschlüsselung" von YOG'TZE sind müßig, da erstens sich neben den Experten vermutlich schon 10.000.000 andere Leute daran abgearbeitet haben, zweitens der fragliche Text von Frau Stoll erst Monate später aus der Erinnerung heraus wiedergegeben wurde und drittens nicht mal sicher ist, ob der Zettel jemals existiert hat.


melden

Der Yogtze-Fall

09.04.2019 um 18:15
@Hannes_F
Ich war mir nicht bewusst, dass das so vage ist!
Der Fall ging doch auch als YOGTZE Fall durch die Medien und somit habe ich gewisse Dinge als Tatsachen eingestuft.

Mir ist klar, dass sich daran schon 274948394 andere probiert haben, ich wollte einfach die 274948395.ste sein! ;)


melden

Der Yogtze-Fall

09.04.2019 um 18:24
theodoraheuss schrieb:Der Fall ging doch auch als YOGTZE Fall durch die Medien und somit habe ich gewisse Dinge als Tatsachen eingestuft.
Ja genau, und so dürfte es den zahllosen anderen auch gegangen sein. Ich habe das auch erst später mitbekommen. YOG'TZE ist eben griffig, geheimnisumwittert und interessant bezüglich einer möglichen Entschlüsselung. Aus Sicht derer, die den Fall medial vermarkten, also ideal. Und es funktioniert sogar 30 Jahre später noch ...


melden

Der Yogtze-Fall

09.04.2019 um 18:34
@Hannes_F
Verstehe...
Also du kommst zum Schluss, dass das alles keinerlei Bezug hat, wenn nicht sogar erfunden ist?


melden

Der Yogtze-Fall

09.04.2019 um 19:01
@theodoraheuss
Es ist einfach völlig spekulativ, niemand weiß das. Wenn schon die Beamten Zweifel an der Existenz der ominösen Nachricht andeuten. Von Geheimbotschaft bis nicht existent ist alles drin. Meine persönliche Vermutung ist, dass hier einiges erfunden wurde.


melden

Der Yogtze-Fall

09.04.2019 um 19:26
Hannes_F schrieb:Sämtliche Überlegungen zur "Entschlüsselung" von YOG'TZE sind müßig, da erstens sich neben den Experten vermutlich schon 10.000.000 andere Leute daran abgearbeitet haben, zweitens der fragliche Text von Frau Stoll erst Monate später aus der Erinnerung heraus wiedergegeben wurde und drittens nicht mal sicher ist, ob der Zettel jemals existiert hat.
Aber eines scheint sicher. Frau Stoll ist an Genialität nicht zu übertreffen. Da steht selbst Einstein nur in der zweiten Reihe.


melden

Der Yogtze-Fall

09.04.2019 um 19:57
Als ich seinerzeit die Erstaustrahlung in xy gesehen habe , fiel mir spontan ein : "Yongtze, das ist doch der Fluss in China"
vielleicht habe Stoll ja ein Kreuzworträtsel gelöst"

Nun wurde ich hier einige Male zu Recht darauf hin gewiesen, das dieser aber anders geschrieben wäre, nämlich "Yangtze"

Das war aber alles noch als man noch nicht wusste, das der Zettel im Original nie vorgelegen hat.

Jetzt, wo man weis, das die Buchstabenkombination aus der Erinnerung der Frau Stoll stammt, und das erst Monate später so ermittelt wurde, glaub ich umso mehr, das diese "ominöse" Notiz gar nichts mit dem weiteren Verlauf des Abends zu tun hat.

Leider hat sich das in der Öffentlichkeit als Yogtze Fall etabliert und in der ganzen Welt wurde versucht die vermeintliche "Nachricht" zu entschlüsseln.
Hat sich irgendwie verselbständigt, ist aber ein Grund, warum der Fall überhaupt noch im Gespräch ist.


melden

Der Yogtze-Fall

09.04.2019 um 20:01
@Nightrider64
Schlüssig!

Merkwürdig dass die Ehefrau damit so spät erst um die Ecke gekommen sein will!


melden

Der Yogtze-Fall

09.04.2019 um 22:28
theodoraheuss schrieb:Merkwürdig dass die Ehefrau damit so spät erst um die Ecke gekommen sein will!
Völlig richtig. Wir dürfen zu recht davon ausgehen, dass da nicht zum zweiten Male im Hause Stoll plötzlich jemanden "ein Licht aufging". Die späte Äusserung hatte schon ihren Grund. So nun lehnen wir uns mal bequem zurück in unsere Ohrensessel und denken mal scharf nach, was es mit dieser späten Aussage so auf sich haben könnte. Da hinten links sehe ich eine Wortmeldung. Bitte nur zu! Lassen Sie Ihren Gedanken freien Lauf!


melden

Der Yogtze-Fall

09.04.2019 um 23:52
mattschwarz schrieb:Richtig. Außerdem sehe ich bei einem "Hausbesuch" nicht nur die Gefahr, dass etwas "auffliegen" hätte können. Stoll war Vater einer jungen Tochter. Je nachdem welcher Cou­leur diese "Hausbesucher" so gewesen wären, hätte Stoll auch Gefahr für sein Kind und seine Frau wittern können.
Das kommt noch hinzu. Da Stoll nicht gerade an einer belebten Straße wohnte, die oftmals von auswertig gemeldeten Fahrzeugen befahren wird, ist die Beobachtung der Fahrzeuge/deren Insassen ein recht wichtiger Hinweis. Schließlich spricht dieser Umstand gegen einen im Verfolgungswahn/psychotisch agierenden GS.
schluesselbund schrieb:Eben ins Papillon. Wie lange dies Unterredung dauerte Wissen wir nicht. Aber wohl etwas länger als bei XY gezeigt wird. Gut möglich, dass es da auch zu Handgreiflichkeiten kam.
Bei XY wird keinerlei nennenswerter Kontakt zwischen dem späteren Opfer GS und anderen Besuchern gezeigt. Erst als er vom Hocker fällt, wird ein anderer Gast ins Spiel gebracht, der sich aber auch nur auf den Sturz bezieht. Insofern scheint kein Gästekontakt aus dem Papillon überliefert zu sein, sofern er nicht bewusst unterschlagen wurde bzw. z.B. vom Wirt nicht korrekt an die Beamten übermittelt wurde.
schluesselbund schrieb:Die Frau wird ja auch als besonders from beschrieben. Diesem Anschein nach, wie der obig gedeuteten Sachlage entsprechend, liegt die Vermutung nahe, dass Stoll einfach nur eine Aussprache bezüglich seiner Lebenssituation beabsichtigte. Natürlich schliesse ich eine Nachfrage um eine milde Gabe nicht aus. Sehe dies jedoch als zweitrangig an.
Das sehe ich auch so. Fr. Hellfritz wird so etwas wie eine "außenstehende/neutrale" Vertrauensperson für ihn gewesen sein, an die man sich in Notlagen wenden konnte. Zumindest könnte das GS so gesehen haben. Leider erwies sich die Dame angesichts der Uhrzeit als etwas ungehalten und wenig bis garnicht gesprächsbereit. Davon etwas überrascht zog sich GS dann auch ohne große Widerworte zurück. Hätte er in ihr die letzte Rettung vor seinem sicheren Tod gesehen, wäre er mutmaßlich wohl etwas wehementer vorgegangen. Deshalb sehe ich das finanzielle Thema auch als eher zweitrangig in diesem Zusammenhang.
schluesselbund schrieb:Ein im Papillon von dunklen Machen schafften getriebene Gastlichkeit welche Stoll letztlich auch noch nackt auszogen, und überrollt/überfahren haben verwerfe ich in der Form. Das dürfte ein ganz eigen Geschichte sein. Und hat wohl mit den Ereignissen im Papillon nichts am Hut.
Von mir ein klares "Jain" ;) . Ich persönlich vermute eher nicht, dass GS bereits im Papillon auf jene "Aggressoren" traf, die ihm später etwas antaten. Vermutlich brauchte GS einfach etwas Zersreuung und ein "Mutbier", um sich zur Kontaktaufnahme mit eben jenen Aggressoren durchzuringen. Er hatte Angst, war vlt. unsicher darüber, was er in dieser Situation machen sollte. Überfordert, in Panik und möglicherweise etwas dehydriert mit zu wenig Nahrung in schlechter Luft sitzend, synkopierte er dann schließlich kurzzeitig.
Hannes_F schrieb:Das ist auch so ein Punkt: Von einigen hier wird ja die Vermutung, Stoll habe eine Psychose gehabt, verworfen. Abgesehen davon, dass allerlei Dinge, die hier schon vielfach diskutiert wurden, genau darauf hindeuten, muss der Eindruck von Frau Hellfritz ja irgendwo herkommen. Betrunken war Stoll jedenfalls nicht. Warum also machte er auf die Frau ebendiesen Eindruck?
Ich persönlich habe eine Psychose nie verworfen, halte sie jedoch angesichts der Situation des GS für recht unwahrscheinlich. Meine eigene Vermutung ist ganz einfach, dass die schauspielerische Darstellung des GS im Beitrag von XY beim Zuschauer einfach den Eindruck wahnhaften/psychotischen Handelns erweckte. Ob das nun bewusst oder unbewusst so dargestellt wurde, lasse ich mal dahingestellt. Die Fakten allerdings sind keineswegs eindeutig. Das er nackt war ist merkwürdig, kann aber viele mögliche Erklärungen haben, die wir nur aus Mangel an Information derzeit nicht haben. Das er im Papillon kurz synkopierte ist hingegen kein Indiz für eine Psychose. Ebensowenig, dass ihn Fr. Hellfritz für betrunken hielt. Er wählte mit seiner ziemlich unkonkreten, schwammigen Ansage "heute Nacht wird etwas schreckliches passieren" nicht gerade den Königsweg, um zu dieser Uhrzeit um ein seriöses und dringliches Gespräch zu bitten. Er hat die Dame überrumpelt. Man weiß ja auch nicht, wie oft er sie zu solchen "Gesprächen" in der Vergangenheit konsultierte. Aber wissend, dass seine Frau daheim wartet und seine Eltern um die Ecke wohnen, erschien Fr. Hellfritz die Situation zu recht ziemlich befremdlich. Wenn sie dann auch noch wußte, dass GS öfter Zeit in Schluckhallen wie dem Papillon verbringt, lag ihre Einschätzung, GS sei womöglich betrunken, sehr nahe.
theodoraheuss schrieb:Merkwürdig dass die Ehefrau damit so spät erst um die Ecke gekommen sein will!
Richtig. Ferner sei nochmals betont, dass dieser ominöse Notizzettel bei den Ermittlern nie im Original vorlag. Er wurde als Hinweis der Ehefrau aus deren Erinnerung ins Protokoll aufgenommen. Selbige gab ergänzend dazu an, jenen Zettel noch am selben Abend im Hausmüll entsorgt zu haben, konnte sich angeblich aber dennoch an die genaue Buchstanbenkombination erinnern obschon sie GS angeblich sogar auf dem Zettel ausgestrichen hatte...


melden

Der Yogtze-Fall

10.04.2019 um 10:04
Slaterator schrieb:Ich persönlich vermute eher nicht, dass GS bereits im Papillon auf jene "Aggressoren" traf, die ihm später etwas antaten. Vermutlich brauchte GS einfach etwas Zersreuung und ein "Mutbier", um sich zur Kontaktaufnahme mit eben jenen Aggressoren durchzuringen. Er hatte Angst, war vlt. unsicher darüber, was er in dieser Situation machen sollte.
Ich glaube auch nicht, dass der Stoll im Papillon auf die Yogtze-Buben getroffen ist und dort was besprochen wurde. Das wäre auch zu auffällig. Wenn dann eher vor dem Laden, wäre diskreter. Evtl. ist ihm eine kleine Vorbesprechung vor der Tür so auf den Magen geschlagen, dass er sein verdientes Bier nicht mehr trinken konnte.

Dass mit dem geplanten Mutbier scheint mir schlüssig. Vielleicht musste er vor einem später geplanten Treffen aber auch einfach Zeit totschlagen. Seiner Frau hätte er ja schlecht erklären können, wenn er erst um sagen wir mal 2:00 Uhr aufgebrochen wäre. Ein sehr spätes Zurückkommen wäre hingegen locker durch ein "wir haben uns verratscht" erklärbar gewesen. Ich meine jedenfalls nach wie vor, dass Stoll an dem Abend größeres vor hatte, als nur ein wenig Bier im Papillon zu zwitschern. Es wäre interessant zu wissen, wann Stoll das letzte mal getankt hat (äh damit meine ich nicht Stoll mit Bier, sondern den Golf mit Benzin). Ich könnte mir vorstellen, dass der Golf gut vollgemacht wurde, weil er evtl. wusste, dass er in jener Nacht doch ein paar Kilometer fahren musste.


melden

Der Yogtze-Fall

10.04.2019 um 11:05
@mattschwarz

Bei einem Tankvolumen von ca. 40 Litern und einem Verbrauch von sagen wir mal ca. 7~9 Litern ist er wahrscheinlich nicht auf Reserve los bzw. hätte er dann tanken müssen. Aber wenn er getankt hätte, dann wäre dass wohl als weitere Sichtung bekannt geworden. Demnach müsste er ausreichend Sprit gehabt haben. Wir wissen nicht ob Stoll viel gefahren ist im Alltag, wenn er sehr wenig gefahren ist, kann es sein, dass die letzte Betankung Tage, Wochen vielleicht sogar Monate her ist.


melden

Der Yogtze-Fall

10.04.2019 um 13:09
Slaterator schrieb:dass die schauspielerische Darstellung des GS im Beitrag von XY beim Zuschauer einfach den Eindruck wahnhaften/psychotischen Handelns erweckte. [...] Das er nackt war ist merkwürdig, kann aber viele mögliche Erklärungen haben, die wir nur aus Mangel an Information derzeit nicht haben. Das er im Papillon kurz synkopierte ist hingegen kein Indiz für eine Psychose. Ebensowenig, dass ihn Fr. Hellfritz für betrunken hielt.
Für mich spielt die Darstellung in xy überhaupt keine Rolle. Sondern es stellt sich die Frage, wie die Merkwürdigkeiten des Herrn Stoll sich in der Summe erklären lassen. Die Verfolgungsgedanken, die Fahrt zur Kneipe, obwohl er sich verfolgt fühlte (da bleibe ich doch lieber zu Hause), der Sturz vom Barhocker, die Wirkung auf Frau Hellfritz, Stolls merkwürdige Aussage, das Umherirren mitten in der Nacht, die Fahrt Richtung Hagen, die Nacktheit, schließlich der Unfall. Natürlich lassen diese Vorkommnisse im Einzelnen auch anders erklären als mit einem psychotischen Verhalten. In der Summe ist es schon merkwürdig, dass so vieles zusammenkommt. Und: Alle genannten Punkte, bei denen Stoll aktiv mitwirkt, wirken auf mich irrational. Die restlichen zumindest bemerkenswert
mattschwarz schrieb:Die späte Äusserung hatte schon ihren Grund. [...] Bitte nur zu! Lassen Sie Ihren Gedanken freien Lauf!
Das geht hier leider nicht.


melden

Der Yogtze-Fall

10.04.2019 um 14:56
Hannes_F schrieb:Für mich spielt die Darstellung in xy überhaupt keine Rolle. Sondern es stellt sich die Frage, wie die Merkwürdigkeiten des Herrn Stoll sich in der Summe erklären lassen. Die Verfolgungsgedanken, die Fahrt zur Kneipe, obwohl er sich verfolgt fühlte (da bleibe ich doch lieber zu Hause), der Sturz vom Barhocker, die Wirkung auf Frau Hellfritz, Stolls merkwürdige Aussage, das Umherirren mitten in der Nacht, die Fahrt Richtung Hagen, die Nacktheit, schließlich der Unfall. Natürlich lassen diese Vorkommnisse im Einzelnen auch anders erklären als mit einem psychotischen Verhalten. In der Summe ist es schon merkwürdig, dass so vieles zusammenkommt.
Du hast schon recht, es kommt nicht auf die einzelnen Umstände an, eine Einschätzung kann sich auch aus der Gesamtschau ergeben. Man muss nur aufpassen, dass man dann nicht vom Ergebnis her denkt und die Einzelumstände dann so zu bewerten, dass das Ergebnis stimmt. Deine Ausführungen sind schon stimmig, keine Frage.

Ich versuche jetzt auch nicht für jeden Punkt eine andere Erklärung, die es freilich gibt und hier 1000 x diskutiert wurden, zu finden, sondern nur Deine Annahmen pro Psychose in % zu bewerten:

1.
Verfolgungsgedanken: diese sind neutral. Entweder es gab Verfolger oder nicht: daher 50 %

2.
Fahrt zur Kneipe: neutral; warum sich nicht unter Leute begeben, die man kennt, wenn man verfolgt wird? Macht doch genauso viel Sinn wie daheim zu sein, wo man im Zweifel gefunden wird. Daher 50 %

3.
Sturz vom Hocker: Punkt für Dich. Das passiert normalerweise nicht. Daher 90 %

4.
Wirkung auf Frau Hellfritz: Naja, schon die Uhrzeit war seltsam. Jemand, der um die Zeit auftaucht wirkt sicherlich immer seltsam, wenn man schlaftrunken ist. Ich gebe Dir trotzdem 70 %

5.
Merkwürdige Aussagen Stolls: Punkt für Dich. Warum redet er um den heißen Brei herum. Entweder er hält ganz die Klappe oder er packt aus. 90 % für Dich

6.
Umherirren in der Nacht: Kann ich hier nicht erkennen. Wo und wann ist Stoll nachweisbar umhergeirrt? 0 %

6.
Fahrt nach Hagen: neutral. vielleicht fuhr er da hin, weil er da hin musste oder ganz bewusst wollte 50 %

7.
Nacktheit: Punkt für Dich. normalerweise läuft man nicht nackt durch die Nacht. 90 %

8.
Der Unfall sagt gar nichts. Er ist ja nicht einmal gefahren 0 %.

Wenn ich meine Bewertungen so anschaue, komme ich fast zu dem Ergebnis, dass hier eine Menge gegen meine Yogtze-Buben spricht und viel für eine Psychose. Ich verwerfe den Gedanken lieber schnell mal wieder ...


melden
Anzeige

Der Yogtze-Fall

10.04.2019 um 16:38
Hannes_F schrieb:Für mich spielt die Darstellung in xy überhaupt keine Rolle.
Aber es trägt ganz sicher zur Meinungsbildung bei. Ob der Dialog wie er in XY geführt wurde zutrifft, da dürfen doch erhebliche Zweifel aufkommen. Und aus der Summe ergibt sich dann eben eine Psychose. Nur bevor eine Psychose eintritt, muss ein schwere Erkrankung vorliegen. Und genau diese war Frau Stoll nicht bekannt. Und konnte auch nicht ermittelt werden. Unstrittig scheint mir dagegen, dass Stoll wohl depressiv war. Anbei die Ehe mehr schlecht als recht war.

Nun ja, sollte es am besagten Abend zu Streitigkeiten gekommen sein, so dürfte auch der Besuch des Papillons naheliegend und erklärbar sein. Einfach nur um die Gemüter runter zu fahren. Das vom Barhöcker fallen kann doch nicht mit Psychos oder einer Depression seine Erklärung finden.

Erst nach dem Besuch des Papillons, und dem späteren auftauchen bei Frau Hellfritz scheint ein Mysterium vorzuliegen. Und kann auch seiner leichten Depression geschuldet sein. Wie schon zuvor angedacht wurde, suchte Stoll bei Frau Hellfritz eine Aussprache. naheliegend wäre da seine Lebenssituation. Auch wenn der Besuch aussergewöhnlich ist.

Von Verfolgungsgedanken oder gar verfolgt werden mag ich da beim besten Willen nichts erkennen. weder beim Besuch des Papillons noch bei Frau Hellfritz. Wäre da Stoll tatsächlich verfolgt oder bedroht worden oder gar nach seinem Leben getrachtet worden, bin ich mir sicher, hätte er sich anders verhalten.


melden
441 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt