Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Yogtze-Fall

8.107 Beiträge, Schlüsselwörter: 1984, Ungeklärte Mordfälle, Yogtze, Anzhausen

Der Yogtze-Fall

02.09.2019 um 19:10
IamSherlocked schrieb:es gab zwar laut Stern Crime mal einen anonymen Anrufer, der sich selbst bezichtigte, der Typ am Golf gewesen zu sein,
Welches motiv er wohl hatte anzurufen? Wo hat er denn angerufen?


melden
Anzeige

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 13:11
Hat denn nun in der Zwischenzeit mal jemand das Siegener Zeitungsarchiv nach ungeklärten Fußgängerunfällen mit Fahrerflucht durchforstet?

Das würde die Sache weiter bringen, anstatt sich immer wieder mit den gleichen Theorien und längst geklärten Fakten im Kreise zu drehen!

Aber offensichtlich macht das Stochern im Nebel mehr Spaß als die Ermittlungen selbst in die Hand zu nehmen.

h.


melden

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 16:06
histokrat schrieb:Hat denn nun in der Zwischenzeit mal jemand das Siegener Zeitungsarchiv nach ungeklärten Fußgängerunfällen mit Fahrerflucht durchforstet? Das würde die Sache weiter bringen, anstatt sich immer wieder mit den gleichen Theorien und längst geklärten Fakten im Kreise zu drehen!Aber offensichtlich macht das Stochern im Nebel mehr Spaß als die Ermittlungen selbst in die Hand zu nehmen.h.
Das hört sich wie ein Vorwurf an ;-).

Im Ernst, mir gefällt Deine Grundidee gut. Jemand verletzt oder tötet jemanden im Straßenverkehr, wird dafür nicht belangt, erfährt jedoch Rache durch einen Angehörigen. Und zwar auf ähnliche Weise. Ich habe keine Ahnung, inwieweit da derartige Unfälle in einem solchen Archiv zu finden sind. Nur müsste man die Suche dann auch auf verletzte bzw. getötete Rad-, Motorrad- und Autofahrer ausdehnen. Des Weiteren wäre dann ja nicht nur Siegen sondern eben auch Hagen und Lüdenscheid interessant. Zeitlich wäre das dann auch kaum eingrenzbar. Eine solche Racheaktion könnte ja auch erst deutlich nach einem solchen Unfall eingeleitet worden sein. Daher denke ich wird man so kaum weiter kommen, wenngleich das natürlich versucht werden sollte und hoffentlich auch geschehen ist.

Zu bedenken wäre auch, dass unklar bliebe, wie man denn auf Stoll gekommen sein sollte, wenn eine Fahrerflucht vorgelegen haben sollte. Ganz sicher wäre jedoch bekanntgeworden, falls Stoll wegen irgendeiner Fahrerflucht, fahrlässigen Tötung oder ähnlichem vor Gericht gestanden und freigesprochen worden wäre.

Dennoch, Dein Gedanke ist gut.
ex323 schrieb:IamSherlocked schrieb:es gab zwar laut Stern Crime mal einen anonymen Anrufer, der sich selbst bezichtigte, der Typ am Golf gewesen zu sein,Welches motiv er wohl hatte anzurufen? Wo hat er denn angerufen?
Nagel mich nicht fest und fordere keine Quellen. M.E. hat da einer noch in der XY Sendung angerufen. Als Motiv würde ich aber eher mal Wichtigtuer oder "Scherzbold" annehmen. Es muss doch besonders für Angehörige schlimm sein, zu erfahren, dass da jemand anruft und erklärt, er könne sagen, wie es war. Es tut sich die Hoffnung auf, dass sich klärt, was mit einem nahestehenden Menschen geschehen ist. Und dann passiert nichts mehr. Der Kerl meldet sich nicht und hat wohl auch keinerlei Kontaktdaten hinterlassen. Er spielt den großen Unbekannten und findet sich toll dabei. Für mich ein armseliger Wicht, der noch mit den Gefühlen von Angehörigen spielt.


melden

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 16:11
mattschwarz schrieb:Nagel mich nicht fest und fordere keine Quellen. M.E. hat da einer noch in der XY Sendung angerufen. Als Motiv würde ich aber eher mal Wichtigtuer oder "Scherzbold" annehmen. Es muss doch besonders für Angehörige schlimm sein, zu erfahren, dass da jemand anruft und erklärt, er könne sagen, wie es war. Es tut sich die Hoffnung auf, dass sich klärt, was mit einem nahestehenden Menschen geschehen ist. Und dann passiert nichts mehr. Der Kerl meldet sich nicht und hat wohl auch keinerlei Kontaktdaten hinterlassen. Er spielt den großen Unbekannten und findet sich toll dabei. Für mich ein armseliger Wicht, der noch mit den Gefühlen von Angehörigen spielt.
Krass finde ich sowas das sich beteiligte vielleicht sogar hier lesen


melden

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 16:14
Komisch finde ich wie bei XY gezeigt wird, das er sich ein Bierchen trinken geht um sich zu beruhigen. Seid wann beruhigt einen ein Bier.
Es sei denn er ist Alkoholiker und sieht Weiße Mäuse.
und auch der Kneipenwirt ist sehr fahlässig, Stoll kippt um und Blutet. Der Wirt gibt in dann einen Kurzen.


melden

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 16:31
ex323 schrieb:Komisch finde ich wie bei XY gezeigt wird, das er sich ein Bierchen trinken geht um sich zu beruhigen. Seid wann beruhigt einen ein Bier.
Warum sollte ein Bierchen nicht beruhigen? Das finde ich ganz normal. Vielleicht wäre hier aber besser von einem "Mutantrinken" die Rede. In jedem Fall hat beides ja nicht geklappt.
ex323 schrieb:und auch der Kneipenwirt ist sehr fahlässig, Stoll kippt um und Blutet. Der Wirt gibt in dann einen Kurzen.
Naja bitte, sei nicht so hart. Der Wirt hat doch nur mitbekommen, dass ein Gast, der wohlweislich bei ihm noch überhaupt nichts getrunken hat, umgekippt ist. So abwegig finde ich da jetzt nicht, den Kreislauf mit einem Kurzen wieder in Schwung zu bringen.


melden

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 16:39
@ex323
In xy wird es so dargestellt, daß er in seine Stammkneipe fuhr, weil er sich damit auf andere Gedanken bringen sollte.
Das ist nichts ungewöhnliches.

Viele Leiute sagen " Ich gehe jetzt erst einmal ein Bier trinken um mich zu beruhigen" und meinen damit keinesfalls die Wirkung des Hopfensaftes, sondern das sich "erst mal in Ruhe hinsetzten und nachdenken"; sich erst einmal beruhigen, oder einfach nur unter andere Leute zu kommen.

Aufgrund der Vorkommnisse des Abends, die in xy nicht thematisiert werden, ist es eine fast zwangsläufige Handlung, das Stoll erst einmal sein Haus verlässt um auf andere Gedanken zu kommen. Da liegt es schon nahe die Stammkneipe auf zu suchen.

Nur; warum fällt er kurz nach Ankunft schon vom Barhocker und zwar so, das er sich dabei den Kopf verletzt, was nicht für ein Straucheln, sondern für eine kurze Bewusstlosigkeit spricht?


melden

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 16:46
@histokrat
Deine Grundidee ist zwar grundsätzlich eine Möglichkeit, für die es aber nicht die geringsten Hinweise gibt.
Auch Ort und Uhrzeit lassen sich schlecht in ein Szenario " Rache wegen Fahrerflucht" unterbringen.

Da bedarf es schon einer ganzen Menge Hilfskonstruktionen, so daß es schon wieder in die Nähe des eher Unwahrscheinlichen rückt.


melden

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 17:34
Nightrider64 schrieb:Nur; warum fällt er kurz nach Ankunft schon vom Barhocker und zwar so, das er sich dabei den Kopf verletzt, was nicht für ein Straucheln, sondern für eine kurze Bewusstlosigkeit spricht?
Das entstehen einer Verletzung unter dem Auge an der Wange durch einen Sturz vom Barhocker wage ich zu bezweifeln. Zu erwarten wäre da eher Nasenbluten. Aber auch egal. Viel interessanter zu wissen wäre wie langen sich Stoll tatsächlich im Papillon aufgehalten hat. Ich könnt mir gut vorstellen, dass der Besuch doch etwas länger gedauert hat als das bei XY dargestellt wird.


melden

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 17:45
@schluesselbund
Laut xy hat er vom Wirt einen Schnaps bekommen, hat dann noch einen Orangensaft getrunken und ist dann zügig wieder weg.
Ich glaube im Filmbeitrag wird da auch eine etwaige Uhrzeit genannt.

Auf jeden Fall scheint er ausser dem ausgegebenen Schnaps keinen weiteren Alkohol dort konsumiert haben.

Von was Anderem kann man erst einmal nicht ausgehen, da keine entgegengesetzten Informationen verlautbart wurden.


melden

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 17:46
schluesselbund schrieb:Viel interessanter zu wissen wäre wie langen sich Stoll tatsächlich im Papillon aufgehalten hat. Ich könnt mir gut vorstellen, dass der Besuch doch etwas länger gedauert hat als das bei XY dargestellt wird.
Wenn dem so wäre, so zweifelst Du den uns bekannten Sachverhalt an. Nur, wenn man nicht einmal den spärlich bekannten Sachverhalt ohne jeden Anhaltspunkt für "falsch" hält, wird der unklare Fall noch unklarer. Stoll hat ein Bier bestellt und kam gar nicht mehr dazu, es zu trinken. Ergo, kann er nicht lange da gewesen sein. Wenn Du diese Information für "falsch" hälts, kannst Du ja alles anzweifeln. Den Besuch bei Frau Helfritz, die Entdeckung durch Meffert und Konzler ...


melden

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 18:34
mattschwarz schrieb:Wenn Du diese Information für "falsch" hälts, kannst Du ja alles anzweifeln. Den Besuch bei Frau Helfritz, die Entdeckung durch Meffert und Konzler ...
Ja und folgen wir deinem Gedanken bei den … noch weiter. So ist hat der Fall Stoll von XY nur eine erfunden Geschichte. Nicht war? Hoffe schon, dass du das auch für Schmarren haltest. Und wenn du schon von Sachverhalt schreibst, so betrifft das wohl die ganze Zehne im Papillon. Und genau das tu ich nicht. Ich verwundere mich lediglich über das Verletzungsbild. Es wird wohl etwas vorgefallen sein. Aber was genau muss auch der Polizei nicht bekannt sein. BZW man hat sich dann für den Sturz von Barhöcker entschieden. Genau so das Verlassen des Papillon von Stoll. Um den Fall mysteriöser erscheinen zu lassen als er wirklich ist.

Letztlich ist es ja auch so, dass in dem Fall schonmal geschummelt wurde. Und sicher auch in andern Fällen.


melden

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 19:41
Ich glaube nicht, das sich die Szene im Papillon großartig anders abgespielt hat wie geschildert. Dazu waren dann doch zu viele unabhängige Zeugen zugegen.


melden

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 19:47
@Nightrider64
Nightrider64 schrieb:Ich glaube nicht, das sich die Szene im Papillon großartig anders abgespielt hat wie geschildert. Dazu waren dann doch zu viele unabhängige Zeugen zugegen.
Die Frage ist waren die Zeugen tatsächlich unabhängig oder wurden sie evtl. eingeschüchtert, bedroht oder wie auch beeinflusst Aussagen zu tätigen oder nicht zu tätigen.


melden

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 19:57
@dreizehner
Wenn das eine Dorfkneipe war, wie beschrieben, so wird man alle Anwesenden ermittelt und befragt haben.
So wie dargestellt nur Stammgäste, keine Unbekannten.

Wäre da jemand eingeschüchtert worden, wofür es keinerlei Anhaltspunkte gibt, so wäre dies inzwischen bekannt.


melden

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 20:36
Nightrider64 schrieb:Nur; warum fällt er kurz nach Ankunft schon vom Barhocker und zwar so, das er sich dabei den Kopf verletzt, was nicht für ein Straucheln, sondern für eine kurze Bewusstlosigkeit spricht?
Die Frage nach dem Warum der Sturz vom Barhöcker erfolgte ist natürlich schon eine Überlegung wert. Aber ich messe diesem keine Bedeutung für den weitern verlauf des Abends zu.
Nightrider64 schrieb:Ich glaube nicht, das sich die Szene im Papillon großartig anders abgespielt hat wie geschildert.
Gut grossartig im Umgangs sprachlichen Sinn ist natürlich eine dehnbarer Begriff. Ich vermute mal dass es ein Wortgefächt gegeben hat. Eventuell mit kleinen Remplern. Da muss auch nicht unbedingt eine Verletzung vorgelegen haben.
Nightrider64 schrieb:In xy wird es so dargestellt, daß er in seine Stammkneipe fuhr, weil er sich damit auf andere Gedanken bringen sollte.Das ist nichts ungewöhnliches.
Und ganz sicher dann nicht wenn dicke Luft zu Hause war. Von daher würde es mich auch nicht verwundern wenn er das Papillon erst zur Sperrstunde verlassen hätte.


melden

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 21:08
schluesselbund schrieb:Ich vermute mal dass es ein Wortgefächt gegeben hat. Eventuell mit kleinen Remplern. Da muss auch nicht unbedingt eine Verletzung vorgelegen haben.
Dann hätte es Zeugenaussagen gegeben dazu. Früher oder später.
Eine Kneipengemeinschaft setzt sich ja (wie so auch gezeigt) nicht aus einer homogenen Gruppe zusammen.
Warum sollten, die nichts miteinander verbindet ausser dem Kneipenbesuch de Abends da alle dicht halten und das über 30 Jahre.
Sehr unwahrscheinlich. Noch unwahrscheinlicher, das die Ermittler nicht dahinter gekommen wären.
schluesselbund schrieb:Und ganz sicher dann nicht wenn dicke Luft zu Hause war. Von daher würde es mich auch nicht verwundern wenn er das Papillon erst zur Sperrstunde verlassen hätte.
Hat er aber wohl.
Vielleicht hoffte er dort jemanden zu treffen, mit dem er ein persönliches Gespräch hätte führen können oder bei der er hätte die Nacht verbringen können
Er ist dann wieder weg. War wohl auch sehr unruhig.
Konnte er vielleicht wirklich nicht mehr nach Hause nach dem Vorfall dort und ist dann nachts mit dem Auto durch die Gegend geirrt.


melden

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 23:43
Nightrider64 schrieb:Hat er aber wohl.
Ja gut das ist die Darstellung von XY. Und ob sich da nachträglich Zeugen melden oder sich sonst irgendwie ein Situation ergibt bei welcher dann festgestellt wird, dass halt alles nicht so ganz stimmig ist kann ich mir nur schwer vorstellen. Zudem was würde das ändern? Welchen Sinn soll das machen? Aber wie gesagt, ist auch egal. Da der Besuch des Papillons mit dem weitern Verlauf des Abends wohl keine Verbindung ergibt.

Laut Darstellung bei XY interpretiere ich den Aufenthalt von Stoll im Papillon auf ca. 15 min. Angenommen dem wäre so, warum soll er dadurch die Gegend eiern? In dem Fall wäre doch anzunehmen, dass er nochmal ein Lokal aufsuchte. Aber das scheint nicht der Fall zu sein.

Sollte Stoll wie ich annehme bis zu Sperrstunde im Papillon geblieben sein, könnt er durchaus noch kurze Zeit durch die Gegend geeiert sein. Bevor er sich entschloss zu Frau Hellfritz zu fahren.


melden

Der Yogtze-Fall

03.09.2019 um 23:58
@schluesselbund
Wie kommst Du auf die Idee, das Stoll bis zur Sperrstunde im Papillon gewesen sein sollte, wenn in Xy wörtlich berichtet wurde, nach dem kurzen Besuch verliert sich seine Spur?
Wieso sollte dann danach gefragt werden, ob ihn jemand in der Zwischenzeit gesehen hat?
Dann wären alle Zeugenaussagen falsch ?

Warum er durch die Gegend fuhr? Zielloses Umherfahren ist eine Möglichkeit zur Ruhe zu kommen , dabei nachzudenken und runter zu kommen emotional
Hab ich selbst schon gemacht . Andere die ich kenne auch. Hilft sogar oft um wieder klare Gedanken zu finden

In diesem Fall wird Stoll auch gar nicht gewusst haben, wohin er jetzt sollte.
Zuhause Stress, dann keine Ruhe in der Kneipe, vielleicht nicht der richtige Gesprächspartner dort, dann weg, schließlich zu seinen Eltern, wo aber bereits alles dunkel war und dann spontan bei der Nachbarin geklingelt, weil noch Licht war . Aber auch die will ihn wieder los werden, schickt ihn erst zu seinen Eltern als er das ablehnt zu seiner Frau.
Da kann er nicht hin und dann wird es interessant was dann passierte


melden
Anzeige

Der Yogtze-Fall

04.09.2019 um 04:21
histokrat schrieb:Hat denn nun in der Zwischenzeit mal jemand das Siegener Zeitungsarchiv nach ungeklärten Fußgängerunfällen mit Fahrerflucht durchforstet? Das würde die Sache weiter bringen, anstatt sich immer wieder mit den gleichen Theorien und längst geklärten Fakten im Kreise zu drehen!Aber offensichtlich macht das Stochern im Nebel mehr Spaß als die Ermittlungen selbst in die Hand zu nehmen.
Ich befürchte, dass du ein Zeitungsarchiv mit Google verwechselst.

Jemand der eine solche Meldung suchen würde, kann sich dort nicht im Verlagshaus an einen Computer setzen, Suchleiste aufrufen....Unfall mit Fahrerflucht... eingeben und ratatatata...innerhalb weniger Sekunden, meldet die Software beispielsweise 63 Treffer.


Es gibt 3 Möglichkeiten, wie das Archiv von Zeitungen aus den 70er/80er Jahren betrieben wird.

1. Die Zeitung ist "physikalisch anwesend" und als Einzelexemplar in Ordnern abgeheftet.

2. Die Seiten der Zeitung sind verkleinert auf einer Bildplatte abgelichtet worden. Diese schiebt man in einen Leuchtschirmbetrachter und kann sie dort vergrößern und betrachten.


3. Man hat diese Bildplatten irgendwann digitalisiert. Dann kann man sie anstatt auf dem Leuchtschirmbetrachter, auf dem Computerbildschirm betrachten.




Egal wie nun die Archivierung erfolgt ist. Der Rechercheur kommt nicht daran vorbei, jede einzelne Ausgabe die er in seinem zeitlichen Suchradius zugrunde legt, einzeln durchzusehen.


Das sind dann, wenn man nur 3 Jahre zurück geht, schon ca. 1000 Ausgaben , die zu überprüfen wären. Komplett aussichtslos wird das Unterfangen, wenn man noch den Einwand von @mattschwarz mit einbezieht, den auch ich teile, dass ein solcher Vorgang...wenn er denn stattgefunden hat...nicht zwangsläufig im Einzugsgebiet der Siegener Lokalpresse gelegen haben muss.


Dann steht für mich unter dem Strich folgendes:



Ein immenser Arbeitsaufwand des Recherchierens, aufgrund einer Theorie die sehr vage gehalten ist. Ich setze jetzt pi mal Daumen 10 Minuten, für das grobe Sichten einer Zeitungsausgabe an. Sagen wir 6-tägiges Erscheinen pro Woche. Macht 312 Ausgaben im Jahr.
Und das bedeutet satte 52 Stunden Arbeit, um nur einen Jahrgang der Siegener Zeitung zu überprüfen.


Zusätzlich besteht die große Gefahr, dass man im Siegener Zeitungsarchiv an der falschen Adresse sucht, weil sich der Vorfall außerhalb des Einzugsgebietes dieser Zeitung ereignet hat.


Deine Forderung sprengt ganz klar die realistischen Möglichkeiten, von Mitschreiberinnen und Mitschreibern in diesem Forum.


melden
120 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt